ZENTRALE MITARBEITERFORTBILDUNG

October 4, 2017 | Author: Hilke Bruhn | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

Download ZENTRALE MITARBEITERFORTBILDUNG...

Description

Pädagogische Handlungsfelder Sozialpädagogisches Handlungsfeld Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld Maßnahmebezogenes Handlungsfeld

Beratung und Vermittlung Gesundheitsförderung und -management Soziale Kompetenzen Führungskompetenzen Verwaltung, Organisation und Management Informationstechnik Webinar

Seminarprogramm 2016

ZENTRALE MITARBEITERFORTBILDUNG

Beteiligungsunternehmen der DAA-Stiftung

GOB-Service

Bremen

Wirtschaftsfachschule

KöBeG

Gesellschaft für Organisation

Beratung

Serviceleistungen mbH

Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Sie halten das Seminarprogramm 2016 der zentralen Mitarbeiterfortbildung für alle Unternehmen im Stiftungsverbund in den Händen, und dies ist bereits die zweite Ausgabe, seitdem die DAA-Stiftung Bildung und Beruf die interne Fortbildung im Stiftungsverbund konzipiert, organisiert und durchführt. Wir haben im ersten Jahr der Durchführung bislang zahlreiche positive Reaktionen und eine Menge Anregungen und Vorschläge erhalten. Darüber hinaus haben wir eine strukturierte Bedarfsabfrage in allen Beteiligungsunternehmen durchgeführt, denn es ist von Beginn an unsere Zielsetzung gewesen, ein kontinuierlich evaluiertes und aktualisiertes Fortbildungsprogramm anbieten zu können. Es soll sowohl die Interessen und Wünsche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgreifen, als auch die Entwicklung unseres Marktes und den Bedarf der einzelnen Beteiligungsunternehmen berücksichtigen. Damit leisten wir auch einen nachhaltigen Beitrag zu einer stetigen Qualitätsverbesserung unserer Bildungsarbeit. Ganz aktuell stellt sich die große Frage, wie die Migranten und Flüchtlinge vor allem aus Kriegs- und Krisengebieten in unsere Gesellschaft integriert werden können. Auch und gerade die Bildungsträger sehen sich mit dieser Herausforderung konfrontiert. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir entsprechende Seminarangebote konzipiert, die sich mit den Themen Interkulturalität und kulturelle Vielfalt befassen. Bei Bedarf werden wir – wie in 2015 bereits geschehen – noch zusätzliche Seminare, z. B. Deutsch als Fremdsprache, organisieren und anbieten. Aber auch dem stetig wachsenden Bedarf an pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die als Lehrkraft in Jugendmaßnahmen eingesetzt werden sollen und nicht über einen pädagogischen Studienabschluss verfügen, tragen wir mit einem zusätzlichen Angebot Rechnung. Für diese Interessentengruppe bieten wir nun eine modular aufgebaute und insgesamt 160 Stunden umfassende „Pädagogische Grundqualifizierung (PäQua)“ an. Darüber hinaus kooperieren wir mit der DAA-Zweigstelle Nordost-Niedersachsen/Altmark, um eine „Rehapädagogische Zusatz-

qualifizierung (ReZA)“ anbieten zu können und allen Interessierten die Teilnahme an dieser für viele Maßnahmen unerlässlichen Weiterbildung zu ermöglichen. Neu in das Seminarprogramm 2016 haben wir das Handlungsfeld „Führungskompetenzen“ aufgenommen, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darin unterstützen soll, die mit Führungsaufgaben verbundenen Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Somit ist das vorliegende Seminarprogramm in die folgenden acht Themenbereiche unterteilt: • Pädagogische Handlungsfelder • Beratung und Vermittlung • Gesundheitsförderung und -management • Soziale Kompetenzen • Führungskompetenzen • Verwaltung, Organisation und Management • Informationstechnik • Webinare Ich bin überzeugt davon, dass Sie in diesem Seminarprogramm 2016 auch ein für Sie persönlich interessantes und passendes Angebot finden werden. Mit der Zusammenführung der internen Fortbildung in der Stiftung verbinden wir nicht zuletzt auch den Wunsch, über die persönliche Begegnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterschiedlichen Stiftungsunternehmen in den Seminaren deren vielfältige Erfahrung zu integrieren und den Austausch für alle nutzbringend zu gestalten. Dies soll auch zu einer besseren wechselseitigen Wahrnehmung und Würdigung des breiten Spektrums unserer gemeinsamen Bildungsaktivitäten beitragen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie für das Jahr 2016 Gesundheit, Zufriedenheit und alles Gute Ihr Rudolf Helfrich 1

2

Weiterbildungsprogramm

Inhaltsverzeichnis Pädagogische Handlungsfelder

Seite

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

In Vielfalt miteinander: Kompetenztraining für die Arbeit mit Migrant/innen 6 Vielfalt in Kindertagesstätten – Modulreihe I – II 6 Virtuelle Welten: Mediennutzung von Jugendlichen 7 Umgang mit schwierigen Teilnehmern 7 Deeskalation I: Körpersprache 8 Deeskalation II: Deeskalationstraining 8 Umgang mit Gewalt: Symptome und Hintergründe 9 Gesprächsführung mit schwierigen Teilnehmern: Neutralisierungen 9 Umgang mit psychischen Störungen 10 Psychische Störungen: Einführung in Störungsbilder  10 Psychische Störungen: Angst 11 Psychische Störungen: Depressionen 11 Traumatisierte Kinder und Jugendliche als besondere Herausforderung 12 Umgang mit Lernbehinderungen  12 Legasthenie/Dyskalkulie13

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Grundqualifizierung – PäQua  Lernprozesse I: Grundlagen der Unterrichtsplanung  Lernprozesse II: Methoden und Techniken der Unterrichtsgestaltung  Lernprozesse III: Interaktionen im Unterrichtsgeschehen  Workshop Methodik und Didaktik I  Workshop Methodik und Didaktik II  Methodenworkshop für Lehrkräfte und Ausbilder  Grundlagen und neue Entwicklungen in der (Berufs-)Pädagogik  Umgang mit Prüfungsangst – Weiterbildung in zwei Modulen  Kommunikation mit Teilnehmern und Schülern neu bewerten  Methoden zum Training sozialer Kompetenzen  Mit Theaterpädagogik soziale Kompetenzen fördern  Praktische Einführung in die Erlebnispädagogik  Erlebnispädagogik  Systemisches Coaching – Weiterbildung in vier Modulen  Reflexionsseminar Systemisches Coaching  Online lehren und lernen  Fernunterrichtsdidaktik  Schulqualität weiterentwickeln  Wissenschaftliche Texte redigieren/lektorieren  MH-Kinaesthetics® Grundkurs  MH-Kinaesthetics® Aufbaukurs 

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Rehapädagogische Zusatzqualifizierung ReZa nach dem Rahmencurriculum des BIBB  DAA MWS Lernberater Qualifizierung I  DAA MWS Lernberater Qualifizierung II  Webinar MWS Lernberater Qualifizierung

14 15 15 16 16 17 17 18 18 19 19 20 20 21 21 22 22 23 23 24 24 25 26 28 29 29

3

Seite Bewerbungstraining für Trainer: motivierend, informativ, klar Vom Bewerbungsgespräch bis zum Zeugnis: praktisches Arbeitsrecht für Coaches Eignungsfeststellung FbW Online-Tests mit Hilfe der Lernplattform: Grundlagen Online-Tests mit Hilfe der Lernplattform: Aufbau Profiling mit dem ProfilPass: Zertifizierte/r ProfilPass Berater/in  DAA zertifizierter Jobcoach – Weiterbildung in vier Modulen Coaching und Aktivierung von langzeitarbeitslosen Menschen

30 30 31 31 32 32 33 33

Beratung und Vermittlung Mit Menschenkenntnis besser beraten 34 Beraten will gelernt sein 34 Erstberatung und der Abschluss: Kunden beraten und begleiten  35 Vermittlungskompetenz35 Produktbezogene Erstberatung am Telefon für Teamassistenz/Verwaltung 36 Kundenberatung am Telefon: Gesprächsführung bei anspruchsvollen Situationen 36 Gesundheitsförderung und -management Aufgaben und Angebote der Gesundheitsförderung Gesundheits- und Stressmanagement am Arbeitsplatz Produktiver Umgang mit Stress Stressmanagement und LebensBalance bewusst gestalten Leistungsfähigkeit erhalten: Resilienz entwickeln Starke Teams: Resilienztraining für Teams

37 37 38 38 39 39

Soziale Kompetenzen Arbeiten im Team Kollegiale Fallberatung Konflikte im kollegialen Umfeld Interkulturelle Kompetenzen und multikulturelles Lernen Interkulturelle Kompetenzen entwickeln Chancen und Risiken in der digitalen Medienwelt „Jetzt rede ich“: Sicher und klar kommunizieren Die „Dialog-Werkstatt“ Rhetorik für Lern- und Kundenberater: Stimme macht Erfolg Rhetorik und Präsentationskompetenz Meetings visualisieren: Denken mit dem Stift Problemlöse- und Kreativitätstechniken

40 40 41 41 42 42 43 43 44 44 45 45

Führungskompetenzen Erfolgreich in der Führungsrolle: Grundlagen mitarbeiterorientierter Führung 46 Eigene Führungs- und Leitungskompetenz erweitern  47 Mitarbeiter und Führungsperson zugleich: ein Spagat im Alltag 47 Rollenwechsel: Vom Mitarbeiter zur Führungskraft 48 Die Führungskraft als Coach 48 Gesund Führen: Gesundheit als Führungsaufgabe 49 Entwickeln und Führen von Teams 49 Mitarbeitermotivation50 4

Weiterbildungsprogramm Seite Interne Kommunikation – Weiterbildung in zwei Modulen Mitarbeitergespräche professionell führen: MAVG Umgang mit (Führungs-)Konflikten Personalmanagement – Weiterbildung in vier Modulen Personalmanagement – Modul 4 – Fortführung aus 2015 Changemanagement – Weiterbildung in zwei Modulen Kraftquelle für Führungskräfte: gelassen und kreativ neue Energie gewinnen

50 51 51 52 52 53 53

Verwaltung, Organisation und Management MSSV Grundlagenschulung 54 Prozesse und Projekte: Aufgaben und Verantwortung 55 Fundraising55 AZAV: Hintergründe und Forderungen 56 Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für DAA-Kundenzentren 56 Texten im Web 57 Themenübergreifender DAA-Buchhaltungsworkshop 57 SAP/ERP FI-Debitorenbuchhaltung 58 SAP/ERP FI-Jahresabschluss und -auswertungen 58 Anlagevermögen über SAP/ERP 59 Steuerrecht für gemeinnützige Körperschaften 59 Buchführung in gemeinnützigen Einrichtungen 60 Betriebsprüfungen optimal gestalten 60 Informationstechnik Excel für Fortgeschrittene  Einsatz von Excel 2013 im Finanzbereich – Weiterbildung in vier Modulen  SAP/ERP Tricks und Tipps für Auswerter  Workshop: Neues aus der SAP-Welt  CMS-Schulung für Web-Redakteure: Grundlagen  CMS-Schulung für Web-Redakteure: Aufbau  PIWIK Website Analytics  Selbstlernprogramm MS Word 2010  Selbstlernprogramm MS Excel 2010  Selbstlernprogramm MS PowerPoint 2010  Selbstlernprogramm MS Outlook 2010 

61 61 62 62 63 63 64 65 66 66 67

Webinar Veranstaltungen im virtuellen Raum Moderation im virtuellen Raum  Präsentation im virtuellen Raum Konferenzen im virtuellen Raum Webinare: Planung und Durchführung Zertifizierung zum Online-Lernberater

68 69 69 70 70 71

Kalendarium72 Allgemeine Hinweise und Regelungen zum Seminarprogramm 2016 80 Adressverzeichnis82 Ansprechpartner84

5

Seminarzentrum Hamm Christoph Pinkert (Kulturpixel e.V.) SP11016 29.02. – 02.03.2016 Parkhotel Fulda Christoph Pinkert (Kulturpixel e.V.) SP11026 12. – 14.10.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

In Vielfalt miteinander: Kompetenztraining für die Arbeit mit Migrant/innen In der Vermittlungs- und Beratungsarbeit sind die Mitarbeiter/ innen vielfach mit Kunden mit Migrationshintergrund konfrontiert, was spezielle kulturspezifische Kenntnisse erfordert. In diesem Seminar wird neben Hintergrundinformationen zu Migration und Flucht der Schwerpunkt vor allem auf den individuellen Herausforderungen und Konflikten im Arbeitsleben liegen. Es werden Handwerkzeuge erlernt und Situationen geübt, um zukünftig noch kompetenter und sicherer mit ungewohnten oder schwierigen Situationen umzugehen. Die Teilnehmer/innen werden angeregt, über die eigene kulturelle, religiöse und soziale Prägung nachzudenken und entwickeln darauf aufbauend persönliche Handlungsstrategien im Umgang mit anderen Menschen. Darüber hinaus wird konkret auf rechtliche Grundlagen und kulturelle/religiöse Konfliktszenarien eingegangen.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, vor allem pädagogische Mitarbeiter/innen aus Vermittlung und Beratung Inhalte: • Herausforderungen beim Umgang mit Migrant/innen identifizieren • Praktische Handwerkzeuge zur Konfliktbewältigung erlernen • Kennenlernen rechtlicher Grundlagen • Bearbeitung von kulturellen/religiösen Spannungen • Hintergründe von Migration und Flucht • Integration – worum geht es und was habe ich damit zu tun?

Vielfalt in Kindertagesstätten – Modulreihe I – II Parisat Neudietendorf Antje Ebersbach M1 SP11036 07. – 09.09.2016 Anke Weismantel M2 SP11046 17. – 18.11.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (letzter Tag)

6

Die Zahl der asylsuchenden Familien wächst aktuell sehr stark. Daher sind auch zunehmend Kindertagesstätten aufgefordert, Kinder von Asylsuchenden aufzunehmen und ihnen eine Chance zur frühkindlichen Bildung und gesellschaftlichen Integration zu geben. Diese Aufgabe ist mit vielfältigen Herausforderungen verbunden: Umgang mit fremden Kulturen und Sprachbarrieren sowie häufig auch Traumata der Kinder und Eltern. Diese Weiterbildung in zwei Modulen vermittelt Hintergrundwissen und Handlungsoptionen für die pädagogische Arbeit mit Kindern aus Migrations- bzw. Flüchtlingsfamilien. Es werden Anregungen zum Umgang mit Fremdheitserfahrungen, Mehrsprachigkeit und Sprachbarrieren sowie kultureller und religiöser Vielfalt gegeben. Dabei werden theoretische Erkenntnisse mit bewährten Ideen und Modellen aus der Praxis verknüpft.

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten sowie Lehrkräfte und Fachberater in Erzieherfachschulen Inhalte: • Modul 1: Kulturelle und religiöse Vielfalt in Kindertagesstätten • Modul 2: Arbeit mit traumatisierten Kindern und Familien

Virtuelle Welten: Mediennutzung von Jugendlichen

Hinweis: Eigene Endgeräte sind willkommen.

Parkhotel Fulda Moritz Becker (smiley e.V.) SP11056 14.04.2016 Park Inn Göttingen Moritz Becker (smiley e.V.) SP11066 12.05.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr Ende 16.30 Uhr

Umgang mit schwierigen Teilnehmern Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Kenntnisse über Ursachen und Klassifikation von Störungsbildern wie dissoziale Persönlichkeitsstörung, Borderline-Störung, ADHS mit Störung des Sozialverhaltens • Einsatz von Diagnostikinstrumenten zur Selbst-und Fremdreflexion • Kenntnisse über Trainingsverfahren und Therapiemethoden für Jugendliche und Erwachsene

Unterrichten und Beraten von besonderen Teilnehmern wird oft als zunehmend anstrengend und herausfordernd erlebt und der Umgang mit ihnen als belastend wahrgenommen. In diesem Seminar geht es darum, Ursachen und Hintergründe für ein solches Verhalten kennenzulernen und zu verstehen, wie dieser Personenkreis interagiert, um sich selbst darauf einstellen zu können. Im Seminar lernen Sie anhand von Übungen, die Beziehungsdynamik – nonverbal und verbal – einzuschätzen und erfolgreiche Handlungsstrategien einzusetzen.

Seminarzentrum Hamm Elke Schretzmann-Kittel SP11076 16. – 17.02.2016 Start 09.30 Uhr  (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

7

Pädagogische Angebote

Inhalte: • In welcher Weise verändert die Zunahme an Multimedia das Kommunikationsverhalten von Kindern und Jugendlichen? • Wie wirkt sich die virtuelle Kommunikation auf deren Identität und Sozialverhalten aus? • Welche Strategien bestehen zu einer verträglichen digitalen Integration?

Während sich Jugendliche die vielseitigen Unterhaltungs-, Darstellungs- und Kommunikationsmöglichkeiten des Internets bzw. Smartphones selbstbestimmt aneignen, wächst die Sorge vor unbedachten Angaben persönlicher Daten und Fotos beispielsweise bei Facebook. Der ständige Blick aufs Handy und die Auseinandersetzung mit etlichen Whatsapp-Nachrichten nimmt aus Sicht von Erwachsenen (zu) viel Zeit ein und führt mitunter zu Konflikten – nicht zuletzt auch in der pädagogischen Arbeit.

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen

Deeskalation I: Körpersprache

Park Inn Göttingen Tim Marx Steffen Rektorik SP11096 08. – 09.09.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Mercure Hotel Halle/Leipzig Tim Marx Steffen Rektorik SP11086 25. – 26.02.2016

Ob beruflich oder privat – wir kommunizieren mit unserer Umwelt. Da die Körpersprache überwiegend im Unbewussten liegt, verpassen wir oftmals eine große Menge an kommunizierten Informationen, sind blind für das Ausdrucksverhalten des Anderen und übersehen eindrückliche Mitteilungen der Personen, die uns umgeben. Ein tieferes Verständnis für diese Kommunikation kann erlangt werden, sobald man lernt, die eigene Selbst- und Fremdwahrnehmung zu schulen. In diesem Seminar wird das Thema „Körpersprache“ vorrangig vor dem Hintergrund der Deeskalation behandelt. Hinweis: Die Seminare „Deeskalation I“ und „Deeskalation II“ bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln gebucht werden. Wir empfehlen die Seminare hintereinander zu absolvieren.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Übungen zu Nähe-Distanz-Empfinden • Schulung der Selbst- und Fremdwahrnehmung • Revierverhalten • Kleingruppenarbeit • Praktische Übungen mit Videoanalysen

Deeskalation II: Deeskalationstraining Mercure Hotel Halle/Leipzig Tim Marx Steffen Rektorik SP11106 10. – 11.05.2016 Park Inn Göttingen Tim Marx Steffen Rektorik SP11116 08. – 09.12.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag) 8

Aggressive Menschen sind im sozialen Umgang für die meisten Pädagogen, Ausbilder und Berater immer wieder eine große Herausforderung. Durch ein bedrohlich aggressives, provozierendes und abwertendes Auftreten des Gegenübers werden Ängste bei uns ausgelöst und nicht selten werden wir zu Argumenten und Kommunikationsformen verführt, die eine Deeskalation der Situation verhindern. In diesen angespannten und teilweise auch gefährlichen Situationen fehlen uns häufig angemessene Verhaltensstrategien, sogenannte Deeskalationsstrategien. Derartige Strategien werden den Teilnehmern in diesem Seminar nahe gebracht. Hinweis: Die Seminare „Deeskalation I“ und „Deeskalation II“ bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln gebucht werden. Wir empfehlen die Seminare hintereinander zu absolvieren.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Erlernen von Deeskalationsstrategien • Üben von Deeskalationsstrategien • Kleingruppenarbeit • Praktische Übungen mit Videoanalysen

Umgang mit Gewalt: Symptome und Hintergründe Hotel Ratswaage Magdeburg Tim Marx Steffen Rektorik SP11126 28. – 29.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Gesprächsführung mit schwierigen Teilnehmern: Neutralisierungen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Welche Gesprächsführungstechniken gibt es? • Wie gehe ich mit Bagatellisierungen und Neutralisierungstechniken um? • Praktische Übungen mit Videoanalysen

In der täglichen Arbeit haben Betreuer, Berater und Pädagogen im Rahmen ihrer Arbeitsauftrages sehr häufig mit Fehlverhalten von Klienten zu tun, auf welches sie reagieren müssen. Dieses Fehlverhalten wird von den Klienten jedoch in den meisten Fällen nicht eingeräumt, stattdessen wird das eigene negative Verhalten bagatellisiert, gerechtfertigt oder gar verleugnet. In diesem Seminar wird die Entstehung und Bedeutung derartiger „Neutralisierungstechniken“ analysiert. Es wird gemeinsam erarbeitet, welche Neutralisierungstechniken es gibt und wie kommunikativ auf sie reagiert werden kann. In zahlreichen intensiven Übungen werden Gesprächsführungstechniken erarbeitet, erprobt und verinnerlicht, um den Klienten dahin zu führen, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Auf diese Weise wird dem Klienten die Möglichkeit gegeben, Veränderungen in seinem Verhalten zu ermöglichen.

Hotel Ratswaage Magdeburg Tim Marx Steffen Rektorik SP11136 20. – 21.10.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

9

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Definition von Gewalt • Polizeiliche Kriminalstatistik, statistische Zahlen und Analyse • Eigene Gewalterfahrungen und deren Beeinflussung des eigenen Umgangs mit gewalttätigen Menschen • Entstehung von Gewalt: Ursachenforschung, neueste Erkenntnisse • Intensiver Erfahrungsaustausch und Übungen

In diesem Seminar werden Gewalttäter und die Ursachen von Gewalt behandelt. Die Teilnehmer tauchen in die Welt des „Täters“ ein und erfahren, wie der Täter sich zu seinen Taten und den Tatfolgen äußert und warum es so schwer ist, Gewalttäter „gewaltfrei“ zu machen. In einem angemessenen Rahmen werden eigene Gewalterfahrungen sowie deren möglicher Einfluss auf die tägliche Arbeit thematisiert.

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, vor allem aus entsprechenden Maßnahmen

Umgang mit psychischen Störungen Seminarzentrum Hamm

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Rickmar Beims SP11146 20. – 22.04.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Dieses Seminar soll die Teilnehmer/innen für Anzeichen psychischer Störungen sensibilisieren. Es wird auf die besondere Herausforderung eingegangen, psychisch Erkrankte einerseits zu motivieren und die erforderliche Hilfestellung zu bieten sowie anderseits die eingeschränkte Leistungsfähigkeit zu beurteilen. Im Seminar soll ein grundsätzliches Verständnis für die Ursachen und Auswirkungen der Symptome erarbeitet werden, welches sich positiv auf die Arbeitsbeziehung zu Erkrankten auswirkt. Eine praxisnahe Handlungsorientierung in der Beziehungsgestaltung wird in Rollenspielen eingeübt, um Anforderungen im Umgang mit psychisch Erkrankten bewältigen zu können. Eigene Erfahrungen mit betroffenen Ausbildungsteilnehmern können in der Gruppe reflektiert und dazu Lösungsansätze erarbeitet werden.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Einführung in das Grundwissen über psychische Störungen • Bewältigungs- und Behandlungsmöglichkeiten • Beziehungsgestaltung mit Betroffenen • Selbsterfahrung im Rahmen von klärungs- und handlungsorientierenden Rollenspielen • Intervision

Psychische Störungen: Einführung in Störungsbilder Hotel Am Alten Park Augsburg Elke Schretzmann-Kittel SP11156 07. – 08.06.2016 Mercure Hotel Halle/Leipzig Elke Schretzmann-Kittel SP11166 11. – 12.10.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag) 10

Im Seminar wird Basiswissen über Ursachen und Auswirkungen von psychischen Störungen vermittelt. Die Teilnehmer lernen entsprechende Symptome zu einzelnen Störungsbildern wie Persönlichkeitsstörungen-, Entwicklungsstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen kennen, um diese bei ihren Teilnehmern selbst erkennen zu können und auch zu lernen mit diesen adäquat umzugehen oder einen Hinweis auf professionelle Beratung geben zu können. In Rollenspielen wird Sicherheit im Umgang mit psychischen Krankheitsbildern vermittelt.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Kenntnisse über die Ursachen von psychischen Erkrankungen • Klassifikation der psychischen Erkrankungen nach ICD-10 • Einsatz von Diagnoseinstrumenten zur Erkennung der Erkrankung • Aufzeigen von Interventionsmethoden und -maßnahmen • Umgang mit psychischen Erkrankungen anhand von Übungen lernen

Psychische Störungen: Angst Seminarzentrum Hamm Rickmar Beims SP11176 14. – 16.09.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Psychische Störungen: Depressionen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Kenntnisse über die Ursachen von affektiven Störungen, einschließlich des Burnout-Syndroms • Erkennen der spezifischen Symptomatik im Denken, Fühlen und Handeln • Präventionsmethoden zur Vermeidung dieser Erkrankung bzw. einer neuerlichen Erkrankung • Kennenlernen von Interventionsmethoden und -maßnahmen

Ein sehr häufig auftretendes Krankheitsbild bei Menschen aller Altersklassen, das oft sehr spät erkannt wird, ist die sogenannte „depressive Episode“ aus dem Formenkreis der affektiven Störungen, die im arbeitsbezogenen Kontext „Burnout“ genannt wird. Im Seminar wird der Verlauf der Erkrankung aufgezeigt und es werden Kenntnisse über für diese Erkrankung typische Denk- und Verhaltensmuster vermittelt. In Übungen lernen Sie hilfreiche Strategien im Umgang mit depressiven Teilnehmern kennen.

Hotel Am Alten Park Augsburg Elke Schretzmann-Kittel SP11186 22. – 23.11.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

11

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Grundwissen über Angststörungen • Beziehungsgestaltung bei ängstlichem Vermeidungsverhalten • Behandlungs- und Angstbewältigungsmöglichkeiten • Einführung in Entspannungstechniken • Selbsterfahrung im Rahmen von klärungs- und handlungsorientierenden Rollenspielen • Intervision

Dieses Seminar soll die Teilnehmer/innen für Anzeichen von Angststörungen sensibilisieren. Die Teilnehmer/innen erhalten das notwendige Grundwissen über verschiedene Formen von Angststörungen (Agoraphobie, Panikstörung, Soziale Phobie, Posttraumatische Belastungsstörung, Anpassungsstörung, Zwangsstörung, Isolierte Phobie). Gemeinsam soll ein grundsätzliches Verständnis für die Ursachen und Auswirkungen von Angststörungen erarbeitet werden, welches sich positiv auf die Arbeitsbeziehung zum Erkrankten auswirkt. Eine praxisnahe Handlungsorientierung wird in Rollenspielen eingeübt. Eigene Erfahrungen mit betroffenen Ausbildungsteilnehmer/innen können in der Gruppe reflektiert und Lösungsansätze dazu erarbeitet werden.

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen

Traumatisierte Kinder und Jugendliche als besondere Herausforderung Hotel Am Alten Park Augsburg

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Peter Henkel SP11206 30.11. – 01.12.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Extremer oder lang anhaltender Stress verschiedenster Art kann zu dysfunktionalen Verarbeitungsmustern und gegebenenfalls zu langanhaltenden Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen führen. In der Beratung und Begleitung ist es oft notwendig, traumatischen Stress und seine Symptome bei Klienten erkennen zu können. In diesem Seminar werden Erklärungsmodelle bei traumatischem Verhalten, vor allem von Kindern und Jugendlichen, behandelt. Die Teilnehmer/innen beschäftigen sich mit Kommunikationskonzepten, die den Umgang mit kritischen Situationen unterstützen. Darüber hinaus werden die Erfahrungen und Erlebnisse aus der beruflichen Praxis der Teilnehmer/innen einbezogen.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Traumatischer Stress – Definition und Differenzierung • Symptome und Merkmale traumatischen Stresses • Erklärungsmodelle • Kommunikationskonzepte • Möglichkeiten und Grenzen der Beratung und Begleitung

Umgang mit Lernbehinderungen Hotel Ratswaage Magdeburg Gerhard Harnisch SP11216 10. – 11.11.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

12

In diesem zweitägigen Seminar soll ein umfassender Einblick zum Verständnis der Lernbehinderungen vermittelt werden. Insbesondere beschäftigt sich dieses Seminar neben der Begriffsklärung auch mit der Methodik und Didaktik für die Arbeit mit lernbehinderten und lernbeeinträchtigten Jugendlichen. Hierbei wird auf den Bezug zur alltäglichen Praxis der Teilnehmer/innen besonderen Wert gelegt.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Zum Begriff der Lernbehinderung • Ursachen der Lernbehinderung • Konzepte der Rehapädagogik • Methodische und didaktische Förderung • Praxisbeispiele

Legasthenie/Dyskalkulie Seminarzentrum Hamm Heike Graf SP11226 04. – 05.10.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

13

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Was ist eine Legasthenie/Dyskalkulie? • Ursachen und Symptome • Diagnostik in Theorie und Praxis • Interpretation von Testergebnissen • Ableitung von Trainingsprogrammen • Planung und Durchführung von Übungseinheiten bei Legasthenie bzw. Dyskalkulie

In diesem Seminar wird vermittelt, was eine Legasthenie/Dyskalkulie ist, wie sie sich äußert und wie sie erkannt werden kann. Hierbei wird auch der Unterschied zwischen einer Teilleistungsstörung und einer allgemeinen Lernstörung herausgearbeitet. Wichtig dabei ist eine Diagnostik auf multiaxialer Ebene. Weiterführend werden Übungen für die Betroffenen vorgestellt sowie Beispiellektionen erarbeitet. Nach dem Seminar sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Legasthenie/Dyskalkulie bzw. Lese-/Rechtschreibschwäche zu erkennen, eine Diagnostik auf pädagogischer Ebene durchzuführen und optimale Förderbedingungen für die Betroffenen zu schaffen.

Sozialpädagogisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen in Maßnahmen, die mit entsprechenden Teilnehmer/innen arbeiten

Neu im Seminarprogramm 2016 bieten wir eine Pädagogische Grundqualifizierung (PäQua) an, die sich an pädagogische Mitarbeiter/innen wendet, die als Lehrkraft in Jugendmaßnahmen (BaE, BvB, abH, AsA) tätig werden möchten. Die Lehrkraft übernimmt in Maßnahmen der Benachteiligtenförderung die Vermittlung von fachtheoretischen und allgemein bildenden Inhalten sowie von Lerntechniken. Voraussetzung für diese Tätigkeit ist ein abgeschlossenes Fachhochschul- oder Hochschulstudium. Für Lehrkräfte ohne pädagogisches Studium und weniger

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Pädagogische Grundqualifizierung – PäQua als einem Jahr pädagogischer Erfahrung wird zusätzlich eine mindestens 160 Unterrichtstunden umfassende pädagogische Grundqualifizierung gefordert. Die Pädagogische Grundqualifizierung umfasst Online-Lerninhalte auf der Lernplattform der DAA GmbH im Umfang von 120 Unterrichtsstunden sowie Präsenzveranstaltungen im Umfang von 40 Unterrichtsstunden.

Folgende Inhalte der Qualifizierung werden in drei Präsenzveranstaltungen á 20 Stunden angeboten: • Lernprozesse I – Grundlagen • Lernprozesse II – Methoden und • Lernprozesse III – Interaktionen der Unterrichtsplanung Techniken der Unterrichtsgestaltung im Unterrichtsgeschehen Aus diesen drei Angeboten können zwei Präsenzveranstaltungen (im Umfang von insgesamt 40 Stunden) ausgewählt werden. Nähere Informationen zu den Inhalten, Seminarzeiten und Veranstaltungsorten dieser Seminare sind auf den folgenden Seiten zu finden.

Folgende Inhalte werden im Online-Format auf der Lernplattform (120 Std.) angeboten: • Aspekte von Lernen, Lernbeein• Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten trächtigungen, Lernstörungen und • Grundlagen der Kommunikation Lernbehinderungen • Konflikte erkennen und Konflikte lösen

• Grundlagen der Förderplanung • Lernortkooperationen

Die Anmeldung zu den Inhalten auf der Lernplattform erfolgt über die Kennziffer PD11526 Lernplattform PäQua. Über Näheres zur Organisation der Lerninhalte auf der Lernplattform wird mit Eingang der Anmeldung informiert.

14

Lernprozesse I: Grundlagen der Unterrichtsplanung Seminarzentrum Hamm Corina Blaase PD11236 24. – 26.02.2016 Barbara Grzesik PD11246 27. – 29.04.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Lernprozesse II: Methoden und Techniken der Unterrichtsgestaltung Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem ohne methodisch-didaktische Ausbildung Inhalte: • Unterrichtsprinzipien (Selbstgesteuertes Lernen, Handlungsorientiertes Lernen, Problemorientiertes Lernen) • Projektmethoden • Gruppenarbeitsmethoden • Teilnehmeraktivierende Methoden • Methoden für die einzelnen Unterrichtsphasen (Anfangs- und Endsituationen etc.)

In diesem Seminar erhalten Sie methodisches Handwerkszeug, um Ihren Unterricht lernfreundlich, abwechslungsreich und teilnehmerorientiert zu gestalten. Es werden grundlegende Unterrichtsprinzipien behandelt, die ein erfolgreiches Lernen Ihrer Teilnehmer/innen ermöglichen. Sie lernen vielfältige und anregende Projekt-, Gruppenarbeits- und vor allem teilnehmeraktivierende Methoden kennen, mit denen Sie ein umfassendes und nachhaltiges Lernen Ihrer Teilnehmer/innen unterstützen und fördern.

Seminarzentrum Hamm Corina Blaase PD11256 15. – 17.06.2016 Parkhotel Fulda Ursula Diettrich PD11266 23. – 25.08.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

15

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Rolle und Aufgaben der Lehrperson • Kommunikation und Zusammenarbeit im Seminar • Didaktik-Grundlagen • Unterrichtsplanung, Unterrichtsaufbau • Unterrichtsphasen (Anfangs- und Endsituationen) • Unterrichtsformen (Einzelarbeit, Partner- und Gruppenarbeit, Arbeit im Plenum, Unterrichtsgespräch)

In diesem Seminar werden Grundlagen der Unterrichtsplanung und erfolgreichen Unterrichtsvorbereitung behandelt. Sie beschäftigen sich mit Ihrer Rolle und Ihren Aufgaben als Lehrperson sowie der Kommunikation und Zusammenarbeit mit Teilnehmer/innen im Unterricht. Sie lernen didaktische Grundlagen für eine systematische Unterrichtsplanung und einen differenzierten Unterrichtsaufbau kennen, sodass es möglich wird, Ihren Unterricht anhand der verschiedenen Unterrichtsphasen zielorientiert zu strukturieren.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem ohne methodisch-didaktische Ausbildung

Lernprozesse III: Interaktionen im Unterrichtsgeschehen Seminarzentrum Hamm Thomas Blaase PD11276 26. – 28.10.2016 Ursula Diettrich PD11286 07. – 09.12.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Parkhotel Fulda

Seminarunterricht besteht nicht nur aus der reinen Inhaltsvermittlung, sondern lebt vor allem von der Motivation der Teilnehmer/innen, von den Interaktionen innerhalb der Lerngruppe sowie der Kommunikation mit der Lehrperson. Damit Unterricht erfolgreich gelingt, ist es eine ebenso wichtige wie oft auch herausfordernde Aufgabe, als Lehrperson eben diese fruchtbaren Interaktionen im Hintergrund unbemerkt zu steuern. In diesem Seminar werden Grundlagen zur Teilnehmermotivation und zum Einfluss gruppendynamischer Prozesse behandelt. Auch Störungen und Konflikte sowie der souveräne Umgang damit werden thematisiert. Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, eigene Seminarsituationen und -erfahrungen mitzubringen, die gemeinsam reflektiert werden.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem ohne methodisch-didaktische Ausbildung Inhalte: • Teilnehmermotivation • Heterogene Gruppen • Herausfordernde Situationen im Seminargeschehen, Umgang mit Störungen und Konflikten • Einfluss gruppendynamischer Prozesse auf das Unterrichtsgeschehen

Workshop Methodik und Didaktik I Seminarzentrum Hamm Thomas Bernt Schulte PD11296 04. – 05.02.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (2. Tag)

16

In diesem Workshop erhalten Ausbilder und Dozenten Methodik-Impulse für ihre Ausbildungs- und Unterrichtstätigkeit. Gemeinsam werden Lösungen für aktuelle oder wiederkehrend schwierige Situationen aus dem praktischen Unterrichtsalltag erarbeitet. Die Teilnehmer/innen lernen Methoden und Instrumente kennen, welche sich in die persönliche Lehrtätigkeit integrieren lassen. Außerdem wird die Möglichkeit eines kollegialen Austausches auf Augenhöhe geboten, der die eigene Unterrichtsgestaltung optimiert. Abschließend erhalten die Teilnehmer/innen eine Toolbox mit themenzugehörigen Toolkarten. Diese dienen als Dokumentation und Nachschlagewerk für spätere Lehrgangsvorbereitungen.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem ohne methodisch-didaktische Ausbildung Inhalte: • Ausgewählte Methoden zur Teilnehmeraktivierung • Lerntypengerechte Ausbildung • Viel Stoff – Wenig Zeit • Heterogene Gruppen • Lernen und Arbeiten in Gruppen

Workshop Methodik und Didaktik II Seminarzentrum Hamm Thomas Bernt Schulte PD11306 11. – 12.04.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (2. Tag)

Methodenworkshop für Lehrkräfte und Ausbilder Zielgruppe: Lehrkräfte, Ausbilder und pädagogisches Personal Inhalte: • Unterrichtsplanung und Unterrichtsaufbau • Überblick zu teilnehmeraktivierenden Methoden • Leitung heterogener Gruppen • Gruppendynamische Prozesse und Konflikte in der Gruppe

Dieser zweitägige Workshop richtet sich an Lehrkräfte, Ausbilder und pädagogisches Personal und dient der Auffrischung und dem Austausch zu Schwerpunktthemen des täglichen Arbeitens im Unterricht. Insbesondere das Einbringen von eigenen Beispielen und Frage- bzw. Problemstellungen aus der Unterrichtspraxis sowie die daraus abgeleiteten Methoden und Umsetzungsstrategien bilden den Hauptinhalt dieser Veranstaltung.

Ramada Hotel Kassel Kerstin Lieber PD11316 20. – 21.10.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Hinweis: Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, Beispiele sowie Frage- und Problemstellungen aus der eigenen Praxis einzubringen.

17

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Umgang mit trockenem Stoff • Kooperatives Lernen • Handlungsorientierung und Lernprojekte • Störungen, Konflikte und Lernblockaden • Lernförderliche Kommunikation

In diesem Workshop erhalten Ausbilder und Dozenten Methodik-Impulse für ihre Ausbildungs- und Unterrichtstätigkeit. Gemeinsam werden Lösungen für aktuelle oder wiederkehrend schwierige Situationen aus dem praktischen Unterrichtsalltag erarbeitet. Die Teilnehmer/innen lernen Methoden und Instrumente kennen, welche sich in die persönliche Lehrtätigkeit integrieren lassen. Außerdem wird die Möglichkeit eines kollegialen Austausches auf Augenhöhe geboten, der die eigene Unterrichtsgestaltung optimiert. Abschließend erhalten die Teilnehmer/innen eine Toolbox mit themenzugehörigen Toolkarten. Diese dienen als Dokumentation und Nachschlagewerk für spätere Lehrgangsvorbereitungen.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem ohne methodisch-didaktische Ausbildung

Grundlagen und neue Entwicklungen in der (Berufs-)Pädagogik Ramada Überseehotel Bremen

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Hannelore Muster-Wäbs PD11326 14. – 15.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

In dieser Seminarveranstaltung werden ausgehend von Erkenntnissen, wie Lernen funktioniert, grundlegende Aspekte der Gestaltung von Lernprozessen thematisiert. Für die berufliche Bildung ist das Lernfeldkonzept prägend, weil es kompetenzorientiert aufgebaut ist. Das bedeutet, dass erst die Frage gestellt wird, für welche derzeitigen und zukünftigen beruflichen Handlungen ausgebildet werden soll, und auf dieser Basis die Inhalte bestimmt werden, mit denen sich dafür auseinander gesetzt werden muss. Der Kompetenzerwerb erfolgt in sogenannten Lernsituationen oder auch Modulen. Als weitere Grundlage in der Erwachsenenpädagogik wird die Individualisierung zum Thema gemacht. Im Seminar wird handlungs- und erfahrungsorientiert gearbeitet. Die vorgestellten handlungsleitenden Theorien werden auf die eigene Arbeit bezogen und es werden konkrete Umsetzungsmöglichkeiten erarbeitet.

Zielgruppe: Interessierte pädagogische Mitarbeiter/innen und Lehrkräfte Inhalte: • Lernförderliche Grundhaltungen von Lehrenden • Gelingensbedingungen von Lernen auf der Basis eines konstruktivistisch-neurowissenschaftlichen Lernverständnisses • Lernfeldkonzept, Kompetenzorientierung und Lernen im Handlungszyklus • Modularisierter Aufbau von Lehrveranstaltungen

Umgang mit Prüfungsangst – Weiterbildung in zwei Modulen DAA Koblenz Angela Pfaffendorf M1 PD11336 19.02.2016 M2 PD11346 18.03.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr Ende 15.00 Uhr

Prüfungen sind ein fester Bestandteil in unserem Leben. Ein gewisses Maß an Angst und Nervosität ist dabei hilfreich und notwendig. Oftmals entsteht aber eine gewisse Eigendynamik und es kommt zu einer ausgeprägten Erwartungsangst, die sich negativ auf die Vorbereitung und die Prüfungssituation auswirkt. Den Teilnehmer/ innen werden verschiedene Strategien und Methoden vorgestellt, um dieser Anspannung schon im Vorfeld, und auch in der Situation selbst, entgegen zu wirken. Sie erhalten die Möglichkeit, Ängste einzuordnen und von massiven Angststörungen zu unterscheiden. Gemeinsam werden verschiedene praktische Methoden zur Angstreduzierung erarbeitet. Hinweis: Dieses Seminar besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Modulen, die beide besucht werden sollten.

18

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus Maßnahmen, in denen Prüfungen vorgesehen sind Inhalte: • Modul 1: Theoretische Grundlagen, Strategien und Übungen zur Angstreduktion • Modul 2: Vertiefung und Reflexion der erlernten Techniken

Kommunikation mit Teilnehmern und Schülern neu bewerten Bildungszentrum Vierzehnheiligen Katja Bielig Claudia Weigel PD11356 07. – 08.03.2016 Start 10.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Methoden zum Training sozialer Kompetenzen Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Stärkung von Selbstvertrauen durch Empathie • ABC-Modell der kognitiven Umstrukturierung • Einsatz von Rollenspielen zur Förderung sozialer Kompetenz • Methoden der positiven Aufmerksamkeitslenkung • Techniken des professionellen Zuhörens • Einsatz von Imaginationsverfahren für soziale Kompetenz und Ich-Stärke

Für einen erfolgreichen Berufseinstieg sind soziale Kompetenzen unabdingbar. Mitarbeiter/innen, die Kunden auf diese Phase vorbereiten, können nach Teilnahme an diesem Seminar auf ein reichhaltiges psychologisch-pädagogisches Repertoire zugreifen, um soziale Kompetenz zu fördern. In dieser Veranstaltung werden Methoden des Gruppentrainings, der personenzentrierten Beratung und positiven Psychologie vorgestellt und in der Anwendung als Berater und Begleiter eingeübt. Die Teilnehmer/ innen lernen den unterstützenden Einsatz von Rollenspielen und wertschätzendem sowie veränderungsförderndem Feedback kennen. Schließlich erlernen die Teilnehmer/innen ein breites Spektrum von aufmerksamkeitslenkenden Übungen, welche Motivation und Lernbereitschaft ihrer Kunden stützen.

Hotel Ratswaage Magdeburg Thomas Lang PD11366 26. – 27.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

19

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Reflexion und Modifikation der eigenen Verhaltensmuster durch Reframing • Anwendung von Methoden der systemischen und der klientenzentrierten Beratung • Auf Wunsch videogestützte Analyse der Körpersprache

Als Lehrkraft gehört es zu Ihren Aufgaben, Sachverhalte mit Schüler/innen anzusprechen und auf deren persönliche Anfragen einzugehen. Dabei kann es um Leistungen oder Verhaltenshinweise gehen, oder darum, gemeinsam Lernziele zu vereinbaren. Es gilt dann entweder klar zu formulieren oder professionell zu begleiten und dabei authentisch zu bleiben. Durch das Einnehmen neuer Perspektiven werden dafür in diesem Seminar gemeinsam Lösungswege entwickelt. Während der Seminartage werden der Prozess der Kommunikation sowie die eigene wertschätzende Grundhaltung in den Fokus gerückt sowie Möglichkeiten der Neubewertung aufgezeigt.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Interessierte pädagogische Mitarbeiter/innen, vor allem Lehrkräfte in der Altenpflegehilfe

Mit Theaterpädagogik soziale Kompetenzen fördern Mercure Hotel Hamm

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Dorothee Zapke PD11376 01. – 03.03.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

In diesem Seminar werden Übungen aus dem Bereich der Theaterpädagogik vorgestellt, die die Entwicklung sozialer Kompetenzen unterstützen. Die Auseinandersetzung mit theatralen Darstellungsmöglichkeiten eröffnet vielfältige Formen des gemeinsamen Erlebens und steigert die Selbstsicherheit. Mit Hilfe improvisatorischer Theatertechniken werden Qualitäten und Faktoren der eigenen individuellen Präsenz entwickelt und gestärkt. Die Teilnehmer/innen erfahren, wie sie persönliche und soziale Kompetenzen bei ihren Kunden stärken können. Zu allen Themen werden praxisnahe Übungen angeboten, die in den pädagogischen Alltag der Teilnehmer/innen übertragen werden können.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Theaterpädagogische Möglichkeiten zur Stärkung sozialer Kompetenzen • Wahrnehmung verbaler und nonverbaler Ausdrucksmöglichkeiten • Stärkung von Akzeptanz und Toleranz • Stärkung von Team- und Empathiefähigkeit • Stärkung von Selbst- und Fremdwahrnehmung

Praktische Einführung in die Erlebnispädagogik Schulungszentrum Theresienkrankenhaus Weinheim-Ritschweier Mart Rutkowski (snaketeam e. V.) PD11386 18. – 20.05.2016 Start 10.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

20

Erlebnispädagogik (EP) ist ein ganzheitlicher Interventionsansatz, der unter anderem die Entwicklung kommunikativer, sozialer und emotionaler Kompetenzen zum Ziel hat. In diesem EP-Einführungsseminar lernen die Teilnehmer die vielfältigen Potenziale dieses Ansatzes kennen und nutzen. Hierbei dient die Natur als hilfreicher Lernraum. Es werden Methoden und Übungen, Hintergründe und Theoriemodelle vermittelt. Ziel der Fortbildung ist es, einen Einblick in die EP zu geben, der die passgenaue Arbeit mit „kleineren“ Medien in der eigenen Berufspraxis ermöglicht.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, die Freizeiten und erlebnispädagogische Einheiten planen und durchführen Inhalte: • Grundlagen der Erlebnispädagogik (Definition, Wirkmodelle, Abgrenzung) • Vermittlung methodisch-didaktischer Kompetenzen (Reflexionsmethoden, Metaphern, Umgang mit Gruppendynamik) • Zahlreiche praktische Übungen und Techniken (z.B. Kooperationsspiele, Nachtaktionen, Wildnisskills) • Handwerkszeug für Planung und Organisation

Erlebnispädagogik CVJM-Tagungshaus Kassel Stefan Westhauser (Institut für Erlebnispädagogik) PD11396 29.06. – 01.07.2016 Start 10.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Systemisches Coaching – Weiterbildung in vier Modulen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Modul 1: Einführung in das systemische Denken und Arbeiten • Modul 2: Systemische Methoden und Techniken • Modul 3: Herkunftsfamiliensystem und Biographiearbeit • Modul 4: Ressourcenorientiertes Coaching

Systemisches Arbeiten bzw. systemisches Coaching in der sozialen Arbeit ist zeitgemäß und entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Standard. Das systemische Coaching bietet eine umfangreiche Methode, die die individuelle Biographie, die eigenen Kompetenzen und Ressourcen sowie die derzeitige Lebensumwelt miteinbezieht, sodass tatsächliche Veränderungen möglich werden können. Ziel dieser Weiterbildungsreihe ist es, die Coachingkompetenz der Teilnehmer/innen durch systemische Denk- und Handlungsweisen zu erweitern. Hinweis: Die Module sind aufeinander aufbauend konzipiert und sind als Gesamtpaket zu belegen. Zu den tatsächlichen Seminartagen kommen noch ein selbstorganisierter Praxisaustausch in Selbstarbeit sowie die Bearbeitung eines eigenen Praxisfalles hinzu.

Park Inn Göttingen Sabine Bartelt M1 PD11406 01. – 03.03.2016 M2 PD11416 19. – 21.04.2016 M3 PD11426 28. – 30.06.2016 M4 PD11436 11. – 13.10.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (3. Tag) 21

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Fundierte Theoriekonzepte zur Erlebnispädagogik • Neue Kooperations- und Teamübungen erleben und anwenden • Niedrigseilgarten • GPS/Geocaching • Anwendung von Reflexionstechniken und -methoden

Outdoor-Abenteuer und Natur-Erlebnisse sind im Trend. „Draußen zuhause“ verspricht passend dazu ein großer Bekleidungshersteller. Diese Entwicklung verschafft auch der Erlebnispädagogik eine wachsende Aufmerksamkeit. Häufig bleibt aber die Frage, was es denn mit dieser Erlebnispädagogik auf sich hat und was Klettern überhaupt mit Pädagogik zu tun hat. Dieses Seminar führt in die praktischen und theoretischen Grundlagen der Erlebnispädagogik ein und regt zur persönlichen Auseinandersetzung mit den Chancen und Grenzen der Erlebnispädagogik an. Neben dem praktischen Erleben und Kennenlernen von erlebnispädagogischen Methoden liegt der Fokus auf der Theorie/ Praxis-Reflexion und dem Transfer in die eigene berufliche Praxis.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, die Freizeiten und erlebnispädagogische Einheiten planen und durchführen

Reflexionsseminar Systemisches Coaching Parkhotel Fulda Sabine Bartelt

Hinweis: Bitte eigene Praxisfälle und Erfahrungen mitbringen!

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

PD11446 23. – 24.11.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Dieses Seminar bietet eine Austauschmöglichkeit für Teilnehmer/ innen, die bereits eine Weiterbildung im Systemischen Coaching absolviert haben. Im Rahmen einer Supervision werden die erlernten Techniken anhand eigener Praxiserfahrungen wiederholt, reflektiert und vertieft.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die bereits eine Weiterbildung im Systemischen Coaching absolviert haben Inhalte: • Wiederholung und Vertiefung erlernter Techniken • Reflexion der eigenen Coaching-Praxis • Austausch über eigene Coaching-Erfahrungen

Online lehren und lernen Seminarzentrum Hamm Tanja Jeschke PD11456 29.06. – 01.07.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

22

Digitalisierung ist ein Thema, das in der Lehre nicht mehr wegzudenken ist. Bei Lehrenden und Lernenden wächst der Anspruch, online zu arbeiten. Soziales, kollaboratives Lernen bekommt dabei neben der Wissensvermittlung und -überprüfung auch kulturell einen immer höheren Stellenwert. Aber was heißt Digitalisierung der Lehre eigentlich? Was unterscheidet Präsenz- und Onlinelehre und wie lassen sich Lehrinhalte digitalisieren? In diesem Seminar mit Workshopcharakter werden Sie Tools kennenlernen, die in der Onlinelehre eingesetzt werden. Auf Grundlage lerntheoretischer Kenntnisse, die Lernmotivation, Heterogenität der Lernenden, Zielorientierung und den Faktor Akzeptanz umfassen, werden Sie in die Lage versetzt, Online-Learning-Konzepte für eigene Projekte und Ideen zu entwickeln. Dabei folgt die Technik der Didaktik. Ausgehend von Lernziel, Lerninhalten und Zielgruppe eröffnen die technischen Möglichkeiten Ihnen den Spielraum, Lehre kreativ neu zu denken.

Zielgruppe: Interessierte pädagogische Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Der Begriff der „Digitalisierung“ – Methoden und Tools • Didaktische Grundlagen – Lernziel, Lerninhalte, Zielgruppe • Lerntheoretische Grundlagen • Wissensüberprüfung online (E-Assessment) • Entwicklung konkreter Szenarien – Konzipierung und Umsetzung

Fernunterrichtsdidaktik SiH Seminarraum in Hamburg Dr. Ivo van den Berk Dr. Gwendolin Rugen PD11466 22. –  23.09.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Schulqualität weiterentwickeln Zielgruppe: Lehrer an Berufsfachschulen und Fachakademien sowie Schulleitungen Inhalte: • Diskussion zentraler Qualitätsaspekte einer guten Schule • Problematisierung wesentlicher Einflüsse auf die Qualität der Arbeit von Schulen • Aufzeigen von konkreten Möglichkeiten der schulischen Qualitätsentwicklung und -sicherung • Erfahrungsaustausch im Kontext von Schulentwicklung und Reflexion

Von einer „guten Schule“ wird erwartet, dass sie bestimmten Qualitätsmerkmalen entspricht. Die von außen und innen an die Schule herangetragenen Qualitätsansprüche sind allerdings vielfältig und heterogen. Für die Definition einer guten Schule ist somit die Klärung folgender Leitfragen wichtig: Welches sind die zentralen Qualitätsmerkmale, die für eine gute Schule bzw. einen guten Unterricht gelten? Wie gut gelingt es der Schule, diese Qualitätsmerkmale zu verwirklichen und zu sichern? Diese zentralen Fragen werden im Seminar behandelt.

Bildungszentrum Vierzehnheiligen Dr. Nikolaus Schröck PD11486 08. – 09.03.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (2. Tag)

Hinweis: Zur Erleichterung der Umsetzung der Fortbildungsinhalte wird die Teilnahme mehrerer Personen einer Schule, inkl. der Schulleitung, empfohlen.

23

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Lernpsychologische und didaktische Hintergründe • Erkenntnisse aus E-Learning und Blended Learning • Wie können virtuelle Umgebungen helfen, das soziale Lernen ohne Präsenz zu optimieren? • Methoden für interaktive Lernumgebungen und lineares Material • Gestaltung von Aufgaben und Inhalten

Wie lassen sich E-Learning und Blended Learning optimieren? Welche empirischen Erkenntnisse und welche theoretischen Konzeptualisierungen können zu welchen handlungsleitenden Prinzipien verdichtet werden? Wie lässt sich z.B. „Kompetenzorientierung“ oder „Produktorientierung“ ganz praktisch umsetzen? Welche Kniffe und Methoden gibt es, um Studierende zu aktivieren? Diese und weitere Fragen stehen in diesem Workshop im Fokus. Wir werden uns dabei sowohl theoretisch als auch praktisch nähern, also auch vieles selber ausprobieren. Ziel ist es hier, in der Diskussion den jeweiligen Wert für die alltägliche Praxis zu ermitteln.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen der HFH und Mitarbeiter/innen, die Konzepte für den Fernunterricht entwickeln

Wissenschaftliche Texte redigieren/lektorieren SiH Seminarraum in Hamburg

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Michael Schickerling PD11496 30. – 31.03.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Dieses Seminar führt Schritt für Schritt durch die redaktionelle Bearbeitung von Manuskripten. Dazu gehören auch die sprachlichen, inhaltlichen und formalen Kriterien, um Texte fachgerecht zu beurteilen und den Bearbeitungsaufwand richtig einzuschätzen – immer mit Blick auf die Zielgruppe. Doch Lektoren redigieren nicht nur, sondern schreiben oft auch selbst. Dann gilt es, kurze Begleittexte zu verfassen. Es wird gezeigt, wie mithilfe einfacher Regeln ansprechende und zielgruppengerechte Gebrauchstexte entstehen. In zahlreichen Übungen lernen die Teilnehmer den souveränen Umgang mit Manuskripten und Sachtexten – und manchen Kniff für wirkungsvolle und überraschende Formulierungen.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die wissenschaftliche Sachtexte redigieren und lektorieren Inhalte: • Grundlagen zielgruppengerechter Texte • Kriterien zur Bewertung von Texten • Manuskripte redigieren • Konflikten mit Autoren vorbeugen • Begleittexte schreiben: Übung für zielgruppengerechtes Schreiben

MH-Kinaesthetics® Grundkurs Privates Schulzentrum Bayreuth Andrea Zanker PD11506 05. – 07.07.2016 Start 10.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (3. Tag)

Im Grundkurs lernen die Teilnehmer die MH-Kinaesthetik®Konzepte als Werkzeug zu nutzen, um Alltagsaktivitäten für Menschen, die Unterstützung benötigen, effektiver und gesundheitsförderlicher zu gestalten. Sie erweitern ihre eigene Bewegungssensibilität sowie ihre Handlungsfähigkeit und reflektieren die Wirkung der eigenen Bewegung auf Gesundheits,- Entwicklungs- und Lernprozesse. Anhand der eigenen Körpererfahrung entdecken und verstehen die Teilnehmer/innen ihre Bewegung. Hinweis: Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken und eine Decke mitbringen. Der nächste Aufbaukurs ist geplant für 2017.

24

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Gesundheit, Pflege und Heilpädagogik Inhalte: • Vorstellung der MH-Kinaesthetik®-Konzepte • Praktische Übungen

MH-Kinaesthetics® Aufbaukurs Bildungszentrum Vierzehnheiligen Andrea Zanker PD11516 19. – 21.04.2016 Start 10.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (3. Tag)

Hinweis: Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken und eine Decke mitbringen.

25

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Vertiefung der MH-Kinaesthetik®-Konzepte • Erweiterungen der Handlungsfähigkeiten • Vorstellung der methodisch-didaktischen Einbettung in den Fachunterricht

Im Rahmen dieses Aufbaukurses werden die Teilnehmer/innen anhand der eigenen Körpererfahrung die jeweiligen Inhalte erarbeiten. In Partnerarbeit haben sie die Möglichkeit, Bewegungsanleitung an und mit gesunden Menschen zu erfahren. Darüber hinaus stehen die Analyse von Pflegesituationen sowie die Reflexion von Bewegungserfahrungen und ihre Bedeutung im Mittelpunkt der Fortbildung. Ziel des Aufbaukurses ist neben der Einschätzung der Situation von Patient/innen und Bewohner/innen anhand der MH-Kinaesthetik®-Konzepte die selbstständige Durchführung des Analyseprozesses.

Methodisch-Didaktisches Handlungsfeld

Zielgruppe: Absolvent/innen eines Kinaesthetik Grundkurses

Die Ausbildung von Menschen mit besonderen Bedarfen fordert die ganze Persönlichkeit der Ausbilderinnen und Ausbilder und verlangt es, sich täglich neu auf diese Herausforderung einzulassen. Diese Weiterbildung begleitet Sie in Ihrem beruflichen Alltag und trägt ihm mit einer Blended Learning-Struktur Rechnung. Wir kombinieren Online-Lerninhalte mit acht Präsenzblöcken und einer Projektarbeit in Ihrem Betrieb. Insgesamt lernen Sie im Umfang von 320 Stunden, die sich auf ein Jahr verteilen. Diese Weiterbildung legt besondere Schwerpunkte auf die Themen Lernbehinderung, Lernstörung, Verhaltensauffälligkeiten und psychische Behinderungen, individuelle Förderplanung, sowie Zusammenarbeit mit den Berufsschulen. Online lernen Sie wenn es in Ihren beruflichen und privaten

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Rehapädagogische Zusatzqualifizierung ReZa nach dem Rahmencurriculum des BIBB Alltag am besten hineinpasst. In den Praxisblöcken reflektieren Sie in der Gruppe Ihre Arbeit und lernen, Inhalte anzuwenden. Die Inhalte werden mittels Multiple Choice und frei zu formulierenden Antworten geprüft. Jede der acht Kompetenzfeldkontrollen (Test) ist auf der Lernplattform zu mindestens 50% korrekt zu beantworten. Ein Lerncoach betreut Sie während der gesamten Weiterbildung. Für die Weiterbildung werden eine abgeschlossene Berufsausbildung und die Inhalte der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) sowie Ausbildungserfahrung vorausgesetzt. Sollten diese Voraussetzungen nicht vorliegen, wird die Teilnahmemöglichkeit in einem Beratungsgespräch vorab geprüft.

Folgende Kompetenzfelder werden in der Weiterbildung behandelt: 1. Ausbildung junger Menschen mit Behinderung – Reflexion betrieblicher Ausbildungspraxis (60 Std.) 2. Pädagogische und didaktische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung (80 Std.) 3. Medizinische und diagnostische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung (40 Std.) 4. Psychologische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung (50 Std.) 5. System der beruflichen Rehabilitation (15 Std) 6. Recht (15 Std.) 7. Arbeitswissenschaftliche und arbeitspädagogische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung (20 Std.) 8. Interdisziplinäre Projektarbeit / Praxistransfer (40 Std.)

Zulassungsvoraussetzungen zur Abschlussprüfung in Form einer Projektarbeit und -präsentation Zur Abschlussprüfung (Projektarbeit in den Praxisblöcken und Projektpräsentation) zugelassen werden Teilnehmende der Zusatzqualifikation, wenn jede der Kompetenzfeldkontrollen zu mindestens 50%

26

korrekt beantwortet wurde und alle frei zu formulierenden Aufgaben vom Lerncoach als beantwortet gewertet wurden. Zudem darf die Abwesenheitsquote bei den Praxisblöcken nicht über 15% liegen.

Termine 2016 DAA Uelzen

Termine

Dozent

Donnerstag Freitag

21. – 22.01.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (2. Tag)

Gerhard Harnisch

Montag Dienstag

22. – 23.02.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 16:30 Uhr (2. Tag)

Juliane Delkeskamp

Block 2: Praxis der Förderplanung und

Mittwoch Donnerstag

16. – 18.03.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Block 3: Workshop Methodik und Didaktik

Donnerstag Freitag

Block 4: Umgehen mit Konflikten

Mittwoch Freitag

20. – 22.04.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Block 5: Psychische Störungen und

Dienstag Mittwoch

07. – 10.06.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (4. Tag)

Block 6: Erste Hilfe und Interventionen

Mittwoch Freitag

Block 1: Menschenbild & Praxisreflexion

Bettina Wangler

Juliane Delkeskamp

Christiane Kuhnt Sandra Pomsel

Sandra Pomsel Katja Achsnik 10. – 12.08.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Daniel Kluth Roland Haedecke

Mittwoch Freitag

02. – 04.11.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Daniel Kluth Roland Haedecke

Mittwoch Freitag

16. – 18.11.2016 Start 13.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Daniel Kluth Roland Haedecke

Block 7: Entwicklung des Praxisprojektes

Mittwoch Freitag

Block 8: Projektarbeit: Die Projektpräsentation

Kennziffer: MB11716

Hinweis: Mit der Anmeldung melden Sie sich automatisch für alle genannten Praxisblöcke an.

Änderung vorbehalten

27

Pädagogische Angebote

Wochentag

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Praxisblock

Innerhalb der Produktbereiche Fortbildung und Umschulung stellt das Modulare Weiterbildungssystem (MWS) den wichtigsten Umsatzträger dar.

Neu ab 2016 ist, dass zwischen den zwei Qualifizierungsseminaren ein Webinar stattfindet. In diesem Webinar erhalten neue MWS-Mitarbeiter einen grundlegenden Überblick zum Aufbau und zur Funktionsweise der Lernplattform. Dieses Webinar ist vor der Teilnahme an dem Seminar „DAA MWS Lernberater Qualifizierung II“ zu absolvieren.

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Die Basis der MWS-Fortbildungspyramide bilden zwei zweitägige Qualifizierungsseminare (DAA MWS Lernberater Qualifizierung I und DAA MWS Lernberater Qualifizierung II), die im MWS eingesetzte Lernberater/innen nach den ersten Erfahrungen mit MWS und innerhalb der ersten sechs Monate ihrer Tätigkeit absolvieren müssen.

Die beiden Qualifizierungsseminare werden mit einer Arbeitsprobe abgeschlossen, die zum abschließenden Zertifikat führt. Die Qualifikationsveranstaltungen werden durch Aufbauseminare weitergeführt, die helfen, das Rollenverständnis und die damit verbundenen personellen Kompetenzen zu entwickeln. Jeder Lernberater, jede Lernberaterin sollte jährlich ein Aufbauseminar besuchen. Einem vielfachen Wunsch folgend, werden jetzt alle Seminare aus den pädagogischen Handlungsfeldern als Aufbauseminare für MWS Lernberater geführt. MWS-Inhouseseminare sind auch weiterhin nach Absprache mit der DAA möglich.

DAA MWS Lernberater Qualifizierung I Seminarzentrum Hamm Thomas Blaase Tilo Gärtner MB11526 03. – 04.03.2016 MB11536 09. – 10.06.2016 MB11546 03. – 04.11.2016 Jeweils Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag) 28

Das „Modulare Weiterbildungs-System“ (MWS) der DAA ist ein praxisorientiertes Weiterbildungssystem, das sich auf die aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes einstellt. Modular bedeutet die höchstmögliche Individualisierung des Bildungsangebotes als Voraussetzung der anschließenden passgenauen Vermittlung. Modulares Lernen ist die individualisierte und ganzheitliche Erarbeitung von erforderlichen Fach- und Kompetenz-Inhalten. Die Teilnahme und der Erwerb der Grundlagenqualifikation I und II sind Voraussetzung für die Tätigkeit im MWS, gleich in welcher Rolle. Hinweis: Qualifizierung I und II bauen aufeinander auf und werden mit einer zertifizierten Arbeitsprobe abgeschlossen. Vor der Teilnahme an Qualifizierung II ist ein Webinar MWS zu absolvieren.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die im MWS Lernberatungsfunktionen übernehmen Inhalte: • Grundlagen des DAA MWS • Die MWS-Lernplattform, MWS-Produkte, MWS-Rollen • Kundenorientierung im MWS • MWS-Qualitätsmanagement

DAA MWS Lernberater Qualifizierung II

Hinweis: Qualifizierung I und II bauen aufeinander auf und werden mit einer zertifizierten Arbeitsprobe abgeschlossen. Einzelheiten dazu werden im Seminar bekannt gegeben. Vor der Teilnahme an Qualifizierung II ist ein Webinar MWS zu absolvieren.

Seminarzentrum Hamm Corina Blaase MB11556 16. – 18.03.2016 MB11566 22. – 24.06.2016 MB11576 16. – 18.11.2016 Jeweils Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 15.30 Uhr (3. Tag)

Webinar MWS Lernberater Qualifizierung Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die die DAA MWS Lernberater Qualifizierung I und II absolvieren Inhalte: • Kurze Einführung in Adobe Connect und Überblick zu aktuellen Webinarangeboten • Anmeldung auf der Lernplattform (Besonderheiten, Gastlogin) • Aufbau und Funktionsweise der Plattform aus Gast-, Teilnehmer- und Lernberatersicht • Orientierung im Modul • Online-Kundenbefragungen

Im Modularen Weiterbildungs-System (MWS) der DAA stellt die Lernplattform eine wichtige Lernressource dar. In diesem Webinar erhalten neue MWS-Mitarbeiter einen grundlegenden Überblick zum Aufbau und zur Funktionsweise der Lernplattform. Dabei werden sowohl der Kunden- als auch der Lernberaterzugang mit den jeweiligen Möglichkeiten und Berechtigungen vorgestellt. Hinweis: Dieses Webinar ist vor der Teilnahme an der DAA MWS Lernberater Qualifizierung II zu absolvieren.

online Anneliese Metter MB11586 09.03.2016 MB11596 15.06.2016 MB11606 09.11.2016 Jeweils Start 15.15 Uhr Ende 16.30 Uhr

29

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Gehirngerechtes Lern- und Wissensmanagement • Lerntechniken / Arbeitstechniken • Kommunikation und Zusammenarbeit • Umgang mit Prüfungsangst • Erarbeitung von Umsetzungsszenarien für den jeweiligen Arbeitszusammenhang • Reflexion der Arbeit vor Ort

Das „Modulare Weiterbildungs-System“ (MWS) der DAA ist ein praxisorientiertes Weiterbildungssystem, das sich auf die aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes einstellt. Dieses Seminar bildet die zweite Qualifikationsstufe des MWS-Fortbildungssystems. Die Teilnahme und der Erwerb der Grundlagequalifikation I und II sind Voraussetzung für die Tätigkeit im MWS, gleich in welcher Rolle.

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die im MWS Lernberatungsfunktionen übernehmen

Bewerbungstraining für Trainer: motivierend, informativ, klar

Rita Zankl-Harbeck MB11616 16. – 17.06.2016 MB11626 27. – 28.09.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Ramada Überseehotel Bremen

Individuelle, gute Bewerbungsunterlagen und souverän geführte Vorstellungsgespräche tragen maßgeblich zum Erfolg im Bewerbungsprozess bei. Als Trainer und Berater in vermittlungs- und bewerbungsunterstützenden Maßnahmen sind Sie oft erster Ansprechpartner für die Kunden und wollen diese wichtigen Inhalte kompetent und motivierend vermitteln. Ziel der Veranstaltung ist es, motivierendes „Handwerkszeug“ für die Vermittlung von Bewerbungsthemen vorzustellen; moderne und lebendige Tools, um Wissen mit Spaß und Begeisterung zu vermitteln und das Wissen zu Bewerbungsthemen auf den neuesten Stand zu bringen.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen in Vermittlungs- und bewerbungsunterstützenden Maßnahmen Inhalte: • Input zu passgenauen, individuellen Bewerbungsunterlagen • Die fruchtbare Vorbereitungsarbeit • Das Vorstellungsgespräch – Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung • Bedeutung von Lerntypen • Moderne und lebendige Tools

Vom Bewerbungsgespräch bis zum Zeugnis: praktisches Arbeitsrecht für Coaches DAA München Susanne Nickel MB11636 01. – 02.12.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

30

Sie erfahren, wie Sie Ihre Kunden bei Fragen zu Arbeitsverträgen, Rechten und Pflichten im Beruf sowie Kündigungen eines Arbeitsverhältnisses kompetent beraten. In diesem zweitägigen Seminar lernen Sie wichtige Grundlagen des Arbeitsrechts kennen. Dabei geht es um Aspekte, die bei der Beratung der Kundinnen und Kunden vor Arbeitsaufnahme, während der Tätigkeit und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu berücksichtigen sind. Wir streifen das Bewerbungsgespräch und konzentrieren uns danach auf den Arbeitsvertrag und die damit verbundenen Rechte und Pflichten. Ferner befassen wir uns mit den Themen Kündigung und Zeugniserteilung. In diesem interaktiven Training wird es genügend Zeit für Ihre Fragen und Themen geben.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Tipps für das Bewerbungsgespräch • Das A und O des Vertragsrechts: Probezeit und Kündigung, Rechte und Pflichten von Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, Ausbildungsvertrag, Umgang mit Urlaub und Krankheit • Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Frist-und Formerfordernisse bei der Kündigung • Das Arbeitszeugnis

Eignungsfeststellung FbW Seminarzentrum Hamm Stefan Nolte Stefan Pauleit MB11646 02. – 03.06.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

Online-Tests mit Hilfe der Lernplattform: Grundlagen Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in den Maßnahmen Eignungsanalysen, Profilings und Tests durchführen Inhalte: • Aufbau der Onlinetests, Fragetypen und Testtypen • Testkonstruktion • Nutzung des Tests • Lokale Testfreischaltung • Individuelle Zusammenstellung von Testpaketen • Technische Hinweise, Systemvoraussetzungen

Die zentralen Dienstleistungen stellen umfangreiche interaktive Inhalte für Teilnehmer und Trainer im Modularen Weiterbildungssystem (MWS) zur Verfügung. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Online-Tests entwickelt, die im Rahmen von Eignungsanalysen und Maßnahmen mit Profiling-Inhalten durchgeführt werden können. Das Seminar gibt einen Überblick über die Grundlagen der verfügbaren Online-Tests und vermittelt verschiedene Möglichkeiten der Nutzung und Auswertung.

Stefan Nolte

Hinweis: Inhouse-Seminare zu diesem Thema werden auf Anfrage sowie Bedarf organisiert. Bedarfe melden Sie bitte unter [email protected] an.

31

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Überblick über das DAA-Kompetenzmodell • Kompetenzfeststellung mit dem DAA-Instrumentenkoffer • Relevante Bausteine des Instrumentenkoffers für Fragestellungen im FBW-Bereich • Vertiefte Anwendung ausgewählter Bausteine • Soll-Ist-Matching und Bilanzierung • Ergebnisinterpretation

Die DAA setzt seit einigen Jahren an vielen Standorten den DAA-Instrumentenkoffer ein, der auf einem eigenen Kompetenzmodell basiert. Beide Entwicklungen werden auch vielfach im Fort- und Weiterbildungsbereich mit erwachsenen Endkunden verwendet. In vielen Maßnahmen liegt der Schwerpunkt auf der Bildungsberatung und der beruflichen Neuorientierung. Dazu müssen zunächst bereits vorhandene Kompetenzen des Kunden sichtbar gemacht werden. Auch zur passgenauen Auswahl einer Umschulung oder anderer Qualifizierungen ist eine Feststellung der individuellen Kompetenzen der Interessenten sinnvoll und notwendig. Auf Basis der festgestellten Kompetenzen soll der Kunde schließlich erfolgreich beraten werden. Diesen Zielen trägt das Seminar durch die Kenntnisvermittlung zu geeigneten, effizient nutzbaren Bausteinen aus dem Instrumentenkoffer Rechnung.

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus FbW und Trainingsmaßnahmen

Online-Tests mit Hilfe der Lernplattform: Aufbau

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Pädagogische Angebote

Stefan Nolte

Das Online-Testsystem ist seit mehreren Jahren an vielen Standorten der DAA im Einsatz und wurde technisch sowie inhaltlich kontinuierlich weiterentwickelt. Dadurch haben sich die Einsatzmöglichkeiten sowie Möglichkeiten zur Nutzung der Ergebnisse erweitert. Dieses Aufbauseminar dient der Vermittlung und Vertiefung der im Grundlagenseminar vermittelten Inhalte. Es werden Themen wie Testaufbau und -inhalte, Interviews, Arbeitsproben, AC-Übungen, Selbstbild-/Fremdbild-Vergleiche und Bilanzierung und Ähnliches im Seminar behandelt.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen mit Vorkenntnissen zu Online-Testverfahren und dem DAA-Testsystem Inhalte: • Überblick über erweiterte Funktionen und Inhalte • Verknüpfung mit dem DAA-Instrumentenkoffer • Nutzung von Ergebnissen

Hinweis: Inhouse-Seminare zu diesem Thema werden auf Anfrage sowie Bedarf organisiert. Bedarfe melden Sie bitte unter [email protected] an.

Profiling mit dem ProfilPass: Zertifizierte/r ProfilPass Berater/in Seminarzentrum Hamm Thomas Blaase MB11656 13. – 15.04.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

32

„Bei der Sichtbarmachung von Kompetenzen handelt es sich nicht mehr um eine individuelle Fehlersuche, vielmehr wird der Blick auf die individuelle Schatzsuche gerichtet“. Dieses Zitat eines Beraters weist auf die Bedeutung des ProfilPasses hin, die ihm beim Erkennen und Anerkennen von informell erworbenen Kompetenzen zukommt. Dieses Seminar ermöglicht das Kennenlernen und Anwenden des bundesweit anerkanntesten Verfahrens zur Sichtbarmachung informell erworbener Kompetenzen. Dabei werden der konzeptionelle Ansatz reflektiert und zahlreiche methodische Ergänzungen zur Arbeit mit diesem Instrument angeboten. Ziel ist es, im Anschluss einen direkten Transfer in unterschiedliche Kurs- und Projektangebote realisieren zu können. Gleichzeitig erwerben die Teilnehmer/innen die notwendigen Zertifikate, die zur Beratung mit dem ProfilPass für Erwachsene (blau) und dem ProfilPass für junge Menschen (rot) vorgeschrieben sind.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in der Berufswahlorientierung, Laufbahnberatung und Vermittlung sowie dem Profiling tätig sind Inhalte: • Das ProfilPass System • Der ressourcenorientierte Ansatz • Informell erworbene Kompetenzen erfassen • Kompetenzbilanzen im ProfilPass • Methodische Variationen in der ProfilPass Arbeit • Der Beratungsprozess und die Selbstexploration

DAA zertifizierter Jobcoach – Weiterbildung in vier Modulen

Hinweis: Zur Erlangung des Zertifikats ist die Teilnahme an allen vier Modulen Voraussetzung.

DAA Braunschweig Angela Koll Sabine Schneider M1 MB11666 02.03.2016 M2 MB11676 03.03.2016 M3 MB11686 01.06.2016 M4 MB11696 02.06.2016 Jeweils Start 10.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

Coaching und Aktivierung von langzeitarbeitslosen Menschen Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus entsprechenden Maßnahmen Inhalte: • Allgemeine und zielgruppenspezifische Motivationsmodelle • Umgang mit „Motivational Interviewing“ • Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell • Kriseninterventionsverfahren • Zusammenhang zwischen Langzeitarbeitslosigkeit und psychischen Erkrankungen

Menschen, die schon lange arbeitslos sind, benötigen Berater, die diese herausfordernde Situation souverän meistern. Es gibt vielfältige Gründe, die zu Langzeitarbeitslosigkeit führen, aber was die meisten Menschen eint, ist Hoffnungslosigkeit, die sich im Denken, Fühlen und Verhalten auf unterschiedlichste Art und Weise zeigt. In diesem Seminar geht es darum, lösungsorientierte Ansätze zu finden, die hilfreich sind, diese Zielgruppe zu motivieren, Neues auszuprobieren und sich selbst mit den eigenen Ressourcen wieder zu erleben. Weiterhin findet ein Austausch über Anlaufstellen statt, die unterstützend für das Klientel sein können.

Hotel Kaiserin Augusta Weimar Elke Schretzmann-Kittel MB11706 14. – 16.03.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

33

Pädagogische Angebote

Inhalte: • Modul 1: Rund um den Arbeitsmarkt • Modul 2: Rund um die Betriebe • Modul 3: Rund um den/die Bewerber/in • Modul 4: Zusammenführung Betrieb und Bewerber/in

Die Seminarreihe richtet sich an Mitarbeiter/innen im pädagogischen Bereich, die Vermittlungsaufgaben haben. Die erfolgreiche und nachhaltige Integration von Jugendlichen und Erwachsenen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt hat für Auftraggeber aus allen Bereichen einen hohen Stellenwert. Die vier Module zeigen Möglichkeiten auf, wie diese Herausforderung in der alltäglichen Arbeit umgesetzt werden kann. Ziel ist u.a. anhand von „best-practice“-Fällen Handwerkszeug zu vermitteln, Erfahrungen weiterzugeben und ein Austauschforum zu bieten.

Massnahmebezogenes Handlungsfeld

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen, die in der Vermittlung tätig sind

Mit Menschenkenntnis besser beraten Mercure Hotel Halle/Leipzig Dr. Kati Dürrenfeld

Beratung und Vermittlung

BV21016 20. – 21.09.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Menschen verfügen über unterschiedlichste Persönlichkeitsstrukturen, welche große Auswirkungen auf unser Verhalten und unser Zusammenleben haben. Das Verständnis für diese verschiedenen Persönlichkeitsstrukturen, ist die Grundlage für persönlichen Erfolg wie auch für ein harmonisches und konstruktives Miteinander. Erweitern Sie Ihre persönliche Schlüsselkompetenz Menschenkenntnis und seien Sie gespannt auf daraus resultierende Veränderungen in Alltag und Beruf.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, insbesondere Kundenberater/innen und Lernbegleiter/innen Inhalte: • Die eigene Persönlichkeitsstruktur kennenlernen: individuelle Ressourcen und Stärken entdecken • Andere Menschen erkennen und verstehen • Transfer in die Praxis: Wissen anwendbar machen für Interaktion und Kommunikation

Beraten will gelernt sein DAA Koblenz Harald Wiesenmüller BV21026 01. – 02.06.2016 DAA Trier Harald Wiesenmüller BV21036 08. – 09.06.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (2. Tag)

34

In der alltäglichen Arbeit in der Erwachsenenbildung, wie auch bei Vermittlungsaufträgen, sind Beratungsprozesse ein fester Bestandteil. Kundenkontakt heißt in der Regel auch, dass Beratung erforderlich ist. Auf vielen Ebenen des Kundenkontaktes ist Beratungskompetenz von hoher Bedeutung und wird zukünftig eine noch zentralere Rolle spielen. In diesem Seminar reflektieren Sie Ihre Beratungstätigkeit hinsichtlich der Zielsetzung und den einzelnen Schritten im Beratungsprozess.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen in Beratungstätigkeiten

Inhalte: • Beraten oder verkaufen: Klarheit schaffen • Anpassung der Beratungstechnik an das Gegenüber • Fragetechniken und deren Anwendung • Der Beratungsprozess im Blick

Erstberatung und der Abschluss: Kunden beraten und begleiten

Inhalte: • (Erweiterte) Grundlagen der Kommunikation • Rollenklärung, Selbstverständnis, Haltung als Berater/in • Beratungsansätze • Kriterien für die Qualität von Beratung • Beratungsanlässe wie Erstgespräch, Abschlussgespräch, Problem- und Krisensituationen, Beziehungs- und Konfliktfragen, Stressbearbeitung

Trainingsmaßnahmen sind beratungs- und begleitungsintensiv. Auf vielen Ebenen des Kundenkontaktes ist Beratungskompetenz von hoher Bedeutung – angefangen von der Erst- bis hin zur Abschlussberatung. Im Seminar reflektieren Sie die verschiedenen Beratungssituationen aus Ihrem beruflichen Alltag und festigen und erweitern im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten Ihre beraterischen Kompetenzen in praktischen Übungseinheiten.

Hotel Am Alten Park Augsburg Sylvia Miller BV21046 01. – 02.03.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Beratung und Vermittlung

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen in Trainingsmaßnahmen, insbesondere Lernbegleiter/innen und Kundenberater/innen

Vermittlungskompetenz Zielgruppe: Mitarbeiter/innen mit den Schwerpunkten Bildungsberatung, Bewerbungsunterstützung, Praktikums- oder Arbeitsplatzvermittlung Inhalte: • Grundmuster beruflicher Entwicklung • Ressourcen- und wertorientiertes Profiling • Individuelle Bewerbungsunterlagen • Jobsuchstrategien • Besonderheiten der regionalen Arbeitsmärkte • Personalentwicklung in Betrieben • Exkurs: Kontakt- und Beziehungsmanagement

Mithilfe von Weiterbildung eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu erreichen, ist das Ziel der Kostenträger wie auch der Arbeitssuchenden. Zunehmend und zu Recht gewinnen die vermittlungsorientierten Aktivitäten und unterstützenden Dienstleistungen im Zusammenhang mit Weiterbildung an Bedeutung. Ziel dieses Seminars ist es, eine höhere Professionalität der Aktivitäten in der Vermittlung zu erreichen.

Parkhotel Fulda Sylvia Miller BV21056 26. – 28.10.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

35

Produktbezogene Erstberatung am Telefon für Teamassistenz/Verwaltung DAA Braunschweig

Beratung und Vermittlung

Claudia Peeters BV21066 07.03.2016 Start 10.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

Ist es auch für Sie eine große Herausforderung, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung aktiv zu verkaufen? Der Verkauf ist das Bindeglied zwischen dem Angebot eines Unternehmens und der Nachfrage am Markt. Die Teamassistenten bzw. Verwaltungsangestellten besetzen eine zentrale Schnittstelle zwischen Innen und Außen. Dazu gehört besonders, eine Erstberatung am Telefon durchzuführen und Termine mit den Bildungsberatern zu koordinieren. Das Thema „Umgangsformen mit Kunden am Telefon“ hat hier ebenfalls seinen Platz wie auch die inhaltliche Erläuterung der angebotenen Produkte. Ziel ist eine situationsangepasste Kommunikation aller neuen Produkte und die Fähigkeit, die Besonderheiten vorhandener Produkte herauszustellen.

Zielgruppe: Teamassistenten und Verwaltungsangestellte, die beratend tätig sind Inhalte: • Produkte im Zweigstellenverbund • Kundentypen bzw. unterschiedliche Bildungstypen • Höflichkeit und Umgangsformen in der Beratung • Kommunikation mit den fördernden Stellen • Erstberatung am Telefon

Kundenberatung am Telefon: Gesprächsführung bei anspruchsvollen Situationen Seminarzentrum Hamm Andrea Stasche BV21076 06. – 07.10.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

36

Der telefonische Kontakt mit Kunden birgt eine große Besonderheit: die Gesprächspartner sehen sich nicht. Damit fehlen wichtige Elemente der menschlichen Körpersprache, die erfolgreiche Kommunikation entscheidend mitbestimmen. Im telefonischen Kontakt ist die Stimme allein das Kommunikationsmittel. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer/innen die Besonderheiten der Kommunikation am Telefon kennen und sie wirkungsvoll einzusetzen. Nach diesem Training werden Telefonate mit Kunden erfolgreich geführt und schwierige Situationen im Telefongespräch souverän gelöst.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen (vor allem aus der Fernlehre) mit intensivem telefonischen Kundenkontakt Inhalte: • Die erfolgreiche Begrüßung und Gesprächseröffnung • Der Ton macht die Musik: Stimme macht Erfolg • Ziel- und dialogorientiert telefonieren • Beschwerdemanagement: aufgebrachte Gesprächspartner zielgerichtet beruhigen

Aufgaben und Angebote der Gesundheitsförderung

Inhalte: • Persönliche Weiterentwicklung und Veränderungskompetenz kultivieren • Resilienz: Aktivieren der inneren Kraft • Emotionale Intelligenz und wertschätzende Kommunikation • Gesunder Umgang mit unserer Lebenszeit • Gesunde Ernährung und bewusster Genuss

Gesund und glücklich zu sein sowie sich rundum wohl zu fühlen, ist Wunsch eines jeden von uns. Das Gute ist, dass dies durch uns selbst beeinflussbar ist. Es geschieht vor allem durch unsere Gewohnheiten, unsere Einstellungen und unser Verhalten. Der Umgang mit dem eigenen Körper und Gefühlen, die Pflege unserer sozialen Beziehungen, die Bewältigung alltäglicher und beruflicher Anforderungen: all das hat Einfluss auf unsere Gesundheit und Lebensqualität. Dieses Seminar schafft einen einzigartigen Erfahrungs- und Erlebnisraum für einen bunten Blumenstrauß an persönlichen Schlüsselkompetenzen, die dabei unterstützen, das Leben kraftvoll und gesund zu meistern sowie den Herausforderungen in Beruf und Alltag gelassen zu begegnen. Hinweis: Bitte bringen Sie eine Matte, warme Socken, evtl. eine kleine Decke oder Strickjacke und Sportbekleidung mit!

Mercure Hotel Halle/Leipzig Dr. Kati Dürrenfeld GF31016 19. – 21.04.2016 Augustinerkloster Erfurt Dr. Kati Dürrenfeld

Gesundheitsförderung und -management

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

GF31026 26. – 28.10.2016 Jeweils Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Gesundheits- und Stressmanagement am Arbeitsplatz Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Vorstellung des Resilienzmodells mit Übungen • Wirksame Wege der Selbststeuerung im Umgang mit Stress • Gestaltung eines gesunden Arbeitsumfeldes

Resilienz bedeutet vereinfacht Widerstandsfähigkeit, Spannkraft und Elastizität. Wir können Stress nicht vermeiden, aber wir können lernen, gesund und konstruktiv mit Stresssituationen umzugehen. Im Seminar wird das Resilienzkonzept als ein ganzheitlicher Ansatz für das individuelle Selbstmanagement vorgestellt. Damit stärken Sie Ihre innere Haltung und schaffen sich gesunde Spielräume. Sie erreichen dadurch eine höhere Lebensqualität, mehr Selbstvertrauen und erwerben Ressourcen, die Sie in Zeiten hoher Belastung stärken. Sie können wieder mit Gelassenheit und Freude an die Arbeit gehen. Kurze Entspannungssequenzen und Körperübungen runden das Seminar ab.

Hotel Ratswaage Magdeburg Corina Blaase GF31036 31.05. – 02.06.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

37

Produktiver Umgang mit Stress DAA Koblenz Harald Wiesenmüller GF31046 09. – 10.03.2016 DAA Trier

Gesundheitsförderung und -management

Harald Wiesenmüller GF31056 02. – 03.11.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (2. Tag)

Stress ist in unserer modernen Arbeitswelt allgegenwärtig, da oft immer mehr Aufgaben in immer weniger Zeit zu erledigen sind. Die körperlichen Reaktionen auf Stressoren sind seit jeher die gleichen, was sich allerdings laufend verändert, sind die Stressquellen. Analyse und Reduktion von stressauslösenden Situationen ist die eine Seite der Medaille. Oft gelingt diese Stressreduktion aber nur in einem bestimmten Maße, so dass der Schwerpunkt in diesem Seminar auf einer Veränderung der individuellen Bewertung als Ansatzpunkt für den produktiven Umgang mit Stressoren gelegt wird. Dieses Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter/innen, die an ihrer Kompetenz im Umgang mit Stress arbeiten wollen. Neben den Grundlagen des Stresskonzeptes geht es vor allem um präventive Ansätze. Dabei werden in praktischen Übungen auch verschiedene Entspannungstechniken vorgestellt.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Physiologische und psychologische Grundlagen von Stress • Stressprävention im Arbeitsumfeld • Soforthilfen zum Umgang mit Stress: Entspannungsverfahren in der Praxis • Einblicke in die Wirkweise von Entspannungsverfahren • Kohärenz und Klarheit im Denken und Handeln

Stressmanagement und LebensBalance bewusst gestalten Hotel Ratswaage Magdeburg Dr. Ulrike Jaeger GF31066 14. – 15.06.2016 Augustinerkloster Erfurt Dr. Ulrike Jaeger GF31076 02. – 03.11.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag) 38

In unserer schnelllebigen Zeit sind wir zunehmend mit Situationen konfrontiert, die schnelles und flexibles Handeln erfordern. Dies kann Stressreaktionen auslösen und zu Belastungen führen. Doch Stress kann auch als Ressource für unser Handeln im (Arbeits-)Alltag nutzbar gemacht werden. In diesem Seminar wird aufgezeigt, wie bewusst mit Stress umgegangen werden kann. Sie gewinnen an Präsenz, Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit in Ihrem Alltag und meistern Stresssituationen durch gezielte Nutzung persönlicher Ressourcen. Außerdem lernen Sie den Unterschied kennen zwischen Stress, Überlastung und Erschöpfung.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Individuelle Standortbestimmung – Mein Stress gehört mir • Ressourcenorientierte, kognitive Methoden und Strategien im Umgang mit Stress • Unterscheidung von Stress – Erschöpfung – Depression • Angemessene und konstruktive Kommunikation in Stresssituationen

Leistungsfähigkeit erhalten: Resilienz entwickeln

Inhalte: • Standortbestimmung – Die eigene Leistungsfähigkeit und die von Teams • Leistungsfähigkeit für sich selbst und in Teams – Chancen, Möglichkeiten und Grenzen • Leicht anwendbare und konstruktive Methoden zur Entspannung

Im heutigen Arbeitsleben wird unter hohen Belastungen eine konstante Leistungsfähigkeit von Einzelpersonen als auch von Teams erwartet. Im Zentrum steht es, diese Leistungsfähigkeit unter Stärkung der individuellen Resilienz zu erhalten. Resilienz als Fähigkeit, Krisen und Widerstände zu bewältigen sowie mit den Überraschungen des Alltags flexibel und gesund umzugehen, gewinnt an Bedeutung. In diesem Seminar lernen Sie Strategien, Methoden und Techniken zum Erhalt der eigenen Leistungsfähigkeit und der Leistungsfähigkeit von Teams. Es wird aufgezeigt, persönliche Ressourcen und innere Quellen zu nutzen, um Widerstände und Krisen erfolgreich und gesund zu bewältigen.

Augustinerkloster Erfurt Dr. Ulrike Jaeger GF31086 22. – 23.03.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Gesundheitsförderung und -management

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Starke Teams: Resilienztraining für Teams Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen und Führungskräfte Inhalte: • Vorstellung des Resilienzmodells mit sieben Faktoren • Die individuelle Resilienz der Teammitglieder • Was macht ein Team resilient? Analyse von Stressoren und Ressourcen • Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung • Ideen für den Transfer in den eigenen Alltag

Häufige Umstrukturierungen, zunehmende Arbeitsverdichtung und steigende Anforderungen belasten heute viele Teams. Dafür benötigt ein funktionierendes Team eine stabile, resiliente Grundkonstitution, auf die sich die ganze Mannschaft verlassen kann. Als Teamresilienz wird die Fähigkeit des Teams bezeichnet, belastende Situationen gut zu bewältigen und die eigene Leistungsfähigkeit auch unter schwierigen Rahmenbedingungen zu erhalten. Wie können Teams gemeinsam mehr Resilienz und damit Widerstandsfähigkeit und Flexibilität im Umgang mit den täglichen Anforderungen aufbauen? Ziel des Seminars ist es, blockierende Faktoren wie auch die Ressourcen und Stärken eines Teams zu erkennen und Handlungsmöglichkeiten zur einzelnen und gemeinsamen Zielerreichung zu identifizieren.

Hotel Ratswaage Magdeburg Corina Blaase GF31096 18. – 20.10.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

39

Arbeiten im Team Park Inn Göttingen Christiane Kuhnt

Soziale Kompetenzen

SK41016 24. – 26.08.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Einzelkämpfer sind in den Unternehmen kaum noch gefragt. Stattdessen wird auf funktionierende Teams gesetzt, die in Zusammenarbeit die geforderten Höchstleistungen erbringen sollen. In diesem Seminar werden die Grundlagen der Teamentwicklung sowie einer erfolgreichen Teamarbeit vor dem Hintergrund der verschiedenen Rollentypen behandelt.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Anlässe für Teamarbeit • Prozess der Teamentwicklung • Rahmenbedingungen für erfolgreiche Teamarbeit • Rollentypen im Team • Störungen im Team

Kollegiale Fallberatung DAA Braunschweig Christine Schwiedernoch Andre Muster SK41026 11.04.2016 Start 10.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

In unseren Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Expertinnen und Experten für nahezu jede Thematik des beruflichen Alltags. Dieser Workshop hat zum Ziel, dieses Expertenwissen mit relevanten Fragestellungen zusammenzuführen und individuelle Lösungsstrategien für die unterschiedlichsten Alltagssituationen zu erarbeiten. Nach einem kurzen theoretischen Input wird an konkreten und praktischen Fallbeispielen gearbeitet. Ziel ist nicht nur, mit „passenden“ Lösungen an den Arbeitsplatz zurückzukehren, sondern auch Multiplikator/in für das eigene Team zu werden. Hinweis: Die Teilnehmer/innen sind aufgefordert, Fälle oder Situationen aus ihrem beruflichen Alltag zur Bearbeitung mitzubringen.

40

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Kollegiale Bearbeitung eingebrachter Fallbeispiele • Entwicklung von Lösungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen • Hilfreiche methodisch-didaktische, pädagogische und kommunikative Handlungsansätze

Konflikte im kollegialen Umfeld

Inhalte: • Hintergrundwissen zu Konfliktursachen, Erscheinungsformen und Entwicklungen • Methoden der Konfliktdiagnose und Konfliktanalyse • Interventionsmöglichkeiten • Die Phasen im Beratungsgespräch • Gesprächsführung und Gesprächstechniken in der Beratung

Konflikte wirken sich negativ auf das Arbeitsklima, die Arbeitsmotivation und -freude, letztendlich auch auf die Arbeitsleistung aus. Ein erfolgreiches Konfliktmanagement trägt dazu bei, bestehende Gegensätze und Konflikte zu lösen oder erst gar nicht aufkommen zu lassen. Dafür ist es aber zwingende Voraussetzung, dass überhaupt ein Dialog stattfindet. Dieses Seminar macht mit Strategien und Techniken vertraut, um Konflikte zielgerichtet und zum Wohle aller Beteiligten aufzulösen.

Parkhotel Fulda Andrea Scherz SK41036 27. – 29.06.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Soziale Kompetenzen

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Interkulturelle Kompetenzen und multikulturelles Lernen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Definition Kultur – Interkulturalität • Stereotypen und Vorurteile • Ausgrenzung und Diskriminierung • Gleichstellungsregelungen • Kollegiale Fallberatung • LIFO-Methode

Aufgrund der rasch voranschreitenden Globalisierung wird es immer wichtiger, die Besonderheiten der eigenen und anderer Kulturen zu verstehen und im Bewusstsein dieser Verschiedenheit nach dem Gemeinsamen zu suchen. Ein tieferes Verständnis kultureller Zusammenhänge und interkulturelle Handlungskompetenz sind wesentliche Voraussetzungen hierfür. Wichtig sind dabei die emotionale Kompetenz und die interkulturelle Sensibilität, die es uns erlauben, die Konzepte der Wahrnehmung, des Denkens, Fühlens und Handelns der Fremdkultur in unserem eigenen Handeln zu berücksichtigen. Darin inbegriffen ist auch die Bereitschaft, Stereotype und Vorurteile zu revidieren und sich zu öffnen, um Neues zu erlernen. Dieses Seminar gibt Anstöße, um fremden Kulturen aus der Perspektive der Offenheit und Wertschätzung zu begegnen.

Mercure Hotel Halle/Leipzig Birgit Müller SK41046 27. – 29.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (3. Tag)

41

Interkulturelle Kompetenzen entwickeln Seminarzentrum Hamm Bernd Lüdke Asiel Schaimkulova

Soziale Kompetenzen

SK41056 26. – 28.09.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (3. Tag)

Ein männlicher Teilnehmer weigert sich, mit weiblichen Teilnehmerinnen zu sprechen, und versucht, sein Verhalten gegenüber der Lehrgangsleitung religiös zu begründen. Was tun? Interkulturelle Kompetenz ist konkret die Fähigkeit, mit Menschen anderer Kulturen eine angemessene Beziehung und Zusammenarbeit zu gestalten. Dies erfordert, das eigene kulturelle Verhalten zu erkennen, und die Unterschiede in der Wahrnehmung und Kommunikation sowie im Denken und Handeln zu erfassen. Bei Unklarheiten sind transparente und verständliche Arbeitsvereinbarungen hilfreich. Sie beinhalten auch das gemeinsame Erarbeiten von Verhaltensregeln und Grenzziehungen, die konsequenterweise von beiden Seiten zu verantworten sind. Dadurch entsteht die Möglichkeit, Missverständnisse und daraus entstehende Konflikte zu entschärfen. All diesen Themen widmet sich dieses Seminar.

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter/innen und interessierte Mitarbeiter/innen Inhalte: • Interkulturelle Kompetenzen (Kultur, Normen, Werte, Vorurteile) • Interkulturelle Zusammenarbeit (Vertrauen, Kommunikation, Geschlechterverhalten) • Interkulturelle Arbeitshilfen (Hierarchie, Positionen, Konfliktlösungsstrategien)

Chancen und Risiken in der digitalen Medienwelt Seminarzentrum Hamm Dorothea Rosenberger (medienblau gGmbH) SK41066 08. – 09.11.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

42

Dieses Seminar legt den Fokus auf relevante online-basierte Angebote und Smartphones. Theoretische Informationsphasen zu Chancen und Risiken der Nutzung werden sich mit praktischen Selbsterkundungsphasen abwechseln. Außerdem werden praktische und medienpädagogische Methoden für Prävention und Intervention vorgestellt und gemeinsam erprobt.

Zielgruppe: Interessierte (pädagogische) Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Potenziale digitaler Medien • Gefahren digitaler Medien • Medienrecht und Datenschutz • Methoden für Sicherheit im Netz • Präventive Methode(n) zum Cybermobbing

„Jetzt rede ich“: Sicher und klar kommunizieren

Inhalte: • Grundlagen der Kommunikation • Persönliche Wirkungsmittel im Gespräch • Situationsadäquat und klar kommunizieren (z.B. durch „Aktive Sprache“) • Die freundliche und zielorientierte Gesprächsführung • Umgang mit herausfordernden Situationen

Im beruflichen Alltag finden permanent Gespräche statt, ob mit Kunden, Mitarbeitern, dem Chef oder Kollegen. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die während der Gesprächsführung über einen positiven Gesprächsverlauf und das resultierende Ergebnis entscheiden. In diesem Kommunikationstraining setzen Sie sich mit theoretischen und praktischen Grundlagen der Kommunikation sowie mit Ihrem eigenen Kommunikationsverhalten auseinander. Sie lernen verschiedene Techniken und Werkzeuge kennen, die Sie im Berufsalltag einsetzen können, um sich klar und wirkungsvoll auszudrücken.

Ramada Überseehotel Bremen Marianne Harms SK41076 31.03. – 01.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Die „Dialog-Werkstatt“ Zielgruppe: Interessierte Personalverantwortliche und Führungskräfte Inhalte: • Kommunikationsmuster und –fallstricke sowie die eigene Rolle reflektieren • Dialogkompetenzen trainieren • Erkunden, Fragen stellen und zuhören • Spiegeln und Feedback geben • Produktives Argumentieren • Leitfäden für den eigenen Dialog

In diesem Seminar geht es um die Kernfähigkeiten des Dialogs, die in der Arbeit von Personalverantwortlichen und Führungskräften eine herausgehobene Rolle spielen. Sach- und beziehungsorientierte Kommunikation in der Personalarbeit soll reflektiert und trainiert werden. Ziel ist ebenso die Erkenntnis und Arbeit an den eigenen Kommunikationsmustern. In der Seminargruppe wird gemeinsam erarbeitet, wie man authentisch und erfolgreich sein kann und gerade deshalb Freude an der Personalarbeit entwickelt.

Hotel Kaiserin Augusta Weimar Anne Kolling SK41096 25. – 26.10.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

43

Soziale Kompetenzen

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Rhetorik für Lern- und Kundenberater: Stimme macht Erfolg Seminarzentrum Hamm Andrea Stasche

Soziale Kompetenzen

SK41106 18. – 19.02.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

Menschen mit tiefen Stimmen gelten als erfolgreich und seriös, hohe und piepsige Stimmchen dagegen als kindlich. Somit entscheidet Ihre Stimme mit darüber, wie Sie bei Präsentationen im Unterricht, im Gespräch mit Teilnehmern wirken. Dabei kommt es auch auf die richtige Atemtechnik und die passende Körperhaltung an. Im Zusammenspiel von Stimme, Rhetorik und Körpersprache entsteht Ihr individueller Auftritt. Lernen Sie, wie Sie den Klang Ihrer eigenen Stimme und Ihre Körpersprache bewusster steuern und nutzen können.

Zielgruppe: Lern- und Kundenberater/innen und andere interessierte Mitarbeiter/innen Inhalte: • Überzeugen mit und ohne Worte • Kommunikation und Körpersprache • Erfolgreich präsentieren • Auftrittscoaching • Eigene Anliegen vertreten

Rhetorik und Präsentationskompetenz Parkhotel Fulda Andrea Stasche SK41116 19. – 20.05.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

44

Rhetorische Fähigkeiten und ein sicherer Auftritt sind von entscheidender Bedeutung für den Erfolg Ihrer Präsentationen, Projekte und Ideen. Zu den besonderen Herausforderungen zählt dabei der überzeugende persönliche Auftritt vor Kunden, Kollegen oder Vorgesetzten. Hierfür benötigen Sie Einfühlungsvermögen und sorgfältige Vorbereitung sowie ein ausgeprägtes Bewusstsein für die eigene Wirkung. Ein souveräner Auftritt entsteht durch rhetorische Klarheit, Prägnanz und vor allem Glaubwürdigkeit. All diese Merkmale einer erfolgreichen Präsentation werden in diesem Seminar behandelt und aktiv eingeübt.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Vorbereitung einer Präsentation • Sprache und Verständlichkeit • Aufbau und Durchführung eines zielgerichteten Vortrags • Kommunikation mit dem Zuhörer • Rückmeldungen während des Vortrags • Lampenfieber und Unsicherheit

Meetings visualisieren: Denken mit dem Stift

Inhalte: • Besprechungen effektiv organisieren • Eine konstruktive Atmosphäre schaffen • Meetingteilnehmer zum Reden bringen • Einfache grafische Mittel zur Moderation

Meeting – So unnötig wie der englische Begriff sind auch manche der damit bezeichneten Treffen. Während man eigentlich wichtige und interessante Aufgaben zu erledigen hat, rauben einem die Kollegen mit lähmend langweiligen Erörterungen ihrer Probleme und ziellosen Diskussionen, Zeit und Konzentrationsfähigkeit. Gruppen arbeiten jedoch effektiver zusammen, wenn sie Zusammenhänge visuell erfassen können.

Parkhotel Fulda Christian Martin SK41126 16. – 17.02.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Soziale Kompetenzen

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Problemlöse- und Kreativitätstechniken Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen

Inhalte: • Vermittlung eines allgemeinen Kreativmodells der Ideenfindung und Problemlösung • Assoziationen • Bildhaftigkeit und Analogien • Zufallsanregung • Systematische Variationen

Im beruflichen Alltag gibt es immer wieder Situationen, die ein flexibles oder originelles Handeln oder Verhalten erfordern. Gute Einfälle sind gefragt: Etwa, wenn neue Ideen zur Umsetzung einer Maßnahme gefunden werden sollen, die Arbeit in einem Arbeitsteam in die Sackgasse gerät oder eine neue Firmenschulung entwickelt werden soll. Die Forschung berechtigt zu der Annahme, dass jeder Mensch kreativ sein kann. Wie jede Fähigkeit lässt sich auch die Kreativität fördern. Es gibt Hilfsmittel, die kreatives Verhalten unterstützen und fördern, wie Methoden der kreativen Ideenfindung und Problemlösung, welche in diesem Seminar vorgestellt werden.

Hotel Ratswaage Magdeburg Ursula Diettrich SK41136 24. – 25.11.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

45

Neu im Seminarprogramm 2016 fungiert der Themenbereich Führungskompetenzen als eigenständiges Handlungsfeld. Dieser Bereich umfasst Seminarangebote, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen sollen, die mit Führungsaufgaben verbundenen Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen.

Kollegen werden beispielsweise in Seminaren zur Mitarbeitermotivation, zu Mitarbeitergesprächen sowie den Grundlagen der Kommunikation im Führungsalltag behandelt. Außerdem werden Möglichkeiten geboten, sich mit dem klassischen Personalmanagement sowie Changemanagement zu befassen.

Die Seminare bilden die zentralen Bereiche erfolgreichen Führungshandelns ab und richten sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in eine Führungsposition wechseln werden oder diese seit Kurzem ausüben, sowie (erfahrene) Führungskräfte, die ihr Führungshandeln reflektieren oder verbessern möchten.

Führungskompetenzen

Das Seminarangebot aus diesem Handlungsfeld bietet unter anderem die Gelegenheit, sich mit der eigenen Führungsrolle und den individuellen Führungsfähigkeiten auseinanderzusetzen. Ebenso werden Themen der Teamführung und -entwicklung bearbeitet. Auch Fragen des Umgangs mit Mitarbeitern oder

Erfolgreich in der Führungsrolle: Grundlagen mitarbeiterorientierter Führung Hotel Kaiserin Augusta Weimar Ursula Diettrich FK51016 05. – 06.10.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

46

Ist Führung lernbar? Ja, denn Führungskraft zu sein ist keine Berufung, sondern ein Beruf, der wie jeder andere erlernbar ist. Voraussetzung ist, dass Sie sich als neue Führungskraft mit Ihrer Rolle vertraut machen und das notwendige Rüstzeug für Ihre täglichen Aufgaben und Herausforderungen wie z.B. Gespräche und Verhandlungen führen, Entscheidungen treffen, Überzeugungskraft entwickeln aneignen. Ein zeitgemäßer Führungsstil basiert auf einem mitarbeiterorientierten Führungsverständnis. Studien zufolge reduzieren mitarbeiter- und mitwirkungsorientierte Führungsstile Belastungen, inneren Rückzug und Fehlzeiten und wirken sich positiv auf Motivation und Leistungsbereitschaft, Arbeitsgestaltung und –zufriedenheit und das Befinden der Mitarbeiter/innen aus. Ziel der Veranstaltung ist es, ein gemeinsames Verständnis des mitarbeiterorientierten Führungshandelns zu entwickeln.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in eine Führungsposition wechseln oder diese erst seit Kurzem ausüben Inhalte: • Meine Rolle als Führungskraft • Führungsaufgaben • Führungsverständnis und Führungsgrundsätze: Was heißt mitarbeiterorientiertes Führen? • Meinen eigenen Führungsstil entwickeln • Delegieren, Motivieren, Kritik ansprechen

Eigene Führungs- und Leitungskompetenz erweitern

Inhalte: • Die Führungskraft – Funktionen und Rollen • Zielorientierung – Zielarten – Zielformulierungen • Gesprächsführung • Leiten und Führen von Gruppen • Führungskompetenzen entwickeln • Gruppe und Gruppendynamik

Unternehmerische Erfolge bauen auf der Eigeninitiative, der Arbeitsfreude und dem Engagement der Mitarbeiter/innen auf. Diese zu entwickeln und zu fördern, ist eine wesentliche Aufgabe der Führungskräfte. Für die Umsetzung im operativen Bereich benötigen Führungskräfte Wissen und Können in den verschiedensten Kompetenzbereichen. Was sind die Grundsätze und Aufgaben wirksamer Führung, was sind die Funktionen und Rollen einer Führungskraft, wie führe ich transparent und zielorientiert? All diese Fragen werden in diesem Seminar bearbeitet.

Mercure Hotel Halle/Leipzig Andrea Scherz FK51026 12. – 14.09.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Mitarbeiter und Führungsperson zugleich: ein Spagat im Alltag Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in eine Führungsposition wechseln

Inhalte: • Besonderheiten im Rollenwechsel vom Kollegen zum Teamleiter • Klärung der eigenen Verantwortlichkeiten, Aufgaben und Kompetenzen • Führungsstil und Führungskompetenzen • Teamrollen und ihre Bedeutung • Wie viel Führung braucht mein Team?

Insbesondere in sozialen und pflegerischen Arbeitsbereichen sind Führungspersonen gleichzeitig Mitarbeitende in den jeweiligen Teams. Sie bewegen sich damit in einem Spannungsfeld zwischen Gleichrangigkeit und Hierarchie, Teammitglied und Teamleitung. Dieses Spannungsfeld erfolgreich und effektiv zu gestalten, ist eine alltägliche Herausforderung. Dieses Seminar wird Sie dabei unterstützen, Ihre jeweilige Rolle als Teamleiter/in und Teammitglied zu klären, Ihre Führungskompetenz auszubauen und die Zusammenarbeit, Motivation und Leistungsfähigkeit Ihres Teams zu steigern. Praxisbeispiele aus dem Alltag der Teilnehmenden sind wesentlicher Teil des Lernprozesses in diesem Seminar.

Hotel Kaiserin Augusta Weimar Dr. Ulrike Jaeger FK51036 12. – 13.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

47

Führungskompetenzen

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in eine Führungsposition wechseln sowie (erfahrene) Führungskräfte

Rollenwechsel: Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Seminarzentrum Hamm Christiane Kuhnt

Führungskompetenzen

FK51046 01. – 03.02.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Der Wechsel aus der Kollegen- in eine Leitungsrolle ist mit hohen Ansprüchen an die persönliche sowie soziale Kompetenz verbunden. Die neue Rolle als Führungskraft ist mit verschiedenen Kenntnissen und Fähigkeiten verknüpft, die erst erlernt werden müssen. Der Rollenwechsel zur Führungskraft und die damit verbundenen Aufgaben und Werkzeuge werden auf unterschiedlichen Ebenen betrachtet. Das Ziel der Veranstaltung besteht darin, ein Bewusstsein für die Anforderungen und Erwartungen an die Rolle einer Führungskraft kennen zu lernen sowie Verständnis für Bedürfnisse und Motive der Mitarbeiter zu entwickeln.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die aus einem Team heraus eine Führungsrolle einnehmen Inhalte: • Rolle der Führungskraft • Führungsarbeit – Aufgaben und Werkzeuge • Bedürfnisse, Motive, Stärken • Arbeits- und Führungsverhalten • Entwicklungspotentiale • Feedback

Die Führungskraft als Coach Parkhotel Fulda Ursula Diettrich FK51056 21. – 22.06.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

48

„Die Führungskraft als Coach“ oder „der Chef als Sparringspartner“ – es geht bei diesen Ausdrücken um Gesprächsführung auf Augenhöhe, um Partizipation und Selbstbestimmung sowie um ein Miteinander im Erreichen von Zielen. Es geht aber auch um ein Führungsverständnis, bei dem professionelle Kommunikationsstrukturen für eine gute Zusammenarbeit zwischen Führungskraft und Mitarbeiter/innen unabdingbar sind. Zentral beim internen Coaching von Mitarbeitern ist eine gute Selbstklärung des „Führungs-Coach“ vor dem Einstieg in ein partnerschaftliches Setting. Wir werden uns mit beispielhaften/typischen Coaching-Prozessen auseinandersetzen sowie mit der Herausforderung, der Doppelrolle gerecht zu werden. Dazu gehören das Kennenlernen des klassischen Coachingprozesses und das Anpassen der Techniken an den eigenen Führungsalltag.

Zielgruppe: Erfahrene Führungskräfte

Inhalte: • Besonderheiten des Mitarbeitercoachings • Herausarbeiten individueller Stärken der Mitarbeiter/innen • Erfolgsfaktoren für Weiterentwicklung • Den Spagat zwischen Führungskraft und Coach meistern, Grenzen der Doppelrolle

Gesund Führen: Gesundheit als Führungsaufgabe

Inhalte: • Zusammenhang von Gesundheit, Leistung, Motivation und Führung • Nutzen von gesundem Führungsverhalten • Dimensionen gesundheitsgerechter Führung • Rahmenbedingungen für gesundes Führen

In diesem Seminar erhalten Sie Hintergrundwissen zum Thema Führung und Gesundheit sowie methodisches Werkzeug, um das Thema Gesundheit aktiv in Ihre Führungsaufgaben zu integrieren. Sie reflektieren Ihr eigenes Gesundheitsverhalten, lernen gesundes Führungsverhalten kennen und schaffen durch praxisnahe Übungen den Transfer in Ihre Tätigkeit als Führungskraft. Dieses Seminar soll einen Raum bieten, in dem sich ein „gesunder“ Führungsstil entwickeln kann. Hinweis: Dieses Seminar schließt mit einem Reflexionstag ab. Eine Anmeldung zu diesem Seminar schließt die Anmeldung zum Reflexionstag am 08.11.2016 mit ein.

Hotel Ratswaage Magdeburg Birgit Probost (PROfit Gesundheitsmanagement) FK51066 30. – 31.08.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag) Reflexionstag zu diesem Seminar 08.11.2016 Start 09.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

Führungskompetenzen

Zielgruppe: Erfahrene Führungskräfte oder Führungskräfte mit herausgehobener Führungsfunktion

Entwickeln und Führen von Teams Zielgruppe: Führungskräfte, die Arbeitsteams verantworten und leiten Inhalte: • Prozess der Teamentwicklung • Rollen im Team • Konflikte im Team • Die Rolle der Führungskraft als Teamleader • Die Rolle der Führungskraft als Konfliktmoderator

Funktionierenden Arbeitsteams, die in produktiver Zusammenarbeit die geforderten Höchstleistungen erbringen, wird zunehmend eine herausgehobene Rolle zugewiesen. Von Führungskräften wird die Kompetenz erwartet, Arbeitsgruppen zu diesen erfolgreichen Teams zu entwickeln, diese auch in schwierigen Arbeitsphasen zu motivieren und eventuelle Konflikte und Störungen zu moderieren. In diesem Seminar wird die zentrale Rolle der Führungskraft bei der Entwicklung und Führung von Teams beleuchtet.

Hotel Ratswaage Magdeburg Christiane Kuhnt FK51076 18. – 20.05.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

49

Mitarbeitermotivation Hotel Ratswaage Magdeburg Cornelia Stöckmann

Führungskompetenzen

FK51086 05. – 06.04.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Die Möglichkeiten der Motivation von Mitarbeitern sind in den letzten Jahren vielfältiger geworden. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass motivierte und engagierte Mitarbeiter/innen eine elementare Grundlage für den Unternehmenserfolg darstellen, und handeln dementsprechend. Das Seminar soll Führungskräfte befähigen, Mitarbeiter/innen gezielt zu motivieren und an das Unternehmen zu binden. Es vermittelt geeignete Führungstechniken, regt zum konstruktiven Umgang mit Einwänden und Widerständen an und definiert die Führungsrolle zwischen Aufgaben- und Mitarbeiterorientierung.

Zielgruppe: Leitende Mitarbeiter/innen und (erfahrene) Führungskräfte Inhalte: • Führungsrolle • Eigenes und situatives Führungsverhalten • Anwendung des geeigneten Führungsstils • Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation • Konstruktiver Umgang mit Einwänden und Widerständen • Führungstechniken • Fallbeispiele

Interne Kommunikation – Weiterbildung in zwei Modulen Hotel Ratswaage Magdeburg Cornelia Stöckmann M1 FK51096 24. – 25.05.2016 M2 FK51106 13. – 14.09.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

50

Zu verstehen und verstanden zu werden sind die Grundbedürfnisse jeder zwischenmenschlichen Kommunikation. Kennen Sie das: Sie werden von Mitarbeitern/innen, Kollegen/innen oder auch Vorgesetzen nicht verstanden oder missverstanden? Wenn Sie Führungskraft sind und erkannt haben, dass ein großer Erfolgsfaktor zur Erreichung von Zielen eine bedürfnisorientierte Kommunikation ist, und Sie sich in Ihrer Kommunikation inklusive Ihrer Körpersprache verbessern wollen, dann freuen Sie sich auf dieses Kommunikationsseminar.

Zielgruppe: Leitende Mitarbeiter/innen und (erfahrene) Führungskräfte Inhalte: • Grundlagen der Kommunikation • Erfolgsfaktoren einer guten Kommunikation • Techniken und Strategien für erfolgreiche Gespräche • Verhandlungstechniken • Umgang mit besonderen Gesprächssituationen

Mitarbeitergespräche professionell führen: MAVG

Inhalte: • Ziele, Vorteile und Inhalte eines MAVG • Gesprächsvorbereitung • Gesprächsführung: MAVG als beidseitiger Dialog • Phasen eines Konfliktgespräches

Regelmäßige Gespräche zwischen Mitarbeiter/innen und Vorgesetzten tragen zu einer deutlichen Verbesserung der Kommunikationsstrukturen bei. Im Fokus des MAVG steht ein offener Austausch von Erwartungen und Aufgaben, der beruflichen und/oder persönlichen Perspektiven. Das MAVG ist ein wesentliches Instrument zur Förderung der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Feedbacks. MAVG leisten einen Beitrag zur Motivation der Mitarbeitenden und Vorgesetzten und ihrer Arbeitszufriedenheit. Somit beeinflussen sie die Unternehmenskultur positiv. Ein gelungenes MAVG erfordert eine gute Vorbereitung; sowohl auf die Inhalte als auch auf die Gesprächspartner.

Seminarzentrum Hamm Andrea Scherz FK51116 14. – 16.11.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Führungskompetenzen

Zielgruppe: Führungskräfte, die Mitarbeitergespräche führen (werden)

Umgang mit (Führungs-)Konflikten Zielgruppe: Leitende Mitarbeiter/innen und Führungskräfte

Inhalte: • Konflikttheorie • Umgang mit Konflikten • Verhalten der Führungskraft als Konflikt-Beteiligte/r • Die Führungskraft als Klärungshelfer • Hilfreiches Führungsverhalten zur Prävention

Im Prozess der Führung und Zusammenarbeit kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten, die sich leicht zu einem Konflikt entwickeln können. Führungskräfte sehen sich dann oft einer Konfliktdynamik bzw. -komplexität gegenüber, für die sie entsprechendes Hand- bzw. Kopfwerkzeug benötigen, um konstruktiv zu einer Lösung beitragen zu können. Die Teilnehmer/ innen haben am Ende dieses Seminars ein Verständnis dafür entwickelt, dass Konflikte zum Führungsalltag gehören, und scheuen sich nicht vor einer Auseinandersetzung.

Seminarzentrum Hamm Christiane Kuhnt FK51126 21. – 23.11.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

51

Führungskompetenzen

Personalmanagement – Weiterbildung in vier Modulen Hotel Kaiserin Augusta Weimar Anne Kolling M1 FK51136 03. – 04.05.2016 M2 FK51146 07. – 08.06.2016 M3 FK51156 05. – 06.07.2016 M4 FK51166 24. – 25.08.2016 Jeweils Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Das Personalmanagement hat sich um die kostbarste Ressource in der Arbeitswelt, die arbeitenden Menschen, zu kümmern. Oft geschieht dies im besten Bemühen, jedoch unter schwierigen Bedingungen und manchmal mit wenig erfolgsträchtigen Methoden. Ein modernes, mitarbeiterorientiertes Personalmanagement nimmt daher immer mehr eine zentrale Rolle in der Unternehmensentwicklung ein. Im Hinblick auf den zunehmenden Fachkräftemangel müssen sich die Unternehmen den neuen Herausforderungen stellen und ihr vorhandenes Personal richtig qualifizieren und weiterentwickeln. Zielstellung dieses Seminars ist der Erwerb von Kenntnissen zu Methoden und Instrumenten eines modernen Personalmanagements.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung und Führungskräfte Inhalte: • Modul 1: Grundlagen und Systematik des Personalmanagements • Modul 2: Die ideale Bewerberauswahl • Modul 3: Personalressourcen erkennen und entwickeln • Modul 4: Erfolgreiche Arbeit mit dem Personal

Hinweis: Diese Weiterbildung umfasst vier aufeinander aufbauende Module, die nacheinander zu besuchen sind.

Personalmanagement – Modul 4 – Fortführung aus 2015 Hotel Ratswaage Magdeburg Anne Kolling FK51176 08. – 09.03.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

52

Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeiter/innen, die in 2015 an den drei Modulen der Weiterbildung „Personalmanagement“ teilgenommen haben. Das Seminar dient der Reflexion und kollegialen Fallberatung zur Förderung der Umsetzung des in 2015 Gelernten. Es wird ein Erfahrungsaustausch zur Anwendung der Instrumente und Methoden des Personalmanagements stattfinden. Gemeinsam werden Umsetzungs- und Problemlösungsstrategien erarbeitet. Weiterhin werden weiterführende Themen zur Personalentwicklung behandelt.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die in 2015 an der Weiterbildung „Personalmanagement I – III“ teilgenommen haben Inhalte: • Reflexion • Kollegiale Fallberatung • Erfahrungsaustausch zu Instrumenten und Methoden des Personalmanagements • Weiterführende Themen zur Personalentwicklung

Changemanagement – Weiterbildung in zwei Modulen

Inhalte: • Modul 1: Führung, Schlüsselfaktoren und Kernelemente von Veränderungsprozessen • Modul 2: Reflexion eingebrachter Fallbeispiele

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen forcieren das Tempo und die Frequenz, mit der interne Anpassungen bewältigt werden müssen. Hiervon ist jedes Unternehmen betroffen. Der professionelle Umgang mit Veränderungsprozessen kann zur entscheidenden Kernkompetenz werden, die die Zukunft von Unternehmen beeinflusst. Deshalb sollte jede Führungskraft mit den Regeln des Changemanagements vertraut sein, um Veränderungen begleiten und steuern zu können. Diese Modulreihe bietet Einblick in verschiedene Methoden und Instrumente des Veränderungsmanagements und trägt zur Kompetenzstärkung bei Führungskräften bei.

Hotel Kaiserin Augusta Weimar Dr. Ulrike Jaeger M1 FK51186 25. – 26.05.2016 M2 FK51196 06. – 07.07.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Führungskompetenzen

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen in Leitungsverantwortung und Führungskräfte

Kraftquelle für Führungskräfte: gelassen und kreativ neue Energie gewinnen Zielgruppe: Interessierte Führungskräfte

Inhalte: • Aufspüren individueller Belastungssituationen • Aufspüren persönlicher Kraftquellen • Entwicklung von 3-Minuten-Entspannungsprogrammen für den Alltag • Erfahrungsaustausch

Führungskräfte müssen oft eine Vielzahl emotionaler und psychischer Herausforderungen bewältigen. Ziel dieses Seminars ist es, mit kreativen Ideen für Handlungsalternativen die Freude am Beruf und die eigene Gesundheit zu erhalten. In Kreativspielen aus dem Schauspielhandwerk lernen die Teilnehmer/innen aus einer anderen Perspektive auf Alltagssituationen zu blicken. Mit Körperübungen gewinnen sie sicheres Auftreten und stärken ihr Selbstbewusstsein. Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen helfen, innere Freude, Kreativität und Lebenslust neu zu spüren.

Bildungszentrum Vierzehnheiligen Brigitte Glaubauf Johannes Schoierer FK51206 14. – 16.07.2016 Start 18.00 Uhr (1. Tag) Ende 12.15 Uhr (3. Tag)

Hinweis: Bitte bequeme Kleidung, dicke Socken, Decke sowie Kleidung für Bewegung in der Natur mitbringen!

53

Verwaltung, Organisation und Management

Die meisten Mitarbeiter/innen der DAA GmbH, DAA Job Plus GmbH und der INT GmbH nutzen an ihrem Arbeitsplatz MSSV. Voraussetzung für eine effektive Nutzung von MSSV ist eine entsprechende Schulung und Einarbeitung. Wesentliche Angebote in diesem Bereich werden in den einzelnen Zweigstellen bedarfsgerecht durchgeführt. Dazu gehören neben grundlegenden Einweisungen und Schulungen auch Spezialangebote zu spezifischen Anwendungsfragen. Diese sind sehr stark an den örtlichen Bedürfnissen ausgerichtet. Neben diesen Schulungen werden in der Regel zwei Termine pro Jahr für eine jeweils vier Tage umfassende intensive MSSV Grundlagenschulung im Rahmen der zentralen Mitarbeiterfortbildung angeboten. Ergänzend zu den genannten Schulungsangeboten steht im DAA-Wiki (unter Zeus – Web-Anwendungen – DAA-Wiki_TS

bzw mit der Taste „F1“ aus MSSV aufrufbar) eine umfangreiche Dokumentation über die Handhabung von MSSV zur Verfügung, die sukzessive ausgebaut wird. Eine weitere Unterstützung steht mit Videosequenzen zu einzelnen Themen zur Verfügung, deren Links ebenfalls im Wiki veröffentlicht sind. Diese Links finden sich bei den thematisch zugehörigen Artikeln und gesammelt auf der Seite http://daawiki.zeus.int/mssvwiki/index.php/MSSV-Webinare. Die Sequenzen haben eine Dauer von zumeist fünf bis ca. 60 Minuten. Weitere Schulungssequenzen werden fortlaufend erstellt, wobei die Themen mit den MSSV-Beauftragten der Zweigstellen abgestimmt werden. Sowohl das Wiki wie auch die Videosequenzen bieten den Vorteil, individuelle und situative Schulungsbedarfe zu bedienen sowie ausgewählte Themen nacharbeiten zu können.

MSSV Grundlagenschulung Seminarzentrum Hamm Ingrid Kraus Irmgard Quist VO61146 15. – 18.02.2016 Anja Rogalla VO61156 12. – 15.09.2016 Jeweils Start 12.00  Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (letzter Tag) 54

Dieses Seminar soll einen grundlegenden Überblick über die wichtigsten MSSV-Funktionen bieten und in die Arbeit der Basismodule „Teilnehmerverwaltung“ und „Korrespondenz“ einführen. Am Ende können die Teilnehmer/innen MSSV bedienen und sind in der Lage, die grundlegenden Module Teilnahme und Textverarbeitung für die wesentlichen Arbeiten im Rahmen der Kunden-/Teilnehmerverwaltung in den Zweigstellen anzuwenden und Zusammenhänge zu verstehen.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der DAA, die in den Zweigstellen neu mit der MSSV-Nutzung beginnen Inhalte: • Funktionsweise und Bedienungsmerkmale von MSSV • Grundlagen Lehrgangsverwaltung • Teilnehmerverwaltung • Korrespondenz mit WORD • Kontakte und Aufgaben • Listengenerierung, MSSV-Schnittstellen • Stammdaten und Firmendaten in MSSV

Prozesse und Projekte: Aufgaben und Verantwortung

Inhalte: • Grundlagen des Prozess- und Projektmanagements • Unterschiede und Gemeinsamkeiten • Modellierung von Prozessen • Phasen und Ablauf von Projekten • Konflikte in Prozessen und Projekten • Optimierung von Prozessen und Projekten

Kontinuierliche Änderungen sind in der heutigen Zeit eine der größten Herausforderungen für Unternehmen. Neue Produkte und Dienstleistungen sollen in kürzester Zeit bei höchster Qualität entstehen. Dabei fehlen Mitarbeiter, Ressourcen sind knapp und der Termindruck ist enorm. Prozesse liefern nicht die geforderte Qualität, Projekte laufen aus dem Ruder. Die Folge ist, dass Termine nicht gehalten werden können, die Qualität nicht stimmt, Kosten steigen... Wie und wo können Sie als Führungskräfte entgegenwirken? Welche Möglichkeiten haben Sie? Mit dem Wissen über den richtigen Einsatz von Methoden und Werkzeugen des Prozess- und Projektmanagements verschaffen Sie sich den notwendigen Überblick und die Möglichkeit der Optimierung.

Mercure Hotel Halle/Leipzig Rene Winter VO61016 09. – 11.02.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (3. Tag)

Verwaltung, Organisation und Management

Zielgruppe: Führungskräfte und Mitarbeiter, die Prozesse und Projekte verantworten

Fundraising Zielgruppe: Mitarbeiter/innen im Bereich der Projektentwicklung

Inhalte: • Einführung in Verteilungsstrukturen europ. Fördermittel • EU-Struktur- und Investitionsfonds (EFRE, ESF, ELER, INTERREG V, EMFF, EGF, EUSF, CEF, ITI, etc.) • Einblick in die verschiedenen Antragsverfahren • EU-Antragslyrik an Praxisbeispielen • Die Welt der EU-Budgets im Detail • Die Sicht der Juroren

In diesem Seminar zu europäischen Fördermitteln erfahren Sie am ersten Tag, wo und von wem welche europäischen Fördermittel verwaltet werden. Des weiteren erlernen Sie, nach welcher Grundstruktur und Logik der europäische „Förderdschungel“ aufgebaut ist. Ebenfalls erhalten Sie eine Einführung, welche Strategien, Prioritäten und Themen hinter den europäischen Förderungen stehen und wie Sie diese für Ihre eigenen Projektvorhaben effizient nutzen können. Außerdem wird auf einzelne EU-Programme eingegangen. Der zweite Tag bleibt der konkreten Antragsstellung vorbehalten. Gemeinsam mit dem Referenten tauchen Sie ein in die konkrete Antragsstellung von EU-Anträgen. Dabei wird der Referent auf praktische Antragsbeispiele aus den verschiedenen Bereichen der EU-Förderverfahren eingehen.

Hotel Ratswaage Magdeburg Michael Seidler (EuroConsults) VO61026 10. – 11.11.2016 Start 09.00 Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

55

AZAV: Hintergründe und Forderungen Park Inn Göttingen Corinna Kieser

Verwaltung, Organisation und Management

VO61036 27.09.2016 Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

Bei der AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsvoraussetzung Arbeitsförderung) handelt es sich um eine Rechtsverordnung, die seit 2012 in Kraft ist. Sie regelt das Zulassungsverfahren von Bildungsträgern, die Maßnahmen der Arbeitsförderung vor allem nach SGB II und SGB III anbieten – so z.B. die DAA GmbH. Das Seminar informiert über Zielsetzung, Hintergrund und Bedeutung der AZAV, über das Zusammenwirken Bildungsträger - Kostenträger - fachkundige Stelle. Außerdem wird dargestellt, was AZAV, Zertifizierung und Qualitätsmanagement gemeinsam haben.

Zielgruppe: Leitende Mitarbeiter/innen und Führungskräfte Inhalte: • Entstehung und Zielsetzung der AZAV • Anforderungen an Träger der Arbeitsförderung • Zulassung von Maßnahmen gemäß AZAV • Qualität, Qualitätsmanagement und AZAV

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für DAA-Kundenzentren Ramada Hotel Kassel Christiane Rietz VO61046 27.10.2016 Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

56

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Struktur des Bereichs Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der DAA. Zudem werden Ihnen Informationen über die Corporate Identity, den Einsatz von Werbemitteln, mögliche Werbeträger und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sowie Ideen und Anregungen für Ihren Arbeitsbereich aufgezeigt. Möglichkeiten der grafischen Darstellung, der standardisierten Erstellung von Werbemitteln und Tools zur Unterstützung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit runden den Inhalt des Seminares ab.

Zielgruppe: Kundenzentrumsleiter/innen, Bereichsleiter/innen, Marketingverantwortliche und Projektverantwortliche Inhalte: • Corporate Identity • Einsatz von Werbemitteln • Standarisierte Erstellung von Werbemitteln • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Texten im Web

Inhalte: • Wie textet man Überschriften? • Wie baut man Einleitungen für Web-Artikel auf? • Wie betitelt man Bilder? • Wie optimiert man seine Texte für Suchmaschinen wie Google?

Funktionieren Texte im Web tatsächlich anders als in Printmedien? Welche Formen von Online-Texten gibt es? Was ist beim Schreiben explizit für das Web zu beachten? Trifft es zu, dass Geschichten fürs Web kürzer sein müssen? In diesem Seminar erhalten Sie einen theoretischen Überblick über die Besonderheiten des Textens im Web. In praktischen Übungen wenden Sie die Theorie an eigenen Textmustern an und erstellen Texte für das Web. Zusätzlich zu allgemeinen Fragen beschäftigen wir uns mit grundlegenden Techniken für das Texten im Web. Denn auch wenn der Anteil an anderen multimedialen Formaten zunimmt, besteht ein Großteil der Informationen im Internet immer noch aus dem geschriebenem Wort.

Ramada Hotel Kassel Christiane Rietz VO61056 28.10.2016 Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

Verwaltung, Organisation und Management

Zielgruppe: DAA-Mitarbeiter/innen, die beginnen, mit dem Internet zu arbeiten oder ihre Kenntnisse in einem Workshop auffrischen möchten

Themenübergreifender DAA-Buchhaltungsworkshop Zielgruppe: Mitarbeiter/innen mit herausgehobener Verantwortung in den Buchhaltungsknoten der DAA GmbH Inhalte: • Themen, die die Teilnehmer/innen aus ihrem Arbeitsalltag einbringen

Mit diesem Workshop soll regelmäßig einmal pro Jahr eine Gelegenheit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zwischen den verantwortlich tätigen Mitarbeiter/innen der Buchhaltungsknoten geschaffen werden. Hinweis: Die Teilnehmer/innen werden gebeten, ihre Themen möglichst bis zum 08.04.2016 an die Seminarleitung zu melden, damit eine Koordination der verschiedenen Themen erfolgen kann.

Seminarzentrum Hamm Christa Guhle Steffi Eckhoff VO61076 26. – 27.04.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (2. Tag)

57

SAP/ERP FI-Debitorenbuchhaltung

Verwaltung, Organisation und Management

Seminarzentrum Hamm Torsten Hartmann Susanne Ptok VO61086 05. – 09.09.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (letzter Tag)

Die Teilnehmer/innen sollen Aufbau und Funktionsweise des SAP/ERP-Programms kennenlernen, die grundlegenden Funktionen der Nebenbuchhaltung beherrschen und die laufenden Geschäftsvorfälle des Debitorenkontokorrent eigenständig lösen können. Das Seminar wird handlungsorientiert im SAP-Schulungsmandanten durchgeführt.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Buchhaltungsknoten der DAA GmbH, die den debitorischen Bereich bearbeiten Inhalte: • Ordnungsgemäße Debitorenbuchhaltung • Einführung in die Aufgaben der SAP-Debitorenbuchhaltung • Rechnung – Zahlungsplan – Sollstellungen • Die Schnittstelle MSSV / SAP • Buchungen in der Debitorenbuchhaltung: Rechnung, Gutschrift, Anzahlungsanforderung • Die Erstellung von SEPA-Lastschriftmandaten in MSSV

SAP/ERP FI-Jahresabschluss und -auswertungen Seminarzentrum Hamm Christa Guhle Torsten Hartmann VO61096 25. – 28.10.2016 Start 12.00  Uhr (1. Tag) Ende 13.00 Uhr (letzter Tag)

58

Die Teilnehmer/innen sollen in die Lage versetzt werden, eigenständig die Arbeiten zum Monats- und Jahresabschlusss in SAP/ ERP durchzuführen. Weiterhin wird ein Überblick über die Auswertungsmöglichkeiten in SAP gegeben und einzelne Funktionsbereiche werden intensiver dargestellt.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die mit abschlussbezogenen Aufgaben der Finanzbuchhaltung befasst sind Inhalte: • Zusammenwirken FI mit anderen Modulen • Arbeiten zum Jahresabschluss • Arbeiten im Bereich des Anlagevermögens • Buchung von Einzelwertberichtigungen • Buchung von Rückstellungen • Reports im ERP-System zum Jahresabschluss

Anlagevermögen über SAP/ERP

Inhalte: • Bilanzielle Gliederung des Anlagevermögens • Anschaffungskosten und -nebenkosten • Anlagenstammsätze einrichten und ändern • Buchung von Zu- und Abgängen • Nachaktivierung in Folgejahren • Abschreibungsläufe starten • Auswertungen aus der Anlagebuchhaltung

In diesem Seminar sollen die Teilnehmer/innen Aufbau und Funktionsweise des SAP/ERP-Moduls Anlagevermögen kennenlernen, die Bilanzierung und Bewertung von Anlagevermögen beherrschen und die laufenden Geschäftsvorfälle der Anlagenbuchhaltung eigenständig lösen. Das Seminar wird handlungsorientiert im SAP-Schulungsmandanten durchgeführt.

Seminarzentrum Hamm Ute Meyer Torsten Hartmann VO61106 22. – 24.11.2016 Start 12.00  Uhr (1. Tag) Ende 14.30 Uhr (3. Tag)

Verwaltung, Organisation und Management

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Buchhaltung, die den Bereich Anlagenbuchhaltung bearbeiten

Steuerrecht für gemeinnützige Körperschaften Zielgruppe: Geschäftsführungen, Leitungsebene der Gesellschaften und Buchhaltungs- sowie Verwaltungsleitungen Inhalte: • Rechtliche Grundlagen der Gemeinnützigkeit • Umsatzsteuerliche Organschaft • Umsatzsteuer • Ertragssteuern • Mittelverwendung und Rücklagenbildung • Spendenrecht und Sponsoring

In diesem Seminar lernen Sie die Besonderheiten der Besteuerung von gemeinnützigen Körperschaften kennen. Im Seminar werden vor allem rechtliche Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die umsatzsteuerliche Organschaft behandelt.

Seminargebäude der HFH und DAA in Hamburg Petra Wiekhorst Ute Meyer VO61116 18. – 19.10.2016 Start 10.00  Uhr (1. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

59

Buchführung in gemeinnützigen Einrichtungen

Verwaltung, Organisation und Management

Seminargebäude der HFH und DAA in Hamburg Ute Meyer VO61126 20.10.2016 Start 10.00  Uhr Ende 16.00 Uhr

Dieses Seminar behandelt die Besonderheiten der Buchführung in gemeinnützigen Einrichtungen. Es werden die vier Tätigkeitsbereiche – ideeller Bereich, Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb und steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb – und deren steuerliche Behandlung thematisiert. Außerdem werden die Funktionalitäten von SAP zur Nutzung bei der Auswertung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs aufgezeigt.

Zielgruppe: Buchhaltungsleitungen und Mitarbeiter/innen der Buchhaltung Inhalte: • Umsetzung der steuerlichen Anforderungen in der Buchhaltungspraxis • Tätigkeitsbereiche und ihre steuerliche Behandlung • Funktionalitäten von SAP nutzen • Auswertung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs in SAP • Erfassung und Verbuchung ausgewählter Sachverhalte

Betriebsprüfungen optimal gestalten Seminargebäude der HFH und DAA in Hamburg Petra Wiekhorst VO61136 14.12.2016 Start 10.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

60

Dieses Seminar soll Betroffenen zu einem sicheren Umgang mit den Prüfern des Finanzamtes verhelfen. Die Teilnehmer/innen erfahren, wie sie sich umfassend und effizient auf ihre nächste Prüfung vorbereiten sowie Fehler und Haftungsrisiken vermeiden.

Zielgruppe: Geschäftsführungen, Leitungsebene der Gesellschaften und Buchhaltungsleitungen Inhalte: • Der rechtliche Rahmen der Prüfung: Umfang, Prüfungsgrundsätze und Prüfungsanordnung • Folgen der Prüfungsanordnung, Vorbehalt der Nachprüfung • Rechte und Pflichten der Beteiligten • Vorbereitung von Betriebsprüfungen • Ablauf und Durchführung der Betriebsprüfung • Optimales Verhalten während der Prüfung

Excel für Fortgeschrittene

Inhalte: • Neuerungen in Excel • Datenbankzugriffe – Datenbankfunktionen • Pivot-Tabellen – Power Pivot • Wichtige Funktionen zur Auswertung von Daten

In diesem Seminar werden Sie praxisorientiert an alltäglichen Herausforderungen mit dem Programm Excel 2013 arbeiten. Sie lernen die neuen Features des Programms kennen und bedarfsorientiert anzuwenden. Sie lernen, große Datenmengen mittels Pivot-Tabellen zu analysieren, gekonnt aufzubereiten und die wichtigsten Funktionen in Excel gezielt einzusetzen. Im Seminar wird gezeigt, wie einzelne Funktionen miteinander kombiniert werden können, um mehr Ordnung in Ihre Auswertungen zu bringen. Außerdem erstellen Sie mit Excel eigene Lösungsansätze und lernen das Programm für komplexe Problemstellungen einzusetzen.

Seminarzentrum Hamm Benjamin von Rabenau IT71016 10. – 11.03.2016 Start 09.30 Uhr (1. Tag) Ende 16.30 Uhr (2. Tag)

Informationstechnik

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die Excel intensiv nutzen

Einsatz von Excel 2013 im Finanzbereich – Weiterbildung in vier Modulen Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die Excel für ihre tägliche Arbeit benötigen Inhalte: • Modul 1: Tabellenkalkulation für Fortgeschrittene • Modul 2: Funktionen in Excel • Modul 3: Pivot-Tabellen • Modul 4: Daten visualisieren – Arbeiten mit Makros

In dieser Modulreihe sollen die Möglichkeiten von Excel zum Einsatz im Verwaltungs- und Finanzbereich erlernt werden. Die vier Module können sowohl einzeln als auch komplett gebucht werden, um es Einsteigern und Fortgeschrittenen zu ermöglichen, diese Seminare zu besuchen. Seminarzeiten: M1 & M3: Start 10.00 Uhr (1. Tag) M2 & M4: Start 14.00 Uhr (1. Tag)

Ende 13.00 Uhr (2. Tag) Ende 16.00 Uhr (2. Tag)

Hinweis: Eine Teilnahme an allen Modulen wird für Einsteiger empfohlen. Für Fortgeschrittene sind die Module hingegen auch einzeln buchbar. Voraussetzung für die Teilnahme im Allgemeinen ist ein Grundwissen im Windows- und Officebereich.

Seminarzentrum Hamm Petra Wiekhorst Ute Meyer M1 IT71026 20. – 21.09.2016 M2 IT71036 21. – 22.09.2016 M3 IT71046 15. – 16.11.2016 M4 IT71056 16. – 17.11.2016

61

SAP/ERP Tricks und Tipps für Auswerter Seminarzentrum Hamm

Informationstechnik

Ute Meyer IT71066 31.05. – 01.06.2016 Start 12.00 Uhr (1. Tag) Ende 15.00 Uhr (2. Tag)

Das Seminar wendet sich an Mitarbeiter/innen, die nicht täglich in SAP arbeiten, sondern SAP überwiegend für Auswertungszwecke nutzen. Die Teilnehmer/innen sollen die Möglichkeiten eines effektiven und schnellen Arbeitens mit SAP/ERP kennenlernen.

Zielgruppe: SAP Anwender/innen

Inhalte: • Grundlagen der SAP-Bedienung • Benutzerspezifische Einstellungen • Wertelisten und Matchcodes nutzen • Berechtigungen im SAP-System • Auswertungen und Berichte erstellen • Down- und Uploads von und nach Excel • Drucken

Workshop: Neues aus der SAP-Welt Seminarzentrum Hamm Ute Meyer Klaus Boettcher IT71076 29.11.2016 Start 10.00 Uhr Ende 16.00 Uhr

62

In diesem Workshop werden neue technische Möglichkeiten aus der SAP-Finanzbuchhaltung vorgestellt und die Voraussetzung zur Nutzung der Funktionalitäten beschrieben.

Zielgruppe: Führungskräfte der Gesellschaften (Geschäftsführungen, Buchhaltungs- und Verwaltungsleitungen) Inhalte: • Saldenlisten an die Anforderungen der Gesellschaft anpassen • Uploads aus Excel zur Erstellung von Buchungsbelegen • Hinterlegung von Verträgen in SAP • Versand von Rechnungen per E-Mail (e-Rechnung) • Einlesen von e-Rechnungen in SAP unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben

CMS-Schulung für Web-Redakteure: Grundlagen

Inhalte: • Content-Management-Systeme / TYPO3 • Benutzeroberfläche und Navigation • Seiten und Seiteninhaltselemente erstellen und bearbeiten • Umgang mit Bildern und Dateien • DAA spezifische TYPO3-Erweiterungen

Dieses Seminar richtet sich an neue Web-Redakteur/innen der DAA des Open Source Content-Management-Systems (CMS) TYPO3. Ihnen wird das CMS aus Redaktionssicht nähergebracht und Sie erlernen die grundlegenden Fähigkeiten, um Inhalte über die Benutzeroberfläche im Internet zu veröffentlichen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbständig oder mit anderen Redakteur/innen im Team die Webseiteninhalte bearbeiten und pflegen. Sie lernen anhand des Rich Text Editors Texte zu schreiben und zu veröffentlichen ebenso wie die Veröffentlichung von Bildern, Downloads, News, Teasern etc. Wichtige Hinweise für den Aufbau, die Gestaltung und Pflege der eigenen Standortseite runden das Seminar ab.

Park Inn Göttingen Dirk Schumann IT71086 29.02.2016 Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

Informationstechnik

Zielgruppe: Neue Web-Redakteure der DAA-Zweigstellen

CMS-Schulung für Web-Redakteure: Aufbau Zielgruppe: Web-Redakteure der DAA-Zweigstellen

Inhalte: • Bildbearbeitung mit GIMP • Anlegen von Themenseiten (Landingpages) • SEO • Tipps und Tricks im Umgang mit TYPO3

Dieses Seminar richtet sich an Web-Redakteur/innen der DAA, die den grundlegenden Umgang mit TYPO3 bereits beherrschen. Darauf aufbauend werden Ihnen Kenntnisse in der Bearbeitung von Bildern und dem Erstellen von Landingpages vermittelt, die für die Gestaltung von suchmaschinenoptimierten Seiten notwendig sind. Neben der Vorstellung von Google-Suchmechanismen und Tools wie Google Webmaster und Google Trends erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks für einen routinierteren und effektiveren Umgang mit TYPO3.

Park Inn Göttingen Dirk Schumann IT71096 04.07.2016 Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

63

PIWIK Website Analytics Park Inn Göttingen Dirk Schumann IT71106 07.11.2016

Informationstechnik

Start 10.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

64

Dieses Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter/innen, die einen Einblick in die Analyse ihrer Webseiten mit PIWIK erhalten wollen. PIWIK ist eine Webanalyse-Software, mit der die Besuche einer Webseite statistisch gemessen werden können. Mit über 2,5 Millionen Downloads gehört PIWIK zu den weit verbreitesten Tools im Bereich des Web-Controlling. Sie planen Marketing-Maßnahmen mit Ihrer Website oder wollen mehr über die Besucher Ihrer Internetseite erfahren? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit PIWIK den Erfolg messen können.

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, wie z.B. Web-Beauftragte, Marketing-Verantwortliche, die für die Besucheranalyse ihrer Internetseite verantwortlich sind Inhalte: • Grundlagen (Begriffe, Login, Passwort zurücksetzen, Bildschirmaufbau, Navigation) • Kennzahlen wie Besucher, Aktionen und Verweise richtig deuten • Dashboard einrichten und anpassen • E-Mail-Berichte erstellen und planen

Die Lernplattform finden Sie unter www.daa-zmf-virtuell.de. Eine Anmeldung zu den Selbstlernprogrammen erfolgt über eine E-Mail unter der Angabe der jeweiligen Kennziffer an [email protected] Voraussetzung für die Zulassung zur Lernplattform ist die Anmeldung über eine dienstliche E-Mail-Adresse. Bitte verwenden Sie keine private E-Mail-Adresse. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung mit Ihren Zugangsdaten und Ihrem Kennwort per E-Mail und können das Selbstlernprogramm starten.

Die Lernplattform ZMF bietet Ihnen folgende Möglichkeiten: Kurse: Hier finden Sie die Seminare, für die Sie sich angemeldet haben. Teilnehmer: Hier sind alle zur gleichen Gruppe gehörenden Nutzer der Plattform vermerkt, optional mit den Kontaktdaten außerhalb der Plattform. Dateien: Hier finden Sie ggf. in verschiedenen Ordnern Schulungsmaterialien oder haben die Möglichkeit, selbst Dateien einzustellen. Forum: Möglichkeit der zeitversetzten Kommunikation zwischen allen Teilnehmern der Gruppe. FAQs: Häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten. Tests: Hier können Tests stehen, die mit Hilfe der Plattform von einem Dozenten bereitgestellt werden. Hilfe: Alle Funktionalitäten der Lernplattform werden ausführlich in der Online-Hilfe erläutert.

Informationstechnik

Die Lernplattform ZMF bietet Ihnen die Möglichkeit, sich bestimmte Themen für die Anwendung von Office 2010 selbstgesteuert anzueignen. Diese Selbstlernprogramme stehen allen interessierten Mitarbeiter/innen zur Verfügung, die ihre Office-Kenntnisse in Eigenorganisation erweitern möchten.

Selbstlernprogramm MS Word 2010 Teilnahmevoraussetzungen: PC mit Internetzugang sowie E-Mail zwecks Freischaltung an [email protected] Inhalte: • Office 2010 – Grundlegende Techniken • Dokumente bearbeiten • Text gestalten • Seiten und Abschnitte • Tabellen, Serientexte, Publikationen

Word ist nach wie vor ein überaus umfangreiches Textverarbeitungssystem, das dem Anwender hilft, effizienter zu arbeiten. Sich alle Grundfunktionen autodidaktisch anzueignen, ist „Einsteigern“ im Arbeitsalltag oft nicht möglich. In diesem Seminar wird der Umgang mit Word mit Hilfe eines Selbstlernprogramms angeboten. Mit Hilfe des Selbstlernprogramms können Sie sich in einer Bearbeitungsdauer von ca. 40 Zeitstunden Grundkenntnisse in Word aneignen.

www.daa-zmfvirtuell.de IT71116

65

Selbstlernprogramm MS Excel 2010

Informationstechnik

www.daa-zmfvirtuell.de IT71126

Excel ist innerhalb von MS-Office das umfassende Tabellenkalkulationsprogramm, das dem Anwender hilft, effizienter zu arbeiten. Sich alle Grundfunktionen autodidaktisch anzueignen, ist „Einsteigern“ im Arbeitsalltag oft nicht möglich. In diesem Seminar wird der Umgang mit Excel mit Hilfe eines Selbstlernprogramms angeboten.

Teilnahmevoraussetzungen: PC mit Internetzugang sowie E-Mail zwecks Freischaltung an [email protected] Inhalte: • Office 2010 – Grundlegende Techniken, Arbeitshilfen • Berechnungen • Tabellen gestalten • Druckvorbereitung • Arbeitsmappen und Tabellen • Daten auswerten • Diagramme

Selbstlernprogramm MS PowerPoint 2010 www.daa-zmfvirtuell.de IT71136

66

Fakten und Argumente umfassend und wirkungsvoll zu präsentieren wird zunehmend wichtiger im beruflichen Alltag. Im Rahmen der Microsoft-Office-Linie ist mit PowerPoint ein leistungsfähiges Präsentationssystem unter Windows vorhanden. In diesem Seminar wird der Umgang mit PowerPoint mit Hilfe eines Selbstlernprogramms angeboten.

Teilnahmevoraussetzungen: PC mit Internetzugang sowie E-Mail zwecks Freischaltung an [email protected] Inhalte: • Office 2010 – Grundlegende Techniken • Präsentation gestalten • Textfelder, Aufzählung und Gliederung • Multimedia, Übergänge und Animationen • Bildschirmpräsentation

Selbstlernprogramm MS Outlook 2010

Inhalte: • Office 2010 – Grundlegende Techniken • E-Mails, Kalender, Notizen, Kontakte, Aufgaben

Microsoft Outlook unterstützt auf verschiedene Weise das Informationsmanagement. Es dient als E-Mail-Programm zur Übermittlung von Nachrichten und zu deren Verwaltung. Darüber hinaus können mit Hilfe von Outlook Termine, Aufgaben und Kontaktadressen verwaltet und organisiert werden. In diesem Seminar wird der Umgang mit Outlook mit Hilfe eines Selbstlernprogramms angeboten.

www.daa-zmfvirtuell.de IT71146

Informationstechnik

Teilnahmevoraussetzungen: PC mit Internetzugang sowie E-Mail zwecks Freischaltung an [email protected]

67

Arbeiten und Lehren in virtuellen Räumen kann – eingesetzt in Abhängigkeit von den jeweiligen Zielen – zu Kosten- und Zeitersparnissen beitragen. Zu diesem Thema bieten wir eine Qualifizierung an, die aus sechs Modulen besteht und mit einer Arbeitsprobe in Form einer Zertifizierung abschließt. Sie umfasst folgende Themen: 1. Veranstaltungen im virtuellen Raum 2. Moderation im virtuellen Raum 3. Präsentation im virtuellen Raum 4. Konferenzen im virtuellen Raum 5. Webinare Planung und Durchführung Zertifizierung zum Online-Lernberater

Webinar

Alle Module sind auch einzeln buchbar. Für die Teilnahme an der abschließenden Zertifizierung zum Online-Lernberater wird jedoch eine erfolgreiche Teilnahme an allen fünf genannten Mo-

dulen vorausgesetzt. Es werden grundsätzlich drei Lehrformen realisiert: Videodarstellungen, Übungseinheiten online und Präsenzveranstaltungen. Für Übungseinheiten und Präsenzveranstaltungen sind feste Termine vorgesehen. Die Aneignung der entsprechenden Videoinhalte ist die Voraussetzung zur Teilnahme an den entsprechenden Übungseinheiten. Dabei gehen wir von einem hohen Grad an eigenverantwortlicher Lernorganisation aus. Technische Voraussetzungen • PC mit guter Rechnerleistung • PC mit aktuellem Betriebssystem • Internetzugang mit einer Bandbreite möglichst DSL 6000 • Browser der neueren Generation, Internet Explorer 8.x oder Mozilla Firefox • Adobe Connect und Adobe Flash • Headset (Kopfhörer mit Mikrofon) • Webcam (Kamera) optional

Veranstaltungen im virtuellen Raum online Anneliese Metter WB81016 17.02. (Teil I) und 24.02.2016 (Teil II) WB81026 09.06. (Teil I) und 16.06.2016 (Teil II) Präsenz jeweils Start 10.00 Uhr Ende 11.30 Uhr

68

Die Vorteile von virtuellen Veranstaltungen, ob es sich um Online-Präsentationen, Webkonferenzen oder Webinare handelt, liegen auf der Hand: Erhöhte Reichweite, geringere Fahrtkosten, große Flexibilität und ein hoher Grad an Interaktivität. Um diese Vorteile auch ausschöpfen zu können, sind optimale technische Rahmenbedingungen und ein sicherer Umgang mit der Software ausschlaggebend. In diesem Webinar sammeln Sie erste praktische Erfahrungen im Umgang mit Adobe Connect. Sie lernen außerdem, wie Sie Ihren Arbeitsplatz für virtuelle Veranstaltungen „fit“ machen und wie Sie die häufigsten technischen Hürden vermeiden bzw. geschickt damit umgehen. Hinweis: Das Webinar besteht aus zwei Teilen, die beide absolviert werden sollen. Die Teilnahme an diesem Webinar ist die Voraussetzung für weitere Anmeldungen/Teilnahmen an aufbauenden Webinaren.

Zielgruppe: Lernberater, Dozenten, Kundenzentrumsleitungen und Administratoren Inhalte: • Einrichtung des Arbeitsplatzes • Voraussetzungen für den Umgang mit Adobe Connect • Rollen und Berechtigungen im virtuellen Raum • Einen Meeting-Raum einrichten • Auf dem Whiteboard schreiben • Kommunikationsmöglichkeiten

Moderation im virtuellen Raum

Inhalte: • Rollenklärung, Umgang mit den Teilnehmer/innen • Live-Moderation versus Online-Moderationstechniken • Troubleshooting und Spielregeln • Einbeziehung der Teilnehmer/innen • Feedback einholen • Synchrone Kommunikationsmöglichkeiten

Die Moderation im virtuellen Raum – oder auch Online-Moderation – funktioniert ähnlich wie die klassische Moderation von Live-Veranstaltungen: Sie führen die Teilnehmenden durch verschiedene Phasen einer Diskussion oder Veranstaltung, nutzen dabei verschiedene Medien und Methoden und „nehmen die Teilnehmenden mit“ – hin zu dem Ziel, welches diese mit der Veranstaltung erreichen möchten. Dabei erleichtern Sie mit Ihren Strukturhilfen einen guten Ablauf, eine Problemlösung oder eine Entscheidungsfindung. In diesem Webinar lernen Sie, wie man in Adobe Connect Moderationstechniken einsetzen kann und worauf Sie im Unterschied zu Live-Veranstaltungen besonders achten müssen.

online Ursula Diettrich WB81036 16.03.2016 WB81046 09.09.2016 Präsenz jeweils Start 10.00 Uhr Ende 11.30 Uhr

Hinweis: Voraussetzung zur Anmeldung ist die erfolgreiche Teilnahme am Grundlagenseminar „Veranstaltungen im virtuellen Raum“.

Webinar

Zielgruppe: Lernberater, Dozenten, Kundenzentrumsleitungen und Administratoren

Präsentation im virtuellen Raum Zielgruppe: Lernberater, Dozenten, Kundenzentrumsleitungen und Administratoren Inhalte: • Erstellung des Contents • Visualisierungen, Infodesign • Manuskript, Feinschliff, Corporate Design • Inhalte freigeben • Aufzeichnen der virtuellen Präsentation • Übungen für eine lebendige Stimme

Präsentationen im reinen Vortragsstil sind für den virtuellen Raum nicht geeignet. Online-Präsentationen sollten abwechslungsreich und interaktiv gestaltet sein, damit die Teilnehmenden trotz fehlender face-to-face-Ansprache nicht „abschalten“. Der Schwerpunkt dieses Webinars liegt daher in der Gestaltung der Charts, der sinnhaften „Regie“ beziehungsweise Abfolge der Charts und des Einsatzes einer lebendigen Stimme. Ziel ist, dass Sie Lerninhalte im virtuellen Raum interessant und informativ visualisieren und stimmlich präsentieren können. Hinweis: Voraussetzung zur Anmeldung ist die erfolgreiche Teilnahme am Grundlagenseminar „Veranstaltungen im virtuellen Raum“.

online Ursula Diettrich WB81056 11.03.2016 WB81066 23.09.2016 Präsenz jeweils Start 10.00 Uhr Ende 11.30 Uhr

69

Konferenzen im virtuellen Raum Webkonferenzen oder Online-Meetings ersetzen in Unternehmen zunehmend die klassischen Formate von Besprechungen oder Tagungen, die durch hohen Zeit- und Organisationsaufwand gekennzeichnet sind. Um Webkonferenzen im Arbeitsalltag zu etablieren, sind die Standards einer guten Moderation, Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung, genauso zu berücksichtigen wie eine gelungene Kommunikation mit den Kollegen oder Kunden. In diesem Webinar lernen Sie, Online-Meetings auf Basis der Adobe Connect-Oberfläche durchzuführen. Hinweis: Voraussetzung zur Anmeldung ist die erfolgreiche Teilnahme am Grundlagenseminar „Veranstaltungen im virtuellen Raum“.

Zielgruppe: Lernberater, Dozenten, Kundenzentrumsleitungen und Administratoren Inhalte: • Ablaufplanung (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung) • Teilnehmeraktivierung, Teilnehmertypen • Abfragen und Stimmungsbilder • Zusätzliche Rechte an die Teilnehmer/innen vergeben • Aufteilung in Arbeitsgruppen • Ergebnissicherung, Feedback einholen

Webinar

online Ursula Diettrich WB81076 06.04.2016 WB81086 30.09.2016 Präsenz jeweils Start 10.00 Uhr Ende 11.30 Uhr

Webinare: Planung und Durchführung online Ursula Diettrich WB81096 22.04.2016 WB81106 14.10.2016 Präsenz jeweils Start 10.00 Uhr Ende 11.30 Uhr

Webinare sind Live-Seminare, die statt im Seminarraum im virtuellen Klassenraum stattfinden. Allerdings nehmen die Teilnehmer/ innen von ihren Arbeitsplätzen oder von zu Hause aus teil. Das gemeinsame Lernen in Webinaren erfolgt anhand von Lernmaterialien und Aufgaben im Plenum, in virtuellen Gruppenräumen und in Einzelarbeit. Für die Aufbereitung der Lernmaterialien und die Aufgaben gelten andere Anforderungen als für Präsenzveranstaltungen. In diesem Webinar erfahren Sie, worauf es bei der Vorbereitung und Durchführung von Webinaren inhaltlich und methodisch ankommt. Hinweis: Voraussetzung zur Anmeldung ist die erfolgreiche Teilnahme am Grundlagenseminar „Veranstaltungen im virtuellen Raum“.

70

Zielgruppe: Lernberater, Dozenten, Kundenzentrumsleitungen und Administratoren Inhalte: • Raum vorbereiten und Oberfläche optimieren • Vermittlung des Lernstoffes, Gruppenarbeit • Übungen zur Vertiefung des Lernstoffes und zur Auflockerung • Online-Klausuren • Troubleshooting und Spielregeln • Reflexion und Feedbackmöglichkeiten

Zertifizierung zum Online-Lernberater

Inhalte: • Durchführung einer mindestens 15-minütigen Arbeitsprobe als Veranstalter/in in Adobe Connect • Eigenfeedback • Gruppenfeedback • Feedback eines Zertifizierungsteams anhand vorher festgelegter Kriterien • Zertifikatsvergabe

Am Ende der Webinarreihe „Lehren und Lernen im virtuellen Raum“ steht die Zertifizierung als Online-Lernberater/in. Mit dem komplexen Wissen aus allen fünf Modulen können Sie in Adobe Connect auf unterschiedliche Weise als Veranstalter tätig sein und werden feststellen, dass sich die verschiedenen Einsatzbereiche (Moderation, Präsentation, Konferenzen, Webinare) sehr gut ergänzen und bereichern. Die Teilnehmer/innen zeigen anhand einer Arbeitsprobe, dass sie sich auf der technischen, methodischen und inhaltlichen Ebene gut im virtuellen Raum bewegen und die unterschiedlichen Arbeitsformen sicher unterscheiden können.

Seminarzentrum Hamm Ursula Diettrich WB81116 18.11.2016 Start 09.30 Uhr Ende 16.30 Uhr

Hinweis: Das Zertifikat wird nach erfolgreicher Teilnahme an allen fünf Modulen sowie einer gelungenen Arbeitsprobe erteilt.

Webinar

Zielgruppe: Lernberater/innen, Dozent/innen

71

Kalendarium Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

Februar 01.02.2016

Rollenwechsel: Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

FK51046

48

04.02.2016

Workshop Methodik und Didaktik I

PD11296

16

09.02.2016

Prozesse und Projekte: Aufgaben und Verantwortung

VO61016

55

15.02.2016

MSSV Grundlagenschulung

VO61146

54

16.02.2016

Umgang mit schwierigen Teilnehmern

SP11076

7

16.02.2016

Meetings visualisieren: Denken mit dem Stift

SK41126

45

17.02.2016

Veranstaltungen im virtuellen Raum I

WB81016

68

19.02.2016

Umgang mit Prüfungsangst I

PD11336

18

18.02.2016

Rhetorik für Lern- und Kundenberater: Stimme macht Erfolg

SK41106

44

24.02.2016

Lernprozesse I: Grundlagen der Unterrichtsplanung

PD11236

15

24.02.2016

Veranstaltungen im virtuellen Raum II

WB81016

68

25.02.2016

Deeskalation I: Körpersprache

SP11086

8

29.02.2016

CMS-Schulung für Web-Redakteure: Grundlagen

IT71086

63

29.02.2016

In Vielfalt miteinander: Kompetenztraining für die Arbeit mit Migrant/innen

SP11016

6

01.03.2016

Mit Theaterpädagogik soziale Kompetenzen fördern

PD11376

20

01.03.2016

Erstberatung und der Abschluss: Kunden beraten und begleiten

BV21046

35

01.03.2016

Systemisches Coaching Modul 1

PD11406

21

02.03.2016

DAA zertifizierter Jobcoach Modul 1

MB11666

33

03.03.2016

DAA zertifizierter Jobcoach Modul 2

MB11676

33

03.03.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung I

MB11526

28

07.03.2016

Produktbezogene Erstberatung am Telefon für Teamassistenz/Verwaltung

BV21066

36

März

72

Kalendarium

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

07.03.2016

Kommunikation mit Teilnehmern und Schülern neu bewerten

PD11356

19

08.03.2016

Schulqualität weiterentwickeln

PD11486

23

08.03.2016

Personalmanagement – Modul 4 – Fortführung aus 2015

FK51176

52

09.03.2016

Webinar MWS Lernberater Qualifizierung

MB11586

29

09.03.2016

Produktiver Umgang mit Stress

GF31046

38

10.03.2016

Excel für Fortgeschrittene

IT71016

61

11.03.2016

Präsentation im virtuellen Raum

WB81056

69

14.03.2016

Coaching und Aktivierung von langzeitarbeitslosen Menschen

MB11706

33

16.03.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung II

MB11556

29

16.03.2016

Moderation im virtuellen Raum

WB81036

69

18.03.2016

Umgang mit Prüfungsangst II

PD11346

18

22.03.2016

Leistungsfähigkeit erhalten: Resilienz entwickeln

GF31086

39

30.03.2016

Wissenschaftliche Texte redigieren/lektorieren

PD11496

24

31.03.2016

„Jetzt rede ich“: Sicher und klar kommunizieren

SK41076

43

05.04.2016

Mitarbeitermotivation

FK51086

50

06.04.2016

Konferenzen im virtuellen Raum

WB81076

70

11.04.2016

Kollegiale Fallberatung

SK41026

40

11.04.2016

Workshop Methodik und Didaktik II

PD11306

17

12.04.2016

Mitarbeiter und Führungsperson zugleich: ein Spagat im Alltag

FK51036

47

13.04.2016

Profiling mit dem ProfilPass: Zertifizierte/r ProfilPass Berater/in

MB11656

32

14.04.2016

Virtuelle Welten: Mediennutzung von Jugendlichen

SP11056

7

14.04.2016

Grundlagen und neue Entwicklungen in der (Berufs-)Pädagogik

PD11326

18

April

73

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

19.04.2016

Systemisches Coaching Modul 2

PD11416

21

19.04.2016

Aufgaben und Angebote der Gesundheitsförderung

GF31016

37

19.04.2016

MH-Kinaesthetics® Aufbaukurs

PD11516

25

20.04.2016

Umgang mit psychischen Störungen

SP11146

10

22.04.2016

Webinare: Planung und Durchführung

WB81096

70

26.04.2016

Methoden zum Training sozialer Kompetenzen

PD11366

19

26.04.2016

Themenübergreifender DAA Buchhaltungsworkshop

VO61076

57

27.04.2016

Interkulturelle Kompetenzen und multikulturelles Lernen

SK41046

41

27.04.2016

Lernprozesse I: Grundlagen der Unterrichtsplanung

PD11246

15

28.04.2016

Umgang mit Gewalt: Symptome und Hintergründe

SP11126

9

03.05.2016

Personalmanagement Modul 1

FK51136

52

10.05.2016

Deeskalation II: Deeskalationstraining

SP11106

8

12.05.2016

Virtuelle Welten: Mediennutzung von Jugendlichen

SP11066

7

18.05.2016

Praktische Einführung in die Erlebnispädagogik

PD11386

20

18.05.2016

Entwickeln und Führen von Teams

FK51076

49

19.05.2016

Rhetorik und Präsentationskompetenz

SK41116

44

24.05.2016

Interne Kommunikation Modul 1

FK51096

50

25.05.2016

Change Management Modul 1

FK51186

53

31.05.2016

SAP/ERP Tricks und Tipps für Auswerter

IT71066

62

31.05.2016

Gesundheits- und Stressmanagement am Arbeitsplatz

GF31036

37

Mai

74

Kalendarium

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

Juni 01.06.2016

Beraten will gelernt sein

BV21026

34

01.06.2016

DAA zertifizierter Jobcoach Modul 3

MB11686

33

02.06.2016

DAA zertifizierter Jobcoach Modul 4

MB11696

33

02.06.2016

Eignungsfeststellung FbW

MB11646

31

07.06.2016

Personalmanagement Modul 2

FK51146

52

07.06.2016

Psychische Störungen: Einführung in Störungsbilder

SP11156

10

08.06.2016

Beraten will gelernt sein

BV21036

34

09.06.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung I

MB11536

28

09.06.2016

Veranstaltungen im virtuellen Raum I

WB81026

68

14.06.2016

Stressmanagement und LebensBalance bewusst gestalten

GF31066

38

15.06.2016

Webinar MWS Lernberater Qualifizierung

MB11596

29

15.06.2016

Lernprozesse II: Methoden und Techniken der Unterrichtsgestaltung

PD11256

15

16.06.2016

Bewerbungstraining für Trainer: motivierend, informativ, klar

MB11616

30

16.06.2016

Veranstaltungen im virtuellen Raum II

WB81026

68

21.06.2016

Die Führungskraft als Coach

FK51056

48

22.06.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung II

MB11566

29

27.06.2016

Konflikte im kollegialen Umfeld

SK41036

41

28.06.2016

Systemisches Coaching Modul 3

PD11426

21

29.06.2016

Erlebnispädagogik

PD11396

21

29.06.2016

Online lehren und lernen

PD11456

22

04.07.2016

CMS-Schulung für Web-Redakteure: Aufbau

IT71096

63

05.07.2016

Personalmanagement Modul 3

FK51156

52

Juli

75

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

05.07.2016 MH-Kinaesthetics® Grundkurs

PD11506

24

06.07.2016

Change Management Modul 2

FK51196

53

14.07.2016

Kraftquelle für Führungskräfte: gelassen und kreativ neue Energie entwickeln

FK51206

53

23.08.2016

Lernprozesse II: Methoden und Techniken der Unterrichtsgestaltung

PD11266

15

24.08.2016

Personalmanagement Modul 4

FK51166

52

24.08.2016

Arbeiten im Team

SK41016

40

30.08.2016

Gesund Führen: Gesundheit als Führungsaufgabe

FK51066

49

05.09.2016

SAP/ERP FI-Debitorenbuchhaltung

VO61086

58

07.09.2016

Vielfalt in Kindertagesstätten Modul 1

SP11036

6

08.09.2016

Deeskalation I: Körpersprache

SP11096

8

09.09.2016

Moderation im virtuellen Raum

WB81046

69

12.09.2016

MSSV Grundlagenschulung

VO61156

54

12.09.2016

Eigene Führungs- und Leitungskompetenzen erweitern

FK51026

47

13.09.2016

Interne Kommunikation Modul 2

FK51106

50

14.09.2016

Psychische Störungen: Angst

SP11176

11

20.09.2016

Mit Menschenkenntnis besser beraten

BV21016

34

20.09.2016

Excel 2013 im Finanzbereich: Tabellenkalkulation für Fortgeschrittene Modul 1

IT71026

61

21.09.2016

Excel 2013 im Finanzbereich: Funktionen in Excel Modul 2

IT71036

61

22.09.2016

Fernunterrichtsdidaktik

PD11466

23

23.09.2016

Präsentation im virtuellen Raum

WB81066

69

August

September

76

Kalendarium

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

26.09.2016

Interkulturelle Kompetenzen entwickeln

SK41056

42

27.09.2016

AZAV: Hintergründe und Forderungen

VO61036

56

27.09.2016

Bewerbungstraining für Trainer: motivierend, informativ, klar

MB11626

30

30.09.2016

Konferenzen im virtuellen Raum

WB81086

70

04.10.2016

Legasthenie/Dyskalkulie

SP11226

13

05.10.2016

Erfolgreich in der Führungsrolle: Grundlagen mitarbeiterorientierter Führung

FK51016

46

06.10.2016

Kundenberatung am Telefon: Gesprächsführung bei anspruchsvollen Situationen

BV21076

36

11.10.2016

Psychische Störungen: Einführung in Störungsbilder

SP11166

10

11.10.2016

Systemisches Coaching Modul 4

PD11436

21

12.10.2016

In Vielfalt miteinander: Kompetenztraining für die Arbeit mit Migrant/innen

SP11026

6

14.10.2016

Webinare: Planung und Durchführung

WB81106

70

18.10.2016

Steuerrecht für gemeinnützige Körperschaften

VO61116

59

18.10.2016

Starke Teams: Resilienztraining für Teams

GF31096

39

20.10.2016

Buchführung in gemeinnützigen Einrichtungen

VO61126

60

20.10.2016

Methodenworkshop für Lehrkräfte und Ausbilder

PD11316

17

20.10.2016

Gesprächsführung mit schwierigen Teilnehmern: Neutralisierungen

SP11136

9

25.10.2016

Die „Dialog-Werkstatt“

SK41096

43

25.10.2016

SAP/ERP FI-Jahresabschluss und -auswertungen

VO61096

58

26.10.2016

Lernprozesse III: Interaktionen im Unterrichtsgeschehen

PD11276

16

26.10.2016

Aufgaben und Angebote der Gesundheitsförderung

GF31026

37

26.10.2016

Vermittlungskompetenz

BV21056

35

27.10.2016

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für DAA-Kundenzentren

VO61046

56

28.10.2016

Texten im Web

VO61056

57

Oktober

77

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

November

78

02.11.2016

Produktiver Umgang mit Stress

GF31056

38

02.11.2016

Stressmanagement und LebensBalance bewusst gestalten

GF31076

38

03.11.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung I

MB11546

28

07.11.2016

PIWIK Website Analytics

IT71106

64

08.11.2016

Chancen und Risiken in der digitalen Umwelt

SK41066

42

09.11.2016

Webinar MWS Lernberater Qualifizierung

MB11606

29

10.11.2016

Fundraising

VO61026

55

10.11.2016

Umgang mit Lernbehinderungen

SP11216

12

14.11.2016

Mitarbeitergespräche professionell führen: MAVG

FK51116

51

15.11.2016

Excel 2013 im Finanzbereich: Pivot Tabellen Modul 3

IT71046

61

16.11.2016

Excel 2013 im Finanzbereich: Daten visualisieren Modul 4

IT71056

61

16.11.2016

DAA MWS Lernberater Qualifizierung II

MB11576

29

17.11.2016

Vielfalt in Kindertagesstätten Modul 2

SP11046

6

18.11.2016

Zertifizierung zum Online-Lernberater

WB81116

71

21.11.2016

Umgang mit (Führungs-)Konflikten

FK51126

51

22.11.2016

Psychische Störungen: Depressionen

SP11186

11

22.11.2016

Anlagevermögen über SAP/ERP

VO61106

59

23.11.2016

Reflexionsseminar Systemisches Coaching

PD11446

22

24.11.2016

Problemlöse- und Kreativitätstechniken

SK41136

45

29.11.2016

Workshop: Neues aus der SAP-Welt

IT71076

62

30.11.2016

Traumatisierte Kinder und Jugendliche als besondere Herausforderung

SP11206

12

Kalendarium

Seminarbeginn Seminartitel

Kennziffer

Seite

Dezember 01.12.2016

Vom Bewerbungsgespräch bis zum Zeugnis: praktisches Arbeitsrecht für Coaches

MB11636

30

07.12.2016

Lernprozesse III: Interaktionen im Unterrichtsgeschehen

PD11286

16

08.12.2016

Deeskalation II: Deeskalationstraining

SP11116

8

14.12.2016

Betriebsprüfungen optimal gestalten

VO61136

60

79

Allgemeine Hinweise und Regelungen zum Seminarprogramm 2016 1. Seminarteilnahme und -anmeldung Grundsätzlich steht die Seminarteilnahme den Mitarbeiter/innen aller Beteiligungsunternehmen der DAA-Stiftung Bildung und Beruf offen, sofern die jeweiligen fachlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden. Die Teilnahme ist für die Mitarbeiter/innen kostenfrei. Die Seminaranmeldung erfolgt über die Zweigstellen-Leitungen oder die Geschäftsführungen der jeweiligen Beteiligungsunternehmen der DAA-Stiftung. Dabei sind die Regelungen des betreffenden Beteiligungsunternehmens zu beachten. Eine direkte Anmeldung bei der DAA-Stiftung seitens des Interessenten ist nicht möglich. Die Beteiligungsunternehmen leiten die Anmeldungen unmittelbar nach Genehmigung an die DAA-Stiftung (Referat Zentrale Mitarbeiterfortbildung) weiter. Die Anmeldungen sollen so früh wie möglich erfolgen, da bei einer Überschreitung der Seminarkapazität grundsätzlich die Reihenfolge des Eingangs bei der DAA-Stiftung maßgeblich ist. Der Anmeldeschluss ist generell 3 Wochen vor Seminarbeginn. Die DAA-Stiftung behält sich vor, im Falle zu geringer Anmeldezahlen oder bei kurzfristiger Erkrankung der Seminarleitung das betreffende Seminar abzusagen. Angemeldete Teilnehmer/innen werden darüber unverzüglich per E-Mail informiert und bei Folge-/Ersatzterminen bevorzugt berücksichtigt. 2. Anmeldebestätigung Der/Die angemeldete Teilnehmer/in erhält persönlich eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Danach ist der bestätigte Termin fest einzuplanen. Falls die Teilnahme aus wichtigen Gründen abgesagt werden muss, ist das Referat Mitarbeiterfortbildung umgehend zu informieren. (siehe auch Punkt 7.2.). 3. Kapazitätsüberschreitung Für den Fall, dass mehr Anmeldungen vorliegen als Seminarplätze zur Verfügung stehen, gilt als Auswahlkriterium die zeitliche Reihenfolge des Eingangs bei der DAA-Stiftung. Für diese Seminare wird jeweils eine Warteliste geführt; es erfolgt eine individuelle Wartelistenmitteilung per E-Mail. 4. Einladung Spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn erfolgt seitens der Zentralen Mitarbeiterfortbildung die persönliche Einladung mit Informationen zu Anreise, Seminarort, Hotel, Seminarleitung und Seminarzeiten. 5. Reisekostenabrechnung Es gelten die Regelungen der aktuell gültigen Reisekostenordnung der DAA-Stiftung und ihrer Beteiligungsunternehmen. Die entstehenden Fahrtkosten und ggf. Tagegelder sind über das jeweilige Beteiligungsunternehmen abzurechnen. 80

Hinweise & Regelungen

6. Unterkunft und Verpflegung Falls auf der Seminaranmeldung entsprechend vermerkt, wird für den gewünschten Zeitraum ein Einzelzimmer mit Vollverpflegung reserviert. Da es sich dabei um Pauschalarrangements zu besonders günstigen Konditionen handelt, können alle Buchungen nur vom Referat Zentrale Mitarbeiterfortbildung vorgenommen werden. Die DAA-Stiftung trägt die Kosten dafür unmittelbar. Tagungsgetränke werden ja nach örtlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten am Seminarort kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Aufwendungen für Getränke zu den Mahlzeiten sind von den Seminarteilnehmern/innen selbst zu tragen. 7. Seminardurchführung 7.1. Beginn/Ende Die genauen Anfangs- und Endzeiten der Seminare sind den jeweiligen Seminarbeschreibungen zu entnehmen. Sollte aufgrund des Seminarbeginns eine Anreise am Vortag erforderlich sein, so ist dies bei der Anmeldung anzugeben. Die Übernachtungskosten trägt auch in diesen Fällen die DAA-Stiftung , nicht jedoch eventuelle Verpflegungsmehrkosten (mit Ausnahme des Frühstücks am 1. Seminartag). 7.2. Abmeldung/Stornierung Im Falle einer Verhinderung ist die Seminaranmeldung unverzüglich beim Referat Zentrale Mitarbeiterfortbildung zu stornieren. Bei kurzfristiger bzw. verspäteter Abmeldung werden etwaige Stornokosten des Hotels demjenigen Beteiligungsunternehmen weiterbelastet, bei dem der/die Teilnehmer/in beschäftigt ist. 7.3. Qualitätssicherung/Evaluierung Zur Evaluierung der Seminare werden anonyme Befragungen der Seminarteilnehmer/innen durchgeführt (unmittelbar nach Seminarende, sowie nach 3 – 6 Monaten zur Evaluierung des Lerntransfers). Diese Erfahrungen werden sorgfältig ausgewertet und helfen bei der Qualitätssicherung des Seminarangebots. 8. Teilnahmebescheinigung Die Mitarbeiter/innen erhalten nach erfolgter Seminarteilnahme eine Teilnahmebescheinigung. 9. Datenschutz Mit der Seminaranmeldung erklärt der/die Teilnehmer/in sein/ihr Einverständnis, dass die personenbezogenen Daten EDV-gestützt verarbeitet und genutzt werden. Die DAA-Stiftung stellt sicher, dass die Verarbeitung und Nutzung ausschließlich Zwecken der Seminarorganisation und -durchführung dient und den gesetzlichen Regelungen des Datenschutzes entspricht. 81

Adressverzeichnis Augustiner Kloster Erfurt Augustinerstraße 10 99084 Erfurt Telefon: 0361 576600 Bildungszentrum Vierzehnheiligen Vierzehnheiligen 12 96231 Bad Staffelstein Hinweis: ICE Anbindung in 5 km Entfernung Bahnhof Lichtenfels CVJM – Tagungshaus Kassel Hugo-Preuß-Straße 40 a 34131 Kassel Telefon: 0561 3087511 DAA Braunschweig Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Theodor-Heuss-Straße 3 38122 Braunschweig Telefon: 0531 3170432 DAA Koblenz Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Thielenstraße 13 56073 Koblenz Telefon: 0261 9413-0 DAA München Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Schertlinstraße 8 81379 München Telefon: 089 544302500 DAA Trier Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Petrusstraße 8 54292 Trier Telefon: 0651 9186700 82

DAA Uelzen Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Auf dem Rahlande 4 – 4a 29525 Uelzen Telefon: 0581 97300 Hotel Am Alten Park Augsburg Frölichstraße 17 86150 Augsburg Telefon: 0821 450510 Hotel Kaiserin Augusta Weimar Carl-August-Allee 17 99423 Weimar Telefon: 03643 2340 Hotel Ratswaage Magdeburg Ratswaageplatz 1 – 4 39104 Magdeburg Telefon: 0391 59260 Mercure Hotel Halle Leipzig An der Windmühle 1 06188 Landsberg, OT Peissen Telefon: 0345 57500 Mercure Hotel Hamm Neue Bahnhofstraße 3 59065 Hamm Telefon: 02381 91920 Parisat Neudietendorf Bergstraße 9 99192 Nesse-Apfelstädt Telefon: 036202 26212

Veranstaltungsorte

Parkhotel Fulda Goethestraße 13 36043 Fulda Telefon: 0661 86500

Seminarzentrum Hamm Goethestraße 8 59065 Hamm Telefon: 02381 9219160

Park Inn Göttingen Kasseler Landstraße 25c 37081 Göttingen Telefon: 0551 2707070

SiH Seminarraum in Hamburg Mexikoring 15 22297 Hamburg Telefon: 040 48509917

Privates Schulzentrum Bayreuth Unteres Tor 10 95445 Bayreuth Ramada Hotel Kassel Baumbachstraße 02 / Stadthalle 34119 Kassel Telefon: 0561 78100 Ramada Überseehotel Bremen Wachtstraße 27 – 29 28195 Bremen Telefon: 0421 36010 Schulungszentrum Theresienkrankenhaus Weinheim-Ritschweier Bergwaldstraße 41 69469 Weinheim-Ritschweier Telefon: 06201 52500 Seminargebäude der HFH und DAA Alter Teichweg 21 22081 Hamburg Telefon: 040 35094394 83

Ansprechpartner Zentrale Mitarbeiterfortbildung Uwe Ploch (Leitung) DAA-Stiftung Bildung und Beruf Alter Teichweg 19 22081 Hamburg Telefon: 040 35094-160 Fax: 040 35094-225 E-Mail: [email protected]

Barbara Grzesik (Referentin) DAA-Stiftung Bildung und Beruf Alter Teichweg 19 22081 Hamburg Telefon 040 35094-290 Fax: 040 35094-225 E-Mail: [email protected] Kerstin Rusch (Seminarorganisation) DAA-Stiftung Bildung und Beruf Alter Teichweg 19 22081 Hamburg Telefon 040 35094-291 Fax: 040 35094-225 E-Mail: [email protected] Herbert Depenbrock Seminarzentrum Hamm Goethestraße 8 59065 Hamm Telefon: 02381 92191-60 Fax: 02381 92191-70 E-Mail: [email protected] 84

Impressum Herausgeber DAA-Stiftung Bildung und Beruf Alter Teichweg 19, 22081 Hamburg Geschäftsführender Vorstand: Rudolf Helfrich Textredaktion Barbara Grzesik Gestaltung HFH Hamburger Fern-Hochschule Medienstudio Stand November 2015

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO