Erfahrungsberichte zur Anwendung der BEMER-Therapie

October 18, 2016 | Author: Albert Diefenbach | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Erfahrungsberichte zur Anwendung der BEMER-Therapie mit Schlagwortregister Unser Herz schlägt für Ihre Gesun...

Description

Erfahrungsberichte zur Anwendung der BEMER-Therapie mit Schlagwortregister

Unser Herz schlägt für Ihre Gesundheit! BEMER-Team Berlin-Brandenburg

Stichwortverzeichnis A Allergie ........................................................................... 6 Aneurysma ................................................................... 22 Angst .............................................................................. 9 Antriebslosigkeit ............................................................ 7 Arthritis ........................................................................ 31 Arthrose .................. 1, 6, 7, 10, 21, 23, 28, 31, 33, 35, 36 Asthma ......................................................................... 11 Atemnot .................................................................... 9, 11 Augen ................................................... 1, 2, 4, 13, 27, 28

B Bandscheibenvorfall ................................... 10, 15, 17, 31 Beweglichkeit ........................................................... 9, 28 Blutdruck .......................................... 1, 11, 12, 20, 24, 32 Bluterguss ....................................................................... 4

D Demenz .................................................................. 13, 14 Diabetes .............................................................. 6, 10, 32 Durchblutung.................................... 4, 12, 16, 22, 23, 29

E Energie ..................................................................... 6, 32 Entgiftung ..................................................................... 22 Erektion ........................................................................ 29 Erfrierung ..................................................................... 26 Erkältung ............................................................ 2, 25, 30

F

K

Fatigue-Syndrom .......................................................... 28

Kalkablagerung.......................................................16, 28 Katze .......................................................................35, 36 Knochenbruch............................................... 5, 14, 18, 33 Konzentration ............................................. 17, 20, 27, 28 Krampfadern ..................................................... 12, 17, 24 Krebs ......................................................................23, 29

G Gangstörungen.............................................................. 17 Gehirnerschütterung ..................................................... 26 Gewicht .................................................................... 4, 17 Gicht ........................................................................... 5, 8 Gleichgewicht ............................................................... 17

H Haar .............................................................................. 11 Harnsäureablagerungen ................................................ 11 Haut ................................................................ 7, 8, 15, 27 Herpes........................................................................... 22 Herz ...................................................................... 1, 9, 23 Herzinfarkt ................................................................... 19 Herzschrittmacher .................................................... 1, 16 Heuschnupfen ................................................... 24, 25, 28 Hexenschuss ............................................................. 3, 21 Hitzewallungen ............................................................. 16 Hund ....................................................................... 35, 36

I Immunsystem ................................................... 22, 29, 30 Infektion ......................................................................... 7 Ischias ............................................................................. 3

L Lebensqualität..................................... 7, 9, 11, 18, 19, 32 Lebertumor ...................................................................35 Leistungsfähigkeit 2, 9, 12, 14, 17, 20, 26, 28, 29, 30, 32, 35 Leistungssport.............................................................3, 8 Lendenwirbel ..........................................................16, 20

M Medikamente .......... 11, 16, 19, 21, 23, 24, 25, 27, 30, 32 Meniskus ........................................................................2 Migräne .................................................. 7, 10, 21, 24, 30 Müdigkeit .................................................................7, 32 Multiple Sklerose ..........................................................27 Muskelkater ...................................................... 19, 26, 27 Muskelkrämpfe .......................................................24, 25

N Nasenschleimhaut .........................................................15

Nebenhöhlen ................................................................ 30 Neurodermitis ........................................................... 6, 31

O Ödeme .......................................................................... 28 offenes Bein ................................................................. 23 Operation .......................................................... 12, 18, 22

P Parkinson ................................................................ 13, 14 Pferd ............................................................................. 35 Polyneuropathie ............................................................ 24 Prellungen .................................................................... 26 Prostata ............................................................. 15, 16, 32

R Rheuma ............................................................ 10, 17, 31 Rollator ......................................................................... 16

S Schaufensterkrankheit .................................................... 1

Schlaf................ 1, 7, 8, 16, 17, 19, 20, 21, 24, 26, 30, 32 Schlafprogramm ......................... 9, 16, 19, 21, 26, 30, 31 Schlaganfall .................................................................. 23 Schleudertrauma ........................................................... 26 Schmerzen .................. 4, 9, 15, 17, 20, 25, 28, 30, 31, 36 Arm ................................................................................... 20 Ellenbogen ........................................................................ 20 Fußgelenk.......................................................................... 32 Gelenk ........................................................................... 5, 30 Gelenke ............................................................................. 21 Halswirbel ......................................................................... 33 Hüfte ................................................................................. 32 Knie ..........................................................3, 5, 14, 15, 18, 21 Kopfschmerzen ................................................................. 21 Lendenwirbel .................................................................... 28 Muskeln ............................................................................ 21 Nacken .............................................................................. 17 Rücken .....................................................3, 4, 16, 17, 21, 26 Schulter ................................................................. 16, 21, 28 Unterleib ........................................................................... 18

Schrumpfnieren ............................................................ 30 Schwellung ............................................. 4, 17, 20, 31, 35 Sehnenabriss ................................................................. 18 Stoffwechsel ................................................................... 4 Stress........................................................................... 26

Sturz................................................................................4

T Tinnitus ....................................................... 15, 19, 25, 29

V Verbrennung ...................................................................3 Verdauung .................................................... 8, 11, 24, 28 Verletzungsrisiko ............................................................3 Verspannungen ......................... 13, 15, 17, 19, 20, 27, 30 Vitalität ...................................................................3, 4, 5

W Wadenkrämpfe ................................................. 16, 19, 29 Wasser ......................................................................8, 16 Wundheilung ............................ 10, 18, 19, 23, 29, 33, 35

Z Zucker ............................................................... 11, 12, 32

Gunnar F. (Februar 2015) Schaufensterkrankheit, Arthrose, Herzerkrankung Ich habe im Mai 2014 im Alter von 51 Jahren bei meiner Heilpraktikerin von der BEMER-Therapie erfahren und konnte über einige Wochen hinweg Testanwendungen machen. Ich leide seit ca. 3 Jahren an der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit Grad 2b, das heißt, meine Bauchschlagader und die beiden Beckenaorten sind bis in die Beine verschlossen Diese im Volksmund auch Schaufensterkrankheit genannte, häufig degenerativ verlaufende Erkrankung, führt u. a. zu einer erheblichen Unterversorgung der Beine mit Blut. Ich konnte seit ca. 2 Jahren nur etwa 40-50 Meter weit schmerzfrei laufen und musste dann für 3-5 Minuten stehen bleiben. Neben dem Schwund der Muskulatur hatte sich auch die Haut an den Schienbeinen dunkel verfärbt und die Äderchen traten violett hervor. Die schmerzhafte Quittung Ihr jede "Überbelastung" ist durch die Übersäuerung der Muskeln hervorgerufener Muskelkater. Da ich seit Januar 2012 zusätzlich noch eine schwere Herzerkrankung mit permanentem Vorhofflimmern und einer auf ca. 38% eingeschränkten Pumpfunktion habe, kommt für mich eine sonst mögliche Bypassoperation nicht in Frage. Für die Stabilisierung des Herzens habe ich viele Medikamente und einen implantierten Schrittmacher/Defibrillator und für die Verschlusskrankheit ein Gehtrainingsprogramm. Ärztlicherseits hin ich austherapiert und muss mich mit diesen erheblichen Einschränkungen auch an Lebensqualität abfinden.

Knien erheblich besser. Das führte mich im Juni 2014 zu dem Entschluss, mir ein Bemer-Set anzuschaffen. Ich habe die Bemermatte seitdem täglich zweimal für 8 Minuten auf Stufe 6 angewendet und auch auf Reisen und im Wohnmobil mitgeführt. Heute im Februar 2015 nach ca. 8 Monaten regelmäßiger Anwendung kann ich sagen, dass sich die Investition für mich absolut gelohnt hat. Ich kann heute 170180 Meter am Stück gehen, die Haut an den Schienbeinen hat sich fast vollständig regeneriert und die Violettfärbung ist weg. Ich habe viel weniger Muskelkater und wenn doch, ist er schneller wieder weg. Meine Herzleistung hat sich mit Berner auf 45% verbessert und so nebenbei habe ich kaum noch Gelenk- oder Rückenschmerzen. Für mich hat sich durch die Anwendung von Berner die Lebensqualität deutlich verbessert, meine Leistungsfähigkeit ist höher und ich fühle mich vitaler und energiereicher. Da mein Zustand vor der Behandlung mit Berner lange Zeit stagniert hat und ich außer Bemer weder andere Medikamente noch irgendwelche anderen Therapien bekommen habe, schreibe ich meine Heilungserfolge ausschließlich der Bemertherapie zu. Über irgendwelche Nebenwirkungen oder negative Begleiterscheinungen kann ich nichts berichten, ich kann Berner aus vollem Herzen empfehlen. Ich wünsche allen, denen die Bemeranwendung helfen kann, das sie von dieser Therapie erfahren und so eine Chance bekommen, ihre Situation zu verbessern, wie ich.

Aus diesem Leidensdruck heraus war ich für jede Idee dankbar, die meine Situation verbessern könnte. Die Wirkungsweise der Bemertherapie klang für mich plausibel und ich setzte große Hoffnungen darauf. Diese Hoffnungen wurden durch recht schnell eintretende Anfangserfolge weiter verstärkt. So haben sich Muskelkater und das Hautbild spürbar und sichtbar verbessert. Außerdem wurden meine durch Arthrose hervorgerufenen Gelenkschmerzen an Händen und

Erfahrungsberichte

Seite 1

Jutta & Klaus F. (68 und 76 Jahre, Januar 2015) Bluthochdruck, Arthrose, Augen, Schlaf

Herbert L. (66 Jahre, Dezember 2014) Leistungsfähigkeit, Meniskus, Augen, Erkältung

Wir sind seit November 2014 BEMER-Anwender. Wir haben die Therapie durch Susanne Lacrouts kennengelernt und bereits nach den ersten Wochen Verbesserungen bemerkt. Wir wenden den BEMER zweimal täglich wie empfohlen an. Die Behandlung am Abend führen wir am frühen Abend durch.

Ich bin seit April 2014 begeisterter BEMER-Anwender. Als Hotelier und Unternehmer arbeite ich täglich 12-14 Stunden. Meine Leistungsfähigkeit hat sich seit der BEMER-Therapie deutlich erhöht. Ich regeneriere nach einem anstrengenden Arbeitstag sehr schnell und fühle mich nicht mehr müde und abgekämpft. Um mich körperlich Aktiv zu halten betreibe ich regelmäßig Ausdauersport – Mountainbike fahren/Rennradfahren. Ich merke, dass die Leistung beim Sport deutlich höher ist mit der BEMER-Therapie als vorher. Vor einigen Jahren hatte ich immer wieder Beschwerden des Meniskus. Bei starken Schmerzen war ich gezwungen Schmerzmedikamente einzunehmen. Durch die regelmäßige BEMERAnwendung sind meine Gelenkschmerzen im Knie weg. Zusätzlich achte ich sehr auf eine vegetarische Ernährung! Mein Sehvermögen hat sich deutlich verbessert, so dass ich mittlerweile die Zeitung auch wieder ohne Brille lesen kann. Meine tägliche Stimmung – gute Laune hat sich ebenso verändert!

Jutta: Mein Blutdruck hatte sich nach 6-7 Wochen reduziert. Meine Arthrose im Knie (seit 10 Jahren) ist zeitweise schon besser bzw. schmerzfrei gewesen. Ich hatte Ende Oktober eine OP an der Hand. Die Wunde ist, nach Aussage meiner Ergotherapeutin sehr gut verheilt. Mein Sehvermögen ist deutlich besser geworden. Ich habe das Gefühl, das sich mein Schlaf ebenso etwas verbessert hat d.h. ich wache nachts anstatt 1-2x nur noch 1x auf und kann dann wieder leichter einschlafen. Klaus: Meine Arthrose im Halswirbel (seit 3 Jahren) hat sich deutlich verbessert. Ich kann den Kopf wieder weiter nach rechts und links drehen und meine Verspannungen haben sich gelöst und dadurch auch meine Schmerzen. Seit 20 Jahren habe ich auch eine Arthrose im Knie. Bereits nach 5-6 Wochen BEMER Anwendung war ich schmerzfrei. Bereits nach der ersten Anwendung des Schlafprogramms konnte ich morgens zu meiner Frau sagen: „So gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen!“ Durch das Schlafprogramm habe ich einen erholsameren Schlaf und kann nachts, wenn ich raus muss, wieder besser einschlafen. Ich hatte während der Test-Phase einen kurzzeitigen Hexenschuss im Lendenbereich. Ich habe dann mit dem B.Pad P2 meine Schmerzen behandelt und ich war nach 24 Stunden wieder schmerzfrei.

Früher habe ich zweimal jährlich eine Erkältung gehabt, die mich einige Wochen niedergestreckt haben. Seit dem BEMER habe ich bisher keine Erkältung mehr gehabt. Die BEMER-Therapie ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken, da sie mir 2014 deutlich mehr Lebensqualität gegeben hat.

Wir sind von der BEMER-Therapie überzeugt, weil wir in der kurzen Zeit (10 Wochen) signifikante Veränderungen bei uns spüren. Wir fühlen uns einfach aktiver über den Tag und dies bedeutet für uns mehr Lebensqualität.

Erfahrungsberichte

Seite 2

Martin Wartemann (60 Jahre, August 2014)

Ischias

Klaus F. (51 Jahre, April 2014)

Rückenschmerzen, Hexenschuss

Hallo Heike,

Meine Erfahrungen mit dem BEMER

es geht mir gut. Danke. Ich habe eine dramatische und erstaunliche Verbesserung aller meiner Beschwerden(Ischias) innerhalb weniger Tage bekommen. D.h. Schmerzmittel habe ich täglich absenken können bei gleichzeitiger Abnahme der Schmerzen und Alltagsbehinderungen. Noch vor der ersten Behandlung bin ich Nachts vor Schmerzen aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Gleich nach dem ersten Behandlungstag konnte ich bis morgens durchschlafen, weil ich auch keine Schmerzen bekam. Das war so schön. Ich kann wieder Sport machen. Heute, nach nur 6 Tagen, ist der erste Tag ohne Ibuprofen! Damit bin ich voll überzeugt.

Im November 2013 begannen wir, den BEMER zu testen. Meine Frau kam von einem Fachvortrag, und wollte den Test machen wegen Ihrer Probleme mit dem Knie und meiner Rückenprobleme. Ich habe arbeitsplatzbedingt sehr oft Rückenschmerzen und regelmäßig einen Hexenschuss.

Ich habe beim B. Body die Intensität 4 gewählt und beim B.Pad Programm2, das Ganze 2 mal am Tag. Aktuell mache ich so weiter, weil es noch kleine Restbeschwerden gibt, die ich sonst immer mal wieder habe. Ich habe ein genaues Protokoll geschrieben, damit ich das nicht vergesse. Bis dahin Martin Marc Giradelli (50 Jahre, 2014)

Leistungssport

Fünfmaliger Ski-Weltcupsieger „BEMER hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Mehr Leistungsfähigkeit und weniger Verletzungsrisiko sind im Profisport entscheidende Erfolgsfaktoren. Sieg oder undankbare Folgeplatzierungen bestimmen darüber, wer Geschichte schreiben darf und wer einen Platz in der Masse einnehmen muss. Wer mich kennt, weiß, wovon ich spreche. Aus Überzeugung habe ich mich entschieden, meinen Sportlerkollegen meine Erfahrungen mit BEMER weiterzugeben und meinen Wirkungskreis zu erweitern. BEMER ist nicht mehr wegzudenken. Weder aus dem Spitzensport. Noch aus meinem Privatleben.“

Erfahrungsberichte

Seit dem Test ist kein Hexenschuss mehr aufgetreten. Natürlich ist der BEMER längst bei uns im Haushalt und die Benutzung gehört zum täglichen Ablauf. Ute H. (58 Jahre, April 2014)

Vitalität, Schmerzen, Verbrennung

Was hat der BEMER bei mir verändert? Im November 2013 war ich zu einem Fachvortrag, und war völlig fasziniert über das, was ich dort kennen lernen durfte. Ich nahm das Angebot, den BEMER zu testen, an, um meinen akuten Knieproblemen, und den Rückenproblemen meines Mannes „zu Leibe zu rücken“. Das Erste, was ich bemerkte war, dass ich wesentlich schneller und klarer in den Tag starten konnte, wenn ich morgens vom BEMER stieg. Meine Schmerzen im Knie verbesserten sich, und die Schwellungen nahmen ab. Der BEMER wurde schnell fester Bestandteil unseres täglichen Ablaufes, und natürlich unseres Haushaltes. Bei einer Verbrennung am Bügeleisen, mit einer riesen Brandblase, die aufplatzte, setzte ich das B.Light ein, und nach zwei Tagen hatte sich schon neue Haut gebildet, und die Wunde war zu. Im März bildete sich nach einem Waldspaziergang an meinem Kinn eine dicke schmerzende Beule. Die Ursache war wahrscheinlich ein Stich oder eine andere Verletzung. Nach einem Tag sah es richtig schlimm aus, nässte und war entzün-

Seite 3

det. Die Anwendung des B.Light brachte innerhalb von vier Tagen nicht nur Linderung, sondern alles heilte schnell ab, und nach einer Woche hatte sich vollständig schöne neue rosa Haut gebildet. Friedel E. (April 2014)

Durchblutungsstörung, Schmerzen

Ich bin 84 Jahre alt und hatte jahrelang Durchblutungsstörungen in den Beinen, insbesondere in den Waden und Fesseln. Und zwar so stark, dass – insbesondere im Winter – meine Beine so kalt waren, dass sie ständig stark schmerzten. Dann setzte ich täglich den BEMER ein. Der Zustand verbesserte sich zusehens. Dank BEMER sind meine Beine wieder normal durchblutet und schmerzen so gut wie gar nicht mehr. Silvia S. (59 Jahre, April 2014)

Sturz, Bluterguss

Es ist wie ein Wunder: Ich bin von den letzten Stufen einer Treppe gestürzt. Bereits nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr auftreten und keinen Schritt mehr laufen. Der Arzt verpasste mir Krücken, einen festen Verband und Schmerztabletten. Er sagte mir voraus, dass ich ca. 4 Wochen Geduld aufbringen müsste, ehe wieder alles so ist wie es war. Ca. 4 Stunden nach dem Unfall setzte ich meinen BEMR ein mit mehrmaligen gezielten Behandlungen. Ich spürte sofort, wie sich der innerliche Bluterguss aufzulösen begann und die wahnsinnigen Schmerzen nachließen. Am nächsten Morgen konnte ich bereits wieder auftreten und behutsam laufen. Ich bemerte intensiv weiter. Nach sage und schreibe 3 Tagen spürte ich zwar noch einen leichten Schmerz, aber ich konnte bereits wieder problemlos laufen. Die Schwellungen waren vollständig verschwunden. Es ist noch immer wie ein Wunder!

Erfahrungsberichte

G. L. (April 2014)

Stoffwechsel, Vitalität, Gewicht, Augen

Ich habe nach 2 Minuten BEMER Behandlung gewusst, dass ich das Gerät unbedingt haben will. Es macht mich fröhlicher, ich bin beweglicher, habe Lust Sport zu machen. Sonst war ich ein Bewegungsmuffel. Außerdem habe ich in den letzten drei Monaten fast 10 kg abgenommen. seitdem ich den BEMER benutze. Mein Stoffwechsel funktioniert besser und ich merke jetzt, welche Nahrungsmittel ich gut vertrage und welche ich besser meiden sollte. Dann stellt sich nämlich sofort ein Unbehagen ein, wenn ich etwas esse was mir nicht gut tut. Ich habe nicht mehr so verkrampfte Schultern und kann länger konzentriert arbeiten. Mein Augen haben sich um 1 Dioptrien verbessert und ich trage wieder meine "alte Brille'". Besonders gut gefällt mir das Nachprogramm. Es lösen sich Gifte aus dem Körper und ich fühle mich wirklich wohl. E. V. (66 Jahre, April 2014)

Rückenbeschwerden

Seit vielen Jahren habe ich Beschwerden mit der LWS. Dafür wurden mir konservative Behandlung mit Physiotherapie und Schmerztabletten verschrieben. Außerdem turnte ich regelmäßig in der „Rückenschule“. Seit Sommer letzten Jahres verschlimmerte sich mein Leiden dahin, dass die Beschwerden nun alle vier Wochen auftraten. Nachdem ein MRT angefertigt und ausgewertet wurde, schlug mein Arzt als letzten Ausweg eine OP vor, da mir mit konventioneller Therapie nicht mehr geholfen werden konnte. Zeitgleich hatte sich mein Mann einen Fachvortrag über die BEMER-Therapie angehört. Nachdem er mir ausführlich über den Inhalt des Vortrages berichtet hatte, rief ich die BEMER-Beraterin an und bat um ein persönliches Beratergespräch. Danach beschloss ich das BEMER-Testangebot für die physikalische Gefäßtherapie auszuprobieren.

Seite 4

Bereits nach 1 Woche hatte ich keine Beschwerden mehr. Heute, nach 12 wöchiger Anwendung, bin ich immer noch schmerzfrei. Ich möchte dabei aber nicht unerwähnt lassen, dass ich regelmäßig nach dem Benutzen der BEMER-Therapie weiterhin meine Turnübungen durchführe sowie 3 x wöchentlich in einem Fitnessstudio trainiere. Denn die BEMER-Therapie ist ein sogenannter Teamplayer, in diesem Fall zum rückengerechten Turnen. Patrick A. (26 Jahre, April 2014)

Knochenbruch im Sprunggelenk

Im Herbst letzten Jahres hatte ich mir einen Bruch im Sprunggelenk zugezogen. Nach den Untersuchungen beim Arzt haben sie sich gegen eine Operation ausgesprochen Ich sollte 6 Wochen das Bein ruhig stellen, an Krücken laufen und zweimal täglich eine Thrombose-Spritze mir verabreichen. Ich habe über Susanne Lacrouts von der BEMER-Therapie, kurz nach meinem Sportunfall, erfahren. Ich habe mich sofort für einen Test entschieden. Ich habe zweimal täglich die Auflage angewendet. Meinen Bruch habe ich 3x täglich zusätzlich mit dem B.Pad behandelt. Ich habe mit der Stufe 1 begonnen und bin nach wenigen Tagen auf die Stufe 2 gegangen. Ab der zweiten Behandlungswoche konnte ich bereits schon wieder auftreten. Zu Ende der 3. Behandlungswoche war mein Bruch geheilt. Ich konnte wieder ohne Krücken laufen und meinen Fuß vollständig auftreten. Durch den schnellen Heilungsprozesse habe ich gemerkt, das die BEMERTherapie bei einem Knochenbruch unheimlich wirksam ist und unbedingt angewendet werden sollte. O. S. (63 Jahre, März 2014)

Gicht, Schmerzen, Vitalität

Meine BEMER-Therapie Erfahrung: Die BEMER-Therapie habe ich im Oktober 2013 kennengelernt und spontan ausprobiert. Ich benutzte den BEMER seit dem täglich 2 x 8 Minuten (jeweils

Erfahrungsberichte

morgens und abends). Zusätzlich benutzte ich seitdem auch unterschiedlich das B.Pad und das B.Light. Schon nach kurzer Zeit habe ich verblüffende Ergebnisse bei meinem Wohlbefinden bemerkt. Hier nun mein BEMER-Ergebnisprofil:  Gicht In meinem Alter gehörte die Gicht auf Grund meiner zu hohen Harnsäurewerte zur „Jahreserscheinung“. Seit Oktober 2013 habe ich keine Gichtprobleme mehr.  Gelenkschmerzen Nach dem morgendlichen Aufstehen habe ich nach 4 Wochen der regelmäßigen Anwendung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER keine Gelenkschmerzen mehr .  Knieprobleme Durch meine sportlichen Aktivitäten (Skifahren, Joggen, Tennis) in der Vergangenheit haben sich latent Knieprobleme ergeben, diese waren insbesondere beim Treppensteigen zu bemerken. Heute kann ich sagen, dass selbst nach meinem diesjährigen Skiurlaub das Treppensteigen weiterhin schmerzfrei von statten geht.  Vitalität Bei meinen sportlichen Aktivitäten hat sich eine erstaunliche Steigerung meiner Fitness bemerkbar gemacht, so kann ich endlich wieder mal meinem 28 jährigen Sohn beim Mounten-Biken davon fahren. Die sportive Tagesform auch beim Skifahren ist sensationell geworden.  Belastbarkeit Im Berufsalltag hat mir die BEMER-Anwendung mehr Ressourcen hinsichtlich meiner Konzentration und Motivation gebracht. Auch in den Abendstunden nach dem Arbeitstag fühle ich mich im Kopf wacher, als vor

Seite 5

½ Jahr. Ich habe auch den Eindruck, dass meine Sehkraft wieder stärker geworden ist.  Wohlbefinden Seit der BEMER-Anwendung fühle ich mich insgesamt wohler, dies beginnt schon mit den ersten morgendlichen 8 Minuten auf dem BEMER-B.Body (Auflage). Ich kann jedem die tägliche BEMER-Gefäßtherapie (2 x täglich 8 Minuten) zur gesundheitlichen Prävention empfehlen. D. L. (52 Jahre, März 2014)

Arthrose, Diabetes, Allergie, Energie

Ein Freund hat uns BEMER im Frühjahr 2013 als Wunderwaffe gegen jede Art von Schmerzen und Gebrechen angepriesen. Da wir bei der Schulter meiner Frau alles ausprobiert hatten (Salben, Nadeln, Spritzen, Physio, etc...), dachten wir uns, schlimmer werden kann es nicht. Also nahmen wir das Testangebot an und probierten den BEMER aus. Natürlich auch ich. Es gibt vier Gesundheitsfaktoren die mich jeden Tag begleiten und wo BEMER entscheidend Einfluss genommen hat: 1.) Ich habe ein Arthrose im linken Knie und probierte zusätzlich die „Manschette“ aus. Nach drei Wochen konnte ich die Treppen bereits schmerzfrei steigen. 2.) Seit Anwendung des BEMER’s sind bei meiner Diabetes Typ 1 die Zuckerwerte sehr stabil und zusätzlich zum Erstaunen meiner Ärzte entsprechen die Blutwerte dem eines sehr gesunden 25 jährigen. 3.) Ebenso ist meine Pollenallergie verschwunden. Ich brauche keine Sprays mehr um durch den Tag zu kommen. 4.) Aber, das aller Beste ist, was uns keiner sagte: Die Lebensenergie stieg von Tag zu Tag. Ich selber bin selbstständig und habe einen extrem stressigen Job, der auch mit vielen negativen Erfahrungen einhergeht. Trotzdem ist es mir gelungen jeden Morgen mit dem Gedanken aufzustehen, den Stier bei beiden Hörnern zu packen. Mein Fazit: Mehr Lebensqualität in so kurzer Zeit geht nicht

Erfahrungsberichte

I. S. (49 Jahre, März 2014)

Neurodermitis

Ich habe seit 49 Jahren Neurodermitis, besonders an Händen, Armen und im Gesicht, zeitweise aber auch am ganzen Körper. In den letzten Jahren waren meine Hände meist stark geschwollen und mit vielen offenen und nässenden Stellen übersät. Sehr unangenehm waren auch die Rötungen und Schwellungen im Gesicht. Die verschiedensten Therapien, die ich im Laufe der letzten 22 Jahre ausprobiert habe, führten nur zu einem mäßigen Erfolg (Ernährungsumstellung, weitestgehender Verzicht auf Cortison, verschiedenste alternative Therapien bei Heilpraktikern, Entgiftung, Entfernung der Amalgamfüllungen). Seit Juni 2013 wende ich zusätzlich die BEMER-Therapie an. In den ersten 6 Monaten zeigten sich keine Verbesserungen. Anfangs verschlimmerte sich die Haut sogar, so dass ich immer nur ca. 3 Wochen durchhielt und danach eine BEMER- (und Entgiftungs-) Pause einlegte. Gegen Ende des Jahres traten erste Verbesserungen ein: Die Schwellungen unter den Augen gingen zurück und die Schübe waren weniger stark ausgeprägt. Seitdem habe ich das Gefühl, dass sich die Neurodermitis zurück entwickelt: Die Probleme im Gesicht, die zeitlich zuletzt gekommen waren, wurden zuerst besser, an Händen und Armen verbesserte sich das Erscheinungsbild der Krankheit ebenfalls in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge. Die Beschwerden wurden im Laufe der letzten 4 Monate deutlich weniger und sind heute, im März 2014, zum Teil nur noch in geringem Ausmaß vorhanden. Die Haut ist inzwischen weitestgehend glatt und auch die Rötungen sind nahezu verschwunden, Risse und leichte Rötungen an den Händen tauchen momentan nur noch ab und zu noch auf, heilen aber wesentlich schneller ab als vorher. Ich brauche kaum noch Creme, der Juckreiz ist fast vollständig verschwunden und die Haut ist insgesamt weicher und geschmeidiger geworden. Ich bin mir sicher, dass die BEMER-Therapie einen wesentlichen Anteil an diesen Erfolgen hat. Am meisten schätze ich an dieser Therapie, dass sie eine medikament- und nebenwirkungsfreie Therapie ist (wenn man von den Erstreaktionen absieht). Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Möglichkeit im letzten Jahr ken-

Seite 6

nengelernt habe und dass meine Odyssee nun ein Ende zu haben scheint. Mein Ziel ist es, mit BEMER auch noch die letzten kleineren Baustellen in den Griff zu bekommen. P.S. (15 Jahre, März 2014)

Migräne

Ich habe ab und zu Migräne. Als ich letztes Jahr im Herbst wieder einmal einen Migräneanfall hatte, legte meine Mutter mir das Pad um den Kopf. Ich glaube, es war auf Stufe 3 eingestellt. Nach den 20 Minuten waren die Kopfschmerzen verschwunden. Dies war meine erste Erfahrung mit BEMER. Seitdem benutze ich, wenn ich Migräne habe, immer das Pad. So gut wie beim ersten Mal hat es zwar nicht wieder geholfen, aber die Kopfschmerzen lassen auf jeden Fall nach. Gerhard S. (83 Jahre, Februar 2014)

Infektion

Ich hatte eine starke Infektion in den Harnwegen, die mit Antibiotika behandelt wurde. Nach dem Krankenhausaufenthalt fühlte ich mich sehr schlapp. Den BEMER hatte meine Frau wenige Tage zuvor erhalten, seitdem nutze ich ihn auch. Ich habe mich bemerkenswert schnell von dieser Krankheit erholt, nach 4 Wochen BEMER fühle ich mich fitter und ich bin nicht mehr ständig müde. Meine Gelenke sind fast schmerzfrei und ich denke, dass alle Bakterien abtransportiert wurden. Mein Allgemeinzustand hat sich enorm verbessert. Irmgard S. (70 Jahre, Februar 2014)

Hautflechte

Seit 40 Jahren kämpfe ich mit trockener Hautflechte, habe schon viele Salben mit und ohne Cortison ausprobiert. Seit 6 Wochen nutze ich den BEMER. Nach nur 2 Wochen hat sich das Bild der Flechten verändert und juckte nur noch wenig. Einige Stellen sind nach 5 Wochen ganz weg. Mein gesamtes Hautbild hat sich positiv verändert, ich fühle mich ausgeglichener und nicht mehr so nervös.

Erfahrungsberichte

Den BEMER gebe ich nicht mehr her und kann ihn nur jedem empfehlen. Uta P. (57 Jahre, Januar 2014)

Arthrose, Schlaf, Antriebslosigkeit

Ich heiße Uta P., bin 57 Jahre alt und wohne in Frankfurt (Oder).Im November 2013 habe ich durch meinen Bruder BEMER kennengelernt. Ich nutze seit 9 Wochen das physikalische Therapiesystem. Es hat sich seitdem Einiges in meinem Körperverändert. Bevor ich BEMER kennenlernte, konnte ich sehr schlecht schlafen, war ständig müde, antriebslos und hatte in den Gelenken, vor allem in den Knien, Arthrosebeschwerden. Mein körperlicher Zustand hat sich bedeutend verbessert, seitdem ich BEMER nutze. Ich ermüde nicht mehr so schnell, bin ausgeglichener, belastbarer und kann wieder besser schlafen. Die Beschwerden in den Knien sind weniger geworden und ich kann mich wieder besser bewegen. Ich kann BEMER nur weiter empfehlen, es verhilft einem zu mehr Lebensqualität. Boris Becker (46 Jahre, 2014)

Leistungssport

BEMER bringt deutliche Linderung meiner Beschwerden Er gewann insgesamt 49 Turniere im Einzel und 15 im Doppel. Er entschied sechs Grand-Slam-Turniere für sich, davon dreimal das bedeutendste Turnier der Welt: Wimbledon. Er führte zwölf Wochen die Weltrangliste an und ist bis heute jüngster Wimbledon-Sieger in der Geschichte des Turniers. Boris Becker ist Ausnahmesportler, Tennislegende und Markenzeichen mit Strahlkraft und Vorbildcharakter. Und: Der Mann, der selber so viele Fans hat, ist selber Fan. Von BEMER!

Seite 7

„Meine lange Karriere als Tennis-Profi hat meinen Körper sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Diese enormen körperlichen Belastungen und die vielen Verletzungen, die ich mir dadurch zugezogen hatte, spüre ich heute umso mehr. Ein Schicksal, das wohl jeder Spitzensportler mit sich herumträgt. Seit ich das BEMER System anwende, spüre ich eine deutliche Linderung meiner Beschwerden, und mein allgemeines Wohlbefinden hat sich dadurch wesentlich verbessert.“ Andreas Meyer (56, 2013)

Gicht, Wasser, Ekzem

Übersäuerung und erhöhte Harnsäurewerte, Gichtanfälle seit 1984  Mehrmals in der Nacht aufstehen  Schmerzen in den Beinen und vor allen Dingen in den Zehen, zudem extreme Gelenkschmerzen  Medikamenteneinnahme, berufliche Ausfälle durch Krankheit bzw. o.g. Schmerzen Venöser Rückstau in den unteren Beinen, in Form von Wasser, Juckreiz und Hautausschlag, Bildung eines tiefroten Ekzems seit 2003    

Schwerer Beine, dadurch kaum Bewegung, alles war zu viel Einschränkung von Lebensqualität Wiederholtes Kratzen erzeugte eine unästhetische Stelle Nutzung von Cortisonsalbe auf Jahre

Durch meine Partnerin lernte ich BEMER im September Jahre 2013 kennen. Da sie selbst schon Anwenderin war und das mit Erfolg, sagte ich mir, ok, das kann ja nicht schaden, ich probiere es auch aus. Zu Beginn war ich etwas skeptisch jedoch schlug dieses nach 2 Monaten Behandlung in Begeisterung um und Erfolge stellten sich ein – in Form von  Durchschlafen  Leistungsfähiger im Alltag

Erfahrungsberichte

    

Verringerte Menge an Medikamenteneinnahme Juckreiz ist vollständig weg Ekzem ist hellorange und verkleinert Keine Gelenkschmerzen mehr Keine Gichtanfälle mehr

BEMER hat mein Leben verändert. Dafür danke ich und kann nur jedem empfehlen, selbst zu testen. Irene Sänger (50 Jahre, 2013)

Schlafstörung, Haut, Verdauung

Jahrelang hatte ich Schlafstörungen, die sich wie folgt zeigten und bemerkbar machten:  Im Durchschnitt nur 5-6 Stunden Schlaf mit Unterbrechung  Das Aufwachen fiel extrem schwer - brauchte sehr lange, bis ich leistungsfähig war  Im Berufsleben kam es dann vermehrt zu Konzentrationsschwäche, Leistungsabfall und Gereiztheit  Das ging dann auch ins Privatleben über  Ich hatte vermehrt Erschöpfungserscheinungen, nahm nicht mehr am Familienleben teil 3 Jahre wurde ich schulmedizinisch behandelt mit Medikamenten, Physiotherapie und Massagen. Leider ohne großen Erfolg. Ich lernte durch meine Freundin BEMER kennen. Sie erzählte von Ihren Wehwehchen, sagte zu mir, ich solle zu einem Fachvortrag gehen. Da erfahre ich dann alles. Das habe ich getan und war sofort angetan. Ich probierte es aus und nach 6 Wochen stellten sich positive Veränderungen ein – wie  Endlich durchschlafen

Seite 8

 Schon in den Morgenstunden konnte ich mehr aufnehmen, war leistungsfähiger  Meine Gereiztheit schwand, ich nahm am Familienleben wieder teil  Hatte wieder Freude und Spaß an Aktivitäten wie Spazieren gehen und tanzen  Dazu kam eine positive Nebenerscheinung in Form von besserer Haut und auch meine Verdauung ist seitdem besser Ich bin heute meiner Freundin noch immer sehr dankbar, das sie an mich gedacht hat und ich für mich, als auch für meine Familie selbst etwas für meinen Körper und Gesundheit tun kann. Und das jeden Tag mit einer leichten und einfachen Anwendung. Ursula V. (67 Jahre, 2013)

Angst, Herzflimmern, Atemnot

Ich hatte seit vielen Jahren öfter Herzbeschwerden, mit Angstzuständen, Atemnot und war nicht so belastbar. Ich war bei verschiedenen Ärzten, es wurden EKGs gemacht und auch ein Langzeit-EKG. Immer wieder wurde mir gesagt, mein Herz ist in Ordnung. Eine Ärztin aus der Ukraine stellte an Hand eines speziellen Computerprogramms Herzflimmern fest. Dadurch arbeitete mein Herz unregelmäßig und mir fehlte es an Energie. Durch die Nahrungsergänzungsmittel besserten sich diese Beschwerden leicht. Seit Februar 2012 nutze ich auch regelmäßig den BEMER (Stufe 6, 8 Min.) und bin heute beschwerdefrei. Ich habe viel mehr Energie durch das Schlafprogramm und fühle mich so richtig wohl. Mein Mann und ich, möchten den BEMER nicht mehr missen, denn es ist uns, durch den BEMER ein großes Stück Lebensqualität zurück gegeben worden. Helga T. (69 Jahre, 2013) Sehr geehrte Damen und Herren,

Erfahrungsberichte

Beweglichkeit, Beweglichkeit, Schmerzen

mein Physiotherapeut Herr Herfurth bat mich um ein paar Zeilen betreffs der BEMER-Anwendung. Ich bin 69 Jahre alt und hatte bis vor ein paar Monaten große Probleme mit der Beweglichkeit, besonders in den Kniegelenken, so dass ich viele Dinge nicht mehr schaffte und unter erheblichen Schmerzen litt. Meine rechte Hand konnte ich auch nicht mehr richtig bewegen. Nach vielen Massagen und Behandlungen schlug Herr Herfurth vor, eine Therapie mit dem BEMER-Set auszuprobieren. Nach drei Wochen waren die ersten Erfolge sichtbar. Mit meiner rechten Hand kann ich jetzt schmerzfrei alltägliche Aufgaben verrichten und sogar meinem Hobby, der Malerei wieder mit Freude nachgehen. Einen großen Fortschritt hatte ich mit meinem rechten Knie. Vor knapp drei Jahren bekam ich ein neues Kniegelenk. Leider war nach der OP die rechte Seite von der Wade bis zum Oberschenkel taub. Nach 4 Wochen der Therapie bemerkte ich, dass nach und nach die Taubheit zurückging und ich nicht mehr so eingeschränkt war. Mein gesamter Körper wurde viel beweglicher, so dass auch die Migräne und Kopfschmerzen stark zurückgingen und sich so für mich ein besseres Lebensgefühl einstellte. Durch die BEMER - Anwendungen habe ich gemerkt, dass eine gute Durchblutung sehr wichtig für unseren Körper ist. Mit dem BEMER-Set bin ich sehr zufrieden und werde es auch weiterhin für meine Gesundheit nutzen. Uwe H. (55 Jahre, 2013)

Bandscheibenvorfall

Vor ca. einem Jahr erlitt ich in der Lendenwirbelsäule einen Bandscheibenvorfall. Nachdem ich mich bereits das ganze Jahr mehrmals mit erheblichen Rückenbeschwerden gequält habe, war dies der Höhepunkt meines Rückenleidens. Ich hatte unerträgliche Schmerzen, besonders im Sitzen und Liegen. Nachts war mein Schlaf vor Schmerzen derart gestört, dass ich nur mit mehreren Schmerztabletten ein wenig schlafen konnte. Der Höhepunkt meiner Beschwerden war jedoch, dass

Seite 9

ich außer den Schmerzen im rechten Bein meinen rechten Fuß nicht mehr spürte, so genannte Fußheberschwäche mit der Folge, dass ich Treppen mehr herauffiel als heraufstieg. Übliche Behandlungen wie Manuelle Therapie etc. waren nicht von Erfolg gekrönt. Die BEMER-Therapie war mir zum damaligen Zeitpunkt bereits bekannt, jedoch hatte ich die Entscheidung dafür oder dagegen immer wieder herausgezögert. Meiner Frau habe ich die positive Entscheidung für den BEMER zu verdanken. Bereits nach zwei Tagen Anwendung verspürte ich eine deutliche Schmerzreduktion, so dass ich die Schmerztabletten absetzen konnte. Nach zwei Wochen BEMER-Therapie war ich absolut schmerzfrei, nach drei Wochen hatte ich wieder ein komplettes Gefühl in meinem rechten Fuß und keine Fußheberschwäche mehr. Seit dieser Zeit wenden meine Frau und ich den BEMER regelmäßig an und ich muss sagen, ich habe seitdem nie wieder Rückenschmerzen oder damit verbundene Begleiterscheinungen gehabt. Ich kann nur jedem empfehlen, die Möglichkeit der BEMER- Therapie zu nutzen. Sollte sich spontan kein Erfolg einstellen, ist ein wenig Geduld angebracht. Bei chronischen Beschwerden dauert es halt ein wenig länger, als bei plötzlich auftretenden akuten Schmerzen, Beschwerden oder Erkrankungen. Nutzen Sie bitte die Möglichkeit, die Ihnen die Wissenschaft und Forschung durch diese nebenwirkungsfreie Therapie bietet. Norbert O. (70 Jahre, 2013)

Wundheilung, Diabetes

Eine anfänglich kleine Wunde an der Fußsohle vergrößerte sich im Laufe von einigen Wochen zu einer Wunde von ca. 8x8 cm Durchmesser. Nach einem fast 5monatigen Versuch, die Wunde - leider erfolglos - zum Verheilen zu bringen, kam ich durch Freunde zur BEMER-Therapie. Zunächst wurde das Basisprogramm 2x/ Tag angewandt. Nach 2 Wochen zusätzlich den Intensivapplikator (1. Wo. P2, danach P3). Dies ebenfalls 2x/Tag.

Erfahrungsberichte

Nach etwa 10 Tagen begleitender BEMER-Therapie war erstmalig nach Monaten wieder ein Gefühl in meinem Fuß spürbar. Einige Tage später fing die Wunde an frisches Blut abzusondern, was ein gutes Zeichen war. Bereits nach 8 Wochen BEMER-Therapie war die Wunde fast verheilt, was durch Bilder dokumentiert wurde. Nach 12 Wochen war die Wunde vollkommen zu. Günther Hoffmann (66 Jahre, 2013)

Rheuma, Arthrose

Seit Februar 2013 nutze ich die BEMER-Therapie regelmäßig. In den ersten 2 Monaten der Behandlung ging es mir sehr schlecht, die Schmerzen und der Allgemeinzustand verschlechterten sich so sehr, dass ich die Behandlung fast abgebrochen hätte, hielt aber Gott sei Dank durch, was auch belohnt wurde. Nach und nach trat zunehmend Besserung ein. Das Medikament Enbrel (Injektion), welches ich alle 7 Tage spritzen musste, konnte ich ab August um die Hälfte reduzieren. Ein weiteres entzündungshemmendes Medikament konnte ebenfalls von 20 mg/Tag auf 10 mg/Tag reduzieren und das schmerzlindernde Medikament benötige ich heute nur noch ca. alle 2 Tage. Zwischendurch benötige ich es tageweise gar nicht. Seit etwa 3 Jahren musste ich es wegen sehr starker Schmerzen täglich zu mir nehmen. Durch die BEMER-Behandlung habe ich sehr an Lebensqualität gewonnen, d.h. der gesamte Bewegungsapparat hat sich in seiner Beweglichkeit enorm verbessert, z B. sind auch die Schwellungen an den Handgelenken fast ganz zurückgegangen. Ich bin jetzt nach 8- monatiger BEMER-Therapie so mobil, dass ich 2x pro Woche in ein Fitness-Studio gehen kann, eine Bereicherung meines Lebens, an welche ich vorher nicht denken konnte.

Seite 10

Den BEMER nutze ich regelmäßig und möchte ihn auf keinen Fall mehr missen Gerhard Lehmann (70 Jahre, 2013) Ablagerungen, Verdauung, Zucker, Haar Harnsäureablagerungen in Schulter und Kniegelenken mit starker Bewegungseinschränkung Seit April 2012 wende ich täglich 2x/Tag die BEMER-Therapie an. Eine sofortige Verbesserung verspürte ich bei meinen Verdauungsproblemen. Nach einigen Wochen verbesserten sich ebenfalls meine zu hohen Blutdruckwerte, so dass ich meinen Tablettenkonsum reduzieren konnte. Die Bewegungseinschränkungen inklusive der Schmerzen verbesserten sich zunehmend. Jetzt, nach 2 ½ Jahren kontinuierlicher BEMER-Anwendung fühle ich mich mit meinen 70 Jahren topfit und 10 Jahre jünger als vor der BEMER-Behandlung. Ich gehe noch jeden Tag arbeiten und möchte den BEMER keinen Tag mehr missen. Hinzu kommt ein nicht gewollter aber doch toller Nebeneffekt: Auf meiner seit mehr als 30 Jahren bestehenden Hinterkopfglatze begannen nach 10 Monaten die Haare wieder zu wachsen. Inzwischen ist die kahle Stelle verschwunden und muss regelmäßig vom Friseur „bearbeitet“ werden. Ursula B. (61 Jahre, 2013)

Asthma

Seit April 2012 nutze ich die BEMER-Therapie regelmäßig. Die alljährlich stattfindenden stationären Krankenhausaufenthalte wegen akuter Atemnot sind seit der BEMER-Anwendung im April 2012 nicht mehr vorgekommen. Die starken Nebenwirkungen durch weniger Einnahmen von Cortison konnten dadurch sehr stark vermindert werden. Durch die jahrelange Einnahme von Medikamenten und immer wiederkehrenden Krankenhausaufenthalten war mein Allgemeinzustand sehr schlecht und eine

Erfahrungsberichte

wirkliche Verbesserung meines Allgemeinbefindens konnte ich dann erst nach etwa 1½ Jahren kontinuierlicher BEMER-Nutzung feststellen. Jetzt, nach nunmehr 2½ Jahren regelmäßiger Anwendung geht es mir gut. Gerhard L. (72 Jahre, 2013)

Vereiterter Zahn

Durch einen Zahnarztwechsel wurde bei mir im September eine Rundumröntgenaufnahme durchgeführt. Hierbei zeigte sich, dass der Stiftzahn im rechten Oberkiefer direkt um die Wurzel rundherum vereitert war, was in der Röntgenaufnahme durch eine Farbveränderung sichtbar wurde. Der Zahn sollte gezogen werden, da auch eine Heilung durch Antibiotika nicht mehr möglich schien. Ich bekam einen Termin zum "Zahnziehen" etwa 5 Wochen später. Ich sagte meinem Zahnarzt, dass ich in den 5 Wochen bis zum "Zahnziehen" versuchen möchte, mit der BEMER-Behandlung eine Besserung herbeizuführen, was er mit großer Skepsis und ungläubigen Blicken wahrnahm. Außerdem bat ich ihn, in 5 Wochen vor dem "Zahnziehen" unbedingt noch einmal den kranken Zahn zu röntgen. Ich behandelte nun täglich regelmäßig neben meinem Basisprogramm den erkrankten Zahn mit dem Spot Stufe P3 morgens und abends. 5 Wochen später stand dann der Zahnarztbesuch zum Zahn ziehen an. Bei der unmittelbar vorher durchgeführten Röntgenaufnahme zeigte sich, dass die Vereiterung verschwunden war. Laut Aussage meines Zahnarztes werde er den Zahn nicht ziehen, da hierfür kein Grund mehr bestehe. Medizinisch sei dies für ihn zwar nicht erklärbar, aber der Eiterherd sei weg. Er werde den Zahn aber weiterhin beobachten. Ich wende momentan immer noch den Spot hin und wieder mal an, denke aber, dass der Zustand so bleibt. Mir geht es sehr gut, bin völlig schmerzfrei und froh, dass ich mir vor 2 1/2 Jahren den BEMER angeschafft habe.

Seite 11

Barbara (73 Jahre, 2013)

Durchblutung, Krampfadern

Seit ca. einem Jahr benutze ich den BEMER. Bevor ich mir diesen selbst kaufte, probierte ich bei Frau Kleindienst diesen einige Male aus. Es tat mir gut, zumal ich in den Füssen Probleme hatte mit der Durchblutung, denn ich hatte starke Krampfadern. Ich trage seit Jahren täglich Kompressionsstrümpfe. Ich lege mich täglich auf den BEMER und zwar auf Nr. 10, 8 Minuten. Die Füße beströme ich mit dem Gurt auf Nr. 2, 16 Minuten. Das mache ich oft, aber nicht täglich. Mit keiner Silbe hatte ich an die Krampfadern gedacht, so etwas, dass alles besser werden könnte. Ich stellte aber nach einiger Zeit fest, dass ich die Strümpfe nicht mehr brauche. Hierzu muss ich sagen, dass ich sie nur zur Vorsicht noch anziehe, wenn ich nach Berlin fahre (2 h im Auto am Stück). Mein Hausarzt ist auch immer sehr bedacht und sieht sich meine Beine an. So hat er letztens sehr gestaunt, als ich ihm die Beine zeigte. Ergebnis: Die feinen blauen Äderchen gibt es nicht mehr in der Häufigkeit und die Krampfadern sehen nicht mehr so blau aus, sondern die Beine sehen schon gut aus. Leider habe ich kein Foto gemacht vom Stand vorher. Für mich ein ganz toller Beweis ist, dass meine Enkeltochter (16 Jahre) neulich zu mir sagte, dass ich ganz helle Beine habe und die seien nicht mehr so blau. Dank für den BEMER. T. B. (49 Jahre, 2013)

Leistungsstärke, Bluthochdruck, Zucker

Meine Erfahrungen und Erfolge mit BEMER Ich nutze den Applikator PRO nun schon das zweite Jahr mit verschiedenen Programmen. Hauptsächlich Programm 2 mit 20 min früh u. abends, zwischen durch auch mal die 1 mit 8 min. Körperlich bin ich jetzt früh schon viel munterer, am Tage fitter und leistungsfähiger. Denkprozesse für meine Arbeit und mein Hobby gehen zügiger und die geistigen Anstrengungen sind keine Belastung mehr. Kurz

Erfahrungsberichte

gesagt - der Alltag fällt mir Gesundheitlich hat sich einiges verbessert.

erheblich

leichter

als

früher.

1. Absenkung des Blutdruckes von 190/95 auf 140/85, schwankt aber trotzdem noch leicht unbelastet. Einnahme von Blutdrucktabletten vorher 2 Stück und heute 1/2 am Tag. 2. Kopfschmerzen wie früher kenne ich nicht mehr, was ich zusätzlich auch mit viel Wasser trinken, ca. 2 - 2,5 Liter auf 24 Stunden verteilt, erreicht habe. 3. Mein Blutzucker-Langzeitwert hat sich kontinuierlich verbessert, bis vor 3 Jahren noch 11,3 auf heute 7,2 mmol/L. Das ist für diese kurze Zeit ein guter Bereich lt. Aussage des Zuckerfritzens. 4. Die regelmäßigen Untersuchungen der Augen seit ca. 3 Jahren durch den Augenarzt ergaben bis jetzt keine wesentliche Verschlechterung des Sehvermögens. 5. Die ärztlich vorprogrammierten Knieoperationen sind für mich vorerst nicht mehr geplant, denn ich glaube, dass diese langzeitlich nichts erheblich verbessern, denn seit 2 Jahren sind keine negativen Veränderungen mehr aufgetreten, eher das Gegenteil. Ich kann damit leben, Schmerzen sind bedeutend weniger. Fazit: Meine Erfahrung zum BEMER ist, man kann damit nichts verkehrt machen, nur für lange Zeit verbessern. Danke Ilse F. (78 Jahre, 2013)

Parkinson, Demenz, COPD

Im Januar 2012 ging es obengenannte Frau noch wesentlich gut. PK ging mit ihr fast tgl. noch 6 km in Frankfurt-Main. Auf Grund der Krankheit gingen wir zum Neurologen nach 1 Jahr zur Kontrolle. Dort wurden neue Medikamente verschrieben. Kurz darauf ging es ihr immer schlechter. Das Laufen machte die meisten Probleme, was vorher nicht der Fall war. Wir ließen die Medikamente wieder absetzen. Da sie mit dem linken Bein kaum noch laufen konnte, wurde die Physiotherapeutin eingeschaltet. Patientin konnte auch kaum noch schlucken,

Seite 12

Trinken und Essen, alles bereitete ihr Schwierigkeiten. Sie zeigte der PK die Stellen am Hals, die das alles verursachten (Parkinson). PK nahm BEMER 3000 mit und bearbeitete mit dem Applikator diese Stellen am Hals mit Erfolg. Ebenfalls am linken Bein arbeitete sie damit. Die Verspannungen gingen weg, sie konnte besser laufen, essen, trinken, schlucken. Kollegin, die die Patientin übernahm (Ablösung) nach 14 Tagen bei der RundumPflege war sprachlos. Als PK BEMER 2010 kaufte, nahm sie diesen dann regelmäßig mit zur Arbeit. Wir brauchen nicht wie andere ständig einen Arzt oder künstliche Ernährung. Am li. Arm hatte Kl. Auch Kontrakturen. Physiotherapeutin kam und Pk arbeitete mit dem BEMER vor. Sie merkte, dass sie ihre Arbeit leichter verrichten konnte. Wir hatten gemeinsam Erfolg. Als PK Wiederholungsrezept vom Arzt holen wollte, kam dieser erst zum Hausbesuch und sagte: „ So viel Erfolg, wie Sie mit dem BEMER an dem Arm der Patientin hatten, so viel erreicht keine Physiotherapeutin. Sie bewegt diesen wieder frei. Man merkt kaum, dass es an dem Arm mal Probleme gab. Arzt gab keine Verordnung, da PK mit dem BEMER mehr erreicht hätte. Kl. erhält dann 14 Tage bis 3 Wochen keine Behandlung, da andere Kollegin das Gerät nicht hat. Sie hält immer durch bis PK mit dem Gerät wieder kommt. Außer jetzt bei der Hitze, kam PK und fand Kl. In sehr schlechten Zustand nach 3 Wochen Pause vor. (Juli 213) Sie hatte eine instabile Körperhaltung. Sie hatte ihr Lachen verloren und hatte eine komische Mimik, wie bei Schmerzen. Sie stand nicht mehr auf und bei Versuchen aufzustehen hatte sie ein regelrechtes Muskelzittern im li. Bein. PK sollte Notruf absetzen, was sie nicht tat. Sie führte die BEMER-Behandlung durch und nach 3 Tagen sah Patientin wieder sehr gut aus und fing auch wieder an, zu stehen. Als Dank bekam PK ständig wieder Ihr Lächeln.

handlung begonnen wurde, redete sie ununterbrochen aber undeutlich , den ganzen Tag. Außerdem war sie plötzlich aufgeschlossen und immer freundlich und nicht mehr in sich gekehrt und traurig. Sie hat helle aufgeschlossene Augen und verfolgt ihre Umwelt aufmerksam. COPD/ Herzinsuff. Machen sich überhaupt nicht bemerkbar. Kl. erhält trotz der vielen Krankheiten sehr wenig Tabletten: Levodopa Ratio Comp 100/25, TAB 1 x früh, 1 x mittags, 1x abends, Bisoprolol 5 1 A ½ abends, Torasemid 1A 1 x morgens Kl. kann selbst nichts mehr sagen, aber sie strahlt Zufriedenheit aus und hat keinerlei Beschwerden dank BEMER. Arndt V. (72 Jahre, 2013)

Parkinson, Demenz

Es begann 2011, wo mein Mann seine Hände nicht ruhig halten konnte, sie waren ständig in Bewegung, was er selbst nicht wahrnahm. Das zeigte sich vor allem wenn er gesessen hat. Die Bewegungen seiner Hände waren etwas ungewöhnlich für Parkinson und so fragte ich einen uns bekannten Naturheilpraktiker und zeigte ihm die Handbewegungen meines Mannes. Er sagte mir, dass es Parkinson ist. Mein Mann nahm daraufhin die entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel und nach 6 Monaten zeigte sich eine leichte Besserung. Im Februar 2012 lernten wir den BEMER kennen und mein Mann nutzte ihn regelmäßig (Stufe 8, 8 Min.). Im Spätherbst benahm er sich plötzlich eigenartig. Er verwechselte die Zimmer, hielt sich immer in meiner Nähe auf und ging auch nicht mehr ans Telefon. Da ich den Vergleich zu meinen Vater hatte, konnte ich sagen, mein Mann hat angefangen, dement zu werden. Ich erzählte es einer guten Bekannten und sie sagte mir, er solle doch das PAD sich um seinen Kopf wickeln, was wir auch sofort getan haben (Stufe 3, 20 Min.).

Demenz: Die Demenz war schon zu weit fortgeschritten, als mit der Behandlung begonnen wurde. Kl. Saß teilnahmslos den ganzen Tag über da. Als mit der Be-

Erfahrungsberichte

Seite 13

Heute kann ich sagen, mein Mann hat diese furchtbaren Krankheiten überstanden. Er macht wieder seine Arbeiten und telefoniert auch wieder. Wir sind sehr glücklich darüber und möchten der Firma BEMER unseren Dank aussprechen. Ute Nietsche (60 Jahre, 2013)

Beinbruch, Knie, Leistungsstärke

Ich war bereits Benutzer des BEMER 3000. Mit diesem hatte ich auch schon sehr viel Erfolg. Beinbruch links: Ich konnte bereits nach 1 Woche auftreten, obwohl mir das verboten wurde. Es gab keine Folgen, wie mir die Physiotherapeutin ankündigte. Kniescheibe rechts: Ich hatte ständig wahnsinnige Schmerzen, da die Kniescheibe ständig bei veränderter Sitzhaltung raussprang. Ich kaufte eine Bandage für 50,00 Euro, die ich bereits nach kurzer Zeit nicht mehr benutzen brauchte, denn der BEMER 3000 hatte geholfen. Ich benutzte diesen sehr selten und nur immer auf Stufe 3, trotzdem war die Anwendung sehr erfolgreich. BEMER 2010: Ich bin leistungsstark. Kolleginnen in meinem Alter, renne ich auf der Arbeitsstelle um. Ich fühle mich wohl, bin nie krank. Bin in der Lage, meine schwerkranke Frau mit 90 kg ohne Probleme mit Liebe zu pflegen (Rundum Pflege Frankfurt-Main). Ihre Demenz und das viele Quasseln stören mich nicht. Anschließend betreue ich weitere Personen und meinen eigenen Haushalt ohne Probleme. Trotz der schweren Pflege, habe ich keine Rücken- und Gelenkprobleme Ich fühle mich wie neu geboren und bin dankbar, dass wir den BEMER kennen und nutzen dürfen. Wir tun alles, um andere Personen aufmerksam zu machen, was sie versäumen, wenn sie das Gerät nicht besitzen. Herzlichen Dank an die Fa. BEMER auch dafür wie sie uns Berater unterstützen. So eine Form der Hilfe untereinander und Zusammenarbeit habe ich noch nie kennengelernt. Mein Sponsor und das gesamte Team sind sofort da, wenn ich Hilfe benötige. Einfach einmalig und spitze.

Erfahrungsberichte

Alexander G. (33 Jahre, 2013)

Bandscheibenvorfall

Ich bin 33 Jahre und nutze das BEMER-PRO-SET meiner Eltern mit. Ich komme täglich nach Hause, um meine Tiere zu versorgen. So nutze ich den BEMER einmal täglich vor Beginn meiner Arbeiten. Im Jahre 2008 hatte ich einen Bandscheibenvorfall. Ich sollte operiert werden. Wegen der komplizierten Nähe zum Rückenmark wurde ich dann nur mit Spritzen behandelt. Die Probleme hörten nicht auf ! Seit März 2013 nutze ich einmal täglich 8 Minuten den BEMER der Eltern. Die Intensitätsstufen wechsele ich dabei von 5 bis 10 durch. Ich fühle mich jetzt schon nach 6 Monaten wohler und habe kaum noch Schmerzen. Lutz D. (53 Jahre, 2013)

Nasenschleimhaut, Knieschmerzen

Das Interesse am BEMER wurde durch meine Ehepartnerin geweckt. Wir nahmen an einem Fachvortrag teil. Die Wirkungsweise ist uns nach der Erläuterung einleuchtend, jedoch stand ich der Sache noch skeptisch gegenüber. Zumal nach den acht Minuten Probeliegen auf der Auflage keinerlei Auswirkungen für mich spürbar waren. Seit zehn Wochen benutze ich zweimal täglich 8 Minuten den BEMER-Classic. Berufsbedingt habe ich Schwierigkeiten mit der Nasenschleimhaut, durch das Arbeiten mit keramischen Fasern und das Tragen einer Schutzmaske. Schon nach 5 Tagen stellte ich fest, dass meine Nasenschleimhaut besser durchblutet wird, da ich durch die Nase besser Luft bekam. Nach der morgendlichen BEMERBenutzung fühle ich mich munterer als früher. Ich gehe jeden Tag fit in den Tag. Jahrelang plagten mich Knieschmerzen. Nach zwei Wochen BEMER war der Alltagsschmerz, wie durch ein großes Wunder, nicht mehr vorhanden. Ich bin nach dieser kurzen Zeit überzeugt von der Wirkung des BEMERs. Er gehört jetzt fest zu meinem Alltag.

Seite 14

Katrin D. (47 Jahre, 2013)

Verspannung, Haut (Basiliom)

Wegen einer Muskelverspannung im Oberschenkel begab ich mich im Oktober 2012 in physiotherapeutische Behandlung. Während der Behandlung wurde vom Therapeuten auch der BEMER eingesetzt. Schon nach der ersten Anwendung mit der BEMER-Auflage und des Spots bemerkte ich eine Besserung. Im Januar 2013 fuhr ich zur Kur nach Ungarn. In der Kureinrichtung wurde ebenfalls BEMER-Therapie angeboten. Ich spürte nach jeder 8-Minuten-Anwendung, dass sich ein Wohlgefühl bei mir einstellte. Durch die Ergebnisse war ich sofort überzeugt und gewillt, den BEMER käuflich zu erwerben. Seit 10 Wochen benutze ich zwei Mal täglich 8 Minuten den BEMER-Classic. Durch meine hochgradige Schwerhörigkeit war ich tagsüber schnell erschöpft. Mit dem BEMER fühle ich mich ausgeglichener und belastbarer. Mein Hautbild verbessert sich. Wegen einem Verdacht auf ein Basiliom im Gesicht, suchte ich den Gesichtschirurg auf. Nach 4 Wochen BEMER-Anwendung stellte mein Arzt fest, dass sich keine Eingrenzung mehr zeigte und somit die geplante OP nicht mehr durchgeführt werden musste.

3. Vergrößerung der Prostata: Einnahme von Tamsoluxin lt. Arzt immer erforderlich, trotzdem 3x im Jahr starke Schmerzen u. dadurch Einnahme von Antibiotika notwendig. BEMER-Anwender seit Dez. 2012. Nach 3 Tagen BEMER-Behandlung fühlte ich mich geistig und körperlich deutlich fitter. Nach 3 Wochen Behandlung im Schulterbereich und am Rücken keine Schmerzen mehr. Nach 4 Wochen deutliche Veränderung der Ohrgeräusche, z. Zt. tagsüber mehrere Std. keine Pfeiftöne mehr zu vernehmen. Nach ca. 4 Monaten Behandlung im Prostatabereich Medikament abgesetzt und keine Schmerzen mehr. Ruth Hellendahl (58 Jahre, 2013)

Hitzewallungen, Wadenkrämpfe

Häufiges Wasserlassen in der Nacht, Hitzewallungen, Wadenkrämpfe BEMER-Anwender seit Februar 2013. Nach einigen Wochen haben die Hitzewallungen nachgelassen, die nächtlichen Wadenkrämpfe sind seltener geworden. Außerdem habe ich festgestellt, dass Alkohol schneller abbaut. Das BEMERSchlafprogramm habe ich erst etwas später für mich entdeckt. Statt 2-3 Mal in der Nacht brauche ich nur noch 1 Mal aufzustehen und kann 9-10 Std. schlafen. Infolgedessen bin ich morgens viel ausgeruhter.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich auch meine Wechseljahresbeschwerden durch den BEMEREinsatz lindern lassen.

Christel K. (85 Jahre, 2013)

Alfons Hellendahl (62 Jahre, 2013)

Widergabe des BEMER–Beraters Alfons H. aus Erzählungen der Anwender

Schmerzen, Tinnitus, Prostata

Körperliche Befindlichkeiten: 1. Gebrochener Lendenwirbel seit 6 Jahren, verkalkte Schulter, Dauerschmerz im Rücken und Schulterbereich, handwerkliches Arbeiten nur mit Cortisonspritzen alle 3 Monate möglich. 2. Tinnitus, hoher Pfeifton auf beiden Ohren seit meinem 40. Lebensjahr

Erfahrungsberichte

Lendenwirbel, Schlaflosigkeit

Beschwerden: Tinnitus, Schlaflosigkeit, zwei gebrochene Lendenwirbel, verkalkte Schultern, Tablettenallergie, kann sich in der Wohnung nur mit Rollator bewegen, hat deswegen seit 5 Jahren schon nicht mehr in Ihrer Küche kochen können. BEMER Erfolge: BEMER Anwender seit März 2013. Nach ca. 3 Wochen gingen die Schmerzen zurück, nach 5 Wochen Treffen auf dem Wochenmarkt: Sie schiebt ihren Rollator weg und dreht mit Tränen der Freude in den Augen eine

Seite 15

Runde auf dem Platz und erzählt mir, dass sie gestern nach fünf Jahren wieder selbst gekocht hat. Die Nutzung des Schlafprogramms hat die Durchschlafphasen deutlich verlängert. Ernst K. (75 Jahre, 2013)

Herzschrittmacher, Wasser, kalte Füße

Widergabe des BEMER–Beraters Alfons H. aus Erzählungen der Anwender Beschwerden: Herzschrittmacher, Wasser in den Beinen, Immer kalte Füße und Beine. BEMER Erfolge: BEMER Anwender seit März 2013. Nach drei Wochen BEMER Anwendung konnte das Makuma um die Hälfte reduziert werden, nach sechs Wochen nochmals um die Hälfte, nach drei Monaten das Medikament abgesetzt. Nach zwei Wochen keine kalten Füße mehr in der Nacht, nach 4 Wochen keine kalten Beine mehr tagsüber. In den Beinen ist kein Wasser mehr, das Medikament (welches seit 10 Jahren vom Arzt verordnet) wurde abgesetzt. Henry Timm. (50 Jahre, 2013)

Hannelore H. (72 Jahre, 2013)

Schlafstörungen, Rheuma

Nach der ersten Woche BEMER-Anwendung hat sich bereits mein Schlaf verbessert. Wenn ich nachts auf Toilette muss, kann ich sofort wieder einschlafen. Mein Rheuma in den Händen hat sich nach 8 Wochen verbessert. Nach einem Sturz beim Gehen, habe ich mich umgehend mit dem BEMER behandelt. Ich hatte keine Schwellungen und nach kurzer Zeit waren die Schmerzen weg.

Schmerzen, Gewicht, Krampfadern

Mein Name ist Henry Timm. Ich wohne in Potsdam, bin 50 Jahre alt und wurde berufsbedingt über 23 Jahre täglich gestresst. Meine Nachtruhe wurde regelmäßig zwischen 03:00 bis 04:00 beendet und mein „Kopfkino“ begann zu arbeiten. Die Folge von zu viel „selbst und ständig“ war letztlich anhaltender Schmerz in den Gliedern, Rücken- und Nackenbereich. Da die Schulmedizin, andere therapeutische Maßnahmen und Sport meine Beschwerden zwar linderten, jedoch nicht heilten, griff ich das Testangebot für die physikalische Gefäßtherapie mit einem BEMER dankend auf. Nach einer Therapie veränderte sich mein Geschmack, ich begann zu entgiften und schlief fortan, wie „tot“. Nach 14 Tagen merkte ich eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit und fühlte mich bei der Arbeit, wie 20, oder eher wie 30 Jahre alt, was meine Tagesleistungen enorm „puschte“. Meine seit 3 Jahre anhaltenden

Erfahrungsberichte

Dauerschmerzen waren und sind weg. Nach 4 Wochen regelmäßiger Anwendung und dies bei einem zu vernachlässigenden morgendlichen Zeitaufwand von 8 Minuten sowie 8 Minuten am Abend, stellte ich fest, dass sich meine ererbten stark ausgeprägten Krampfadern zurückbildeten und meine teilweise tiefblau leuchtenden Fußknöchel ihre ursprüngliche Hautfarbe zurückerhielten und die kleinen Blutgefäße sich abzeichnen. Heute nach 8-wöchiger BEMER-Anwendung sind sie aus meiner Sicht fast wie neu! Abschließend sei erwähnt, dass sich ohne Änderungen der Lebensgewohnheiten sichtbar Fettpölsterchen verabschiedet haben, was hoffentlich so bleibt und fortgesetzt wird?

Beate S. (2013)

Verspannungen, Bandscheibenvorfall

Meine Verspannungen im Halswirbelbereich haben sich nach 2 Wochen BEMER-Anwendung verbessert. Jetzt sind meine Schmerzen weg. Mein Taubheitsgefühl am Bein durch meinen Bandscheibenvorfall ist noch da. Jens J. (47 Jahre, 2013) Simone J. (46 Jahre, 2013)

Gleichgewicht, Gangstörungen Rücken- und Nackenbeschwerden

Im Sommer 2012 erhielt ich mit meinem Arbeitgeber eine Einladung zum BEMER-Vortrag im Krankenhaus Radebeul. Gemeinsam mit seiner Frau machten wir uns auf den Weg und folgten dann gespannt den Ausführungen der Referentin. Ich war fasziniert und sah in der BEMER-Methode eine große Chance zur

Seite 16

Behandlung der Erkrankung meines Mannes. Auch mein Mann besuchte daraufhin einen Vortrag. Seither nutzen wir BEMER regelmäßig. In Anbetracht des langen Zeitraumes da die Krankheitssymptome bei meinem Mann aufgetreten sind, braucht es natürlich auch seine Zeit, um tief greifende Fortschritte zu erkennen. Wir sind aber sehr zuversichtlich. Denn auch eine kleine Verbesserung ist ein Fortschritt. Ich persönlich nutze den BEMER zur Behandlung meiner Rücken- und Nackenbeschwerden und bin jedes Mal begeistert, wie schnell ich wieder schmerzfrei bin. Selbst unsere zwei Töchter nutzen den BEMER mit großer Begeisterung und sind immer wieder erstaunt, wie schnell ihre Rückenbeschwerden und teilweise Sportverletzungen verschwinden. Kurz noch eine kleine Erfolgsgeschichte. Unsere kleine Tochter (10 Jahre) hatte eine etwas größere Zahn-OP. Wir nutzten u. a. den BEMER-Spot gezielt im Mundbereich und die Schmerzen hielten sich in einem erträglichen Rahmen. Unsere Tochter brauchte nur sehr wenig Schmerzmittel. Als wir dann den Zahnarzt zum Fäden ziehen aufsuchten, war dieser sehr erstaunt über die sehr gute Wundheilung. Wir sind mit dem BEMER-Pro-Set sehr zufrieden und auch weiterhin zuversichtlich, dass uns BEMER auch bei der Behandlung der Erkrankung meines Mannes zum Erfolg führt. Denn schon eine verbesserte Lebensqualität ist ein Erfolg. Carola H. (47 Jahre, 2013)

Unterleibsschmerzen

Mein Mann erzählte mir im Juni 2012, dass er eine Einladung zu einem Fachvortrag zur BEMER-Therapie ins Krankenhaus nach Radebeul erhalten hat. Er wusste zu dieser Zeit noch nicht, um was es genau geht, aber er fragte mich, ob ich mir das nicht auch anhören möchte. Von diesem Fachvortrag war ich sehr fasziniert. Mein Bauchgefühl sagte mir, das ist endlich etwas, womit ich meine Unterleibsschmerzen in den Griff bekomme.

Erfahrungsberichte

Gesagt, getan! Wir kauften uns ein BEMER-PRO-Set. Nach nur einer Woche Anwendung merkte ich, dass die Schmerzen immer schwächer wurden. Die Verkrampfungen haben nachgelassen. Nach ca. 3 bis 4 Wochen Anwendung bin ich früh schmerzfrei aufgewacht. Ich wurde viel beweglicher. Die BEMER-Therapie wende ich in der Zwischenzeit fast ein Jahr an, täglich früh und abends, jeweils acht Minuten. Meine gesamte Lebensqualität hat sich gebessert. Ich habe mich lange Zeit nicht so wohl und fit gefühlt, wie jetzt, seitdem ich „bemere“. Aus diesem Grund kann ich diese Therapie nur dem empfehlen, der unbedingt etwas zur Gesunderhaltung beitragen will. Veit J. (2013)

Kniegelenk, Zahn-OP

Mein Name ist Veit J. und komme aus Friedewald bei Moritzburg. Ich bin 53 Jahre und benutze BEMER bereits seit 1 Jahr. Da ich mich schon lange mit Gesundheit beschäftige, wurde mir der BEMER von einer guten Bekannten bei einem Fachvortrag vorgestellt. Hier erkannte ich die Notwendigkeit für mich. Ich habe schon seit Jahren Kniegelenkprobleme (Überanstrengung). Durch die Anwendung des BEMER-Body und das BEMER-Pad kann ich wieder normal laufen. Am Anfang habe ich B.Body und B.Pad 2 x täglich und später nur noch B.Body angewendet. Des Weiteren hatte ich im November des letzten Jahres eine Zahn-OP. Mir wurden Implantate eingesetzt. Um eine bessere Heilung zu erzielen, benutzte ich zusätzlich zum B.Body noch den B.-Spot. Der Erfolg blieb nicht aus. Ich hatte keine Schmerzen und alles verheilte sehr gut, sogar mein Zahnarzt war überrascht. Das zu meinen Erfahrungen, die ich mit BEMER gemacht habe. Danke, dass ich BEMER kennen lernen durfte. Ingrid K. (66 Jahre, 2013)

Knochenbruch, Sehnenabriss

Anwendung: Seit 13.04.2013, 2 x täglich 8 Min. nach Basisplan

Seite 17

Besonderheiten: Seit 26.04.2013 Luxation des Schultergelenkes, einschließlich Knochenbruch mit komplizierter Splitterung, einschließlich Sehnenabriss Behandlung: Ab 26.4.2013 zusätzlich Verwendung Spot-Geräteteil, beginnend mit der Stufe 1, ab 1.5.2013 Stufe 2, ab 11.5.2013 Stufe 3, Einsatz Pad für den gesamten Arm Heilungsprozess: Nach ca. 3 Wochen belegen die Röntgenaufnahmen die schnelle Heilung mit Hilfe der physikalischen Gefäßtherapie von BEMER. Physiotherapeutische Maßnahmen zum Muskelaufbau und Dehnungsübungen konnten sofort eingeleitet werden. Die Auflage wird weiter nach Plan genutzt. H. & W. Schäfer (beide 63 Jahre, 2013)

Schlafstörungen, Tinnitus

Nach dem Besuch eines medizinischen Fachvortrages über die physikalische Gefäßtherapie BEMER, war uns bewusst geworden, dass wir unsere eigenen Erfahrungen in der Anwendung dieser Therapie sammeln wollten und haben uns spontan für einen Test entschlossen. Wir, das sind Hildegard Schäfer (63) und Wolfram Schäfer (63), haben dieses Gerät konsequent nach Basisplan angewendet, das heißt beginnend mit der Intensitätsstufe 1 mit jeweils 8 min. morgens und 8 min. abends. Die Erfahrungen und Ergebnisse waren für uns so spektakulär und fast nicht wirklich. Hildegard litt an Ein- und Durchschlafproblemen. Bereits nach 3 Tagen Anwendung konnte sie erstmals seit Jahren wieder durchschlafen und hatte sogar den Wecker am Morgen überhört. Nach ca. einem halben bzw. dreiviertel Jahr konsequenter Anwendung nach Basisplan konnte sie ihre ärztlich verordneten Blutdruck- und Schilddrüsenmedikamente unter ärztlicher Kontrolle schrittweise absetzen. Heute ist sie dank der BEMER-Therapie medikamentenfrei und genießt ein ganzes Stück wiedergewonnener Lebensqualität.

Erfahrungsberichte

Wolfram fühlte sich eigentlich fit - dachte er. Er nahm keine Medikamente und dachte sich: „Mal sehen, was da passiert“. Er musste sich durch die Anwendung der physikalischen Gefäßtherapie eines Besseren belehren lassen. Das erste positive Ergebnis war, dass er viel fitter am Morgen sein Tagwerk mit mehr Elan und Kraft beginnen konnte und kann. Es waren weniger Verspannungen, Wadenkrämpfe oder auch Muskelkater spürbar. Sehr erstaunt war er über die positive Wirkung bei der Behandlung seines akuten Tinnitus und des Schlafverhaltens im Allgemeinen (weniger Schnarchen und ruhiger Schlaf). Den Tinnitus hat er durch die mehrmalige zusätzliche Behandlung mit dem B.-Pad (Programm 3 mit 20 Minuten) in den Griff bekommen. Seitdem empfehlen wir, bestärkt durch unsere unglaublich positiven Erfahrungen, diese einzigartige Therapie mit Leidenschaft weiter. D. Eisold (62 Jahre, August 2012)

Herzinfarkt

Vorerkrankung Herzinfarkt im März 2010, zum Zeitpunkt des Herzinfarktes 59 Jahre, weiblich. Medikation nach Krankenhausaufenthalt u. Reha: Aspirin protect 100mg (Blutverdünner), Simvabeta 40mg (Blutfettsenker), Metoprololsuccinat 47,5mg (Betablocker zur Blutdrucksenkung), Ramilich 5 mg (ACE-Hemmer zur Blutdrucksenkung), Die Medikamente wurden ca. 2½ Jahre eingenommen mit teilweise starken Nebenwirkungen. Anwendung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER seit Januar 2011 nach Basisplan incl. der Nutzung des Schlafprogrammes Ab November 2012 wurden sämtliche Medikamente abgesetzt u. täglich zweimal unter Beachtung der Wetterlage(Luftdruckschwankungen = Blutdruckschwankungen) gemessen.

Seite 18

Es stellte sich heraus, dass sich der Kreislauf und Blutdruck vollkommen umgestellt, d.h. sich so normalisiert hatte, sodass bis zum heutigen Zeitpunkt keinerlei Medikamente mehr notwendig sind. Monika H. (55 Jahre, 2013)

Schmerzen

Auf Grund meiner Tätigkeit, bei welcher auf Grund der Körperhaltung besonders Rücken und Schulter-/Armbereich beansprucht werden, litt ich unter starken Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit meines linken Armes. Mindestens 9 Monate versuchte ich durch physiotherapeutische Behandlungen und Bewegungsübungen die Beschwerden zu lindern. Leider ohne Erfolg. Durch Zufall hörte ich von der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER, die Erklärungen der Wirkungsweise überzeugten mich und ich entschied, den BEMER zu testen. Nach Anweisung, begann ich, nach dem Basisplan, mit dem B.Body für Ganzkörperbehandlungen Stufe 3 2x täglich 8 Minuten. Zusätzlich nutzte ich das flexible B.Pad für das Intensivprogramm Stufe 3 im Schulter-Nackenbereich mit anschließenden Bewegungsübungen. Schon nach der ersten Anwendungswoche, konnte ich meinen Arm wesentlich besser bewegen. Nach ca. 6 Wochen intensive Behandlung erreichte ich volle Beweglichkeit und Schmerzfreiheit. BEMER hat mich überzeugt, ich habe ihn gekauft und nutze ihn seit dem täglich. Ich möchte ihn nicht mehr missen! Barbara W. (61 Jahre, 2013)

Schmerzen

Überwiegend sitzende Tätigkeit

Nutzung: Spot für Schmerzen im Ellenbogen und Entzündung Finger rechte Hand und Augen. Pad Schultern und Lendenbereich wegen Rückenschmerzen und Kopf / Augen = Programm 3 Schulmedizinische Behandlung: 1. Op. Linkes Auge (Loch in der Makula) erfolgreiche OP im Sept. 2012, ständige Verbesserung des Heilungsprozesses, Ärzte sind überrascht 2. Chronische Rückenverspannung, Massagen keine Verbesserung jetzt schmerzfrei 3. Schmerzen linker Ellenbogen, Schulmedizinische Behandlung kein Erfolg, im Gegenteil Verschlechterung, jetzt schmerzfrei 4. Rechter Ringfinger: starke Einschränkung Bewegung, Überweisung. zur chirurgischen Behandlung, nach ca. 4 Monaten BEMER schmerzfrei und Bewegung hergestellt; Eingriff überflüssig 5. Zahlreiche Nebeneffekte: kaum Erkältungen, Verbesserung Konzentration, Ausdauer = fitter, Zahndurchblutung verbessert Jutta Peuker (2013)

Schlafstörungen, Schwellungen, Lendenwirbel

Meine Schwellungen im Knöchel – durch Einblutungen im Oberschenkel – hat sich nach 4 Wochen BEMER Anwendungen verbessert. Ich kann jetzt wieder besser Treppen steigen. Ich fühle mich viel vitaler. Jetzt schlafe ich wieder 7 Stunden durch – vorher 4 Stunden. Meine Schmerzen im Lendenwirbelbereich sind deutlich weniger geworden. Ich bin von der BEMER-Anwendung begeistert und fühle mich insgesamt besser.

Anwendung BEMER Pro seit August 2012 (Beginn mit Stufe 1, schrittweise Erhöhung bis Stufe 10 tägl. 2x8 Minuten oder mehr)

Erfahrungsberichte

Seite 19

Anneliese Peukert (2013)

Arthrose

Ich habe schon seit ca. 2 Jahren Arthrose im linken Knie und dadurch starke Schmerzen. Seit gut zwei Monaten (Juni 2013) benutze ich die BEMER-Matte und das Band. Nun brauche ich keine Schmerztabletten oder Zäpfchen mehr. Nehme aber täglich 1-2 mal den BEMER. Meine Arthrose hat sich nach 2 Wochen bereits verbessert.

schriebener Anwendung, reduzierte sich Anzahl und Stärke der Anfälle nochmals um die Hälfte. Das Verwenden von Medikamenten konnte ich stark reduzieren. Ein weiteres viertel Jahr später hatte ich keine Migräneanfälle mehr. Heute wende ich meinen BEMER-Pro vorbeugend und zur Behandlung von Verletzungen, akuten Gelenk- und Muskelschmerzen an. Lothar Jander (> 60 Jahre, 2013)

Regina (54 Jahre, 2013)

Schmerzen

Schnellere Besserung von akuten Rücken- und Kopfschmerzen. Ich hatte Probleme mit der Stirnhöhle beim Tauchen und bei der Flugzeuglandung von großer Höhe. Als wenn ein Messer in die Stirn sticht. Nach 2 Monaten Anwendung keine Probleme mehr.Meine Schulterschmerzen und Knieschmerzen (alte Verletzungen) sind jetzt fast weg. Heike P. (2013)

Arthrose

Mit meinen 83 Jahren habe ich öfter Muskel- und Gelenkschmerzen. Nun nehme ich täglich die BEMER-Matratze und das Band. Ich fühle mich danach besser und beweglicher und ich möchte die Anwendungen nicht mehr missen. Karlheinz H. (58 Jahre, 2013)

Migräne

Seit ca. 30 Jahren litt ich an regelmäßig auftretenden Migräneanfällen. Die Anfallshäufigkeit war 4 bis 6 mal monatlich und nur mit starken Medikamenten und Beseitigung von Geräusch- und Lichtbelastungen. Durch Zahnsanierung verringerte sich die Anfallshäufigkeit und Stärke um die Hälfte, ohne sich in der Folge weiter zu verbessern. Im Dezember 2011 begann ich mit BEMER-Classic und dem Basisplan meine Therapie. Anfänglich fühlte ich mich nach dem Aufstehen besser, obwohl ich noch die bekannten Migräneanfälle hatte. Nach einem halben Jahr, mit oben be-

Erfahrungsberichte

Hexenschuss, Schmerzen, Schlaf

Ich benutze das BEMER-Pro-Set gemeinsam mit meiner Frau Annegret seit Dezember 2011. Wir sind beide über 60 Jahre und haben unterschiedliche gesundheitliche Belastungen. Wir wollen das Gerät unabhängig voneinander, aber z.T. zeitgleich nutzen. Deshalb haben wir uns für das BEMER Pro-Set und einen zweiten Ganzkörperapplikator entschieden und in den Betten installiert. So kann jeder sein eigenes Programm und eigene Intensität nutzen. Meiner Meinung nach muss die tägliche Nutzung so organisiert werden, dass es keine zusätzliche Belastung und zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet. Für uns ist der beste Ort das Bett und dort hat jeder seinen eigenen Ganzkörperapplikator. Die Zusatzapplikatoren nutzen wir gemeinsam. Ich selber bin mit der Wirbelsäule stark vorbelastet. Hatte viele Jahre lang mehrmals Hexenschuss. Oft so schlimm, dass mir die Hosen und die Socken im Liegen angezogen wurden. Seit ich den BEMER täglich zwei mal 8 Minuten (Intensität 6 bis 10) und 3 bis 4mal pro Woche das Schlafprogramm nutze, habe ich keinen Hexenschussmehr. Die Wirbelsäule ist nicht mehr verspannt und ich kann mich locker bewegen. Auch die anderen Gelenke, z.B. die Schultern, sind nicht verspannt. Seit 12 Jahren arbeite ich im eigenen Geschäft, das 1000 Quadratmeter groß ist. Ich bin den ganzen Tag auf Betonfußboden unterwegs. Die Fußgelenke bekamen große Probleme. Nach kurzen Pausen konnte ich oft nur schwer wieder gehen. Diese Schwierigkeiten konnte ich gleich nach dem BEMER-Kauf, anfänglich vor

Seite 20

eineinhalb Jahren, gänzlich beseitigen. Ich wickelte das Pad gleichzeitig um beide Fußgelenke und nutzte das 20-Minuten-Programm (hohe Intensität) früh und abends ca. 4 Wochen und danach noch unregelmäßig. Die Gelenkprobleme sind behoben. Um diesen Zustand zu erhalten, denke ich, reicht die tägliche 2mal 8 Minuten Grundbehandlung jetzt aus.

Genesung gut voranschreitet, frage ich mich: „Was wäre gewesen, wenn ich den BEMER vorher nicht genutzt hätte?“ Ich bin überzeugt, dass er mir durch die bessere Durchblutung des gesamten Körpers geholfen hat.

Durch die Nutzung des Schlafprogrammes 3 bis 4mal pro Woche schlafe ich ruhiger und schwitze nicht mehr (das Bett ist früh nicht zerwühlt). Wenn ich gegen 4 Uhr austreten war, kann ich sofort wieder einschlafen. Ich wache jeden Tag 6 Uhr auf, bin ausgeschlafen und fit.

Im Mai 2011, vor meinem 60. Geburtstag, wurde ich an der Milz operiert.

Ingrid Gäbelt (61 Jahre, 2013)

Herpes, Aneurysma

Ich bin 61 Jahre und habe keine speziellen gesundheitlichen Vorbelastungen. Im März 2013 kauften wir das BEMER Pro-Set, welches ich seitdem täglich 2 mal 8 Minuten anwende. Ich hatte die Jahre zuvor oft Herpes. Als ich im März oder April merkte, dass Herpes wieder kam, behandelte ich die Lippen sofort mit dem BEMER-Spot und dem BEMER-Light mehrmals. Ich bekam seitdem keinen Herpes mehr! Das liegt bestimmt auch an der 2maligen täglichen Ganzkörperbehandlung. Weil dadurch mein gesamtes Immunsystem gestärkt wird, bin ich auch nicht mehr so für Grippe anfällig. Anfang März ist mir beim Holz hacken ein großer Holzklotz auf den Fuß gefallen. Ich kam in keinen Schuh und hatte große Schmerzen. Da habe ich das BEMER-Pad im 8 Minuten- Programm bei Intensität 7 bis 10 mehrfach um den Fuß gelegt. Am nächsten Morgen waren die Schwellung und die Schmerzen weg!! Am 13. April 2013 hatte ich ein Aneurysma im Kopf (Blutung am Gehirn). Ich habe es überlebt!! Habe keine Ausfälle und das nach 3 Kopfoperationen. Seitdem ich zu Hause bin, benutze ich den BEMER wieder regelmäßig. Jetzt, wo meine

Erfahrungsberichte

Annegret J. (61 Jahre, 2013)

Entgiftung, OP Nachbehandlung

Ende November des gleichen Jahres wurde uns ein BEMER vorgestellt. Es war für mich in dem Gespräch nicht so richtig nachvollziehbar, was der BEMER bewirken soll. Die BEMER-Auflage wurde bei uns erst einmal über den Fernsehsessel ausgebreitet. Ich legte mich darauf, um vielleicht etwas zu spüren. Bis heute habe ich es nicht vergessen - nach kurzer Zeit spürte ich ein Ziehen unter der Operationsnarbe. Ein Zeichen erster Wirkungen! Das war für mich ausschlaggebend, diesen BEMER zunächst zu „TESTEN“ Später nach den regelmäßigen 2x8-Minuten-Anwendungen bemerkte ich, dass mein Urin sich veränderte – er roch anders! Aus meinem Körper wurden durch die bessere Durchblutung Stoffwechselendprodukte abgeführt, die bis dahin in den Zellen festsaßen. Ich fühle mich fitter und bin bei der Arbeit belastbarer. Wichtig sollte für jeden Anwender sein, die 2x8 Minuten täglich einzuhalten. Hermann. Gäbelt (73 Jahre, 2013)

offenes Bein, Schlaganfall

Ich bin 73 Jahre. Habe seit ca. 25 Jahren Durchblutungsprobleme in den Unterschenkeln, zeitweilig offene Beine und einen schwarzen Fleck unterhalb der linken Wade. Von verschiedenen Ärzten wurde ich behandelt, jedoch erfolglos! Seit März 2013 haben wir das BEMER-Pro-Set. Ich nutze es täglich zwei mal 8 Minuten! (Manchmal auch nach dem Mittagessen ein drittes Mal)

Seite 21

Jetzt nach einem halben Jahr sind die Wunden verheilt, die schwarzen Adern und der schwarze Fleck sind fast nicht mehr zu sehen! Die Haut hat bald wieder die natürliche Farbe wie weiter oben an meinen Unterschenkeln. Das Jahr 2008 war ganz schlimm für mich! Ich hatte einen Schlaganfall mit Hirnstammbluten. Nach zwei Wochen Krankenhaus und 7 Wochen Reha-Aufenthalt konnte ich wieder mit dem Stock gehen. Das hat sich über die Jahre nicht viel gebessert. Wie oben berichtet nutzen wir den BEMER ein halbes Jahr. Jetzt habe ich kaum noch Schmerzen und laufe ohne Stock. Mein allgemeines Wohlbefinden hat sich auch wesentlich verbessert. Ich nutze den BEMER aber auch konsequent, weil er mir richtig hilft! Begonnen habe ich mit dem Basisplan, nutze aber schon die letzten Monate nur noch die Stufen 8 bis 10 im 8-Minutenprogramm. Ich hätte dieses BEMER-Gerät schon vor 5 Jahren haben müssen!! Hildegard S. (87 Jahre, 2013)

Blutkrebs, Arthrose, Herzschwäche

Ich bin im 87. Lebensjahr und erkrankte im August 2012 an Blutkrebs. Nach einem Krankenhausaufenthalt musste ich wöchentlich zum Onkologen zur Transfusion weißer Blutkörperchen. Gleichzeitig hatte ich starke Arthroseschmerzen, die es mir sehr schwer machten, meinen kleinen Haushalt zu führen. Eine befreundete Familie nahm mich mit zu einem Fachvortrag von Frau Dr. Witzschel. Obwohl ich vor Aufregung nicht alles verstanden hatte, ließ ich mich überreden, ein BEMER-Gerät zu testen. Der Mann der befreundeten Familie organisierte und erklärte mir alles. Er kam im ersten Monat wöchentlich zu mir und legte mir ans Herz, den mich behandelnden Onkologen und meinen Hausarzt zu informieren. Ich bat den Herrn, mit zu den Ärzten zu gehen.

nichts weiter über die Therapie wissen. Der Onkologe äußerte sich ähnlich, nahm aber das Info-Material an. Nach etwa 4 Wochen BEMER-Anwendung waren die offenen Wunden an den Handteller-großen-Hämatomen zugeheilt. In der 6. Anwendungswoche ließen die Schmerzen von der Arthrose nach, so dass Medikamente verringert werden konnten. In der 8. Woche sagte mir der Onkologe, dass ich erst in zwei Wochen zur nächsten Infusion kommen brauche. Nach der 10. Woche verlängerte sich der Zwischenraum auf drei Wochen. Weitere drei Wochen später, also nach 16 Wochen BEMER-Therapie, war ich letztmalig zur Transfusion, denn mein Körper produzierte wieder selbständig die erforderliche Menge an weißen Blutkörperchen, das war im Februar 2013. Außerdem sind meine Arthroseschmerzen mit geringen Medikamenten beherrschbar. Zweimal am Tag „bemern“ ist zur Alltäglichkeit geworden. Ich kann mehr, als meinen Haushalt versorgen, fahre wieder mit meinem PKW in die Stadt zum Einkauf und war auch schon wieder mit Freunden Kegeln. Kann ich mehr erwarten? Ich danke dem Menschen, der mich überredet hat, den BEMER anzuwenden. Nachtrag von Siegwart Kaden, BEMER-Berater von Frau S. Am 14.08.2013 war der letzte Besuch beim Onkologen, der nach einem großen Bluttest mit allen Werten sehr zufrieden war. Er empfahl die unbedingte Weiterführung der physikalischen Gefäßtherapie. Der Medikamenteneinsatz wurde auf ein Minimum (gegen eine seit Jahrzehnten bestehende Herzschwäche und noch leicht erhöhtem Blutdruck) reduziert.

Der Hausarzt nahm die Erklärung meines Begleiters zur Kenntnis und meinte, dass eine Verbesserung der Durchblutung nichts Falsches sein könne, wollte aber

Erfahrungsberichte

Seite 22

Karin Schneider (72 Jahre, 2013)

Polyneuropathie

Nach 3 Wochen BEMER-Anwendung hat das Kribbeln nachgelassen. Ich fühle mich deutlich vitaler, fitter und belastbarer. Ich kenne keine Erschöpfungszustände mehr. Ich spiele 3-4x wöchentlich 18-Löcher Golf. Ich regeneriere unheimlich schnell. Mein Schlaf hat sich verbessert. Ich muss nachts nur noch einmal raus. Das Gefühl in den Händen hat sich nach 5 Wochen durch die zusätzliche Anwendung mit dem B.Spot verbessert. Rolf & Sigrun W. (2013)

Migräne, Bluthochdruck, Heuschnupfen

Eigene (1jährige) Erfahrung/Nutzung. BEMER hilft! Vorher: Migräneanfälle, teilweise wöchentlich, (Einnahme starker nebenwirkungsbehafteter Schmerzmittel) Jetzt: So gut wie keine Migräneanfälle mehr, also auch fast keine nebenwirkungsbehafteten Medikamente mehr nötig!

das Pad bei Beschwerden 20 Minuten nach Bedarf benutze, bin ich beschwerdefrei und brauche keinen nervenden Gummistrumpf mehr tragen. Ich habe mich für den BEMER Pro entschieden, weil seine Einsatzmöglichkeiten in einem größeren Haushalt optimaler sind. Erika R. (82 Jahre, 2013)

Muskelkrämpfe, Schlaf

Ich wende seit 4 Monaten den BEMER an. Nach 5-6 Wochen sind meine Muskelkrämpfe nachts besser geworden. Jetzt habe ich nur noch 1x pro Woche nachts Muskelkrämpfe (früher täglich mehrere Stunden). Außerdem hat sich deutlich mein Schlaf verbessert. Ich kann mich besser bewegen und kann dadurch wöchentlich wieder tanzen gehen. Ich fühle mich über den Tag fitter und vitaler. Ich möchte den BEMER keinen Tag mehr missen. Joachim Sülz (79 Jahre, 2013)

Verdauungsprobleme

Jetzt: Vollkommen normalisierter Blutdruck, Medikamente werden nicht mehr benötigt, Heuschnupfen nur noch sehr schwach ausgeprägt.

Verdauungsprobleme speziell Galle und Magen mit Problemen des Stuhlgangs. Nach 4 Wochen Anwendung gänzlich beseitigt. Weiterhin Probleme mit Knien und Hüftgelenken durch Beckenfehlstellung seit Geburt, bisher mäßige Besserung. Durch intensive Anwendung des Pads leichte Besserung beim Treppensteigen.

Carmen G. (58 Jahre, 2013)

Lya F. (85 Jahre, 2013)

Vorher: Stark schwankender Bluthochdruck (Behandlung mit nebenwirkungsbehafteten ACE-Hemmern und Beta-Blockern), Allergie (Heuschnupfen)

Krampfadern

Ich musste mich Anfang 2000 am rechen Bein einer Krampfadern-OP unterziehen und hatte trotzdem, vor allem im Sommer, geschwollene schmerzende Beine. Homöopathische Produkte und Kneippanwendungen brachten für den Moment eine Linderung. Aber seit ich die physikalische Gefäßtherapie seit Ende März diesen Jahres regelmäßig jeweils morgens und abends nach dem Basisplan anwende und auch

Erfahrungsberichte

Muskelkrämpfe

Ich wende seit 2 Monaten den BEMER an. Ich musste früher nachts alle 2 Stunden raus wegen meiner Muskelkrämpfe. Nach 5-6 Wochen Anwendung sind meine Krämpfe weg. Ich habe 5 Medikamente jetzt abgesetzt. Die Dosis meines Blutverdünners habe ich nach 6 Wochen reduziert. Ich habe weniger Nebenwirkungen. Ich kann jetzt wieder besser tanzen, sogar öfters alleine zu Hause. Ich fühle mich fit und vital – „Ich könnte Bäume ausreißen!“

Seite 23

Heike Wiedemann (2013)

Tinnitus

Ich bin nach ca. 16 Wochen BEMER-Anwendung plötzlich meinen Tinnitus los geworden. Eigentlich habe ich vorher gar nicht so wirklich gewusst, dass ich einen Tinnitus habe, weil ich keinen „klassischen“ Pfeifton hörte. Und der ständige Krach im Kopf, das fortwährende gleichmäßige „Meeresrauschen“ war irgendwann ganz normal für mich geworden. Doch dann, von einer auf die andere Sekunde war plötzlich die totale Stille im Kopf. Das war ein unglaublich bewegendes Erlebnis und ich bin sehr dankbar, dass es bis heute so geblieben ist. 1000 Mal Danke an Lutz Dietze aus Meißen, dass du mich über die BEMERTherapie informiert hast.

nem Alter kann ich keine schnelle Besserung erwarten. Fazit ist doch, dass die Anwendungen auf der Matte wirken, was doch zu begrüßen ist. Bei meiner Frau hängt es von der Tagesform ab, da sie auch sehr wetterfühlig ist. Sie macht sich allerdings in der Küche, während meines Einkaufs schon wesentlich mehr nützlich als zuvor. Nach ihrem Spaziergang klagt sie oft über Rückenschmerzen, die bis in die linke Hüfte ziehen oder umgekehrt. Nach Anwendung mit dem Gurt sind die Schmerzen aber meist weg. Soweit das Wesentlichste, was ich zu berichten habe. Mit freundlichem Gruß Joachim Andrew B. (2013)

Joachim M. und Frau (Rentner, 2013)

Schmerzen

Hallo Frau W., auf Anraten von R. möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine Erfahrungen mit der BEMER-Matte berichten. Bei mir selbst habe ich feststellen können, dass ich beim plötzlichen Drehen meines Oberkörpers z.B. in der Küche um etwas aus dem Schrank zu nehmen, ich nicht mehr das Gefühl habe, mich festhalten zu müssen, um nicht zu stürzen. Das Bücken fällt mir auch leichter, die Knieschmerzen nicht mehr so stark und ich habe nicht das Gefühl, das mir der Kopf platzen will. Abgesehen davon, dass es jetzt etwas wärmer draußen ist und die Gelenke hierdurch beweglicher werden, fällt mir das Laufen etwas leichter. Wenn ich von meinem Spaziergang zurück komme, schmerzt mir meine linke Hüfte etwas. Ich lege mir dann den "Nierengurt" um die Hüfte, danach habe ich dann keine Schmerzen mehr. Selbst das Treppensteigen fällt mir etwas leichter. Ich finde, das sind doch Fortschritte, wenn ich daran denke, wie ich mich zuvor noch am Treppengeländer unter Anstrengung hochgezogen habe. Ich sehe ein, dass ich Geduld haben muss, in mei-

Erfahrungsberichte

Mein Enkel (8 Jahre)

Heuschnupfen

 Verwendet seit ca. 6 Monaten 1x täglich das BEMER (Basisplan)  Hat in den letzten Jahren sehr stark Heuschnupfen gehabt  Bis jetzt dieses Jahr ist kein Anzeichen mehr da (trotzdem, dass Andere hier sehr stark gelitten haben)  Hatte den Winter durch nur 1 Erkältung (statt mehrmals in den früheren Wintern) Mein Sohn (21 Jahre, nicht der Vater meines Enkels)

Erfrierung

 Hatte im Winter leichte Erfrierungen an den Händen  2-3x täglich mit B-Light behandelt  Vollständige Heilung innert wenigen Tagen Klient: Männlich, (40 Jahre)

Stress

 Sehr gestresst. kommt abends nach Hause, liegt auf das BEMER B.Body und schläft ein … bis zum nächsten Tag

Seite 24

 Es ist sein Stress-Reduzier-Gerät Rückenschmerzen, Schlafprobleme

In dieser Zeit lernte ich BEMER kennen. Dank schneller Lieferung bekam ich in kürzester Zeit ein Gerät. Dies konnte ich schon am 1. Tag nach dem Unfall nutzen um schnell wieder auf die Beine zukommen. Ich bin wirklich überrascht, dass ich bereits nach 1,5 Wochen wieder in lockeres Training einsteigen konnte. Nun ging hier meine Testphase weiter.

Vorgestern habe ich den ganzen Tag im Garten gewühlt und wie immer tat mir abends der Rücken weh. Normalerweise wird es am nächsten Tag noch schlimmer und ich sitze mit Wärmflasche rum. Damit das nicht passiert, habe ich gleich das Pad umgebunden und mich 20 min „bebemern“ lassen. Die Schmerzen waren noch während der Behandlung weg. WAHNSINN!!!! Eben habe ich meine Dani mit Pad versorgt, weil sie durch ihre Spirale plötzlich eine Verkrampfung im Rücken hatte. Es geht ihr auch schon wieder besser. Das Schlafprogramm ist ja super einfach. Ich habe mir die Gebrauchsanweisung rausgesucht und es seit 3 Tagen im Einsatz. Sensationell sage ich dir. Ich schlafe so was von tief und fest, einfach herrlich. Was besonders auffällt, dass ich auch gut träume. Oft wurde ich wach, weil ich irgend einen nervigen Müll träume. Hat immer mit Aufräumen oder Arbeit zu tun. Da mache ich dann Dinge die ganze Nacht und werde nicht fertig. Das habe ich jetzt nicht. Ich genieße es in vollen Zügen!!

Nicht nur für meine Genesung konnte ich mit BMER gute Erfahrungen sammeln. Nachdem ich wieder längere und intensive Einheiten angehen konnte, meldete sich prompt ein dicker Muskelkater. Innerhalb kürzester Zeit bekam ich diesen wieder in den Griff und ging bereits am Samstag, 27.04.2013 mein erstes Testrennen an. So stand am Morgen ein kleines Zeitfahren über 11,9 km an. In guten 19:20 min und einem Sieg war ich sehr zufrieden. Am Abend folgte auf der heimischen Bahn ein 3.000 m Lauf. Hier konnte ich unter diesen Umständen mit einer Zeit von 10:24 min sehr zufrieden sein. Um dieses Programm gut zu absolvieren nutzte ich auch hier das BMER-Gerät während der Pause. Ich merkte, dass ich deutlich schneller wieder fit war und mit sehr guten Beinen am Abend an der Startlinie stand. So schaue ich optimistisch in die nächsten Wochen.

Regina M. (53 Jahre, 2013) Hallo Heike!

LG Regina Straub, J. (2013)

Gehirnerschütterung, Prellungen, Kondition

Neue Unterstützung im Trainingsalltag: Am 10.0413 wurde ich abrupt aus meinem Trainingsalltag gerissen. Bei einer Radausfahrt an der Donau übersah mich ein entgegenkommendes, linksabbiegendes Auto und holte mich unsanft vom Rad. Am Ende kann ich nur sagen, dass ich riesen großes Glück hatte. Außer einigen Prellungen an Hüfte und Oberschenkel, begleitet von Gehirnerschütterung und einem Schleudertrauma ist mir nix passiert. Zur Sicherheit musste ich 24 h im Krankenhaus verbringen, bevor ich wieder nach Hause konnte. In den kommenden Tag hieß es für mich Beine stillhalten.

Erfahrungsberichte

An dieser Stelle möchte ich mich beim Pit Gleim für die tolle Unterstützung bedanken und hoffe auf weiterhin so positivem Nutzen des BEMER. Weitere Informationen gibt es unter: http://www.BEMER-partner.com/BEMERGroup/julianestraub Familie L (2013) Wir sind seit 8 Wochen BEMER-Anwender und haben in der kurzen Zeit großartige Erfahrungen in unserer gesamten Familie gemacht. Wir beschäftigen uns intensiv mit einer schadstofffreien, natürlichen & ausgewogenen Ernährung und trinken täglich ausreichend Reines Wasser.

Seite 25

Susanne L. (39 Jahre)

Haut, Verspannungen, Muskelkater

Ich habe mich bereits nach wenigen Tagen deutlich vitaler gefühlt. Ich benötige seit ca. 4 Wochen nachts ca. 1 Stunde weniger Schlaf und bin morgens sofort wach und fit. Ich spüre keine Verspannungen mehr im Rücken und Schulterbereich. In Zusammenhang mit Sport habe ich tolle Erfahrungen gemacht: Ich bin nach einer ca. 12 monatigen Ski-Pause wieder auf den Skiern gestanden. Ich bin am ersten Tag sehr anspruchsvolle, schwarze Pisten gefahren. Ich habe beim Skifahren gemerkt, das ich mich deutlich lockerer fühle, trotz der Skipause. Nachdem wir allerdings den Tag beendet hatten merkte ich doch, das ein Brennen der Muskeln im Anmarsch war. Sofort habe ich für 8 Min. BEMER angewandt und unterstützend das PAD. Das Muskelbrennen war sofort weg und ich hatte keine Minute einen Muskelkater. Außerdem bin ich nach einer langen Laufpause wieder Laufen gegangen, weil ich natürlich ausprobieren wollte, ob ich mich auch in Zusammenhang mit Sport & BEMER konditionell besser fühle. Beim Start des Laufens habe ich sofort gemerkt, das sich mein gesamter Körper völlig anders anfühlt, wesentlich lockerer und leichter. Mir ist sofort aufgefallen, dass meine Kondition da war und ich unheimlich lange Strecken laufen konnte. Ich hatte auch wieder keinen Muskelkater. Ich mache regelmäßig Selbsttests mit dem PAD. Ich habe über eine gewisse Zeit morgens unterstützend das PAD mit P1 auf meinen Bauch gelegt und hatte das Gefühl, das ich deutlich besser entgifte und das er flacher geworden ist. Außerdem lege ich mir 1x täglich das PAD über die Augen und ich denke, das sich meine Fältchen etwas zurückgebildet haben und meine Haut besser geworden ist. Außerdem habe ich beobachtet, das ich nach langen Autofahrten (ca. 700 km und mehr) keine Konzentrationsstörungen, Müdigkeit und Verspannungen mehr ver-

Erfahrungsberichte

spüre. Ich steige vital, entspannt und locker aus dem Auto aus. Das ist einfach ein großartiges Gefühl! Letizia L. (8 Jahre)

Konzentration

Ich gehe jeden Abend auf Stufe 1 auf den BEMER. Ich fühle mich in der Schule konzentrierter. Meine Noten haben sich deutlich verbessert und meine Lehrerin ist schwer begeistert. Sie hatte meine Mama gefragt, welches Wundermittel, ich denn anwenden würde. Natürlich den BEMER! Michael L. (47 Jahre)

Multiple Sklerose, Augen

Ich habe seit 30 Jahren MS. Ich nehme keine Medikamente, sondern nur unterstützende Nahrungsergänzungspräperate. Seit der BEMER-Anwendung fühle ich mich deutlich vitaler. Ich spiele regelmäßig Golf und merke ganz klar, das sich mein gesamter Bewegungsapparat beweglicher, lockerer und stabiler anfühlt. Meine Müdigkeitserscheinungen (Fatigue-Syndrom) haben sich deutlich verbessert. Meine Augen sind durch die Anwendung des Pads über die Augen, wieder deutlich besser geworden. Ich habe jetzt sogar wieder angefangen, Bücher zu lesen ohne Brille, obwohl mir die Ärzte schulmedizinisch nicht mehr viel Hoffnung gemacht haben. Meine Konzentration hat sich verbessert. Ich fühle mich im gesamten wesentlich vitaler, leistungsstärker und belastbarer. Caroline G. (2013)

Schmerzen, Kalkablagerung

Meine Beschwerden: Nach jahrelangen Schmerzen in der Schulter (Kalkablagerung) habe ich eine mehrwöchige Infiltrationstherapie hinter mich gebracht. Der Kalkklumpen konnte sich nach und nach auflösen, die bewegliche Einschränkung hielt allerdings noch lange an. Obwohl ich fleißig ins Pilates ging, blieb ein Rest Unbeweglichkeit übrig. Nach bereits zwei Wochen regelmäßiger BEMER-

Seite 26

Anwendung mit dem B.Body waren die Beschwerden endgültig weg – und sind auch nicht wieder aufgetreten…!

Herr X. (2013)

Augen, Arthrose, Ödeme

Widergabe der BEMER–Beraterin Karin Krüger aus Erzählungen der Anwender Erfahrungen mit anderen Anwendern:

Verdauung

Merklich verbesserte Verdauung ohne bewusst anderes Ess-/ oder Trinkverhalten. Alexander S. (2013)

Heuschnupfen

Heuschnupfen seit ca. 20 Jahren, welcher sich mit tränenden Augen und starken Niesen bemerkbar gemacht hat, sobald die Pollenzeit im Mai begonnen hatte. Die Anwendung mit BEMER ( B-Body ) hatte ich im März letzten Jahres begonnen und nur durch Zufall bemerkte ich im Juli, dass die üblichen Symptome nicht mehr vorhanden waren. Des Weiteren, hatte ich seit der Anwendung nur noch leichte Erkältungen und bin seitdem der einzige in der Abteilung (20. Personen), welcher noch nicht wieder richtig krank war, sodass ich daheim bleiben musste. Reinhard Mumper (2013)

Bewegungseinschränkung, Schmerzen

Herr X hatte vor 8 Jahren einen Unfall, bei dem er eine Augenverletzung mit eingeschränkten Sehvermögen erlitt. Die Augenärztin sagte ihm, er müsse damit leben - mehr könnte sie nicht mehr tun. Als er von BEMER erfuhr, testete er das Gerät für 6 Wochen. Vor Beginn der Testphase gab er noch Schulterschmerzen rechts und links an (Arthrose). Nach der Testphase hatte Herr X eine deutliche Schmerzreduzierung in beiden Schultergelenken, dadurch verbesserte sich auch seine Beweglichkeit (4 Grad weniger in der Schmerzskala von 1-10). Weiterhin berichtete er mir, seine Beine fühlten sich viel leichter an und die abendlichen Ödembildungen an den Fußknöchel seien merklich zurückgegangen. Im Vertrauen erzählte mir, das sich auch seine Erektionsfähigkeit verbessert hat. Am glücklichsten war er aber, dass seine Sehkraft sich leicht verbessert hat. Er hatte somit wieder große Hoffnung, seine Sehkraft noch weiterhin zu verbessern.

Persönliche Erfahrung

Er hat sich für den Kauf eines BEMERS entschieden.

Mein Beschwerden: Eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Halswirbel- und Schmerzen im Lendenwirbelbereich

Frau Y. (Ende 50, 2013)

Schon nach einer Woche regelmäßiger Anwendung verspürte ich fast keinen Schmerz mehr in meinen Lendenwirbeln und die Einschränkung im Nackenwirbelbereich wurde nach ca. 3 Wochen wesentlich geringer. Erfahrung mit anderen Anwendern:

Arthrose

Arthrosepatient hatte spürbar weniger Schmerzen schon nach wenigen Anwendungen mit dem B.Body und B.Pad

Erfahrungsberichte

Leistungssteigerung, Wadenkrämpfe

Widergabe der BEMER–Beraterin Karin Krüger aus Erzählungen der Anwender Frau Y. ist generell sportlich sehr aktiv, im Besonderen nimmt sie 3-4mal im Jahr am Marathonlauf teil. Mittlerweile ist sie Ende Fünfzig und im zunehmenden Maß wurden die Läufe für sie anstrengender. Sie hörte in Sportlerkreisen von BEMER und hat ihn vor dem New-YorkMarathon für 6 Wochen getestet.

Seite 27

Nach der Testphase berichtete sie über eine generelle Leistungssteigerung. Ihre Laufzeiten verringerten sich, vor allem die Ausdauerleistung war wesentlich stärker. Nach den Wettkämpfen ist ihre Erholungsphase deutlich besser und es treten so gut wie keine Wadenkrämpfe mehr auf. Sie hatte eine spürbare Verbesserung der Muskeltätigkeit. Zum Marathonlauf in New York hatte sie ihren eigenen BEMER im Gepäck. Herr X. (2013)

Tinnitus

Widergabe der BEMER–Beraterin Karin Krüger aus Erzählungen der Anwender Herr X hatte Tinnitus, welcher ihn sehr belastete. Mehrere ärztliche Therapien (Infusionen, Medikamenten etc.) haben entweder nur kurzfristig oder unwesentlich geholfen. Dieses ewige Rauschen und Pfeifen in den Ohren machten ihn völlig nervös. Seine Lebensqualität war dadurch wesentlich eingeschränkt.

weise plastisch gedeckt, das heißt, es musste Haut vom Unterarm verpflanzt werden. Da Herr X starker Raucher war, wurde die Einheilungsphase als sehr kritisch angesehen. Unmittelbar nach der Operation (noch in der Klinik) wurde der BEMER (lokal und Ganzkörper) eingesetzt. Die Einheilungsphase verlief komplikationslos und in einer kürzeren Zeit wie üblich. Die Ärzte der Klinik waren sehr positiv überrascht darüber. Herr X benutzt den BEMER jetzt täglich. Zum einem zur Rekonvaleszenz und zum anderen für die Durchblutungseines Körpers und Stärkung seines Immunsystems. Frau Y. (2013)

Schrumpfnieren

Widergabe der BEMER–Beraterin Karin Krüger aus Erzählungen der Anwender

Er testete den BEMER für 8Wochen. Schon nach 2 Wochen berichtete er mir, dass er einige Male am Tag das Geräusch nur noch ganz schwach hören würde. Nach 4 Wochen war eine erneute merkliche Verbesserung (stundenweise Ruhe im Ohr) da. Als die 8 Wochen Testphase vorbei waren, waren auch die Ohrgeräusche zu ca. 80% weg.

Frau Y hat beidseits Schrumpfnieren und dadurch natürlich eine sehr eingeschränkte Nierenfunktion von ca. 45%. Dadurch war sie auch oft antrieblos und müde. Da sich die Nieren normalerweise mit zunehmendem Alter in ihrer Funktion nicht mehr verbessern, stand die Dialyse leider in einigen Jahren an. (bei ca. 30%)

Was Herr X nicht mehr weg gab, war sein BEMER. Dies ist jetzt fast 1,5 Jahre her. Herr X hat nach ca. einem viertel Jahr gar keine Ohrgeräusche mehr gehabt und so ist es noch heute.

Als sie von der BEMER-Therapie hörte, sah sie darin eine Chance durch die Mikrozirkulation ihre Nierenfunktion eventuell verbessern zu können. Die Niere ist ja das Organ der „Blutwäsche“.

Herr X. (2013)

Krebs, Wundheilung

Widergabe der BEMER–Beraterin Karin Krüger aus Erzählungen der Anwender Herr X hatte einen Mundbodenkrebs, welcher operativ entfernt wurde und dabei auch Teile des Gaumens mit entfernt werden mussten. Der Gaumen wurde teil-

Erfahrungsberichte

Die tägliche Anwendung des BEMERS, auch des Schlafprogrammes, brachten labortechnisch nach ca. 2Jahren eine Nierenfunktion von 51%, also eine Verbesserung von ca. 6 %. Nach weiteren 2 Jahren liegt nun die Nierenfunktion bei 5860%. Damit rückt die Dialyse in weite Ferne.

Seite 28

Dadurch sind auch ein wesentlich besserer Allgemeinzustand und eine verbesserte Leistungsfähigkeit bei Frau Y. eingetreten. Sie ist jetzt wieder relativ fit und kann mit ihren Enkeln viel unternehmen und das Leben wieder besser genießen. Jeannine, Thomas und Fabienne B. (2013) Fazit: Der BEMER ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und hat unsere Lebensqualität eindeutig verbessert. Jeannine B.

Immunsystem, Migräne, Schmerzen

1. Kaputtes Immunsystem: Permanente Anfälligkeit für Erkältungen aufgrund jahrelang erkrankter und bereits 2-fach operierter Nebenhöhlen. Die Erkältungen führten auch nach den OP’s innerhalb weniger Tage zu Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündungen, die immer nur mit der Einnahme von Antibiotikum und Kortison zu beheben waren. Bis ich wieder vollständig gesund war, stand meistens bereits der nächste Infekt vor der Tür.

Thomas B.

Nebenhöhlen, Schlafstörung, Gelenkschmerzen

1. Nach einer Nebenhöhlen-OP konnte ich jahrelang nicht mehr richtig riechen, an vielen Tagen roch ich gar nichts, nicht einmal frisch aufgesprühtes Parfüm oder Knoblauch. 2. Schlafstörungen, vor allem Durchschlafstörungen 3. Gelenkschmerzen in den Ellbogen, die vom Arzt mit Kortison behandelt wurden und immer wieder kamen. Nach Aussage des Arztes hätte nur noch eine OP geholfen.

2. Häufige Migräneaufgrund von Stress und Verspannungen im oberen Rückenbereich, manchmal tagelang

Nach nur ca. 4 Wochen Anwendung BEMER-Therapie (Basis-Programm) konnte ich eine Verbesserung meiner Gelenkschmerzen feststellen, nach 6 Wochen habe ich das Schlafprogramm aktiviert, welches bis heute regelmäßig angewendet wird. Die Schlafstörungen sind weg. Nach ca. 3 Monaten hat sich der Geruchssinn langsam wieder eingestellt, erst nur tageweise, dann regelmäßig. Heute kann ich wieder riechen, wie vor der OP. Nachdem das Problem vorher 12 Jahre bestand. ist diese Verbesserung eindeutig auf die regelmäßige BEMER-Anwedung zurückzuführen.

3. Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich

Fabienne B.(9 Jahre)

Insgesamt kann man sagen, dass ich mehrere Jahre dauerkrank und selten schmerzfrei war. Bereits nach wenigen Wochen regelmäßiger Anwendung der BEMER-Therapie (Basisprogramm) hat sich das Immunsystem deutlich verbessert und es kam keine Erkältung samt Folgeerscheinungen mehr. Die Migräneanfälle und Verspannungen gingen deutlich zurück, ebenso die Rückenschmerzen. Heute nach fast genau einjähriger Anwendung kann ich sagen, dass mein Medikamentenbedarf auf ein Minimum zurück gegangen ist und ich in dieser Zeit nur eine einzige Grippe hatte, Rückenschmerzen kenne ich nur noch nach langer Gartenarbeit und auch die Migräne war schon lange nicht mehr da.

Neurodermitis aufgrund einer Unverträglichkeit von Zitronensäure. Erdbeeren und Zitrusfrüchte waren jahrelang tabu. Da Zitronensäure aber in vielen Lebensmitteln steckt, war das Ekzem an mehreren Stellen dauerhaft vorhanden (seit ca. erstem Lebensjahr)

Erfahrungsberichte

Neurodermitis

Bereits nach zwei Wochen regelmäßiger Anwendung der BEMER-Therapie (Basis-Programm) und der BEMER-Lichttherapie hat sich die Ekzembildung verringert bis nach ein paar Wochen das Ekzem ganz verschwunden war. Selbst das Essen (wirklich vieler) Erdbeeren im letzten Sommer konnten keinen neuen Schub auslösen.

Seite 29

Reitlehrerin (36 Jahre, 2013)

Bandscheibenvorfall

Rheuma-Patientin (52 Jahre, 2013)

Rheuma, Arthritis, Schmerzen

Widergabe der BEMER–Beraterin Ursula S. aus Erzählungen der Anwender

Widergabe der BEMER–Beraterin Ursula S. aus Erzählungen der Anwender

Permanent Rückenprobleme, letztes Jahr Bandscheiben Notoperation. Seit 2 Wochen BEMER im Test. B.Body Basisprogramm und B.Pad lokale Anwendung im Nackenbereich, Lendenwirbelbereich und an den Knien. Testet, welche Stufen am besten für sie sind. Wörtlich: "BEMER ist mein neuer Hausfreund, den ich nicht mehr missen möchte." Am Ende jedes anstrengenden Berufsalltags freut sie sich auf ihren BEMER zu kommen und fühlt sich danach wie neu geboren. Hat jetzt Hoffnung, ihren Beruf länger ausüben zu können als vermutet.

Seit 25 Jahren rheumatoide Arthritis - jahrelange Schmerzen, extreme Schwellungen an Ellenbogen, Fesselgelenk und Zeh. Akuter Schub im Sommer 2012 konnte kaum noch laufen . Seit November 2012 BEMER im Test: B.Body Basisprogramm + lokale Anwendungen an geschwollenen Gelenken mit B.Pad. Nach 5 Wochen wörtlich: Des Ding geb ich nimmer her! Schwellungen in allen Bereichen zurück gegangen, Achilles-Sehne zeichnet sich wieder ab, Schmerz im Ellbogen auch bei Druck wesentlich geringer - wieder mehr Kraft in diesem Gelenk - kann wieder Weinflasche öffnen ! Cortison von 20 mg täglich auf inzwischen 5 mg reduziert. Physiotherapeut ist sehr erstaunt, vor allem auch über wieder gewonnene Beweglichkeit und Kraft. Will aber von BEMER nichts wissen - egal! Sie wird weiterhin von mir betreut.

Ehepaar (um die 70 Jahre, 2013)

Arthrose

Widergabe der BEMER–Beraterin Ursula S. aus Erzählungen der Anwender Sportlich sehr aktiv, regelmäßige Tänzer und Läufer - beide Arthrose in den Knien. Über Ostern 3-4Tage B.Body und B.Pad auf den Knien. Sofortige Erleichterung und Schmerzlinderung !! Jörg K. (2013)

Bandscheibenvorfall

Vor ca. sieben Jahren hatte ich Rückenschmerzen, dass ich ohne Spritzen (Diklo) nicht mehr laufen konnte. Es wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Der Osteopath hatte aufgegeben, der Orthopäde sagte mir, ich wäre austherapiert und solle mich an Schmerzmittel gewöhnen. Ich lernte dann eine Heilpraktikerin kennen, die mich mit dem damaligen System BEMER 3000 behandelte. Nach sechs bis sieben Behandlungen deutliche Linderung. Heute: 2 x am Tag B-Body Stufe 5 und ich bin schmerzfrei – ohne jedes Schmerzmittel.

Erfahrungsberichte

Alte Dame (86 Jahre, 2013)

Zucker

Widergabe der BEMER–Beraterin Ursula S. aus Erzählungen der Anwender Im großen Ganzen fit - aber: Alterszucker, etwas zu hoher Blutdruck und PVAK(periphere arterielle Verschlusskrankheit ="Schaufensterkrankheit"). Medikamente gegen zu hohen Blutdruck, Zucker und Cholesterin. Nach ca. 8 Wochen BEMER: Blutzuckerspiegel trotz Ausschleichen des Medikaments im Normbereich - Blutdruck sehr schwankend - Cholesterin noch nicht überprüft, aber das Hammer-Medikament abgesetzt und statt dessen 2xtäglich hochwertiges Krill-Öl. Insgesamt deutlich mehr Energie und bessere Beweglichkeit, vor allem im Schulterbereich. Anwendung: seit 6 Monaten B.Body Basisprogramm und B.Pad an den Waden. PVAK hat sich nicht verändert, aber wir hoffen, dass es wenigstens nicht schlimmer wird. Auf jeden Fall: höhere Lebensqualität - auch mit 86!

Seite 30

Erhard H. (80 Jahre, 2013)

Diabetes, Prostata

Widergabe der BEMER–Beraterin V. A. aus Erzählungen der Anwender Der Testkunde ist seit Jahren Diabetiker und an Prostata erkrankt. Die Prostatakrankheit verläuft ohne Schmerzen, er spürt keinen Harndrang. Nach 2 Wochen BEMER-Anwendung wurden seine Beine dünner durch zusätzliches Anlegen des Pads. Nach 5 Wochen BEMER-Anwendung verbesserte sich der Allgemeinzustand. Durch regelmäßiges Anlegen des Pads auf den Bauch spürte er nach 5 Wochen wieder Harndrang. Die Diabetikerwerte waren nicht verändert, der Kunde beendete aber auch nach 8 Wochen die Behandlung. Die Beweglichkeit und Motivation wurden wesentlich verbessert. Gisela S. (75 Jahre, 2013)

Schmerzen, Energie

Der Testkunde hat seit ca. 1 Jahr permanente Müdigkeit, Lustlosigkeit und teilweise Schlafstörungen. Dauerschmerzen im linken Fußgelenk durch Umknicken vor ca. 1 Jahr. Nach 4 Wochen BEMER-Anwendung spürbar weniger Müdigkeit und etwas mehr Elan. Nach 6 Wochen Behandlung fitter und aktiver. Die Schmerzen im Fußgelenk deutlich weniger, durch Auflegen des Pads. Nach 12 Wochen schläft er wesentlich besser, daher morgens ausgeruht und leistungsfähiger. Seit der 10. Woche ist das Schlafprogramm 1x die Woche aktiv. Die Schmerzen im Fuß sind weg. Roberta (57 Jahre, 2013)

Knochenbruch

Bedeutend schnellerer Heilungsprozess nach Fraktur des oberen Sprunggelenks. Volle Belastbarkeit nach 4 Monaten.

Widergabe der BEMER–Beraterin V. A. aus Erzählungen der Anwender

Heinz P. (2013)

Die Kundin hat seit Jahren Schmerzen in den Beinen und vor allem in der linken Hüfte. Seit längeren rät Ihr Arzt zu einer Hüft-OP, sie hat den Schritt bisher nicht gewagt.

Mit meinen 83 Jahren habe ich öfter Muskel- und Gelenkschmerzen. Nun nehme ich täglich die BEMER-Matratze und das Band. Ich fühle mich danach besser und beweglicher und ich möchte die Anwendungen nicht mehr missen.

Nach 3 Wochen BEMER-Anwendung spürte sie leichte Besserung. An anderen Tagen stellten sich wieder starke Schmerzen ein. Nach 6 Wochen Behandlung, auch mit mehrmaligem Auflegen des Pads, war eine deutliche Besserung spürbar. Sie konnte wieder längere Wege beschwerdefrei laufen. Weiterhin spürt sie mehr Energie und Beweglichkeit. Das Schlafprogramm war zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiv. Jörg H. (53 Jahre, 2013)

Beate S. (2013)

Arthrose

Schmerzen im Halswirbel

Meine Verspannungen im Halswirbelbereich haben sich nach 2 Wochen BEMER-Anwendung verbessert. Jetzt sind meine Schmerzen weg. Mein Taubheitsgefühl am Bein durch meinen Bandscheibenvorfall ist noch da.

Müdigkeit, Schlafstörungen, Schmerzen

Widergabe der BEMER–Beraterin V. A. aus Erzählungen der Anwender

Erfahrungsberichte

Seite 31

Erfahrungsberichte mit Tieren zur Anwendung der BEMER-Therapie

UNSER HERZ SCHLÄGT FÜR IHRE GESUNDHEIT!

Erfahrungsberichte

Seite 32

Kater, 9 Jahre (I.S., März 2014)

Arthrose

Unser Kater hatte vor 5 Monaten das 3. Mal mit Arthrose zu kämpfen. Diesmal war es besonders schlimm. Er konnte seinen Kopf nicht mehr gerade halten, fiel die Treppe herunter undkonnte kaum noch laufen, sondern zog seine Hinterbeine über den Boden nach. Also beschlossen wir, BEMER auch bei ihm auszuprobieren. Unter seine Decke haben wir das B.Pad gelegt und dieses, als er eingeschlafen war, für 8 Minuten eingeschaltet. Das Gleiche wurde einige Stunden später wiederholt. Nach dieser zweiten Behandlung ist unser Kater bereits wieder vom Stuhl gesprungen. Eine dritte Behandlung am nächsten Morgen brachte den Durchbruch. Ein paar Stunden später rannte (tatsächlich: rannte) er Treppen hoch und runter und lief durch den Garten, als sei nichts gewesen. Eine solch unmittelbare Wirkung der BEMER-Therapie mit diesem tollen Ergebnis hatten wir bis dahin noch nicht erlebt.

Zuhause angekommen, legte ich meine Samira sofort in einen Karton und dann auf den BEMER, den ich selbst gerade 2 Wochen vorher bekommen hatte. Anwendung 2x / Tag, Stufen 1-3 mit wöchentlichem Wechsel. Schon nach 2-3 Tagen war eine deutliche Verbesserung ihres Zustandes zu bemerken und nach einem ¼ Jahr war sie wieder ganz normal. Genau nach 1 Jahr habe ich eine Grunduntersuchung durchführen lassen. Alles war in Ordnung und der Lebertumor war um 3 mm zurückgegangen. Meiner Katze geht es immer noch sehr gut, springt - wenn sie ihre „dollen 5 Minuten hat“ durch die ganze Wohnung, geht inzwischen freiwillig auf die „Matte“ und ist jetzt 16 ½ Jahre alt. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass sie ohne die BEMER-Therapie nicht mehr leben würde.

Bei diesen drei Behandlungen haben wir es belassen. Bis heute zeigen sich noch keine erneuten Probleme. Es ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass und wie wir helfen können, falls die Arthrose wieder auftreten sollte.

Katze, 2 Jahre (Tierpension Niederau, August 2013)

Perserkatze 14 Jahre (Ursula B., November 2013)

Nach 3 Tagen war die Schwellung zurück und nach einer Woche des Hinkens war keine Auffälligkeit mehr zu sehen.

Lebertumor

Zustand nach Sturz von Kommode auf Kopf und Rücken, Lebertumor Nach dem völlig unnormalen Fall meiner Perserkatze auf Kopf und Rücken, wurde bei der Tierärztin ein 2x4 cm großer Tumor in der Leber festgestellt mit einem insgesamt sehr schlechten Allgemeinzustand. Dieser war so schlecht, dass sie vermutlich weitere Untersuchungen bzw. Operationen nicht überstehen würde. Die Tierärztin entließ mich mit den Worten: „Nehmen Sie Ihr Kätzchen mit nach Hause und genießen Sie gemeinsam die letzte Zeit mit ihr“.

Erfahrungsberichte

Quetschung

Behandlung mit BEMER 3000-Vet Spulenmatte und Intensivapplikator 12 Minuten Level 1.

Fazit: Die Katze nahm die Behandlung gerne an und die Schwellung ging enorm schnell zurück. Eine vollständige Genesung erreichten wir schon nach 8 Tagen. Pferde, Hunde (I. Gäbelt, August 2013)

Wundheilung, Leistungsfähigket

Seit März 2013 nutzen wir ein BEMER-Pro-Set in der gesamten Familie. Dieses Gerät haben wir auch bei unseren Tieren eingesetzt! Unserer Stute (16 Jahre) habe ich zweimal täglich den BEMER-Body (Ganzkörperapplikator) aufgelegt. Dazu nutzten wir das 8-Minutenprogramm mit der Intensität 7 bis 10. Nach 6 Wochen war sie verändert, voll Power und EnerSeite 33

gie. Sie trabt jetzt ganz anders über die Koppel als vorher. Die Pferde stehen bei der 8-Minuten-Behandlung ruhig und man kann denken, dass sie die Behandlung genießen. Der Wallach hatte am Vorderbein einen etwa 10 cm großen Riss. Es war eine alte Narbe, die ihm von einem anderen Pferd erneut aufgeschlagen wurde. Die alte Verletzung hatte der Tierarzt langwierig behandelt, bis sie verheilt war. Diesmal haben wir die Wunde und die Schwellung mit dem BEMER-SPOT und dem BEMER-LIGHT behandelt. Immer die höchste Stufe 8 Minuten. Und das zweimal täglich. Nach 2 Wochen war die Wunde zu und es hat sich kein wildes Fleisch gebildet. Auch die Schwellung hat sich in dieser Zeit zurückgebildet.

Katze (Jörg K.)

Schmerzen

Unsere kleine Katze hatte einen Unfall und konnte nur noch ganz schlecht laufen! Nach ein paar BEMER Behandlungen mit dem PRO (in der Anleitung befindliche Einstellungen) läuft sie jetzt wieder fast perfekt.

Wir hatten keine Tierarztkosten!! Für unsere zwei Hunde lege ich den Ganzkörperapplikator auf den Boden. Bei täglich wechselnder Intensität zwischen 5 und 8 legen sich beide Hunde darauf und bleiben liegen. Diese Genießer!- wissen selber, was ihnen gut tut. Hund (Heike W., Mai 2013)

Arthrose

Mein 13 Jahre alter Hund hatte seit seinem 3. Lebensjahr Arthrose in den Ellenbogengelenken und konnte inzwischen nur noch langsam im steifen Schritt gehen. Als ich das erste Mal im November 2012 von der BEMER-Anwendung gehört hatte, dachte ich natürlich sofort an ihn. Schon nach 2 Tagen bei Stufe 1 auf der Auflage – dies ist nach wie vor meine schnellste und schönste Erfahrung mit dem BEMER – lief er wieder vorneweg und hatte sichtlich mehr Freude beim Spaziergehen. Auch wenn er jetzt entschieden hat, in eine andere Welt zu gehen, so waren ihm die letzten Monate doch mit bedeutend weniger Schmerzen vergönnt.

Erfahrungsberichte

Seite 34

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO