Strukturen der deutschen Elite. Kurzer Abriss deutscher Bilderberger

December 19, 2016 | Author: Marcus Kalb | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Strukturen der deutschen Elite 09. April 2009, 16:07 Uhr Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Themen-Optionen Thema dur...

Description

09. April 2009, 16:07 Uhr

Strukturen der deutschen Elite

Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen

Themen-Optionen

Thema durchsuchen

Thema bewerten #1

Strukturen der deutschen Elite

Kurzer Abriss deutscher Bilderberger Für Deutschland nahmen vor allem Vertreter der Deutschen Bank, der Zeitung "Die Zeit" und Politiker (fast ausschließlich Mitglieder der großen Volksparteien) teil: 1) Deutsche Bank Alfred Herrhausen: 1982, 1988-1989 Hilmar Kopper: 1991-1992, 1994-1995, 1998-2003 Ulrich Cartellieri: 1993, 1996-1997 (wurde 2000 - quasi unmittelbar nach seinem Parteibeitritt - zum Bundesschatzmeister der CDU gewählt) Josef Ackermann: 2004-2005 (eigentlich Schweizer, vertritt als Sprecher der Deutschen Bank aber Deutschland auf der Konferenz) 2) Die Zeit Theo Sommer: 1982, 1988, 1991-1993 Christoph Bertram: 1989, 1991-1996, 1998 Mathias Nass: 1997-2001, 2003-2006... Werner A. Perger: 1999 Josef Joffe: 2006... 3) Parteien a) CDU/CSU

Helmut Kohl: 1988 Horst Teltschik: 1988 Birgit Breuel: 1991-1992, 1994 Kurt Lauk: 1991, (1996 s.u.) Volker Rühe: 1991-1994 Erwin Teufel: 1991 Kurt H. Biedenkopf: 1992 Lothar Späth: 1993 (soll mir keiner erzählen er wäre als Vertreter von jenoptik zur Konferenz gegangen) Karl Lamers: 1995 Matthias Wissmann: 1998, 2004-2005 Ruprecht Polenz: 2002 Wolfgang Schäuble: 2003 Angela Merkel: 2005 Friedberg Pflüger: 2005-2006... b) SPD Karsten D. Voigt: 1988 Hans-Otto Bräutigam: 1991 Björn Engholm: 1991 Günther Verheugen: 1995 Henning Voscherau: 1996 Ursula Engelen-Kefer: 1998 (wohl kaum als Vertreterin des DGB...) Rudolf Scharping: 1999 Siegmar Mosdorf: 2001 Otto Schily: 2003-2006... c) F.D.P. Walter Scheel: 1982 Helmut Haussmann: 1996 4) Automobilindustrie Wolfgang Reitzle: 1992-1993 (BMW) Jürgen E. Schrempp: 1994-1999, 2001-2006... (der dienstälteste deutsche Bilderberger; Daimler Chrysler) Hilmar Kopper: 2005 (Daimler Chrysler; vorher Deutsche Bank, s.o.) 5) Sonstige Industrie Heinz Ruhnau: 1991 (Deutsche Lufthansa; bis 1982 SPD-Staatssekretär) Jürgen Strube: 1994, 1996 (BASF) Hans Peter Keitel: 1995 (Hochtief) Kurt Lauk: 1996 (Veba; 1991 CDU s.o.) Gerhard Cromme: 2002 (Thyssen-Krupp) Ekkehard Schulz: 2002, 2005-2006... (Thyssen-Krupp) Klaus Zumwinkel: 2002-2006... (Deutsche Post) Jürgen Weber: 2004 (Deutsche Lufthansa) 6) Sonstige Medien Josef Joffe: 1993 (Süddeutsche Zeitung; 2006 Die Zeit s.o.) Hubert Burda: 1997-1998, 2001, 2003, 2005-2006... (Burda) Mathias Döpfner: 2005-2006... (Axel Springer) 7) "Otto Wolff von Amerongen" Otto Wolff von Amerongen: 1982, 1988-1989, 1991-2001 (selbst die wikipedia rechnet ihn

dem "inneren Kreis der Bilderberger" zu) 8 ) Restliche Günther F. W. Dicke: 1991 Werner H. Dieter: 1991 Dieter Kastrup: 1991 Karl Otto Pohl: 1991 Otmar Issing: 1997-1998 Wolfgang Ischinger: 1998-1999, 2002 Hans-Georg Betz: 2000 Eberhard Sandschneider: 2004 Auffallend ist die Dominanz der Zeitung "Die Zeit" unter den Medien und der Deutschen Bank als einzigem Kreditinstitut. Die Aufteilung auf die 8 Gruppen ist zugegeben problematisch, zumal einige Personen mehreren Gruppen angehörten oder die Gruppe wechselten. Hauptquelle ist www.bilderberg.org Anmerkungen, Ergänzungen und Anregungen sind willkommen. (wird fortgesetzt...)

#2

Nachtrag zu den Vertretern der deutschen Wirtschaft

Bin durch Zufall über folgende interessante Liste http://www.manager-magazin.de/untern...217372,00.html der 50 mächtigsten deutschen Wirtschaftsführern gelangt. Auffällig viele dieser 50 nahmen an den Bilderberg-Konferenzen teil (gilt auch umgekehrt: auffällig viele der deutschen Wirtschaftsvertreter gehören zu den Top 50) -

Josef Ackermann Ulrich Cartellieri Gerhard Cromme Hilmar Kopper Wolfgang Reitzle Jürgen Schrempp Jürgen Strube Jürgen Weber Klaus Zumwinkel

sowie Arend Oetker - Schwiegersohn von Otto Wolff von Amerongen

#3

Strukturen der deutschen Elite (II)

Kurzer Abriss der deutschen Teilnehmer in der Trilateralen Kommission Es dominieren dieses Mal wiederum Politik (wobei die FDP zahlreicher vertreten ist) und auf Wirtschaftsseite die Banken (anstatt Rüstungs- und Schwerindustrie bei den Bilderbergern) 1. Deutsche Bank Ellen Schneider-Lenne: 1995 Josef Ackermann: 1998, 2001 Rolf E. Breuer: 2003, 2005 Jürgen Fitschen: 2005, 2006 2. Sonstiges Bankenwesen Reimut Jochimsen (LZB NRW) : 1995 Horst Köhler (Sparkasse) : 1995, 1998 Martin Kolhaussen (Commerzbank) : 1998 Edgar Meister (Bundesbank) : 1998, 2001, 2003, 2005 Johannes Ringel (West LB) : 1998 Frank Heintzeler (Baden-Württembergische Bank) : 2001 Klaus-Peter Müller (Commerzbank) : 2006 Dieter Pfundt (Oppenheim) : 2006 3. Medien Josef Joffe (Die Zeit) : 1995, 1998, 2001, 2003 Manfred Lahnstein (Bertelsmann) : 1995, 1998, 2001, 2003 Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ) : 2005, 2006 4. Sonstige Wirtschaft Uwe Haasen (Allianz) : 1995, 1998, 2001, 2003 Carl Hahn (Volkswagen) : 1995, 1998 (Gerling) : 2001, 2003 Graf Albrecht Matuschka (Matuschka) : 1995 Heinrich von Pierer (Siemens) : 1995, 1998, 2001, 2003, 2005 Horst Teltschik (Quandt) : 1995, 1998, 2001, 2003 Heinrich Weiss (SMS) : 1995, 1998, 2001, 2003, 2005, 2006 Dieter Zetzsche (Daimler-Chrysler) : 2001 Henning Schulte-Noelle (Allianz) : 2005, 2006 Jürgen Chrobog (Quandt) : 2006 Klaus Kleinfeld (Siemens) : 2006 5. Industrieverbände, Lobby, DGAP Michael Fuchs (BDA) : 1995, 1998, 2001*, 2003*, 2005*, 2006* Karl Kaiser (DGAP) : 1995, 1998, 2001, 2003, 2005 Klaus Murmann (DGAP) : 1995, 1998, 2001, 2003, 2005 Otto Wolff von Amerongen (alles mögliche) : 1995*, 1998*, 2001, 2003, 2005, 2006 Dieter Hundt (BDA) : 1998 Arend Oetker (DGAP, alles mögliche) : 2005, 2006 6. Politik a) CDU/CSU Kurt H. Biedenkopf: 1995, 1998, 2001

( Michael Fuchs, siehe unter 5) Karl-Heinz Hornhues: 1995 ( Horst Köhler, siehe unter 2) ( Horst Teltschik, siehe unter 4) Kurt Lauk: 1998, 2001, 2003, 2005, 2006 Heinz Riesenhuber: 1998, 2001, 2003, 2005, 2006 b) SPD ( Manfred Lahnstein, siehe unter 3) Karsten D. Voigt: 1995, 1998, 2001, 2003, 2005, 2006 Norbert Wieczorek: 1995*, 1998*, 2001*, 2003*, 2005*, 2006* Edelgard Bulmahn: 2006 c) F.D.P. Otto Graf Lambsdorff: 1995*, 1998*, 2001*, 2003*, 2005*, 2006* Günter Rexrodt: 2001, 2003 Hermann Otto Solms: 2005 Wolfgang Gerhardt: 2006 Die Verzahnung von Wirtschaft und Politik machte eine sorgfältige Aufteilung auf die 6 Gruppen schwierig. Weiterhin könnten noch Untergruppen z.B. Siemens oder Allianz erstellt werden, was jedoch meiner Meinung nach nicht zur Übersicht beiträgt. Hauptquelle waren die Übersichten der Jahre 1995, 1998, 2001, 2003, 2005, 2006 auf http://www.geocities.com/eliterosters/ (dort dürfte noch weiteres interessantes Material zu finden sein). * bedeutet Mitgliedschaft im Executive Committee Überschneidungen mit den Bilderbergern: -

Josef Ackermann Kurt H. Biedenkopf Josef Joffe Kurt Lauk Horst Teltschik Karsten D. Voigt Otto Wolff von Amerongen

Überschneidungen mit den 50 einflussreichsten Wirtschaftsführern - Josef Ackermann -Rolf-E. Breuer - Dieter Hundt - Arend Oetker - Heinrich von Pierer - Henning Schulte-Noelle (wird fortgesetzt...)

#4

Strukturen der deutschen Elite (III)

Überblick über einige Mitglieder des Wirtschaftsrates der CDU (WR) und des Wirtschaftsbeirates der Union (WBR) 1948 wurde der Wirtschaftsbeirat der Union als Einflussorgan der Wirtschaft auf die CSU gegründet (siehe www.wbu.de), 15 Jahre später als Äquivalent der CDU der Wirtschaftsrat der CDU (siehe www.wirtschaftsrat.de). Beide Räte sind keine Organe der Unionsparteien und nicht an Entscheidungen der Parteien gebunden. Andererseits sind zahlreiche Mitglieder und Ehrenmitglieder dieser Räte in den Unionsparteien in hohen Ämtern, womit diese Räte sehr wohl Einfluss auf die Parteien haben. Im Folgenden werden einige Mitglieder der Vorstände und Präsidien der Räte vorgestellt:

Paul Bauwens-Adenauer: Präsidiumsmitglied des WR; Präsident des IHK Köln; außerdem Enkel des Bundeskanzlers Konrad Adenauer Roland Berger: Präsidiumsmitglied des WBR; Botschafter der INSM; als Berater einer der einflussreichsten Menschen der deutschen Wirtschaft Birgit Breuel: Ehrenmitglied des WR; mehrfache Teilnehmerin Bilderberger-Konferenzen; Präsidentin der Treuhandanstalt; => Familie Münchmeyer Franz Burda; Ehrenmitglied des WR; vermutlich älterer Bruder des Medienunternehmers Hubert Burda und Großspender der CDU; Werner Dollinger: Ehrenmitglied des WR; Ehrenpräsident des WBR; ehemaliger Bundesminister; einer der beiden letzten lebenden Minister unter Adenauer Michael Glos: Präsidiumsmitglied des WR und WBR; Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Sigmund Gottlieb: Präsidiumsmitglied des WBR; Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks Philipp Jenninger: Ehrenmitglied des WR; Bundestagspräsident und Botschafter a.D. Helmut Kohl: Ehrenmitglied des WR; (...) Hermann Josef Lamberti; Vizepräsident des WR; Vorstandsmitglied Deutsche Bank AG Kurt J. Lauk: Präsident des WR und Vorstandsmitglied des WBR; u.a. Bilderberger und Mitglied der Trilateralen Kommission Friedrich Merz; Präsidiumsmitglied des WR; INSM Ronald Pofalla: Präsidiumsmitglied des WR; Generalsekretär der CDU Lutz R. Raettig: Vorstandsmitglied des WR; Aufsichtsratsvorsitzender Morgan Stanley Bank AG Heinz Riesenhuber: Vorstandsmitglied des WR; Bundesminister a.D.; Trilaterale Kommission Wolfgang Schäuble: Ehrenmitglied des WR; Bundesminister des Inneren; Bilderberger Hans Helmut Schetter: Vorstandsmitglied des WR; Mitglied des Vorstandes Bilfinger Berger AG Klaus H. Scheufelen: Ehrenmitglied des WR; 1963-1970 Vorsitzender des WR; Multimilliardär

Nikolaus Schweickart: Vizepräsident des WR; Vorstandsvorsitzender Altana AG; INSM Rosely Schweizer: Präsidiumsmitglied des WR; Henkell & Söhnlein Sektkellerein KG; Tochter des Mulitmilliardärs Rudolf August Oetker Peter von Siemens: Vorstandsmitglied des WR; Aufsichtsratsmitglied Siemens AG Horst Teltschik: Präsidiumsmitglied des WR und des WBR; wichtigster Berater von Helmut Kohl; war u.a. Leiter Bertelsmann-Stiftung, Quandt-Stiftung, Präsident Boeing Deutschland; Bilderberger und Trilaterale Kommission Heinrich Weiss: Ehremitglied des WR; Vorstandsvorsitzender SMS AG; Trilaterale Kommission Matthias Wissmann: Präsidiumsmitglied des WR; Bundesminister a.D.; Bilderberger

Zusammenfassung: MdB: Michael Glos; Friedrich Merz; Hildegard Müller; Joachim Pfeiffer; Ronald Pofalla; Peter Ramsauer; Heinz Riesenhuber; Wolfgang Schäuble; Matthias Wissmann; Dagmar Wöhrl MdEP: Daniel Caspary; Karsten Hoppenstedt; Werner Langen; Kurt Lauk; Angelika Niebler; Godelieve Quisthoudt-Rowohl; Alexander Radwan; Rainer Wieland

Damit konnten zahlreiche Vertreter des WR und des WBR als Bilderberger bzw. Mitglieder der Trilateralen Kommission nachgewiesen. Auch sind die beiden Räte in der Bundestagsfraktion und im EU-Parlament überrepräsentiert. Zudem gehören die Bundestagsabgeordneten Michael Glos, Friedrich Merz, Ronald Pofalla und Wolfgang Schäuble unzweifelhaft zur derzeitigen Unionsführung. (wird fortgesetzt...)

#5

Kleiner Nachtrag

Der Wirtschaftsrat der CDU hatte/hat folgende Vorsitzende: 1963-1970 Klaus H. Scheufelen; Multimilliardär; jetzt Ehrenmitglied 1970-1983 Philipp von Bismarck; 1969-1979 MdB für CDU; Nachfahre eines Bruders des Reichskanzlers Otto Fürst von Bismarck; 2006 verstorben, bis dahin Ehrenvorsitzender 1984-1989 Heinrich Weiss; wie bereits erwähnt Vorstandsvorsitzender SMS AG; Trilaterale Kommission; 1991-1992 Vorsitzender BDI; jetzt Ehrenmitglied 1989-2000 Dieter Murmann; Geschäftsführender Gesellschafter J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau-Beteiligungs-GmbH; jetzt Ehrenvorsitzender seit 2000 Kurt Joachim Lauk; MdEP, Bilderberger, Trilaterale Kommission... Ein Vergleich mit einer Mitgliedsliste aus dem Jahre 1972 zeigt eindeutige Kontinuitäten: 1972 war Alwin Münchmeyer (damals Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken) Vorstandsmitglied im Wirtschaftsrat; 2006 ist seine Tochter Birgit Breuel Ehrenmitglied des Wirtschaftsrates 1972 war Dr. Konrad Adenauer jr. (Rheinbraun) Vorstandsmitglied; 2006 ist sein Sohn Paul Bauwens-Adenauer Präsidiumsmitglied 1972 war Franz Burda II. (Burda-Verlag) Vorstandsmitglied; 2006 ist sein Sohn/Verwandter (?)

Franz Burda (III.) Ehrenmitglied 1972 war Dr. Peter von Siemens (Siemens; 1986 verstorben) Vorstandsmitglied; 2006 ist sein Verwandter Peter von Siemens ebenfalls Vorstandsmitglied Zitat:

Zitat von Sehr gute Zusammenfassung, vielen Dank! Ich freue mich auf die Fortsetzung. Danke für das Lob; die nächste Fortsetzung ist auch schon in Planung

#6

Strukturen der deutschen Elite (IV)

Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik a.k.a. German Council on Foreign Relations Vorgeschichte: 1955 wurde die DGAP in Anwesenheit von Konrad Adenauer gegründet. Für eine solche Gesellschaft geworben hatten im Vorfeld Mitglieder der Regierungsparteien, u.a. Bundesaußenminister Heinrich von Brentano (CDU), Bundespräsident Theodor Heuss (FDP), der spätere Justizminister Hans-Joachim von Merkatz (DP), aber auch Erich Ollenhauer und Fritz Erler von der oppositionellen SPD. Von Seiten der Wirtschaft machten sich u.a. Hermann Josef Abs (Deutsche Bank), Otto Wolff von Amerongen (Otto Wolff-Konzern), Robert Pferdmenges (damaliger Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken) und Günter Henle (Klöckner, auch für CDU im Bundestag) stark. Erster Vorsitzender wurde schliesßlich Günter Henle... Im Folgenden wird eine Auswahl markanter Mitglieder der DGAP (vorzugsweise Präsidiumsmitglieder) aus den letzten Jahren vorgestellt.

Aus dem Exekutivausschuss des Präsidiums Arend Oetker: seit 2005 Präsident DGAP; Trilaterale Kommission, Botschafter INSM, Schwiegersohn von Otto Wolff von Amerongen Fritjof von Nordenskjöld: Geschäftsführender Stellvertretender Präsident DGAP; Botschafter a.D. Jutta Freifrau von Falkenhausen: Verwandte von Gotthard Freiherr von Falkenhausen (1960-1967 Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken) - die Freiherren von Falkenhausen stammen aus einer nichtstandesgemäßen Verbindung eines Hohenzollern Eberhard Sandschneider: "Otto-Wolff-Direktor" der DGAP; Bilderberger Hans-Dietrich Genscher: Bundesaußenminister a.D.; 2001-2003 Präsident der DGAP Hans-Ulrich Klose: Ehemaliger Hamburger Bürgermeister; SPD Christopher Freiherr von Oppenheim: Bankhaus Sal. Oppenheim; Sohn des 2005 verstorbenen Multimilliardärs und Privatbankiers Alfred Freiherr von Oppenheim (dieser 2003-2005 Präsident

der DGAP) Friedbert Pflüger: Bilderberger; erfolgloser CDU-Kandidat bei diesjähriger Wahl in Berlin

Aus dem Gesamtpräsidium Otto Wolff von Amerongen: Langjähriger Förderer der DGAP; Bilderberger (innerer Zirkel); Trilaterale Kommission... (nach ihm wurde der "Otto Wolff-Direktor" benannt) Roland Berger: Politik- und Wirtschaftsberater; Präsidiumsmitglied Wirtschaftsbeirat der Union; Botschafter INSM Elmar Brok: MdEP CDU Eberhard Diepgen: Ehemaliger Berliner Regierender Bürgermeister CDU Klaus von Dohnanyi: Ehemaliger Hamburger Bürgermeister SPD Werner Lamby: Präsident DGAP in 1990er Jahren Kerstin Müller: Bündnis 90/Grüne Peter Ramsauer: MdB CSU; Präsidium Wirtschaftbeirat der Union Rudolf Scharping: Ministerpräsident und Bundesverteidigungsminister a.D., 1993-1995 SPD-Vorsitzender Friede Springer: Axel-Springer Verlag; Witwe von Axel C. Springer; Mathias Döpfner 2005, 2006 bei Bilderberger-Treffen Manfred Stolpe: Ministerpräsident und Bundesverkehrsminister a.D. SPD Rita Süssmuth: Bundestagspräsidentin a.D. Horst Teltschik: Bilderberger, Trilaterale Kommission, Wirtschaftsrat der CDU, Kohl-Vertrauter Günter Verheugen: FDP-Generalsekretär, jetzt SPD, EU-Kommissar Karsten D. Voigt: Ehemaliger Juso-Vorsitzender; Bilderberger; Trilaterale Kommission Antje Vollmer: Bündnis 90/Grüne Theodor Waigel: Bundesfinanzminister a.D., ehemaliger CSU-Vorsitzender Heinrich Weiss: Wirtschaftsrat der CDU, Trilaterale Kommission; BDI Richard Freiherr von Weizsäcker: Regierender Bürgermeister und Bundespräsident a.D.; Bankhaus Waldthausen Monika Wulf-Mathies: SPD; ÖTV; ehemalige EU-Kommissarin

Aus dem Wissenschaftlichen Direktorium Thomas Straubhaar: Botschafter INSM

Sonstige Mitglieder Michael Glos: Bundeswirtschaftsminister; Wirtschaftsrat der CDU; Wirtschaftsbeirat der Union Karl Kaiser: 1973-2003 "Otto Wolff-Direktor"; Trilaterale Kommission Karl Lamers: Bilderberger; CDU Siegmar Mosdorf: SPD; Bilderberger; Botschafter INSM Klaus Murmann: Trilaterale Kommission Michael Rogowski: BDI Volker Rühe: Bundesverteidigungsminister a.D., ehemaliger Generalsekretär der CDU; Bilderberger (1991-1994) Henning Scherf: ehemaliger Bremer Bürgermeister; SPD; ? nächster Bundespräsident ? Dieter Schulte: ehemaliger Vorsitzender DGB; SPD Ludger Volmer: Staatsminister; Bündnis 90/Grüne; Visa-Affäre Werner Weidenfeld: Bertelsmann-Stiftung; 1995-2005 Herausgeber "Internationale Politik", Zeitung der DGAP

Zahlreiche dieser Persönlichkeiten haben eine Studiengruppe, Projektgruppe, Gesprächskreis oder Forum der DGAP geleitet: Hans-Dietrich Genscher; Karl Kaiser; Hans-Ulrich Klose; Karl Lamers; Siegmar Mosdorf; Friedbert Pflüger; Henning Scherf; Karsten D. Voigt; Richard Freiherr von Weizsäcker Damit konnte eine enge Verzahnung der DGAP mit den anderen Vereinen und Verbänden der deutschen Elite festgestellt werden: 7 Mitglieder der Trilateralen Kommission; 8 Bilderberger; je 3 Mitglieder Wirtschaftsrat der CDU und Wirtschaftsbeirat der Union; 4 Botschafter der INSM; darüberhinaus 6 Bundesminister und 7 Ministerpräsidenten. Weiterhin auffällig sind 2 Freiherren und eine Freifrau Mitglieder der DGAP. (wird fortgesetzt...)

#7

Strukturen der deutschen Elite (V)

Atlantik-Brücke e.V. Wenn man auf der Vereinshomepage von einem Grußwort des ehemaligen POTUS George H. W. Bush und einem Bild von Walther Leisler Kiep inmitten von hoffnungsvollen Elitenachwuchs empfangen wird, ist das schon ein schlechtes Vorzeichen. Aber der Reihe nach: Ein großer Teil der nachfolgenden Ausführungen basiert auf den Informationen der zugehörigen

wikipedia-Seite http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantik-Br%C3%BCcke Der Verein beschreibt seine Aufgaben als Bemühen um gegenseitiges Verständnis. Dieses Verständnis soll durch allerlei Seminare, Konferenzen und Beratungen im kleinen Kreis gefördert werden. In der Praxis bedeutet dies Beziehungen zu Vertretern des CFR und das PNAC. Oder, wie ein einflussreiches Mitglied es ausdrückte: Zitat:

Die USA wird von 200 Familien regiert und zu denen wollen wir gute Kontakte haben. Die Mitgliederzahl dieses, 1952 u.a. vom Privatbankier Eric M. Warburg gegründeten, Vereins ist begrenzt, neue Mitglieder werden von den verbleibenden durch Kooptation gewählt. Das Mitgliederprofil ist eindeutig: 267 Vertretern der Wirtschaft stehen 258 Vertretern anderer Gruppen gegenüber. Die Vorsitzenden der letzten Jahre Walther Leisler Kiep (CDU); 1984-2000; u.a. CDU-Schatzmeister, 1982 zweimal als Bürgermeisterkandidat in Hamburg gescheitert; Landesminister a.D.; Schlüsselperson der Spendenaffäre; sowie als Erbe eines Aktienpaketes der vormaligen Hoechst AG (da Urenkel von Carl Friedrich Wilhelm Meister) auch Multimillionär. Seit 2004 zudem Ehrenvorsitzender der Atlantikbrücke. Arend Oetker; 2000-2005; wie bereits mehrfach erwähnt Bilderberger, Trilaterale Kommission, INSM; 2005 wurde er zudem Präsident der DGAP; Auf ihn soll obiges Zitat von den 200 führenden amerikanischen Familien zurückgehen Thomas Enders; 2005-....; Vorstandsvorsitzender EADS

Weiterer Vorstand Beate Lindemann: Geschäftsführende stellvertretende Vorsitzende; Kiep-Stiftung Max M. Warburg: Schatzmeister; aus der Familie des "Brückenbauers" Eric M. Warburg Kai Diekmann: Bild-Zeitung; (der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG Mathias Döpfner ist Bilderberg; die Besitzerin der Aktienmehrheit, Friede Springer, ist im Präsidium der DGAP) Hubertus Erlen: Vorstandsvorsitzender Schering AG Jürgen Fitschen: Deutsche Bank; Trilaterale Kommission Michael Frenzel: Vorstandsvorsitzender TUI AG Jürgen Richard Großmann: ehemals Klöckner Eckart von Klaeden: MdB CDU; 2000-2005 Parlamentarische Geschäftsführer CDU/CSU-Fraktion Christian Lange: MdB SPD; Sprecher des Netzwerkes Berlin Florian Langenscheidt: Langenscheidt-Verlag; verheiratet mit Gabriele Quandt aus der Industriellendynastie Siegfried Luther: 15 Jahre lang Finanzvorstand Bertelsmann

Klaus-Peter Müller: seit 2001 Vorstandssprecher Commerzbank; seit 2005 Präsident Bundesverband deutscher Bank; Trilaterale Kommission Hubertus Schmoldt: seit 1997 Vorsitzender IG-BCE; mehr als nur "Quoten-Gewerkschaftler": diverse Aufsichtsratsmandate, vom manager-magazin unter die 50 mächtigsten deutschen Wirtschaftsführer gewählt Guido Westerwelle: MdB FDP; Vorsitzender FDP; 2002 erfolgloser Bundeskanzlerkandidat seiner Partei Martin Winterkorn: Vorstandsvorsitzender Audi

Ausgewählte Kuratoriumsmitglieder Lutz R. Raettig: Vorsitzender; Aufsichtsratsvorsitzender Morgan Stanley Bank; Vorstandsmitglied Wirtschaftsrat der CDU Kurt H. Biedenkopf: CDU; Ministerpräsident a.D.; Bilderberger; Trilaterale Kommission Juergen B. Donges: Stiftung Marktwirtschaft; INSM Josef Joffe: Die Zeit; Bilderberger; Trilaterale Kommission Karl Kaiser: langjähriger "Otto Wolff-Direktor" der DGAP; Trilaterale Kommission Thomas Middelhoff: ehemals Bertelsmann; jetzt Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Karl Otto Pöhl: ex-SPD; Staatssekretär a.D.; 1980-1991 Präsident Bundesbank; danach bei Sal. Oppenheim; Bilderberger Heinz Riesenhuber: Bundesminister a.D.; Trilaterale Kommission; Vorstandsmitglied Wirtschaftsrat der CDU Eberhard Sandschneider: derzeitiger "Otto Wolff-Direktor" der DGAP; Bilderberger Karsten D. Voigt: SPD; ehemaliger Juso-Vorsitzender; Bilderberger; Trilaterale Kommission; Präsidium DGAP Hans-Dietrich Winkhaus: Kurator INSM; Präsident IW Köln; ebenfalls einer der 50 einflussreichsten Wirtschaftsführern Matthias Wissmann: MdB CDU; Bundesminister a.D.; Bilderberger; Präsidiumsmitglied Wirtschaftsrat der CDU

Wikipedia erwähnt als weitere Brückenmitglieder noch die beiden ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl und die beiden Bilderberger Alfred Herrhausen (+ 1989) und Birgit Breuel.

Als Abschluss noch ein Bild, dass zeigt wie ernst es Arend Oetker mit den guten Kontakten zu den Top-200 Familien der USA meint: http://www.atlantik-bruecke.org/owx_...media2/232.jpg

(Arend Oetker verleiht am 17.04.2002 den Eric M. Warburg-Preis an George H. W. Bush)

Auch hier konnten zahllose Verbindungen zu anderen Elitenetzwerken herausgestellt werden. Besonders zahlreich die Bilderberger und Mitglieder der Trilateralen Kommission. (wird fortgesetzt...)

#8

Exkurs: Querverbindungen zu Wirtschaftsverbänden

Die folgende Übersicht liefert nur einen ersten Überblick, weitere Nachforschungen werden bestimmt weitere Verbindungen liefern. Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) 1949 gegründet, unter den Präsidenten befinden sich: 1977 Hanns-Martin Schleyer (gleichzeitig BDA, siehe unten) 1978-1984 Rolf Rodenstock (Optische Werke Rodenstock; Vater von Randolf Rodenstock siehe unten) 1991-1992 Heinrich Weiss (Präsidium DGAP; Wirtschaftsrat CDU; Trilaterale Kommission) 1995-2000 Hans-Olaf Henkel (Konvent für Deutschland)

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V. (BDA) ebenfalls 1949 gegründet, unter den Präsidenten befinden sich: 1964-1969 Siegfried Balke (MdB CSU; Bundesminister a.D.) 1973-1977 Hanns-Martin Schleyer (ab 1977 gleichzeitig BDI-Präsident; einmalige Doppelfunktion) 1986-1996 Klaus Murmann (1996 Ehrenpräsident; CDU; J.P. Sauer & Sohn; Präsidium DGAP; Trilaterale Kommission) 1996-.... Dieter Hundt (Trilaterale Kommission; einer der 50 einflussreichsten Wirtschaftsführern)

unter den Mitgliedsverbänden des BDA sticht einer hervor: Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e.V. (Gesamtmetall) Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser und Präsident des bayerischen Teilverbandes VBME Randolf Rodenstock (Sohn des obigen Rolf Rodenstock) sind Kuratoren der INSM

Bundesverband deutscher Banken (BdB) 1951 gegründet; von den frühen Präsidenten wurden u.a. Robert Pferdmenges und Alwin Münchmeyer erwähnt. Präsidenten der letzten Jahre: 1997-2000 Martin Kohlhaussen (Commerzbank; 1998 Trilaterale Kommission) 2000-2001 Frank Heintzeler (BW-Bank; 2001 Trilaterale Kommission) 2001-2005 Rolf E. Breuer (Deutsche Bank; 2003, 2005 Trilaterale Kommission) 2005-.... Klaus-Peter Müller (Commerzbank; 2006 Trilaterale Kommission; Vorstand Atlantik-Brücke)

#9

Du hast eine Menge Namen und Mitgliedschaften zusammengetragen (Danke für die Mühe ). Ja, sie alle bilden die deutsche NWO-Elite. Wenn man jetzt in den Mainstream-Medien auf diese Namen stösst, hat man nicht mehr nur den Verdacht, sondern auch die Garantie, dass diese Leute für die "Neue Weltordnung" arbeiten. __________________ Gebildete Leute müssen nicht unbedingt intelligent sein

#10

Exkurs (II): Ein Blick auf die Forbes-Liste

Die Forbes-Liste für 2006 listet u.a. 55 deutsche Staatsbürger, die gleichzeitig Euro-Milliardäre sind (u.a. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_d...sten_Deutschen ) erreichbar. So gibt es neben starken jährlichen Schwankungen auch andere bekannte Schwächen der Forbes-Liste, doch soll dies die nun folgende Betrachtung der Top 20 der reichsten Deutschen nicht beeinträchtigen: 1) Karl Albrecht (17 Mrd €) 2) Theo Albrecht (15,2 Mrd €) Die Albrecht-Brüder eröffneten 1946 die erste ALDI-Filiale. Von der hinter der Liste steckenden Philosophie aus gesehen, ist es enorm wichtig, dass zwei Selfmade-Milliardäre die reichsten Deutschen sind. 3) Adolf Merckle (11,5 Mrd €) Seine Ratiopharm AG ist Tochtergesellschaft der 1881 gegründeten L. Merckle KG in

Blaubeuren. Die Merckles waren daher schon zu Kaiserszeiten reiche Leute. 4) Michael Otto & Familie (10,4 Mrd €) Wie auch ALDI erst nach dem II. Weltkrieg gegründet. 5) Susanne Klatten (7,75 Mrd €; wohl fehlerhafte Angabe in wikipedia) Die Hauptaktionärin der ALTANA AG ist eine geborene Quandt. Der Reichtum der Quandts geht auf Günther Quandt zurück, der bereits 1909 Leiter mehrerer Fabriken war. 6) Rudolf August Oetker & Familie (8,0 Mrd €) Der Reichtum geht auf die 1891 gegründete Dr. Aug. Oetker Nährmittelfabrik in Bielefeld zurück. Heute ist die Oetker-Gruppe ein Gemischtwarenkonzern. Neffe von Rudolf August Oetker ist übrigens der bereits mehrfach erwähnte Arend Oetker 7) Reinhold Würth (7,9 Mrd €) Die Würth-Gruppe ging aus einer 1954 gegründeten Firma hervor 8 ) August von Finck jr. (7,0 Mrd €) Sein Großvater Wilhelm von Finck legte bereits zu Kaisers Zeiten die Grundlagen für den heutigen Reichtum 9) Marie-Elisabeth Schaeffler und Georg F. W. Schaeffler (6,8 Mrd €) Schaeffler KG wurde erst 1946 gegründet 10) Stefan Quandt (6,6 Mrd €) Wurde schon unter 5) abgehandelt 11) Hasso Plattner (6,4 Mrd €) SAP wurde erst 1972 gegründet. Die Mitgründer Klaus Tschira, Hans-Werner Hector und Dietmar Hopp belegen die Plätze 24, 41 und 52. 12) Curt Engelhorn (6,1 Mrd €) Bereits im 19. Jahrhundert übernahm die Familie Engelhorn (durch Schwägerschaft mit den Boehringers verbunden) die Firma Boehringer in Mannheim 13) Friedrich Karl Flick (6,1 Mrd €) Mittlerweile verstorben. Sein Vater Friedrich Flick kam während des I. Weltkriegs zu seinem Vermögen. Bekannt auch durch die Flick-Spendenaffäre 14) Johanna Quandt (6,1 Mrd €) Bereits unter 5) abgehandelt 15) Karl-Heinz Kipp (5,0 Mrd €) Reichtum beruht auf Massa-Kette, 1965 erste Filiale

16) Erivan Haub (4,9 Mrd €) Die von ihm beherrschte Tengelmann-Gruppe ging auf die 1867 gegründete Wissoll-Schokoladenfabrik in Mülheim zurück. Das Unternehmen ging von der Familie Schmitz-Scholl durch Heirat der Elisabeth Schmitz-Scholl mit Erivan Haub auf die Haubs über 17) Reinhard Mohn (4,3 Mrd €) Die Bertelsmann-Gruppe in Gütersloh kann in der Firmengeschichte bis zum Jahr 1835 zurückgehen. Durch Heirat ging die Firma von der Familie Bertelsmann auf die Familie Mohn über. Die Bertelsmann-Gruppe ist über Gruner+Jahr u.a. am SPIEGEL beteiligt. 18 ) Klaus-Michael Kühne (4,1 Mrd €) Die Kühne & Nagel Spedition AG wurde bereits 1890 gegründet 19) Madeleine Schickedanz (4,0 Mrd €) Tochter von Gustav Schickedanz, der 1927 das Versandhaus Quelle gründete. 20) Andreas Strüngmann (3,6 Mrd €) HEXAL wurde erst 1986 gegründet.

Unter den weiteren Milliardären befinden sich u.a. auf Platz 32 Hubert Burda (2,3 Mrd €); Bilderberger, sein Vater war im CDU Wirtschaftsrat auf Platz 34 Friede Springer (2,3 Mrd €); Axel Springer Verlag; Präsidium DGAP; Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner ist Bilderberger auf Platz 40 Fürst Albert von Thurn und Taxis (1,9 Mrd €); Der Reichtum seiner Familie reicht bis in die frühe Neuzeit zurück Nach anderen Listen wären noch die Freiherren von Oppenheim (Bankhaus Sal. Oppenheim; 1789 gegründet) und Klaus H. Scheufelen (ehemals Vorsitzender des Wirtschaftsrat der CDU) zu ergänzen.

Was die bisherige Analyse allerdings gezeigt hat, ist eindeutig: 11 der 20 reichsten Deutschen kamen zu ihrem Vermögen durch Vorfahren, die bereits im Kaiserreich oder noch früher zum großen Reichtum zählten (die Nummern 3, 5, 6, 8, 10, 12, 13, 14, 16, 17 und 18 ). Somit sorgt das wirtschaftliche und politische System in Deutschland dafür, dass viele Mitglieder der wirtschaftlichen Elite in ihre Stellung hineingeboren wurden. Ein weiterer interessanter Punkt: diese erbliche wirtschaftliche Elite brachte ihr Vermögen und ihren Einfluss gut durch die Zeiten: II. Kaiserreich, Weimarer Republik, III. Reich, Bonner Republik, Berliner Republik. Daher dürfte sich an den Strukturen der Elite in diesen fünf Systemen nur wenig verändert haben! (wird fortgesetzt...)

#11

Strukturen der deutschen Elite (VI)

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft als Beispiel für eine neoliberale Interessenvertretung Nachdem sich die rotgrüne Bundesregierung während des Kosovokrieges 1999 im Sinne der Elite bewährt hatte, ging es der Elite darum die wirtschafts- und sozialpolitischen Vorstellungen der Bevölkerung zu beeinflussen, so dass 2003 die Agenda 2010 verkündet und 2004 Hartz IV durchgesetzt werden konnte. Als fadenscheinigen Grund nannte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser eine Umfrage, laut der ein Großteil der Bevölkerung Wirtschaftsbosse für egoistisch und Reformen für bedrohlich hielten (dabei liefern ähnlich lautende Umfragen seit Jahren ähnliche Ergebnisse). So wurde 2000 die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gegründet, welche vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall (oder dessen Mitgliedsverbänden?) finanziert wurde. Als Kuratoren und Botschafter wurden Personen gewählt, die der breiten Bevölkerung (notfalls mithilfe der Bild-Zeitung) bekannt sind, und die man darüber hinaus für unabhängig und kompetent hält. Dies sind: - Ann-Kristin Achleitner (vom Bertelsmann-gesponserten CEFS; ihr Ehemann ist der Finanzvorstand der Allianz, Paul Achleitner, einer der 50 mächtigsten Wirtschaftsführern nach manager-magazin) - Hans-Wolfgang Arndt (Uni Mannheim) - Hans D. Barbier (Ludwig Erhard Stiftung; diese Stiftung wäre eigentlich einen eigenen Beitrag wert: unter den Mitgliedern sind Patrick Adenauer, Johann Eekhoff; Kurt Faltlhauser, Werner Hoyer, Paul Kirchhof, Otto Graf Lambsdorff, Friedrich Merz, Oswald Metzger, Georg Milbradt, Siegmar Mosdorf, Elisabeth Noelle, Karl Otto Pöhl, Randolf Rodenstock, Hubertus Schmoldt, Hans Tietmeyer, Theo Waigel, Walter Wallmann) - Arnulf Baring (laut Bild-Zeitung "Deutschlands klügster Kopf", Schöpfer des Wortes "Integrationsgefahr") - Roland Berger (Unternehmensberater; er steht auch hinter anderen "Initiativen"; auf dieser Seite bereits als Präsidiumsmitglied des Wirtschaftsbeirates der Union und Mitglied des Gesamtpräsidiums der DGAP erwähnt) - Christoph Burmann (Uni Bremen) - Rolf Dahrendorf (Ehemaliger MdB FDP; mittlerweile Baron in England und dort im Oberhaus) - Juergen Donges (Uni Köln; Direktor IW Köln; Atlantik Brücke; Stiftung Marktwirtschaft) - Dominique Döttling (Wirtschaftsberatung; Rürup-Kommission) - Johann Eekhoff (Staatssekretär a.D.) - Lüder Gerken (Friedrich-August von Hayek-Stiftung) - Michael Hüther (ebenfalls IW Köln wie Juergen Donges) - Stephan A. Jansen (Zeppelin University) - Martin Kannegiesser (als Präsident des Geldgebers natürlich auch dabei) - Eberhard von Koerber (Club of Rome)

- Edward G. Krubasik (TU München; Wirtschaftrat der CDU) - Siegmar Mosdorf (Staatssekretär a.D.; DGAP; Bilderberger) - Arend Oetker (schon häufiger erwähnt) - Karl-Heinz Paqué (Landesminister a.D.; FDP) - Rolf Peffekoven (Uni Mainz; Mitglied im Kompetenzteam von Christoph Böhr 2006; "Wirtschaftsweiser" a.D.) - Arndt Rautenberg (Deutsche Telekom AG) - Randolf Rodenstock (Präsident des VBME, eines Teilverbandes von Gesamtmetall, Sohn des BDI-Präsidenten Rolf Rodenstock) - Dagmar Schipanski (Landesminsterin a.D.; CDU; 1999 Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten) - Nikolaus Schweickart (Altana AG; Wirtschaftsrat der CDU) - Lothar Späth (Ministerpräsident a.D.; CDU; Bilderberger; Jenoptik) - Erwin Staudt (Präsident VfB Stuttgart; SPD; Ehrenpräsident Initiative D21) - Ulrich van Suntum (Uni Münster; Direktor CAWM) - Hans Tietmeyer (ehemaliger Bundesbankpräsident; Staatssekretär a.D.; Aufsichstsrat Hauck & Aufhäuser) - Hans-Dietrich Winkhaus (Präsident IW Köln)

Berater der INSM: - Dieter Lenzen (FU Berlin) - Oswald Metzger (Bündnis 90/Grüne; scheiterte wegen seiner neoliberalen Ideen 2002 und 2005 beim Versuch einen guten Landeslistenplatz seiner Partei zu erreichen) - Bernd Raffelhüschen (Uni Freiburg; Stiftung Marktwirtschaft) - Thomas Straubhaar (HWWA; initiierte den Hamburger Appell; DGAP)

Förderverein der INSM: - Florian Gerster (Landesminister a.D.; ehemaliger Vorsitzender Bundesagentur für Arbeit; SPD) - Johanna Hey (Uni Köln) - Silvana Koch-Mehrin (MdEP; FDP) - Dieter Lenzen (s.o.)

- Friedrich Merz (CDU; wohl bekanntester neoliberaler Politiker Deutschlands) - Ulrike Nasse-Meyfarth (Sportlerin) - Dieter Rickert (Initiative Klarheit in der Politik) - Hergard Rohwedder (Witwe von Treuhandpräsident Detlev-Carsten Rohwedder) - Max Schön (Max Schön AG) - Carl Ludwig Thiele (MdB; FDP) - Hans Tietmeyer (s.o.) - Gunnar Uldall (Senator; CDU; ehemals MdB)

zu den ehemaligen Botschaftern der INSM zählen u.a. Christine Scheel (B90/Gr) und Wolfgang Clement (SPD; Hartz IV-Minister - als solcher Arbeitslose als Parasiten bezeichnet)

Fortsetzung und Schluss folgen...

#12

Deine Ergebnisse überraschen nicht

Tja, Holofernes, Deine Analyse bestätigt eigentlich nur, was schon längst bekannt ist: Die deutschen Adelskreise und deren Nachkommen bilden die Gesellschaftselite und haben den hiesigen Staat, die Politik und die Wirtschaft fest im Griff. Was Du nicht erwähnst hast, was aber einschlägige Recherchen zutage fördern würden (so meine Behauptung) ist, dass schätzungsweise 95 Prozent der von Dir aufgeführten Personen Mitglieder der Freimaurer sein dürften. Sie bilden ein eigenes nationales (und weltumspannendes) Netzwerk. Aufgrund dieses prächtig funktionierenden, altbewährten Netzwerkes hat sich meiner Meinung nach an den Strukturen der deutschen Elite nichts verändert. Und deswegen konnten die Mitglieder dieses Netzwerkes auch ihr gewaltiges Vermögen über alle "unruhige Zeiten" erhalten und mehren. Was die "Umfragen" mit ihrem Pseudo-wissenschaftlichen Anstrich angeht, so ist doch mittlerweile klar, dass die meisten gefälscht sind. Sie müssen zur Rechtfertigung meschenverachtender politischer Programme (Agenda 2010, Hartz IV, u.a.) herhalten. Sie beinflussen die Mehrheitsmeinung der Bürger in gewünschter Weise, denn wenn in Bezug auf bestimmte politische und wirtschaftliche Themen unentschiedene Bürger "Ergebnisse" von Meinungsumfragen medial präsentiert bekommen, neigen sie oftmals leicht dazu, sich der (fiktiven) "Mehrheitsmeinung" anzuschliessen. Und logisch, dass die in den Massenmedien häufig auftretenden Hauptakteure eine bestimmte Rolle spielen und einem speziellen Image entsprechen müssen, damit der Durchschnittsbürger konditioniert wird: "Aha, das ist der, der dies und jenes vertritt ". Ziel: Dem Durchschnittsbürger, der an der Komplexität der Realität verzweifelt, ein sehr einfaches

Weltbild nahe zu bringen. __________________ Gebildete Leute müssen nicht unbedingt intelligent sein

#13

Exkurs (III): Macht und Einfluss des Adels in der BRD Zitat:

Zitat von NWOFighter Tja, Holofernes, Deine Analyse bestätigt eigentlich nur, was schon längst bekannt ist: Die deutschen Adelskreise und deren Nachkommen bilden die Gesellschaftselite und haben den hiesigen Staat, die Politik und die Wirtschaft fest im Griff. Zweifellos wären ohne die Novemberrevolution 1918 weitere bürgerliche Familien in den Adelsstand erhoben wurden (so wohl die Quandts, Oetkers, Mohns, Rodenstocks und die anderen Industriellenfamilien; aber auch einige Politikerfamilien). Da dies aber nicht geschehen ist, gehören weite Teile der deutschen Elite nicht dem echten Adel oder seiner unmittelbaren Nachfahrenschaft (höchstens über 10 bis 15 Generationen wie bei Normalbürgern auch), aber immerhin einem bürgerlichen "Ersatz-Adel" an, der sich aus Akademikern und Industriellen zusammensetzt. Trotzdem ist es falsch den Adel in Deutschland zu unterschätzen. Er ist in allen hohen Ämtern überrepräsentiert. So viel zur Vorrede. Adelige Mitglieder des Bundestages 1949-2002 (um die Liste zu verkürzen, auf Freiherren, Grafen, Prinzen und Fürsten eingeschränkt)

Raban Graf Adelmann von Adelmannsfelden (CDU; 1957-1961) Anton Freiherr von Aretin (BP -> FU; 1949-1953) Konstantin Prinz von Bayern (CSU; 1965-1969) Otto Fürst von Bismarck (CDU; 1953-1965) Heinrich Graf von Einsiedel (PDS; 1994-199 Otto Freiherr von Feury (CSU; 1957) Otto Freiherr von Fircks (CDU; 1969-1976) Elimar Freiherr von Fürstenberg (BP -> CDU/CSU; 1949-1953) Josef Ernst Fürst Fugger von Glött (CSU; 1949-1953) Gustav Freiherr von Gemmingen-Hornberg (FDP; 1965-1967) Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (CDU; 1957-1972)

Carl-Detlev Freiherr von Hammerstein (CDU; 1984-1987; 1990-2002) Constantin Bonifatius Hermann Josef Maria Freiherr Heereman von Zuydtwyck (CDU; 1983-1990) Dr. Georg Graf Henckel von Donnersmarck (CSU; 1953-1957; 1959-1961)* Peter von der Heydt Freiherr von Massenbach (CDU; 1976-1983) Hans Graf Huyn (CSU; 1976-1987; 1988-1990) Marie-Elisabeth Klee geborene Freiin Heyl zu Herrnstein (CDU; 1961-1972) Knut Kühlmann Freiherr von Stumm-Ramholz (FDP -> CDU; 1960-1972; 1972-1976) Otto Graf Lambsdorff (FDP; 1972-199

**

Hubertus Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (FDP -> DP/FVP; 1953-1957) Georg Baron Manteuffel-Szoege (CSU; 1953-1962) Klaus Freiherr von Mühlen (FDP; 1959-1965) Eugen Fürst zu Oettingen-Wallerstein (BP -> FU; 1951-1952) Wilderich Freiherr Ostman von der Leye (SPD; 1969-1976) Hans Albrecht Freiherr von Rechenberg (FDP; 1949-1953) Max Freiherr Riederer von Paar zu Schönau (CSU; 1953-1957) Botho Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein (CDU; 1965-1980) Joachim Graf von Schönburg-Glauchau (CDU; 1990-1994) Reinhard Freiherr von Schorlemer (CDU; 1980-2002) Hermann Otto Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich (FDP; 1980-2002) Adolf Freiherr Spies von Büllesheim (CDU; 1972-1987) Karl Graf von Spreti (CDU; 1949-1956) Franz Ludwig Graf Schenk von Stauffenberg (CSU; 1972-1984) Wolfgang Freiherr von Stetten (CDU; 1990-2002) Felix Freiherr von Vittinghoff-Scheel (CDU; 1961-1969) Alois Graf von Waldburg-Zeil (CDU; 1980-199 Ernst Ulrich Freiherr von Weizsäcker (SPD; 1998-2002) Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (CDU; 1969-1981)*** Olaf Baron von Wrangel (CDU; 1965-1982)

=================== * Die Henckel von Donnersmarck waren im Kaiserreich einer der reichsten Familien (hinter Rothschild und Krupp), in heutigen Werten umgerechnet, Multimilliardäre ** u.a. Bundeswirtschaftsminister, Ehrenämter, Trilaterale Kommission *** Bekannt als Berliner Bürgermeister und Bundespräsident; weniger bekannt als Inhaber des Bankhauses Waldthausen =================== Zwischen diesen Personen bestehen noch weitere Zusammenhänger: Ernst Ulrich von Weizsäcker ist Neffe von Richard von Weizsäcker; Franz Ludwig Schenk von Staufenberg ist Schwiegersohn von Karl Theodor von und zu Guttenberg =================== Auffallend viele dieser Adligen stammen aus Bayern (erkennbar an der Zugehörigkeit zu CSU bzw. BP), viele haben die Fraktion gewechselt und viele haben in der Politik eine große Rolle gespielt.

Adelige unter den Reichsten Deutschen Wiederum Beschränkung wie oben. Aus ideologischen Gründen ist die Forbes-Liste deutscher Milliardäre bis auf den Fürsten von Thurn und Taxis vom Adel gereinigt. Folgende Familien müssten noch ergänzt werden: Herzöge und Prinzen von Arenberg Fürsten und Grafen von Bismarck Fürsten zu Fürstenberg Fürsten zu Hohenlohe Fürsten zu Hohenzollern-Sigmaringen Fürsten zu Oettingen Freiherren von Oppenheim (in anderen Listen enthalten) Fürsten zu Sayn und Wittgenstein Reichsgrafen von Spee (Fürsten von Thurn und Taxis) Grafen zu Toerring-Jettenbach Fürsten zu Waldburg Herzöge von Württemberg

#14

Strukturen der deutschen Elite - Nachrichten Forum | Infokrieg.TV

http://infokrieg.nine.ch/forum/showthread.php?t=479

Intermezzo

Vor kurzem ist Otto Wolff von Amerongen (der Nachname ist von Amerongen, sein Vater Otto Wolff hat seinen unehelichen Söhnen den schönen Vornamen "Otto Wolff" geschenkt), einer der Chef-Bilderberger und nach tagesschau.de "heimlicher Osthandelsminister" gestorben. Aufgeführt wurden seine zahllosen Aufsichtsratsmandate und Ehrenämter. Gewürdigt wurde er mit einem minutenlangen Nachruf. Die heutige Elite weiß eben, was sie ihrem großen Vorbild schuldig ist. Das ist eine willkommene Gelegenheit, um in den nächsten Tagen noch mal auf die Verknüpfungen von Otto Wolff von Amerongen und seinem Schwiegersohn Arend Oetker hinzuweisen. Dieses feingesponnene Netz tangiert fast alle oben aufgeführten Strukturen und reicht bis in die Gegenwart.

#15

Henckel von Donnersmarck

Interessanterweise ging der Academy Award 2007 (vulgo "Oscar") für den besten nichtenglischen Film an einen Henckel von Donnermarck. In dem Film geht es um einen Überwachungsstaat, der seine Bürger bespitzelt und ihre Rechte einschränkt.

#16

Wow was für ein super Thread, der war mir bisher noch gar nicht aufgefallen! Riesenlob Holofernes! Da kann ich meine "Connections"-Mindmap gleich mal auffrischen. Wirklich super Arbeit. Sehr interessant fände ich Zahlen über die Familie Rothschild, deren Motto ja ist ihren Reichtum nicht publik zu machen. Ich habe in mehreren Alex Jones Radio-Shows von mehreren 100 Billionen (Trillions) Dollar gehört. Diese Zahl ist so astronomisch, da bleibt einem die Spucke weg. Nur zum Vergleich: das deutsche BSP (neu BNE, aber es bleibt das Gleiche) war 2005 in US$ 2,85 Billionen (Trillions). Wer also Zahlen hat - immer her damit. Auch realistische Rockefeller-Zahlen wären interessant. Irgendjemand muss die Zinsen, die wir jedes Jahr "an den Kapitalmarkt" bezahlen, schließlich bekommen. In Deutschland belaufen sich die reinen Zinszahlungen (nix Tilgung, die gibts sowieso nicht) auf 19% des gesamten Bundeshaushaltes (für 2005 - sind also 41 Mrd. €. Irgendjemand muss die Milliarden, die in richtig rentablem Business im Drogengeschäft (zu dieser Thematik empfehle ich "Andreas von Bülow - Im Namen des Staates") verdient werden einstreichen (Klar gibt es da eine Produktionskette, die Geld verschlingt). Und irgendjemand hat erwiesenermaßen nach "Waterloo" das "Geschäft seines Lebens" gemacht. Die Rede ist von

Nathan Rothschild. Wie soll diese Familie trotz guter Beziehungen (haha) seit dieser Zeit fast all ihr Geld verloren haben? Zinsen wurden auch damals schon bezahlt... und wie gesagt diese Leute machen wohl kaum nur 5% pro Jahr mit ihrem Vermögen... Sehr spannend fände ich auch eine Auflistung deutscher Hochgrad-Freimaurer. Die Größe und der Einfluss dieser Bande kann kaum unterschätzt werden. Natürlich nicht vergessen, dass der Master-Mason in der Nachbarschaft keinen Plan von gar nix hat, es geht um die Society in der Society, aber wem schreib ich das. Also nochmal: Danke für die Infos und auf jeden Fall weiter so!

#17

sag mal kann mir jemand sagen ob Björn Engholm ebenfalls mitglied bei der Atlantik Brücke e.V. ist oder ? Oder ob es da eine verbindung gibt. Bräuchte das, sonst komm ich hier nicht weiter und ich such mit beklopt. Bin allerdingas auch schon seit heute morgen am zusammenfassen usw. die konzentration lässt einfach nach!

Für infos wäre ich echt dankbar.

#18

Zitat:

Zitat von sag mal kann mir jemand sagen ob Björn Engholm ebenfalls mitglied bei der Atlantik Brücke e.V. ist oder ? Oder ob es da eine verbindung gibt. Bräuchte das, sonst komm ich hier nicht weiter und ich such mit beklopt. Bin allerdingas auch schon seit heute morgen am zusammenfassen usw. die konzentration lässt einfach nach!

Für infos wäre ich echt dankbar. Hier mal gucken: http://infokrieg.nine.ch/forum/showp...1&postcount=30 Hab mal im Außenpolitikforum gesucht: http://www.aussenpolitikforum.net/se...p?mode=results

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO