Amtsblatt Wilsdruff. Einweihung August Bebel Straße in Grumbach. Einweihung der Straße Zu den Höfen. weitere Informationen auf Seite 20

December 12, 2017 | Author: Hertha Lichtenberg | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

Download Amtsblatt Wilsdruff. Einweihung August Bebel Straße in Grumbach. Einweihung der Straße Zu den Höfen. weitere In...

Description

Internet: www.wilsdruff.de • E-Mail: [email protected]

Amtsblatt Wilsdruff Braunsdorf

Grumbach

Helbigsdorf Blankenstein

Herzogswalde

Kaufbach

Kesselsdorf

Kleinopitz

Limbach Birkenhain

Mohorn Grund

Oberhermsdorf

Ausgabe 08/2015 • Erscheinungstag: 1. August 2015

Aktuelles aus der Stadt Wilsdruff

■ Einweihung der Straße „Zu den Höfen“ Gemeinsam mit Anwohnern, Vertretern des Ortschaftsrates bzw. Stadtrates wurde die Straße „Zu den Höfen“, wenn auch etwas verspätet, am 23. Juni 2015 eingeweiht.

■ Einweihung „August–Bebel–Straße“ in Grumbach Am 26. Juni 2015 wurde die August-Bebel-Straße in Grumbach offiziell im Beisein vieler Anwohner und Vertreter des Ortschaftsrates bzw. Stadtrates eingeweiht. Die letzte geförderte Baumaßnahme der vergangenen ILE-Förderperiode war der grundhafte Ausbau der August–Bebel–Straße in Grumbach. Der aus Betonpflaster bestehende alte Straßenbelag hatte sich in vielen Bereichen gesenkt, da kein tragfähiger Unterbau vorhanden war und auch die Oberflächenentwässerung nicht mehr funktionierte. Begonnen wurde mit den Arbeiten Ende Juni 2014, mit dem Ziel, diese bis Oktober abzuschließen.

Im Zeitraum vom 5. Mai bis zum 23. September 2014 konnte die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Blankenstein eine weitere Wegebaumaßnahme umsetzen. Die „Hintere Dorfstraße“ wurde zwischen der Ortsverbindungsstraße in Richtung Schmiedewalde und der Dorfstraße (K 9006) als wesentliche rückwärtige landwirtschaftliche Erschließung ausgebaut. Bestandteil der Maßnahme war neben dem zeitgemäßen grundhaften Wegebau, insbesondere auch der Ausbau des Verkehrsknotenpunktes im Einmündungsbereich der Hinteren Dorfstraße auf die Dorfstraße. Im Ergebnis ist ein angemessenes und sicheres Befahren im Einmündungsbereich auch für landwirtschaftliche Fahrzeuge möglich. Begleitend wurde die ordnungsgemäße Ableitung des Oberflächenwassers geregelt. Der Ausbau des Weges erfolgte mit einer Fahrbahnbreite von 3,50 m und beidseitigen Banketten. Fortsetzung auf Seite 2

Schon kurz nach Beginn kam es zu ungeplanten Behinderungen. Die Wasserleitungen lagen nicht so, wie diese entsprechend der im Vorfeld eingeholten Bestandsunterlagen liegen sollten. Umfangreiche und vor allen Dingen zeitraubende Umverlegungen waren die Folge. Ähnliche Probleme traten an verschiedenen Stellen mit der Gasleitung auf, neben der in Betrieb befindlichen Leitung wurden auch alte, nicht ausgebaute Leitungsbestände angetroffen, die erst noch beseitigt werden mussten. Der Regenwasserkanal aus den 1930-er Jahren war an vielen Stellen eingebrochen und durch die Vielzahl der Leitungsquerungen zu den Grundstücken kamen die Bauarbeiten nur langsam voran und mussten dann im Winter eingestellt werden. Fortsetzung auf Seite 2.

28. August – 7. Hof- und Kneipennacht 29. August – 3. Openair-Konzert Elblandphilharmonie Sachsen 30. August – Vereinsvogelschießen

… weitere Informationen auf Seite 20

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 2 Aktuelles aus der Stadt Wilsdruff

Nun hat das Warten ein Ende Der kleine Gustav Konrad Friedemann Werbe ist da. Am 13. Juli 2015 ist er mit 3.120 g und 49 cm zu Hause in Wilsdruff zur Welt gekommen. Die Eltern Sebastian und Davina Werbe sind überglücklich und auch die großen Schwestern Hélène, Paula, Hanna und Amelie freuen sich, ihr Brüderchen bestaunen zu können.

1. August 2015

Fortsetzung von Seite 1: Einweihung der Straße „Zu den Höfen“ Der frostsichere, bituminöse Ausbau sichert die ganzjährige Befahrbarkeit des Weges, die Lärmbelastung und die witterungsbedingte Staubemission haben sich für die Anlieger minimiert. Für den Begegnungsverkehr wurden die erforderlichen Ausweichstellen geschaffen. Ebenso wurden die Zufahrtsbereiche zu den Hofstellen angepasst. Um die Erreichbarkeit der Grundstücke während der Bauphase zu sichern, erfolgte eine Unterteilung des Gesamtvorhabens in mehrere Bauabschnitte. Die Gesamtkosten insgesamt (mit Planung und Verbandsumlage) lagen bei 532.000 Euro. Diese wurden mit fast 75 % aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ bezuschusst. Die verbleibenden Kosten in Höhe von ca. 133.000 Euro wurden durch die Stadt Wilsdruff getragen.

Ein Kind macht … … das Haus glücklicher … die Liebe stärker … die Geduld größer … die Hände ruhiger … die Nächte länger … die Tage kürzer … die Zukunft heller (Redewendung, Verfasser unbekannt)

Das Verfahren wurde durch die zuständige obere Flurbereinigungsbehörde beim Landratsamt Sächsische Schweiz–Osterzgebirge als vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren angeordnet. Als Ziel dieses Verfahrens wurde unter anderem die Sicherung der Erschließungsfunktion der Ortsrandwege, der daraus resultierenden Entflechtungswirkung für den überörtlichen Verkehr und der Minderung der Nutzungskonflikte benannt. Mit der Realisierung dieser Wegebaumaßnahme hat die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Blankenstein einen weiteren wichtigen Schritt zur Verbesserung der Agrarstruktur und zum Gelingen der Flurbereinigung Blankenstein geleistet. Der Ortschaftsrat hat der Straße den Namen „Zu den Höfen“ verliehen, damit wird der bisherige Arbeitstitel Hintere Dorfstraße abgelöst.

Die Stadtverwaltung Wilsdruff wünscht der Familie Werbe für die Zukunft alles erdenklich Gute und eine tolle Zeit.

Fortsetzung von Seite 1: Einweihung „August-Bebel-Straße“ in Grumbach Der Asphalteinbau auf dem letzten Teilabschnitt erfolgte Anfang März, damit waren die Arbeiten beendet. Als Besonderheit ist der „Minikreisel“ als gestalterisches Element zu nennen, der im Kreuzungsbereich mit der Friedensstraße entstand und seinen Zweck, eine gewisse Verkehrsberuhigung und Geschwindigkeitsreduzierung, gut erfüllt. Die Baukosten incl. Beleuchtung belaufen sich auf insgesamt ca. 485.000 Euro.

■ Sommerkonzert der Musikschule Wilsdruff Wie jedes Jahr zum Ende des Schuljahres bildete auch diesmal das traditionelle Sommerkonzert der Musikschule den Abschluss. Bevor Schüler und Lehrer in die wohlverdienten Sommerferien starten konnten, legten sie nochmals Zeugnis der erreichten Leistungen ab. Bunt gemischt war das Programm, Stücke von Klassik bis Pop waren vertreten. Erstmals stand aber auch ein größeres Ensemble auf der Bühne. Es war eine Premiere, die allen Beteiligten viel Spaß gemacht und das Publikum begeistert hat. Dieses Ensemble wird auch zum Sommerkonzert „Bunte Welt“ am 6. September 2015 vor dem Landratsamt in Pirna auftreten und damit die Musikschule präsentieren. Danken möchte ich an dieser Stelle all jenen, die die Musikschule unterstützen: der Stadt Wilsdruff, die mit finanzieller Unterstützung das Bestehen der Musikschule überhaupt erst ermöglicht, Mario Gnannt und seinem Team, der auch diesmal wieder für ein angenehmes Ambiente sorgte, dem Feuerwehrblasorchester, welches uns wieder die Technik zur Verfügung stellte, den Lehrkräften, ohne deren unermüd-

liche Arbeit ein solches Konzert gar nicht zu Stande kommen würde. Und nicht zuletzt möchte ich auch allen Eltern danken, die ihre Kinder beim Erlernen eines Instrumentes ermutigen und unterstützen. Marion Edelmann, Leiterin der Musikschule

C M Y K

1. August 2015

Seite 3

Amtsblatt Wilsdruff

Aktuelles aus der Stadt Wilsdruff

Telefonverzeichnis Stadtverwaltung Wilsdruff Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, www.wilsdruff.de, [email protected] Telefon: 035204 463-0, Telefax: 035204 463-600

■ Verwaltung •

• • • • • • • • • • • •

• • • • • •



Sekretariat Bürgermeister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-111 Beigeordneter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 462-112 Hauptamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-100 Bürgerbüro Wilsdruff . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-120 Bürgerbüro Kesselsdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 992-28 Standesamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-130 Kämmerei/Kasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-200 Grund- und Gewerbesteuer . . . . . . . . . . . . . .035204 463-206 Bauverwaltungsamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-310 Straßenbeleuchtung/Winterdienst . . . . . . . . .035204 463-322 Liegenschaften/Immobilien . . . . . . . . . . . . . .035204 463-314 Hoch- und Tiefbauamt . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-320 Wohnungswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-323 Bauhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 791540

■ Sonstiges • •





Bibliothek Wilsdruff, Nossener Straße 21a . . . .035204 27940 Eigenbetrieb Trinkwasserversorgung Braunsdorfer Höhe Wilsdruff, Löbtauer Straße 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 779469 Heimatmuseum Wilsdruff, Gezinge 12 . . . . . .035204 791516 Musikschulverein Wilsdruff e. V., Nossener Straße 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-201 Seniorentreff Kuntze-Hof, Wilsdruff, Freiberger Straße 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0162 9569573 Stiftung Leben und Arbeit Wilsdruff, Nossener Straße 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 39909-0 Schülertreff, Wilsdruff, Nossener Straße 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 39909-48 Waldbad Grund, Am Tharandter Wald 4 . . . . . .035209 20854

Evangelische Grundschule Grumbach Tharandter Straße 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 48601 Grundschule Mohorn, Schulberg 10 . . . . . . . . .035209 20403 Hort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035209 299554

Stadtverwaltung und Bürgerbüro Wilsdruff Nossener Straße 20 Tel. Zentrale: 035204 463-0 C M Y K

Fax: 035204 463-600



■ Kindertagesstätten

• • • • •



■ Schulen und Hort •



Grundschule Oberhermsdorf, Hauptstraße 24 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0351 6502429 Hort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .0351 6505111 Grundschule Wilsdruff, Nossener Straße 21a . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-830 Hort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 463-840 Mittelschule Wilsdruff, Gezinge 12 . . . . . . . . .035204 791388





• •

Kindergartenverein Wilsdruff e. V. . . . . . . . . .035204 463-200 Kindertagesstätte Blankenstein, Kirchweg 4 . .035209 20692 Kindertagesstätte Braunsdorf Ernst-Thälmann-Straße 1 . . . . . . . . . . . . . . . . .035203 39978 Kindertagesstätte Grumbach Friedensstraße 1a . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 48630 Kindertagesstätte Grumbach II Friedensstraße 1b . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 392464 Kindertagesstätte Kesselsdorf AWO Grumbacher Straße 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 47176 Evangelisches Kinder- und Familienhaus Kesselsdorf, Fröbelweg 1 . . . . . . . . . . . . . . . .035204 393730 Kindertagesstätte Mohorn, Schulberg 11 . . . . .035209 20391 Kindertagesstätte Haus 1 Wilsdruff Struthweg 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 29460 Kindertagesstätte Haus 2 Wilsdruff Landbergweg 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 48370 Kindertagesstätte Wilsdruff, An der Schule 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 48574

■ Dorfgemeinschaftshäuser

• • • • • • • • • •

Blankenstein, Kirchweg 6 . . . . . . . . . . . . . . . . .035209 21302 Grumbach, Tharandter Straße 1 . . . . . . . . . . . .035204 47367 Helbigsdorf, Talstraße 6 . . . . . . . . . . . . . . . . .035209 288115 Herzogswalde, Am Rosengarten 1a . . . . . . . . .035209 22888 Kaufbach, Oberstraße 15 . . . . . . . . . . . . . . . . .035204 48680 Kesselsdorf, Schulstraße 2 . . . . . . . . . . . . . . . .035204 47194 Kleinopitz, Saalhausener Straße 10 . . . . . . . . .0178 6884847 Limbach, Zur Alten Schule 7 . . . . . . . . . . . . . . .035204 48048 Mohorn, Schulberg 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .035209 21391 Wilsdruff, Freiberger Straße 48 . . . . . . . . . . . .035204 394242

Öffnungszeiten: Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

08:00 - 12:00 Uhr 14:00 - 18:00 Uhr (nur Bürgerbüro Wilsdruff) 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr nach Terminvereinbarung 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr (nur Bürgerbüro Wilsdruff) 08:00 - 12:00 Uhr

Bürgerbüro Kesselsdorf Am Markt 1 Tel. Zentrale: 035204 992-0 Fax: 035204 992-99

Öffnungszeiten: Dienstag:

09:00 - 12:00 Uhr 14:00 - 16:00 Uhr Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr 14:00 - 18:00 Uhr Terminvereinbarung möglich

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 4

1. August 2015

Aus Aus der der Stadtratssitzung Stadtratssitzung vom vom 25. 28. Juni Mai 2015 2015

Bürgermeister Ralf Rother begrüßte die Stadträte, die Vertreter der Presse und Gäste zur Stadtratssitzung im Rathaus Wilsdruff. Vor Einstieg in die Tagesordnung dankte Bürgermeister Ralf Rother im Namen der Stadt Wilsdruff und des Kreisverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge des Sächsischen Städte- und Gemeindetages Stadträtin Christina Lehmann, Stadtrat Peter Mickan, Stadtrat Matthias Schlönvogt, Stadtrat Steffen Pesth und Stadtrat Rainer Rechenberger (entschuldigt) für ihr 25-jähriges kommunalpolitisches Engagement mit einer Ehrenurkunde.

sind für dieses Jahr weitere Transporte zur Deponie Gröbern möglich. Es wurde zur am 2. Juli 2015 stattfindenden Besichtigung der Deponie eingeladen. Nach der Bestätigung des Protokolls der öffentlichen Sitzung vom 28. Mai 2015 und der Bekanntgabe der nichtöffentlich gefassten Beschlüsse des Stadtrates vom 28. Mai 2015 - Bestätigung des Protokolls der nichtöffentlichen Sitzung vom 23. April 2015 - informierte Bürgermeister Ralf Rother zum Thema Asyl. Dabei erläuterte er, dass die Stadt bestrebt ist, einen ständigen Austausch zum Thema Asyl vorzunehmen. Der Sachstand hat sich nicht geändert. Bisher sind 19 Asylbewerber aufgenommen worden. Seit 23. Juni 2015 bringen sich 2 Asyl-

Weiter beschloss der Stadtrat den Jahresabschluss 2014 des Eigenbetriebes Braunsdorfer Höhe (ETBH) auf der Grundlage des Berichtes über die Jahresabschlussprüfung und der örtlichen Prüfung festzustellen, das Jahresergebnis in Höhe von 150.262,98 Euro auf neue Rechnung vorzutragen und die Betriebsleitung für das Wirtschaftsjahr 2014 zu entlasten. Betriebsleiter Andreas Clausnitzer erläuterte, dass das Jahr 2014 mit einem Überschuss von 150.262,98 Euro abschließt. Er erläuterte die positive Gebührenentwicklung. Der Wasserverbrauch ist um 30.000 m3 gestiegen, was von der Wohnentwicklung in Wilsdruff abzuleiten ist. Zukünftig soll auf der Oberhermsdorfer Straße in Kesselsdorf investiert werden. Im weiteren Verlauf der Sitzung stellte der Stadtrat die Betriebskosten der Kindertagesstätten 2014 fest. Hier ist von gestiegenen Betriebskosten auszugehen. Diese resultieren im Vergleich zum Vorjahr überwiegend aus gestiegenen Personalkosten durch Tarifanpassungen. Durch die stetig ansteigende Kinderzahl muss in den Einrichtungen zusätzliches Personal vorgehalten werden. Im Zuge der Elternbeitragssatzung werden die Elternbeiträge angepasst. Bürgermeister Ralf Rother erläuterte, dass gleichwohl die sächlichen Betriebskosten gesunken sind. Dies begründet sich durch energetische Verbesserung und Ausstattung in den Einrichtungen.

Zur Einwohnerfragestunde wird von der „IG Keine Deponie am Tharandter Wald“ über massive Telefonanrufe und E-Mails auf den Presseartikel hin berichtet. Es wurden Befürchtungen laut, dass weiterer Bauschutt aus dem AKW Stade nach Grumbach kommen könnte. Informationsbasis war die Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. Diese Panikmache der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen werde missbilligt. Nach Kenntnis der „IG Keine Deponie am Tharandter Wald“ hat das Umweltministerium (SMUL) für die in der Antwort genannten Mengen das Einvernehmen hergestellt. D. h., es ist zulässig, die genannten Mengen freigemessenen Bauschutts auf die genannten Deponien zu bringen. Seitens der Deponiebetreiber in Grumbach (AMAND Umwelttechnik) und Wetro (Preiss Daimler) gibt es Zusagen aus dem Jahr 2014, über die bis zum damaligen Zeitpunkt vertraglich gebundenen Mengen keinen weiteren Bauschutt aus AKWs auf die Deponien zu bringen. Gegenüber der Sächsischen Zeitung vom 23. Juni 2015 bekräftigte dies Amand. Auch für die Deponie Wetro gab es in der Sächsischen Zeitung vom 24. Juni 2015 eine neue Zusage, dass die alte Vereinbarung gilt und kein weiterer AKW-Schutt angenommen wird. Gleichwohl

bewerber als Arbeitsgelegenheiten im Bauhof ein. Bürgermeister Ralf Rother wies nochmals auf die am 7. Juli 2015 stattfindende Informationsveranstaltung in Kesselsdorf hin. Über einige große Objekte war im Rahmen der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten schon gesprochen worden. Aber der Landkreis hat nicht alle Objekte geprüft. Das Objekt in Kesselsdorf wurde geprüft. Wilsdruff hat den Landkreis aufgefordert, das Unterbringungskonzept für das Objekt vorzustellen. Es wird voraussichtlich noch 5 bis 6 Monate dauern, bevor der Landkreis die Baumaßnahmen abgeschlossen haben wird. Bisher wurde weder die Baugenehmigung beantragt noch mit dem Bau begonnen. Bis 30. Juni sind Wohnungen an den Landkreis zurückzumelden, die zur Erfüllung des Solls belegt werden können. In Wilsdruff gibt es noch freie städtische und private Wohnungen, die teilweise bereits zum Bezug vorbereitet sind. Allerdings können diese Wohnungen nicht belegt werden, da derzeit keine Familien verfügbar sind. Es besteht ein Angebot der Stiftung Leben und Arbeit, allein reisende Jugendliche zu betreuen. Dazu sollen 5er Wohngruppen gebildet werden, die eine auf Jugendliche abgestimmte besondere Betreuung bieten.

Der Stadtrat billigte weiter den Entwurf der Ergänzungssatzung „Freitaler Straße“ in Kleinopitz einschließlich der Begründung und bestimmte ihn zur öffentlichen Auslegung gemäß § 13 Absatz 2 Satz 1 Nr. 2 BauGB i. V. m. § 3 Absatz 2 BauGB. Bürgermeister Ralf Rother ergänzt, dass die Frage des Begegnungsverkehrs an den Landkreis weitergegeben wurde. Sodann beschloss der Stadtrat die Widmung des Flurstücks 188/138 „Ludwig-Jahn-Weg“ in Kesselsdorf als Ortsstraße gemäß § 6 Sächsisches Straßengesetz. Die Straße wurde im neuen Wohngebiet an der Oberhermsdorfer Straße in Kesselsdorf gebaut und dient zur Erschließung der Grundstücke. Der Stadtrat hatte bereits in seiner Sitzung am 20. November 2014 auf Vorschlag des Ortschaftsrates Kesselsdorf die Vergabe des Straßennamens „Ludwig-Jahn-Weg“ für die neu zu bauende Erschließungsstraße innerhalb des Bebauungsplans Nr. III „Oberhermsdorfer Straße" in Kesselsdorf - 2. Änderung beschlossen. Weiter erteilte der Stadtrat den Zuschlag für die Brückenbauarbeiten an der Brücke Preuß in Grumbach an den wirtschaftlichsten Bieter Firma Stowasser Bau GmbH, Roßwein. Hier handelt es sich um eine Maßnahme der Hochwasserschadenbeseitigung aus dem Hochwasser Juni 2013. Ursprünglich sollte die Brücke Taschenberger wieder aufgebaut werden. Nähere Untersuchungen und Ab-

C M Y K

1. August 2015

Seite 5

Amtsblatt Wilsdruff

Aus der Stadtratssitzung vom 25. Juni 2015 stimmungen mit Behörden führten zu dem Ergebnis, den Wiederaufbau an dieser Stelle nicht weiter zu verfolgen und dafür die Brücke Preuß, ca. 180 m weiter nördlich gelegen, zu erneuern. Am neuen Standort lassen sich die geforderten Abflusswerte wesentlich günstiger umsetzen, da hier mehr Platz für eine vergrößerte Brückengeometrie vorhanden ist. Die Brücke auf Höhe des Grundstückes Taschenberger wird ersatzlos abgebrochen, die neuen Uferbefestigungen als Mauer (Ostseite) bzw. Böschung (Westseite, Straße ‚Am Oberen Bach‘) hergestellt. Die Kostenberechnung einschließlich Abriss Brücke Taschenberger liegt bei ca. 205.000 Euro. Nachfolgend beschloss der Stadtrat die öffentliche Ausschreibung der Besetzung der Stelle des/r Beigeordneten der Stadt Wilsdruff im Sächsischen Amtsblatt. Der Beigeordnete ist kommunaler Wahlbeamter. Seine Amtszeit begann am 1. Februar 2009, beträgt sieben Jahre und läuft zum 31. Januar 2016 aus. Insofern ist eine Neubesetzung ab

dem 1. Februar 2016 erforderlich. Entsprechend § 56 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) ist die Stelle spätestens zwei Monate vor der Besetzung öffentlich auszuschreiben. Hier wurde die Ausschreibung im Sächsischen Amtsblatt im Juli 2015 vorgeschlagen. Bewerbungsschluss sollte der 31. August 2015 sein. Die Bestellung erfolgt im Wege der Wahl durch den Stadtrat. Ziel ist, die Wahl der/s Beigeordneten im Stadtrat spätestens im November 2015 durchzuführen. Als letzten Beschlusspunkt bestätigte der Stadtrat die Änderung der Funktionen in der Stadtwehrleitung. Demnach wird Falk Arnhold, bisher Stellvertreter des Stadtwehrleiters für Aus- und Weiterbildung, bis zur Neuwahl als Stadtwehrleiter eingesetzt und Frank Jurowiec, bisher Stadtwehrleiter, als Stellvertreter des Stadtwehrleiters für Ausund Weiterbildung eingesetzt. Frank Jurowiec konnte die Aufgaben des Stadtwehrleiters seit Januar 2015 aus gesundheitlichen

Gründen nicht mehr wahrnehmen. Er sieht sich gesundheitlich mittlerweile wieder in der Lage, Aufgaben der Feuerwehr zu übernehmen, jedoch nicht die große Verantwortung und Aufgabe in der Funktion des Stadtwehrleiters. Der Feuerwehrausschuss hat den Funktionstausch in seiner Sitzung am 12. Mai 2015 nach einstimmigem Vorschlag der Stadtwehrleitung ebenfalls einstimmig beschlossen. Da für die Stadt Wilsdruff die Gesundheit der Kameraden im Vordergrund steht, wurde der Beschluss, Frank Jurowiec hinsichtlich seiner Funktion als Stadtwehrleiter zu entlasten, demgemäß gefasst.

Nach Bekanntgabe des Terminplans der Sitzungen des Stadtrates im 2. Halbjahr, der Information zu eingenommenen Spenden und dem Baubericht beendet Bürgermeister Ralf Rother die Sitzung.

Aus der Stadtratssitzung vom 17. Juli 2015 Bürgermeister Ralf Rother konnte eine deutliche Mehrheit der Stadträte am Freitagabend, den 17. Juli 2015 im Rathaus zur Stadtratssitzung begrüßen. Bürgermeister Ralf Rother erläuterte die Notwendigkeit der Beratung im Blick auf den Neubau eines Gymnasiums in Wilsdruff. Mit Bescheid vom 12. August 2014 genehmigte das Sächsische Staatsministerium für Kultus die Festlegung der Stadt Wilsdruff als Gymnasialstandort. Entsprechend § 23a Abs. 5 i. V. m. § 24 Abs. 1 des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen (SchuiG) erfolgen die Beschlüsse des Schulträgers auf der Grundlage eines genehmigten Schulnetzplanes. Der Landkreis Meißen hat gegen die Genehmigung der Fortschreibung des Schulnetzplanes des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus für die Gymnasien des ehemaligen Weißeritzkreises vom 12. August 2014, in dem u. a. die Festlegung der Stadt Wilsdruff als Gymnasialstandort vorgesehen ist, Klage erhoben. Das Hauptsacheverfahren ist noch nicht beendet. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge begehrt mit Antrag vom 25. September 2014 die Anordnung der sofortigen Vollziehung der ihm erteilten Genehmigung der Fortschreibung des Schulnetzplanes für die Gymnasien des ehemaligen Weißeritzkreises, in welchem u. a. die Festlegung der Stadt Wilsdruff als Gymnasialstandort vorgesehen ist. Dem Antrag ist mit Beschluss vom 30. Juni 2015 (Az.: 5 L 881/14) vollumfänglich stattgegeben und die sofortige Vollziehung der dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erteilten Genehmigung der Fortschreibung des Schulnetzplanes - Planteil - Gymnasien mit Festlegung der Stadt Wilsdruff als Gymnasialstandort angeordnet worden. Insofern kann der genehmigte Schulnetzplan umgesetzt und die Einrichtung eines Gymnasiums in Wilsdruff beantragt werden. Der Stadtrat beschloss einstimmig nach ausführlicher Beratung die Beantragung der Errichtung eines dreizügigen Gymnasiums ab dem Schuljahr 2016/17 am Standort Nossener Straße/An der Schule beim Freistaat Sachsen. Bürgermeister Ralf Rother schloss die Sitzung mit den besten Wünschen für einen erholsamen Sommer.

Wissenswertes

So kommt das Amtsblatt Wilsdruff zusätzlich in Ihren elektronischen Briefkasten …

C M Y K

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 6

1. August 2015

Aktuelle Informationen zum Thema Asyl ■ Über 350 Besucher bei Informationsveranstaltung zur Vorstellung des Unterbringungskonzeptes von Asylbewerbern in Kesselsdorf Über 350 Besucher kamen am Dienstagabend, dem 7. Juli, in die Turnhalle Kesselsdorf zur Informationsveranstaltung der Stadt Wilsdruff zur Vorstellung des Unterbringungskonzeptes für Asylbewerber im Objekt Sachsenallee 24 in Kesselsdorf. Die Turnhalle in Kesselsdorf wurde mit 280 Stühlen ausgestattet, welche auf Grund des großen Interesses der Bürger an der Veranstaltung durch Turnbänke und weitere Stühle aufgestockt worden sind. Viele Bürger nutzten die Möglichkeit, sich zu informieren und ihre Meinung kundzutun. Zu Beginn gab Bürgermeister Ralf Rother einen Überblick zur gesamtstädtischen Entwicklung und zur Entwicklung der Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber im Ortsteil Kesselsdorf (siehe Seite 4). Dabei wies er auf die der Kommune obliegende Mitwirkungspflicht hin. Danach erläuterte Kati Hille, Beigeordnete des Landrates, den konkreten Zeitplan. Das als Flüchtlingsunterkunft vorgesehene Objekt muss in den kommenden Monaten umgebaut werden, um bau-, gesundheits-, brandschutz- und unfallrechtliche Bestimmungen zu erfüllen. Das Landratsamt geht davon aus, dass die ersten Asylbewerber am 1. Januar 2016 einziehen können. Danach gab es eine Reihe von Anfragen und Bemerkungen. Kernthemen waren die Sicherheit der Bevölkerung und des Schülerverkehrs an der Bushaltestelle, als auch Fragen zum Betreiber, die Rückführungsquote von abgelehnten Asylbewerbern, die bautechnische Umsetzung und die Kosten der Unterbringung für den Landkreis.

■ Abenteuer erleben und Sinne erproben im Tharandter Wald Um an unsere erfolgreiche Kochaktion im Mai anzuschließen, stand am 21. Juni 2015 eine gemeinsame Wanderung durch den Tharandter Wald mit Picknick an. Zuerst trafen wir uns alle in Wilsdruff auf dem Markt, verteilten uns auf mehrere Autos und dann ging es los. Startpunkt war der Holzweg zwischen Tharandt und Grillenburg. Ausgestattet mit Rucksäcken sowie einem Bollerwagen mit Essen & Trinken wanderte unsere fast 30köpfige Truppe gut gelaunt los. Um mit den Kindern den Wald genauer zu erkunden, bogen wir auf den Sinnespfad ein. Hier testeten wir unseren Geruchssinn, balancierten auf einem Seil und entdeckten verschiedene heimische Baumarten.

An einer Wegkreuzung im Wald machten wir ein Picknick. Dort teilten wir unsere mitgebrachten Speisen, wie Börek (mit Frischkäse gefüllte Teigtaschen), Fleischbällchen, Obst und weitere leckere Spezialitäten miteinander. Auf Grund des Fastenmonats Ramadan, konnten nicht alle mit uns gemeinsam essen. In diesem Monat verzichtet man von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang u. a. auf Essen und Trinken, ausgenommen davon sind zum Beispiel Kranke und Kinder. Damit unsere muslimischen Asylbewerber nicht auf die leckeren Sachen verzichten mussten, haben sich alle etwas für das Abendessen mitgenommen.

Zum Ende hin entdeckten wir den Abenteuerpfad. Der Weg durchs Gestrüpp und über Bachläufe machte es tatsächlich zu einer kleinen Herausforderung für unsere Gruppe. Unsere schöne Wanderung beendeten wir wieder am Startpunkt. Zu unserem Glück wurden wir trotz wechselhaften Wetters vom Regen verschont. Also ein perfekter Sonntagnachmittag!

Weitere Informationen finden Sie unter: www.netzwerk-asyl-wilsdruff.de

Netzwerk Asyl Wilsdruff

Technischer Ausschuss vom 18. Juni 2015 Bauanträge aus Wilsdruff Es lag ein Antrag auf Vorbescheid zur Erweiterung der vorhandenen Aldi-Filiale Meißner Straße 30 b auf 1.000 m2 Verkaufsfläche durch einen Ersatzneubau vor. Die derzeitige Verkaufsfläche beträgt etwa 803 m2. Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau des Einfamilienhauses Wielandstraße 29 b im Geltungsbereich der Ergänzungssatzung „Wielandstraße“ in Wilsdruff vor. Es lag der Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau einer Leichtbauhalle für das Unternehmen Hoch- und Ingenieurbau Wilsdruff, Grumbacher Weg/Freiberger Straße 58 66 vor. Dafür werden vorhandene Gebäude auf dem Grundstück abgebrochen. Die Zufahrt erfolgt vom Grumbacher Weg. Es lag der Antrag auf Baugenehmigung verbunden mit dem Antrag auf sanierungsrechtliche Genehmigung nach § 144 Abs. 1 BauGB für die Errichtung eines dreigeschossigen Mehrfamilienwohnhauses mit ausgebautem Satteldach, Balkonen, Terrasse und

15 Wohneinheiten sowie die Neuschaffung von 10 Stellplätzen für das Grundstück Gezinge 10 a vor. Gleichzeitig wurden Anträge auf Befreiung von der Örtlichen Bauvorschrift (ÖBV) „Gestaltungssatzung“ gestellt. Bauanträge aus den Ortschaften Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau von 14 Fertigteilgaragen in Braunsdorf auf dem Grundstück Straße der MTS 1 vor. Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau einer offenen Halle zur Nutzung als Abstellraum für Technik [Landwirtschaft im Nebenerwerb] in Grumbach auf dem Grundstück Braunsdorfer Straße 7 vor. Es lag ein Antrag auf Befreiung vom Bebauungsplan „Am Bahnhof“ in Grumbach für die Errichtung eines Gartenhauses < 10 m2 Bruttogrundfläche außerhalb des Baufensters auf dem Grundstück Zum Pfiff 3 vor. Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für den Bau eines Stellplatzes für 1 LKW und 2

Bagger, eines Doppelcarports und die gewerbliche Nutzung des Grundstücks mit Büro im Wohnhaus Dorfstraße 22 in Herzogswalde. Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für den Aufbau einer Gaube auf dem Einfamilienhaus Schulstraße 6 in Kleinopitz vor. Es lag ein Antrag auf Baugenehmigung für die Errichtung von 2 Leichtbauhallen in Kesselsdorf, Inselallee 11 im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 1 „Gewerbegebiet Kesselsdorf“ vor. Es lag der Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau des Golfclubhauses einschließlich Außenanlagen in Herzogswalde, Landbergweg im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 24 „An den Obstwiesen“ in Herzogswalde vor. Allen Bauvorhaben wurde zugestimmt. In Einzelfällen wurde das gemeindliche Einvernehmen mit Bedingungen oder Hinweisen erteilt.

C M Y K

1. August 2015 Verkehrseinschränkungen Helbigsdorf – Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beseitigt derzeit Hochwasserschäden in Helbigsdorf. Dabei werden ein Durchlass sowie eine Stützwand erneuert. Für die Ausführung ist es notwendig, die „Talstraße“ im genannten Bereich voll zu sperren. Die Umleitungsführung ist entsprechend zu beachten. Das voraussichtliche Bauende ist, auch auf Grund von Verzögerungen, nun für Mitte September vorgesehen. Grumbach – Ab voraussichtlich Ende Juli ist auf Grund des Ersatzneubaus die „Brücke Preuß“ in Grumbach voll gesperrt. Als Bauzeitraum werden vier Monate veranschlagt. Das Bauende ist für Ende November 2015 geplant. Grumbach – Seit Mitte Juni ist die Brücke am Gartenweg (Zufahrt Nr. 2 und 3) für den Ersatzneubau derselben voll gesperrt. Im Zuge der Bauarbeiten kommt es auch teilweise zur halbseitigen Sperrung der „Tharandter Straße“. Kesselsdorf – Die „Oberhermsdorfer Straße“ in Kesselsdorf ist auf Grund des Trinkwasserleitungsbaus des Eigenbetriebs Trinkwasserversorgung „Braunsdorfer Höhe“ bis voraussichtlich Mitte August halbseitig gesperrt. Die örtliche Beschilderung ist zu beachten. Mohorn – Durch die Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH wird seit Mai 2015 der Trinkwasserleitungsbau in Mohorn fortgeführt. Hierzu wird es Einschränkungen entlang der B173 „Freiberger Straße“ sowie der Straßen „Zur Ziegelei“ und „Holzweg“ geben. Die örtliche Beschilderung ist zu beachten. Oberhermsdorf – Der Kreisverkehr in der Ortsmitte von Oberhermsdorf wird derzeit grundhaft ausgebaut. Es ist mit wechselnder Verkehrsführung/Ampelregelung zu rechnen. Die örtliche Beschilderung ist zu beachten. Die Bauzeit ist bis August/September 2015 vorgesehen. Wilsdruff – Durch den grundhaften Ausbau der Kreisstraße 9034 „Hühndorfer Höhe“ samt Gehwegbau und Medienverlegung ist diese voll gesperrt. Von der Umgehungsstraße S36 aus ist die Straße bis zur Werkszufahrt Fa. Eberspächer befahrbar. Die ausgeschilderte Umleitungsführung ist zu beachten. Wilsdruff – Durch die Veranstaltungen am 28. und 29. August 2015 im Marktbereich kommt es zu Behinderungen und Einschränkungen in der Befahrbarkeit. Bitte beachten Sie hierzu die örtliche Beschilderung.

C M Y K

Allgemein – Auf Grund von Arbeiten im Zuge der Beseitigung Hochwasserschäden kann es vereinzelt zu Behinderungen kommen. Beachten Sie hierzu bitte die örtliche Beschilderung und Hinweise. Während der angezeigten Baumaßnahmen sind Einschränkungen oder Behinderungen des Fußgänger- und Fahrzeugverkehrs nicht auszuschließen. Bitte achten Sie auf die örtlichen Umleitungsempfehlungen.

Seite 7

Amtsblatt Wilsdruff Öffentliche Bekanntmachungen

■ Hinweise des Bauverwaltungsamtes Das Sanierungsgebiet „Stadtkern“ Geltungsbereich der Örtlichen Bauvorschrift „Gestaltungssatzung“ Diese Satzung gilt für das förmlich festgelegte Sanierungsgebiet der Stadt Wilsdruff und da für alle Um-, Erweiterungs- und Neubauten sowie sonstige bauliche Veränderungen an Gebäuden, Neben- und Außenanlagen sowie Werbeanlagen. Die Satzung finden Sie unter www.wilsdruff.de --> Satzungen oder im Bauverwaltungsamt der Stadtverwaltung Wilsdruff.

➜ Alle Veränderungen (ausgenommen Reparaturen) bedürften einer sanierungsrechtlichen Genehmigung nach § 144 Abs. 1 BauGB. Bei verfahrensfreien Vorhaben im Sinne der Sächsischen Bauordnung entscheidet die Stadtverwaltung Wilsdruff, über baugenehmigungspflichtige Vorhaben das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Untere Bauaufsicht. Häufig wird zu folgenden Vorhaben angefragt: • Dachflächenfenster sind auf den von den öffentlichen Flächen einsehbaren Dachflächen unzulässig. • Die vorhandenen Fensterteilungen sind zu erhalten. Bei Neubauten und Fenstererneuerungen sind in Fensterflächen von mehr als 1 m2 Größe Unterteilungen vorzunehmen, die den Proportionen der Gesamtfassade entsprechen. Die Hauptgliederung der Fenster ist mit glasteilenden senkrechten bzw. horizontalen Sprossen oder Pfosten und Kämpfer mit einem Profil von mind. 60 mm - max. 70 mm vorzunehmen. Für die weiter gehende Gliederung der Fensterflächen sind nur konstruktive oder aufgesetzte Sprossen zulässig, die mind. 22 mm - max. 30 mm breit und über Glas mind. 15 mm hoch sind. Aufgesetzte Sprossen müssen mit Abstandshalter zwischen den Scheiben beidseits unmittelbar auf das Isolierglas gesetzt werden. Ausschließlich zwischen den Scheiben eines Isolierglasfensters liegende Sprossen sind unzulässig. • Verglasungen sind nur mit glattem Flachglas zulässig. • Haustüren und Tore sind farbig zu behandeln. Weiße, glänzende oder metallische Oberflächen sind nicht zulässig. • Rollladenkästen dürfen von der Außenfassade nicht sichtbar sein oder aus der Fassade herausragen und das lichte Öffnungsmaß der Fenster nicht verringern. • Satellitenantennen und Parabolspiegel sind an den straßenseitigen Fassaden nicht zulässig. • Solaranlagen auf Dachflächen, die vom öffentlichen Raum einsehbar sind, sind nur zulässig, wenn sie sich in die Gesamtgestaltung des Gebäudes einfügen. • Es sollen möglichst einheimische Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Dabei sollen Laubgehölze vorrangig Verwendung finden. • Einfriedungen an öffentlichen Flächen sind nur als geschnittene Laubgehölzhecken, Holzzäune mit senkrechten Latten oder handwerklich gefertigte Metallzäune zulässig. • Für straßenseitige Einfriedungen sollen Hecken nur in Verbindung mit einem Holz- oder Metallzaun verwendet werden. • Vorhandene Mauern aus Natursteinen, Ziegelmauerwerk oder Putz sind zu erhalten. • Erforderliche Stützmauern sind aus Naturstein, Beton oder Putz zulässig. • Werbeanlagen sind nur an der Stätte der Leistung zulässig. Die Gesamtfläche darf 2,0 m2 nicht überschreiten. Grelle, reflektierende oder selbstleuchtende Farben sind unzulässig. An Mauern, Zäunen, auf öffentlichen und privaten Grün- und Freiflächen, Nebengebäuden und sonstigen Nebenanlagen sind Werbeanlagen aller Art unzulässig. Hinweise: • Öffentliche Flächen im Sinne der Satzung sind Straßen, Wege, Plätze sowie öffentlich zugängliche Grünflächen. • Notwendige Reparaturen sind in Anlehnung an die Regelungen dieser Satzung vorzunehmen. • Genehmigte Anlagen, die vor dem 5. Oktober 1996 (Inkrafttreten der Satzung) vorhanden waren, genießen Bestandsschutz. Für Kulturdenkmale können von dieser Satzung abweichende Gestaltungsanforderungen durch die Denkmalbehörden gestellt werden. Bei verfahrensfreien Vorhaben im Sinne der Sächsischen Bauordnung ist ein gesonderter Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung beim Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Untere Denkmalschutzbehörde zu stellen. Das Antragsformular finden Sie unter: http://www.landratsamt-pirna.de.

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 8

1. August 2015

Öffentliche Bekanntmachungen ■ Bekanntmachung der Betriebskosten der Kindertageseinrichtungen der Stadt Wilsdruff 2014 nach § 14 Abs. 2 SächsKitaG Durch die Verwaltung der Stadt Wilsdruff wurden entsprechend der gesetzlichen Vorgaben für alle Kindereinrichtungen der Stadt Wilsdruff die durchschnittlichen Betriebskosten des Jahres 2014 ermittelt. Dabei werden alle Kindereinrichtungen berücksichtigt, gleich in welcher Trägerschaft sie sich befinden. Die durchschnittlichen Kosten pro vollem Platz und Monat werden in der nachfolgenden Übersicht getrennt nach Krippe, Kindergarten und Hort dargestellt: 1. Kindertageseinrichtungen 1.1. Betriebskosten je Platz und Monat, Zusammensetzung der Betriebskosten

2. Bekanntmachung der Kosten der Kindertagespflege der Stadt Wilsdruff 2014 nach § 3 Abs. 3 SächsKitaG 2.1.

Aufwendungsersatz je Platz und Monat

Betriebskosten je Platz Krippe Kindergarten Hort 9 h in Euro 9 h in Euro 6 h in Euro erforderliche Personalkosten

706,21

325,94

190,68

erforderliche Sachkosten

174,57

80,57

47,13

erforderliche Betriebskosten

880,78

406,51

237,81

Geringere Betreuungszeiten entsprechen jeweils anteiligen Betriebskosten. (z. B. 6 h-Betreuung im Kindergarten = 2/3 der erforderlichen Betriebskosten für 9 h). 1.2.

Deckung der Betriebskosten je Platz und Monat Krippe 9 h in Euro

Kindergarten 9 h in Euro

Hort 9 h in Euro

Landeszuschuss

150,00

150,00

100,00

Elternbeitrag (ungekürzt)

185,38

99,49

58,20

Gemeinde (inkl. Eigenanteil freier Träger)

545,40

157,02

79,61

1.3 1.3.1

Aufwendungen für Abschreibungen, Zinsen, Miete Aufwendungen für alle Einrichtungen gesamt je Monat

Kindertagespflege 9 h in Euro Erstattung der angemessenen Kosten für den Sachaufwand und eines angemessenen Beitrages zur Anerkennung der Förderleistungen der Tagespflegeperson

485,00

durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur Unfallversicherung

8,06

durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur Alterssicherung

22,80

durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung

15,00

= Aufwendungsersatz

530,86

2.2.

Deckung des Aufwendungsersatzes je Platz und Monat

Kindertagespflege 9 h in Euro Landeszuschuss

150,00

Elternbeitrag (ungekürzt)

185,38

Gemeinde

195,48

Aufwendungen in Euro Abschreibungen

52,83

Zinsen

3.555,60

Miete

13.553,31

Gesamt

17.161,74

1.3.2

Die Stadtverwaltung Wilsdruff informiert Die Abrechnung der Betriebskosten aller Kindereinrichtungen im Einzugsgebiet Wilsdruff für 2014 ist abgeschlossen. Auf dieser Grundlage wurde die Neuberechnung der Elternbeiträge ab 1. August 2015 vorgenommen.

Aufwendungen je Platz und Monat

Gesamt

Krippe 9 h in Euro

Kindergarten 9 h in Euro

Hort 6 h in Euro

25,61

11,82

6,91

Unter Punkt 1.3. werden die Kosten dargestellt, die ebenfalls als Kosten anfallen, aber nicht auf die Elternbeiträge umgelegt werden dürfen. Die Ermittlung der durchschnittlichen Betriebskosten ist die Grundlage zur Erhebung der Elternbeiträge.

1. Kinder bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres 1.1

bis 9 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

Familie

Alleinerziehende

195,97 Euro 159,97 Euro 99,97 Euro frei

189,97 Euro 153,97 Euro 93,97 Euro frei

C M Y K

1. August 2015

Seite 9

Amtsblatt Wilsdruff

Öffentliche Bekanntmachungen 1.2

bis 7,5 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

1.3

Familie

Alleinerziehende

163,31 Euro 133,31 Euro 83,31 Euro frei

158,31 Euro 128,31 Euro 78,31 Euro frei

bis 6 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

1.4

2.3

Alleinerziehende

130,65 Euro 106,65 Euro 66,65 Euro frei

126,65 Euro 102,65 Euro 62,65 Euro frei

bis 4,5 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

2.4

Familie

bis 6 Stunden Betreuungszeit Familie

Alleinerziehende

74,53 Euro 66,53 Euro 26,53 Euro frei

70,53 Euro 62,53 Euro 22,53 Euro frei

bis 4,5 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

Familie

Alleinerziehende

55,90 Euro 49,90 Euro 19,90 Euro frei

52,90 Euro 46,90 Euro 16,90 Euro frei

3. Kinder in Hortgruppen

Familie

Alleinerziehende

97,99 Euro 79,99 Euro 49,99 Euro frei

94,99 Euro 76,99 Euro 46,99 Euro frei

3.1

bis 6 Stunden Betreuungszeit (mit Frühhort)

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

Familie

Alleinerziehende

65,40 Euro 56,40 Euro 29,40 Euro frei

62,40 Euro 53,40 Euro 26,40 Euro frei

2. Kinder ab 3 Jahre 3.2 2.1

bis 5 Stunden Betreuungszeit

bis 9 Stunden Betreuungszeit betreutes Kind

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

2.2

Familie

Alleinerziehende

111,79 Euro 99,79 Euro 39,79 Euro frei

105,79 Euro 93,79 Euro 33,79 Euro frei

1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

Familie

Alleinerziehende

54,50 Euro 45,50 Euro 18,50 Euro frei

51,50 Euro 42,50 Euro 15,50 Euro frei

bis 7,5 Stunden Betreuungszeit

betreutes Kind 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind

Familie

Alleinerziehende

93,16 Euro 83,16 Euro 33,16 Euro frei

88,16 Euro 78,16 Euro 28,16 Euro frei

■ Öffentliche Auslegung – Frühzeitige Beteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB zur 1. Änderung und Aktualisierung des Flächennutzungsplanes der Stadt Wilsdruff (Planfassung vom Juli 2015) Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit wird der Vorentwurf zur 1. Änderung und Aktualisierung des Flächennutzungsplanes der Stadt Wilsdruff öffentlich ausgelegt. Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen einschließlich Begründung findet in der Zeit

Uhr; Do: 13:00 – 16:00 Uhr; Mi: nach Vereinbarung. Zusätzlich sind die Planunterlagen unter www.wilsdruff.de einsehbar. Während dieser Auslegungsfrist kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung informieren und hat dabei Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung bzw. kann zu den Planunterlagen eine Stellungnahme abgeben.

vom 10. August bis einschließlich 4. September 2015 C M Y K

in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Bauamt (Zimmer 34, II. OG), Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, während folgender Zeiten statt: Mo, Di, Do, Fr: 08:00 – 12:00 Uhr; Mo: 13:00 – 15:30 Uhr, Di: 14:00 – 18:00

Ralf Rother Bürgermeister

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 10

1. August 2015

Öffentliche Bekanntmachungen ■ Bekanntmachung – Auslegungsbeschluss zur Ergänzungssatzung „Freitaler Straße“ in Kleinopitz Das Planungsbüro Winkler & Schneck hat den Entwurf zur Ergänzungssatzung ‚Freitaler Straße‘ erarbeitet und mit der Verwaltung abgestimmt. Im nächsten Verfahrensschritt ist die Öffentlichkeit am Verfahren zu beteiligen. Für eine Ergänzungssatzung nach § 34 Absatz 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB sind die Vorschriften über die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung nach § 13 Absatz 2 Satz 1 Nr. 2 und 3 sowie Satz 2 BauGB entsprechend anzuwenden.

Der Stadtrat fasste in seiner Sitzung am 25. Juni 2015 den folgenden Beschluss: 1. Der Stadtrat der Stadt Wilsdruff billigt den in der Anlage vorgelegten Entwurf der Ergänzungssatzung „Freitaler Straße“ in Kleinopitz einschließlich der Begründung und bestimmt ihn zur öffentlichen Auslegung gemäß § 13 Absatz 2 Satz 1 Nr. 2 BauGB i. V. m. § 3 Absatz 2 BauGB. 2. Parallel zur Beteiligung der Öffentlichkeit findet die Beteiligung der Behörden und

sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 13 Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 BauGB i. V. m. § 4 Absatz 2 BauGB statt. 3. Dieser Beschluss ist ortsüblich bekannt zu machen.

Ralf Rother Bürgermeister

■ Bekanntmachung – Öffentliche Auslegung der Ergänzungssatzung „Freitaler Straße“ in Kleinopitz Der Stadtrat der Stadt Wilsdruff hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25. Juni 2015 den Billigungs- und Auslegungsbeschluss zur Ergänzungssatzung „Freitaler Straße“ in Kleinopitz in der Fassung vom Juni 2015 gefasst. Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen einschließlich Begründung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB findet in der Zeit vom 10. August 2015 bis einschließlich 10. September 2015 in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Bauamt (Zimmer 34, II. OG), Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, während folgender Zeiten Mo, Di, Do, Fr: 08:00 – 12:00 Uhr; Mo: 13:00 – 15:30 Uhr, Di: 14:00 – 18:00 Uhr; Do: 13:00 – 16:00 Uhr; Mi: nach Vereinbarung, statt. Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Nicht frist-

gemäß abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Ergänzungssatzung unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Es wird darauf hingewiesen, dass die vorliegende Ergänzungssatzung im vereinfachten Verfahren gemäß § 13 BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt wird.

Ralf Rother, Bürgermeister

■ Bekanntmachung der Allgemeinverfügung über die Widmung einer Straße ■ Teil von Flurstücken 13 a und 122/2 in Helbigsdorf, Talstraße Der Stadtrat der Stadt Wilsdruff hat in seiner Sitzung am 23. April 2015 die Widmung eines Teils der Flurstücke 13 a und 122/2 der Gemarkung Helbigsdorf als Ortsstraße mit dem Straßennamen „Talstraße“ beschlossen. Gemäß § 6 Sächsisches Straßengesetz erhal-

ten Straßen und Plätze durch die Widmung die Eigenschaften einer öffentlichen Straße. Die zuständige Behörde, für den Erlass der Widmung, ist die Stadt Wilsdruff als Träger der Straßenbaulast. Das Sächsische Straßengesetz regelt die Rechtsverhältnisse der Straßen. Die Verfügung kann bis zum 2. Juni 2015 während der üblichen Öffnungszeiten in der

Stadtverwaltung Wilsdruff, Nossener Straße 20, Zimmer 36 eingesehen werden. Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diese Verfügung kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Wilsdruff, Nossener Straße 20 in 01723 Wilsdruff einzulegen.

■ Bekanntmachung über das Inkrafttreten des Bebauungsplanes Nr. 23 „Am Kappelsberg“ in Kesselsdorf Durch den Stadtrat der Stadt Wilsdruff wurde am 13. Februar 2014 der Bebauungsplan Nr. 23 „Am Kappelsberg“ in Kesselsdorf, in der Fassung vom Dezember 2013, als Satzung beschlossen. Da es sich hierbei um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung (§ 13 a BauGB) handelt und die Stadt Wilsdruff einen rechtswirksamen Flächennutzungsplan besitzt, bedarf es keiner Genehmigung durch die höhere Verwaltungsbehörde (§ 10 (3) BauGB). Der Beschluss über den Bebauungsplan Nr. 23 ist lediglich ortsüblich/öffentlich bekannt zu machen und die Satzung der Kommunalaufsicht anzuzeigen. Der Bebauungsplan Nr. 23 „Am Kappelsberg“ in Kesselsdorf tritt am Tage der öffentlichen Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Wilsdruff in Kraft. Jedermann kann den Bebauungsplan einschließlich der Begründung bei der Stadt Wilsdruff, Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, Zimmer 34 einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen. Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie der Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen. Unbeachtlich werden demnach 1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und 3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründeten Sachverhaltes geltend gemacht worden sind. Satz 1 gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2 a beachtlich sind. Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn sie nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Ralf Rother, Bürgermeister

C M Y K

1. August 2015

Seite 11

Amtsblatt Wilsdruff

Öffentliche Bekanntmachungen ■ Bekanntmachung über die Beschlussfassung zur Feststellung des Jahresabschlusses 2014 gem. § 34 SächsEigVO und § 11 der Satzung für den Eigenbetrieb Trinkwasserversorgung Braunsdorfer Höhe 1. Feststellung des Jahresabschlusses Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2015 den von der Concredis Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dresden geprüften Jahresabschluss zum 31.12.2014 festgestellt.

■ Sprechstunde des Friedensrichters Die Sprechstunde des Friedensrichters Marco Broscheit findet am 11. August 2015 von 17:00 bis 18:00 Uhr im Rathaus, Markt 1 in Wilsdruff statt. Diese können Sie jeden zweiten Dienstag im Monat besuchen.

2. Bekanntgabe des Jahresabschlusses

■ Sprechstunde des Bürgerpolizisten

Der Stadtrat beschließt in seiner Sitzung am 25.06.2015 - den vorliegenden Jahresabschluss 2014 auf der Grundlage des Berichtes über die Jahresabschlussprüfung und der örtlichen Prüfung festzustellen, - das Jahresergebnis in Höhe von 150.262,98 Euro auf neue Rechnung vorzutragen. - die Betriebsleitung für das Wirtschaftsjahr 2014 zu entlasten.

Polizei Wilsdruff: 4. und 20. August 2015, Löbtauer Straße 6

3. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht des Eigenbetriebes Trinkwasserversorgung „Braunsdorfer Höhe“, Wilsdruff, für das Wirtschaftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden landesrechtlichen Regelungen sowie den ergänzenden Bestimmungen der Satzung liegen in der Verantwortung der Betriebsführung. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB und § 32 SächsEigBVO unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Feststellung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Eigenbetriebes sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Betriebsleitung des Eigenbetriebes sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den deutschen handelsrechtlichen und den ergänzenden landesrechtlichen Vorschriften sowie den ergänzenden Bestimmungen der Satzung und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Eigenbetriebes. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Eigenbetriebes und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

■ Fundbüro Folgende Fundsachen des letzten Halbjahres können in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Bürgerbüro, Nossener Straße 20, Telefon: 035204 463-123 erfragt oder abgeholt werden: Sporttasche, Reisetasche, Geräte-Fernbedienung, Spielekonsole, Fahrrad, Brille, Sicherheits- und Fahrzeugschlüssel, Onlinefundbüro über http://fundbuero.wilsdruff.net

■ Impressum: Herausgeber: Verantwortlich für den amtlichen Teil: Bürgermeister Ralf Rother. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: Bürgermeister Ralf Rother bzw. die Leiter der zeichnenden Einrichtungen bzw. Verbände. Lokales, Vereine, Veranstaltungen: Verlag. Verantwortlich im Sinne des Presserechts sind die Text- bzw. Bildautoren. Verantwortlich für Redaktion, Satz, Druck, Anzeigen, Vertrieb: Riedel-Verlag & Druck KG, Gottfried-Schenker-Straße 1, 09244 Lichtenau / OT Ottendorf, Telefon: 037208 876-0 • Fax: 037208 - 876299 • E-Mail: [email protected], Verlagsleitung: Hannes Riedel. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Herr Reinhard Riedel. Es gelten die AGB der Riedel-Verlag & Druck KG. Fotos: Heimatmuseum, Foto Kahle, Stadtverwaltung. Auflage: Das Amtsblatt

Wilsdruff, 7. Juli 2015 Andreas Clausnitzer Betriebsleiter

Die Sprechstunde findet in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr statt. Die telefonische Erreichbarkeit ist über die Rufnummern 035204 203715 oder 0173 3843062 möglich.

wird mit einer Auflage von 7.000 Stück an den

(Siegel)

Auslagestellen kostenfrei bereitgestellt. ■ Nächster Termin Amtsblatt: Das nächste Amtsblatt erscheint am 29.08. – Redaktionsschluss ist am 14.08. (bis 12 Uhr). Wir bitten zu beach-

C M Y K

Der Jahresabschluss und der Lagebericht liegen in der Zeit vom 3. bis 11. August 2015 in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Nossener Straße 20, Zimmer 40, während der Dienstzeiten aus.

ten, dass alle Artikel die später in der Stadtverwaltung Wilsdruff eingehen, nicht mehr für dieses Amtsblatt berücksichtigt werden können.

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 12

1. August 2015

Die Feuerwehr berichtet … ■ Jugendzeltlager vom 12. bis 14. Juni 2015 der Jugendfeuerwehren der Stadt Wilsdruff Am Freitag trafen sich die Jugendlichen mit ihren Betreuern der Jugendfeuerwehren von Limbach, Blankenstein, Grumbach, Mohorn, Kesselsdorf, Kaufbach und Wilsdruff sowie aus der Gemeinde Klipphausen die Jugendfeuerwehren Röhrsdorf und Scharfenberg 17:00 Uhr auf dem Sportplatz in Scharfenberg. Alle begannen mit dem Aufbau einer kleinen Zeltstadt. Gegen 18:00 Uhr wurden die Jugendgruppen von dem Bürgermeister Ralf Rother, dem Stadtwehrleiter Falk Arnhold und Frank Jurowiec von der Stadtwehrleitung Wilsdruff begrüßt. Nachdem der offizielle Teil vorbei war, wurden die restlichen Zelte aufgebaut und alle freuten sich auf das leckere Abendbrot. Gestärkt begaben wir uns getreu dem Motto „Wer rastet, der rostet“ auf Wanderschaft in Richtung Feuerwehrgerätehaus Scharfenberg, wo wir mit einer OpenAir-Kinovorstellung im Außengelände vorlieb nehmen konnten. Mit Fackeln ausgestattet machten wir uns nach dem Film wieder auf den Weg zurück in unsere Zeltstadt. Bei einem gemütlichen Lagerfeuer ließen wir den Abend ausklingen. Am Samstag, frisch gestärkt durch unser Frühstück, schickten wir unsere Florianjünger zum Erlebnistag. Dieser bestand aus mehreren Stationen: Geschicklichkeitsübungen, Zweifelderball in der Sporthalle und Spiel & Spaß auf dem Sportplatz. Doch das größte Highlight für alle Kinder war eine Schlauch-

boottour auf der Elbe. Die Betreuer und Rettungsschwimmer bereiteten sich gut für diesen Anlass vor. Sodass pünktlich ab 09:00 Uhr die ersten beiden Boote bei hochsommerlichen Temperaturen in Niederwartha zu Wasser gelassen werden konnten. Die Bootstour dauerte bis in den späten Nachmittag, damit alle ca. 80 Kinder die Möglichkeit bekamen, einmal mitzufahren. Die Bootstour wurde in zwei Etappen eingeteilt: NiederwarthaScharfenberg und Scharfenberg-Meißen (Ruderverein). Zwischendurch konnten sich die Kinder und alle Helfer mit Nudeln aus einer Feldküche stärken. Alles in allem war das von allen Helfern eine logistische Meisterleistung. Am Nachmittag spielten einige Fußball,

Tischkicker oder Tischtennis. Wie sollte es auch anders zu unserem Zeltlager sein pünktlich am Abend setzte, schon langsam zur Tradition geworden, der Regen ein. Auch dieses Mal hatten wir gute Alternativen für die Jugendlichen. In der Sporthalle Scharfenberg konnten alle zusammen unterkommen und sich mit Spiel & Spaß die Zeit vertreiben oder im Versorgungszelt einen Film ansehen. Der Sonntag gestaltete sich in gewohnter Weise als ruhigster Tag. Nach einem ordentlichen Frühstück, begannen wir mit dem Abbau der Zelte. Erschöpft, aber zufrieden, stellten wir uns zum Abschlussappell auf. Bei sonnigem Wetter traten wir schließlich die Heimreise an. Im Namen der Jugendfeuerwehren möchten wir uns bei allen bedanken, die das Zeltlager möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank gilt der Firma Metallbau Hanschmann aus Wilsdruff für den Transport der Schlauchboote, der Familie Paix - Gaststätte am Parkstadion aus Wilsdruff, dem Sportverein Scharfenberg, der Grundschule Scharfenberg, der Gemeinde Klipphausen, dem Bauhof Wilsdruff, den Ortschaftsräten von Wilsdruff und den vielen, vielen Helfern.

Daniel Semich Stellvertreter für Jugendarbeit Freiwillige Feuerwehr Wilsdruff

C M Y K

1. August 2015

Seite 13

Amtsblatt Wilsdruff

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen

Der Musikschulverein informiert ■ Verabschiedung des Gitarrenlehrers Thomas Engelmann Herr Engelmann unterrichtet seit 1997 in Wilsdruff. Er begann seine Lehrtätigkeit noch unter Regie der Musikschule Radebeul. Als die Musikschule Wilsdruff in Februar 1999 ihre Arbeit aufnahm, gehörte er zu den ersten Lehrern, die engagiert wurden. In seiner 18-jährigen Dienstzeit in Wilsdruff lehrte er einer Vielzahl von Schülern das Gitarre-Spiel. Ob klassisch oder Rock-Pop – so mancher ehemalige Schüler wird sich noch gern an die Anfänge auf der Konzert-, Bassoder E-Gitarre bei Herrn Engelmann erinnern. Über mehrere Jahre betreute er die Band der Musikschule. Aus gesundheitlichen Gründen wird Thomas Engelmann seine Tätigkeit in Wilsdruff beenden. Wir danken ihm für die vielen erfolgreichen Jahre, in denen er die Entwicklung der Musikschule Wilsdruff maßgeblich begleitete und bei vielen Kindern und Jugendlichen das Interesse für Musik weckte. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute. Marion Pambor

Grundschule Mohorn „Wenn du willst, dass deine Kinder mit beiden Füßen auf der Erde stehen, dann beschwere sie mit einigen Pflichten.“ Abigail van Buren

Mit diesen Worten schulten wir am 20. August 2011 die ABC–Schützen ein. Nach erfolgreich durchlaufener Grundschulzeit gehen unsere Großen nun neue Wege. Wir danken den Viertklässlern und allen Helfern für den lustigen Tontierschmuck sowie die Kräuterschilder für unseren neugestalteten Schulgarten. Ein zweites Dankeschön gilt den Elternvertretern Frau May, Frau Pfeiffer und Herrn Lukas für ihre aktive Unterstützung zum Wohle aller Kinder in unserer Grundschule. Heike Hahn und das Team der Grundschule Mohorn

Alles Gute für die Zukunft wünschen wir: Anna Friedrich, Jule Jander, Lisa Kühnel, Pia Lukas, Juliane Nönnig, Aaliyah Ranft, Xenia Wadewitz, Phillip Auerswald, Mathis Bitter, Elias Gäbelt, Felix Keßler, Nick Kießling, Eddy Matolin, Julian Meier, Hans Pfeiffer, Leonard Pöhl, Fabian Rabe, Cedric Scheibe, Marius Sonka, Marc Thiele, Fabrice Wagner und Christopher Winkler.

Hort Mohorn ■ Neue Volleyballanlage

C M Y K

Im Außengelände der Grundschule Mohorn befindet sich der alte Volleyballplatz aus den 70er Jahren. Um diesen wieder bespielbar zu machen, fanden sich am 11. Juni 2015 zahlreiche Eltern und Erzieher des Hortes Mohorn zu einem Arbeitseinsatz ein. Gemeinsam wurde das Unkraut entfernt, neue Netzständer eingesetzt und der Platz eingeebnet. Durch die Stadt Wilsdruff ist die alte Volleyballanlage durch eine neue ersetzt worden. In der nächsten Zeit wird noch neuer Sand aufgebracht. Der Grundstein für Ballsportarten ist gelegt und die Spiele müssen nun nicht mehr auf dem Schulhof mit Schwarzdecke stattfinden. Daher Danke an die zahlreichen Eltern, die Mitarbeiter des Hortes und Stadtverwaltung Wilsdruff für die Unterstützung. Christian Oertel

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 14

1. August 2015

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen

Grundschule Oberhermsdorf ■ Waldjugendspiele in Moritzburg Am Mittwoch, 17. Juni 2015, fuhren wir, die Klassen 4a und 4b aus der Grundschule Oberhermsdorf gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Klein und Frau König nach Moritzburg ins Wildgehege. Dort fanden die Waldjugendspiele statt. Wir trafen auf viele weitere Klassen aus anderen Schulen. Bereits vorher teilten uns unsere Lehrerinnen in Gruppen ein. Unsere Gruppe hieß „wilde Tiere“, außerdem gab es noch die Oberhermsdorfer „speed bunnies“ und die „hungry wolfes“. Damit alle Gruppen für die kommenden Aufgaben gut gestärkt waren, frühstückten wir gleich nach unserer Ankunft in Moritzburg. Danach ging es für uns „wilden Tiere“ zuerst zu einem Orientierungsspiel, zu dem uns ein Betreuer begleitete. Bei dem Spiel war ein Kind das Reh, das mit verbundenen Augen in der Kreismitte stand. Die anderen Kinder waren die Wölfe, die von außen versuchten, sich an das Reh anzupirschen und es anzutippen. Das Reh aber hatte eine Wassersprühflasche und hielt sich so die Wölfe vom Leib. Wir hatten viel Spaß. An der nächsten Stati-

on mussten wir Tannenzapfen werfen, am besten in den richtigen Eimer mit der Höchstpunktzahl. Wir versuchten, so viele gute Treffer wie möglich zu erzielen. Wer mit den Tannenzapfen nicht so viel Glück hatte, konnte im nächsten Spiel mit einer guten Spürnase Punkte sammeln. Auf einem abgegrenzten Waldstück waren zehn Gegenstände versteckt, die nicht in den Wald gehören. An einer weiteren Station konnten wir im Fühlkasten verschiedene Dinge ertasten. Aber auch Felle und Geweihe von Tieren gab es an einer anderen Station zu sehen und zu fühlen. Es war gar nicht so leicht, die richtigen Namen den Geweihen und Fellen zuzuordnen. Sehr interessant für uns war das Treffen mit dem Waldarbeiter und seinem kleinen Hund „Coudi“. Der Mann zeigte und erklärte, mit welchen Geräten er im Wald arbeitet. Zum Schluss wurden die Ergebnisse ausgewertet und kleine Preise verteilt. Unsere Gruppe hat den dritten Platz belegt. Vor allem aber konnten wir unser Wissen über den Wald auffrischen und erweitern. Es war ein schöner und spannender Tag im Wildgehege Moritzburg.

■ AG Schach

Henrike Körner Klasse 4a Ablenkung nicht nur Figuren gewonnen werden können, sondern auch der gegnerische König Matt gesetzt wird. Die AG Schach ergänzt den täglichen Schulunterricht, auch hier lernen unsere Kinder Lösungen zu finden. Schach unterstützt das Lesen und das logische sowie räumliche Denken. Im laufenden Schuljahr können die Schüler durch Lösen von Aufgaben, Hausaufgaben, bei Turnieren oder schachlichen Quiz, Punkte sammeln. Die diesjährigen Besten: Angelina Gössel (Klasse 4) und Dennis Purschke (Klasse 1) sind die Pokalgewinner. Mit Silber konnte Jonas Elsen und Nick Bürgel (Klasse 2) mit Bronze Nico Jeschke und Hannah Harris (Klasse 2) sowie Mara Recknagel (Klasse 1) geehrt werden. Gert von Ameln

Seit nunmehr 15 Jahren wird in der Grundschule Oberhermsdorf als Freizeitangebot Schach angeboten. Jedes Schuljahr nutzen diese Arbeitsgemeinschaft zwanzig Kinder von der ersten bis vierten Klasse. Im Einsteigerkurs werden die ersten Erkenntnisse über das Schachbrett und die jeweiligen Schachfiguren gemeinsam erarbeitet. Die Unterrichtsstunde wird geteilt, zuerst wird gelernt und anschließend gleich spielerisch angewendet. In der zweiten Gruppe, Klassenstufe drei und vier werden weitere schachliche Geheimnisse kennengelernt, wie z. B. dass eine Gabel im Schach kein Besteckteil ist oder dass mit einem Spieß, Opfer, Hin- und

Grundschule Wilsdruff ■ Goodbye, (Grund-) Schule – ja, die Party tobt, Traurigkeit hat heut Hausverbot! Kaum zu glauben, aber wir haben wirklich schon vier lange Jahre in der Grundschule geschafft und werden ab August in andere Schulen

C M Y K

1. August 2015

Seite 15

Amtsblatt Wilsdruff

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen gehen. Das war für uns Grund genug, es noch einmal richtig krachen zu lassen. Also trafen wir uns am 27. Juni 2015 im Bad Sonnenland bei Moritzburg. Dort durften wir uns im Bogenschießen ausprobieren und haben die Teichpiratenprüfung abgelegt. In drei Teams mussten wir Schiffe mit Ball-Kanonenkugeln entern, auf schwingenden (Slackline-) Tauen unsere Geschicklichkeit beweisen, über ein „Moor“ mit Fußplatten laufen, ohne herunterzufallen und uns eine Piratenflagge malen. Mit dieser sind wir dann in Kanus über den Teich gepaddelt, um einen Schatz zu finden und (die letzte Gruppe) zwei Schiffbrüchige von der „Schatzinsel“ zu retten. Eine kleine Regendusche hat uns dabei nicht verdrießen können, denn die gehörte ja bei allen unseren Klassenfesten dazu … Nach dem anschließenden Piratenschmaus haben wir uns mit einem kleinen Programm von unseren Eltern verabschiedet und unseren Klassenleiter Herrn Lehmann und unsere Hortnerin Frau Wenzlaff mit einem von uns umgedichteten und heimlich einstudierten Lied überrascht. Als nunmehr zünftige Piraten ließen wir es uns nicht nehmen, am Abend noch ein Bad im Teich zu nehmen.

■ Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2014/2015 Auch in diesem Schuljahr fand im Juni wieder unser traditioneller Vorlesewettbewerb statt. Aus jeder Klasse nahmen die zwei besten Leser daran teil. Gewertet wurde ein Wahltext (der zu Hause schon fleißig geübt werden durfte) und ein Pflichttext, der für alle Teilnehmer neu war. Eine fachkundige Jury, die aus Schülern der dritten und vierten Klassen, Mitarbeiterinnen der Bücherei und zwei Deutschlehrern bestand, bewertete die erbrachten Leseleistungen mit Punkten. Danach wurde der Lesekönig von jeder Klassenstufe ermittelt.

Fast alle Jungs und ein paar mutige Mädchen stürzten sich in die Fluten, während unsere Eltern vom Ufer aus fröstelnd zuschauten. Haben die gekreischt, als wir sie in breiter Front nassgespritzt haben … :) Hinterher konnten wir uns ja bei Knüppelkuchen, gerösteten Marshmallows und Gesang am Lagerfeuer aufwärmen. Erst spät sind wir müde in unsere Zelte und Bungalows gekrochen und haben dort noch lange über dieses tolle Abschlussfest und die vergangenen vier Jahre palavert. Wir möchten unseren Elternvertretern, ganz besonders der Familie Hölzer, für die Organisation dieses schönen Festes danken. Ein besonderes Dankeschön geht auch an unseren Grillmeister Herrn Ürgen. Es war, wie immer, SUPERLECKER! Wenn wir an unsere Grundschulzeit zurückdenken, fallen uns einige Zeilen aus unserem Abschlusslied ein: „Es war super – bis Klasse 4! Herrn Lehmann und Frau Wenzlaff danken wir dafür! Goodbye Schule! Die (leider nun) ehemalige 4b der Grundschule Wilsdruff

Kindertagesstätte „Am Schloßberg“ Blankenstein

Lesekönig der 1. Klassen: Nick Grosser aus der Klasse 1a Lesekönig der 2. Klassen: Annika Winkler aus der Klasse 2a Lesekönig der 3. Klassen: Caroline Ehrlich aus der Klasse 3a Lesekönig der 4. Klassen: Tom Böhle aus der Klasse 4c Herzlichen Glückwunsch! Wir bedanken uns bei den Schülern der Jury und Frau Spring mit ihren Mitarbeiterinnen für die gute Zusammenarbeit. Ilka-Maria Döbelt, Grundschule Wilsdruff

Kindertagesstätte „Spatzennest“ Braunsdorf ■ Ausflug der Käfergruppe Am Freitag, 3. Juli 2015 trafen sich die Käferkinder mit ihren Eltern nachmittags auf dem Abenteuerpfad in Grillenburg. Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es durch den Wald. Viel Spaß machte das Spielen im und am Wasser, sogar ein großer Frosch wurde gesichtet. In gemütlicher Runde gab es dann für alle ein leckeres Picknick an der Holzeisenbahn. Auf dem „Käferpfad“ fand jedes Kind ein kleines Geschenk. Auch die Käfermama wurde überrascht. Vielen Dank an alle Eltern. Wir wünschen allen eine erholsame Sommerferienzeit. Die Käfergruppe aus dem Braunsdorfer Spatzennest

C M Y K

Im Mai und Juni war unser Kindergarten an vielen Tagen weit über die Öffnungszeit hinaus, manchmal noch spät abends, geöffnet. Theaterund Modenschauprofis aus dem Amateurfundus Blankenstein/Limbach und dem Kindergarten probten in Scheune und Kita-Haus unermüdlich für zwei absolut gelungene Darbietungen am Freitag und Sonnabend zum Dorffest im Blankensteiner Festzelt. Viele Ideen wurden in Vorbereitung auf das Dorffest gesponnen und verworfen, bis endlich feststand, dass unsere Kinder nix einstudieren, üben und vorführen werden, sondern wir Erwachsenen und Geschwister zum „Fest

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 16

1. August 2015

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen der Generationen“ auftreten. Der Elternbeirat organisierte die Modenschau. Unendlich viel Zeit wurde ins Sortieren und Zusammenstellen der gesammelten Kleidungsstücke aus 7 Jahrzehnten und den dazugehörigen witzigen Beiträgen in Wort und Musik investiert. Die zwei 60 Jahre alten Models mussten koordiniert werden und bei 32 Grad im Minipavillon ruckzuck die Sachen wechseln. Im wahrsten Sinne des Wortes: „Hut ab!“ und ein großes Danke an alle Beteiligten! Viel, viel Applaus und zustimmendes Gelächter waren Motivation und Belohnung für eine super Zusammenarbeit von Dorfbewohnern aus Limbach und Blankenstein, Mitgliedern des Heimatfreundevereins und El-

■ Und noch ein total wichtiger Gruß auf diesem Wege nach Tharandt An einem Freitagsfeierabendnachmittag wurde auf unserem Spielplatz eine sensationelle Wippe von Herrn Leuschner und Herrn Büttner eingegraben. Schnell mal so geschenkt! Das Edelstahlgelenk von Herrn Eißner, 100 Euro für die 4 Griffe vom Baumdienst Tharandt Inh. D. Büttner und die Montage und der Transport durch Herrn Kästner samt Kollegen, mit Genehmigung und Spende des Stamms vom Chef, Herrn Dr. Rainer Müller der Fa. „spiel mit KIT“ uuuuuuuuuuuuuuuund Beton … war einfach dabei … Jubiduuu — ein herrlicher Start in den Sommer, den wir jetzt, als letzten mit unseren 5 Schulanfängern, so richtig genießen!

ternbeiratsmüttern. Viel Überredungskunst war nötig, um hochtalentierte Schauspieler für die Vorstellung der Bremer Stadtmusikanten zu gewinnen. Die Proben fanden zwischen Büffeln für die Abschlussprüfung, Tiere füttern, Friedhofsrasenmähen, Hausaufgaben machen, verstauchten Arm in die Notaufnahme fahren und Babytrösten statt. Dank zauberhafter Kostüme und lustigen Equipments wurde die Vorstellung ein Riesenspaß für die Leute auf und vor der Bühne. Vielen Dank an Benni, Bruno und Johanna, die uns Erwachsene an die Wand gespielt haben und vor allem an Sven, der immer den richtigen Finger auf der Technik hatte.

Dankeschön! Wir, die Vorschulkinder und Frau Häntsch von der Kita in Blankenstein, möchten uns bei Herrn Gäbisch und Frau Reichenbach ganz lieb bedanken, dass wir an den vielen Ausflügen mit teilnehmen konnten.

C M Y K

1. August 2015

Seite 17

Amtsblatt Wilsdruff

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen

AWO-Kindertagesstätte „Haltestelle Kinderherzen“ Kesselsdorf ■ Zuckertütenfest im AWO-Kindergarten „Haltestelle Kinderherzen“ Bange Blicke in Richtung Himmel: hält das Wetter? Ja! 37 Vorschulkinder der Schnatter-, Mäuse- und Bärengruppe brachten bei strahlendem Sonnenschein den Familien eine unterhaltsame Reise durch Europa dar: es wurde gezaubert, Walzer getanzt, Paris entdeckt, mit Matroschkas getanzt, die Frage beantwortet, wie Löcher in den Käse kommen und noch viel, viel mehr. Eine große Leistung für die Vorschüler, die mehrere Monate dafür geprobt hatten. Höhepunkt war die Suche nach den Zuckertüten, die sich in der hohen Birke fanden und von der Feuerwehr mit Leitern herunter geholt werden mussten. Ein Tag, der in der Erinnerung der Kinder und bei uns Eltern immer einen besonderen Platz einnehmen wird. Von Herzen DANKE an Frau Bötziger, Frau Menzer, Frau Groß, Frau Seefeld, Frau Eisenberg, Frau Pilz und das ganze Team für die Liebe, das Trösten, das Motivieren … für die wundervolle Zeit, die unsere Kinder im AWO-Kindergarten verbringen durften. Grit Schenker

Evang. Kinder- und Familienhaus „St. Katharinen“ Kesselsdorf ■ Herzlich willkommen im Kinderhaus! Der Kesselsdorfer Seniorenkreis unter Leitung von Frau Drese hatte angefragt, ob sie nicht mal zu Besuch ins Kinderhaus kommen könnten. Da wir mit unseren Kindern der Sonnengruppe gerade die Vogelhochzeit von Rolf Zuckowski einstudierten, ergab sich eine gute Möglichkeit. Henrike Börmel, unsere Praktikantin, half uns dabei, sodass alle Kinder Kostüme und Maske hatten und die Lieder fast im Schlaf singen konnten. Wenn man jemanden einlädt, sollte man ihn auch bewirten. Also haben wir Kuchen gebacken und aus unseren selbstge-

C M Y K

pflückten schwarzen Johannisbeeren frische Marmelade gemacht – dazu frisches Weißbrot und eine Tasse Kaffee und viel Wasser, weil es fast unerträglich heiß war. Aber die Begeisterung war so groß, dass sich sogar alle einladen ließen, noch einen Rundgang im Garten zu unseren Schöpfungssäulen zu machen. Es war für alle ein schöner Nachmittag.

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 18

1. August 2015

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen ■ Waldtag Sternengruppe Am Morgen des 29. Juni 2015 saßen die Kinder der Sternengruppe aus dem Evangelischen Kinder- und Familienhaus „St. Katharinen“ in Kesselsdorf nicht wie üblich am Frühstückstisch. Stattdessen trafen sie sich mit vielen ihrer Eltern und ihrer Erzieherin Corinna Pietzsch am Wald von Hetzdorf, um ihren nunmehr fünften Waldtag zu erleben. Auf dieser Strecke, die von Frau Lerch, einer Mutti aus der Gruppe zuvor ausgesucht und getestet wurde, begleitete uns Frau Brenner, ebenfalls eine Mutti aus der Gruppe, pädagogisch und brachte uns mittels einiger Spiele und Rätsel allerlei Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner näher. An dieser Stelle herzlichen Dank an die beiden. Während einer Picknickpause holten wir das versäumte Frühstück nach, was an der frischen Luft besonders gut schmeckte. Danken möchten wir auch allen beteiligten Eltern, die übrige Sitzplätze in ihren Fahrzeugen zur Verfügung stellten. Dieser Vormittag hat allen Beteiligten sehr gefallen und wird sicher auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. Christiane Schalles-Much, Praktikantin im Abschlussjahr zur Staatlich anerkannten Erzieherin

Kindertagesstätte „Am Heidelberg“ Mohorn ■ Wieder ist ein Jahr vorüber Das Schuljahr ist zu Ende, die Schüler genießen ihre wohlverdienten Ferien und die Vorschüler lassen mit den letzten Tagen bei uns ihre Kindergartenzeit austrudeln. Voller Vorfreude auf die Schuleinführung und die damit endlich beginnende Schulzeit verabschiedeten wir am 19. Juni unsere Vorschulkinder im Rahmen unseres diesjährigen Sommer- und Zuckertütenfestes. Auf Grund des ungewissen Wetters verlegten wir unser „Kunterbuntes Sommerfest“–Programm in die Turnhalle. Jede Menge Eltern, Großeltern und weitere Gäste wie Hortner/-innen, Lehrerinnen und ehemalige Mitarbeiterinnen warteten gespannt. Die Kinder zeigten mit einem bunten „Strauß“ an Liedern, Gedichten und Tänzen, was kleine Leute schon alles können. Doch als plötzlich ein Affe durch die Turnhalle rannte, waren vor allem die Vorschüler ganz aufgeregt. Herr Nilson war doch tatsächlich der Pippi Langstrumpf ausgebüchst, weil er keine Lust auf Schule hatte. Von den Kindern im Handumdrehen überre-

det, konnte sich Pippi endlich den mitgebrachten Zuckertüten widmen, welche dann alle Vorschüler strahlend in den Händen hielten. Im Anschluss war das Wetter uns wohlgesonnen, sodass es mit Spiel und Spaß in den frühen Abend ging. Auf unserer großen Wiese konnte mit Dartpfeilen auf Luftballons oder

mit Bällen auf Dosen geworfen werden. Außerdem brachte die strahlende Sonne an der Seifenblasenstation riesige Seifenblasen zum Schimmern. Im Garten-Spielhäuschen konnten sich alle schicke Tattoos aussuchen. Im Haus unterstützte uns wieder Familie Nied und es entstanden individuelle Schlüsselanhänger aus Holz, welche nach der kreativen Gestaltung glitzerten und glänzten. Und an unserem Glücksrad war mit Sicherheit jeder Dreh ein Gewinn! Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Der Jugendclub kam mit Crêpes backen gar nicht hinterher und egal ob belegtes Brötchen oder Bratwurst – alles war zum Schluss restlos alle. Wir danken allen fleißigen Helfern, welche wieder tatkräftig zum Gelingen unseres großen Festes beigetragen haben. Vom finanziellen Erlös kauften wir uns für die heißen Sommertage im Garten zwei neue Wasserbahnen auf denen die Kinder nun wieder die Boote durch die Kanäle schippern lassen können. Ich wünsche allen Schulkindern noch eine sonnige Ferienzeit und den Vorschulkindern eine unvergessene Schuleinführung und einen spannenden Start ins Schülerleben. C M Y K

Iris Petzsch, Leiterin

1. August 2015

Seite 19

Amtsblatt Wilsdruff

Aus den Schulen & Kindereinrichtungen

Kindertagesstätte „Sonnenschein“ Haus 2 Wilsdruff ■ Nun sagen wir „Auf Wiedersehen“ … … denn ein ereignisreiches, letztes Kindergartenjahr im Haus 2 der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ neigt sich für unsere drei Vorschulgruppen dem Ende entgegen. Im September begaben sich die „Schmetterlinge“ auf den langen Weg zum Dresdner Flughafen. Dort durften sie sich einchecken lassen, eine Rundfahrt über das Rollfeld erleben und die Fahrzeuge der Flughafenfeuerwehr anschauen. Gemeinsam starteten alle „Füchse“, „Mäuse“ und „Schmetterlinge“ zu einer interessanten Stadtführung durch Wilsdruff. Von Herrn Schlönvogt erfuhren wir Abenteuerliches, Geheimnisvolles, Uraltes und Neues über Wilsdruff. Nach unserer erfolgreichen Altpapiersammlung, dem Besuch in der Zahnarztpraxis Dr. Mayer in Kesselsdorf und dem inzwischen schon traditionellen Martinsfest bereiteten wir unseren Auftritt zum Lichterfest auf dem Markt vor. Ein Ausflug in der Adventszeit führte uns zu „Unser Bäcker“ nach Klipphausen, wo wir in der riesigen „Backstube“ selbst leckere Lebkuchen herstellen durften. Mit dem Besuch in der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ läuteten wir das Weihnachtsfest ein. Das neue Jahr begann für uns mit dem Projekt „Bücher“. Jedes Kind brachte sein Lieblingsbuch von zu Hause mit, wir besuchten die Stadtbibliothek und erfuhren, wie ein Buch entsteht. Höhepunkt des Projektes war unsere Lesenacht, bei der alle Kinder im Kindergarten übernachteten. Nach erfolgreichem Abschluss der Zahlenschule und einer kunterbunten Faschingszeit folgte auch schon das nächste Projekt, die Verkehrserziehung. Um für einen sicheren Schulweg gerüstet zu sein, lernten unsere Vorschulkinder eine Menge über das Verhalten im Straßenverkehr, besuchten das Verkehrsmuseum in Dresden, übten mit Herrn Binnewerg von der Polizei Verhaltensweisen und das Überqueren von Straßen und nahmen am Schulbustraining vom RVD teil.

Ab März besuchten wir die kleine Hexe „Mirola“ in der Grundschule und lernten in verschiedenen Vorschulstunden Schule und Lehrer kennen. Unser nächster Ausflug führte uns im April nach Meißen auf die „Albrechtsburg“. Mit Albin, dem Schlossgespenst, erfuhren wir viel Wissenswertes und erlebten lustige Sachen. Unsere Vorschulkinder folgten im Mai der Einladung vom Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zum großen Vorschulkindersportfest nach Freital. Dort konnten wir mit drei Medaillen große sportliche Erfolge erzielen. Die „Füchse“ machten sich noch einmal auf den Weg nach Dresden und besuchten dort die Greifvogelauffangstation. In den letzten Kindergartenwochen machten sich „Mäuse“ und „Schmetterlinge“ auf Wanderschaft, um jedes Kind einmal zu Hause zu besuchen. Dabei lernten wir nicht nur unsere Umgebung besser kennen, wir übten auch noch einmal gemeinsam das Verhalten als Fußgänger und

■ Sonne, Sonne, Sonnenschein … Kindergartenfest

C M Y K

Von langer Hand geplant, stand der Termin, 3. Juli 2015, für unser Kindergartenfest bereits im zeitigen Frühjahr fest. Daran war auch nichts mehr zu rütteln. Natürlich hatten wir bei Petrus gleich eine große Tüte Sonnenschein bestellt, dass aus der Tüte aber drei Säcke wurden, war für die Organisatoren und Gäste schon fast grenzwürdig. Neben traditionellen Angebotsständen gab es natürlich auch wieder viele neue Dinge zu entdecken und auszuprobieren. Beim Boccia, beim Entenangeln und beim Erlebnisparcour war die Geschicklichkeit gefragt, beim Ponyreiten sicherlich Mut und Gleichgewicht. Alles in allem wurde unser Kindergartenfest wieder gut angenommen und für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt. An dieser Stelle ein großes „Danke“ dem Tanzteam aus Wilsdruff, welches alle großen und kleinen Leute mit Bewegung zur Musik erfreute. Wir danken allen Sponsoren, die uns materiell und finanziell bei der Organisation und Durchführung unseres Kindergartenfestes unterstützt haben. Und, lieber Petrus, im nächsten Jahr bitte einen Sack Sonne weniger! Oliver Gäbisch

beim Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Zeit verging wie im Flug und schon feierten wir gemeinsam mit den Eltern wunderschöne Zuckertütenfeste mit vielen Überraschungen. Unsere große Abschlussfahrt führte unsere Vorschulkinder in den Dresdner Zoo, wo wir bei herrlichem Sommerwetter noch einmal einen interessanten Vormittag erlebten. Herr Jurowiec von der Feuerwehr erklärte uns zum Abschluss des Vorschuljahres, wie wir uns in einem Brandfall verhalten müssen und übte mit uns das Rufen der Feuerwehr mit allen wichtigen Angaben. Wir wünschen allen Kindern einen guten Start in der Schule und eine unvergessliche Schuleinführungsfeier im Kreise der Familie.

Kathrin Martin, Anja Moldenhauer, Cathleen Reichenbach

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 20

1. August 2015

Stadtverein Wilsdruff Informiert Nur wenige Wochen trennen uns noch von unserem diesjährigen Stadtfest. Traditionell beginnt es am Freitag, dem 28. August 2015, mit der Hof- und Kneipenacht. Ab 19:00 Uhr stehen den Besuchern die Lokalitäten, Straßen und Plätze für eine unterhaltsame sowie fröhliche Nacht zur Verfügung. Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch, bieten eine abwechslungsreiche Unterhaltung und sorgen mit Vielseitigkeit für das leibliche Wohl unserer Gäste. Am Sonnabend, dem 29. August 2015, findet das 3. Openair-Konzert der Elblandphilharmonie Sachsen statt. Der Kartenverkauf hat, wenn auch etwas verspätet, in der Bücherstube am Markt begonnen. In dem Unterhaltungskonzert unter der Leitung von GMD Christian Voß erklingen bekannte Filmmusiken u. a. aus den Filmen James Bond, Forrest Gump, Pink Panther, Star Wars, Die Olsenbande, Miss Marple und Spiel mir das Lied vom Tod. Solistin des Abends ist die Sängerin Judith Lefeber. Im Anschluss an das Konzert wird auf dem Markt der Western-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ mit den Schauspielern Claudia Cardinale, Henry Fonda, Charles Bronson und anderen gezeigt. Wir wünschen allen Besuchern einen unterhaltsamen Abend. Der Sonntag, 30. August 2015, gehört dem Vogelschießen. Es startet 14:00 Uhr am Stadt- und Vereinshaus Wilsdruff. Bereits ab 13:00 Uhr können die Lose erworben werden. Jeder interessierte Bürger ist zu diesem Wettbewerb recht herzlich eingeladen. Die Vereine der Stadt und der Ortsteile werden gebeten, sich am Vogelschießen mit einer dreiköpfigen Mannschaft zu beteiligen. Allen Teilnehmern eine glückliche Hand! Auch an diesem Tag ist für Speis´ und Trank gesorgt. Peter Mickan Stadtverein Wilsdruff e. V.

Unterhaltungskonzert „Filmmusik“ am 29. August, 20.00 Uhr auf dem Marktplatz Wilsdruff Musik aus den Filmen James Bond, Forrest Gump, Pink Panther, Mission Impossible, Star Wars, Die Olsenbande, Frühstück bei Tiffanys und Miss Marple sowie Spiel mir das Lied vom Tod

Unterhaltungskonzert „Filmmusik“ Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen. Solistin: Judith Lefeber | Dirigent: GMD Christian Voß

C M Y K

1. August 2015

Seite 21

Amtsblatt Wilsdruff

Wissenswertes ■ Neuigkeiten vom Feuerwehrblasorchester Wilsdruff Nachdem wir in den letzten Wochen intensiv zu Konzerteinsätzen in unserer Region unterwegs waren, so beim 47. Internationalen Musikfest in Hirschfeld (Brandenburg), in Dresden oder beim Musikfest „KlangFARBEN“ in Frankenberg, konzentrieren wir uns musikalisch auf einen weiteren Höhepunkt.

■ Ergebnisse der 56. Wilsdruffer Stadtmeisterschaften im Tischtennis Zum diesjährigen Saisonabschluss fanden in der Woche vom 29. Juni bis 4. Juli 2015 die Tischtennis-Stadtmeisterschaften statt. Nach spannenden Spielen, geprägt von sportlichem Ehrgeiz sowie ausgestrahlter Freude am Tischtennissport, stehen die Titelträger im Nachwuchs fest: ■ Schüler C (u11)

■ Mädchen (u11-u15)

Das Feuerwehrblasorchester Wilsdruff e. V. lädt zur „Öffentlichen Probe“ und Start Kartenvorverkauf 15. Blasmusikfest

am Sonntag, 2. August 2015 10:30 Uhr in das Stadt- und Vereinshaus am Kleinbahnhof

1. Nils Schöttler, 2. Franz Günzel, 3. Joshua Eißer ■ Schüler B (u13)

1. Mona Christof, 2. Mara Sacher, 3. Jule Jander ■ Jugend (u18)

recht herzlich ein.

Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarten für das 15. Blasmusikfest am 3. Oktober 2015 schon an diesem Tage und freuen Sie sich mit uns auf die HeidelbachtalMusikanten aus dem Erzgebirge und liebe Gäste aus Tschechien aus der Nähe von Prag - die Feuerwehrkapelle der Stadt Lysa nad Laben mit ihrer MajorettenTanzgruppe. Selbstverständlich können Sie auch, wie gewohnt, ab Montag, dem 3. August 2015 Ihre Eintrittskarten für den Blasmusikhöhepunkt bei „Radio-Kirchner-Richter“ in Wilsdruff, Markt erwerben. Das Feuerwehrblasorchester Wilsdruff sucht dringend Mitstreiter. Wer selber ein Blasmusikinstrument spielt sowie Lust und Freude am gemeinsamen Musizieren verspürt, ist herzlich eingeladen, in unserem Verein mitzumachen. Ob jung oder alt, bei uns sind alle willkommen. Wir proben immer mittwochs von 19:30 bis 22:00 Uhr im Vereinshaus Wilsdruff. Kontakt: • Feuerwehrblasorchester Wilsdruff e. V., Tel.: 035209 20664 • Karsten Ruby: E-Mail karsten.ruby @blasorchster-wilsdruff.de OT Herzogswalde, Hauptstraße 24, 01723 Wilsdruff C M Y K

Karsten Ruby, Vereinsvorsitzender

1. Julius Schmied, 2. Fabrizio Kummer, 3. Franz Günzel ■ Schüler A (u15)

1. Alexander Paix, 2. Max Kluttig, 3. Paul Tandler Mit diesen strahlenden Siegern verabschiedet sich der Tischtennisnachwuchs in die Sommerpause, um dann mit neuer Energie, Motivation und Trainingseifer in die Saison 2015/2016 zu starten. Lisa Bormann, Trainerin

■ Nichtaktive

1. Max Kluttig, 2. Louis Hellmund 3. Leon Thiere

1. Andreas Clausnitzer, 2. Eberhard Herklotz (nicht im Bild), 3. Werner Rückert, 3. Martin Eichhorn (nicht im Bild)

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 22

1. August 2015

Wissenswertes ■ Herren B

1. Matthias Günther, 2. Steve Wätzig, 3. Rene Brendahl

■ Weitere Stadtmeisterschaften in Wilsdruff Billard Die diesjährigen Stadtmeisterschaften im Billard richtet die SG Motor Wilsdruff in ihren Räumen im Stadt- und Vereinshaus auf der Freiberger Straße 48 aus. Gespielt wird am Wochenende 5./6. September 2015. Ermittelt werden die Stadtmeister der Aktiven und der Nichtaktiven Billardspieler. Die Ausschreibungen und Teilnahmebedingungen werden über die Abteilungsleiter der Vereine und im Internet bekanntgegeben. Der genaue Spielplan richtet sich nach der Anzahl der gemeldeten Teilnehmer.

■ Herren A

1. Fabian Lau, 2. Rene Heber (nicht im Bild), 3. Tim Dittrich (nicht im Bild), 3. Erik Arnhold

■ Doppel

1. Fabian Lau/Lars Sühring, 2. Rene Heber (nicht im Bild)/Andreas Ranft, 3. Andre Baumgartner/Leon Kummer

■ Kleine Sportler ganz wetterFEST Unter dem Motto „Wetter“ lief unser diesjähriges Abschlussfest. Zum Stundenbeginn wärmten sich die Kinder und Eltern mit einem „Wetterumschwung“ auf, wobei die Kinder als klarer Sieger vom Platz gingen. Danach glänzten die kleinen Sportler beim „Regentropfen-Sammeln“ mit ihren Eltern und trotzten als kleine Wölkchen dem gemeinen Wind. Vor dem gemütlichen Ausklang wurden die angehenden Schulkinder mit Urkunden und Zuckertüten aus dem Kindersport verabschiedet. Wir wünschen ihnen viel Spaß und maximale Erfolge. Bedanken wollen wir uns für die Unterstützung bei dem Vereinsvorsitzenden Mario Gnannt und unseren freiwilligen Helfern Dietmar Börner und Julian Trobisch. Für die kleinen Sportler, die nun Lust bekommen haben, bei uns mitzumachen, beginnen die drei Schnupperstunden ab dem 9. September 2015. Die neuen Anmeldungen können bei Mario Gnannt oder Annett Plenig unter der Telefonnummer 035204 394242 vorgenommen werden. Conny Häse und Annett Plenig – Übungsleiter der SG Motor Wilsdruff

Volleyballdamen Auch die Volleyballdamen suchen den Stadtmeister 2015. Gespielt wird am 25. Oktober 2015 ab 09:00 Uhr in der Saubachtalhalle Wilsdruff.

■ Vereinsjubiläum im Handball Die Abteilung Handball feiert am 24. Oktober 2015 ihr 95-jähriges Bestehen. Mit einem Sportlerball in der Saubachtalhalle wird dieses Jubiläum gefeiert. Zurzeit werden die Einladungen an die aktiven und ehemaligen Handballer verschickt. Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch und auf einen geselligen Abend. Mario Gnannt

C M Y K

1. August 2015

Seite 23

Amtsblatt Wilsdruff

Wissenswertes Stiftung Leben und Arbeit Seniorenarbeit und Seniorentreff Kuntze-Hof „Ein Mensch besonders glücklich ist, der auch im Alltag nie vergisst, dass Freundschaft und Geselligkeit dem Leben erst den Sinn verleiht.“ (K. Engel) Die Geselligkeit finden wir, die Sänger des Kuntze-Hofs, nicht nur beim gemeinsamen Singen, sondern auch bei gemeinsamen Unternehmungen. So besuchten wir am 13. Mai 2015 die Bombastuswerke in Freital Zaukerode. Uns erwartete eine Teeverkostung, ein Vortrag über Naturheilmittel und Wissenswertes über 100 Jahre Salbeianbau. Anhand eines Films hat Herr Anke uns die Entwicklung des Werkes vorgestellt. Zum Schluss durften wir noch die Lagerhalle, in der die Produkte aufbewahrt werden, besichtigen. Eine gemeinsame Liederreise von der Saale hellem Strande bis zu den Nordseewellen führte

uns am 18. Juni 2015 in den Katharinenhof Wilsdruff. Das gemeinsame Singen mit den Bewohnern machte beiden Seiten Freude. Unser Abschlussfest vor der Sommerpause fand am 2. Juli 2015 statt. Zwischen unseren Liedern erwartete uns ein reichhaltiges Buffet. Jeder hatte dazu beigetragen. Überrascht wurden wir von den Mitarbeitern des Katharinenhofes Wilsdruff mit einer „Schwarzwälder Torte“ für unsere Treue. Ein herzliches Dankeschön an den Katharinenhof. Wir freuen uns schon auf die erste Singestunde nach der Sommerpause. Bis dahin allen eine gute Zeit! Kuntze-Hof-Team

■ Ein Ausflug nach London … Vivien Ernst, eine junge Wilsdrufferin, lebt seit 3 1/2 Jahren als Architektin in London. Sie war bei uns, den alleinstehenden Frauen, am 7. Juli 2015 im Kuntze-Hof zu Gast, um uns von ihrem Leben und Arbeiten in London zu berichten. Auch wenn uns die Technik bei tropischen Temperaturen einen kleinen Streich gespielt hat, war das halb so schlimm, denn Frau Ernst konnte sehr schön erzählen. In London als internationale Metropole leben und arbeiten 8 Mio. Menschen aus allen Teilen der Welt. London ist die Stadt der Kontraste: die reiche kulturelle Vergangenheit

C M Y K

trifft hier auf eine lebhafte, moderne Gegenwart. Wen wundert´s, dass sich die Stadt an der Themse zu einem der größten Besuchermagneten der Welt entwickelt hat. Nirgendwo sonst in Großbritannien findet man so viele Sehenswürdigkeiten. London ist eine Weltstadt, es gehört zu den bedeutendsten Handels- und Finanzzentren der Welt. Aber auch Kultur spielt in London eine große Rolle, was die zahlreichen Theater, Museen und Universitäten bezeugen. London bietet außerdem eine Vielzahl an Bars, Parks und Kunstgalerien. Traditionellerweise ist London ein Anziehungspunkt für Menschen aus verschiedenen Kulturen. Dies führt dazu, dass es eine außergewöhnliche Vielfältigkeit zu bieten hat. Wer sich für antike Geschichte interessiert, wird genauso fündig wie derjenige, der sich für moderne Kunst interessiert, es gibt Opern, aber auch unzählige In-Clubs. In London findet sich etwas für jeden Geschmack. Wir folgten mit großem Interesse dem Vortrag; Frau Ernst beantwortete all unsere Fragen. Die Wohnund Lebensbedingungen, Familienstrukturen, Kriminalität, aber auch das Königshaus und vieles mehr haben uns sehr interessiert und wurden uns ausführlich erklärt. Wir waren erstaunt, dass jeder nach seinen Fähigkeiten ehrenamtliche Arbeit leistet und aktiv am pulsierenden Leben der Stadt teilnimmt. Für diesen sehr schönen Nachmittag möchten wir uns herzlich bei Frau Ernst bedanken und ihr und ihrer Familie weiterhin alles Gute und viel Erfolg wünschen. Bis zum nächsten Mal alles Gute wünscht das Leitungsteam der alleinstehenden Frauen.

Seniorenarbeit Wilsdruff: Stiftung Leben und Arbeit, Nossener Straße 4, 01723 Wilsdruff. Ansprechpartner: Michael Hähnel, Telefon: 035204 39909-0, E-Mail: [email protected] • Seniorentreff Kuntze-Hof: Freiberger Straße 5, 01723 Wilsdruff, Öffnungszeiten: zu Veranstaltungen, Telefon: 0162 9569573 • Stiftung Leben und Arbeit in Kooperation mit advita Pflegedienst GmbH Wilsdruff: Heinrich-Heine-Straße 5a, 01723 Wilsdruff, Telefon: 035204 48229, E-Mail: [email protected]

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 24

1. August 2015

Wissenswertes

■ Kurse der Volkshochschule in Wilsdruff ➜ Computer-Treff am Vormittag – 09.09. – 11.11.15, mittwochs, 09:00 – 11:15 Uhr, 6-mal. Diese Kursform ist ein individuelles Unterstützungsangebot für Ihre zielorientierten Fragen, eine Hilfe zur Selbsthilfe oder Ihre PC Klön Runde. Die Veranstaltung findet 14-tägig statt, genaue Termine auf Anfrage. Für die Teilnahme wird ein Entgelt von 12,00 Euro pro Vormittag erhoben. Ihre Anmeldung gilt für mindestens drei Vormittage Ihrer Wahl, weitere können hinzugebucht werden. ➜ Englisch – Aufbaukurs A2/2. Semester (Teilnehmer mit Vorkenntnissen) – 31.08.15 – 25.01.16, montags, 16:10 – 17:40 Uhr, 18-mal (133,00 Euro) ➜ Englisch – Fortgeschrittenenkurs B1/2. Semester (Teilnehmer mit guten Vorkenntnissen) – 31.08.15 – 25.01.16, montags, 17:50 – 19:20 Uhr, 18-mal (133,00 Euro) ➜ Englisch Conversation B1/B2 (Teilnehmer mit guten Vorkenntnissen) – 31.08.15 – 25.01.16, montags, 19:30 – 21:00 Uhr, 18-mal (133,00 Euro) ➜ Englisch – Einstiegskurs A1/1. Semester (Teilnehmer ohne Vorkenntnisse) – 07.09. – 18.10.15, montags, 15:40 – 17:10 Uhr, 16-mal (128,00 Euro) ➜ Englisch – Grundkurs A1/2. Semester (Teilnehmer mit geringen Vorkenntnissen) – 07.09. – 18.10.15, montags, 17:15 – 18:45 Uhr, 16-mal (128,00 Euro) ➜ Englisch – Grundkurs A1/1. Semester (Teilnehmer mit geringen Vorkenntnissen) – 07.09. – 18.10.15, montags, 18:50 – 20:20 Uhr, 16-mal (128,00 Euro) ➜ Tabellenkalkulation mit Excel – Grundkurs – 08.09. – 06.10.15, dienstags, 17:30 – 20:45 Uhr, 5mal (110,00 Euro)

Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V. informiert

■ Menschen mit Behinderung zum Sportfest eingeladen Die Ausschreibungen für die beiden diesjährigen Sportfeste „Behinderte und ihre Freunde“ des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind verschickt. Am 5. September 2015 werden die Teilnehmer im Pirnaer Leichtathletikstadion „Am Kohlberg“ erwartet und am 10. September 2015 im Freitaler „Stadion des Friedens“. In Pirna wird 10:00 Uhr begonnen, in Freital 13:00 Uhr. Nach einer gemeinsamen Eröffnung beginnen die Wettkämpfe. Die Teilnehmer können sich sowohl in Mannschaftswie auch Einzelwettbewerben sportlich messen. Es sind wieder Fußball und Ball über die Leine im Angebot. Neu wird im Jahr 2015 eine Hindernisstaffel für acht Personen mit Slalom, Wurf und Sprung sein. Die Wettkampfregeln werden vor Ort erklärt. Bei diesen drei Wettbewerben erhalten die besten Teams wieder Pokale. Für die Einzelwettbewerbe gibt es eine Wertungskarte, in der sich jeder Teilnehmer seine Leistungen eintragen lassen kann. Dazu gehören die schon bekannten Disziplinen 60 m - Lauf, 400 m - Lauf, Medizinballweitstoß und Büchsenzielwurf. Als neue Disziplinen kommen diesmal der Schlussdreisprung, Bank-Balancieren und Säckchen-Zielwurf hinzu. Weitere Angebote, die genutzt werden können, sind Mini-Tischtennis, Airhockey, Korbballzielwurf und Glücksrad. Mit der Siegerehrung mit allen Sportlern werden die Sportfeste ausklingen. Für alle Teilnehmer wird es eine Urkunde und ein kleines Präsent geben. Alle Förderschulen und Einrichtungen melden ihre Teilnahme bitte bis zum 31. Juli auf den der Ausschreibung beiliegenden Meldebogen an die KSB-Geschäftsstelle in Pirna. Die Sportfeste „Behinderte und ihre Freunde“ haben schon eine lange Tradition. In Pirna findet bereits die 21. Auflage statt, in Freital gibt es das Sportfest in diesem Jahr zum fünften Mal. Die Ausschreibungen und Meldebögen sind auch im Downloadbereich unter www.kreissportbund.net zu finden. Für die Rückmeldung Fax: 03501 4919019 oder E-Mail: [email protected] Wolfgang Vogt

■ Neues aus der Bücherei Das Quatsch Matsch Buch Andreas Weber mit Emma & Max – Ein Aktionsbuch – großstadttauglich und baumhausgeprüft. Andreas Weber zeigt mit seinen Kindern Max und Emma, wie Kinder wild und ungebunden draußen spielen können. Eine Anleitung zur Lebendigkeit.

50 Bauprojekte mit Stock, Seil und Schnur Barbara Wernsing – Wenn Kinder in der Wildnis unterwegs sind, müssen sie sich immer neuen Herausforderungen stellen. In diesem Buch steht genau, wie es geht. Jetzt aber los und auf ins neue Abenteuer!

Mama, näh mir was! Beate Pöhlmann – Hier kommt mit Näh-Projekten Leben in die Kinder-Bude! Genießen Sie die Zeit mit Ihren Kindern beim Nähen, Basteln und Spielen. Viel Spaß dabei!

➜ Das Beste fürs Baby und Kleinkind – 15.09. – 22.09.15, dienstags, 17:00 – 20:45 Uhr, 2-mal (40,00 Euro + Beitrag für Lebensmittel 10,00 Euro). Dass Stillen das Beste fürs Baby ist, ist unbestritten. Aber was kommt danach? Der Supermarkt hält eine bunte Palette an Babynahrung bereit. Es ist ganz einfach - öffnen, erwärmen und fertig ist das Essen. Aber ist es auch wirklich das Beste fürs Kind? In diesem Kurs erfahren Sie Wissenswertes zu einer gesunden Ernährung von Baby und Kleinkind. Gleichzeitig bereiten wir gemeinsam leckere und gesunde Baby- und Kleinkindkost selbst zu - frisch, einfach und preiswert. Anmeldungen über die Volkshochschule ab sofort in der Hauptgeschäftsstelle Pirna, Tel. 03501 710990 und in der Geschäftsstelle Freital, Tel. 0351 6413748 und natürlich über das Internet www.vhs-ssoe.de entgegen. Martina Kuschel

C M Y K

1. August 2015

Seite 25 Heimatmuseum Wilsdruff

Kirchennachrichten ■ Besondere Veranstaltungen

■ Was ist Heimat 121 Wilsdruff mit seinen Ortsteilen liegt vor den Toren der Landeshauptstadt. Es ist infrastrukturell günstig gelegen und durch sein Umland mit dem Tharandter Wald, dem Triebischtal oder den ausgedehnten Rad- und Wanderwegen im ländlichen Raum für Anwohner attraktiv. Seit der Wiedereröffnung des Museums 1999 zogen ca. 1.200 Neubürger nach Wilsdruff und in dessen Ortsteile. Doch was lässt einen Ort vertraut werden? Wo fühlt man sich geborgen? Wo ist man zu Hause? Fragen, denen sich das Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff auf ganz unterschiedliche Weise in der Dauerausstellung sowie den Sonderausstellungen annimmt. Gerade in einer sich immer schneller wandelnden Welt werden Werte und Gemeinschaften wichtig, die Halt und Orientierung geben. Vor allem junge Menschen stehen vor scheinbar unendlich vielen Möglichkeiten Lebenswege zu beschreiten, die eine richtige Wahl schwer fallen lassen. Die Attraktivität großer Städte weltweit, beschleunigt den Wegzug aus ländlichen Regionen. Zurückbleiben gebräuchliche Traditionen, gemeinsame Dialekte und gewachsene Kulturlandschaften. Auch Kommunikationsgeschwindigkeiten haben sich in den letzten 100 Jahren rasant verkürzt. So erscheinen selbst die technischen Möglichkeiten aus der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts bereits fremd. Anhand der Exponate in der dauerhaften Ausstellung lassen sich die Folgen von demografischen und technologischen Prozessen, die unter anderem Entwurzelung und Verunsicherung nach sich gezogen haben, am Beispiel des Wilsdruffer Landes erkennen. Im Rahmen von Sonderausstellungen werden auch Regionalität und Verunsicherungen durch das Zunehmen von Globalisierungsprozessen angesprochen. Neben den Ausstellungen lädt auch die Museumsbibliothek mit ihren Beständen zum Lesen ein. So erhalten die Besucher auch Einblicke in den Wandel der sozialen Ordnung und kulturelle Überlieferungen der Stadt zwischen Mittelalter und jüngster Vergangenheit. Doch was lässt einen Ort vertraut werden? Wo fühlt man sich geborgen? Wo ist man zu Hause? Sind es Familien oder andere Gemeinschaften, Objekte oder eher Orte, soziale Räume, Medien oder Glaubensbekenntnisse. Diese Assoziationen zukünftig im Heimatmuseum als Thema aufzugreifen, passende Exponate zu finden, ist eine zentrale Aufgabe. So wird es demnächst eine Sonderausstellung zum Funkamt Dresden - Sender Wilsdruff geben. „FUNKStille“ beleuchtet die 60-jährige Geschichte eines Betriebes, der etwa 50 bis 60 Personen, meist aus Wilsdruff, Arbeit bot. Heute gibt es zahlreiche neue Firmen, andere bestehen weiter, viele sind verschwunden. Vor diesem Hintergrund und unter der Fragestellung „Was ist Heimat“ sammelt das Heimatmuseum Objekte, die den Wandel der Stadt für nachfolgende Generationen veranschaulichen.

Als ich 14 war … Es gibt Lieder, die begleiten einen schon das halbe Leben und es gibt Künstler die es schaffen, uns diese Lieder wieder völlig neu entdecken zu lassen. Veronika Fischer, Manfred Krug, Bob Dylan, die Beatles oder Tamara Danz waren damals unsere Helden und wie wir heute wissen, „nicht die Schlechtesten“. Dazu erzählt die Sängerin Dunja Averdung Geschichten aus bewegten Kindertagen, die schönsten, emotionalsten, frechsten und peinlichsten Jugendsünden. Erinnern Sie sich an die Zeit, als man noch „Rote Ohren“ bekam? Computer waren da noch Karteikarten und Musik kam allenfalls von der schwarzen großen Schallplatte oder aus dem Radio. Der ersten Liebe zeigte man Briefmarken statt Smartphone-Apps und man sprach miteinander - in deutscher Sprache, sah sich dabei ins analoge Gesicht und hatte Freunde, die man tatsächlich kannte. Andreas Däßler Erinnern sie sich mit! Am Sonntag, 23. August 2015, 18:00 Uhr in der Jakobikirche Wilsdruff (Autobahnkirche). Der Eintritt kostet 12 Euro (ermäßigt 10 Euro). Kartenvorbestellungen sind möglich unter: [email protected], www.LIAISONG.com

Evang. Kirche Mohorn The Bow Ties - Die Abiturienten des Dresdner Kreuzchores Mittwoch, 19. August 2015 – 19:30 Uhr

Besuchen Sie das Heimatmuseum. Es ist geöffnet:

Das Ensemble The Bow Ties entstammt der fast 800-jährigen Tradition des Dresdner Kreuzchores. Es ist bereits gute Tradition, dass die Abiturienten des Dresdner Kreuzchors eine deutschlandweite Sommertournee antreten. Dieses Jahr treten sie erstmalig in der Kirche zu Mohorn auf. Das Repertoire beschränkt sich nicht nur auf die geistliche Vokalmusik der vergangenen Jahrhunderte, sondern auch auf moderne Stücke bis hin zur Unterhaltungsmusik des 20. und 21. Jahrhunderts. Karten gibt es im Pfarrhaus Mohorn bzw. an der Abendkasse. Eintritt: 7 Euro/5 Euro (ermäßigt) Stephan Vödisch

• • •

■ Gottesdienste des Ev.-Luth. Kirchspiels Wilsdruffer Land

Angelika Marienfeldt

Montag bis Donnerstag Freitag Sonn- und Feiertag

09:00 bis 14:00 Uhr 09:00 bis 15:00 Uhr 14:00 bis 18:00 Uhr

Ergänzende Information: • C M Y K

Amtsblatt Wilsdruff



Geschenkgutscheine für Eintritt inkl. Führung bis 10 Personen für 20 Euro sind ab September an der Kasse erhältlich. Terminabsprachen außerhalb der Zeiten sind möglich.

➜ Grumbach 16.08. 09:30 Uhr 23.08. 09:30 Uhr 30.08. 09:00 Uhr

Abendmahlsgottesdienst Gottesdienst zum Schulanfang Predigtgottesdienst

Weitere Informationen finden Sie unter www.kirche-grumbach.de

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 26

1. August 2015

Kirchennachrichten ➜ Kesselsdorf 16.08. 10:15 Uhr 23.06. 10:15 Uhr 30.08. 09:30 Uhr

Predigtgottesdienst Abendmahlgottesdienst Gottesdienst zum Schulanfang

Weitere Informationen finden Sie unter www.kirche-kesselsdorf.de ➜ Limbach 02.08. 10:15 Uhr

Predigtgottesdienst

➜ Sachsdorf 16.08. 19:00 Uhr 30.08. 10:15 Uhr

Bibelstunde der LKG Abendmahlgottesdienst

➜ Wilsdruff 02.08. 09:15 Uhr 16.08. 09:30 Uhr 18.08. 10:15 Uhr 23.08. 09:00 Uhr 25.08. 10:00 Uhr 30.08. 09:30 Uhr

Predigtgottesdienst Predigtgottesdienst (K)mit Taufe Gottesdienst in der Seniorenresidenz Predigtgottesdienst (K) Gottesdienst im Katharinenhof Gottesdienst zum Schulanfang (K) = Kindergottesdienst

■ Gottesdienste der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Mohorn, Herzogswalde, Blankenstein, Helbigsdorf 02.08. 09.08. 16.08. 19.08. 23.08.

30.08.

08:30 Uhr 10:00 Uhr 10:00 Uhr 10:00 Uhr 19:30 Uhr 10:00 Uhr 10:00 Uhr 08:30 Uhr 10:00 Uhr

Mohorn Helbigsdorf Unkersdorf Regionalgottesdienst Blankenstein Mohorn Konzert der Kruzianer Mohorn Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn Herzogswalde Mohorn mit Abendmahl Helbigsdorf Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn

■ Gottesdienste der Neuapostolischen Kirche, Talstraße 10, Cossebaude Gottesdienstzeiten:

Weitere Informationen finden Sie unter www.kirche-wilsdruff.de

Mittwoch Sonntag

19:30 Uhr 09:30 Uhr

Weitere Informationen unter www.nak.de

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Braunsdorf/Kleinopitz/Oberhermsdorf ■ Ehrung der Ehe- und Geburtstagsjubilare in Oberhermsdorf Es ist nun schon Tradition geworden, dass wir uns mit unseren Geburtstagsjubilaren 2 Mal jährlich zu einer Feierstunde treffen, um herzliche Glückwünsche zu überbringen. Das Jahrhunderthoch mit Temperaturen von nahe 40°C brachte uns alle zum Schwitzen. Aber wie war das Wetter eigentlich zum Geburtstag der Januar- bis Juni-Feierlichkeiten dieses Jahres? Frühlingshafte Temperaturen im Januar setzten sich bis zum 12. Juni fort, aber dann kam die Schafskälte! Da die Niederschlagsmengen ausblieben, mussten wir bei unserer Feier öfters auf das Wohl der Jubilare anstoßen. Trotz der Wahrnehmung der vielen Termine hat es sich unser Bürgermeister Ralf Rother nicht nehmen lassen und überbrachte unseren Jubilaren persönlich die herzlichsten Glück- und Segenswünsche. Mit dem Hochzeitsmarsch von F. Mendelssohn-Bartholdy ließen wir die Ehrerbietung an die „Goldenen Hochzeitspaare“ erklingen. Als perfekter und würdigender

Auftritt zeigten sich die Schüler der Musikschule „Fröhlich“ unter der nun schon 22-jährigen Leitung von Frau Kühne. Sie hatten eigens für uns ein stimmungsvolles Engagement an Musikstücken zusammengestellt. Unsere Senioren stimmten mit rhythmischen Klatschen in manches Stück mit ein und ein glückliches Lächeln breitete sich auf den Gesichtern aus. Textsicher wurden die Lieder bei einem Potpourri von Udo Jürgens oder bei dem temperamentvollen Dschinghis Khan mitgesungen. Danke an alle, die bei der Hitze ihr Bestes gaben und wegen des großen Beifalls sogar eine Zugabe zu Gehör brachten. Mit den herzlichsten Wünschen für Gesundheit und Freude am Leben rundeten wir diesen schönen Tag ab und setzten diesen in allgemeiner Unterhaltung über Vergangenes, über besondere Erlebnisse, über Vorhaben usw. fort. Karin Baumann

C M Y K

1. August 2015

Seite 27

Amtsblatt Wilsdruff

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Braunsdorf/Kleinopitz/Oberhermsdorf ■ Ortschaftsratssitzung

Grumbach ■ Nachbetrachtungen zum Dorffest in Grumbach Vieles war anders – vieles war neu

Am 1. September 2015 findet 19:00 Uhr in Oberhermsdorf, Hauptstraße 1 die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Alle Bürger unserer Ortsteile sind dazu herzlich eingeladen. Rainer Rechenberger, Ortsvorsteher

Grumbach ■ Ortschaftsratssitzung Am 3. August 2015 findet 19:00 Uhr im Rathaus Grumbach die nächste öffentliche Ortschaftsratssitzung statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Steffen Fache, Ortsvorsteher

■ Neuigkeiten vom Karnevalsklub Kesselsdorf e. V. Back to Business … zurück zum Geschäft … So könnte man es ausdrücken. Nach unserer gelungenen 44. Saison hatten wir uns diese kleine Verschnaufpause verdient. Natürlich lagen wir nicht die ganzen 4 Monate auf der faulen Haut rum. Auch in der faschingsfreien Zeit sollte man immer ein bisschen präsent sein, und so nahmen wir an diversen Veranstaltungen teil. Los ging es Anfang Juni zum Harthebergfest, als wir mit unseren Faschingsfreunden aus Hartha und Wilsdruff ein kleines Programm darboten. Ein rundum gelungener Abend trotz einiger Wetterkapriolen. Die Woche darauf fand in Grumbach das Dorffest statt. In gewohnter Manier gab es an unserer KKK-Bar feinste Mixgetränke aller Art. Schließlich darf auch ein bisschen Bewegung nicht fehlen. Deswegen nahmen wir, wie jedes Jahr, am Beachvolleyballturnier der Elferräte in Wurgwitz teil. Bei schönstem Wetter belegten wir einen guten 5. Platz. Soviel zur Vergangenheit, schauen wir nach vorn. Die kommende Saison wird schon etwas Besonderes, schließlich haben wir mit der 45 ein halbrundes Jubiläum anstehen. Die Funkengarde trainiert schon seit Wochen wieder fleißig, die Programmtüftler trafen sich schon mehrfach und auch so beginnt es im Verein wieder zu pulsieren. Wir konnten einige neue junge dynamische Mitglieder gewinnen. Kurz gesagt, alle fiebern mächtig dem 11.11. entgegen, um endlich die 5. Jahreszeit zu starten. Abschließend die Termine unserer 45. Saison:

14.11.2015 • 21.11.2015 • 30.01.2016 • 06.02.2016 13.02.2016 • 20.02.2016 • 27.02.2016 C M Y K

Wir verbleiben mit einem hochsommerlich angehauchtem Ke-Gru-Brau Helau.

Schützenkönig Thomas Schaal Im neuen Erscheinungsbild für unsere Gäste haben wir es gewagt, das Zelt im Zelt zu platzieren. Und – diese Idee erwies sich als Volltreffer. Die gewünschte Gemütlichkeit war gegeben, wir erhielten von vielen Seiten her Zustimmung. Ein buntes Programm wurde an allen Tagen geboten. Hexentreff und Feuerwerk mit Musik eröffneten das Fest. Vera & Lutz spielten für die Senioren auf und konnten gar nicht genug bekommen. Sportlich zeigte sich der Samstag mit Boccia, Kegeln und dem beliebten Fußball-Golf. Als Gast begrüßten wir am Samstag zum Sommertanz das Roland-Kaiser-Double und zum ersten Mal gab es am Sonntag während des Frühschoppens ein SKAT-Turnier in der Festhalle, das Herr Oliver Wolf für sich entscheiden konnte. Ebenfalls als stolzer Sieger konnte sich unser neuer Schützenkönig Thomas Schaal feiern lassen, während im Festzelt Charlies Mannen für Stimmung sorgten. Die 4motions und die sparkling Diamants zeigten ihre tänzerischen Fähigkeiten, genauso wie die Kinder der Schulanfängergruppe ihr stimmliches Können. Danke an alle Helfer und Mitstreiter, an alle Sponsoren und Gäste für ihr Zutun zu einem wieder gelungenen und schönen Fest! Ihre Granni & Knolli

Preiskegeln Wie jedes Jahr, fand auch in diesem Jahr das Preiskegeln statt. Die mobile Kegelbahn, welche nicht mehr angemietet werden musste, sondern Eigentum der SG Grumbach und des Traditionsvereins ist, wurde im Vorfeld von den Grumbacher Keglern saniert und verbessert. Es lohnte sich wieder, auf „Alle Neune“ zu spielen, denn der Wettkampf war von den Organisatoren bestens vorbereitet und es gab wieder attraktive Preise für die Sieger und Platzierten. Damen: 1. Platz: Heike Neumann • 2. Platz: Kerstin Hanke • 3. Platz: Eva-Maria Rieger Herren: 1. Platz: Daniel Hänel • 2. Platz: Matthias Rentzsch • 3. Platz: Frank Spielvogel Kinder: 1. Platz: Shelly Brockhammer • 2. Platz: Daniel Kromer • 3. Platz: Kevin Klemm

Fußball-Golf Zum zweiten Mal wurde das „Fußball-Golf“ von den Grumbacher Fußballern organisiert. D. h. im Vorfeld wurde z. T. sehr aufwendig, erstmalig ein 10 Loch-Golfparkour auf einer Größe von ca. 3 Fußballfeldern hergerichtet. Für Nichteingeweihte sei erwähnt, „Fußball-Golf“ ist ein sehr interessanter Wettkampf, bei dem nicht zwingend FußballKenntnisse erforderlich sind, sondern etwas Geschicklichkeit gefragt ist. Von den 66 Teilnehmern konnten sich auch hier folgende Sieger

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 28

1. August 2015

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Grumbach

Helbigsdorf/Blankenstein

und Platzierte über interessante Preise freuen: Damen: 1. Platz: Maria Pinscher • 2. Platz: Antje Janetzko • 3. Platz: Kerstin Hanke

■ Ortschaftsratssitzung

Herren: 1. Platz: punktgleich Jens Bormann und Bodo Jänicke • 3. Platz: Max Neumann

Am 24. August 2015 findet 19:00 Uhr in der Alten Schule in Blankenstein die nächste öffentliche Ortschaftsratssitzung statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Kinder: 1. Platz: Friedrich Bochmann • 2. Platz: Pauline Plunert

Karla Horn, Ortsvorsteherin

Herbert Schucknecht, Traditionsverein Grumbach

■ Drei tolle Tage in Blankenstein 19. Bocciameisterschaft 2015 mit Regen und Sonne

Heimatfest in Blankenstein 2015, das waren drei tolle Tage voller Stimmung, Ausgelassenheit, vielen bewährten Programmpunkten, aber auch vielen Überraschungen. Der Beginn des Heimatfestes erfolgte am Freitag mit der Eröffnung einer Fotoausstellung im Dorfgemeinschaftshaus unter dem Thema „Leben im Dorf“. Jedes Haus, jeder Hof war mit einem aktuellen Bild und einem Foto aus seiner Geschichte dargestellt. Stolz zeigten sich, bis auf geringe Ausnahmen, die Besitzer oder Bewohner der Gebäude auf ihren Grundstücken.

v. l.: Philipp Hanke, Gert Schucknecht und Roland Willner Für die 25 Teilnehmer am Turnier hieß es Regensachen an und wieder aus. Vier „Neulinge“ erweiterten die ewige Bestenliste auf 132. Obwohl der gleiche Modus wie voriges Jahr, waren nicht alle damit einverstanden. Dies lag wohl auch am sehr durchwachsenem Wetter. Schutz vor den Regenschauern gab es unterm Zelt der Kegler. Für unser leibliches Wohl sorgten wie immer Bärbel und Ursel. Danke auch an Steffi`s Friseursalon für die Pokale. Drei Vorrunden und dann übers Achtel-, Viertel- und Halbfinale ins ersehnte Finale. Bester der Vorrunde, Gert Schucknecht, wurde auch Sieger 2015 und verteidigte seinen 1. Platz in der Rangliste. Zwei Kinder (bis 12) kämpften um den Sieg, nach fünf Runden erreichten sie folgendes Ergebnis: Kinder: 1. Shelly Brockhammer • 2. Elias Zimmermann Erwachsene: 1. Gert Schucknecht • 2. Roland Willner • 3. Philipp Hanke • 4. Lutz Neumann Glückwunsch und Danke an alle, die wieder dabei waren und „Gut Kugel“ bis 2016! Dann eventuell wieder auf Sand?! Mal sehen was uns zum „Zwanzigsten“ erwartet? Eine höhere Beteiligung bei den Kindern werden wir nächstes Jahr bestimmt erreichen.

Hervorgehoben sei an dieser Stelle die hervorragende Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte „Am Schloßberg“, die mit Kindern und Eltern in mehreren Programmteilen nicht nur die Herzen mit den Vorführungen der Kinder anrührte, sondern auch viel Applaus für die Modenschau und Lachsalven bei der humorvollen Fassung des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ erhielt. Der Lampion- und Fackelumzug durch das Dorf, begleitet durch die Kameraden der FFW Blankenstein, leitete den Abend ein. Am Lagerfeuer spielte anschließend ein Trio mit internationaler Besetzung fast professionell anmutend internationale Evergreens. Mit Wunschmusik aus der Tonkonserve schloss dieser Auftaktabend des ersten tollen Tages gemütlich ab. Der Sonnabend begann geruhsam nach dem Mittag mit der Einfahrt des letzten Schützenkönigs, der das Preisschießen 2015 eröffnete. Nicht nur das Preisschießen, Dank an dieser Stelle den „Tells“ aus Kaufbach, fand großen Zuspruch, nein, auch das Gummistiefelfußballturnier, langes schweres Wort, wurde bejubelt und beklatscht. Und, wie konnte es anders sein, gab zunehmender Regen diesem Programmpunkt das entsprechende feuchtnasse Flair, was den Spaß der Spieler und der Freude der Zuschauer jedoch keinen Abbruch tat. Etwas unscheinbar gab es neben dem großen Festzelt noch ein kleines Zelt, in dem sich die großen und kleinen Kinder unter Anleitung von Onkel Reiner an alten, fast vergessenen Spielen ohne Handy oder

C M Y K

1. August 2015

Seite 29

Amtsblatt Wilsdruff

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Helbigsdorf/Blankenstein

Herzogswalde

■ Ortschaftsratssitzung Am 31. August 2015 findet 20:00 Uhr im Versammlungsraum der Ortsfeuerwehr Herzogswalde, Am Rosengarten 7 die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Thomas Lukas Ortsvorsteher

■ Sommerfest im Rosengarten Herzogswalde PC leidenschaftlich erfreuten. Noch vor dem Abendessen kam es zur Preisverleihung für die Teilnehmer des Preisschießens. Natürlich wurde auch ein neuer Schützenkönig gekürt, der dieses Jahr Falk Käsler hieß. Dann ein weiterer Höhepunkt des Abends: Wildschwein essen. Die Blankensteiner Jagdpächter hatten aus Anlass des Heimatfestes ein ordentliches Stück saftiges Wildbret gespendet. Für viele dürfte neu gewesen sein, dass man bei den Jagdpächtern auch gern diverse Stücke vom erlegten Wild erwerben kann. Bei Appetit hier anrufen: 0160 96913892. Am Abend gab es im gut gefüllten Zelt diverse lustige Sketche, die teilweise den Gästen vor Lachen die Tränen in die Augen trieben. So erntete der fast militärisch exerzierte und mit spartanischen Mitteln ablaufende Tagesausklang im ‚Seniorenheim‘ gewaltige Lachsalven. Bis in die Tiefe der leicht verregneten Nacht, spielte anschließend die SLM Professional Disco zum flotten Tanz. Damit endete der zweite tolle Tag des Heimatfestes. Traditionell trafen sich die Mitglieder des Heimatvereins schon beizeiten am Morgen zum gemeinsamen Frühstück. Noch bevor Charlys Mannen, wie gewohnt mit jeder Menge Evergreens, zum Frühschoppen aufspielten, trafen sich alle Dorfbewohner zu einem gemeinsamen Fototermin. Fast wurde die Zeit etwas lang für die, die pünktlich erschienen waren, denn die Reihe der Nachzügler, die ja auch alle mit auf das Bild sollten, nahm schier kein Ende. Aber zu guter Letzt war das Foto letztendlich mit maximaler Beteiligung im Kasten. Ebenfalls ein toller Spaß für alle Mitmacher: der dörfliche Dreikampf mit den Disziplinen Nagel einschlagen, Kirschkernweitspucken und Sackhüpfen. Der am weitesten gespuckte Kern wird, so glaube ich, noch immer gesucht … Nicht vergessen seien die Tombola mit zahlreichen kleinen und einigen großen Preisen und der spitzfindige Wissenstest über unser Dorf. Der Sonntagsbraten, in diesem Jahr erstmals von der Gastronomie des Jagdschlosses Herzogswalde serviert, fand nach dem Frühschoppen den gewohnten Zuspruch. So gestärkt konnte der nächste Programmpunkt, das Seifenkistenrennen am Kirchberg, stattfinden. Angetreten waren 12 farbenfrohe und individuell gestaltete Fahrzeuge. Von der fahrenden Badewanne über einen ZT 300 bis zum modifizierten Trabbi war alles vertreten. Herausragenden Dank an Volker Domann, der bereits bei den vergangenen Rennen immer die ausgefallenste, innovativste und lustigste Seifenkiste gestaltete. Er gab in diesem Jahr, erneut mit einer wunderbaren Kreation, sein Abschiedsdebüt. Volker, es hat uns allen immer sehr viel Spaß bereitet, Danke! Dank auch an die FFW Blankenstein für die Unterstützung und an die FFW Tanneberg für die Moderation des Rennens. Nach einem reichlichen Kuchenbuffet selbstgebackener Köstlichkeiten wurden die Sieger des Rennens unter viel Beifall entsprechend honoriert.

Am 25. Juni 2015 wurde wieder - gemäß Tradition - das jährliche Sommerfest mit Kaffee und Kuchen sowie Rostbratwürsten und Steaks vom Grill durchgeführt. Da gleichzeitig die monatliche große Geburtstagsfeier stattfand, wurde zur kulturellen Umrahmung der „Party Sound“ von Herrn Rolf Henker aus Dohna eingeladen. Die Musik mit Live-Gesang war ein Ohrenschmaus. Auch entsprechende Wunschtitel wurden zu Gehör gebracht und sorgten damit für eine ausgelassene Stimmung. Man spürte, dass Herr Henker mit Begeisterung musizierte und wir würden uns freuen, ihn wieder bei uns begrüßen zu können. Natürlich gab es zum Schluss auch noch die obligatorischen Zugaben. Man kann sich ja vorstellen, dass gute Stimmung und vorzügliches Essen eine exzellente Mischung sind. Es war eine insgesamt voll gelungene Veranstaltung. Rainer Seifert

Kaufbach

■ Ortschaftsratssitzung Am 31. August 2015 findet 19:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Kaufbach die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

C M Y K

Vielen Dank an alle Bewohner des Ortes für die tolle Gestaltung der Vorgärten mit diversen ideenreichen Figuren und bunten Wimpelketten. Dank auch den vielen Helfern und Sponsoren, ohne deren Zutun und Wirken das Fest nicht in dieser Qualität und dem hohen Niveau abgelaufen wäre.

Holger Vogt Ortsvorsteher

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 30

1. August 2015

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Kaufbach ■ Heißestes Dorffest des Jahres Am ersten Juliwochenende hatten wir das Vergnügen, unser Dorffest bei bis zu 38°C im Schatten auszurichten. Trotz, oder gerade wegen dieser sehr kuschligen Temperaturen, war der Auftakt zum Festwochenende mit dem Seniorennachmittag im „kalten“ Dorfgemeinschaftshaus wieder sehr gut besucht. Bei Kaffee und Kuchen von der Bäckerei Liewald wurden unsere Senioren durch den Alleinunterhalter Jürgen Saager aus Kaufbach durch den unterhaltsamen Nachmittag geführt. Am frühen Abend startete dann auch das Dorffest für die Jüngeren mit dem Skatturnier und dem Lampionumzug. Der späte Abend klang dann bei unserer Cocktailparty in der lauschigen Sommernacht aus. Der Samstag startete bereits 09:00 Uhr mit dem Jugendfeuerwehrwettkampf der Wilsdruffer Wehren. Sieben Mannschaften stellten sich dem Löschangriff und bewiesen bei sommerlichen Temperaturen ihr Können. Am Ende konnte die Jugendfeuerwehr Mohorn den Sieg erringen. Am Nachmittag ging es dann mit dem Rasentraktorrennen gleich sportlich weiter. Im ersten Teil des Rennens war wieder Geschicklichkeit gefragt, bevor die Fahrer mit ihren mähenden Kisten zwei Runden über den Festplatz absolvieren mussten. Am Ende teilten sich in diesem Jahr Martin Urban vor Jörg Merbitz und Anke Schmidt das Podium. Gleich im Anschluss duellierten sich sechs Mannschaften beim Tauziehen um den begehrten Wanderpokal. Am Ende gelang es den Limbachern mit ihrem Team „Black Pearl“ den Titel zu entführen. In einem spannenden Finale gegen die „Black Pearrl“ belegte die Feuerwehr Grumbach am Ende Platz 2 und konnte sich damit den Podestplatz vorm Jugendclub Mohorn sichern. Für die Unterhaltung unserer Gäste zum Familientanz am Samstagabend haben wir keine Kosten und Mühen gescheut und wieder etliche Stars und Sternchen nach Kaufbach geholt. So konnten wir in diesem Jahr Karel Gott mit Biene Maya, Willi und Flipp begrüßen. Als weitere Gäste kamen Gitti & Erika mit ihren Gartenzwergen, Andreas Gabalier mit Stargast Conchita Wurst, Klaus & Klaus mit ihren Eierkörbchen von der Nord-

see und die Österreichische Popband Opus rockte das Festzelt mit Live is Life. Zum Abschluss der Showeinlage ritten dann die Mongolen mit Dschingis Khan auf die Bühne, bevor das ganze Ensemble die Besucher mit kaltem Klaren nach Moskau entführte. Am Sonntag starteten dann in Herrgottsfrühe die Motorradfahrer zur Weckrunde durch Kaufbach, damit niemand den Frühschoppen und das leckere Mittagessen vom Niederhermsdorfer Hof verpassen konnte. Am Nachmittag suchten wir unseren diesjährigen Schützenkönig beim Vogelschießen und die Kinder ließen sich beim Puppentheater ins Reich von Kasper & Co. entführen bevor sie den Bonbonmann über den Festplatz jagen durften. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals recht herzlich bei allen bedanken, die mit ihrer Unterstützung dieses Wochenende so ermöglicht haben. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns auch beim Team vom Getränkehandel Jan Friebel und dem Team vom Niederhermsdorfer Hof für das gute Catering. Martin Urban, Kaufbacher Heimatverein e. V.

C M Y K

1. August 2015

Seite 31

Amtsblatt Wilsdruff

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Kaufbach

Kesselsdorf

■ Gelassenheitsprüfung auf der White Horse Ranch

■ Kesselsdorfer F-Junioren Staffelsieger!

Alljährlich findet im September auf der White Horse Ranch in Kaufbach eine Gelassenheitsprüfung statt, in diesem Jahr am 6. September. Eine Gelegenheit für Reiter aller Reitweisen die Zuverlässigkeit ihrer Pferde zu testen - besonders zu empfehlen für Schulpferde, die im Reitunterricht eingesetzt werden. Ausgeschrieben sind die geführten GHPs I und II sowie die gerittene GHP. Teilnehmen können Pferde ab 3 Jahre. Bei den Pferdeführern bzw. Reitern gibt es keine Altersbeschränkung. Sie sollten in pferdesporttypischer, gepflegter Kleidung auftreten. Die Bewertung, die durch einen Richter erfolgt, geht von der Note 1 (sehr gut) bis zur Note 6 (ungenügend). Teilnehmer mit der Note 3 und besser erhalten eine Urkunde. Für die Noten 1 und 2 wird eine GHP-Schleife vergeben. Für 10:00 Uhr steht die geführte GHP I auf dem Programm, ab 11:00 Uhr die mit etwas höheren Anforderungen an Pferd und Führer versehene GHP II und 14:00 Uhr die gerittene GHP. Startberechtigt sind Sport- und Freizeitpferde aller Rassen. Es besteht im Rahmen eines Kurses am 8. August 2015 die Möglichkeit, die Hindernisse zu trainieren. Weiterhin werden an diesem Tag, offen für alle Reitweisen, noch eine Trailprüfung und eine HorsemanshipRittigkeitsprüfung angeboten. Der Sieger erhält einen Pokal, die Reiter von Platz 1 bis 3 erhalten Schleifen und Sachpreise.

Vor großer Kulisse fand am 13. Juni 2015 das letzte Punktspiel unserer F-Junioren in der Saison 14/15 auf dem heimischen Sportplatz in Kesselsdorf statt. Nach einem überzeugendem 7:2 Sieg gegen den Tabellenzweiten TSV Kreischa und dem damit verbundenem Aufstieg in die Kreisliga, überreichte der Staffelleiter, Frank Baumann, den glücklichen Kickern den Pokal des KVF sowie die Medaillen. Mit einem herausragendem Torverhältnis von 262:18 Toren und 58 von 60 möglichen Punkten, waren die jungen Fußballer in ihrer Staffel das „Maß aller Dinge“. Allen Kindern sowie Trainern unseren herzlichsten Glückwunsch und alles Gute für die weitere Entwicklung der einzelnen Spiele, sowohl der gesamten Mannschaft. Gert von Ameln

■ Einladung zum Seniorennachmittag Der Arbeitskreis der Seniorenbetreuung Kesselsdorf lädt am Mittwoch, 5. August 2015, 14:00 Uhr in die Gaststätte Elena am Markt zum gemütlichen Beisammensein ein. Anschließend berichtet Herr Weber aus Wilsdruff mit Bildern über einen Urlaub in Armenien. Die Arbeitsgruppe der Seniorenbetreuung Kesselsdorf Die Ausschreibung und Nennformulare sind auf der White Horse Ranch erhältlich oder unter www.white-horse-ranch-online.de. Nennschluss ist der 25. August 2015. Informationen erhalten Sie auf der White Horse Ranch, Tel. 035204 47477. Die GHP steht unter dem Motto „20 Jahre White Horse Ranch“. An diesem Tag kann auch der Betrieb besichtigt werden. Brenda Esfeld

Kesselsdorf ■ Ortschaftsratssitzung Am 7. September 2015 findet 19:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Kesselsdorf die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen. C M Y K

Türk Müller Ortsvorsteher

■ Einladung zur Busfahrt zum Schwielowsee Nicht nur für Seniorinnen und Senioren findet am Donnerstag, 27. August 2015, 06:30 Uhr eine Busfahrt zum Schwielowsee statt. Die Kosten betragen 60,00 Euro. In diesen enthalten sind die Busfahrt, eine Havelseerundfahrt (Potsdam-Ferch), das Mittagessen, ein Besuch im Bonsaigarten und das Kaffeetrinken. Abfahrt am Markt Kesselsdorf, Rückkehr ca. 19:30 Uhr. Auch Teilnehmer aus den anderen Ortsteilen sind herzlich willkommen. Anmeldung mit gleichzeitiger Bezahlung erfolgt am Montag, 10. August 2015 von 10:00 bis 10:30 Uhr im Rathaus, Erdgeschoss oder bei Frau Drese, Telefon 035204 40798. Über eine rege Beteiligung, auch aus anderen Ortsteilen, freuen wir uns. Arbeitsgruppe Seniorenbetreuung

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 32

1. August 2015

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Mohorn/Grund

Kesselsdorf

■ Kesselsdorf - die Geschichte eines Dorfes

■ Ortschaftsratssitzung

Um seinen Wohnort nicht nur als Schlafstätte, sondern auch als Heimatort wahrzunehmen, heute sagt man wohl hier „anzukommen“, bedarf es einiger Informationen zu seinem Umfeld. Es geht z. B. um die Entstehungsgeschichte des Ortes mit seinen geografischen und politischen Bedingungen zu dieser Zeit, um besondere Ereignisse und Persönlichkeiten. Wenn Sie sich diesem Thema einmal widmen, werden Sie feststellen, dass Kesselsdorf eine bewegte und interessante Vergangenheit hat. Um es den Interessenten leichter zu machen, einen Zugang zu Kesselsdorf und seiner Umgebung zu finden, hat der Heimatkreis Kesselsdorf im Jahr 2000 eine Chronik des Ortes herausgegeben (Autor: Egbert Steuer, Ortschronist von Kesselsdorf). Sie reicht von der Ersterwähnung im Jahr 1223 über den Einfluss der Reformation, den Umbau der Kesselsdorfer St. Katharinenkirche durch George Bähr (den Erbauer der Dresdner Frauenkirche), die Auswirkungen des 2. Schlesischen Krieges (Schlacht bei Kesselsdorf am 15. Dezember 1745), die soziale Entwicklung und das Schulwesen bis hin zur Gegenwart. Die Chronik endet mit dem Jahr 1999, wurde allerdings durch einen Nachtrag bis 2010 noch erweitert. Die Chronik von Kesselsdorf bietet zunächst einen guten Überblick über die wichtigsten Geschehnisse. Wer sich für einzelne Themen besonders interessiert, dem sei die „Kesselsdorfer Heimatkunde“ empfohlen. Sie erscheint zweimal im Jahr und widmet sich Bereichen, die entweder in der Chronik unberücksichtigt bleiben mussten oder nur kurz angerissen werden konnten. In diesen Beiträgen können die Autoren mehr ins Detail gehen. Die Chronik vom Jahr 2000 enthält im Anhang eine Kurzbiografie der bekanntesten Persönlichkeit von Kesselsdorf, dem Landschaftsmaler und Professor der Dresdner Kunstakademie Johann Christian Klengel (1751 - 1824). Anlässlich des 250. Geburtstages von J. Chr. Klengel im Jahr 2001 hat der Heimatkreis Kesselsdorf eine Broschüre herausgegeben (Autor: Egbert Steuer), die sich umfassend mit dem Wirken dieses Malers beschäftigt. In der Kesselsdorfer Heimatstube sehen Sie in der so genannten „Klengelstube“ eine Dauerausstellung mit über 40 Kopien seiner Arbeiten. Es handelt sich dabei um die bisher einzige bekannte zusammenhängende Sammlung dieses Meisters der Landschaftsmalerei der frühen Romantik. Vielleicht besuchen Sie nach unseren Sommerferien (Juli/August) wieder einmal die Heimatstube (sonntags von 14:00 bis 16:00 Uhr oder nach Vereinbarung). Die genannte Literatur - Chronik von Kesselsdorf, Nachtrag zur Chronik, Klengelbiografie, „Kesselsdorfer Heimatkunde“ (Letztere auch im Abonnement) - ist in der Heimatstube oder bei Frau Drese (Tel. 035204 40798) zu erwerben. Wir würden uns über Ihr Interesse freuen.

Am 1. September 2015 findet 19:00 Uhr im Rathaus Mohorn die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Heimatkreis Kesselsdorf

André Börner, Ortsvorsteher

■ Neues vom SV Wacker Mohorn e. V. Schrottsammlung mit und für Fußballer Die E-Fußballmannschaft vom SV Wacker Mohorn hat in der Zeit vom 3. bis 12. Juni 2015 eine Schrottsammlung durchgeführt. Viele Eltern und Freunde sind mit PKW, Anhänger, Transporter und selbst Schubkarre gekommen, um die Container zu füllen. Auch Anwohner aus Mohorn und Herzogswalde haben sich beteiligt. Ein großes Danke an alle fleißigen Sammler und an die Firma Scholz Recycling aus Freiberg, die die Container kostenlos bereitstellte und transportierte. Der Erlös soll für die Anschaffung neuer Spielerkleidung genutzt werden. Das Nachwuchs Trainerteam der Fußball E-Jugend

„Sport frei“ … hieß es jeden Mittwoch bei den großen und kleinen Sportlern der Kindersportgruppen vom SV Wacker Mohorn. Als diesjährigen Höhepunkt hatten wir uns überlegt, dass die Kinder das „Kindersportabzeichen Flizzy“ ablegen könnten. Dafür hatten wir für den 1. Juli 2015 zwei Mitarbeiter vom Kreissportbund eingeladen. Zur Erwärmung zeigten die Kinder etwas von ihrem sportlichen Können und dann ging es los. Bei Standweitsprung, Zielwerfen, Rolle vorwärts, Balancieren, Hampelmann … konnten die Kinder ihre Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination testen und hatten viel Spaß dabei. Mitten im Abschlussspiel kam „Flizzy“, das Maskottchen vom Kindersportabzeichen. Jedes Kind durfte der großen Maus die Hand schütteln und sie begrüßen. Gemeinsam wurde gespielt und getanzt. Dann war der Augenblick der Auswertung gekommen. „Flizzy“ und die Mitarbeiter vom Kreissportbund konnten jedem Kind eine Urkunde und das Kindersportabzeichen überreichen. Alle Kinder hatten es geschafft und insgesamt waren sehr viele gute und sehr gute Ergebnisse dabei. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an alle Kinder! Vielen Dank an Paul und Cindy vom Kreissportbund und an „Flizzy“ – es war ein ganz toller Nachmittag! Mit lustigen und sportlichen Spielen ging die letzte Sportstunde am 8. Juli 2015 vor der Sommerpause zu Ende. Ein Danke-

Limbach/Birkenhain ■ Ortschaftsratssitzung Am 26. August 2015 findet 19:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Limbach die nächste Sitzung des Ortschaftsrates statt. Die Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Dieter Kriegelstein, Ortsvorsteher

C M Y K

1. August 2015

Seite 33

Amtsblatt Wilsdruff

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Mohorn/Grund schön an die lieben Muttis – Frau Kernchen, Frau Georg und Frau Lucius - für Ihre Einsatzbereitschaft und Mühe. Und ein großes Danke an alle sportlichen Kinder und an die Eltern für die schönen Blumen, Geschenke und Überraschungen. Im September heißt es wieder „Sport frei!“ Petra Greif

Abteilung Kindertanz „Bühne frei!“ hieß es wieder am 29. Juni 2015 als 14 tanzbegeisterte Mädchen ihrem großen Auftritt zum Saisonende entgegenfieberten. Die Kinder begrüßten die vielen Eltern, Großeltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und auch die Schulleiterin Frau Hahn, die auf den bereitgestellten Sitzbänken in der geschmückten Turnhalle der Mohorner Grundschule Platz nahmen. Selbständig und selbstbewusst führen die Kinder mit Ansagen durch das Programm, welches

wir gemeinsam seit September 2014 einstudiert haben. Da sich uns in dieser Saison wieder neue Nachwuchstänzerinnen aus dem Kindergarten angeschlossen haben, wechselten sich schnellere Lieder mit langsameren Melodien und einfacheren Kindertänzen ab. Es ergaben sich so Formationen und es wurde mal paarweise oder auch mal frei getanzt. Die Lieblingstänze der Kinder waren bei diesem Programm eindeutig ein fetziger Tanz zum Pipi Langstrumpf-Soundtrack sowie eine flotte Schrittfolge zum bekannten Song „Thriller“ von Michael Jackson. Zum Abschluss wurden auch die Zuschauer auf die Tanzfläche gebeten und wer wollte, konnte gern zum Sommerhit „Macarena“ mittanzen. Es hat wieder alles super geklappt und wir sind stolz auf die Kinder, die sich noch über ein kleines Geschenk von uns freuen konnten. Wir danken allen für das positive Feedback, das spontane Mitmachen und freuen uns auf die nächste Saison. Katja Georg und Susann Birnstein

■ Besuch der Sächsischen Landesgartenschau in Oelsnitz/Erzgebirge Wir, Lothar und ich, hatten schon länger die Absicht, die Gartenschau in Oelsnitz zu besuchen. Wir waren neugierig geworden durch die Beiträge des MDR. Da wurde berichtet, dass eine Brachfläche eines ehemaligen Rangierbahnhofes mitsamt den noch vorhandenen Schienen in eine Gartenlandschaft umgestaltet wurde. Das müssen wir uns unbedingt ansehen. Frau Gäbisch, die Unermüdliche in Sachen Seniorenausfahrten aus Grund, hatte für Sonnabend, 11. Juli 2015 zu solch einer Tagesfahrt eingeladen. Was lag da näher für uns, als mitzufahren. Der Tag versprach sonnig zu werden. Nach kurzer Fahrt ab Mohorn hielt der Bus direkt vor dem Haupteingang. Der Busfahrer gab uns Hinweise zu Veranstaltungen und zur geplanten nachmittäglichen Abfahrt. Die Eintrittskarten wurden im Bus ausgegeben. So trennten sich unsere Wege gleich zu Anfang. Jetzt konnten wir nach einem, an alle überreichten Gartenplan durch die Anlage flanieren. Es ging vorbei an einem Heidegarten, an Vorschlägen für die Gestaltung von Sitzecken, Rosen- und bunten Blumenbeeten. Zwischendurch, unter schattigen Bäumen oder sonnigen Plätzen, an Teichen oder am Gradierwerk, immer wieder Bänke zum Ausruhen. Aufgefallen sind uns an vielen Stellen Reste alter Eisenbahnschienen. Sie waren überall in die Gartengestaltung einbezogen. Auf einer kleinen Schienenstrecke tuckerte sogar eine Lok mit Hänger entlang. Hier waren die Leute zum Mitfahren eingeladen. In der Blumenhalle gab es fantasievolle Arrangements in schönsten Farben zu sehen. Auf der Bühne des MDR konnten wir verschiedenen Bergmanns-Chören lauschen. Wir beide begegneten gleich zu Anfang unserer Tour einem Paar aus Grund, welches in einem der Freiberger Chöre mit singt. An der Hütte des

C M Y K

MDR kamen wir etwas zu spät vorbei. Die Wetterfee Susanne Langhans oder Silvio Zschage konnten wir nicht mehr erleben. Ein Brautpaar feierte in den schönen Anlagen seine Hochzeit. Ob das Paar in der MDR-Hütte geschlafen hat? Für die Kinder gab es wunderschöne Spielecken und einen Wasserspielplatz. Sehr wichtig für uns alle: für Essen und Trinken und Eis war an verschiedenen Stellen gesorgt. Nach dem Rundgang taten uns die Füße ganz schön weh. Wie gut, dass an der Bühne unter Sonnenschirmen noch Stühle frei waren. So hörten wir noch mal einigen Chören zu. Am Schluss war ein gemeinsamer Auftritt aller Bergmanns-Chöre vorgesehen. Davon haben wir leider nicht mehr alles hören können. Die Heimfahrt musste angetreten werden. Reinhild Scheibe

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 34

1. August 2015

INFORMATIONEN AUS DEN ORTSTEILEN Mohorn/Grund ■ Rosenfest mit dem MCV Der Mohorner Carnevalsverein lädt alle Gäste aus nah und fern zu unserem nunmehr

3. Rosenfest am 5. September in den Mohorner Lokschuppen ein. Bei schöner Musik und beeindruckender Showeinlage wollen wir im rosengeschmückten Ambiente gemeinsam wieder ein paar gemütliche Stunden verbringen. Beginn: 20:00 Uhr • Einlass: ab 19:00 Uhr Eintritt: 8,00 Euro Wir freuen uns auf viele nette Gäste.

Nachwuchs gesucht - Unsere Minifunkengarde, vertreten durch die Trainerinnen Steffi und Aline, suchen Nachwuchs. Also liebe Mamas und Papas – habt ihr ein kleines Tanztalent zu Hause? Die „Minis“ suchen Mädchen zwischen 3 und 4 Jahren, die Spaß und Lust haben, in dieser kleinen, wilden, süßen Truppe mitzumachen. Meldet euch einfach bei Stefanie Eger, Tel. 0173 5837853 und/oder Aline Träger, Tel. 0174 2444853. Oder kommt mit euren Sprösslingen einfach zur Probe - samstags 10:00 Uhr in die Schule (Proberaum). Die Mädchen freuen sich auf euch. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern des Amtsblattes noch einen schönen Sommer und ein Wiedersehen im Lokschuppen mit dem MCV. Morei – Olei

WIR GRATULIEREN – BESONDERE JUBILÄEN

■ Bürgermeister Ralf Rother gratulierte unseren ältesten Bürgern zum Geburtstag

Johanna Hartmann aus Wilsdruff zum 93. Geburtstag am 21.06.

Rolf Hähner aus Herzogswalde zum 90. Geburtstag am 06.07.

Käthe Hardtmann aus Oberhermsdorf zum 92. Geburtstag am 27.06.

Erna Bunzel aus Wilsdruff zum 95. Geburtstag am 10.07.

Gerhard Seeck aus Wilsdruff zum 95. Geburtstag am 05.07.

Rudi Schmidt aus Kesselsdorf zum 92. Geburtstag am 11.07.

Erich Wrzesinsky aus Birkenhain zum 94. Geburtstag am 17.07.

C M Y K

1. August 2015

Seite 35

Amtsblatt Wilsdruff

WIR GRATULIEREN – BESONDERE JUBILÄEN ■ Herzlichen Glückwunsch zur diamantenen Hochzeit

Ingeburg und Joachim Weinhold aus Grund am 25.06.

Edith und Friedrich Uhlemann aus Kesselsdorf am 16.07.

■ Herzlichen Glückwunsch zur diamantenen Hochzeit

Ingrid und Wolfgang Ulke aus Wilsdruff am 19.06.

Annerose und Heinz Kilian aus Herzogswalde am 26.06.

Christel und Ernst Hinke aus Herzogswalde am 10.07.

Ingrid und Ulrich Klein aus Grumbach am 13.07.

C M Y K

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 36

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Psalm 23,4

Danksagung Für die vielen guten Segenswünsche und wertvollen Geschenke anlässlich meiner

Konfirmation möchte ich mich, auch im Namen meiner Eltern, recht herzlich bedanken. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

1. August 2015

Wir möchten uns bei allen recht herzlich bedanken, die uns anlässlich unserer

Silbernen Hochzeit mit vielen Glückwünschen, schönen Blumen und Geschenken erfreuten. Ein ganz besonderer Dank gilt unseren Kindern und Enkeln für die wunderschöne Ausgestaltung unserer Feier sowie unseren Freunden, Verwandten, Nachbarn und dem Team der Glück-Auf-Gaststätte Oberhermsdorf.

Heidi und Peter Ullmann Kesselsdorf im Juni 2015

Johanna Dachsel Blankenstein, März 2015

50 Jahre 50 Jahre Ehe

Was sind schon , gemessen am Alter der Welt. Für uns mit guten und schlechten Tagen.

Wir haben am

12. Juni 2015 geheiratet.

Danke...

So konnten wir am 10. Juli 2015 unsere

sagen wir allen, die uns mit Glückwünschen, Blumen und Geschenken zu unserer Hochzeit eine große Freude bereitet haben.

Anja & Thomas Goltzsch

Goldene Hochzeit feiern. Wir bedanken uns bei unserem ersten Überraschungsgast, Herrn Bürgermeister Rother, der uns die Glückwünsche der Stadtverwaltung überbrachte. „Danke“ sagen wir unserer Familie, Freunden und Nachbarn, das sie dieses Fest mit uns gefeiert haben.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Familien, Verwandten und Freunden für den wunderschönen Tag, den wir mit euch gemeinsam erleben durften und auch für die Mühe, die ihr euch gemacht habt. Besonderen Dank wollen wir den Nachbarn in Sora und Lampersdorf sowie den Nachbarn in Wilsdruff aussprechen. Wir werden diesen Tag - 02.05.2015 niemals vergessen!

Susann & Johannes Koch

„Danke“ sagen wir Thomas Lukas, der uns mit seiner Stretchlimousine durch Dresden chauffiert hat, zu Orten, die für uns mit vielen Erinnerungen verbunden waren. „Danke“ an Frau Ritter für die vielen schönen Fotos. „Danke“ an das Team von „Keils Gut“ für super Essen, tolles Ambiente und freundliche Bewirtung. Und einen großen Dank an unsere Tochter Anita, die unsere Goldhochzeitsfeier und auch die After Show Party am nächsten Tag logistisch und mit viel Herzblut gemanagt hat. Und wir beide sind nun neugierig was uns die Zukunft weiter bringt.

Ernst und Christel Hinke Herzogswalde, 2015

C M Y K

1. August 2015

Seite 37

Amtsblatt Wilsdruff

Anlässlich unserer

Goldenen Hochzeit möchten wir uns bei unseren Kindern, Verwandten, den Gartenfreunden vom Kirschberg, den Fußballern und den ehemaligen Arbeitskolleginnen für die vielen Glückwünsche, Blumen, Geschenke und Geldpräsente recht herzlich bedanken. Herzlichen Dank dem Bürgermeister Herrn Rother für die persönlich überbrachten Glückwünsche sowie dem Team der Gaststätte „Parkstadion“ für die sehr gute Bewirtung.

Ingrid und Wolfgang Ulke Wilsdruff im Juni 2015

Für die lieben Glückwünsche, Blumen und Geschenke anlässlich meines

85. Geburtstages möchte ich mich bei meiner Familie und allen Gratulanten recht herzlich bedanken. Ein Dankeschön auch an das Team vom Jagdschloss Herzogswalde für die schöne Feier.

Thea Niedenzu Herzogswalde im Juni 2015

Für die erwiesenen Aufmerksamkeiten, wertvollen Geschenke und Geldpräsente anlässlich meines

90. Geburtstages und unserer

Diamantenen Hochzeit „Dankbarkeit entsteht aus Demut, im Wissen, dass Geschenke nicht selbstverständlich sind.“ Für die Vielzahl von Glückwünschen, Blumen und Geschenken, sowie musikalischen Grüßen anlässlich meines

möchten wir uns bei unseren Kindern, Enkeln, Verwandten, Freunden, Nachbarn, den Jägern und der Bläsergruppe der Jagdgenossenschaft Freital West sowie den ehemaligen Arbeitskollegen recht herzlich bedanken.

Werner und Irene Berger

80. Geburtstages

4. Juni 2015

möchte ich mich bei Allen, die an mich gedacht und mich erfreut haben, ganz herzlich bedanken. Ich betrachte es als eine besondere Wertschätzung, mit so viel Aufmerksamkeit bedacht worden zu sein.

Manfred Mickan Wilsdruff im Juni 2015 Inh. Saskia Tamme Telefon: 03 52 04 · 2 93 13 Freiberger Straße 21 | 01723 Wilsdruff

„Freundschaft ist die Blüte eines Augenblicks und die Frucht der Zeit.“ (August von Kotzebue)

Allen, die mir eine Freude zu meinem

80. Geburtstag bereiteten, den Kindern, Enkeln, Verwandten, Freunden, Nachbarn, Herrn Bürgermeister Rother und dem Team der Gaststätte „Dietrichmühle“ möchte ich meinen herzlichsten Dank aussprechen. C M Y K

Manfred Kirmes Helbigsdorf im Juli 2015

Mein Name ist Yvonne Fricke, bin 43 Jahre alt und stamme aus Magdeburg. Jetzt hat mich die Liebe nach Sachsen geholt, wo ich nun auch einen sehr schönen Arbeitsplatz im Wilsdruffer Kosmetikstudio gefunden habe. Es macht mir sehr viel Spaß! Kosmetikerin war schon immer mein Traumberuf, darum habe ich nach meiner umfassenden Ausbildung (noch zu DDR-Zeiten) ständig an Weiterbildungen teilgenommen. Dies werden Sie bei Massagen, Ganzkörperbehandlungen, Maniküre, Pediküre und natürlich verschiedensten Kosmetikbehandlungen spüren. Lassen Sie sich doch einfach mal verwöhnen! Ich freue mich auf Sie.

Ihre Yvonne Fricke

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 38

1. August 2015

UNSERE JUBILARE DES MONATS ■ Birkenhain-Limbach zum 88. Frau Anneliese Böer zum 85. Herrn Hartmut Kucharzeck zum 77. Frau Hella Hänsel zum 75. Herrn Franz Preuschoff zum 71. Herrn Rainer Herrmann

am 28.08. am 16.08. am 29.08. am 03.08. am 24.08.

■ Blankenstein-Helbigsdorf zum 82. Herrn Adolf Görnitz zum 82. Herrn Horst Löhn zum 82. Frau Wiltrud Flade zum 81. Frau Elisabeth Görnitz zum 78. Frau Inge Käsler zum 76. Herrn Paul Preißner zum 75. Herrn Burkhard Eißmann zum 71. Herrn Reiner Naumann

am 03.08. am 18.08. am 28.08. am 22.08. am 19.08. am 03.08. am 15.08. am 23.08.

■ Braunsdorf zum 85. Herrn Heinz Kühne zum 83. Herrn Gotthard Schubert zum 77. Herrn Eberhard Clement zum 75. Frau Anneliese Böhme zum 74. Frau Edith Wiegand zum 73. Frau Ute Eilenberger zum 71. Herrn Bernd Erfurt zum 70. Frau Ingrid Gutte

am 12.08. am 06.08. am 19.08. am 30.08. am 05.08. am 26.08. am 14.08. am 03.08.

■ Grumbach zum 83. Herrn Horst Müller zum 81. Frau Elfriede Klemm zum 81. Herrn Rudolf Scholz zum 80. Herrn Herbert Gierth zum 80. Frau Christa Petzold zum 79. Frau Brigitte Profeld zum 78. Frau Margit Baumgart zum 77. Frau Margarete Konrad zum 76. Herrn Christian Arnold zum 76. Herrn Horst Zimmer zum 74. Frau Hannelore Winkler zum 72. Frau Christa Naumburger zum 72. Herrn Christian Diebold zum 72. Frau Ingrid Klein

am 30.08. am 17.08. am 20.08. am 06.08. am 15.08. am 24.08. am 20.08. am 29.08. am 05.08. am 13.08. am 18.08. am 20.08. am 27.08. am 27.08.

■ Herzogswalde zum 91. Frau Margot Henschel zum 90. Herrn Werner Menzer zum 87. Frau Gertraude Rödel zum 83. Frau Marianne Oelke zum 82. Frau Ursula Pambor zum 77. Herrn Eberhardt Hänsel zum 76. Frau Gisela Herrfurth zum 75. Frau Gudrun Hartmann zum 74. Herrn Erich Mattick zum 73. Frau Dr. Hannelore Müller zum 73. Frau Sieglinde Hänsel zum 72. Frau Brunhilde Klein zum 71. Herrn Manfred Kaden

am 17.08. am 18.08. am 19.08. am 05.08. am 11.08. am 21.08. am 19.08. am 09.08. am 14.08. am 20.08. am 27.08. am 16.08. am 22.08.

■ Kaufbach zum 93. Frau Ruth Werner zum 93. Frau Hildegard Scholze zum 90. Herrn Arnd Clauß zum 81. Herrn Henri Neubert zum 81. Frau Ruth Esfeld zum 73. Frau Gerda Härtwig zum 72. Herrn Fritz Hennig

am 05.08. am 09.08. am 29.08. am 08.08. am 16.08. am 27.08. am 25.08.

■ Kesselsdorf zum 92. Herrn Martin Liguda zum 92. Herrn Paulus Drescher zum 87. Herrn Alfred Kuntze zum 86. Herrn Herbert Schmidt zum 83. Frau Ursula Schirmer zum 83. Herrn Hans-Georg Dauterstedt zum 83. Frau Renate Unkauf-Haag zum 82. Herrn Siegfried Klengel zum 81. Herrn Wolfgang Baetz zum 80. Herrn Lothar Balzereit zum 80. Frau Ingeborg Krause zum 79. Frau Edith Hilsky zum 78. Herrn Christian Scheibe zum 78. Herrn Dieter Neumann zum 77. Frau Ursula Nicolai zum 76. Herrn Eberhard Kretzschmar zum 76. Herrn Helmut Müller zum 76. Frau Rita Kuhl zum 75. Herrn Manfred Leiteritz zum 75. Herrn Winfried Dreßler zum 75. Herrn Dieter Scheidemantel zum 75. Frau Silvia Müller zum 74. Herrn Gerd Mey zum 73. Frau Renate Zschiesche zum 72. Herrn Hans Gernoth zum 71. Frau Petra Heß zum 71. Frau Renate Heymer zum 71. Herrn Harald Starke zum 70. Frau Monika Irmler zum 70. Herrn Helmut May

am 24.08. am 31.08. am 01.08. am 21.08. am 08.08. am 30.08. am 31.08. am 02.08. am 15.08. am 02.08. am 02.08. am 01.08. am 06.08. am 17.08. am 03.08. am 05.08. am 10.08. am 18.08. am 08.08. am 10.08. am 14.08. am 23.08. am 19.08. am 29.08. am 20.08. am 08.08. am 11.08. am 13.08. am 07.08. am 11.08.

■ Mohorn-Grund zum 89. Herrn Heinz Kretzschmar zum 88. Herrn Edwin Büttner zum 85. Frau Gertraud Wittig zum 84. Herrn Manfred Knappe zum 83. Herrn Günther Riedel zum 83. Herrn Gerhard Wittig zum 83. Frau Margot Wittig zum 77. Frau Monika Ziaja zum 77. Frau Gisela Winkler zum 76. Frau Helga Horn zum 76. Herrn Heinz Schwenke zum 74. Herrn Eberhard Hübner zum 74. Herrn Helfried Lucius zum 74. Herrn Horst Zeller zum 74. Herrn Hartmut Große zum 72. Frau Regina Elsner zum 71. Herrn Christian Gäbler zum 70. Herrn Eberhard John

am 12.08. am 24.08. am 05.08. am 01.08. am 01.08. am 18.08. am 18.08. am 23.08. am 24.08. am 12.08. am 20.08. am 07.08. am 18.08. am 19.08. am 30.08. am 07.08. am 01.08. am 17.08.

■ Oberhermsdorf-Kleinopitz zum 94. Frau Erika Simon zum 90. Herrn Erich Rülker zum 83. Herrn Manfred Großer zum 78. Herrn Gerhard Hein zum 76. Frau Gisela Pietzsch zum 75. Frau Edith Matthes zum 74. Herrn Bernd Goldbach zum 73. Herrn Heinz Einert zum 73. Herrn Rolf Matthes zum 71. Herrn Eberhard Berger

am 19.08. am 21.08. am 17.08. am 27.08. am 19.08. am 07.08. am 17.08. am 19.08. am 24.08. am 14.08.

■ Wilsdruff zum 100. Frau Marianne Berger zum 93. Herrn Gottfried Wagner zum 92. Herrn Herbert Börner zum 91. Frau Marianne Schubert zum 91. Frau Gertrud Kraft zum 88. Frau Christa Preisker zum 88. Frau Ruth Grunert zum 88. Frau Brigitta Muschketat zum 88. Frau Gerda Schlicke zum 88. Herrn Gerhard Kirste zum 87. Frau Ilse Leitsmann zum 87. Frau Helga Graupner zum 87. Frau Ingeborg Schöne zum 87. Herrn Walter Schuricht zum 86. Herrn Ludwig Böhme zum 86. Herrn Helmut Seidel zum 86. Frau Ingeborg Kotsch zum 84. Frau Marianne Pfeiffer zum 83. Frau Christa Schmidt zum 83. Frau Marianne Hartert zum 83. Herrn Gerhard Gebel zum 83. Frau Irmgard Bock zum 82. Herrn Richard Bormke zum 81. Frau Irmgard Saborowski zum 81. Herrn Manfred Keller zum 81. Herrn Günter Schütze zum 81. Frau Christa Lehmann zum 81. Frau Helga Menzel zum 80. Frau Ingeborg Scholze zum 80. Frau Magrit Birkholz zum 80. Herrn Rudolf Gruss zum 79. Frau Ruth Meyer zum 79. Herrn Harald Haufe zum 78. Frau Helga Wiegand zum 78. Herrn Willi Mademann zum 78. Frau Inge Nacovsky zum 77. Herrn Heinz Claus zum 77. Herrn Roland Tandetzke zum 77. Herrn Klaus Nicklich zum 77. Herrn Wolfgang Diettrich zum 76. Herrn Manfred Kirsten zum 76. Frau Jutta Engel zum 76. Herrn Horst Wilka zum 75. Frau Ingetraud Friebel zum 75. Frau Christa Roggentin zum 74. Frau Hanne-Lore Nicklich zum 74. Frau Renate Haase zum 74. Herrn Günter Gruschka zum 74. Frau Helga Gruhn zum 73. Frau Renate Gnannt zum 73. Frau Karin Mentz zum 73. Herrn Harro Berger zum 73. Frau Karin Altmann zum 73. Frau Monika Jenke zum 72. Frau Erika Reischl zum 72. Herrn Günter Gerber zum 72. Frau Inge Vieth zum 72. Herrn Eberhard Starke zum 72. Herrn Klaus Küchenmeister zum 71. Herrn Roland Förster zum 71. Herrn Reinhard-Heinrich Fels zum 71. Frau Monika Gläser zum 71. Frau Ursula Kuppi zum 70. Herrn Peter Kriegel zum 70. Herrn Günter Hauk

am 26.08. am 14.08. am 09.08. am 11.08. am 20.08. am 05.08. am 06.08. am 11.08. am 13.08. am 27.08. am 03.08. am 14.08. am 30.08. am 30.08. am 06.08. am 08.08. am 30.08. am 22.08. am 11.08. am 15.08. am 22.08. am 25.08. am 20.08. am 04.08. am 15.08. am 17.08. am 26.08. am 28.08. am 10.08. am 17.08. am 23.08. am 18.08. am 20.08. am 07.08. am 08.08. am 10.08. am 03.08. am 04.08. am 09.08. am 24.08. am 03.08. am 17.08. am 19.08. am 04.08. am 20.08. am 02.08. am 05.08. am 13.08. am 30.08. am 02.08. am 03.08. am 08.08. am 20.08. am 20.08. am 05.08. am 14.08. am 15.08. am 26.08. am 27.08. am 16.08. am 20.08. am 21.08. am 23.08. am 05.08. am 27.08.

C M Y K

1. August 2015

Seite 39

TERMINE (ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR)

Notrufe Notruf Polizei

Apothekenbereitschaft 01.08. 02.08. 03.08. 04.08. 05.08. 06.08. 07.08. 08.08. 09.08. 10.08. 11.08. 12.08. 13.08. 14.08. 15.08. 16.08.

Apotheke im Gutshof Central-Apotheke Freital Glückauf-Apotheke Freital Stern-Apotheke Freital Markt-Apotheke Freital Apotheke Kesselsdorf Sidonien-Apotheke Tharandt Löwen-Apotheke Wilsdruff Löwen-Apotheke Wilsdruff Raben-Apotheke Rabenau St. Michaelis Apotheke Mohorn Grund-Apotheke Freital Bären-Apotheke Freital Stadt-Apotheke Freital Windberg-Apotheke Freital Apotheke im Gutshof

17.08. 18.08. 19.08. 20.08. 21.08. 22.08. 23.08. 24.08. 25.08. 26.08. 27.08. 28.08. 29.08. 30.08. 31.08.

Amtsblatt Wilsdruff

Central-Apotheke Freital Glückauf-Apotheke Freital Stern-Apotheke Freital Markt-Apotheke Freital Apotheke Kesselsdorf Sidonien-Apotheke Tharandt Löwen-Apotheke Wilsdruff Löwen-Apotheke Wilsdruff Raben-Apotheke Rabenau St. Michaelis Apotheke Mohorn Grund-Apotheke Freital Bären-Apotheke Freital Stadt-Apotheke Freital Windberg-Apotheke Freital Apotheke im Gutshof

110

Leitstelle Feuerwehr/Rettungsdienst

112

Krankenhaus Freital, Bürgerstraße

0351 64660

Polizei Freital, Dresdner Straße

0351 647260

Hilfe für Frauen in Not (24 Stunden)

03731 22561

Frauenschutzhaus Freiberg Gasstörung

0180 2787901

ENSO-Stromstörungen

0180 2787902

Giftnotruf

0361 730730

Wasser (außer Mohorn, Grund, Herzogswalde) - ETBH

035204 779469

Wasser (nur für Mohorn, Grund, Herzogswalde) - TWZ Weißeritzgruppe

035202 510421

Fragen zur Wasserqualität

0351 20585-3569

Abwasser Anschriften: Bären-Apotheke Freital, Dresdner Str. 287, 0351 6494753 • Stadt-ApoStörungen Abwasserkanalnetz 0351 8400866 theke Freital, Dresdner Str. 229, 0351 641970 • Windberg-Apotheke Freital, Dresdner Str. 209, 0351 6493261 • Central-Apotheke Freital, Dresdner Str. 111, 0351 6491508 • Stern-Apotheke Freital, Glück-Auf-Str. 3, 0351 6502906 • Sidonien-Apotheke Tharandt, Roßmäßlerstr. 32, 035203 37436 • Raben-Apotheke Rabenau, Nordstr. 1, Öffnungszeiten der Bücherei Wilsdruff 0351 6495105 • Löwen-Apotheke Wilsdruff, Markt 15, 035204 48049 • Grund-ApoNossener Straße 21a, Telefon 035204 27940 theke Freital, An der Spinnerei 8, 0351 6441490 • Glückauf-Apotheke Freital, Dresdner Str. 58, 0351 6491229 • Apotheke Kesselsdorf Kesselsdorf, Steinbacher Weg 11, 09:00 – 11:30 Uhr, 12:00 - 17:00 Uhr 035204 394222 • Apotheke im Gutshof Pesterwitz, Gutshof 2, 0351 6585899 • St. Montag Michaelis-Apotheke Mohorn, Freiberger Str. 79, 035209 29265 • Markt-Apotheke Dienstag 13:00 – 18:00 Uhr Freital, Wilsdruffer Str. 52, 0351 65851700 Donnerstag 09:00 – 11:30 Uhr, 12:00 – 19:00 Uhr Wir sind für Sie online: www.bibliothek-wilsdruff.de

In eigener Sache ➜ Termine Amtsblatt

Arztbereitschaft – Nur noch über diese Nummer!!! Ab sofort gilt eine neue kostenlose Hotline des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Der Anrufer wird automatisch mit dem nächstliegenden Bereitschaftsdienst verbunden.

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungstag 09/2015 14.08., 12:00 Uhr 29.08. 10/2015 18.09., 12:00 Uhr 02.10.

116117 Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen und Unfällen gilt weiter die Notrufnummer 112.

Änderungen vorbehalten! Wir bitten zu beachten, dass alle Artikel, die später in der Stadtverwaltung Wilsdruff eingehen, nicht mehr für das jeweilige Amtsblatt berücksichtigt werden können. Bitte beachten Sie, dass Anzeigen (Danksagungen, Firmenwerbung u.ä.) direkt an die Druckerei Riedel gesendet werden müssen. Ihre Wünsche zur Anzeige (Größe, Preis, Gestaltung) teilen Sie bitte der Druckerei mit. Telefon, Fax und E-Mail können dem Impressum entnommen werden. Ansprechpartner für das Amtsblatt in der Stadtverwaltung ist Frau Röthig, Telefon 035204 463102, E-Mail: [email protected] wilsdruff.de.

ANZEIGEN

C M Y K

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 40

1. August 2015

C M Y K

1. August 2015

C M Y K

Seite 41

Amtsblatt Wilsdruff

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 42

1. August 2015

Wilsdruff: Modetruhe Schott • Seniorentreff • Sparkasse • Volksbank • Mode am Markt • Raumaustatter Kandzi • Schreibwaren Schönberner • Pflegeheim Schlossallee • Imbiss Oelke • Seniorenresidenz K u. S • Kindergarten • Drogerie Lehmann • Einkaufseck Woitaß • Kindergrippe Gänseblümchen • Stadtverwaltung Wilsdruff Blankenstein: Autohaus Leonhardt • Kindergarten Braunsdorf: Bäckerei Franke • Bäckerei Friedrich (Wendeplatz) Grumbach: Kindergarten • Ev. Schule • Waschanlage Karl-Heinz-Keller Grund: Konrad Eißer Helbigsdorf: Bäckerei Schober Herzogswalde: Bäckerei Hartmann • Getränke Lucius • Blumenhof Jünger • Seniorenwohnanlage Rosengarten • Dr. Reuther Kaufbach: Bäckerei Schilling Kesselsdorf: Kindergarten AWO • Bilgro Getränkemarkt • Diska Markt • Groschenmarkt • Bäckerei Müller • Bäckerei Grafe • Rathaus • Kosmetikstudio Asoll Enax Kleinopitz: Bäckerei Goldbach Limbach/Birkenhain: Bäckerei Brauer • Mode & Schuhboutique Waak Mohorn: Schule Mohorn • Geschenkideen Dürsel • Getränkemarkt Tränkner • Döhnert & Pietzsch GbR (ehem. BHG Mohorn) • Kindergarten • Fleischerei Mohorn • Bäckerei Hartmann • Euronics Morgenstern • Ricky´s Blumen • Bräuer Motortechnik Oberhermsdorf: Bäckerei Goldbach • Schule Oberhermsdorf • Friseur Seyfried

C M Y K

1. August 2015

Seite 43

Amtsblatt Wilsdruff

Danksagung Tiefbewegt von der aufrichtigen Anteilnahme, den vielen Beweisen des Mitgefühls und der Verehrung durch tröstende Worte, stillen Händedruck, Blumen, Geldzuwendungen sowie ehrendes Geleit beim Abschied von unserem lieben

Gerhard Liebert Anzeigentelefon: (037208) 876-200 Anzeigenzuarbeiten per E-Mail: [email protected]

möchten wir allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn unseren herzlichsten Dank aussprechen.

In Liebe und Dankbarkeit seine Ehefrau Liane sowie alle Angehörigen Oberhermsdorf im Juli 2015

Private Dankund Traueranzeigen Informationen erhalten Sie unter

Telefon: 037208 876211

Städtisches Bestattungswesen Meißen GmbH Meißen

C M Y K

Nossen Weinböhla Großenhain Riesa Radebeul

Krematorium

Nossener Straße 38 Krematorium Durchwahl Bahnhofstraße 15 Hauptstraße 15 Neumarkt 15 Stendaler Straße 20 Meißner Straße 134

0 35 21 · 45 20 77 0 35 21 · 45 31 39 03 52 42 · 7 10 06 03 52 43 · 3 29 63 0 35 22 · 50 91 01 0 35 25 · 73 73 30 03 51 · 8 95 19 17

… die Bestattungsgemeinschaft

DREBAU Hoch- und Tiefbau GmbH Zum Gewerbepark 2 01737 Kleinopitz Zum Gewerbepark 2 | 01737 Kleinopitz Telefon: 03 52 03 · 4 49 55 | Fax: 03 52 03 · 4 49 57 [email protected] | www.dbb-gmbh.de

Telefon: 03 52 03 · 33-0 Fax: 03 52 03 · 33-222 [email protected] www.drebau-gmbh.de

• HOCHBAU • TIEFBAU • AUSSENANLAGEN • WASSERBAU

Dachtechnik

Dach + Fassade GmbH Fachbetrieb für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik sowie Blitzschutz

Wohnungen in Sora und Wilsdruff 2,5-Raum-Wohnung in Sora 3-Raum-Wohnung mit eigenem Eingang in Wilsdruff zu vermieten. Haus- und Grundstücksverwaltung Ramona Riße Dorfstraße 5A | 01665 Klipphausen OT Sora Tel.: 03 52 04 · 78 90 | Fax: 03 52 04 · 7 89 29 | [email protected]

Geschäftsführer: Tino Grötz Hauptstr. 1 · 01737 Oberhermsdorf Tel.: (03 51) 6 50 51 00 · Fax: (03 51) 6 50 51 01 www.GZE-Dach-Fassade.de · E-mail: [email protected]

METALLBAU JORSCHICK Schneiden und Kanten Fenster • Türen • Zargen • Treppen • Geländer • Zäune • Tore • Schlossereiarbeiten Reichenbacher Weg 5 01665 Klipphausen • OT Bockwen E-Mail: [email protected]

Tel.: 0 35 21 / 45 71 86 Fax: 0 35 21 / 45 99 95 Funk: 01 71 / 6 80 87 04

Augustusberg 33 | 01683 Nossen Telefon: 03 52 42 · 65 62 96 | Fax: 03 52 42 · 65 62 97 [email protected] | www.holzbau-innenausbau.de

» Holzbau » Dachdeckung » Holzfußböden Anzeigen, Werbebeilagen und sonstige Druckanfragen:

037208/876200 [email protected]

Verlag & Druck KG

C M Y K

1. August 2015

DIREKTVERMARKTUNG MIT HOFLADEN

Seite 45

Vermiete schöne 3-Raum-

Wir suchen Häuschen,

Whg. (108 m2) in TOP-Lage

wer verkauft sein Haus?

in Kurort Hartha mit möb.

Bitte alles anbieten.

Küche, Erker mit Eckkamin,

Tel: 0173 - 36 77 319

2 Bäder, neu gebaut bzw.

• Hofeigene Pilzzucht

Amtsblatt Wilsdruff

- STEINPILZCHAMPIGnON

saniert, mit 30 m2 gr.

• Eier, Wurstgläser • Honig, Aronia, Sanddorn • Eierteigwaren Auf Bestellung: • Hausschlachtung Fleisch vom Weiderind und Schwein • Suppenhühner • Geschenkkörbe

Terrasse und 600 m2 Garten, 1x Carport u. 1x Stellplatz (2 Pkws). Anfragen unter: 01 71 · 3 02 94 23

[email protected] Freundliche, zuverlässige Putzhilfe gesucht an einem Tag pro Woche in Burkhardswalde 0176 - 50290316

Ebenfalls erhältlich: Produkte weiterer Direktvermarkter aus der Region.

Landwirtschaftsbetrieb Frank Büttner Leipziger Str. 1 01723 Blankenstein [email protected] WWW.LANDWIRTSCHAFTS BETRIEB-BUETTNER.DE ÖFFNUNGSZEITEN: MO-DO: 10 BIS 12 UHR MO-Do + SA: 14 BIS 17 UHR Tel. Handy Fax

035209/29783 0176/72958478 035209/29784

Garten- und Landschaftsbau Mathias Garte • Wegebau und Pflasterarbeiten aller Art • Natursteinarbeiten • Regenwasseranlagen • Tiefbauleistungen • Baggerarbeiten aller Art

Kleinanzeigen im Amtsblatt

(037208) 876211

01723 Wilsdruff OT Grumbach

Wir verkaufen Ihre Immobilie! Grundstück • Haus • Wohnung

www.hausbau-immobilienservice.de Telefon: 03 52 04 · 39 08 88 | Mobil: 01 72 · 3 70 74 07

FIBAV Massivhausprojekte im Raum Dresden Unsere aktuellen Bauprojekte: Jetzt Beratungstermin vereinbaren: ❱ Wilsdruff ❱ Grumbach ❱ Tharandt ❱ Kesselsdorf ❱ Freital ❱ und auf eigenem Grundstück

• Schüttgut-Transporte • Pflege von Außenanlagen • Baumschnitt

C M Y K

Pennricher Weg 1 01156 DD OT Podemus Telefon: 0351 · 45 21 646 Fax: 0351 · 45 40 637 Funk: 0172 · 64 00 847 [email protected]

tpreis! Zum Höchs

Alle Häuser auf Wunsch auch mit Effizienzhaus 40 oder 55 Ausstattung!

Sichern Sie sich jetzt den Jahreskatalog 2015!

Massivhauszentrum Dresden Bertolt-Brecht-Allee 9 01309 Dresden Tel. (0351) 312 38 11 Fax (0351) 312 38 10 [email protected] www.fibav-dresden.de

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 46

1. August 2015 ANZEIGEN

Diakoniestation Dittmannsdorf e.V. Hauptstraße 25 | 09629 Dittmannsdorf Telefon: 03 73 24·75 86 oder 63 60 [email protected] Internet: www.diakonie-dittmannsdorf.de

Unser Leistungsangebot: - Qualifizierte häusliche Krankenpflege-Behandlungspflege - Pflegesachleistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz Stufen 1-3 - Verhinderungspflege bei Urlaub oder Krankheit der Pflegeperson - Beratungsbesuche nach dem Pflegeversicherungsgesetz - Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz - Hauswirtschaftliche Versorgung

für alle Kassen und privat

Ausbildungsinstitut für Verkehrsberufe Thieme UG (haftungsbeschränkt) Seminar- und Schulungsraum: Markt 2, 01723 Wilsdruff Telefon: 03 52 04 · 78 06 33 Mobil: 0160/90239077 Fax: 03 52 04 · 39 09 97 E-Mail: [email protected] www.avbthieme.de

Fleischland Sora Dorfstraße 5G | 01665 Klipphausen Wir bieten Ihnen aus eigener Aufzucht und eigener Schlachtung: • Vollsortiment an frischen Fleisch- und Wurstwaren • jeden Montag: Hausschlachtenes (Blut- und Leberwurst, Wellfleisch, etc.) • Roh-, Brüh- und Kochwürste • Konserven

Verwöhnen Sie sich mit hausgemachten Wurstsorten jeglicher Art.

Matthias Thieme (Geschäftsführer)

Nächste Berufskraftfahrer-Weiterbildung LKW & Bus: 03. – 07.08., 08.08., 15.08., 22.08., 29.08.2015 Ständig: Vorbereitungslehrgänge zum Güterkraftverkehrsunternehmer und Taxi- und Mietwagen-Unternehmer sowie Ladungssicherung und Packen von Überseecontainern nach CTU-Packrichtlinien. Schulung von Bedienern von Hubarbeitsbühnen.

Weitere Verkaufsstellen: Wilsdruffer Straße 10 | 01723 Grumbach (Agrar GmbH „Dresdner Vorland“ Grumbach) Öffnungszeiten: Mi - Fr: 9.30 - 17.00 Uhr

E SERVIC PARTY

Unser Bier- und Eisgarten ist für Sie geöffnet!

Bei Fragen können Sie sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail an uns wenden.

Pilzsaison: Täglich frisch – Anzeigen, Werbebeilagen und

Pfifferlinge und Waldpilze

sonstige Druckanfragen:

Öffnungszeiten: Mi - Mo: 11.00 - 22.00 Uhr | So: 11.00 - 20.00 Uhr

037208/876200 [email protected]

Verlag & Druck KG

EZ 29,00 Euro, DZ 49,00 Euro inkl. Frühstück Telefon: 03 52 09 · 2 03 20 | Fax: 03 52 09 · 2 09 36 Freiberger Straße 37 | 01723 Mohorn

C M Y K

1. August 2015

Seite 47

Amtsblatt Wilsdruff

ANZEIGEN

Seit über 100 Jahren in Kesselsdorf

Tischlerei Hauptvogel Inh. Tischlermeister Oliver Hauptvogel

FENSTER - TÜREN individueller Möbelbau Innenausbau Unkersdorfer Straße 2 | 01723 Kesselsdorf Tel. (03 52 04) 4 71 68 | Fax (03 52 04) 394260 Funk (0173) 8538591 | E-Mail: [email protected]

in

KESSELSDORF

von Miele• Beratung und Verkauf räten nge che -Kü und Elektro• Kundendienst führungen • jeden Monat Produktvor ineshop! Onl eren uns Sie en uch • Bes

Kaufbacher Ring 5 | 01723 Kesselsdorf | Königsbrücker Str. 51 | 01099 Dresden Tel. 035204-39389-0 | Tel. 0351-56366-0

[email protected] | www.miele-mai.de

◆◆◆ Urlaub beim neuen Arbeitgeber In einem neuen Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer in der Regel Anspruch auf anteiligen Urlaub. Für jeden vollen Monat erhält er 1/12 seines Jahresurlaubs. In Ausnahmefällen steht ihm aber mehr zu, z. B. wenn er Anfang Januar beginnt, seine Arbeit aber erst nach dem 30. Juni beendet – er erhält vollen Jahresurlaub. Erfolgt der Wechsel des Arbeitsplatzes mitten im Kalenderjahr, muss zudem der bereits erhaltene Urlaub beim vorherigen Arbeitgeber berücksichtigt werden (kein doppelter Urlaub). Im Prozess muss der Arbeitnehmer sogar beweisen, dass er C M Y K

vorher keinen Urlaub hatte (BAG 9 AZR 295/13). Gelingt der Beweis nicht, kann er den Prozess verlieren (!).

Veranstaltungskalender ➜ Mi, 05.08.2015, 14:00 Uhr Seniorennachmittag Kesselsdorf in der Gaststätte Elena am Markt mit gemütlichem Beisammensein. Anschließend berichtet Herr Weber aus Wilsdruff mit Bildern über einen Urlaub in Armenien. Nähere Informationen: Ilse Drese, Tel. 035204 40798 ➜ Mi, 19.08.2015, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Fototreff Wilsdruff – 100. Veranstaltung zum Fototreff Wilsdruff. Treffen zum Workshop am SteinGut Burkhardswalde. Nähere Informationen: http://www.fototreffwilsdruff.de

August ´15

➜ Do, 27.08.2015, 06:30 Uhr - 19:30 Uhr Busfahrt zum Schwielowsee – ab Markt Kesselsdorf. Die Kosten betragen 60,00 Euro. In diesen enthalten sind die Busfahrt, eine Havelseerundfahrt (Potsdam-Ferch), das Mittagessen, ein Besuch im Bonsaigarten und das Kaffeetrinken. Anmeldung erforderlich. Nähere Informationen: Ilse Drese, Tel. 035204 40798

➜ Sa, 29.08.2015 3. Openair-Konzert Elblandphilharmonie Sachsen. Nähere Informationen: Stadtverein Wilsdruff e. V. ➜ So, 30.08.2015 Vereinsvogelschießen – Nähere Informationen: Stadtverein Wilsdruff e. V.

➜ Fr, 28.08.2015 7. Hof- und Kneipennacht in Wilsdruff – Nähere Informationen: Stadtverein Wilsdruff e. V.

Ambulanter

P

D

flege

ienst

ritzke &

onath

GmbH

Heute und auch in Zukunft steht beim Pflegedienst der Mensch im Mittelpunkt. Telefon: 03 52 04 · 79 10 80 (24 h Sicherstellung) Fax: 035204 · 79 10 81 Gesellschafter Uschi Pritzke & Kristina Donath Nossener Straße 18 | 01723 Wilsdruff www.pflegedienst-wilsdruff.de

Unsere Leistungen für Sie: • häusliche Krankenpflege • Erbringung der Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz • Hauswirtschaftliche Dienstleistungen • Essen auf Rädern • Hausnotruf • individuelle Serviceleistungen • kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege

C M Y K

1. August 2015

Seite 49

Amtsblatt Wilsdruff

ANZEIGEN

Jahreswagen, Mietwagen & Unfallersatzvermietung

Gewerbestraße 2b 01683 Nossen Telefon: 03 52 42 · 6 41-13 Fax: 03 52 42 · 6 41-15 [email protected]

www.autohofmann.de

Anzeigentelefon: (037208) 876-200 • Anzeigenfax: (037208) 876-299 • [email protected]

C M Y K

Amtsblatt Wilsdruff

Seite 50

1. August 2015

Achtung: neue Förderprogramme für regenerative Energien und bisher höchste Sie gern Fördermittel für Solarthermie. Wir beraten ten

Liebe Heizung und Bad GmbH

plan bei Ihren ge n. Bauvorhabe

Fabrikstraße 4a | 01683 Nossen | Telefon: 035242 - 68684 Fax: 035242 - 67277 | Notruf: 0174 - 8275018

Beilagenhinweis: Dieser Ausgabe liegt folgende Beilage bei: • Autohaus Leonhardt GmbH • Stadtfestverein Wilsdruff

… wir machen alles mit Liebe!

Weitere Beilagen sind nicht Bestandteil dieser Zeitung.

AUGENARZTPRAXIS WILSDRUFF Prof. Dr. med. Andreas Böhm, Dr. med. Anne Lux und Kollegen

NEUERÖFFNUNG AM 3. AUGUST 2015

LEISTUNGSSPEKTRUM Augenarztpraxis in Wilsdruff

Liebe Patientinnen und Patienten, am 3. August eröffnet Ihre neue Augenarztpraxis in Wilsdruff! Die Praxis befindet sich auf dem Gelände des Ärztehauses in der Nossener Straße 18. Wir bieten Ihnen eine Rundum-Versorgung für Ihre Augen. Termine können ab sofort vereinbart werden.

• alle Kassen

Behandlung und Diagnostik • Netzhauterkrankungen • Diabetische Augenerkrankung • Glaukom (= Grüner Star) • Katarakt (= Grauer Star) • Makuladegeneration (= AMD) • Trockenes Auge

Wir freuen uns auf Sie!

Vorsorgeuntersuchungen Gutachten

Termine: 03 52 04 · 1 88 70

Mo. 9.00-13.00 Uhr + 14.00-18.00 Uhr Mi. 8.00-13.00 Uhr + 14.00-16.00 Uhr Fr. 8.00-12.00 Uhr + nach Vereinbarung

Nossener Straße 18 | 01723 Wilsdruff

www.augenarzt-wilsdruff.de

C M Y K

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO