Das Gemeindeamt Bildstein informiert

December 8, 2016 | Author: Georg Arnold | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

Download Das Gemeindeamt Bildstein informiert...

Description

An einen Haushalt in Bildstein Amtliche Mitteilung

Postentgelt bar bezahlt

Mai 2005

www.gemeinde-bildstein.at

Das Gemeindeamt Bildstein informiert

Die neu formierte Gemeindevertretung nach der konstituierenden Sitzung am 25.04. v.l.n.r.: GV Dietmar Schratzer, GV Kurt Hinteregger, GV Thomas Flatz, GR Walter Moosbrugger, GR Alfons Gasser, Bgm. Egon Troy, GV Christoph Böhler, Vzbgm. Roman Immler, GV August Praßl, GV Isolde Flatz, GV Erika Moosmann und GV Brigitte Winder

INHALT Bericht des Bürgermeisters Das Wahlergebnis

3

Neue Schulmöbel für unsere Volksschule

5

Dauerthema Feuerbrand

5

„Mehr Spaß mit Maß“

9

Das neue „Bildstar Lied“

Senioren—GeburtstagsJubilare im 2. VJ. 2005 Aus unserem Meldeamt

10

11 12

Geburten

12

Unsere neuen Mitbürger

12

Bevölkerungsstatistik

12

Müllangelegenheiten

13

Sperrmüllsammlung

13

Restmüll- und Kunststoffsammlung

14

Öli/Speisefett und Altpapier

14

Allgemeine Informationen Blutspendeaktion des Österr. Roten Kreuzes

15

Kostenlose Rechtsberatung im Gemeindeamt

15

„aha“ - Tipps und Infos für Junge Leute

16

Stellungskundmachung 2005

17

Grundsteuerbefreiung

17

Hinweise

18

Aus der Geschichte

19

Anlagen: Neues aus dem Kindergarten

20-23

Volksschule Bildstein

24-25

Hauptschule Schwarzach

26-27

Bildstein - Tourismus

28

Ortsfeuerwehr Bildstein

29-30

Musikverein Bildstein

31

Viehzuchtverein Bildstein

32-35

Die Imker von Bildstein feierten

36-37

Beasa - Riesar Bildstein

38-41

Bäuerinnenorganisation Bildstein

42

FamilienTÜV

43

FEMAIL Sprechtag für Frauen

44

Sicherheitstipp der Initiative Sichere Gemeinden

45

Terminkalender

46-47

Apothekendienstplan und Ärztedienstplan im 1. Quartal 2005

48-49

LIEBE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER! WERTE LESERINNEN UND LESER! Der Wahlsonntag gehört der Vergangenheit an und es ist nach der konstituierenden Sitzung am Montag, den 25.04.2005 wieder der Arbeitsalltag eingekehrt. Mit fast 70 % der abgegebenen gültigen Stimmen hat die Ortsbevölkerung mich als Bürgermeister im Amt bestätigt. Für dieses Vertrauen danke ich und versichere, in den kommenden fünf Jahren gemeinsam mit der gesamten Gemeindevertretung mein Bestes für unsere Gemeinde Bildstein zum Wohle aller Mitbürgerinnen und Mitbürger zu geben. Innerhalb der Gemeindevertretung gibt es einige neue Gesichter. Für die scheidenden Gemeindevertreter Hubert Hopfner, Peter Schneider und Otmar Winder, denen ich nochmals für ihre langjährige Mitarbeit ganz herzlich danke und ihnen für die Zukunft alles Gute wünsche, sind GV Dietmar Schratzer, GV Thomas Flatz und GV Brigitte Winder neu dabei. In der konstituierenden Sitzung am 25.04.2005 sind Vzbgm. Roman Immler und die GR Alfons Gasser und Walter Moosbrugger wiedergewählt worden.

Das Wahlergebnis: Wahl in die Gemeindevertretung Auf Grund dieses Ergebnisses der Wahl in die Gemeindevertretung am 10.04.2005 entfallen auf die BILDSTEINER LISTE

Au sgab e Mai 200 5

12 Mandate.

Seite 3

Auf Grund des Ergebnisses der Wahl in die Gemeindevertretung am 10.04.2005 sind gewählt: Nr.

Familien- und Vorname

Geburts-

Beruf

Adresse

jahr

Vorzugs-

Wahl-

stimmen

punkte

A. BILDSTEINER LISTE (Parteibezeichnung)

I. Gemeindevertreter:

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

Immler Roman Troy Egon Gasser Alfons Moosbrugger Walter Schratzer Dietmar Flatz Isolde Moosmann Erika Hinteregger Kurt Böhler Christoph Flatz Thomas Winder Brigitte Prassl August

1951 1953 1936 1971 1956 1952 1961 1951 1967 1982 1959 1948

Beamter Geschäftsführer Pensionist Lehrer Angestellter Hausfrau Hausfrau techn. Angestellter Landwirt Arbeitsvorbereitung Hausfrau Schneider

Farnach 146 Farnach 145 Dorf 71a Platte 217 Ankenreuthe 359 Acker 51 Baumgarten 17 Unterdorf 235 Vockenbühl 31a Künzen 26 Baumgarten 190 Knobel 279

143 114 54 67 86 21 48 32 62 92 33 16

9806 9528 7724 7682 6552 6460 6396 6378 6374 5464 4888 4850

71 40 30 15 16 31 32 76 18 15 17 12

4742 4726 3620 3018 2736 2734 2452 2124 1870 1508 1246 240

II. Ersatzmitglieder: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

Gunz Martin Böhler Walter Niederacher Fritz Amlacher Rudolf Gasser Hans-Jürgen Eberle Erich Lenz Lothar Lenz Michael Toplitsch Hermann Köpfle Kurt Gunz Gerhard Penz Johanna

1977 1964 1943 1955 1972 1973 1967 1985 1961 1971 1962 1943

selbständig Landwirt Pensionist Techniker selbständig Kraftfahrer Tischler Anlagenmonteur Betriebsökonom Werkzeugmacher Angestellter Hausfrau

Unterdorf 222 Schneider 38 Dorf 256 Dorf 259 Ankenreuthe 212 Schneider 196 Ankenreuthe 350 Oberschwende 122 Dorf 263 Meschen 175 Kapf 291 Staudach 173

WAHL DES BÜRGERMEISTERS Auf Grund des Ergebnisses der Wahl des Bürgermeisters am 10.04.2005 ist der Wahlwerber Egon Troy zum Bürgermeister der Gemeinde Bildstein gewählt worden.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 4

Neue Schulmöbel für unsere Volksschule In der Gemeindevertretungssitzung am 01.02.2005 beschloss die Gemeindevertretung die Anschaffung neuer Schulmöbel für unsere Volksschule. Die Zielsetzung dieser Anschaffung war es, diese einfach handhaben und mehrfach nutzen zu können. Das Fabrikat der Firma Novex Möbelbau entsprach diesen Vorstellungen. Die Kosten für die angeschafften 44 Stück Tische und Stühle sowie sonstigem Zubehör wie Rollkorpusse, betrugen netto € 25.000,00 zuzügl. der gesetzl. Mwst. Die Firma Kledu Möbel, Koblach bekam als Billigstbieterin den Zuschlag.

Bei der Schulmöbelauswahl wurde auf die Gesundheit unserer Kinder besonderes Augenmerk gelegt.

Dauerthema Feuerbrand Mit der Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 21.03.2005 betreffend die Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand wird wieder auf die strenge Einhaltungspflicht nachfolgender Verordnung hingewiesen:

Au sgab e Mai 200 5

Seite 5

Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Bregenz betreffend die Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand

Auf Grund des § 7 des Kulturpflanzenschutzgesetzes, LGBl Nr 32/1949 idgF, wird verordnet: §1 Zweck Diese Verordnung regelt die zur Verhinderung des Auftretens und der Ausbreitung sowie zur Bekämpfung des Feuerbrandes (Bacterium Erwinia amylovora) gebotenen Maßnahmen. §2 Befallsgebiete und Schutzzonen Als Befallsgebiete gelten jene Gemeinden, in denen der Feuerbrand nicht nur vereinzelt aufgetreten ist. Als Schutzzonen gelten jene Gemeinden, in denen der Feuerbrand nicht oder nur vereinzelt aufgetreten ist und die den Befallsgebieten benachbart sind. Die Festlegung der Befallsgebiete und der Schutzzonen obliegt der Landwirtschaftskammer Vorarlberg – Amtlicher Pflanzenschutzdienst. Die Befallsgebiete und Schutzzonen sind in der Anlage zur Verordnung aufgelistet. §3 Schutzmaßnahmen Aus den Befallsgebieten oder Schutzzonen dürfen vom 10. April bis 15. Juli des Jahres Bienenvölker, Schwärme, Kunstschwärme und Zuchtvölker in andere Gemeinden, dh in nicht als Befallsgebiete oder Schutzzonen gemäß Anlage zur Verordnung erklärte Gemeinden, nur verbracht werden, wenn es sich um einen Wanderplatz über einer Höhe von 1.400 m handelt. Das selbe gilt für eine Wanderung aus einem Befallsgebiet in eine Schutzzone sowie für eine Wanderung von Schutzzone zu Schutzzone.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 6

Weiters dürfen Bienenvölker, Schwärme, Kunstschwärme und Zuchtvölker aus einem Befallsgebiet oder einer Schutzzone in andere Gemeinden, dh in nicht als Befallsgebiete oder Schutzzonen gemäß Anlage zur Verordnung erklärte Gemeinden, oder aus einem Befallsgebiet in eine Schutzzone sowie von Schutzzone zu Schutzzone verbracht werden, wenn sie zuvor 48 Stunden in einem Keller bzw in einem Dunkelraum eingesperrt gehalten wurden (Quarantäne). Der Quarantäne gleichgestellt ist das Verbringen der Bienenvölker, Schwärme, Kunstschwärme und Zuchtvölker auf eine Höhe von über 1.400 m mit einer Verweildauer von 48 Stunden. Bienenköniginnen dürfen jeweils ohne diese Maßnahme aus diesen Gebieten weggebracht werden, Begleitbienen müssen jedoch abgetötet werden. Wurden Bienenvölker, Schwärme, Kunstschwärme und Zuchtvölker in die Befallsgebiete oder Schutzzonen verbracht, ist eine Rückwanderung an den Heimbienenstand vor dem 15. Juli des Jahres nur bei Beachtung der im Absatz 2 angeordneten Maßnahmen erlaubt.

§4 Meldepflicht Die Imker haben Schutzmaßnahmen nach § 3 vor deren Durchführung der Landwirtschaftskammer Vorarlberg schriftlich (Fax Nr 05574/400-602), mit e-Mail ([email protected]) oder telefonisch (Tel Nr 05574/400-230 oder –232) zu melden. Auf die Verpflichtung zur Kennzeichnung von Wanderbienenständen nach § 3 Abs 3 des Bienenzuchtgesetzes, LGBl Nr 20/1990, wird verwiesen.

§5 Verwaltungsübertretung Die Nichtbefolgung dieser Verordnung stellt eine Verwaltungsübertretung dar und kann von der Bezirkshauptmannschaft mit Geldstrafe bis zu Euro 200,-- oder Arrest bis zu einem Monat geahndet werden.

§6 Inkrafttreten Diese Verordnung tritt mit dem auf die Kundmachung folgenden Tag in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 22.03.2004, Zl BHBR-I9400.03, außer Kraft. Der Bezirkshauptmann in Vertretung Dr Edmund Kräutler Au sgab e Mai 200 5

Seite 7

Anlage zur Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 21.03.2005, Zl BHBR-I-9400.03 Befallsgebiete: Alberschwende, Andelsbuch, Bildstein, Bregenz, Buch, Doren, Egg, Fußach, Gaißau, Hard, Hohenweiler, Höchst, Hörbranz, Kennelbach, Krumbach, Langen b. Bregenz, Langenegg, Lauterach, Lingenau, Lochau, Möggers, Riefensberg, Schwarzach, Schwarzenberg, Sulzberg und Wolfurt. Schutzzonen: Au, Bezau, Bizau, Eichenberg, Hittisau, Mellau, Reuthe, Schnepfau, Schoppernau und Sibratsgfäll.

Herr Kurt Winder, Baumgarten hat die Funktion als Feuerbrandbeauftragter der Gemeinde Bildstein zurückgelegt. Ein Dank gilt ihm für seine gewissenhafte Arbeit im vergangenen Jahr. Ebenso einen Dank unserem neuen Feuerbrandbeauftragten, Herrn Werner Flatz, Baumgarten 186, für seine Bereitschaft, diese Funktion für unsere Gemeinde ab sofort zu übernehmen. Er wird mit seinem Team (Christoph Böhler, Elmar Gunz, Elmar Immler, Johann Widmer,) sowohl die Überwachung bzw. Kontrolle als auch die notwendigen Maßnahmen (Zurückschneiden und Rhoden) bewerkstelligen. Die Kosten für die Bekämpfungsmaßnahmen (Zurückschneiden und Rhoden) werden wie bisher je 1/3 das Land Vorarlberg, die Gemeinde Bildstein sowie die Grundbesitzer übernehmen. Die Kosten der Kontrolle wird wie bisher die Gemeinde übernehmen. Die Eigenleistungen der Grundbesitzer für Zurückschneiden und Rhoden müssen für eine allfällige Vergütung belegt werden. Entsprechende Formulare können beim Feuerbrandbeauftragten angefordert werden. Ich bitte, unbedingt die Verordnung betreffend die Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand einzuhalten und sich bei Verdachtsfällen sofort bei unserem Feuerbrandbeauftragten Herr Werner Flatz, Baumgarten 186 (Tel.: 0664/1637443) zu melden.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 8

Auch unsere Gemeinde für „Mehr Spaß mit Maß“ Gemeinsam mit den Gemeinden Buch, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt beteiligt sich unsere Gemeinde seit 2004 am Projekt „Mehr Spaß mit Maß“. Politisch Verantwortliche, Ärzte, Verantwortliche in Betrieben, Lehrer/-innen, Gastronomen, Verantwortliche in Handelsbetrieben und Vereinen, Gastronomie, Eltern und Jugendliche sind angesprochen, sich diesem Thema anzunehmen. Alkohol ist trotz des wachsenden Drogenproblems das bei jungen Menschen relevanteste Suchtmittel. Problematische Konsumformen (Rauschtrinken), schwere Verkehrsunfälle von alkoholisierten Führerscheinneulingen (Diskounfälle), zunehmende Verbreitung von Alkoholzubereitungen (Alkopops) usw. haben die Diskussion über den Umgang Jugendlicher mit Alkohol intensiviert.

Das multisektorale und settingorientierte Projekt „Mehr Spaß mit Maß“ versucht, durch ein Bündel an Maßnahmen, den gefahrvollen Formen des Alkoholkonsums entgegenzuwirken und Auswüchse jugendlichen Trinkens zu unterbinden. Angestrebt wird letztlich ein verantwortungsvoller Umgang mit der Volksdroge Nummer eins und das Erreichen der Alkoholmündigkeit in einer sehr alkoholfreudigen Gesellschaft. Neben dem Engagement der Gemeinden ist das Mitwirken vieler Multiplikatoren notwendig, um eine gesellschaftliche Vorbildwirkung zu erreichen. Nur über diesen Weg ist auch die Sensibilisierung der Jugend im Umgang mit Alkohol möglich. Am Donnerstag, den 12.05.2005 um 19 Uhr findet im Schindlersaal in Kennelbach die gemeinsame Veranstaltung der Gemeinden für „Mehr Spaß mit Maß“ statt, wo Statements von Multiplikatoren, ein Kurzreferat von Prof. Dr. Reinhard Haller zum Thema Jugend und Alkohol sowie Markus Linder mit dem Kabarett „Selbst ist der Bengel“ unter der Moderation von Franz-Michel Hinteregger vom ORF Vorarlberg stattfindet. Ich lade alle Interessierte zu dieser Veranstaltung ganz herzlich ein.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 9

Das neue „Bildstar Lied“ „A Dörfle hängt am Sunnohang as ladt di i, kum wart nit z‘lang“ so beginnt das neue Bildstar Lied, das von Frau Ingrid Widmer, Unterdorf 224 geschrieben wurde. Die Musik dazu hat Frau Birgit Giselbrecht-Plankel, Kapf 320, komponiert. Ihnen beiden danke ich ganz herzlich für diese Initiative. Uraufgeführt wurde das „Bildstar Lied“ vom Bildsteiner Chor anlässlich des Konzertes am 26.02.2005 im Pfarr- und Pilgersaal in Bildstein.

Euer Bürgermeister:

Au sgab e Mai 200 5

Seite 10

Senioren—Geburtstagsjubilare (ab dem 65. Geburtstag) Im 2. Vj. 2005

April 17.04. 25.04. 25.04. 26.04. 28.04. 28.04. 28.04.

Gmeiner Hermann, Dorf 251 Gmeiner Lydia, Dorf 251 Widmer Johann, Unterdorf 90 Feigl Marianne, Unterdorf 232 Flatz Magdalena, Acker 52 Amlacher Gusti, Dorf 53 Feßler Dieter, Unterdorf 94

78 73 73 65 79 75 67

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

65 69 66 66

Jahre Jahre Jahre Jahre

68 83 66 82 83 85 79 71

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

Mai 06.05. 20.05. 23.05. 31.05.

Böhler Arnold, Bereuter 10 Beinder Artur, Dorf 266 Dorner Horst, Ankenreuthe 208 Geuze Armin, Tobel 137

Juni 08.06. 09.06. 12.06. 15.06. 15.06. 21.06. 27.06. 30.06.

Metzler Erna, Ankenreuthe 207 Moosmann Anna, Baumgarten 17 Gunz Edmund, Unterdorf 222 Gmeiner Helene, Schanz 138 Stampfl Resi, Geisbirn 61 Schedler Reinhold, Jungholz 103 Gasser Eugenie, Dorf 258 Böhler Hubert, Schneider 38

Au sgab e Mai 200 5

Seite 11

Aus unserem Meldeamt Das

Licht

der

Welt

erblickt

Am 13.02.2005: Valentina Böhler Eltern: Annelies und Christoph Böhler

haben:

Am 12.04.2005 Selina Waibel Eltern: Maria und Gerhard Waibel

Am 06.03.2005: Niklas Meusburger Eltern: Irene Meusburger und Werner Niederacher

Unsere

neuen

Dreier Angelika Dreier Michele Graber Susan Gunz Alexandra Sutter Daniela Törl Thomas Törl Ursula Tschann Josef Dipl.- Ing. Waibel Gerhard Wirnsberger Gerda Wirnsberger Karl

Mitbürger: Unterschwende 110 Unterschwende 110 Platte 221 Kapf 290 Meschen 2 Dorf 57 Dorf 57 Meschen 2 Schneider 193 Dorf 82 Dorf 82

Bevölkerungsstatistik

Einwohnerzahl Hauptwohnsitz Wohnsitz (2. WS)

gesamt 751 686 65

Haushalte davon mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen

293 89 67 51 57 29

A u s g abe M ai 2 00 5

männlich 378 336 42

zum

weiblich 373 350 23

31.03.2005:

Inländer 680 653 27

Ausländer 71 33 38

Seite 12

Müllangelegenheiten Sperrmüllsammlung Die diesjährige Sperrmüllsammlung wird am Freitag, den 13. Mai 2005 in der Zeit von 09 Uhr bis 18 Uhr, auf dem Parkplatz beim Kiosk durchgeführt. Für Bildsteiner Haushalte besteht die Möglichkeit 1 m³ Sperrmüll kostenlos abzugeben, für jeden weiteren m³ wird Vorort ein Entsorgungsbeitrag von € 30,- (inkl. 10 % Mwst.) eingehoben. Achtung! Alteisen wird nur noch in kleinen Mengen bei der Sperrmüllsammlung angenommen, große und schwere Eisenmengen werden gegen Voranmeldung beim Bauhof, (Tel. 57174 oder 0664 4652780, E-Mail: [email protected]) am Donnerstag, den 12. Mai ab 13.30 Uhr mittels Kranauto kostenlos abgeholt.

Es gelten folgende Entsorgungskosten: jeder weitere m³ Sperrmüll

€ 30,00

TV und Monitor – Geräte

€ 8,00



Haushaltsgeräte

€ 8,00



Kühlgeräte

€ 32,00



Kühlgeräte mit UFH Gutschein

€ 0,00

PKW – Reifen o. Felge

€ 2,00



PKW – Reifen m. Felge

€ 5,20



Traktorreifen

€ 15,00



Autowrack inkl. Abholung (gegen Anmeldung)

€ 36,00

inkl. 10% Mwst.

inkl. 20 % Mwst.

Um unseren Ort so sauber wie möglich zu halten, möchten wir Sie höflich bitten, herumstehende Autowracks und sonstigen Unrat ordnungsgemäß zu entsorgen.

A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 13

Restmüll- und Kunsstoffsammlung

Sammeltermine Restmüllsammlung:

Kunststoffsammlung:

Freitag, 01.04.

Montag, 18.04.

Freitag, 06.05.

Dienstag, 17.05.

Freitag, 20.05.

Montag, 20.06.

Freitag, 03.06. Freitag, 17.06. Freitag, 01.07. Es kommt immer wieder vor, dass Restmüllsäcke, aber auch Kunststoffsäcke, viel zu früh an die Sammelstellen gebracht und von Hunden oder Raubwild aufgerissen werden. Ich bitte Sie wiederum höflich, die jeweiligen Säcke erst an den Vorabenden der Abfuhrtermine, wie lt. Verordnung vorgegeben, an die Sammelstellen zu bringen. Die offiziellen Sammelstellen sind unbedingt einzuhalten, da ansonsten die Säcke vom Müllabfuhrunternehmen nicht mitgenommen werden. Gleichzeitig bitte ich, bei unserer Altstoffsammelstelle im Dorf nichts neben die Container zu legen. Auch wird daran erinnert, dass die vorgeschriebenen Müllsäcke (Pflichtabnahme) gegen Vorlage des Gutscheines und der Zahlungsbestätigung im „Ochsenlädele“ abgeholt werden kann. Also bitte sowohl den Gutschein als auch die Zahlungsbestätigung ins „Ochsenlädele“ mitnehmen. Wir danken ganz herzlich dafür. Ich bitte um Ihr Verständnis. Der Bürgermeister

Öli/Speisefett und Altpapier Nochmals zur Erinnerung, Altpapier und volle Öli‘s können während des ganzen Jahres beim Bauhof abgegeben werden. Es besteht die Möglichkeit, wie bei den Müllsäcken, auch die leeren Öli‘s im „Ochsenlädele zu bekommen. Für eventuelle Fragen zum Thema Abfall steht Ihnen der Bauhofleiter Gebhard Vögel gerne zur Verfügung (Tel. 0664/4652780 oder 57174). A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 14

Allgemeine Informationen Blutspendeaktion des Österreichischen Roten Kreuzes Am Mittwoch, den 1. Juni 2005 findet die Blutspendeaktion in Bildstein, Kultursaal der Volksschule 18.00 - 21.00 Uhr statt.

Abhaltung von Amtstagen durch Notare

Kostenlose Rechtsauskünfte zu notariellen Themen wie Übergabe, Schenkung, Kauf, Grunderwerbsteuer, Schenkungssteuer, Geh- und Fahrrecht, Grundbuch, Testament, Erbschaftssteuer, Folgen des Heimaufenthaltes, Lebensgemeinschaft, uneheliches Kind, Scheidungsvereinbarung etc. erhalten sie am

17.05.2005, 18 - 19 Uhr durch Notar Dr. Huter aus Bregenz. Der Amtstag findet im kleinen Sitzungszimmer des Gemeindeamtes statt.

A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 15

„aha“ - Tipps und Infos für Junge Leute Aktivferien: Nix für Langweiler Keine Lust, im Sommer auf der faulen Haut zu liegen? Wenn du deine Ferien aktiv gestalten willst, kannst du aus einem vielseitigen Angebot an Aktivferien wählen: Wer die Freizeit am liebsten am Bildschirm verbringt, findet beim Computer-Camp Gleichgesinnte, beim Sommerfussballcamp dreht sich alles ums runde Leder, Outdoor und Wildnis stehen bei der Abenteuerwoche im Mittelpunkt, einmal Künstler sein in einem Atelier beim Kreativcamp – diese und andere Camps für Kinder und Jugendliche werden auch im Sommer 2005 in Österreich und speziell auch in Vorarlberg veranstaltet. Neugierig geworden? Unter www.aha.or.at findest du unter Camps 2005 die verschiedenen Angebote in Vorarlberg sowie Links zu vielen Veranstaltern. ISIC – Vergünstigungen rund um den Globus Mit dem Internationalen Schüler- und Studentenausweis – kurz ISIC genannt - kommen SchülerInnen und StudentInnen im Ausland billig(er) davon! Der ISIC bietet eine Menge an Einsatzmöglichkeiten und Leistungen und öffnet dir Tür und Tor zu über 28.000 Vergünstigungen rund um den Globus (z.B. Vergünstigungen bei Fahrscheinen, Konzert- und Theatertickets, Eintrittspreise bei kulturellen Veranstaltungen, historischen Sehenswürdigkeiten u.v.m.). Erhältlich ist der ISIC 2005 im "aha". Alles, was du dazu benötigst, sind ein gültiger österreichischer Schüler- oder Studentenausweis und ein aktuelles Passfoto sowie € 10,Sprachreisen – das "aha" informiert dich! Reisen, Leute aus anderen Ländern treffen und gleichzeitig dabei eine Sprache lernen – klingt verlockend! Sprachreisen sind gerade bei Jugendlichen eine beliebte Variante, Spaß mit Lernen zu kombinieren. Sprachreisen haben den Vorteil, dass das gelernte Wissen sofort praktisch umgesetzt wird. Ebenso besteht die Gelegenheit, einen tieferen Einblick in das Gastland zu bekommen, die Menschen und deren Kultur kennen zu lernen und zu verstehen. Informationen über Sprachreisen, Adressen von verschiedenen Veranstaltern sowie Sprachschulen im Ausland gibt es im "aha". Ferialjob gesucht? Du möchtest die Sommerferien nutzen, um dein Taschengeld aufzubessern? Wenn du auf der Suche nach einem Ferienjob bist, hilft dir vielleicht unsere Ferialjobbörse weiter. Die freien Stellen, die im "aha" gemeldet sind, sind unter www.aha.or.at abrufbar. Die Ferialjobliste wird laufend aktualisiert – öfter reinschauen lohnt sich also! "aha" – Tipps und Infos für Junge Leute Zollgasse 1, 6850 Dornbirn Tel. 05572-52212, Fax 05572-52212-12 E-Mail: [email protected] Belruptstraße 1, 6900 Bregenz Tel. 05574-52212, Fax 05574-52212-6000 E-Mail: [email protected] A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 16

Stellungskundmachung 2005 Auf Grund des § 18 Abs. 1 des Wehrgesetzes 2001, BGBl. I Nr. 146/2001, haben alle österreichischen Staatsbürger männlichen Geschlechtes des

GEBURTSJAHRGANGES 1987 sowie alle älteren wehrpflichtigen Jahrgänge, die bisher der Stellungspflicht noch nicht nachgekommen sind am

19.05.2005 zur Stellung zu erscheinen. Personen, bei denen die Stellungspflicht erst nach dem 19.05.2005 entsteht, haben am 15.12.2005 zur Stellung zu erscheinen, sofern sie nicht vorher vom Militärkommando persönlich geladen wurden. Für Stellungspflichtige, welche ihren Hauptwohnsitz nicht in Österreich haben, gilt diese Stellungskundmachung nicht. Sie werden gegebenenfalls gesondert zur Stellung aufgefordert. Stellungsort: Innsbruck, Amtsgebäude FM Conrad, Eingang Köldererstraße 2 Stellungsbeginn: 07.00 Uhr Zu einer eigens angesetzten Belehrung wurden die Stellungspflichtigen von der Gemeinde separat eingeladen.

Grundsteuerbefreiung Geltungsbereich: Neu-, Zu- und Umbauten sowie Erneuerungen von Wohnraum, A) die nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1968, nach dem Wohnungsverbesserungsgesetz, nach dem Wohnbauförderungsgesetz 1984, nach dem Wohnhaussanierungsgesetz, nach dem Wohnbaufondsgesetz oder nach dem Wohnbauförderungsgesetz gefördert wurden und deren Nutzfläche nicht mehr als 130 m2, bei mehr als fünf im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen oder bei Haushalten mit Rollstuhlfahrern nicht mehr als 150 m2, beträgt, oder B)

deren neu geschaffene bzw. erneuerte Nutzfläche je Wohnung das Ausmaß der nach dem Wohnbauförderungsgesetz anrechenbaren Nutzfläche nicht übersteigt, sind nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Gesetzes von der Grundsteuer befreit.

A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 17

Die Steuerbefreiung erstreckt sich nur auf den Gebäudewert: der Bodenwert ist weiterhin lt. Vorschreibung der Gemeinde zu entrichten. Die Steuerbefreiung ist beim Gemeindeamt schriftlich zu beantragen - unter Verwendung der amtlichen Vordrucke. Dem Antrag anzuschließen sind: •

Baubewilligung



Benützungsbewilligung oder Schlussüberprüfung



Einheitswertbescheid des Finanzamtes (mit Auszug aus der Baubeschreibung - BG 30formular)



Nachweis über die Gewährung der Förderung nach einem in A) genannten Gesetzes

Die Steuerbefreiung wird mit Beginn des auf die Vollendung des Bauvorhabens folgenden Kalenderjahres wirksam, wenn der Antrag auf Steuerbefreiung innerhalb von zwei Jahren ab Vollendung des Bauvorhabens gestellt wird; in allen übrigen Fällen mit Beginn des Kalenderjahres, in dem der Antrag auf Steuerbefreiung bei der Gemeinde eingelangt ist. Die Steuerbefreiung wird für den Zeitraum von 20 Jahren gewährt. Das Bauvorhaben gilt an dem Tag als vollendet, an dem die Meldung der Vollendung des Bauvorhabens, einschließlich der erforderlichen Befunde, zur Schlussüberprüfung nach dem Baugesetz bei der Baubehörde eingelangt ist. Wenn das Gebäude oder ein Gebäudeteil früher benützt oder vermietet wird, so gilt das Bauvorhaben schon mit Beginn der Benützung oder Vermietung als vollendet. Z.B. für ein Gebäude, für das am 31.12.2004 eine Fertigstellungsmeldung bei der Gemeinde eingelangt ist, kann bis spätestens 31.12.2006 ein Antrag auf Steuerbefreuung gestellt werden. Würde der Antrag erst im Jahre 2007 gestellt werden, so verkürzt sich die Laufzeit der Steuerbefreiung von 20 auf 18 Jahre. Anträge auf Grundsteuerbefreiung können im Gemeindeamt Bildstein gestellt werden.

Hinweise Vom letztjährigen Blumenschmuckwettbewerb können die bestellten Fotos im Gemeindeamt abgeholt werden. Veranstaltungsprogramme des Bildsteintourismus für den Sommer 2005 können beim Gemeindeamt angefordert werden. Besuchen Sie die Homepage der Gemeinde www.gemeinde-bildstein.at. Das Buch „Kulturlandschaft Bildstein“ kann zu Preis von € 19,00 im Gemeindeamt und im „Ochsenlädele“ erworben werden. A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 18

Aus der Geschichte Der Name Bildstein wurde im Jahre 1379 erstmals urkundlich erwähnt und kommt nach der Überlieferung von einem Marienbildstock. Das bäuerliche Streusiedlungsgebiet in den Hanglagen über Wolfurt und Schwarzach wurde im Mittelalter „Steußberg“ oder „am Berg“ genannt. Eine wichtige Durchzugsstraße, der Säumerweg, führte früher über Bildstein in das Gebiet des heutigen Bregenzerwaldes. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrh. errichtete der Bauer Gallus Höfle auf seinem Grund auf dem Platz der heutigen Kirche, eine einfache Holzkapelle, in der das Marienbild verehrt wurde. Die Wallfahrten nach Bildstein nahmen besonders in den Pestjahren 1629 und 1630 und nach dem Bau der Barockkirche im Jahre 1692 stark zu. Seit 1792 ist Bildstein eine eigene Pfarrei (bis dahin Wolfurt zugehörig), von 1806 an (Auflösung des Gerichts Hofsteig) ist sie selbständige politische Gemeinde. Durch eine rege Bautätigkeit zwischen den Jahren 1951 und 1991 verdoppelte sich der Häuserbestand.

Wappen Bildstein

In silbernem Schild über grünem Dreiberg ein rotes eingekerbtes Tatzenkreuz. Die Verleihung des Wappens durch die Vorarlberger Landesregierung erfolgte am 23. September 1969 (Zl. Ib-227). Es wurde aus dem Wappen der Familie Bildstein nach einem 1656 ausgestellten Wappenbrief für den Bregenzer Stadtschreiber Johann Jakob Bildstein übernommen. Diese Familie geht, wie auch der Name Bildstein, auf das 1379 erwähnte „Bilstains Guot zem Bilstain“ zurück, das in dieser Gemeinde gelegen war. Das Kreuz über dem Dreiberg drückt zugleich die Bedeutung von Bildstein als Wallfahrtsort aus.

A u s g abe M ai 2 00 5

Seite 19

Neues aus dem Kindergarten Uns hat das Fernweh gepackt: die Sehnsucht nach exotischen Tieren, warmen, Temperaturen und fremder Vegetation. Natürlich, Reh, Hirsch, Maus und Wildschwein im heimischen Laub- und Mischwald sind interessant und bilden eine wichtige Erfahrungswirklichkeit für die Kinder. Aber als uns die Kinder nach Geschichten immer wieder fragten, wo Tiere wie Krokodile, Elefanten, Tiger, usw. wohnen, da war uns klar, dass auch der Dschungel und seine Bewohner mit ins Wissensrepertoire gehören. Ganz abgesehen davon bietet der tropische Urwald, der tiefe, dunkle Dschungel, als Spielgrundlage so viel Spaß und Spannung, dass wir selbst bestimmt auch noch gerne mitmachen.

Mit einem einführenden Gespräch zum Einstieg und vielen Bildern und tollen Dschungelrätseln wollten wir das Interesse der Kinder wecken. Danach haben wir den Kindern verschiedene Angebote zu diesem Thema präsentiert. Zum Beispiel für den musischen Bereich gibt es zu diesem Thema tolle Lieder und Rhythmen, die wir mit den Kindern lernen wollten. Es war keine „trockene“ Erarbeitung nötig, sondern diese Rhythmen konnten gut in ein Freispiel oder ein Darstellendes Spiel eingebaut werden. Gerade beim darstellenden Spiel zum Thema Dschungel wurde die Phantasie und Kreativität der Kinder angeregt und gefördert. Auch verschiedene Bastelarbeiten und das Bemalen der Fenster mit Dschungelmotiven förderte die Kinder in ihrer Kreativität aber auch in der Motorik. Förderung der Motorik war auch das Stichwort für die verschiedenen Turn- und Klettereinheiten, die wir mit den Kindern durchgeführt haben.

Der ruhige Wohlfühlbereich durfte nicht zu kurz kommen: mit einer Bauchschlangenmassage oder einer Wohlfühlhöhle mit dem Titel: „Im Dschungel der Sinne“ konnten sich die Kinder entspannen. Überraschungseffekte wie ein Schattenspiel: „ Ara Bara und der Sonnenstrahl“ oder eine Dschungelparty mit den Eltern durften natürlich nicht fehlen.

Dabei liegt das Gute doch so nah: Wildnis und „Dschungelpflanzen“, wie z.B: die Gemeine Waldrebe, an der man wie Tarzan schwingen kann, finden wir auch bei Reh und Hirsch im mitteleuropäischen Laub- und Mischwald. Und damit wären wir wieder beim Thema!

Seite 20

Au sgab e Mai 200 5

Unsere „Dschungelfensterscheiben“

Affen gab es auch im Kindi

Der Tiger begrüßte alle im unteren Stock

DSCHUNGEL PARTY mit Eltern und Geschwister

Mit Faschingsende haben wir das Thema Dschungel dann abgeschlossen und uns in der Fastenzeit ganz der Vorbereitung auf Ostern gewidmet. In dieser Zeit haben wir mit den Kindern im täglichen Osterkreis viele verschiedene Geschichten von Jesus erarbeitet. Dazu wurde immer ein Symbol auf unseren Osterweg gelegt. Zur Vertiefung lernten wir das Lied: „Jesus geht in die Stadt hinein“. Die Vorfreude auf den Osterhasen weckten wir mit den verschiedensten Osterspielen, mit dem Lied „Stups, der kleine Osterhase“ und mit dem Gedicht „Der Osterhas“. Natürlich durfte auch das Nestchen basteln nicht fehlen.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 21

Wir backen unsere Jause selber

Gemeinsame Osterjause

Alle haben ein Nestchen im Garten gefunden

Zu unserem Erste Hilfe Kindernotfallkurs am 16. April 2005 konnten wir 10 Teilnehmer begrüßen. Es war ein interessanter, aber auch lustiger Samstag, an dem wir vieles gelernt haben. Vielen Dank an Immler Roman, der uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 22

Kursleiterin Andrea Bösch

Unter anderem übten wir die „Stabile Seitenlage“

„Herz – Druck – Massage“ am Kleinkind

LIEBE GRÜSSE AUS DEM KINDERGARTEN SIGRID & NICOLE

Wichtige Angelegenheit in eigener Sache: Öffentlichkeitsarbeit wird immer wichtiger. Auch wir möchten noch mehr Einblick in die Kindergartenarbeit gewähren. Dazu hätten wir eine neue Idee, doch um diese zu verwirklichen suchen wir noch Sponsoren! Genauere Info´s gibt es unter 72 / 41547 oder schickt ein Mail an: [email protected] ! Wir würden uns sehr freuen, wenn wir unsere Idee verwirklichen könnten!

Au sgab e Mai 200 5

Seite 23

Volksschule Bildstein Gesundheitsförderung und Suchtprävention sind wichtige Lehrinhalte in der Volksschule. Von der Werkstatt für Suchtprophylaxe gestalteten Heidi Feuerstein und Bernhard Fuchs einen Tag mit den Dritt- und Viertklässlern. Dabei ging es um Ich-Stärkung durch verschiedene Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung. Ein herzliches Dankeschön an die Raiffeisenbank für die großzügige finanzielle Unterstützung des Projektes. Das Mittagessen in der Schule schmeckte allen besonders gut.

Zum Bau einer Menschenpyramide braucht es Kreativität und Teamgeist - nur gemeinsam ist es möglich das Ziel zu erreichen.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 24

Hurra, die neuen Schulmöbel sind da!

Mit Begeisterung beobachteten unsere SchülerInnen das Aufstellen der neuen Schülertische und Stühle. Über unsere alten Möbel freuen sich Schulkinder in Albanien. Sie kamen der Aktion „Schüler helfen Schülern“ zugute.

Fürs Eislaufen im Freien war es heuer entweder viel zu kalt oder zu nass. So wichen wir auf den „letzten Drücker“ in die Eishalle Dornbirn aus. Uns allen hat es viel Spaß gemacht. Dem Elternverein danken wir für die finanzielle Unterstützung.

Wie die Großen konnten wir im Theater am Kornmarkt in Bregenz das Musical „Der Zwerg Nase“ besuchen. Auch hier griff uns der Elternverein mit einer Finanzspritze unter die Arme.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 25

Hauptschule Schwarzach Schulsieger beim Wirtschaftsquiz „agenteconomy“ stehen fest Aus diesen Klassenteams wurden die SchulstufensiegerInnen ermittelt:

1. Klasse

2. Klasse

Beim ersten landesweiten Wirtschaftsquiz sucht der Landeschulrat gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft die besten Wirtschaftsagenten und –agentinnen. Rund 200 SchülerInnen unserer Schule haben sich in den letzten Wochen intensiv mit diesem Wissensquiz beschäftigt und in einer harten Ausscheidung vorerst ein Team der Klassenbesten und schlussendlich die SchulstufensiegerInnen ermittelt. Diese werden nun die HS Schwarzach in den Agenten-Playoffs vertreten und versuchen, den Einzug ins große Live-Finale zu schaffen.

Allen SchülerInnen, die sich an diesem Quiz beteiligt haben, gilt ein dickes Lob für ihren Einsatz und besonders zu gratulieren ist natürlich den Schulstufensiegern.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 26

So sehen SiegerInnen aus: Sieger der 1. Klassen: Simon Winder

Weitere Teilnehmer am Play-off:

Julian Lässer (2c)

Nina Bereuter (2c)

Die ganze Schule wünscht unseren Wirtschaftsfachleuten jetzt natürlich viel Glück, dass sie die letzte Hürde auch noch schaffen.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 27

BILDSTEIN - TOURISMUS Bei der Jahreshauptversammlung, abgehalten im Pfarrcafe, konnten wir trotz starken Schneefällen und schlechtesten Straßenverhältnissen überraschend viele Mitglieder begrüßen. Aus der Nächtigungsstatistik geht hervor, dass im vergangenen Jahr 5.037 Nächtigungen registriert wurden, dies ist eine Steigerung von 259 Nächtigungen gegenüber 2003. Die beste Bestätigung, dass sich die Gäste in unserer Gemeinde wohl fühlen sind wohl die Ehrungen: 15 Jahre - das Ehepaar Zand

bei der Fam. Rosmarie und Franz Günzel

15 Jahre- die Familie Kaltenbach und 20 Jahre - die Familie Kassette

bei Klara und Roman Immler

Veranstaltungen Sommer 2005 Donnerstag, 07.07.2005 Führung „Bregenzer Festspiele“ mit Blick hinter die Kulissen Freitag,

15.07.2005 Dämmerschoppen Gasthaus Kreuz mit dem Musikverein Bildstein unter der Leitung von Kapellmeister Andreas Flatz

Freitag,

22.07.2005 Dämmerschoppen Gasthaus Ochsen mit dem Musikverein Bildstein unter der Leitung von Kapellmeister Andreas Flatz

Freitag,

29.07.2005 bis 31.07.2005 100-jähriges Jubiläum der Ortsfeuerwehr Bildstein

Donnerstag, 04.08.2005 Exkursion Bienenhaus, Farnach Moos Sonntag,

07.08.2005 im Rahmen der Bregenzer Festspiele Kirchenkonzert der Wiener Symphoniker

Donnerstag, 11.08.2005 Führung Waldlehrpfad Donnerstag, 18.08.2005 geführte Laternenwanderung Donnerstag, 25.08.2005 Grillen beim Ferienheim Oberbildstein

Wir möchten Sie jetzt schon recht herzlich zu diesen Veranstaltungen einladen. Der Programmfalter ist bei der Gemeinde oder in den Gastbetrieben erhältlich. Wir werden auch im heurigen Jahr gemeinsam mit der Gemeinde beim Blumenschmuckwettbewerb teilnehmen. Wir bitten wieder um Eure Unterstützung und um rege Teilnahme. So bedanke ich mich bei Allen die uns während des Jahres unterstützen und wünsche Euch eine gute Sommersaison 2005. BILDSTEIN-TOURISMUS gez. Roman Immler Au sgab e Mai 200 5

Seite 28

Au sgab e Mai 200 5

Seite 29

Photo Jugendfeuerwehr (auf dem Photo fehlt krankheitsbedingt Stefanie Schiemer):

1 Reihe v.l.n.r.: David Böhler 2 Reihe v.l.n.r.: Christof Lenz, Johannes Dür, Marietta Eberle, Patrick Lenz 3 Reihe v.l.n.r.: Manuel Hopfner, David Sutter, Johannes Böhler 4 Reihe v.l.n.r.: Michael Feurstein, Patrick Greber

Im kommenden Herbst können wir zwei Jugendliche in den Aktivstand übernehmen. Dies sind Stefanie Schiemer und Michael Feurstein.

So sind wir wieder bemüht, einsatzwillige Mädchen und Burschen ab 12 Jahren, die für das Feuerwehrwesen Interesse haben, in die Jugendgruppe aufzunehmen.

Unsere Jugend wird dich selbst in der nächsten Zeit darauf ansprechen. Au sgab e Mai 200 5

Seite 30

INFORMATION MVB Erfolg unseres Nachwuchses: Am Samstag 29. April haben unsere Jungmusikanten Christoph Gunz (Tenorhorn) Marcel Gunz (Tenorhorn) Julian Lässer (Posaune) die Prüfung zum Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze mit gutem Erfolg bestanden. Zuvor haben beim Bewerb Prima la Musica Philipp Muxel (Waldhorn) in der Altersgruppe 1 den 2. Platz, sowie Dominik Winder (Waldhorn) Altersgruppe 3 den 4. Platz erreicht. Wir gratulieren unseren Jungmusikanten von Herzen und wünschen ihnen weiterhin viel Freude beim Musizieren. Bei den Eltern und bei der Gemeinde bedanken wir uns für die finanzielle und ideelle Unterstützung.

Matinee mit der Jugendkapelle SchwaBuBi am Sonntag 5. Juni in Schwarzach: Die Jugendkapelle SchwaBuBi veranstaltet gemeinsam mit der Jungendkapelle Vorderbregenzerwald einen Frühschoppen. Wir laden dazu die gesamte Bevölkerung und vor allem die Jugendlichen ein. Dort können auch Informationen zum Erlernen eines Instruments erhalten und verschiedene Instrumente ausprobiert werden.

Muttertagskonzert am Samstag, 7. Mai: Dabei konnten unsere Aktivmusikanten Johannes Böhler Lothar Lenz und Elmar Gunz für 25 Jahre treue Mitgliedschaft vom Vorarlberger Blasmusikverband das Silberne Ehrenzeichen in Empfang nehmen. Die Jungmusikanten Ulrike Böhler und Alexander Toplitsch konnten ihr erstes Muttertagskonzert bestreiten.

Tag der Blasmusik: Wegen den Vorbereitungen auf das Muttertagskonzert werden wir den Tag der Blasmusik um drei Wochen verschieben. Wir werden am Freitag 20. Mai um 18:00 beginnend ab Gaißbirn über Kapf, Knobel, Dorf Richtung Unterdorf marschieren. Gerne machen wir bei den Häusern Halt. Wir bitten um ein deutliches Zeichen, wenn ihr dies wünscht bzw. um vorherigen Anruf unter 0664/216 95 98 (Helmut Lenz).

Ausflug nach Kirchdorf am Inn /OÖ: Vom 24. – 26. Juni werden wir unsere Freunde vom MV Kirchdorf am Inn und unseren ehemaligen Musikanten Helmut Moosburger anlässlich des Beszirksmusikfestes des Blasmusikbezirkes Ried im Innkreis besuchen. Wir wünschen euch allen eine schöne Sommerzeit und freuen uns auf euren Besuch bei unseren Veranstaltungen. Helmut Lenz Obmann

www.mv-b.at Au sgab e Mai 200 5

Seite 31

Viehzuchtverein Bildstein Mitteilungen

Erfolgreiche Hofsteig- Braunviehschau Die Braunviehschau der Region Hofsteig am 19. März in Wolfurt, war ein großer Erfolg für die Braunviehzüchter. Zirka eintausend Besucher verfolgten das umfangreiche Programm. Darunter waren auch eine große Anzahl an nicht bäuerlicher Bevölkerung, die das umfangreiche Programm aufmerksam verfolgten und viel Interesse für die Landwirtschaft und die Viehzucht gezeigt haben. Dafür möchte ich mich im Namen des Ausstellungskomitee recht herzlich bedanken. Auch allen Spendern möchten wir nochmals für die Unterstützung herzlich danken. Der Viehzuchtverein Bildstein war insgesamt mit drei Ausstellern und 19 Tieren vertreten. Damit stellten wir 20 Prozent der Ausstellungstiere und errangen auch einige Podestplätze. Dauerleistungskühe von 40000 bis 60000 kg Milch 3. Rang

Rhythm / BABET

von Winder Otmar

Kühe mit zwei Abkalbungen / Frischmelk 1. Rang Starbuck / TAMARA (Eutersiegerin)

von Kuno Staudacher

3. Rang

von Kuno Staudacher

Trilogy / GERDA

Erstlingskühe vor dem 15.1.02 geboren 1. Rang

Denmark / BIENE

von Winder Otmar

(Eutersiegerin) 2. Rang

Starbuck / SANDRA

von Kuno Staudacher

Erstlingskühe nach dem 1.4.02 geboren 2. Rang

Jetway / BERNI

von Winder Otmar

(Eutersiegerin) Kälber - geboren ab dem 1.9.2004 (Exterieur) 3. Rang

Jackpot / RITA

von Kuno Staudacher

Kälber Vorführwettbewerb 1. bis 3. Rang

Winder Beate, Winder Judith, Winder Kerstin

Betriebscup 2. Rang

Winder Otmar

Mutter Tochter Wettbewerb 2. Rang

Winder Otmar

Publikumssiegerkuh 2. Rang Au sgab e Mai 200 5

Starbuck / TAMARA

von Kuno Staudacher Seite 32

Winder Otmar errang einen Ehrenpreis für erfolgreiches Betriebsmanagement. Im Rahmen dieser Preisverleihung wurden die fünf besten Betriebe ausgezeichnet, die in den Auswertungen - Zellzahl, Zwischenkalbezeit, Lebensleistung und Fett-Eiweiß kg der Jahre 2003 und 2004 hervorragende Werte erzielen konnten. Herausragender Züchter bei dieser Braunviehschau war Holzner Wolfgang aus Haselstauden mit sechs Siegertieren. Er stellte auch mit der Ausnahmekuh Starbuck / TAMINA die Miss Hofsteig 2005. Ein Publikumserfolg war der Bambinicup, bei dem auch fünf Kinder von Bildstein (Böhler Lisa, Staudacher Theresia, Winder Beate, Winder Judith u. Winder Kerstin) teilgenommen haben. Sie präsentierten mit viel Ehrgeiz und Liebe die Kälber im Vorführring. Herzlich bedanken möchte ich mich bei den Komiteemitgliedern Böhler Christoph (Kassier) und Winder Otmar, für die fleißige Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung dieser erfolgreichen Veranstaltung.

Denmark/ BIENE von Winder Otmar

Au sgab e Mai 200 5

Starbuck/ TAMARA von Kuno Staudacher

Seite 33

Leistungsbericht 2004 Im Rahmen des Leistungsabschluß aller kontrollierten Braunvieh Kühe in Vorarlberg wurden auch die einzelnen Herdenleistungen und Laktationsleistungen ermittelt. Die Durchschnittsleistung der 140 Braunviehkühe im Viehzuchtverein Bildstein beträgt, 6330 kg Milch - 4,07% Fett - 3,32% Eiweiß, bei einem Durchschnittsalter von 4,7 Jahren.

Beste Herdenleistungen im Verein Betrieb

Kuhzahl

Alter

Milch-kg

Fett-%

Ew-%

F-Ew-kg

Winder Otmar

19,2

4,5

9272

4,41

3,57

740

Staudacher Irmgard

12,3

4,2

8281

3,97

3,52

621

Böhler Christoph

9,7

3,4

8025

4,03

3,50

604

Flatz Peter

13,4

5,1

7517

4,01

3,37

555

Flatz Isolde u. Friedrich

9,1

4,7

6603

4,10

3,43

497

Beste Dauerleistungskühe Betrieb

Kuh Name

Milch

Fett-%

Ew.-%

F-Ew-kg

Vater

Winder Otmar

Brunelle

75949

5,29

3,79

6895

Vogue

Winder Otmar

Birne

62089

4,53

3,59

5042

Vogue

Immler Anton

Gerda

60789

4,10

3,42

4570

Böhler Walter

Schnecke

60656

4,53

3,67

4983

Unique Twin Preston

Böhler Christoph

Agathe

59209

4,51

3,61

4806

Joker

Beste Standardlaktationen Betrieb

Kuh Name/

Lakt.

Milch

Fett-%

Ew.-%

F-Ew-kg

Vater

Winder Otmar

Brunelle

7.

11849

5,85

3,53

1112

Vogue

Winder Otmar

Babet

4.

11167

4,98

3,49

946

Rhythm

Winder Otmar

Edelweiss

4.

9779

5,02

3,69

852

Jetway

Winder Otmar

Beba

5.

10015

4,83

3,52

837

Starbuck

Winder Otmar

Burgi

3.

10180

4,34

3,44

792

Rhythm

Böhler Christoph

Agathe

5.

9781

4,50

3,49

782

Joker

Staudacher Irmgard

Michi

3.

9855

4,03

3,63

755

Gordon

Winder Otmar

Terri

5.

9534

4,30

3,46

740

Craftsman

Winder Otmar

Birgit

3.

8304

4,87

3,61

705

Starbuck

Winder Otmar

Terri-II

4.

8856

4,42

3,49

700

Craftsman

Beste Erstlingskühe Betrieb

Kuh Name

Milch

Fett-%

Ew.-%

F-Ew-kg

Vater

Staudacher Irmgard

Arnika

8183

4,13

3,46

621

Jetway

Winder Otmar

Bea

9062

3,74

3,11

620

Jetway

Winder Otmar

Bianka

8356

3,86

3,41

607

Zoldo

Böhler Christoph

Amanda

7462

4,29

3,66

594

Joker

Winder Otmar

Blume

8078

3,68

3,43

574

Vogue

Au sgab e Mai 200 5

Seite 34

Winder Otmar erreichte mit der Kuh BRUNELLE mit fast 12.000 kg Milch und 1112 FettEiweiß-kg, den 2. Rang der Braunviehkühe in Vorarlberg und damit auch den 9. Rang aller Braunviehkühe in Österreich. Für diese ausgezeichnete Leistung kann man ihm herzlich gratulieren!

Betriebscup - Preisübergabe bei der Hofsteig- Braunviehschau

Vorankündigung Im Jahr 2006 feiert der Viehzuchtverein das 80-jährige Jubiläum. Aus diesem Anlass beabsichtigen wir die Verfassung einer Festschrift und eine Veranstaltung bei der den Besuchern einen Rückblick der Vereinsjahre gezeigt werden soll. Ich wäre sehr dankbar, wenn ich alte Fotos aus der Landwirtschaft und der Viehzucht von unserem Ort erhalten würde. Ich möchte die Bilder einscannen und diese dann umgehend wieder retournieren. Besten Dank im voraus für ihre Hilfe!

Der Obmann:

Kuno Staudacher Au sgab e Mai 200 5

Seite 35

Die Imker von Bildstein feierten 75 Jahre Bienenzuchtverein Bildstein und die Abhaltung der Ambrosius-Feier 2004 des Vorarlberger Imkerverbandes waren für die Imker von Bildstein Anlass zu feiern. Begonnen wurde mit einem Gottesdienst in der Wallfahrtskirche, zelebriert von Cons. Pfarrer August Hinteregger. In seiner Predigt beleuchtete er das Leben des Imkerpatrons, des hl. Bischofs Ambrosius und erwähnte die besondere Bedeutung des Bienenwachses für die Kirche. Umrahmt wurde die Messe vom Vorarlberger Imkerchor. Anschließend lud Obmann Hermann Moosbrugger zur Feier in den Bildsteiner Pfarr- und Pilgersaal ein. Neben einer großen Gästezahl konnte der Obmann auch Ehrengäste begrüßen, unter anderen den Präsidenten des Vorarlberger Imkerverbandes Emil Böhler und Landesrat Ing. Erich Schwärzler von der Vorarlberger Landesregierung. Bürgermeister Egon Troy und Ehrenmitglied, Ehrenbürger Alt-Bürgermeister Josef Lenz, beide leidenschaftliche Imker, begrüßte der Obmann für die Gemeinde Bildstein. Die Feier wurde von einer Abordnung des Musikvereines Bildstein unter Kapellmeister Andreas Flatz umrahmt. Bürgermeister Egon Troy begrüßte ebenfalls die Ehrengäste und alle Imker und würdigte den Verein. Er hob besonders die Wichtigkeit der Biene im Kreislauf der Natur hervor und wünschte den Imkern viel Freude und Erfolg bei ihrer Tätigkeit. Landesrat Ing. Erich Schwärzler überbrachte Glückwünsche der Vorarlberger Landesregierung. Er betonte, dass die Arbeit der Imker für ihn hohen Stellenwert habe und ersuchte alle, mit der Natur besonders schonend umzugehen. In einer Präsentation, erstellt vom Vereinsmitglied Christian Lehner und seiner Schwester Maria Fröschl, wurden die 15 Imker von Bildstein persönlich vorgestellt, die derzeit ca. 100 Bienenvölker betreuen. Als weiterer Höhepunkt folgte die Vorstellung: „Kulturlandschaft Gemeinde Bildstein“, kommentiert von Frau Dir. Angelika Bauer. Seit Bestehen des Bienenzuchtvereines Bildstein, der im Jahre 1929 von Ehrenmitglied, Ehrenbürger Alt-Bürgermeister Anton Böhler gegründet wurde und diesem bis 1935 vorstand, gab es nur drei Obleute. Als nächster Obmann folgte Schreinermeister Daniel Böhler, der den Verein bis 1984 führte. Diesem folgte sein Schwiegersohn Hermann Moosbrugger, der den Verein bis heute leitet.

Die langjährige Tätigkeit dieser Obmänner ist ein Zeichen von großer Verantwortung und ein Bemühen um Harmonie im Verein. Hermann Moosbrugger ist seit 21 Jahren Obmann des Bienenzuchtvereines Bildstein und seit 1992 Obmann des Bezirkes Bregenz. Dies war Grund für den Vorarlberger Imkerverbands-Präsidenten Emil Böhler, ihm für seine langjährige, verantwortungsvolle Tätigkeit in dieser Feierstunde mit der Überreichung des goldenen Ehrenzeichens zu danken. Seine Frau Margit, die ihn in seiner Arbeit immer tatkräftig unterstützt, wurde mit einem Blumenstrauß geehrt.

Au sgab e Mai 200 5

Seite 36

Der Obmann des Bienenzuchtvereines Bildstein, Hermann Moosbrugger, bedankt sich für die großartige, tatkräftige und finanzielle Unterstützung der Gemeinde Bildstein zu diesem Fest recht herzlich.

Weiters gebührt sein Dank der Raiffeisenbank „Am Hofsteig“ als Sponsor.

Besonders aber dankt er allen Bildsteiner Imkern und deren Frauen für ihren großen Einsatz in allen Bereichen.

Bildstein, im Jänner 2005 Au sgab e Mai 200 5

Seite 37

Liebe Bildsteiner Bevölkerung! Wir, die Beasa Riesar, möchten uns bei euch für euer zahlreiches Teilnehmen an unserem mittlerweile traditionellen Faschingstreiben recht herzlich bedanken. Es war der erste Umzug an dem absolut keine Konfettis geworfen wurden, was für viele Bildsteiner (Anrainer, Gastwirte, Putztrupps,etc.) eine enorme Erleichterung war. Besonders gefreut hat uns, das trotz des sehr kurzen Faschings so viele einheimische Gruppen am Faschingsumzug teilgenommen haben. Dies waren: -der Musikverein -Katz im Sack (Turnerfrauen) -Brunner´s Gartenzwerge -die Schlafmützen mit Lehrpersonen und Kindergartentanten

Euch gebührt ein besonderes Dankeschön und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr im nächsten Jahr wieder so begeistert mitmacht. Bedanken möchten wir uns bei allen Mitgliedern und Nichtmitgliedern, die zum Gelingen unserer Veranstaltungen beigetragen haben. Zum Schluss möchten wir uns bei Herrn Bürgermeister Egon Troy bedanken für das zur Verfügung gestellte Transparent der Initiative „Mehr Spaß mit Maß“. Unsere Aktion mit den alkoholfreien Cocktails hat bei den Umzugsbesuchern sehr großen Anklang gefunden. VORANKÜNDIGUNG: Am Dienstag, 21. Juni 2005 findet wieder das Sonnwendfeuer statt. Über zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Au sgab e Mai 200 5

Seite 38

EINLADUNG ZUM

SONNWENDFEUER 2005

SAMSTAG, 18. JUNI 2005 AB 18 UHR BEI SOHM´ S BÜNDT Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Auf euer Kommen freut sich die Faschingszunft Bildstein

Bäuerinnenorganisation Bildstein

Einladung 15 Jahre Unterländer Bäuerinnen Wallfahrt nach Bildstein

Am Pfingstmontag den 16.5.2005 laden wir die Bäuerinnen und Bauern zur Unterländer Bäuerinnen Wallfahrt ein. Treffpunkt: Firma Doppelmayr Wolfurt., Parkplatz Um 19 Uhr Wallfahrt nach Bildstein mit anschließender hl. Messe in der Pfarrkirche ca. 20 Uhr Pfarrer Thomas Sauter, Lustenau

Danach laden wir euch noch zu einem gemütlichen Hock in den Pfarrsaal ein. Anlässlich der 15 Jahre, wird uns Gerda Winder einen Rückblick geben. Auf Euer Kommen freuen sich

Isolde Flatz und die Bildsteiner Bäuerinnen Au sgab e Mai 200 5

Seite 42

Au sgab e Mai 200 5

Seite 43

16. Juni 2005 9 - 11 Uhr Gemeindeamt Bildstein

Au sgab e Mai 200 5

Seite 44

Sicherheitstipp der Initiative Sichere Gemeinden

IM BAUM LEBT ES SICH GEFÄHRLICH

Noch herrscht über fast allen Wipfeln eisige Winterruhe. Die Hobbygärtner scharren allerdings schon ungeduldig in den Startlöchern. Denn die Obstbäume sollten dringend in Form geschnitten werden. So wird jeder Sonnenstrahl genützt, um diese Arbeit in oft luftiger Höhe zu erledigen. Allerdings wird dabei hin und wieder recht sorglos agiert. Defekte Leitern, mangelhaftes Schuhwerk und Unachtsamkeit verursachen immer wieder schwere Unfälle. Typisch dafür sind seitliches Umkippen mit der Leiter und Abrutschen, weil das Gleichgewicht durch zu weites Hinauslehnen plötzlich aus den Fugen gerät. ,,Die Arbeit im Baum erfordert größte Vorsicht“, bekräftigt auch Sicherheitsfachkraft Norbert Guldenschuh. Selbst im Obst- und Gartenbauverein Wolfurt aktiv weiß er um die Tücken, die diese Tätigkeit mit sich bringt. Dagegen helfen ,,eine gute Leiter, gutes Schuhwerk und gutes Arbeitsgerät“, betont der Experte. Besonderes Augemerk muss auf die Aufstiegshilfe gelegt werden. ,,Leitern sollten rutschhemmende Sprossen haben und gegen Abrutschen gesichert sein“, betont Guldenschuh. Auf Asphalt, Steinplatten oder Beton halten Gummifüße die Leiter sicher. Auf Wiese, Gras oder erdigem Untergrund sorgen Stahlspitzen für die unerlässliche Standfestigkeit. Bevor es hinauf geht, muss die Tragfähigkeit des Baumes geprüft werden. Morsche Äste haben schon so manchen unsanft abgeworfen. Ebenso wie akrobatische Übungen. Wer sich allzu weit aus dem Geäst lehnt, kann tief fallen. Besser ist es, abzusteigen und die Leiter umzustellen. Und weil auch Hobbygärtner nur zwei Hände haben, sollte das benötigte Werkzeug in einem Gürtel mitgetragen werden. „Eine gute Möglichkeit, mehr zu diesem Thema zu erfahren und vor allem praktische Tipps der Profis gibt es bei den Baumschnittkursen der örtlichen Obst- und Gartenbauvereine“ empfiehlt auch Gärtnermeister Gebhard Bechter von der Landwirtschaftskammer Vorarlberg.

Mit freundlichen Grüßen

Ing. Franz Rein Projektleiter

Au sgab e Mai 200 5

Seite 45

Zusammenfassung wichtiger Termine im 2. VJ. 2005 Donnerstag, 12.05.2005 Abholung vor Ort ab 13.30 Uhr Donnerstag, 12.05.2005 Schindlersaal, Kennelbach

Alteisenabgabe „Mehr Spaß mit Maß“

Freitag,

13.05.2005 Parkplatz beim Kiosk 09 - 18 Uhr

Sperrmüllsammlung

Freitag,

13.05.2005 Café Loacker

Informationsveranstaltung für die Stellungspflichtigen

Schwarzach

Montag,

16.05.2005 13.30 Uhr Abfahrt 18.00 Uhr Ankunft

Seniorenausfahrt

Montag,

16.05.2005 Treffpunkt Doppelmayr Parkplatz, 19 Uhr

Bäuerinnen Wallfahrt nach Bildstein

Dienstag,

17.05.2005

Kunststoffsammlung

Dienstag,

17.05.2005 Gemeindeamt kl. Sitzungszimmer

Amtstag durch Notar Dr. Huter, Bregenz

Freitag,

20.05.2005

Restmüllsammlung

Freitag,

20.05.2005 Rundmarsch ab Gaißbirn

Tag der Blasmusik

18 Uhr

Samstag,

27.05.2005 Volksschule Bildstein

Familienwochenende

ab 19 Uhr

Sonntag,

28.05.2005 Volksschule Bildstein

Familienwochenende

ab 10 Uhr

Mittwoch,

01.06.2005 Volksschule Bildstein 14 - 14.30 Uhr anschließend

Au sgab e Mai 200 5

Elternberatung Eltern-Kind-Treff Seite 46

Mittwoch,

01.06.2005 Volksschule Bildstein

Blutspendeaktion

18 - 21 Uhr

Freitag,

03.06.2005

Restmüllsammlung

Sonntag,

05.06.2005 Schwarzach

Matinee mit der Jugendkapelle SchwaBuBi

Donnerstag, 16.06.2005 im Gemeindeamt, kl. Sitzungszimmer, 9 - 11 Uhr

femail Sprechtag für Frauen

Freitag,

17.06.2005

Restmüllsammlung

Samstag,

18.06.2005 Sohm‘s Bündt, ab 18 Uhr

Sonnwendfeuer der Faschingszunft

Montag,

20.06.2005

Kunststoffsammlung

Freitag,

01.07.2005

Restmüllsammlung

Mittwoch,

06.07.2005 Volksschule Bildstein 14 - 14.30 Uhr anschließend

Au sgab e Mai 200 5

Elternberatung Eltern-Kind-Treff

Seite 47

Au sgab e Mai 200 5

Seite 48

Au sgab e Mai 200 5

Seite 49

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO