Schönen Sommer, schöne Ferien,

September 15, 2017 | Author: Hennie Kohler | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Sommer 2006 Prisma Informationszeitung der ÖVP Sitzenberg-Reidling Aktuelles, K orkenzieher, Dor ferne uer ung Wi...

Description

Sommer 2006

Prisma Informationszeitung der ÖVP Sitzenberg-Reidling

A k t u e l l e s , K o r k e n z i e h e r, Do r fe r n e u e r u n g W i r t s c h a f t , K u r z n o t i e r t , K u l t u r , Te i c h fe s t Gemeinderats-Stenogramm F ra u e n , K i n d e r , Fa m i l i e , K i n d e r g e s c h i c h t e Feuer wehr jugend, Eg gendorf D i e H a s e n d o r f e r S e i t e , Wa s s e r l e i t u n g s b a u Die Umweltseite, Zum Nachdenken

Schönen Sommer, schöne Ferien,

schönen Urlaub, und gute Ernte... wünschen Bgm. Franz Redl und das ÖVP - GR Team

Sitzenberg-Reidling „Gemeinde mit Zukunft“

Editorial Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Liebe Jugend!

„Schmäh führen als politische Methode ist nicht meines !“

T

raditionsgemäß beginnt mit den Sommermonaten nicht nur die Zeit der Feste und Veranstaltungen sondern auch die Feriensowie Urlaubszeit und die Halbzeit des Jahres ist wieder erreicht. Oftmals sagen Menschen aus anderen Gemeinden „bei euch ist immer was los“. Egal auf welchem Gebiet - im Kindergarten mit dem Gartenfest oder unsere Volksschule mit dem Schulsportfest - in Vereinen und Institutionen, im Kulturbereich – gibt es Mitbürgerinnen und Mitbürger, die den Sommer bei uns zu einer feinen Sache mit einem vielfältigen Angebot machen. Besonders hervorheben möchte ich den mittlerweile zum echten Anziehungspunkt gewordenen Ahrenberger&Eichberger Korkenzieher - mehr als 2500 Besucher waren bereits oben - die Sommerspiele Schloss Sitzenberg mit dem Stück „Schiele der Maler aus Tulln“ mit exzellenten Kritiken von Experten in renommierten Zeitungen und dem wunderbaren Feuerwerk beim Teichfest oder unser Kinderferienspiel. Zwangsläufig bringen Feste auch gewisse Belastungen mit sich und es geht nicht immer leise zu. So danke ich für das Verständnis. Bedenken Sie dabei immer, dass Feste für unsere Vereine und Feuerwehren eine gute Möglichkeit sind, Geld für ihre Investitionen zu verdienen. Es ist auch in vielen anderen Bereichen wieder etwas weitergegangen. Dass dabei der Mensch im Mittelpunkt des Handelns seit jeher steht und auch in Zukunft stehen wird, ist klar. Beherzte Hasendorferinnen und Hasendorfer nahmen die Abschnittsfeuerwehrwettkämpfe mit Gemeindeunterstützung zum Anlass, das Kapellenviertel im neuen Glanz erstrahlen zu lassen, der Wasserleitungsbau erreichte Baumgarten, Eggendorf und Thallern, das Kinderferienspiel hat mit einer Vielzahl von Programmpunkten begonnen und der Kindergarten bleibt mit familienfreundlichen Öffnungszeiten die Ferien über nur mehr drei Wochen geschlossen. Wir zeigen damit, dass wir eine Gemeinde sind, die sich an den Bedürfnissen der heutigen Zeit und vor allem an den Bedürfnissen der Familien orientiert. Die Rad- und Fußverbindungen nach Ahrenberg und Baumgarten stehen vor der Fertigstellung, mehrere Straßenzüge wurden erneuert und ein Pförtner wird als Verkehrssicherheitsmaßnahme bei der Ortseinfahrt Reidling errichtet werden. Wir arbeiten auch wiederum sehr eng mit der HBLA Sitzenberg zusammen und sind unter der Federführung von Prof. Ilse Strasser dabei, einen Biosphärenlehrpfad im Bereich Wimmergraben-Kreitweg als weitere touristische Maßnahme zu planen. Schmäh führen als politische Methode ist nicht meines. Politik ist nicht die Kunst des Versprechens, sondern die Kunst des Machbaren. Dabei gilt es, das Rechte zu erkennen und zu tun. Dieser Grundsatz hat nach wie vor Gültigkeit und dient mir und meinem Team als Richtschnur.

Abschließend wünsche ich allen eine schöne Sommerund Ferienzeit, unseren Bauern eine gute Ernte und hoffe, dass wir von Unwettern verschont bleiben. Bgm. Franz Redl

Unser Dorf lebt auf

Franz Redl + Team

I N H A LT Ahrenberger-Eichberger Korkenzieher Aussichtsturm ermöglicht Weit&(W)einblick Bereits 2500 Besucher oben

Mit dem 10. Juni 2006 wurde unsere Region um ein Tourismus-Highlight reicher: LH-Stv. Ernest Gabmann eröffnete den von Weindechant Mag. Wolfgang Payrich gesegneten Aussichtsturm, den Ahrenberger-Eichberger Korkenzieher. Die 15m hohe Stahlkonstruktion wurde auf eine Initiative des Obmannes der Winzervereinigung Ahrenberger Kellergasse, Walter Bernard, von Schlossermeister Karl Hieger geplant und auch errichtet.

Aktuelles Dor ferneuerung Wirtschaft Kurz notiert Kultur Da s w a r d a s Te i c h f e s t GemeinderatsStenogramm F ra u e n , K i n d e r , Fa m i l i e Kindergeschichte Feuer wehr jugend Eggendorf Die Hasendorfer Seite Wa s s e r l e i t u n g s b a u Die Umweltseite Zum Nachdenken

4-6 7 8 6, 9, 1 5 9 10-11 12 13 14-15 16 17 18 19-21 22 23 24

IMPRESSUM

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: ÖVP Sitzenberg-Reidling, c/o Kremser Straße 39, 3454 Sitzenberg-Reidling. Erscheinungsweise: 4x im Jahr. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Franz Redl, Grafische Konzeption, Layout & Produktion: Peter Bors, Atelier Baumgarten, 3454 Reidling, Baumgarten 15, Druck: Gradwohl GesmbH, 3390 Melk, Spielberger Straße 28

Viel Applaus brachte die Ankündigung unseres Bürgermeisters, die Aussichtsplattform am Korkenzieher als Platz für standesamtliche Trauungen zur Verfügung stellen. Die Gemeinde Sitzenberg-Reidling wird als spezielles Geschenk jedem Brautpaar zwei Weinstöcke widmen und eine gemeinsame Weinlese aller Brautpaare im Herbst organisieren. Die Bäckerei Binder bot den Eröffnungsgästen ein spezielles Korkenziehergebäck an. Mittlerweile haben rund 2500 Gäste die neue Attraktion besucht wobei auch Schulklassen den Aussichtsturm als Ausflugsziel wählten. Das Leaderplusprojekt – es wurde mit knapp 80.000 € EUMittel Co-finanziert – bietet einen wunderbaren Blick von der Wachau, entlang dem Wagram bis zum Wienerwald und weiter zum Schneeberg. LH Stv. Ernest Gabmann betonte in seiner Rede, dass gerade Projekte wie der Korkenzieher zu den Mosaiksteinen der positiven Tourismusentwicklung in unserem Bundesland zählen. Obmann Walter Bernard dankte allen Akteuren, die am Gelingen seines „Kindes“ – die Idee stammte von ihm – mitgewirkt haben. Bgm. Franz Redl hob bei der Eröffnung besonders die beim Projekt praktizierte Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg hervor. Er gratulierte Schlossermeister Karl Hieger zum Werk und bezeichnete den Aussichtsturm als sichtbaren Beweis dafür, dass sich unsere Leaderregion nicht ohne Grund um den Status der Meisterstraße NÖ bemühte.

Prisma Sommer 2006

Auch die Weinkönigin Liane I. besuchte die Eröffnungsfeier.

3

Aktuelles Goldene Kelle für beispielhafte Bauten

Hann-Mitterecker Architekten unter den Preisträgern 2006

Bei dem heuer zum 24. Mal ausgetragenen Wettbewerb über beispielhafte Bauten in NÖ war auch ein Gemeindebürger mitbeteiligt und wurde mit der „Goldenen Kelle“ von „NÖ gestalten“ ausgezeichnet. Architekt Wolfgang Hann erhielt mit seinem Partner DI Mitterecker für einen zeitgemäßen und besonders ansprechenden Zubau eines aus dem Jahr 1801 stammenden Hauses in Sulz im Wienerwald den begehrten Preis. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll betonte bei der Verleihung dass „die siegreichen Projekte noch Generationen nach uns davon erzählen werden, wie wir einerseits die wertvolle Baukultur unserer Vorfahren erhalten haben und andererseits Zeugen sind, dass wir mutige Schritte in die Zukunft setzen“. Wir gratulieren dem Team Hann-Mitterecker, die zurzeit das neue FF-Haus in Reidling planen, sehr herzlich. Vielleicht wird dieses Feuerwehrprojekt zu ihrer zweiten „Goldene Kelle“.

„Gemeinden der Generationen 2006“ ausgezeichnet Wir gehören zu den Preisträgern

Im Kloster Und in Krems fand am 21. Juni 2006 die Preisüberreichung des landesweiten Wettbewerbes „Gemeinden der Generationen 2006“ statt, der vom NÖ Hilfswerk und dessen Partnern in diesem Frühjahr durchgeführt worden war. Der Preis wurde an Gemeinden bzw. Städte vergeben, die sich durch besonderes soziales Engagement für alle Generationen, ein reges Vereinsleben sowie durch die aktive Förderung der Begegnung zwischen Jung und Alt auszeichnen. An der Preisverleihung nahm auch die für Generationen zuständige Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner teil.

Der Wettbewerb „Gemeinde der Generationen 2006“ wurde in vier Kategorien durchgeführt. Aus 170 Bewerbungen wurden vier Landessieger und weitere 51 Preisträger ermittelt wurden. „Mit dieser Auszeichnung wird nicht nur das soziale Engagement unserer Gemeinde für Jung und Alt gewürdigt sondern es werden damit die vielen Freiwilligen aus Sitzenberg-Reidling vor den Vorhang geholt, die in Vereinen oder bei der Seniorenbetreuung aktiv tätig sind“ betonte Bgm. Franz Redl. Den Preis übernahm in Krems GGR Johann Schmid entgegen.

Josef „Muschky“ Keiblinger neuer Weinbauvereinsobmann

Gerhard Maurer legte Amt nach 15 Jahren zurück

Nach 15-jähriger erfolgreicher Tätigkeit als Obmann unseres Weinbauvereines legte Gerhard Maurer sein Amt zurück. Bgm. Franz Redl bedauerte anlässlich der notwendig gewordenen Neuwahl diesen Schritt und dankte dem scheidenden Obmann für seine Tätigkeit. Gerhard Maurer führte während seiner Amtszeit die mittlerweile zur Tradition gewordenen Weinsegnungen mit prominenten Paten ein und organisierte zwei Weinlesefeste, die großen Anklang fanden. Auch Qualifizierungsmaßnahmen für Weinbauern und Vorträge wurden von ihm organisiert. Als Zeichen der Wertschätzung seiner Arbeit wurde er von den Mitgliedern einstimmig zum Ehrenobmann gewählt. Zu seinem Nachfolger als Obmann wurde Josef Keiblinger und als neuer Obmannstellvertreter Franz Andre jun. aus Thallern gewählt. Das neue Team wird sich verstärkt um eine entsprechende Positionierung unseres Weinbaugebietes in der Weinbauregion Traisental bemühen. Als kompetenter Partner dazu konnte Leopold Helm – sein Elternhaus befindet sich in Eggendorf – gewonnen werden.

SC Sitzenberg-Reidling feierte 75. Geburtstag Festakt am Sportplatz mit vielen Ehrungen

Heuer sind es 75 Jahre, seit dem beherzte Männer unseren Sportklub gründeten. Aus diesem Anlass lud der Sportverein zu einem Festakt mit Feldmesse am 21. Mai 2006 auf die Sportanlage in Sitzenberg ein. Dabei segnete Pfarrer Mag. Clemens Maier die neu errichtete Sitzgelegenheit. Als

4

Prisma Sommer 2006

Vertreter unseres Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll gratulierten Bundesrat Johann Höfinger ebenso zum Jubiläum wie Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer – es war sein erster offizieller Auftritt als neuer Bezirkshauptmann – wie Hauptgruppenobmann Ing. Albrecht und Bgm. Franz Redl. Auch LAbg. Helmut Cervenka war unter den Festgästen. SC Obmann Josef Pfiel und Präsident Rudolf Platteter gaben einen Rückblick über die Vereinsgeschichte und verdiente Funktionäre des Sportklubs wurden mit Ehrenzeichen des NÖ Fußballverbandes ausgezeichnet. Die höchste Auszeichnung des Vereines, das Goldene Vereinsabzeichen, erhielten Obmann Josef Pfiel und Präsident Rudolf Platteter.

Lehrgang Traisentaler WeinbegleiterInnen als Leaderplusprojekt abgeschlossen Spezialführungen durch Weinrieden und Kellergassen ab sofort möglich

Vor wenigen Tagen wurde die im Rahmen eines LeaderplusProjektes mit Inanspruchnahme beträchtlicher EU-Mittel angebotene Ausbildung zum/r Traisentaler WeinbegleiterIn erfolgreich abgeschlossen. Ab sofort stehen sie Gästen aus Nah und Fern für interessante, erlebnisreiche Spezialführungen durch die Weingärten und Kellergassen unserer Region zur Verfügung. „Mit dem neu errichteten Ahrenberger&Eichberger Korkenzieher und diesem zusätzlichen Angebot, von qualifizierten WeinbegleiterInnen viel wissenswertes über unsere Kellergassen, Weinrieden und natürlich auch über die Weine zu erfahren, stärken wir nicht nur die Heurigenbetriebe sondern leisten auch einen Beitrag zur guten touristischen Weiterentwicklung der Region“ so Bgm. Franz Redl. Aus SitzenbergReidling absolvierten die Gemeinderätin Beate Kiesl und Ing. Monika Linder die Ausbildung erfolgreich.

Unsere SeniorInnen auf Urlaub im Waldviertel Raabs an der Thaya diesjähriger Urlaubsort

Ein Bericht in Gedichtform von Frau Katharina Kies

Ja, meine Lieben, es ist schon so weit, Seniorenurlaubszeit! Heuer mit einer etwas kleineren Schar ging`s ins schöne Thayatal. Angekommen im Thayatalhof – bei der Fam. Strohmer – bekamen wir gleich nach der Begrüßung denn Zimmerschlüssel für eine Woche Urlaub im Sommer. Vom Wetter sind wir ja gar nicht verwöhnt, auch hier wurden wir begrüßt von Regen und Donner. Eine zweite Gruppe Senioren ist hier auch zu Gast, wir freundeten uns schnell an und hatten miteinander manchen Spaß. Bald hatten wir erkannt, wir sind in dem Viertel mit den vielen Ruinen, Burgen und Schlössern von unserem schönen Bundesland NÖ, Waldviertel wird`s genannt. Der erste Spaziergang ging zur Ruine Kollmitz den Thayaweg entlang, so manche/r von uns war geschafft. Aber heimwärts ging`s dann mit der Pepperl und dem Willi im Auto. Ein Stadtrundgang mit Herrn Direktor Müller, der weiß Bescheid über einst und heut. Stift Zwettl, Altenburg, Geras, Drosendorf, Riegersburg, Hardegg und die Burg Raabs wurden besucht und gesehen. Auch bei Kräuterpfarrer Weidingers Grab bleiben wir stehen. Am Montag machten viele von unserer Schar bei der Grenzlandfahrt mit. In Kautzen wurde in Frotteewaren gewühlt und sie gekauft, es ist schön dabei zuzusehen, wie viel Freude das macht. Aber auch Fußball, Kartenspiel, Baden und vieles mehr, ein jeder konnte und durfte genießen nach seinem Begehr. Der Fleiß und die Sparsamkeit der Seniorinnen und Senioren wurden von unserem Schöpfer bedankt. Darum fahren wir auf Urlaub solange wir noch können, weil es so viele schöne Platzerl in unserem Heimatland gibt. Jetzt aber kommt die Gastlichkeit dran. Wir möchten danke sagen den Wirtsleuten mit ihrem Personal. Es war Spitze, es war wunderbar, vielleicht gibt es bei der Landesausstellung 2009 ein Wiedersehen. Danke schön! Noch viele schöne Urlaubstage wünscht Katharina Kiesl. Seniorenurlaub 2007: Termin und Ort werden in der nächsten PRISMA-Ausgabe bekannt gegeben.

wir vermitteln:

Prisma Sommer 2006

5

Aktuelles Voller Saal bei Muttertagsfeier Premierenauftritt der Bläserklasse

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal des Dorfcafes „Happy Pepi“ bei der diesjährigen Muttertagsfeier der Gemeinde. Neben jenen Müttern, die seit der letzten Feier einem Kind das Leben geschenkt haben - sie erhielten ein Ehrengeschenk - waren natürlich wieder alle unsere Mütter und Großmütter auf Kaffee und Kuchen geladen. Für die feierliche Gestaltung sorgten unsere Volksschulkinder unter der Leitung von VL Helga Gassner, Frau OSR Ing. Mechtild Scharl, „Centurio“ Peter Bors und last, but not least, gaben die Buben und Mädchen unserer Bläserklasse unter der Leitung von Werner Recla ihr öffentliches Debüt. Bgm. Franz Redl gratulierte den Jungmüttern im Namen der Gemeinde.

21. Tischtennisturnier der NÖ Landesbediensteten Turnhalle der Volksschule zum neunten Mal Austragungsort des Bewerbes. Turnierleiter SC-Präsident Rudi Platteter aktiver Teilnehmer

Kurz notiert Ortsbildgestaltung - NÖ Gestaltungsakademie informierte im Schloss Sitzenberg Energiesparen und Wohnqualität kein Widerspruch Ein interessanter Vortrag über Energiesparen und Wohnqualität wurde am 7. Juni 2006 im Schloss Sitzenberg abgehalten. Bgm. Franz Redl konnte dabei den NÖ Landesbaudirektor vortr. Hofrat Dipl. Ing. Peter Morwitzer, Gemeindevertreter aus neun Gemeinden (Herzogenburg, Inzersdorf/Getzersdorf, Kapelln, Michelhausen, Nussdorf ob der Traisen, Obritzberg, Wölbling, Traismauer, Zwentendorf) sowie Frau Direktor Dipl. Ing. Rosa Raab begrüßen.

Zeitunglesen macht Jugendliche clever Regelmäßige Leser haben bessere Werte im PISA-Test Der finnische Zeitungsverband untersuchte das Mediennutzungsverhalten der Jugendlichen und verglich es mit den PISA-(Programme for International Student Assessment) Ergebnissen. Demnach greifen 59% aller 15-Jährigen mehrmals wöchentlich zu einer Zeitung. Worum es bei dieser Studie eigentlich ging, war einen Zusammenhang zwischen Zeitungslesen und den allgemeinen Lese-, Ausdrucks- und Verständnisfähigkeiten festzustellen. Untersucht wurden diese in den Bereichen Literatur, Mathematik und Naturwissenschaften sowie im Bereich der allgemeinen Problemlösungskompetenz. Das Ergebnis verblüfft: Die jungen regelmäßigen Zeitungsleser haben deutlich bessere Werte im PISA-Test als diejenigen, die weniger Interesse am Lesen haben. Zusammenfassend stellt die Studie fest, dass Zeitungslesen als informelle Art und Weise des Lernens verstanden werden kann, die auch das Engagement der Jugendlichen in der Gesellschaft fördert.

6

Mobile FUSSPFLEGE

Sabine Hintermayer

Weinberggasse 3a, 3454 Thallern Tel. 0699/10770933

unsere

Prisma Sommer 2006

von Obmann Ewald Wendner

Dorferneuerung

Vom Dorferneuerungsverein hört und sieht man in letzter Zeit wenig. Das heißt aber nicht, dass keine Aktivitäten stattfinden und nichts weitergeht. Es ist nur so, dass der Verein kein Medium hat, mit dem die Aktivitäten aufgezeigt oder Zwischenberichte über Projekte an die Bevölkerung gegeben werden können. Deshalb bedanke ich mich erst einmal dafür, in diesem Medium einen Kurzbericht abgeben zu können.

Dank an die vielen Freiwilligen

Viele emsige Geister pflegen das Ortsbild, weil es ihnen ein Anliegen ist, unser Dorf schön zu gestalten. Manchmal ist es nur die Kleinigkeit, beim Vorbeigehen ein Stück heruntergefallenen Abfall aufzuheben und in den daneben stehenden Mülleimer zu werfen. Oftmals ist es aber auch aufwändiges, gezieltes Pflegen von Pflanzen entlang der Straßen durch regelmäßiges Unkraut jäten, korrektes Zurückschneiden von Ästen oder verwelkten Trieben, Rasen mähen u. v. a. m. Dies alles geschieht wie selbstverständlich, ohne Aufforderung und meist auch ohne besonderen Dank. Und nicht nur durch Mitglieder des Vereines, oder Bedienstete im Auftrag der Gemeinde. Ich möchte Ihnen allen – wenn Sie diese Zeilen jetzt lesen – ein herzliches Dankeschön für Ihren persönlichen Einsatz, Ihren Zeitaufwand und Ihr Engagement aussprechen und Sie gleichzeitig bitten, nicht den Mut zu verlieren oder sich allein gelassen zu fühlen, wenn nicht alle so wie Sie diese notwendigen Tätigkeiten sehen und erkennen, oder sich dafür Zeit nehmen (können).

Jahreshauptversammlung

Vielleicht sind Sie an Informationen und Aktivitäten des Vereines interessiert. So darf ich Sie hiermit einladen, an der Jahreshauptversammlung am 9.8.2006; um 19:30 Uhr, Gemeindeamt, Leopold Figl Platz 4, teilzunehmen.

Von anderen Aktivitäten kennen und nutzen Sie bereits das Ergebnis. Es ist Ihnen aber nicht bekannt, dass im Hintergrund der Verein noch bei der Beantragung von Zuschüssen/Förderungen mitwirkt, und sich damit für Mittelrefundierung ins Gemeindebudget oder an die anderen Geldgeber einsetzt. (Spielplatz Eggendorf: Dank an die Dorfgemeinschaft für die Errichtung, tws. Mittelaufbringung und Pflege.) Andere Projekte sind neu (vielleicht nicht die Idee, aber die Zusage der Unterstützung durch den Dorferneuerungsverein). So wurden z. B. in der Vorstandssitzung vom 5.7.2006 die folgenden neuen Projekte in das Portfolio des Vereines aufgenommen: Kirchen-Vorplatz/Mausoleum/Baumallee, Themenlehrpfad "Biodiversität". Bei allen diesen Projekten ist die Mitarbeit der Bevölkerung (Einzelne bzw. Bürgergruppen) und die Mitwirkung der verschiedensten Gremien (z.B. Kirche, Gemeinde, Land, Wirtschaftskammer, …) erforderlich. Ich hoffe, dass die Projekte auf einer breiten Basis abgestimmt, aus dem politischen Tagesleben herausgehalten werden, und somit eine breite Zustimmung finden können. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und auch Ihre Unterstützung und lade Sie daher noch einmal zur Hauptversammlung ein.

Herzlichen Dank an Frau Franziska Linzbauer für ihre liebevolle Blumenpflege in Sitzenberg.

Projekte

Von einigen Projekten haben Sie sicherlich schon gehört oder gelesen (Hauptplatz Reidling, Teichspielplatz). Diese sind im Laufen oder fast abgeschlossen. Die Projektteams sind mit Koordination und anderen Arbeiten befasst. Bei anderen Projekten haben sich die Voraussetzungen, Möglichkeiten oder die Machbarkeit dahingehend geändert, dass es zu Teilabschlüssen bzw. ergänzenden Planungen kommen muss (Hauptplatz bzw. altes Feuerwehrhaus Sitzenberg, Teichbühne).

AutoCAD LT HOCHBAU AVA Office Zeichenarbeiten

Lohnzeichenbüro

Ausschreibungen

Ing. Ewald Habersberger [email protected] 3454 Reidling 02276/6435

Prisma Sommer 2006

7

Wirtschaft Neue Betriebsstätte vor der Fertigstellung Keiblinger Lebensmitteltechnik im Wirtschaftspark

Am 6. Oktober 2006 wird Landesrat Dipl. Ing. Josef Plank um 15.00 Uhr die neue Betriebsstätte der Fa. Keiblinger Lebensmitteltechnik in unserem Wirtschaftspark eröffnen. Zu seinem 50. Geburtstag, den Josef „Joe“ Keiblinger dieser Tage feiert, gratulieren wir recht herzlich.

www.keiblinger.at e-mail: [email protected] at

Autotechnik Ullrich: Ein neuer Betrieb stellt sich vor!

Ullrich übernahm am 6. 6. 2006 das Autohaus Kollendorfer

Der KFZ Technikermeister Gerhard Ullrich ist Schulungsbeauftragter für §57 Überprüfungen und Ausschußmitglied der NÖ KFZ-Innung. Sein Herz schlägt auch für Oldtimer und den OFN (Oldtimer Freunde NÖ) wo er im Vorstand mitwirkt. Neben dem Handel mit neuen und gebrauchten Fahrzeugen werden von Ullrichs Team Motorräder (Peter) und Autos (Paul) aller Marken repariert. Wir wünschen Gerhard Ullrich, seiner Gattin Anette und ihrem Team viel wirtschaftlichen Erfolg!

Pauker KEG, A-3454 Reidling, Leopold Figl Platz 5 Telefon & Fax: 02276/2227, Mobil: 0664/45 800 64, e-mail: [email protected]

3454 Reidling, Reidlinger Bahnstraße 6 Telefon+Fax: 02276 - 2588, e-mail: [email protected]

8

Prisma Sommer 2006

Kultur Malerische Premiere bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg Umjubelt waren die Aufführungen der diesjährigen Sommerspiele, bei denen „Der Maler Schiele aus Tulln“ von Gerald Szyszkowitz am Programm stand. Bei der Premierenveranstaltung - nach den Worten von Intendantin Michaela Ehrenstein, Bürgermeister Franz Redl und Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer – eröffnete LAbg. Rudi Friewald in Vertretung unseres Landeshauptmannes die Sommerspiele. Bereits die erste Szene des Stücks - wie bei einem Stück über einen Maler nicht anders zu erwarten – war ein optischer Genuss. Michaela Ehrenstein (Wally Neuzil) - zu Beginn des Stückes noch das Modell von Gustav Klimt und in dementsprechend farbenprächtiger Jugendstilrobe - lernt den Maler Egon Schiele (großartig Robert Ritter) kennen und beschließt, künftig beruflich und privat die Hauptrolle in seinem Leben zu übernehmen. Spannende Szenen von Schieles Verhaftung in Neulengbach und dem Prozess in St. Pölten folgen (köstlich Gerhard Rühmkorf und René Magul als Neulengbacher Gendarm und Gemeindediener). Souverän Christian Ghera als Sammler Arthur Roessler und Ernst Christian Mathon als Sammler Carl Reininghaus. Sehr erfolgreich waren die von Michaela Ehrenstein inszenierten Sonntagsmatinee „Wen(n) die Muse küsst“.

Kurz notiert i-map – der geografische Infodienst des Landes NÖ Der Informationsdienst des Landes NÖ steht unter www.noel.gv.at interMAP online zur Verfügung.

20 Kinder empfingen 1. hl. Kommunion Zu Christi Himmelfahrt spendete Pfarrer Mag. Clemens Maier 20 Buben und Mädchen aus unserer Gemeinde die erste hl. Kommunion. Der Festgottesdienst wurde vom Damenchor unter der Leitung von DI Sabine Klimitsch und einer Musikgruppe feierlich gestaltet.

20 Jahre Hauptstadtbeschluss Am 10. Juli 1986 wurde St. Pölten mit einem einstimmigen Beschluss des NÖ Landtages Landeshauptstadt. Ein entsprechender Festakt fand im Landhaus in St. Pölten statt.

Foto: www.pressecorner.at, Dr. Egon Fischer

Der Maler Schiele aus Tulln begeisterte Gäste aus nah und fern

Gäste der Aufführungen waren u. a. Nationalrat Johann Kurzbauer, Bundesrat Johann Höfinger, LAbg. Helmut Cervenka, der kürzlich verstorbene Vorsitzende des Staatsschuldenausschusses, Univ. Prof. Dr. Helmut Frisch, die Bürgermeister Ing. Hermann Kühtreiber und Karl Solich sowie HAK-Direktor Hofrat Mag. Karl Heinl. Ehrenvoll war auch der Besuch von DI Anneliese Figl und Maria Hauer, Tochter und Nichte von Leopold Figl bei der Premiere.

SC Sitzenberg-Reidling - Sektion Tischtennis Für die Meisterschaft 2006/2007 hat unser Verein fünf Mannschaften - drei Herrenmannschaften, eine Jugendmannschaft (Stichtag: 1.1.1989) und eine Schülermannschaft (Stichtag: 1.1.1992) – genannt. Meisterschaftsbeginn ist der 23. September 2006.

Gestaltungsbeiräte zur Qualitätssicherung von Wohnhausanlagen Mit der NÖ Wohnbauförderungsrichtlinie wurden Gestaltungsbeiräte zur allgemeinen Verbesserung von Wohnhausanlagen ins Leben gerufen. Somit ist hinkünftig die Vergabe von Wohnbauförderungsmitteln an Qualitätskriterien gebunden. Kriterien dabei sind die Ausstattung der Wohnungen Sitzenberg-Reidling, Bahnhofstraße innen,3454 das Wohnumfeld (Freiraumbereiche, Parkflächen, Einbindung in7die Tel.: 050 8108 www.ebenseer.at vorhandene Siedlungsstruktur), architektonische Grundsätze, ökologische Aspekte und die Wirtschaftlichkeit. Somit erhält künftig nicht mehr jeder Bau automatisch Wohnbauförderungsmittel.

345

02276-2556,0676-48 00 291

Gerhard Hartweger,Personenbeförderung - Mietwagen 3454 Sitzenberg-Reidling, Sitzenbergstraße 10 www.g-hartweger.at, mail:[email protected]

Prisma Sommer 2006

��������������� 9

�����

raße 7 eer.at

D a s w a r d a s Te i c h f e s t 2 0 0 6 Trotz „durchwachsenen“ Wetters war das vom Grundsatz der Gemeinnützigkeit getragene Teichfest 2006 sehr erfolgreich. GGR Johann Schmid legte sich mit seinem Team – ein besonderer Dank gilt Gerhard „Hardy“ Kowarz und Christian Karner – als Hauptverantwortlicher ordentlich ins Zeug und organisierte mit der „werblichen“ Unterstützung von Peter Bors ein für Jung und Alt gestaltetes Fest. Trotz des Regens gaben die „Chillertaler“ um Alex Sieber (Alpenpop aus dem Burgenland) ein sensationelles Debut in Sitzenberg. „Globus“ und „BigVibez Sound“ trotzen dem Wetter und unterhielten ein begeistertes Publikum. Direktvermarkter und Standbetreiber boten Kulinarisches aus Küche und Keller, Sozialeinrichtungen wie das Hilfswerk und der Verein Exit aus Tulln fehlten dabei ebenso nicht wie ein Senioren- und Kinderprogramm. Leider ins Wasser fiel am Freitag die Aufführung des Filmes „Der weiße Weg“ am Teich. 50 Personen folgten jedoch dem Aufruf und konnten der Österreichpremiere des Films im Gasthof Schmid beiwohnen. Das 1. Beachvolleyballturnier wurde am Samstag abgewickelt und der Höhepunkt war zweifellos das Festprogramm mit den Feuerakrobaten aus Krems, der vokalistischen Darbietung von Viki Kowarz und dem grandiosen Feuerwerk, welches heuer erstmals musikalisch umrahmt wurde. Als Schlussmusikteil des Feuerwerkes wurde die Europahymne gespielt. Somit leisteten auch wir am Rande einen Beitrag zur erfolgreichen Österreichischen EU-Präsidentschaft. Der Sonntag begann mit der Feldmesse, der Pferdesegnung und mit dem von Astrid Linzbauer organisierten Pferdereiten für Kinder. Das legendäre „Sautrogrennen“, wobei zwei Teams der Aufforderung nach selbst gebauten Booten nachkamen, sowie der „William Allen Chorale High-School Show-Choir“ aus den USA mit Broadwayklassikern und Evergreens waren am 3454 Eggendorf 6, Tel. 24 11-0, Fax 24 22 Sonntag die Highlights. Natürlich war die ÖVP wieder mit der „Schwarzen Kuchl“ dabei. Ein Dank auf diesem Wege allen, die uns beim Teichfest besucht haben!

291

Hans Schmid, Hardy Kowarz, Christian Karner und das Team von „Sound Adventure“.

twagen e 10 ger.at

��



��������������������� ����������� �������������� ������� ��������� �������

����������������������������������������������� �������������������������������������������

10

A l s d e r Te i c h b r a n n t e !

Fotos von: Franz Klein, Dr. Egon Fischer und Peter Bors.

11

Gemeinderats- Stenogramm Alles einstimmig! Angelobung eines Gemeinderates

Mit Schreiben vom 1. Juni 2006 hat Herr Karl Moser sein Gemeinderatsmandat mit sofortiger Wirkung zurückgelegt. Als neuer Gemeinderat wurde Karl Hintermayer, geb. 9. März 1983, Thallerner Ortsstraße 37, angelobt. Bgm. Franz Redl wünschte Karl Hintermayer für die Tätigkeit als Gemeinderat alles Gute und bedankte sich gleichzeitig bei Karl Moser für seine langjährige Tätigkeit als Gemeindemandatar.

Sanierung Regenwasserkanäle, Information

Dipl. Ing. Schmidlechner und Christian Reisinger von den Hydro-Ingenieuren informierten anhand einer Präsentation über die notwendigen Prüf- und Erhaltungsmaßnahmen im Rahmen von Kanal- und Wasserleitungsanlagen und stellten das erarbeitete Sanierungskonzept vor. Weiters wurde über die festgestellten Mängel unserer bestehenden Regenwasserkanäle informiert.

Wasserversorgungsanlage BA 02, Förderungsvertrag des Bundes, Annahme

Der Fördervertrag des Bundes für den BA 02 unserer Wasserversorgungsanlage wurde angenommen. Die Gesamtinvestitionen betragen € 1.700.000 wobei ein Fördersatz von 15% gewährt wurde. Somit ergibt sich eine Gesamtförderung im vorläufigen Nominale von € 255.000.

Wasserversorgungsanlage BA 02, Förderungsvertrag des Landes NÖ, Annahme

Auch der Fördervertrag mit dem Land NÖ wurde angenommen. In diesem Fall beträgt der Fördersatz von vorläufig 31% - also € 527.000. Vom Gesamtförderungsbetrag werden bis zur Endabrechnung 28% - € 147.560 - in Form eines Darlehens gewährt.

Wasserversorgungsanlage BA 02, Aufnahme eines Darlehens

Genehmigung des Sitzungsprotokolls vom 30. März 2006

Das Protokoll wurde mit Ausnahme der Textierung der Tagesordnungspunkte 8, 10 und 21 beschlossen. Der Beschluss wird gemäß § 53 der NÖ Gemeindeordnung in der nächsten Sitzung nachgeholt.

Für die Finanzierung des Bauabschnittes 02 der Wasserversorgungsanlage muss ein Darlehen in der Höhe von € 797.000 aufgenommen werden. Als Bestbieter stellte sich nach einer Ausschreibung die Bank Austria mit den Konditionen: Bauphase: + 0,068% Aufschlag auf den 6-Monats-Euribor Tilgungsphase: + 0,068% Aufschlag auf den 6-MonatsEuribor, heraus.

Erhöhung der Schulungsgelder an die Gemeindevertreterverbände

Wasserversorgungsanlage BA 02, Sondernutzungsvertrag mit dem Land NÖ

Der Gemeinderat beschloss eine Erhöhung der Schulungsumlage an die jeweiligen Gemeindevertreterverbände auf € 1,50 je Wahlberechtigen.

Hochwasserschutzmaßnahmen KG Ahrenberg, Ablöse eines Grundstückes

Auf Grund des nicht zustande gekommenen Beschlusses in der Gemeinderatssitzung vom 30. März 2006 wurde dieser Tagesordnungspunkt abermals behandelt. Diesmal beschloss der Gemeinderat einstimmig die Grundablöse für das Grundstück Nr. 425/4, KG Ahrenberg, in der Höhe von € 7.414,68. Bemerkenswert ist dabei, dass nunmehr die SPÖ-GR-Fraktion offensichtlich die Richtigkeit und Notwendigkeit dieser Hochwasserschutzmaßnahme für den ganzen Ortsteil Ahrenberg erkannt hat und nun zustimmte. Hoffentlich war die jüngste Hochwasserkatastrophe an der Thaya nicht für diesen Gesinnungswandel ausschlaggebend oder fährt sie denselben Zick-Zack-Kurs wie die Bundes-SPÖ bei der Eliteuniversität Klosterneuburg-Maria Gugging?

ie mit Feiern S

uns beim

Ein entsprechender Sondernutzungsvertrag mit dem NÖ Straßendienst, der die Modalitäten des Baugeschehens auf Landesstraßen in den KGs Eggendorf und Hasendorf regelt, wurde beschlossen.

Wasserversorgungsanlage BA 02, Vergabe von Prüfmaßnahmen

Im Zuge der Errichtung der Wasserversorgungsanlage, Bauabschnitt 02 sowie beim Kanalprojekt BA 06 sind auch Prüfmaßnahmen unerlässlich. Einer Ausschreibung zufolge wurden die Firmen Maier-Bauer Theodor Prüftechnik, 4760 Raab (Angebotsumme € 16.040,00 exkl. USt.) sowie Dehm & Olbricht Prüftechnik, 4030 Linz (Angebotssumme € 36.323,10) damit betraut.

Straßenbau – Information

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bewilligte als zuständiger Straßenbaureferent des Landes NÖ die Wiederherstellung von Teilen der Landesstraßen L 2199 und L 2007 in Eggen-

9. & 30 2 m a t s fe S t ra s s e n

. Juli !

... wo man gerne ißt ! ���������������� ����������������������������������

������������������������������������ ���������� � ��������������� ������

Einen schönen Sommer und erholsamen Urlaub wünscht Ihnen Ihre Familie Schmid.

12

Prisma Sommer 2006

2 7. J u n i 2 0 0 6 dorf und Hasendorf. Die Leistungen des Straßendienstes entsprechen dem Betrag von € 87.000, die ansonsten von der Gemeindekasse zu bezahlen gewesen wären.

Straßenbaumaßnahmen, Abschrankung Pappelweg, Ankauf und Installierung eines automatischen Schrankens

Im Bereich Pappelweg in Sitzenberg wurde ein automatischer Schranken von der Fa. Nagy installiert. Die Kosten betragen € 3.000 für Installationsarbeiten, Montage und Inbetriebnahme. Entsprechende Fernsteuerungen werden den Zufahrtsberechtigten zur Verfügung gestellt. Auch Einsatzfahrzeuge und Rettungsdienste können problemlos zufahren.

Kindergarten Reidling, Ankauf von Geschirr

Für unseren Kindergarten wurde Geschirr von der Porzellanmanufaktur Reidling im Wert von € 1.532 angekauft.

Nachmittagsbetreuung durch die „Lerntiger“, Übernahme Personalkostenanteil

Für die Nachmittagsbetreuung unserer Volksschulkinder durch die Lerntiger ab September 2006 im FF Haus Sitzenberg wird ein Personalkostenanteil von € 25,50 pro betreuten Kind und Monat übernommen. Derzeit sind sieben Kinder angemeldet. Das von der ÖVP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete Modell der Betreuung unserer Volksschulkinder startet im September 2006.

Nachmittagsbetreuung durch die „Lerntiger“, Malerarbeiten im FF-Haus Sitzenberg

Die Kosten dafür betragen € 3.540,60 inkl. Umsatzsteuer und wurden von der Firma Maier durchgeführt. Bgm. Franz Redl dankte nochmals dem Kommando der FF-Sitzenberg für die Bereitschaft, das FF-Haus dafür zur Verfügung zu stellen.

Richtlinien für die Aufstellung von Plakatständern oder Ankündigungstafeln auf öffentlichen Grund im gesamten Gemeindegebiet von Sitzenberg-Reidling, Erlassung einer Verordnung

Um den Wildwuchs von Plakatständern oder sonstigen Werbeschildern auf öffentlichem Gut einzuschränken, wurde eine Verordnung beschlossen, die das Aufstellen regelt. Plakatständer dürfen nur von ortsansässigen gemeinnützigen Vereinen und Feuerwehren sowie von Rettungs- und Sozialdiensten oder gemeindezugehörigen Gewerbetreibenden und Buschenschänkern aufgestellt werden.

Ausgenommen von dieser Regelung ist die Werbung von Parteien, die in den gesetzgebenden Körperschaften des Bundes, des Landes NÖ unserer Gemeinde vertreten sind. In Grünrabatten, die überwiegend bepflanzt sind, ist die Aufstellung generell verboten. Diese Verordnung tritt am 1. August 2006 in Kraft.

Herausgabe eines dritten Bildbandes von Ernst Reinberger, „(Fast) Vergessenes – unvergesslich gemacht“, Subvention

Ernst Reinberger wird demnächst einen dritten Bildband über unser Heimatdorf herausgeben. Als Gemeindeunterstützung für das rund € 8.000 kostende Projekt werden 100 Bildbände zum Betrag von € 2.700 angekauft.

Nichtöffentlicher Teil

Dabei wurden eine Ehrung und eine Personalangelegenheit beschlossen.

Erste Wahlen der Gemeindevertretungen im Frühsommer 1850 Nach der Neuorganisation der Ortsgemeinden im Jahr 1850 (Baumgarten, Eggendorf, Reidling) fanden im Frühsommer desselben Jahres die ersten Wahlen der Gemeindevertretungen statt. Bürgermeister wurde Josef Keiblinger, Gemeinderäte waren Anton Amon und Josef Baumgarten. Denn Ausschuss bildeten Ambros Wenusch, Leopold Mandl, Mathias Fiegl, Franz Gartner, Anton Preier, Michael Niedersberger, Josef Grasl, Felix Kirchdorfer und Leopold Artinger. Viele Namen also, die es bei uns nicht mehr gibt.

Karl Hintermayer jun. neuer Gemeinderat Nach der Mandatsrücklegung von Karl Moser wurde Karl Hintermayer jun. aus Thallern als neuer Gemeinderat angelobt. Karl Hintermayer, Jahrgang 1983, ist Landwirt und Mitarbeiter der Fa. Rohkraft. Er wird sich besonders um die Weiterentwicklung des Agrarbereiches, um seine Katastralgemeinde Thallern und vor allem um Jugendthemen annehmen. Wir wünschen dem Junggemeinderat viel Erfolg und bedanken uns bei Karl Moser für seine jahrzehntelange Gemeinderatstätigkeit.

Stellenausschreibung Die Hauptschulgemeinde Atzenbrugg schreibt den Posten einer Raumpflegerin für die Hauptschule Heiligeneich aus.

Aufnahmenbedingungen: EU-Staatsbürgerschaft oder gültige Aufenthaltsbewilligung, körperliche Eignung (ärztl. Zeugnis nicht älter als 6 Monate), Strafregisterbescheinigung, ordentlicher Wohnsitz in den Mitgliedsgemeinden (u.a. Sitzenberg-Reidling), handschriftlicher Lebenslauf. Bewerbungen sind bis 18. August 2006, um 12.00 Uhr, beim Gemeindeamt Atzenbrugg einzureichen.

���������������������

������

��������������������������������������� ������������������� ����������������������������������������������

Prisma Sommer 2006

���������������� ������������������������������ 13

Frauen/Kinder Sitzenberg-Reidling

… der Countdown läuft …

Vielfach sind Frauen durch Beruf, Haushaltsführung und Kinderbetreuung einer Mehrfachbelastung ausgesetzt. Wir als ÖVP Frauen müssen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu einer zentralen gesellschaftlichen Herausforderung machen und geeignete Rahmenbedingungen schaffen, um die engagierte, moderne Frau zu unterstützen.

Frauen in Beruf und Familie ■ Es gilt im Interesse der Gesamtgesellschaft Rahmenbedingungen zu schaffen, die deutlich machen, dass Kinder willkommen sind! ■ Bildung als Zukunftschance! ■ Lebenslanges Lernen bedeutet für uns lebensbegleitende Weiterbildung der Frauen! ■ Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt für Frauen ist uns wichtig!

Frauen in der Politik ■ Neben der Vielfalt innerhalb der eigenen Generation haben verschiedene Generationen von Frauen unterschiedliche Einstellungen und Meinungen! ■ Eine zeitgemäße Frauenpolitik muss diesen unterschiedlichen Interessenslagen und Einstellungen von Frauen gerecht werden! ■ Selbstverantwortung der Frauen durch eine zeitgerechte Frauenpolitik stärken und damit neues Selbstbewusstsein schaffen! ■ Solidarität und konkrete Maßnahmen sind vor allem für jene Frauen zu fordern, deren Lebens- und Entfaltungschancen schlechter als die von Männern sind. Frauen in der Politik sind Garant für eine zukunftsorientierte, humane gesellschaftspolitische Entwicklung !

Kindergartenfest bei strahlendem Wetter Mit den Tieren durch das Jahr als Motto

Bei idealem Wetter fand das von unserem Kindergartenteam mit den Kindern gestaltete jährliche Abschlussfest statt. Heuer standen die Tierwelt und das Leben der Tiere im Mittelpunkt der Aufführungen. Die Kinder stellten spielerisch mit selbst gebastelten Masken das Leben verschiedenster Tiere begeistert dar und erfreuten die Besucher. Traditionell wurden jene Kinder, die ab Herbst mit der Schule beginnen, verabschiedet und mit einem Geschenk bedacht. Natürlich wurde auch auf das leibliche Wohl der vielen Gäste – es waren auch Bgm. Franz Redl und der für das Schul- und Kindergartenwesen zuständige gef. Gemeinderat Christoph Weber dabei – und der Kinder nicht vergessen. Ein Dank an alle, die einem Beitrag zu diesem gelungen Fest geleistet haben.

Kindergartenausflug auf die Schallaburg Kinder hatten trotz Schlechtwetter viel Spaß

Das unfreundliche Wetter beim Ausflug unseres Kindergartens auf die Schallaburg zum vom Land NÖ veranstalteten Spielefest hinderte niemand, trotzdem viel Spaß bei den einzelnen Spielstationen zu haben. Viele Kinder, das Kindergartenteam und begleitende Eltern nahmen die Einladung der Kindergartenabteilung des Landes NÖ an und verbrachten einen abwechslungsreichen Tag auf der Schallaburg. So wie im Vorjahr übernahm auch heuer wieder die Gemeinde die Buskosten als Familienunterstützende Maßnahme.

Der eine fragt, was ihm die Zukunft bringt, der andere gestaltet sie selbst. (Verfasser unbekannt) Wir wünschen allen einen schönen und erholsamen Sommer!

Piratenfest in Sitzenberg-Reidling Schiff ahoi„ hieß es bei der letzten Lerntiger Veranstaltung in Sitzenberg-Reidling als die über 20 Piraten mit Ihrer Anführerin Katharina die Feuerwehr unsicher machten. Mit Augenklappe, Hut und Bart waren die Kinder kaum wieder zu erkennen. Beim Spielen und herumtoben wurden die Piraten dann so richtig hungrig. Die frisch gefangenen Fische wurden in der Schiffskombüse zubereitet und dann verspeist. Das machte allen Spaß. Piratin Nadine machte ein richtig tolles Foto von den begeisterten Kindern. Das war ein echt gelungenes Fest mit den Lerntigern.

14

Prisma Sommer 2006

Kinder/Familie Jahresbilanz Von GR Mag. Christa Kirchner Seit dem Arbeitsjahr 2005/06 wird im Kindergarten die Nachmittagsbetreuung bis 16.00 Uhr angeboten und sie wird von vielen Eltern für ihre Kinder gerne und regelmäßig angenommen. Zusätzlich bietet das Team des Kindergartens jeden Dienstag als Servicetag für Kinder an, die sonst die Nachmittagsbetreuung nicht brauchen. Dieses Angebot schätzen die Eltern sehr, da sie damit ungestört Termine oder Erledigungen wahrnehmen können, mit der Sicherheit, dass währenddessen die Kinder gut betreut sind. Erstmals gibt es heuer in den Sommerferien die Möglichkeit, dass die Kinder den Kindergarten drei Wochen im Juli und drei Wochen im August besuchen können. Dieser gestaffelte Ferienbetrieb ermöglicht es den Eltern, ihre Urlaubsplanung individueller zu gestalten. Für die Flexibilität und die Kooperationsbereitschaft des gesamten Kindergartenteams möchte ich ein herzliches Dankeschön aussprechen. Die Verpflegung der Kinder ist nach einer Abstimmung unter den Eltern vom Gasthof Schmid übernommen worden und wird mit großer Zufriedenheit angenommen. Damit es den Kindern noch besser schmeckt, wurde neues Geschirr von der Porzellanmanufaktur Reidling angekauft. Auch der Transport der Kinder, sei es in den Kindergarten oder in die Volksschule wird vom Busunternehmen Hartweger mit großer Flexibilität organisiert und durchgeführt. Eine weitere nicht ganz einfache Aufgabe, die uns aber gelungen ist, und

darüber sind wir wirklich sehr froh, ist die Sicherung einer pädagogisch wertvollen Nachmittagsbetreuung für Volksschulkinder. Die Lerntiger starten mit 7 Kindern ab September 2006 mit der Lern – und Nachmittagsbetreuung im Feuerwehrhaus Sitzenberg. Dass dieses Vorhaben realisiert werden konnte, verdanken wir den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Sitzenberg und dafür gilt ihnen ein besonderer Dank. Es werden einige Räume des Feuerwehrhauses zur Verfügung gestellt. So wie jedes Jahr, findet auch in diesem Sommer das Kinderferienspiel statt. Heuer ist es durch das Zusatzangebot der Lerntiger noch abwechslungsreicher gestaltet und wir haben darauf

geachtet, dass es in jeder Ferienwoche ein interessantes Angebot gibt. Neben dem Piratenfest, der Tontopfmaus und dem Bleistiftkrokodil, werden Kinder die Gelegenheit zum Kipferl und Brezel backen im Gasthof Schmid bekommen. Außerdem machen wir einen Ausflug ins Germanendorf nach Elsarn und eine Sternenwanderung zum Ahrenberger&Eichberger Korkenzieher. Auch heuer findet wieder ein Anglerkurs beim Sitzenberger Teich statt. Für diese ganz besondere Aktivität möchte ich mich bei Herrn Christian Karner herzlich bedanken. Ich wünsche einen erholsamen und stressfreien Sommer allen Eltern und ihren Kindern !

Zeit schenken Machen Sie mit bei dem neuen ehrenamtlichen Angebot des Hilfswerks Atzenbrugg! Wenn Sie gerne einsamen Menschen Gesellschaft leisten möchten, z.B. mit n etwas spielen n etwas vorlesen n von früher und heute erzählen n zuhören n oder ganz einfach nur da sein

dann rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie! Tel: 02275/5342 Hilfswerk Atzenbrugg Monika Baumgartner, Erna Berger

Roadshow des NÖ Hilfswerkes Sonntag, 27. August 2006, ab 9.00 Uhr, Schlossgarten Atzenbrugg „Pflegejahre – Lebensjahre“, Schwerpunkt Schmerz

Kurz notiert

Personen, Informationen und Adresse, Zahlen und Fakten, herausgegeben. Das Buch ist im Residenz Verlag erhältlich.

Positive Entwicklung am NÖ Arbeitsmarkt hält an

NÖ Familienpass-Wochenende am 5. & 6. August

Der Trend von zurückgehenden Arbeitslosenzahlen hält an. "Die Eiszeit am Arbeitsmarkt ist gebrochen", freut sich Landesrätin Dr. Petra Bohuslav über einen Arbeitslosen-Rückgang in NÖ von 7,8 Prozent im Vergleich zum Juni des Vorjahres. Besonders erfreulich: Auch die Abnahme an arbeitslosen Jugendlichen (im Juni: Minus 6,3 Prozent) hält an.

Unter dem Motto „Farbenspektakel – Spiel und Spaß für Kinder“ findet im NÖ Landesmuseum in St. Pölten am 5. und 6. August 2006 von 9 bis 17 Uhr ein Familienpasswochenende. An diesem Wochenende haben Kinder, die im Familienpass eingetragen sind, freien und Eltern ermäßigten Eintritt.

Niederösterreich 2006 – Franz Klingenbrunner Autor Mag. Franz Klingenbrunner, ein gebürtiger Eggendorfer und nunmehriger Chefredakteur des NÖ Landespressedienstes, hat gemeinsam mit NÖNChefredakteur Wolfgang Lehner das Buch NÖ 2006 – Institutionen und

Prisma Sommer 2006

Familysummer ´06: bis 50%-Ermäßigungen möglich Inhabern des NÖ Familienpasses geht es gut. Mehr als 60 Freizeitbetriebe in NÖ gewähren allen im NÖ Familienpass eingetragenen Personen bis zu 50% Ermäßigung. Einige Museen können gratis besucht werden. Gutscheinhefte gibt es im Gemeindeamt.

15

Eine Kindergeschichte

von Ilse Bors (1918-2002)

2. Teil

Wenn ein kleines Rehkind nicht folgen kann. Und die Mutter konnte das Kitzerl nicht finden weil der Wind nach der anderen Richtung ging und ihr den Geruch ihres Kindes nach der anderen Seite bließ.

es ja gewarnt, doch das Rehkind wollte alles besser wissen. Man soll eben doch auf alte Schmetterlinge horchen! Wenn der gute alte Falter aber auch, so zu sehen wäre, dann könnte man ihn doch fragen, wo Mutti ist. Dachte das Rehkind.

Böser Wind. Mutter Reh war ganz unglücklich.. Nun war das schlimme kleine Rehkind verschwunden. Sie Oh, es war so traurig und so allein ohne seine legte sich vor einem großen Tannenbaum und weinte bitterlich. Da kam der Schmetterling vorbei und frag- Mutter. Und da hob das Kitzerl sein Köpfchen in die Höhe und, schupperte mit seiner Nase und den verte : „ Warum weinst Du liebe Rehmutter, suchst Du weinten Augen in die Luft. Da flog doch tatsächlich vielleicht Dein Kind ?” – „Ja”, sagte das Reh, „es ist ja noch so klein und neugierig. Es muß sich ver- der Schmetterling an seiner Nase ganz dicht vorbei. Was war das? Hatte es richtig gesehen oder war es laufen haben in dem dichten Wald.. Noch dazu bläst ein Traum?“ -“Schmetterling“ rief das Kitzerl, „lieber, der Wind heute nach der anderen Seite, so daß ich guter Schmetterling, hast Du vielleicht meine Mutti den Geruch verloren habe”. „ Weine nicht”, sagte der Schmetterling, „ ich weiß wo Dein Kind ist. Drüben, gesehen ?“- „Freilich hab ich sie gesehen“, rief der bei der Lichtung spielt es mit den Hasenkindern. Ich „-Schmetterling“ aber ich habe jetzt keine Zeit, ich muß schnell nach Hause zu meinen Blumen, die gehen komme gerade von drüben und habe ihnen beim Spielen sonst schlafen.“ zugesehen. Ach, sie waren allerliebst die Kleinen. Nun hör‘ aber gut zu liebe Rehmutter. Wir wollen dem Oh, lieber Schmetterling, flieg nicht davon, bleib Kitzerl ein bisserl Angst machen damit es nächstes mal bei mir“ rief das Kitzerl, ich kann meine Mutti nicht folgsamer ist und nicht davonläuft. Ich mache Dir finden. Bitte hilf mir doch sie suchen“! „Ja, sagte einen Vorschlag. Lauf‘ jetzt nach Hause. Ich fliege der Schmetterling,“ ich helfe aber nur braven Kindern. inzwischen zu den spielenden Kindern und bringe Dir Und Du bist ein schlimmes Kind. Habe ich Dir nicht Dein kleines Rehlein sicher nach Hause. heute schon einmal gesagt Du sollst achtgeben und bei Deiner Mutti bleiben ?!“ - „Ach, ich weiß ja daß Es braucht nur so zu laufen wie ich fliege. Ich weiß Du recht hattest und ich werde es auch bestimmt nie ja wo Du wohnst. Aber es soll ein bißchen Angst wieder tun. bekommen damit es i das nächste Mal folgt.“- „Du bist ein lieber, guter Schmetterling“ sagte Mutter Reh, Aber wir haben so schön miteinander gespielt das „ das werde ich Dir nie vergessen. Weißt Du lieber Hasenkind und ich, sodaß ich ganz vergessen habe Schmetterling, gerne tue ich es gar nicht das Kitzerl wieder meine liebe Mutter zu suchen. Bitte, bitte hilf alleine mit Dir lassen. Aber Du hast recht. Strafe muß mir. Ich werde es nie wieder tun. „Nun“, sagte der sein. Schnell laufe ich jetzt nach Hause und danke Dir Schmetterling;, „dann komm schnell mit mir und gehe vielmals für Deine liebe Hilfe !“ Der Schmetterling mir nach wie ich fliege. Deine arme Mutti wartet ja war ganz glücklich weil er wieder einmal was Gutes schon auf Dich „. tun konnte und flog schnell hinüber zu den spielenden Und so gingen sie dahin durch den inzwischen schon Hasenkindern und dem Rehkitz. Doch was musste er sehr dunkel gewordenen Wald. Man konnte sogar da sehen? den Mond schon am Himmel sehen. Unser Rehlein Das kleine Rehkind saß da und weinte bitterlich. war ganz aufgeregt. Langsam und vorsichtig ging es „Mutti, Mutti wo bist du. Ich kann Dich nicht finden hinter dem Schmetterling her der im fliegen mit dem und es ist schon so dunkel., „ Der kleine Hase hatte sowieso schon ganz verschüchterten Kitzerl schimpfte. Mitleid mit seinem Spielkameraden. Er kuschelte sich Wie recht hatte doch der Schmetterling, dachte das ganz fest an ihn und sagte: „Weine nicht, morgen Kitzerl. scheint wieder die Sonne und da wird Dich Deine Es wollte wirklich nie mehr so unvorsichtig sein Mutti sicher finden. Heute bleibst Du eben bei uns und seiner Mutter davonlaufen. Plötzlich kamen sie über Nacht. in einen noch dichteren Wald mit noch mehr Bäumen Wir rücken fest zusammen und dann ist auch Platz für Dich in unserem Nest.“ Aber das Kitzerl weinte weiter. Ohne Mutter war es ja so alleine. Wie konnte das nur so kommen. Hätte es gefolgt, wäre das alles nicht passiert., Das Spielen mit dem kleinen Hasenkind war halt doch so schön. Der Falter hatte

16

und was sah unser kleines Reh ?- Seine Mutter. Sie kam ihm entgegengelaufen und schnupperte es vom Schnauzerl bis zum Schwanz ganz ab ob ihm auch nichts geschehen sei. Nein war das eine Freude. Das Rehkitzerl schleckte der Mutter über das Schnauzerl und schmiegte seinen Hals an den der Mutter. Auch

Prisma Sommer 2006

Feuerwehrjugend der Mutter versprach es nie wieder so unvorichtig zu sein. Und so gingen sie zusammen in ihr schönes grosses Nest. Kitzerl legte sich ganz dicht zu seiner Mutter die es ableckte und noch ein bisserl schimpfte weil es so schlimm war. Dann bekam es ein Gutenachtbussi und war schon im Traumland. Es war ja so müde vom vielen Spielen und den Neuigkeiten die es heute gesehen hatte. Mutti war aber wieder bei ihm und das war das Schönste. Fest kuschelte es sich im, Schlaf an seine Mutter die noch einmal tief aufseufzte und dann auch im Traumland

war. Die Sorge um ihr Kind hatte sie müde gemach Der liebe gute Schmetterling aber kam heute sehr spät zu seinen Blumen nach Hause. Er hatte nämlich von der Rehmutter eine gut duftende Blume geschenkt bekommen. Als Dank, daß er ihr ihr Kind brachte. Und von diesem Duft und der Schönheit war er so berauscht, daß auch er sich nach Hause verspätete. Aber er hatte eine gute Tat begangen und das beruhigte sein kleines Herz. Und schliesslich konnte ja auch ein alter Schmetterling einmal später nach Hause kommen als es sonst üblich ist.

Feuerwehrjugend Thallern: Beste im Bezirk Tulln und Erfolge in der Steiermark Ein Bericht von HBI Alois Zink, Kommandant der FF Thallern

Die Feuerwehrjugend Thallern hat bei den Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerben am 24. Juni 2006 in Judenau mit einer Bewerbsgruppe (bestehend aus David Demko, Dominik Haas, Mario Haas, Stefan Hintermayer, Patrick Jobstmann, Florian Zink – FF Thallern, Thomas Keiblinger, Josef Rödl – FF Reidling und Daniel Klinger – FF Hasendorf) und 2 Einzelbewerbern (Nathalie Klein und Franz Müllner – FF Sitzenberg) teilgenommen. 3454 Sitzenberg-Reidling, Bahnhofstraße 7 in Im Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Bronze 999,6 Punkten der 4. Platz und in Silber Tel.:wurde 050 mit 8108 www.ebenseer.at mit 1001 Punkten der 1. Platz erreicht. Im Einzelbewerb haben Nathalie Klein den 1. Rang und Franz Müllner den 3. Rang erreicht. Das Landeslager verbunden mit dem Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerb fand vom 6. bis 9. Juli in Aspang (Bez. Neunkirchen) statt. Im Bewerb um das Feuerwehrjugendbewerbsabzeichen in Bronze (Einzelbewerb für 10 bis 12-Jährige) hat Daniel Demko (FF Thallern) die schnellste Zeit aller Teilnehmer des Bezirkes Tulln mit 42,3 Sekunden gezeigt und mit 957,7 Punkten den 18. Platz in NÖ erreicht. Die Bewerbsgruppe trat am Freitag im Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze an und brachte eine 02276-2556,0676-48 tolle Leistung. Mit 1016,38 Punkten00 (43.291 Rang) war diesGerhard die beste Platzierung aller Teilnehmer des Bezirkes Hartweger,Personenbeförderung - Mietwagen Tulln. 3454 Am Samstag schaffte die Bewerbsgruppe Sitzenberg-Reidling, Sitzenbergstraßeim10Bewerb umwww.g-hartweger.at, das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Silber mit mail:[email protected] 1009,09 Punkten den 36. Rang und wurde wieder beste Gruppe des Bezirkes. Alle Bewerber erreichten das gesteckte

���������������

���������� ������ � ���� ���� � ��������� Prisma Sommer 2006

3454 Eggendorf 6, Tel. 24 11-0, Fax 24 22

Ziel, das Bewerbsabzeichen in Bronze (FF Thallern Daniel Demko) und die Leistungsabzeichen in Bronze (FF Thallern: Stefan Hintermayer, FF Reidling. Thomas Keiblinger, FF Hasendorf: Daniel Klinger) und Silber (FF Thallern: David Demko, Dominik Haas, Patrick Jobstmann, Florian Zink, FF Reidling: Josef Rödl). Am Leistungsbewerb und am Landeslager der Feuerwehrjugend, haben 4.200 Feuerwehrjugendmitglieder aus Niederösterreich, Steiermark und dem Ausland (CRO, CZ, D, I, SLO, SK) teilgenommen. Am 15. Juli 2006 vertraten die Feuerwehrjugendgruppen Thallern und Küb (Bez. Neunkirchen, 4. in Silber beim NÖ LFJLB 2006) das Land Niederösterreich bei den Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerben Steiermark in Lafnitz. Im Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze wurde mit 1002,79 Punkten der 4. Rang erreicht. Im Silber-Bewerb wurde mit 998,58 Punkten der 3. Platz in der Gästeklasse Inland errungen. Neu in der Gruppe war ��������������������� Rene Klinger (FF Hasendorf) statt Stefan Hintermayer (FF ����������� Thallern), um das FJLA in Bronze zu erreichen. �������������� Feuerwehrkommandant HBI Alois Zink und Feuerwehrju������� gendführer V Gernot Pickl sowie Feuerwehrjugendhilfsführer ��������� LM Patrick Nolz dürfen wieder auf erfolgreiche Bewerbe zurückblicken. ������� Die Platzierungen zeigen, dass die bei der FF Thallern durchgeführte Jugendarbeit auf hohem Niveau steht, und die Feuerwehren des Unterabschnittes Sitzenberg-Reidling ����������������������������������������������� begeisterte Feuerwehrjugendmitglieder haben und so für ������������������������������������������� die Zukunft profitieren können.

17

Eggendorf

von GR Stefan Pfiel

Eggendorfer Sonnwendfeuer Zum 2.mal wurde in Eggendorf das Sonnwendfeuer veranstaltet. Viele Sitzmöglichkeiten wurden aufgestellt, für Grillspeisen und Getränke wurde ausgiebig gesorgt. Baumschnitt und sonstiges Brennholz wurde auf einen großen Haufen zusammengetragen und um 21.00 Uhr angezündet. Viele fröhliche Besucher kamen und amüsierten sich stundenlang in einer herrlich warmen Sommernacht. Höhepunkt war wie voriges Jahr wieder ein großes Feuerwerk. Danke an alle, die mitgeholfen haben!

Sanierung des Biotopes

Geburtstagsglückwünsche

Rund um den ehemaligen Feuerwehrteich wurden alte Bäume und Sträucher entfernt, um eine bessere Sicht auf den schönen Dorfplatz und das künstlich angelegte Biotop zu schaffen. Auch das seinerzeit mit der Goldenen Kelle prämierte Buswartehäuschen kommt damit besser zur Wirkung.

Herzliche Gratulation an die Herren Anton Klingenbrunner Sonnwendfeuer in Eggendorf, 8.7.2006

Wasserversorgungsanlage

Prof. Amalia Reichard feierte 95. Geburtstag

Im Mai wurde auch in Eggendorf mit dem Bauabschnitt 02 der Wasserversorgungsanlage begonnen. Bis zum Kreuzungsbereich Eggendorf-Hasendorf-Brücke wurden bereits die Wasserleitung und die Hausanschlüsse errichtet. Gleichzeitig erneuerte die Baufirma den alten defekten Abwasserkanal. Nach dem Leitungsbau und den Verkabelungsarbeiten wird der Straßenabschnitt neu asphaltiert.

und Josef Feiertag zum 50.Geburtstag; an die Damen Maria Rauscher und Johanna Pfiel zum 60.Geburtstag und an Frau Prof. Amalie Reichard zum 95.Geburtstag.

LH Dr. Pröll gratulierte telefonisch

Voller Elan und Vitalität feierte Frau Prof. Amalia Reichard aus Eggendorf ihren 95. Geburtstag. Prof. Reichard unterrichtete Jahrzehnte am Tullner Gymnasium und war dort u. a. auch Lehrerin von LH Dr. Erwin Pröll, der ihr zu diesem besonderen Geburtstag telefonisch die Glückwünsche übermittelte. Bgm. Franz Redl überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und Mag. Astrid Trettenhahn von der BH Tulln überreichte das Ehrengeschenk des Landes NÖ.

Spielgerät saniert Bei Herrn Josef Henninger möchte ich mich recht herzlich für die Sanierung des Spielgerätes am Spielplatz bedanken.

ende Kanal-Wasserarbeiten in Eggendorf, Mai 2006

����� �� �����������

��������������� ���������� 3454 Sitzenberg-Reidling, Bahnhofstraße 7

Tel.: 050 8108

18

www.ebenseer.at

3454 Eggendorf 6, Tel. 24 11-0, Fax 24 22

Prisma Sommer 2006

Die Hasendorfer Seite

von GR Erwin Häusler

Sehr geehrte GemeindebürgerInnen von Sitzenberg-Reidling, liebe Hasendorfer Bevölkerung! Es ist viel geschehen in Hasendorf seit der letzten PrismaAusgabe Anfang April 2006. Man könnte in Anlehnung an die Worte unseres Landeshauptmannes Dr. Erwin PRÖLL „Eine Ortschaft geht ihren Weg“ sagen. Nun, es ist tatsächlich viel passiert, geschehen, unternommen und durchgeführt worden in unserer Katastralgemeinde. Im folgenden Textbeitrag versuche ich auszugsweise die letzten drei Monate im Zeitraffer darzustellen. Aufgrund der Vielzahl an Ereignissen möchte ich mich schon im Vorfeld für eventuelle, nicht erwähnte Tätigkeiten verdienter Personen entschuldigen.

1. Tullnerfelder Ostereiersuchen in Hasendorf am Karsamstag, 15. April 2006 am Dorfplatz Bereits seit einigen Jahren veranstaltet unsere Gemeinde auf dem Areal des Teichgeländes in Sitzenberg am Karsamstagnachmittag ein Ostereiersuchspiel für die Kinder. Anfang Februar wurde im Kreise von Bgm. Franz REDL, GGR Johann SCHMID und mir die Idee geboren, dieses Spiel passender weise in Hasendorf auf dem Dorfplatz durchzuführen. Eine Anregung dazu war sicherlich auch die im Vorjahr in der ORFSendung Bundesland heute gebrachte Dokumentation mit der listigen Frage, ob denn der Osterhase in Hasendorf zu Hause sei. Nach umfangreicher Planungsarbeit meinerseits mit Einbindung der interessierten Ortsbevölkerung sowie im Besonderen durch die Unterstützung von Peter BORS und der Gemeinderatskolleginnen Mag. Christa KIRCHNER, Beate KIESL und Theresia GRASSEL samt einer Vielzahl von Personen, konnte ein wunderschönes Fest gestaltet werden. Insgesamt wurde unsere Ortschaft von mehr als 500 Personen, davon ca. 230 Kinder!! - also mehr Kinder, als die ganze Ortschaft Einwohner hat – besucht. Nach einem

Prisma Sommer 2006

Hasenspurensuchparcours bekamen die Kinder ein Osterhasensackerl. Weiters wurden über 700 Eier, übrigens kostenlos von GR Stefan PFIEL zur Verfügung gestellt, im Bereich des wunderschönen Spielplatzes versteckt und gesucht. Die Kinder verbrachten bei Spiel, Spaß, Sonnenschein einen schönen Nachmittag. Als Attraktion konnten auch lebende Hasen, welche Karl NUSSBAUMER zur Verfügung stellte, gestreichelt werden. Um die Malecke machte sich Elke NUSSBAUMER Gedanken. Sie malte und führte Spiele mit den Kindern durch. Der Jagdausschußobmann Franz FINK und Ortsbauernratsobmann Josef MUCK bzw. deren Familien waren auch unter den Helfern. Sie ließen sich auch etwas Originelles einfallen. Kurzerhand errichteten sie einen riesigen Osterhasen aus Strohballen, welcher an der Ortseinfahrt auch sehr bewundert wurde. Um unsere Ortschaft auch über die unmittelbare Nachbarschaftsgrenzen hinaus bekannter zu machen, wurde von mir die ORF NÖ-Moderatorin Inge WINDER kontaktiert und bei einem Kaffee wurde die weitere Vorgangsweise der Berichterstattung des Osterhasenfestes im ORF besprochen. Schließlich nahm der Moderator und Wetterexperte des ORF, Thomas BIRGFELLNER, die Sendung vor Ort auf, welche noch am selben Tag im Hauptabendprogramm des ORF NÖ ausgestrahlt wurde. Im Zuge dieser Veranstaltung wurde auch der 1. Hasendorfer „Hasenwein“, ein Grüner Veltliner 2005 Qualitätswein, vom Weinbaubetrieb Häusler vorgestellt und verkostet. Der Reinerlös dieser Bewirtung wurde als Spende dem Verein „Dorfgemeinschaft Hasendorf“ zur Pflege des Dorfplatzes übergeben. Seitens der Gemeinde wurde im Zuge der Gemeinderatssitzung am 30. März eine Unterstützung dieser Veranstaltung mit einem Kostenrahmen von 700 Euro beschlossen. Herzlichen Dank. Mit Ausnahme von GR Theresia GRASSEL, betrug die Mithilfe der SPÖ-Gemeinderatsfraktion bei er Durchführung dieser Gemeindeveranstaltung nur mit einer kritischen Anmerkung im PLUS-MINUS, der Karsamstag wäre nicht günstig, ein anderer Tag jedoch schon. Für mich eher unverständlich, zumal dieses Fest bereits

19

jahrelang am Karsamstagnachmittag stattfindet und aus diesem Grund dieser Termin gewählt wurde.

Ortseinfahrtswegweiser – Hasendorf Unter der Federführung von Franz EDER, gemeinsam mit Franz FINK, wurde im Vorfeld des Osterhasenfestes die Idee und Planung sowie Bau von sogenannten „Willkommensschildern“ bei den Ortseinfahrten umgesetzt. Den beiden engagierten Hasendorfern, insbesondere Franz EDER welcher beinahe 6 Tage seiner Freizeit widmete und die Ortseinfahrtsschilder mit dem markanten Inhalt eines „Hasen“ gestaltete, sowie Elke NUSSBAUMER, welche auch bei der Gestaltung mitwirkte, konnten insgesamt fünf Ortseinfahrtsschilder aufgestellt werden. Sämtliche Arbeiten erfolgten um „Gottes Lohn“ und wurden von Profis auf ihrem Gebiet durchgeführt. Allen, die daran beteiligt waren, ein herzliches Dankeschön für die sichtbare und schöne Gestaltung unserer Ortseinfahrten. So nebenbei wurde auch im Ortseinfahrtsbereich aus Richtung Watzendorf das dort befindliche „Rastbankerl für Wanderer“ von Franz FINK renoviert sodass es wieder benützt werden kann. Dies sind alles Dinge, welche in erster Sicht selbstverständlich scheinen, jedoch bei weitem nicht sind. In der heutigen Zeit, wo viele Menschen bei Tätigkeiten für die Allgemeinheit die Frage im Kopfe haben, „was bringt mir dies, was bekomme ich dafür“, scheint es umso mehr schätzenswert, wenigstens ein aufrichtiges Dankeschön zu sagen.

Dorf- und Spielplatzpflegemaßnahmen im Bereich Grundstück Bernauer sowie Neugestaltung des Altstoffsammelplatzes Um auch den letzten Bereich in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes, wie bereits in der vorigen Ausgabe berichtet, fertig zu stellen und neu zu gestalten, wurde Mitte Mai 2006 auf dem östlichen Bereich des Sportplatzes die dortige Wiese eingeebnet und mit Gras bepflanzt. Dies war unbe-

EDER



dingt notwendig und konnte nicht mehr aufgeschoben werden, da die erweiterte Fläche des Sportplatzes für die Durchführung des geplanten Feuerwehrabschnittsbewerb am 11. Juni 2006 gebraucht wurde. Männer um Josef und Gerhard MUCK, Karl NUSSBAUMER, Anton KERSCHNER, Franz FINK sowie weitere Helfer nahmen dies in ihre bewährten Hände und führten die Arbeiten durch. Im Zuge dieser Pflegemaßnahme wurde auch der südlich befindliche Altstoffcontainersammelplatz saniert. Auf einer säuredichten Betondecke aufbauend, welche das sichere Beladen der Container durch LKW`s ermöglicht, wurden als Sichtschutz Holzwände aufgestellt. Des weiteren wurde die Zufahrt asphaltiert und zum Sportplatz hin der Platz mit verschiedenen Sträuchern eingegrenzt. Dies ist ein vorbildlich gelebter Teil der Dorferneuerung, welcher keine jahrelangen teuren Planungszeiten vorausgehen, sondern bedarfsorientiert und kostengünstigst in kürzester Zeit erledigt wurde.

Feuerwehrabschnittsleistungsbewerbe des Abschnittes Atzenbrugg erstmals in Hasendorf ! Am 11. Juni 2006 fanden in Hasendorf erstmalig die Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerbe des Feuerwehrabschnittes Atzenbrugg auf dem Sportplatzgelände statt. Hätte jemand noch vielleicht vor zwei Jahren gesagt, in Hasendorf würde so ein Bewerb stattfinden, hätten viele noch gelacht. Jedoch wer zuletzt lacht, lacht am meisten, so könnte man es umschreiben. Nun, nach erfolgter Sportplatzsanierung im Jahr 2004, der Erweiterung heuer im Frühjahr, stand endlich

Elektrotechnik

Behördlich Konzessioniertes Elektrounternehmen

Installationen – Störungsdienst – Anlagenbau – Reparaturen – Hasendorf 46 – 3454 Reidling – Tel/Fax: 02276/6782 Mobil: 0699/10 48 63 75 e-mail: [email protected]

20

Prisma Sommer 2006

Die Hasendorfer Seite ein ausreichend großer Platz zur Verfügung. Bei herrlichem Frühsommerwetter wurde um 7.30 Uhr mit dem Hissen der Bewerbsfahne und den Fanfarenklängen der beiden Hasendorfer Jungmusiker Andreas MARTINEK und Martin HÄUSLER die Bewerbe vom Abschnittskommandanten-Stv. GR Karl HEINRICH, eröffnet. Insgesamt nahmen ca. 60 Bewerbsgruppen von 38 verschiedenen Feuerwehren teil. Besonders stolz war die Ortsbevölkerung von Hasendorf, dass nach beinahe 15-jähriger Absenz wieder eine neu formierte Wettkampfgruppe unter der Führung von KdtStv. Joachim KRAMMER teilnehmen konnte. Die vielen Übungen machten sich bezahlt. Unsere Gruppe erreichte im Bewerb Bronze Kl A den ausgezeichneten 5. Platz und mit ein wenig Glück und weniger Fehler wäre der 3. Platz möglich gewesen. Nicht zu schlagen waren jedoch unsere Feuerwehrfreunde aus Thallern, welche mit 2 Bewerbsgruppen in 4 Bewerben 2 Mal den Sieger und einmal den 2. Platz erreichen konnten. Herzliche Gratulation für diese Leistungen. Nicht unerwähnenswert sei auch die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der „Topwettkampfgruppe Thallern“ und unserer Wettkampfgruppe. So gaben uns einige von ihnen schon seit dem Winter wertvolle Tipps, um gute Leistungen bei Wettkämpfen zu erreichen. Dies scheint auch nicht selbstverständlich und soll nicht unerwähnt bleiben. Als besondere Ehre und Akt der Wertschätzung und auch etwas mit Stolz empfand ich es, dass ich als Gruppenkommandant unserer Wettkampfgruppe diese zum Wettkampf in der eigenen Ortschaft führen durfte. Insgesamt waren an diesem Tag ca. 500 Feuerwehrmänner, sowie Abgeordnete zu gesetzgebenden Körperschaften und der neue Bezirkshauptmann, Mag. Andreas RIEMER, anwesend. Die Siegerehrung wurde vom Musikverein Sitzenberg-Reidling umrahmt. Nähere Informationen können sie unter der Homepage der FF Hasendorf unter www. ff-hasendorf.at erhalten. Ein sichtlich mit der gebotenen Leistung zufriedener Bürgermeister mit zwei kritisch beobachtenden, ehemaligen erfolgreichen Wettkampfgruppenteilnehmern der FF Hasendorf.

Sanierung des „Gehwegerls“ zum Gasthaus Schneider Ein eigentlich jahrelanger, wenn beinahe nicht jahrzehntelanger Wunsch einzelner Hasendorfer Bewohner war es, den ehemaligen Gehweg zwischen den Grundstücken der Familie NUSSBAUMER und QUIRCHMEIER sowie im Anschluss über den Garten der Familie SCHNEIDER wieder als Gehweg benützbar zu machen. Der Hartnäckigkeit von Leopoldine SCHARRER sei es zu danken, dass dieser Gehweg wieder errichtet wurde. Erst nach dem Sanieren der Oberflächengerinne im dortigen Bereich konnte mit den Arbeiten begonnen werden. Das zwischenzeitlich bereits sprießende Gras wird von Karl NUSSBAUMER gemäht, sodass speziell die Schulkinder diesen schon lange bestehenden Weg wieder benützen können.

Prisma Sommer 2006

����������� �������� ������ ������������ �������� ��������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������� ����� ���� ������������� ������� ����������� ��� ������� ����������� ����������������������� ����������������������������������������������������������������� �������������� ���������������� ����� ������������������������ ��������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������� ���� ����������� ���� ����� ���� ��������������� ���� ������������ ������������ ������ �������������� ����� ���� �������� ��� ����������������� ������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ��������������������������������������������������������������� ���������������������������������������� ����� ����� ���� ���������������� ��������� ������������������������������������������ ���������������������������������������� ��� ���� ��������� ���� ������������� ��������� ������������������������������������������ �������������������������������������� ��� ������� ������� ���� ����� ���������������� ����������������������������� ����� ���� ���������������� ���������� ���� ����������������������������������������� �������� ������������� ���� ������ �������������� ����������� ������ ���� ���������� ���� ���� ������������������������������������������� ������ ������ ���� ������ ��������������������������������������� ��� ������� ����������� �������������

GESUNDHEIT (er)LEBEN

������� � �����������

���������� Halten Sie sich fit, bekämpfen Sie die Beschwerden des Alltags • Fitness mit professionellen Betreuern - für jeden geeignet und auf die Person abgestimmt • Gesundheitsorientiertes Krafttraining (auch für Senioren u. Rekonvaleszente) • KEINE EINSCHREIBGEBÜHR mtl. €

29,50

• kostenlose Erstberatung

April: NEU ab • Rehabilitation durch einen Physiotherapeuten (bei diesen Behandlungen ist die Verrechnung mit der Krankenkasse möglich) Wir haben für Sie geöffnet: Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 15.00 bis 21.00 Uhr Samstag von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr Rufen Sie uns an, wir vereinbaren gerne einen Termin zur kostenlosen Erstberatung, Tel. 02783/82951

21

Wa s s e r l e i t u n g s b a u Förderung kommunaler Siedlungswasserwirtschaft

In den letzten 5 Jahren wurden 90 Projekte gefördert.

Förderhöhe 17,61 Mio Euro bei einer Gesamtinvestition von 71,13 Mio Euro. Auch die Gemeinde Sitzenberg-Reidling bekam bis dato vom NÖ Wasserwirtschaftsfond und Kommunalkredit 606.000 Euro an Fördergelder. Die Gesamtinvestitionskosten für die Wasserversorgungsanlage betrugen bis Ende Juni 2006 2,9 Mio Euro, die Gesamtkosten bis zur Fertigstellung werden ca. 4,65 Mio Euro erreichen. Zwei ÖVP Politiker des Bezirkes Tulln, Landtagsabgeordneter Rudolf Friewald und Bundesrat Johann Höfinger überzeugten sich persönlich von den Bauarbeiten in Baumgarten. Die Bauzeit des Gesamtprojektes begann im April 2003, die Funktionsfähigkeit in all den betroffenen Haushalten wird voraussichtlich im November 2007 gegeben sein und das Bauende inklusive den Restarbeiten ist mit Juni 2008 geplant, weiß Bürgermeister Franz Redl.

Foto von links: Bgm. Franz Redl, der Baupolier von Alpine Mayreder - Herbert Schmid, Bundesrat Johann Höfinger, Bauleiter der Hydroingeneure - Christian Reisinger und LAbg. Rudolf Friewald

Zur Erinnerung: Wasseranschlussgebühr – (etwas) Geld zurück vom Finanzamt Die Wasseranschlussgebühr kann als „Sonderausgabe“ abgesetzt werden. In der Steuererklärung ist unter der Kennziffer 456 der im jeweiligen Jahr gezahlte Betrag anzuführen. Die Grenze der Absetzbarkeit ist € 2.920,00 pro Jahr (so genannte Topf-Sonderausgabe), bei Alleinverdiener das Doppelte. Beispiel: Nettoeinkommen 1.500,00 pro Monat. Zahlung Wasseranschlussgebühr 2.000,00 an Gemeinde im Jahr 2005 bezahlt. Steuererstattung rd. 190,00. Bei Familien kann entweder der Mann oder die Frau die Sonderausgaben beantragen. Hat z. B. der Mann bereits seine Sonderausgaben mit einer privaten Krankenversicherung und Rückzahlungen von Landes/Bauspardarlehen ausgeschöpft, so kann die Frau die Wasseranschlussgebühr als Sonderausgabe geltend machen. Noch etwas: es kommt nicht auf den Bescheid an, sondern auf das Jahr der Zahlung! Wasserleitungsbau erreicht Thallern

Foto: Karl Heinrich

���� ���������������� ��������������������� ����������������������������

��������������������������� ����������������������������

�������������������������

22

Prisma Sommer 2006

von UGR Josef Scherndl

Die Umweltseite

Ich möchte mich zur Sommerzeit bei den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern bedanken. Sie alle leisten durch ihren Einsatz einen großen Beitrag bei der Schöngestaltung und Schönerhaltung unserer Gemeinde. Im Speziellen bei der Frühjahrsputz- oder Laubrechenaktion, wo immer zwischen 15 und 25 Personen aktiv mitmachen. Aber auch das ganze Jahr über pflegen Frauen und Männer die Blumenbeete an Plätzen und Straßen – ein herzliches Dankeschön sei gesagt. Bedanken möchte ich mich auch bei den Bauhofhelfern, die die Entsorgung des Baum-, Strauch- und Grünschnittes jeden Samstagvormittag ermöglichen. Selbstverständlich gilt mein Dank auch unseren Gemeindemitarbeitern, die mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zur Verschönerung unseres Ortsbildes leisten. Oft sind es gerade sie, die nach Festen Großreinigung machen müssen.

Natürlich dürfen auch die vielen Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht vergessen werden, die im Stillen einen guten Beitrag zur Umweltverbesserung oder Umweltschonung leisten. Abschließend eine Bitte von mir: Alle, die vor ihren Häusern Blumenrabatte ausgepflanzt bekommen haben, bitte ich, diese nach Möglichkeit zu pflegen. Vielen Dank!

Noch einen schönen Sommer und viel Freude in unserer Gemeinde wünscht Ihnen Ihr Umweltgemeinderat Josef Scherndl Bitte besuchen Sie mich auch im Internet unter http://www.sitzenberg-reidling.gv.at/cms/44.html Ich bin bemüht, auf dieser Seite über aktuelle Themen zu berichten. Anregungen, Ideen aber auch kritische Bemerkungen nehme ich gerne entgegen und versuche diese bestmöglich umzusetzen.

Neue Straßenzüge - Wir bauen für Sie

Schrittweise Wiederherstellung nach Wasserleitungsbau

GGR Christoph Weber

Seit einigen Wochen zeigen sich der Pappelweg, die Kirchengasse und die Straße Am Judenauer in einem neuen Kleid. Mit diesen Straßenbaumaßnahmen gehen die umfangreichen Wiederherstellungsmaßnahmen nach dem Wasserleitungsbau voran. Ebenso wurden Künetten asphaltiert und Einlaufschächte gehoben. Demnächst wird die Waldgasse ebenso fertig sein wie der Rad- und Fußweg von Reidling nach Ahrenberg sowie nach Baumgarten. Auch die Ahrenberger Kellergasse wird den letzten Schliff erhalten. Für die Bereiche Blumenweg, Rosengasse, Quergasse und Lerchengasse wurde ein Straßenplaner mit der Erstellung eines Trassenkonzeptes beauftragt. Am 24. Juli 2006 wird der Vorschlag den Anrainern vorgestellt werden. Zug um Zug – nach unseren finanziellen Möglichkeiten – bemühen wir uns, zeitgemäße und möglichst verkehrssichere Straßen zu schaffen. Hilfreich dabei ist uns immer wieder unser Landeshauptmann durch seine Bewilligungen, Arbeiten durch die Strm. Atzenbrugg durchführen zu lassen. Zuletzt bewilligte er Arbeiten im Gegenwert von € 87.000. Nur dadurch ist es möglich, beinahe doppelt so viele Straßenbaumaßnahmen in Angriff zu nehmen, als im Voranschlag enthalten sind. Bedanken möchten wir uns jedenfalls für das Verständnis, dass Wiederherstellungsmaßnahmen leider nicht so rasch erledigt werden können, wie es auch unser Wunsch wäre.

Prisma Sommer 2006

Verschönerungsoffensive geht weiter

Pappelwegplatzl von Gemeindemitarbeitern gestaltet

Nach langem Tauziehen wurde rechtzeitig vor dem Teichfest der Grünraumbereich am Anfang des Pappelweges in Abstimmung mit den Anrainern gestaltet. Josef Muck und Anton Kerschner pflanzten nach den Asphaltierungs- und Pflasterarbeiten Rosen als Abgrenzung des Grünbereiches und besämten ihn. Um eine weitere Ausgestaltung vornehmen zu können, wurden im Platzbereich auch ein Strom- und ein Wasseranschluss verlegt. Ebenso wurde die Ortsbildberatung des Landes NÖ neuerlich kontaktiert und es wird demnächst ein Gestaltungsvorschlag für die Teichbühne erwartet. Dieser Vorschlag wird öffentlich ausgestellt und in Abstimmung mit unserem Dorferneuerungsverein der Bevölkerung vorgestellt werden. Nicht überraschend ist jedenfalls, dass die SPÖ außer polemischen Zeilen in ihrer letzten Parteizeitung in der Zwischenzeit wiederum nichts dazu beitrug, um Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Sticheln und zynisch kommentieren ist leichter als hart zu arbeiten. Aber das wissen Sie ohnehin.

23

Zum Nachdenken

von Bgm. Franz Redl

Einige Leitwerte erfolgreicher Kommunalpolitik Eine moderne ÖVP kann sich gegenüber anderen politischen Strömungen dadurch auszeichnen, dass sie für religiöse Potenziale der Gesellschaft ein besonderes Gespür entwickelt. So spricht einiges dafür, dass religiöses Denken speziell unter den Spielregeln eines Rechtsstaates wieder mehr Beachtung finden sollte und den gesellschaftlichen Diskurs bereichern kann.

Eindämmung der Ego-Gesellschaft

Für die ÖVP steht außer Streit, dass heute die Zeit gekommen ist, wo auch die Politik aufgefordert ist, die Kehrseiten des Individualismus einzudämmen. Ego- und Spaßgesellschaft haben dazu geführt, dass in den westeuropäischen Wohlfahrtsstaaten die Verantwortung für Dritte – von Familienmitgliedern, Nachbarn, Mitbürgern – allzu leicht dem Staat übertragen wird. Dieses Abschieben von persönlicher Verantwortung hat zu Entsolidarisierung und zur Abnahme sozialer Verantwortung des Einzelnen geführt.

Maßhalten und Machbarkeit

Eine politische Tugend unserer Zeit ist das Maßhalten. Heute wächst die Überzeugung, dass die Gesellschaft der Eigendynamik von Wissenschaft und Technik durchaus auch Grenzen setzen kann. Denn nicht alles was plan- und machbar ist, muss auch gut für die Gesellschaft sein. Fortschritt und Wachstum in dieser Lesart ist immer organisches Wachstum, das dem Gemeinwesen nützt und nicht nur der Interessenmaximierung des Einzelnen dient.

Identifikationsräume

Damit die Bürger ein erfülltes Leben führen können, brauchen sie auch in einer globalisierten Welt fassbare Orte. Orte, an denen Erinnerungen haften oder wo sie mit der Landschaft

und den Mitbürgern verbunden sind. Diese Verbundenheit ist für ein Gemeinwesen wichtig. Wenn sich der oder die Einzelne mit dem Gemeinwesen identifiziert, ist auch ein neuer und positiv besetzter Heimatbezug möglich. Diese Eckpfeiler reichen noch nicht für eine erfolgreiche Kommunalpolitik aus. Sie ersetzen auch kein politisches Programm. Aber diese Grundwerte bilden das Fundament, auf dem die ÖVP aufbauen und natürlich weiterbauen kann – um unser Dorf noch lebens- und liebenswerter gestalten zu können. Sitzenberg-Reidling ist eine Gemeinde mit Zukunft, unsere ÖVP-Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sind Garanten für eine gute Weiterentwicklung.

Subsidiarität und Netzwerkstrukturen

In den beiden letzten Jahrzehnten ist auch im deutschsprachigen Raum die Skepsis gegenüber der Allmacht und Allzuständigkeit des Staates gewachsen. Dies gilt einerseits für die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme, andererseits auch im Hinblick auf wirtschaftliches Handeln und Unternehmertätigkeit. Den meisten Österreichern sind die Verfehlungen der verstaatlichten Industrie unter SPÖ-Führung noch zu gut in Erinnerung. Dem gegenüber vertraut bürgerliche Kommunalpolitik auf die Schaffenskraft und Arbeitsfreude der Gemeindeverantwortlichen. So setzt das ÖVP-Verständnis in der dörflichen Kommunalpolitik auf den Begriff der Personalität, der den Nächsten, den Mitbürger immer mit einschließt.

24

Gradwohl_Inserat 2006 4c

31.03.2006

10:09 Uhr

Seite 1

Sehr viel mehr als eine Druckerei.

Kreativität, Innovation und Vielfalt – in Material, Format und Drucktechnik. Sehen Sie sich die Palette unserer Möglichkeiten auf www.gradwohl.co.at an.

Druck + Display • Spielberger Straße 28, A-3390 Melk Tel. +43 2752/550-0 • Fax +43 2752/550-190 • ISDN +43 2752/50005 E-Mail: [email protected]

Prisma Sommer 2006

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO