Amtsblatt BRUCHSAL. Herzliche Einladung nach Bruchsal. Bruchsaler Spargel und Barockschloss sind zu INFO ÜBERBLICK. Seite 13

January 6, 2017 | Author: Alexa Straub | Category: N/A
Share Embed Donate


Short Description

1 Amtsblatt BRUCHSAL Donnerstag, 8. Mai 2014 Nummer 19 INFO Seite 3 Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft betritt neues Te...

Description

Amtsblatt

BRUCHSAL

Donnerstag, 8. Mai 2014 Nummer 19 | www.bruchsal.de

INFO

Seite 3

Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft betritt neues Terrain

Seite 13

Grundbuchamtsakten nach Kornwestheim abtransportiert

Lesen Sie mehr auf Seite 2

Seite 16

Bruchsal mitten drin beim Heimattage-Auftakt in Waiblingen

Herzliche Einladung nach Bruchsal Am Wochenende zweites Spargel-Erlebnis und am Sonntag Sommertagszug

B ÜBERBLICK Kernstadt

Seite 25

Büchenau

Seite 28

Heidelsheim

Seite 29

Helmsheim

Seite 30

Obergrombach

Seite 32

Untergrombach

Seite 33

ruchsaler Spargel und Barockschloss sind zu Symbolen für Bruchsal erkoren worden und werden bei den Heimattagen im kommenden Jahr eine bedeutende Rolle spielen. So ist auch das Bruchsaler Spargel-Erlebnis ein „Warmlaufen“ für das Jahr der Heimattage. Im vorigen Jahr fand es zum ersten Mal statt auf dem Kübelmarkt und dem Otto-Oppenheimer-Platz – bereits mit achtbarem Erfolg. Nun folgt am Samstag, 10. und Sonntag, 11. Mai die zweite Auflage, um für das Jahr 2015 bereits eine kleine Tradition begründet zu haben, „die wir danach fortsetzen wollen“, sagt Margrit Csiky vom Stadtmarketing. Das Wochenende ist geprägt von Angeboten rund um den Spargel: Essbares und Trinkbares zum Sofortverzehr und zum Mitnehmen sowie Sachen, die einfach schön sind. Das Spargel-Erlebnis will den Spargel und seine saisonale Begleiterin, die Erdbeere, in ganz verschiedenen Formen präsentieren und damit in den Mittelpunkt rücken. Motiviert vom Erfolg des Vorjahres sind alle bisherigen Teilnehmerinnen und

Teilnehmer wieder dabei und dazu noch zehn neue. Die Veranstaltung entspricht offensichtlich auch einem Trend hin zum Essen mit Qualität, zum Essen mit Genuss und zum Essen aus der Region. Passend dazu wird am Samstag, 10. Mai, um 9 Uhr , die Erweiterung der Badischen Weinstraße eröffnet. Für viele gehört Spargel und ein guter Tropfen einfach zusammen. Einer der Geburtshelfer beim Spargel-Erlebnis war das Slow Food Convivium Bruchsal-Kraichgau. Slow Food ist eine Gegenbewegung zum uniformen und globalisierten Fastfood. „Die Slow Food Bewegung bemüht sich um den Erhalt der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten und um deren lokale Produktion.“ Deshalb sind Slow Food und Spargel-Erlebnis ideale Partner. Bruchsaler Spargel ist Tradition mit Zukunft. Vor fast 300 Jahren wurde der Spargelanbau in Bruchsal zum ersten Mal urkundlich erwähnt und die Fürstbischöfe haben ihn sicherlich auch genossen. Die wachsende Beliebtheit des Spargels in der heutigen art Zeit stellt die Weichen für eine gute Zukunft.

2

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

ÖFFNUNGSZEITEN

Amtsblatt BRUCHSAL

Let’s Sing auf dem Kübelmarkt

Stadtverwaltung Telefon: (0 72 51) 79-0

Karaoke beim Spargel-Erlebnis am Sonntag, 11. Mai, 11.30 Uhr

Rathäuser Montag + Mittwoch + Freitag 8 bis 12 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag 8 bis 12 + 14 bis 17 Uhr

W

Bürgerbüro Telefon: (0 72 51) 79-5 00 Montag 8 bis 16 Uhr, Dienstag: geschlossen Mittwoch + Freitag 8 bis 13 Uhr, Donnerstag 8 bis 18 Uhr, Samstag (erster und dritter im Monat) 9 bis 12 Uhr Verwaltungsstellen Die Öffnungszeiten finden Sie unter dem jeweiligen Stadtteil. Büchenau Telefon: (0 72 57) 20 37 Heidelsheim Telefon: (0 72 51) 51 88 Helmsheim Telefon: (0 72 51) 51 24 Obergrombach Telefon: (0 72 51) 79-731, -7 32 Untergrombach Telefon: (0 72 51) 79-7 21, -7 22 Stadtbibliothek Telefon: (0 72 51) 79-3 10 oder -3 11 Montag geschlossen; Dienstag, Donnerstag und Freitag 13 bis 18 Uhr; Mittwoch und Samstag 9.30 bis 13 Uhr Volkshochschule Telefon: (0 72 51) 79-3 03, -3 04, -3 05, -3 21 Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr Montag + Mittwoch 14.30 bis 16 Uhr Donnerstag 14.30 bis 17 Uhr Touristinformation Telefon: (0 72 51) 5 05 94-60 Montag + Dienstag 8 bis 14 Uhr Mittwoch + Donnerstag + Freitag 10 bis 13 Uhr + 14 bis 18 Uhr Samstag 9 bis 12 Uhr Stadtbusbüro Telefon: (0 72 51) 7 06-1 11 Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr

ir machen Musik! Fernsehen aus Bruchsal auf der Bühne beim zweiten Bruchsaler Spargel-Erlebnis. Und Sie sind dabei. Die Bühne auf dem Kübelmarkt soll am Sonntag, 11. Mai, um 11.30 Uhr, Ihre Bühne sein. Sängerinnen und Sänger mit Mut (Können wird auch toleriert) für unser Karaoke Programm, können singen, was das Zeug hält. Deutsche Schlager zum Mitsingen stehen im Vordergrund, die Texte werden eingeblendet und die Musik kommt vom Band. Aber eines ist live: SIE Wer Karaoke kennt hat sich sicher schon mal krumm und buckelig gelacht, aber genau so oft auch respektvoll Beifall geklatscht. Und genau das macht KraichgauTV auf der Bühne. Fehler

in der Tonlage sind genauso erlaubt, wie fehlende Textsicherheit. Am Sonntagfrüh gehts um die Unterhaltung. Auf der Bühne begrüßen wir aber nicht nur Sängerinnen und Sänger, sondern auch Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner (nicht nur wegen des Spargels) und sicherlich ein paar spontane Überraschungsgäste. Und es gibt etwas zu gewinnen: Na was wohl? Spargel ?? Das auch! Also mitmachen, mitlachen und „Fünfe gerade sein lassen“. Und ganz nebenbei soll die Hauptsache nicht vergessen werden: Spargel in allen Variationen auf dem ganzen Platz. UK Also: „Let’s Sing“ anstatt „Let’s dance“.

Größtes Kinderfest in Bruchsal Sommertagszug startet am Sonntag, 11. Mai, 14.15 Uhr, an der Stirumschule Bruchsal (pa) | Rund 1 200 Beteiligte werden am Sonntag, 11. Mai, Bruchsal in ein buntes, singendes Blumenmeer verwandeln. Beim Vertreiben des Winters werden vier Grundschulen und sechs Kindergärten aus der Kernstadt und den Stadtteilen beteiligt sein. Erstmals dabei sein wird die Bruchsaler Ritterschaft mit ihren Kinder-Rittern. Traditionell lockern Kutschen den Umzug auf, die auf Initiative von Familie Dickgießer aus dem ganzen Umland kommen. Für die musikalische Begleitung sorgen der Fanfarenzug, die Musik- und Kunstschule mit ihrem Trommlern und Pfeiffern sowie das Sinfonieorchester. Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus stimmt der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Heidelsheim mit Fahnenschwingern die Besucherinnen und Besuchern auf den nahenden Umzug ein.

Wer zum Sommertagszug gehen möchte, kann bereits am Samstag, 10. Mai, auf dem Wochenmarkt, beim Eingang zum Rathaus, einen bunten Sommertagsstecken erwerben. Auch am Sonntag, 11. Mai, gibt es noch Sommertagsstecken zu kaufen, ebenso am Rathaus Eingang und beim Finanzamt. Starten wird der jährliche Sommertagszug um 14.15 Uhr, bei der Stirumschule. Das größte Kinderfest in Bruchsal führt über die Stadtgrabenstraße, Richtung Fußgängerzone, durch das Spargelfest, am Rathaus vorbei zum Schönbornplatz und zum Schloss. Hier wird der vom Skiclub gebaute Schneemann dann zum Ende der Veranstaltung verbrannt. Bei kritischer Wetterlage gibt es Infos über die Internetseiten der Hebelund Stirumschule sowie unter: (0 72 51) 7 92 16 oder IW unter: (0 72 51) 7 93 32 per Telefon.

Programm der Zugfolge des Bruchsaler Sommertagszug

IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Bruchsal Verantwortlich für den amtlichen Teil (ohne Anzeigen): Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick oder Vertreter im Amt Redaktion: Margrit Csiky M.A., Pressestelle Stadt Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79-3 38, E-Mail: [email protected] Redaktionsschluss: Freitag, 12 Uhr. Für Wochenendveranstaltungen gilt: Montag, 10 Uhr. Redaktionsregeln und aktuelles Amtsblatt im Internet unter: www.bruchsal.de Verlag: DER KURIER – Südwestdeutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH Karlsruhe, Amalienstraße 49, 76057 Karlsruhe, Postfach 110752 Vertrieb und Zustellung: DER KURIER, Geschäftsstelle Bruchsal, Friedrichstraße 6, Telefon: (0 72 51) 80 60, E-Mail: [email protected] Anzeigenberatung: Telefon: (0 72 51) 8 06-92 22; -92 23 oder -92 24, E-Mail: [email protected] Druck: Badische Neueste Nachrichten Badendruck GmbH

1. Täfelesbuben, Stirumschule 2. Standarte, Stirumschule 3. Trommler- und Pfeifergarde, Musik- und Kunstschule 4. Brezelwagen, Familie Günter und Anna Klein (Berwangen) 5. Gesellschaftswagen – Zweispänner, Bernd und Elvira Lieb (Flehingen) 6. Farbenfroh, Kindergrippe Farbenfroh, Tageselternverein 7. Sommer-Gärtner, WichernKinderhaus 8. Herzliche, Muttertags-Grüße, Kindergarten St. Elisabeth 9. Blumenwiese, Kindergarten St. Anton 10. Bunte Bruchsaler Strolche, Kindergarten St. Michael 11. Im Blumenbeet, Kindergarten St. Paul 12. Kinderprinzenpaar– Zweispänner Pony, GroKaGe mit Kutscher, Hermann Kreischer (Östringen) 13. Gärtner und Gartenzwerge, DietrichBonhoeffer-Schule 14. Schtrih Schtrah Schtroh – Company, Musik- und Kunstschule 15. Es summt und brummt, Johann-PeterHebelschule; Klasse 1a, 1b, 1c 16. Lesemäuse, Johann-Peter-Hebelschule; A1, A2, A3, A4

17. Schmetterlinge, Johann-Peter-Hebelschule, Klasse 2a, 2b, 2c 18. Tierische Begleitung, Kathrin DickgießerWeiß 19. Verrückte Frühlingshüte, Johann-PeterHebelschule; Klasse 3a, 3b, 3c, 3d 20. Krachstecken, Johann-Peter-Hebelschule, Klasse 4a, 4c 21. Sommerstecken, Johann-Peter-Hebelschule; Klasse 4b, 4d 22. Marienkäfer, Grundschule Helmsheim Klasse 1 23. Robin Hood, Grundschule Helmsheim Klasse 2 24. Gartenzwerge, Grundschule Helmsheim Klasse 3 + 4 25. Die kleine Meerjungfrau, Motivwagen Fanfahrenzug, Franz Braun 26. Die lustigen Gärtner, Fanfahrenzug Musikgruppe 27. Graf Kuno – Einspänner, Kutscher Gerhard Gauch (Münzesheim) 28. Gärtner mit Blüten, Burgschule Obergrombach 29. Butzenmänner, Freiwillige 30. Musikalische Zugbegleitung, Sinfonieorchester 1837 Bruchsal 31. Schneemann, Skiclub mit Kutscher, Gerhard Dickgießer (Bruchsal)

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

WoBau betritt neues Terrain Reihenhäuser und Eigentumswohnungen zum Verkauf gebaut

M

it dem „Spatenstich“ am Montag in Untergrombach begann nicht nur offiziell ein neues Bauprojekt der Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft (WoBau), sondern sie betrat auch neues Terrain. Sie baut in der Joß-Fritz-Straße, dort wo früher die Hauptschule stand, ein Ensemble aus sechs Reihenhäusern und einem Mehrfamilienhaus mit 18 Eigentumswohnungen. Beschränkte sich bisher die Tätigkeit der WoBau auf die Errichtung und Verwaltung von Mietwohnungen, so kann sie

Auch wenn der Bau schon begonnen hat, folgte am Montag der offizielle Spatenstich durch (von links) Nicole Wässa, Architektin, Jesús Morales, Geschäftsführer der WoBau, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick und Ortsvorsteher Karl Mangei vor einigen interessierten Gästen.

künftig nach Beschluss des Aufsichtsrates und des Gemeinderates auch in Projekte investieren, „mit denen wir Geld verdienen können“, sagte Jesús Morales, Geschäftsführer der WoBau. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick äußerte die Hoffnung, dass mit diesen neuen Möglichkeiten der städtische Defizitausgleich an die WoBau auf Null reduziert werden könne.“ Das entlastet unseren Haushalt und hilft der WoBau, ihre ureigenen Aufgaben selbst zu finanzieren“, sagte Petzold-Schick. Nicole Wässa, die Architektin des Projektes, beschrieb die Anlage als eine, die sich bestens in die unmittelbare Umgebung einfüge und mit moderner Haustechnik und entsprechender Isolierung ausgestattet sei, mit Blockheizkraftwerk und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. Aushängeschild des Neubaugebietes ist seine hervorragende Lage – in unmittelbarer Nähe befindet sich eine Stadtbahnhaltestelle, Einkaufsmöglichkeiten, die Joß-Fritz-Grund- und Realschule, zwei Kindergärten sowie verschiedene Freizeiteinrichtungen. Eine Randbebauung mit privaten Einfamilienhäusern ergänzt das Ensemble. „Für unsere Eigentumswohnungen und Häuser liegen bereits Vormerkungen und Reservierungen vor“, sagte Morales. Ausführliche Informationen zum Projekt gibt es auf der Homepage der WoBau unter: www.bruchsaler-wohnungsbau.de oder per Telefon unter: (0 72 51) Text und Foto: art 9 10 40.

Verhandelungen mit Bader/Bauhaus über Ansiedlung/Erweiterung im Gewerbegebiet Gewerbegebiet „Im Brühl“ könnte schon bald in Bruchsal entwickelt werden Bruchsal (pa) | Oberbürgermeisterin Cornelia PetzoldSchick und Bürgermeister Sven Weigt verhandeln im Auftrag ihrer städtischen Hauptorgane für die Stadt Bruchsal und die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard mit den Firmen Bruno Bader GmbH + Co.KG sowie der Bauhaus AG über eine Ansiedlung/Erweiterung im Gewerbegebiet „Im Brühl“. In der vergangenen Woche wurde den Mitgliedern beider Gemeinderatsgremien das Ansiedlungspaket bei einem Vor-Ort-Termin erläutert. Das Versandhandelsunternehmen Bruno Bader GmbH + Co.KG mit Sitz in Pforzheim plant den Neubau eines Versandzentrums mit Hochregallager auf einer Fläche von rund 70 000 Quadratmeter. Das Gewerbegebiet „Im Brühl“ wäre dafür geeignet. Das geplante Investitionsvolumen beträgt nach Auskunft der Firma Bader rund 90 Millionen Euro. Es handelt sich um das größte Neubauprojekt in der 85-jährigen Firmengeschichte. Die Verwaltung des Versandhauses bleibt in Pforzheim, das Versandzentrum mit circa einem Viertel der Belegschaft würde in Bruchsal entstehen. Bei

Bezug wären circa 100 Neueinstellungen vorzunehmen. Die Firma Bauhaus AG ist bereits seit längerer Zeit in Bruchsal auf der Suche nach einem Alternativstandort, um ihr modernes, größeres und für die Kunden attraktiveres Bauhaus „Drive In“Konzept zu realisieren. Das Investitionsvolumen wird mit 27 Millionen Euro beziffert. Die Erweiterung geht mit der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen einher. Zu den vorhandenen 54 Arbeitnehmern würden weitere 60 Vollzeitkräfte, 25 Teilzeitkräfte, zehn geringfügig Beschäftigte und 10 Auszubildende hinzukommen. Seitens der Firma Bauhaus AG ist vorgesehen, das neue Bauhausprojekt so zeitnah wie möglich zu realisieren, um den Wirtschaftsstandort Bruchsal/ Karlsdorf-Neuthard in Bezug auf einen weiteren modernen und attraktiven Baumarkt zu stärken. Mit der Ansiedlung des weithin bekannten Versandhauses Bader und der Erweiterung von Bauhaus könnte der Wirtschaftsstandort nachhaltig gestärkt und die Zahl der großen Markennamen am Standort BK sinnvoll ergänzt werden.

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Bruchsal, in hervorragender Lage ist in Untergrombach in der vergangenen Woche der Spatenstich für ein Wohnungsauprojekt der Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) erfolgt. Dieses Projekt steht für die Geschäftsfelderweiterung der Wobau und gibt unserer städtischen Tochter die Möglichkeit in Projekte zu investieren, mit denen – bei überschaubarem Risiko – Geld verdient werden kann. Mit dieser Strukturanpassung kann die Wobau zukünftig kostendeckend arbeiten und sogar Überschüsse erzielen, die in den sozialen Wohnungsbau zurückfliesen können. Das ist finanziell und sozialpolitisch sinnvoll und hilft zudem Menschen den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. „Beispielhaftes Bauen“ stand in der vergangenen Woche auch bei der gleichnamigen Landkreisausstellung im Mittelpunkt. Mit dem Architekturpreis wurden auch sechs Bruchsaler Projekte ausgezeichnet. Besonders freue ich mich dabei, dass in Bruchsal Unternehmen, sozialer Träger, Privatpersonen, eine Kirche und auch die Stadt selbst – mit der energetischen Sanierung der Hebelschule – ausgezeichnet wurden. Das belegt, dass grundsätzlich jeder zum Impulsgeber werden kann. Auch Sie! Ihre

Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin

Weitere Informationen auf www.bruchsal.de

Die Stadt Bruchsal und die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard verhandelt mit den Firmen Bader und Bauhaus über die Ansiedlung im Baugebiet „Im Brühl“.

Weit fortgeschritten sind die Verhandlungen mit der Firma Bruno Bader GmbH + Co.KG bzgl. einer Ansiedlung „Im Brühl“.

3

4

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

AUS DEM UNTERNEHMENSVERBUND STADTWERKE BRUCHSAL

Sonnige Aussichten über den Dächern Bruchsals Die ewb baut ihr Engagement für den Bau von PV-Anlagen aus und sucht weitere Dachflächen in Bruchsal

D

er 3. Mai ist der „Tag der Sonne“. Es handelt sich dabei um einen durch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen initiierten internationalen Gedenktag. Die Sonne ist für das Leben auf der Erde von fundamentaler Bedeutung. Darüber hinaus stellt sie eine nach menschlichem Ermessen unerschöpfliche Energiequelle dar. Solarstrom, aus Sonnenenergie gewandelte elektrische Energie, zählt zu den Erneuerbaren Energien. Diese sind wiederum ein wesent-

Photovoltaik-Module zweier Generationen Gebäuden der ewb – so weit das Auge reicht.

auf

den

Foto: tw

licher Bestandteil der Energiewende. Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V., der vom 9. – 18. Mai die bundesweite „Woche der Sonne“ veranstaltet, fordert mehr Erneuerbare Energien für die kommunale Energieversorgung. Im Produkt-Portfolio der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH (ewb) nehmen die „Erneuerbaren“ nicht erst seit Einrichtung der Microsite „www.neue-energien-bruchsal.de“, zu der man über einen Link auf der ewb-Homepage gelangt, einen immer höheren Stellenwert ein. Im Rahmen des ewb-Förderprogramms „Erdgas und Solar“ fördert die ewb die Installation thermischer Solaranlagen, um den Anteil Erneuerbarer Energien bei der Warmwasserbereitung und der Raumheizung zu erhöhen. Am öffentlichkeitswirksamsten war allerdings in diesem Kontext wohl die Photovoltaik-Initiative der ewb. Start war vor knapp zehn Jahren mit dem erfolgreichen Modell der Solarstrom-Beteiligungsanlagen, den so genannten „Bürger-Solaranlagen“. Fortgesetzt wurde die Initiative mit dem ewbPhotovoltaikprojekt, dessen erste beiden „Wellen“ ebenfalls mit Bürgerbeteiligung, über einen erstmals aufgelegten Öko-Sparkassenbrief im Rahmen der bewährten Kooperation von ewb und Sparkasse Kraichgau, realisiert wurden. ewb- und SparkassenKund(inn)en konnten hier über eine Laufzeit von drei Jahren eine Summe zwischen 2.500 und 50.000 Euro anlegen. Die Nachfrage war enorm.

Da die Planungslogistik ziemlich anspruchsvoll war, musste das Projekt aufgesplittet werden. Nach einer ersten Auswahl, die nach Kriterien wie Dachausrichtung, Beschattung, Einspeisemöglichkeit, Dachbeschaffenheit et cetera getroffen wurde, kamen 30 Dachflächen in die engere Wahl, die dann auf ihre Statik hin überprüft wurden. Insgesamt ließ die ewb für rund 2,5 Millionen Euro PV-Anlagen mit einer Spitzenleistung von rund 1,5 Megawatt peak (MWp) errichten. Deren Leistung entspricht einem Stromverbrauch von rund 1,3 Millionen Kilowattstunden (kWh), was dem Bedarf von etwa 350 Einfamilienhäusern entspricht. So werden rund 900 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart. Detaillierte Informationen hierzu findet man auf oben genannter Mikro-Webseite unter dem Hauptnavigationspunkt „Solarenergie“. In einer dritten „Welle“, die allerdings erst in der Planungsphase ist, beabsichtigt die ewb nun auch auf geeigneten Gebäuden ihrer Industrie- und Gewerbekunden Photovoltaikanlagen zu errichten. Für diesen Kundenkreis kann insbesondere die Eigenstromnutzung von Vorteil sein. Fragen hierzu beantwortet Thomas Kull, ewb-Bereichsleiter Energievertrieb, unter Telefon: (0 72 51) 7 06-4 44 beziehungsweise nach E-Mail an: thomas. [email protected] Weitere Infos unter: www. ewb-bruchsal.de, www.neue-energien-bruchsal.de tw und www.woche-der-sonne.de

Ralf Frank führt wieder Besucher/ -innen durch „sein“ Wasserwerk

Energieeffizienz Am 15. Mai noch Termine für Beratungen möglich

Im Fokus steht neue Teilentsalzungsanlage nach dem Umkehrosmose-Prinzip

V

or rund sechs Monaten wurde die zentrale Teilentsalzungsanlage (auch: Wasserenthärtungsanlage) nach dem Umkehrosmose-Prinzip im Wasserwerk Bruchsal in Betrieb genommen. Der Übergang vom harten Bruchsaler Trinkwasser mit 23 bis 26 Grad deutscher Härte (23° bis 26°dH) zum weichen Wasser mit 8°dH war im schönsten Sinne des Wortes fließend. Das angespannte Hinfiebern auf den großen Moment der Umstellung, nach Monaten des An-, Ein- und Umbaus bei laufendem Betrieb des Wasserwerks, hat sich seitens der ewb-Wassermeister Ralf Frank und Christian Bader mittlerweile in entspannte Aufmerksamkeit gewandelt, gleichwohl das Interesse an den von der ewb angebotenen geführten Besichtigungen auch nach dem ersten Quartal 2014 nicht mehr abebbt. Das 2,5 Millionen Euro schwere Projekt zum Wohle der Menschen in Bruchsal, Oberund Untergrombach schafft regelmäßig Begeisterung bei den Besuchergruppen. Vor allem Lehrer/-innen machen gerne und häufig Gebrauch von der angebotenen Möglichkeit, ihren Schulklassen das Thema mit Unterstützung der ewb-Wassermeister anschaulich zu vermitteln. Die Reaktionen sind durchweg positiv. Die Verköstigung mit dem angenehm weichen Trinkwasser am Ende einer solchen geführten Besichtigung bringt selbst hartnäckige Befürworter von süßen Softdrinks auf den Geschmack des essenziellen Nahrungsmittels wie gesunden Lebenselixiers aus dem Bruchsaler Wasserwerk. – Aufgrund der vielfachen Nachfrage lässt es sich ewb-Wassermeister Ralf Frank nicht nehmen, einen weiteren Führungstermin für die interessierte ewb-Kundschaft anzubieten. Dabei profitieren die Kund/-innen von den Vorteilen, die sich aus dem Unternehmensverbund Stadtwerke Bruchsal ergeben: In Kooperation mit dem Stadtbus bietet dieser

F

ür die Energieeffizienz-Erstberatungen am Donnerstag, 15. Mai, im Foyer der ewb, Schnabel-Henning-Straße 1a, in Bruchsal sind noch wenige Termine frei. Fragen hierzu vorab an die ewb-Abteilung Energievertrieb per Telefon: (0 72 51) 7 06-1 47 oder an: [email protected] bruchsal.de per E-Mail.

ihnen die – kostenlose! – Hin- und Rückfahrt zum und vom Wasserwerk Bruchsal an. Der nächste Termin findet am Mittwoch, 11. Juni, 18 Uhr statt. Start der Sonderfahrt mit dem Stadtbus vom Rendezvous zum Wasserwerk ist pünktlich um 17:45 Uhr. Anmeldungen zu der geführten Wasserwerksbesichtigung, die aus organisatorischen Gründen unerlässlich sind, sollten bis zum 6. Juni, 13 Uhr, unter der Telefonnummer: (07251) 706-149 oder per E-Mail an: [email protected] ertw folgen.

Freibadsaison Freibäder machen in dieser Woche eher noch nicht auf

B

In der Filterhalle beschreibt Ralf Frank den der Natur abgeschauten Reinigungsprozess des Wassers durch den Oxidator, wo Luft eingeblasen wird, und die angeschlossenen Filterkessel, in denen das Wasser die reinigenFoto: tw den Schichten des Filterkieses durchfließt.

ei Redaktionsschluss des Amtsblatts, am Freitag, 2. Mai, 12 Uhr hatten die Bäderverantwortlichen der Stadtwerke Bruchsal GmbH (SWB) noch nicht entschieden, ob der geplante Start in die SaSch!-Freibadesaison am Samstag, 10. Mai, sowie die Eröffnung der Open-Air-Saison in den Freibädern Heidelsheim und Obergrombach am 17. Mai stattfinden können. Derzeit sagen die Wetterportale im Internet, wetter.com, wetter.de und wetter.info, für den 10. Mai Höchsttemperaturen von 18°/19°C vorher. Im Zweifelsfalle sollte man sich vor dem geplanten Freibadbesuch an der SaSch!-Kasse unter Telefon: (0 72 51) 7 06-2 61 oder auf www. sasch-bruchsal.de im Internet informieren. tw

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

NOTFALLDIENSTE

Jagdverpachtung Die Jagdgenossenschaft Bruchsal Neuverpachtung des Jagdbogens

schreibt

die

Bruchsal I (Nebengemarkung) zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Bruchsal I besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Bruchsal des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und umfasst circa 299 ha Feldfläche. Der Pachtpreis beträgt 2 Euro/ha. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter „www. bruchsal.de/Ausschreibungen“ eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Dem Pächter wird angeboten, circa 100 ha angrenzende staatseigene Flächen mit überwiegendem Waldanteil über das Landratsamt Karlsruhe – Forstamt – hinzu zu pachten. Es wird erwartet, dass der Pächter hiervon Gebrauch macht. Für die staatlichen Flächen ist ein separater Pachtvertrag mit dem Landratsamt abzuschließen. Fragen zu den staatlichen Flächen sind an das Landratsamt Karlsruhe unter Telefon: (0721) 936-65 77 zu richten. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben.

schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79 258, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal Neuverpachtung des Jagdbogens

schreibt

die

Bruchsal III zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Bruchsal III besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Bruchsal des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und umfasst circa 516 ha Feldfläche und circa 3 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 4 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014

Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014

schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben.

schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben.

Die Jagdgenossenschaft Bruchsal Neuverpachtung des Jagdbogens

Die Jagdgenossenschaft Bruchsal Neuverpachtung des Jagdbogens

schreibt

die

Bruchsal II zum Mittwoch, 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Bruchsal II besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Bruchsal des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und umfasst circa 836 ha Feldfläche und circa 53 Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 4 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pachtzeit läuft vom Mittwoch, 1. April 2015 bis zum Sonntag, 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014

schreibt

die

Bruchsal IV zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Bruchsal IV besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Bruchsal des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und umfasst circa 144 ha Feldfläche. Der Pachtpreis beträgt 2 Euro/ha. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 519 7 92 58, zu bewerben.

Polizei 110 Polizeirevier Bruchsal (0 72 51) 7 26-0 Feuerwehr 112 Rettungsdienst (0 72 51) 1 92 22 Ärztlicher Dienst Freitag, 19 Uhr bis Montag, 6 Uhr; Montag, Dienstag, Donnerstag ab 19 Uhr bis Folgetag 7 Uhr; Mittwoch, 13 Uhr bis Donnerstag, 7 Uhr; Feiertage: ab 19 Uhr vor Feiertagen bis 6 Uhr am Morgen nach Feiertagen Notfallzentrale Bruchsal Zollhallenstraße 6, Telefon (0 72 51) 1 92 92 Kinderärztlicher Notdienst Mo, Di, Do, 19 bis 22 Uhr; Mi, 13 bis 22 Uhr; Fr und vor Feiertagen, 18 bis 22 Uhr; Sa, So und Feiertage, 8 bis 22 Uhr Kinder-Notfallpraxis am Klinikum Karlsruhe, Knielinger Allee 101 Zahnärzte Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 12 Uhr; In der übrigen Zeit ist diensthabender Arzt nur in dringenden Fällen telefonisch erreichbar. Am Samstag, 10. und Sonntag, 11. Mai: Dr. K. Schiele und Dr. T. Schiele, Andreasplatz 6, Ubstadt-Weiher Tierärzte Wochenenddienst, Telefon (0 72 51) 44 14 41 Bereitschaftsdienst Apotheken Freitag, 9. Mai, Burg-Apotheke Obergrombach, Hauptstraße 4, Bruchsal (Obergrombach); Marien-Apotheke, Kirchstraße 13, Forst Samstag, 10. Mai, Michaelsberg-Apotheke, Weingartener Straße 2, Bruchsal (Untergrombach); Nikolaus-Apotheke, Hauptstraße 80, Ubstadt-Weiher (Weiher) Sonntag, 11. Mai, Pelikan-Apotheke, Brettener Straße 6, Bruchsal; Apotheke St. Barbara, Sudetenstraße 20, Forst, Baden Montag, 12. Mai, Punkt-Apotheke, Franz-Sigel-Straße 83, Bruchsal Dienstag, 13. Mai, Schloss-Apotheke, Schloßstraße 1, Bruchsal Mittwoch, 14. Mai, Schönborn-Apotheke, Styrumstraße 10, Bruchsal Donnerstag, 15. Mai, St. Georg-Apotheke, Büchenauer Straße 28, Bruchsal Entstördienst rund um die Uhr Trinkwasser (0 72 51) 7 06-410 (ewb), Büchenau (0 72 44) 9 69-243 (Zweckverband Wasserversorgung Mittelhardt) Erdgas (0 72 51) 7 06-420 (ewb) Strom (0 72 51) 7 06-400 (ewb)

5

6

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

ABFALL-INFOS Die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelplätze in Bruchsal und Untergrombach sowie der Grünabfallsammelplatz in Heidelsheim (Firma BOM) sind wie folgt geöffnet. November bis März: Dienstag: 15 bis 17 Uhr Freitag: 13 bis 17 Uhr Samstag: 10 bis 17 Uhr April bis Oktober: Dienstag: 17 bis 19 Uhr Freitag: 13 bis 17 Uhr Samstag: 10 bis 17 Uhr Sie finden die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelplätze wie folgt: Bruchsal: Zufahrt über Güterbahnhof beziehungsweise Ernst-Blickle-Straße Untergrombach: Rötzenweg Sie finden den Grünabfallsammelplatz in Heidelsheim: Firma BOM, Staighof 1 Auf den Grünabfallsammelplätzen ist das Material getrennt nach holzig und krautig/grasige Grünabfälle anzuliefern. Stadt Bruchsal, Bau- und Vermessungsamt – Abfallwirtschaft –

SPERRMÜLL

Amtsblatt BRUCHSAL

Die Jagdgenossenschaft Bruchsal Neuverpachtung des Jagdbogens

schreibt

die

Büchenau zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Büchenau (selbständiger Teilbezirk des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) umfasst circa 344 ha Feldfläche und circa 13 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 2 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www. bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Dem Pächter/-in wird angeboten, circa 97 ha angrenzende staatseigene Flächen mit überwiegendem Waldanteil über das Landratsamt Karlsruhe – Forstamt – hinzu zu pachten. Es wird erwartet, dass der Pächter/ -in hiervon Gebrauch macht. Für die staatlichen Flächen ist ein separater Pachtvertrag mit dem Landratsamt abzuschließen. Fragen zu den staatlichen Flächen sind an das Landratsamt Karlsruhe unter Telefon: (07 21) 9 36-65 77 zu richten. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014

Die Abholung von Sperrmüll erfolgt nicht zu festen Terminen sondern über eine telefonische Anmeldung. Sperrmüllanmeldungen nimmt auch die Stadt Bruchsal telefonisch unter: (0 72 51) 79-5 00 entgegen.

schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79 258, zu bewerben.

Allgemeine Grundsätze beim Sperrmüll

Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens

Nur angemeldeter Sperrmüll wird auch abgeholt! Der Sperrmüll ist sortiert nach Altholz, Restsperrmüll und Elektrogroßgeräten bereit zu stellen. Restsperrmüll, Altholz, Metall bzw. Elektrogroßgeräte werden getrennt voneinander abgefahren. Die Abfuhr kann sich somit über drei Tage erstrecken Die Abfälle müssen am Abfuhrtag bis 6 Uhr morgens am Straßenrand bereitstehen. Eine Abholung je Abfallgruppe und Wohneinheit sind kostenfrei. Der Abholtermin liegt im Zeitraum von fünf Wochen nach Anmeldung Wir bitten Sie deshalb um eine rechtzeitige Anmeldung. Weiterhin gilt für private Haushalte, dass Behältertauschvorgänge unter oben genannter Telefonnummer entgegen genommen werden.

AUS DER FORSTVERWALTUNG Die Sprechstunden finden im wöchentlichen Wechsel statt. Am ersten und dritten Donnerstag eines Monats in der Verwaltungsstelle Heidelsheim, Telefon: (0 72 51) 51 88, am zweiten und vierten Donnerstag in der Verwaltungsstelle Untergrombach, Telefon: (0 72 51) 79-7 23 jeweils von 16 bis 17 Uhr.

Heidelsheim I zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Heidelsheim I besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Heidelsheim des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Heidelsheim und umfasst circa 396 ha Feldfläche und circa 87 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 2 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www. bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben.

Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Heidelsheim II zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Heidelsheim II besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Heidelsheim des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Heidelsheim und umfasst circa 365 ha Feldfläche und circa 308 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 6,00 Euro/ha für die Feldfläche und 15 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www. bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Heidelsheim III zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Heidelsheim III besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Heidelsheim des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Heidelsheim und umfasst circa 204 ha Feldfläche und circa 238 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 6 Euro/ha für die Feldfläche und 15 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Helmsheim zum 1. April 2015 öffentlich aus.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Der Jagdbogen Helmsheim besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Helmsheim des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Helmsheim und umfasst circa 479 ha Feldfläche und circa 123 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 4 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www. bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Obergrombach zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Obergrombach besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Obergrombach des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Obergrombach und umfasst circa 453 ha Feldfläche und circa 269 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 6 Euro/ha für die Feldfläche und 15 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten

zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de/ Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79 258, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Untergrombach I zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Untergrombach I besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Untergrombach des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Untergrombach und umfasst circa 259 ha Feldfläche und circa 65 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 4 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www. bruchsal.de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Dem Pächter wird angeboten, circa 36 ha angrenzende staatseigene Flächen mit ausschließlichem Waldanteil über das Landratsamt Karlsruhe – Forstamt – hinzu zu pachten. Es wird erwartet, dass der Pächter hiervon Gebrauch macht. Für die staatlichen Flächen ist ein separater Pachtvertrag mit dem

7

Landratsamt abzuschließen. Fragen zu den staatlichen Flächen sind an das Landratsamt Karlsruhe unter Telefon: (07 21) 9 36-65 77 zu richten. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben. Die Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal schreibt die Neuverpachtung des Jagdbogens Untergrombach II zum 1. April 2015 öffentlich aus. Der Jagdbogen Untergrombach II besteht aus dem selbstständigen Teilbezirk Untergrombach des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Bruchsal) und dem Eigenjagdbezirk Gemarkung Untergrombach und umfasst circa 141 ha Feldfläche und circa 261 ha Waldfläche. Der Pachtpreis beträgt 4 Euro/ha für die Feldfläche und 12,50 Euro/ha für die Waldfläche. Die Pacht für die Eigenjagdfläche erhöht sich noch um die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Pachtzeit läuft vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2024. Der Revierplan liegt im Rathaus am Marktplatz (Zimmer Nummer 2.20) und in der Verwaltungsstelle Heidelsheim während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme aus. Er kann ebenso auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal. de/Ausschreibungen eingesehen werden. Die endgültige Jagdpachtfläche wird im Pachtvertrag genau festgelegt. Als Pächter/-in können sich interessierte Jägerinnen und Jäger, die einen Jahresjagdschein besitzen und schon vorher einen solchen während dreier Jahre in Deutschland besessen haben, bewerben. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30. Juni 2014 schriftlich beim Bürgermeisteramt Bruchsal – Finanzverwaltung –, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 7 92 58, zu bewerben. Bruchsal, 30. April 2014 gez. Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin

Angliederung von Flächen an den gemeindlichen Eigenjagdbezirk „Oberer Wald“, Gemarkung Obergrombach, Bruchsal Das Landratsamt Karlsruhe, Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung – Kreisjagdamt –, hat mit Entscheidung vom 17. April 2014 verfügt, dass nicht im Eigentum der Stadt Bruchsal befindliche Grundstücke, die an den gemeindlichen Eigenjagdbezirk „Oberer Wald“, Gemarkung Obergrombach, Bruchsal, angrenzen und zu keinem Jagdbezirk gehören, diesem Eigenjagdbezirk angegliedert werden. Dies ist für eine ordnungsgemäße Jagdpflege und

Jagdausübung erforderlich. Es handelt sich hierbei um die nachstehend aufgeführten Grundstücke der Gemarkung Obergrombach: 4332, 4331, 4330, 4329, 4327, 4326, 4321, 4320, 4319, 4318, 4317, 4316, 4324, 4323, 4322/1, 4312, 4313, 4314, 4315, 4303, 4302/1, 4302/2, 4301, 4300, 4299, 4298, 4291, 4292, 4293, 4294, 4295, 4296, 4290, 4340. Die jeweiligen Grundstücksflächen sind aus der der genannten Verfügung angeschlossenen Anlage

ersichtlich. Vorstehende Verfügung mit Anlagen ist vom Freitag, 9. Mai bis Dienstag, 10. Juni 2014, während der offiziellen Öffnungszeiten des Bürgermeisteramts Bruchsal (täglich von 8 bis 12 Uhr, außer dienstags, und donnerstags von 14 bis 17 Uhr) in der Finanzverwaltung, Rathaus am Marktplatz, Zimmer Nummer 2.20) öffentlich zur Einsichtnahme der betroffenen Grundstückseigentümer ausgelegt.

Angliederung von Flächen an den gemeindlichen Eigenjagdbezirk „Großer Wald“, Gemarkung Heidelsheim, Bruchsal Das Landratsamt Karlsruhe, Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung – Kreisjagdamt –, hat mit Entscheidung vom 17. April 2014 verfügt, dass nicht im Eigentum der Stadt Bruchsal befindliche Grundstücke, die an den gemeindlichen Eigenjagdbezirk „Großer Wald“, Gemarkung Heidelsheim, Bruchsal, angrenzen und zu keinem Jagdbezirk gehören, diesem Eigenjagdbezirk angegliedert werden.

Dies ist für eine ordnungsgemäße Jagdpflege und Jagdausübung erforderlich. Es handelt sich hierbei um die nachstehend aufgeführten Grundstücke der Gemarkung Heidelsheim: 12862, 12863, 12864, 12865, 12898, 12792, 12793, 12795, 12796, 12802. Die jeweiligen Grundstücksflächen sind aus der der genannten Verfügung angeschlossenen Anlage ersichtlich.

Vorstehende Verfügung mit Anlagen ist vom Freitag, 9. Mai bis Dienstag, 10. Juni 2014, während der offiziellen Öffnungszeiten des Bürgermeisteramts Bruchsal (täglich von 8 bis 12 Uhr, außer dienstags, und donnerstags von 14 bis 17 Uhr) in der Finanzverwaltung, Rathaus am Marktplatz, Zimmer Nummer 2.20) öffentlich zur Einsichtnahme der betroffenen Grundstückseigentümer ausgelegt.

8

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Amtliche Bekanntmachung Gemäß § 105 Gemeindeordnung Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Stadt Bruchsal in seiner Sitzung am 29. April 2014 den Beteiligungsbericht 2012 beraten und zur Kenntnis genommen. Der Beteiligungsbericht informiert über all diejenigen Unternehmen in Privatrechtsform an denen die

Stadt Bruchsal beteiligt ist. Der Bericht umfasst alle direkten und indirekten Beteiligungen. Dieser Bericht wird ab Montag, 12. Mai 2014, zur Information der Einwohnerinnen und Einwohner an sieben Tagen während der Öffnungszeiten im Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66, Bruchsal,

Zimmer 2.21, öffentlich ausgelegt. Des Weiteren ist der Beteiligungsbericht unter: www.bruchsal.de im Internet abrufbar. Bruchsal, 30. April 2014 gez. Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin

Bebauungsplan „Bahnstadt Südwest, Innenlage“, Gemarkung Bruchsal Örtliche Bauvorschriften für den räumlichen Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Bahnstadt Südwest, Innenlage“, Gemarkung Bruchsal Öffentliche Auslegung gem. § 3 Absatz 2 BauGB Der Gemeinderat der Stadt Bruchsal hat in seiner öffentlichen Sitzung am 29. April 2014 die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 (2) BauGB und der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (2) BauGB für den Bebauungsplan „Bahnstadt Südwest, Innenlage“ sowie die örtlichen Bauvorschriften für den räumlichen Geltungsbereich des Bebauungsplans „Bahnstadt Südwest, Innenlage“ beschlossen. Dies wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Der Bebauungsplan „Bahnstadt Südwest, Innenlage“ ist ein zentraler Baustein zur Umset-zung des Masterplans „Bahnstadt Bruchsal“. Wesentliches Ziel ist die Neuordnung des Geländes westlich des Bahnhofs und die Entwicklung eines urbanen innerstädtischen Quartiers mit Wohnen, Arbeiten und Naherholung. Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes hat eine Größe von rd. 7,4 ha und ist wie folgt umgrenzt: Im Norden: durch das Grundstück Lgb.Nr. 12533/6 (Stadtwerke Bruchsal, ewb, Schnabel-Henning-Straße 1b) und den Saalbach, im Osten: durch die Straße Güterbahnhof und das Grundstück Lgb.Nr. 12533/8 (OGA-Kalthalle), im Süden: durch die Grabener Straße, Bundesstraße 35, im Westen: durch die Schnabel-Henning-Straße. Die genaue Abgrenzung des räumlichen Geltungsbereiches ist der Plandarstellung zu entnehmen. Der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften mit Begründung und Fachgutachten liegen in der Zeit vom Montag, 19. Mai 2014 bis einschließlich Freitag, 20. Juni 2014 beim Bürgermeisteramt der Stadt Bruchsal im Rathaus am Otto-Oppenheimer-Platz, Otto-Oppenheimer-Platz 5, Erdgeschoss, Raum B 024, während der Dienststunden: Montag, 8 bis 16 Uhr Mittwoch und Freitag, 8 bis 13 Uhr Donnerstag, 8 bis 18 Uhr öffentlich aus. Die Planunterlagen können auch auf der Internetseite der Stadt Bruchsal unter: www.bruchsal.de eingesehen werden. Bereits vorliegende Stellungnahmen sind beim Bür-germeisteramt unter der oben genannten Adresse einsehbar. Während der Auslegungsfrist können Anregungen und Stellungnahmen vorgebracht werden. Sie können mündlich oder schriftlich mitgeteilt oder zur Niederschrift gegeben werden. Darüber hinaus können die Stellungnahmen auch per Post: Stadtplanungsamt Bruchsal, Otto-Oppenheimer-Platz 5, 76646 Bruchsal, per Fax (07251) 79369 oder per E-Mail: [email protected] de eingereicht werden.

Es wird gemäß § 3 Absatz 2 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass folgende umweltbezogenen Informationen verfügbar sind: – Bereits vorliegende Stellungnahmen – Umweltbericht als Bestandteil der Begründung (gem. Anlage des Baugesetzbuchs zu § 2 Absatz (4) und § 2a BauGB) mit Aussagen zu Auswirkungen der Planung auf die Schutzgüter Mensch, Tiere/Pflanzen, Boden, Klima/Luft, Landschaft, Wasser und deren Wechselwirkungen. – Artenschutzfachbeitrag Bahnstadt (Stand 24. Oktober 2012) mit: Einleitung Artenschutzrechtliche Regelungen der §§ 44 und 45 BNatSchG Artenschutzrechtliche Beurteilung (Fledermäuse, Vögel, Reptilien (Eidechsen) Zusammenfassung – Geotechnische Untergrunduntersuchungen Bahnstadt Bruchsal vom 30. Mai 2011 zur Einschätzung der vorhandenen Untergrundverhältnisse – Umwelt- und Abfalltechnische Untergrunduntersuchungen Bahnstadt Bruchsal vom 30. Mai 2011 zur Einschätzung der Bodenbelastungen – Messtechnische Untersuchungen zur Erschütterungseinwirkungen auf geplante Gebäude im Bereich der „Bahnstadt Südwest“ in Bruchsal zur



Einordnung und Bewertung der zu erwartenden Erschütterungseinwirkungen durch den Schienen-verkehr in der Bahnstadt „Südwest“ Schalltechnisches Gutachten (Stand April 2014)

Die schalltechnische Beurteilung hat folgende Aufgabenstellungen betrachtet: 1) Gewerbelärm als Einwirkung auf die geplanten Flächen, 2) Verkehrslärm im Plangebiet von Straßen- und Schienenverkehr, 3) Zunahme des Verkehrslärms durch die Gebietsentwicklung Gemäß § 4a (6) BauGB wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die im Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können. Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragssteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Bruchsal, 5. Mai 2014 gez. Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

9

Wahlamt informiert zur Europawahl 2014 Stimmzettelschablonen für sehbehinderte und blinde Menschen Zur Wahl der Abgeordneten des Achten Europäischen Parlaments in der Bundesrepublik Deutschland am Sonntag, 25. Mai 2014 sind alle Wahlberechtigten zur Stimmabgabe aufgerufen. Wie kann die Stimme unabhängig von fremder Hilfe abgegeben werden, wenn man wegen schlechten Sehens die Wahlunterlagen selbst nicht lesen kann? Zur gleichberechtigten Teilnahme an der Europawahl bieten die Blinden- und Sehbehindertenverbände kostenlos

die Zusendung von sogenannten Stimmzettelschablonen an. Der Stimmzettel wird in die Wahlschablone eingelegt. Die Felder für das „Kreuzchen“ sind in der Schablone ausgespart. Auf der Schablone sind in großer tastbarer Schrift Erläuterungen angebracht. Zusammen mit der Schablone wird – ebenfalls kostenlos – eine Audio-CD ausgeliefert. Die CD kann mit handelsüblichen CD-Playern abgespielt werden. Auf dieser CD wird die Benutzung der

Schablone erklärt. Außerdem wird der Inhalt des Stimmzettels vollständig aufgesprochen. Sind Sie selbst stark seheingeschränkt? Kennen Sie Personen, die sich für dieses Angebot interessieren? Dann fordern Sie die Schablone und eine Audio-CD mit der Aufsprache des Inhalts des amtlichen Stimmzettels kostenlos bei den Blinden- und Sehbehindertenverbänden an unter Telefon: (07 61) 3 61 22 (Festnetznummer Deutsche Telekom).

Hinweis zur Gestaltung des Stimmzettels der Europawahl am Sonntag, 25. Mai 2014 Zur gleichberechtigten Teilnahme an der Europawahl wurde für sehbehinderte und blinde Menschen, die ohne Unterstützung durch Dritte selbst erkennen möchten, wo bei einem Stimmzettel die

Vorderseite und wo oben ist, eine ertastbare Kennzeichnung am oberen linken Rand (abgetrenntes Eck) des Stimmzettels angebracht. Die Tasthilfe wurde bei allen Stimmzetteln einheitlich gestaltet. Das

Wahlgeheimnis wird dabei nicht verletzt. Mittels einer Stimmzettelschablone können sehbehinderte und blinde Wähler/-innen an der Urnenwahl teilnehmen.

Europa- und Kommunalwahlen am Sonntag, 25. Mai 2014 Wahllokaländerungen in den Stadtteilen Untergrombach und Büchenau Stadtteil Untergrombach Wegen Renovierungsarbeiten im Gebäude der ehemaligen Michaelsbergschule können die Räumlichkeiten zur Einrichtung von Wahllokalen für die Bildung der Wahlbezirke 006-01, 006-02 und 00603 zur Europa- und Kommunalwahl am Sonntag, 25. Mai 2014 nicht genutzt werden. Die Wahlbezirke werden für diese Wahlen in der Verwaltungsstel-

le Untergrombach wie folgt untergebracht: Wahlbezirke 006-01 (Erdgeschoss, Sitzungssaal), 006-02 (1.OG, Musikraum) und 006-03 (1.OG, ehem. DRKRaum). Stadtteil Büchenau Ebenfalls wegen Renovierungsarbeiten müssen die Wahllokale der Wahlbezirke 007-01 und 007-02 aus

der Verwaltungsstelle Büchenau in die Grundschule Büchenau verlegt werden. Das Wahllokal des Wahlbezirks 007-01 wird im alten Schulgebäude mit Zugang über die Gustav-LaforschStraße eingerichtet; der Wahlbezirk 007-02 wird im neuen Schulgebäude mit Zugang über die Hubertusstraße eingerichtet.

Stadt Bruchsal

Landkreis Karlsruhe

Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung der Wahl zum Europäischen Parlament – Europawahl -, der Wahl des Gemeinderats und der Ortschaftsräte, sowie der Wahl des Kreistags am 25. Mai 2014 1.

2. 3.

4.

5.

Am 25. Mai 2014 findet in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament – Europawahl – und gleichzeitig finden in der Stadt Bruchsal die Kommunalwahlen – Wahl des Gemeinderats, Wahl der Ortschaftsräte und die Wahl des Kreistags – statt. Die Wahlzeit dauert von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Die Stadt Bruchsal ist in 40 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt. In der Wahlbenachrichtigung, die den Wahlberechtigten bis spätestens 04. Mai 2014 zugesandt worden ist, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und ihren amtlichen Personalausweis – Unionsbürger ihren gültigen Identitätsausweis – oder ihren Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden. Wahl zum Europäischen Parlament – Europawahl – Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält beim Betreten des Wahlraums einen Stimmzettel ausgehändigt. Aufdruck: Stimmzettel für die Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments Farbe: weißlich Jeder Wähler hat eine Stimme. Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer die Bezeichnung der Partei und ihre Kurzbezeichnung bzw. die Bezeichnung der sonstigen politischen Vereinigung und ihr Kennwort sowie jeweils die ersten 10 Bewerber der zugelassenen Wahlvorschläge und rechts von der Bezeichnung des Wahlvorschlagsberechtigten einen Kreis für die Kennzeichnung. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem rechten Teil des Stimmzettels

6.

durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchem Wahlvorschlag sie gelten soll. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraums oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. Für die Stimmabgabe im Wahllokal wird bei der Europawahl kein Stimmzettelumschlag verwendet. Kommunalwahlen Es finden gleichzeitig die nachstehenden Wahlen statt. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln in amtlichen Stimmzettelumschlägen.

6.1 Wahl des Gemeinderats Zu wählen sind

32 Mitglieder.

Zu wählen sind jeweils

– der Ortschaft Obergrombach

10 Mitglieder.

Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Ortschaftsrats der Ortschaft Obergrombach Stimmzettel-Farbe: chamois – der Ortschaft Untergrombach 12 Mitglieder. Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Ortschaftsrats der Ortschaft Untergrombach Stimmzettel-Farbe: chamois – der Ortschaft Büchenau

12 Mitglieder.

Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Ortschaftsrats der Ortschaft Heidelsheim Stimmzettel-Farbe: chamois – der Ortschaft Helmsheim

10 Mitglieder.

Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Ortschaftsrats der Ortschaft Helmsheim Stimmzettel-Farbe: chamois 6.3 Wahl des Kreistags Zu wählen sind im Wahlkreis I Bruchsal 7 Mitglieder. Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Kreistags des Landkreises Karlsruhe im Wahlkreis I Bruchsal Stimmzettel-Farbe: grün

Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Gemeinderats Stimmzettel-Farbe: eosinrot 6.2 Wahl der Ortschaftsräte

– der Ortschaft Heidelsheim

10 Mitglieder.

Stimmzettel-Aufdruck: Wahl des Ortschaftsrats der Ortschaft Büchenau Stimmzettel-Farbe: chamois

Die Stimmzettel für die einzelnen Wahlen (ohne Europawahl) sind in einem gemeinsamen Stimmzettelumschlag abzugeben. Stimmzettelumschlag-Farbe: lachs Die Stimmzettel für die Kommunalwahlen werden den Wahlberechtigten spätestens am 24. Mai 2014 zugesandt. Die Stimmzettelumschläge sowie weitere Stimmzettel werden im Wahlraum bereitgehalten. 6.4 Bei den Wahlen des Gemeinderats, des Ortschaftsrats und des Kreistags hat der Wähler so viele Stimmen, wie jeweils Mitglieder des Gemeinderats, des Ortschaftsrats und des Kreistags im Wahlkreis zu wählen sind (vergleiche Ziff. 6.1 – 6.3). Die Stimmenzahl ist jeweils im Stimmzettel angegeben. 6.5 Es findet Verhältniswahl statt bei der – Wahl des Gemeinderats

10

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

– Wahl des Kreistags – Wahl der Ortschaftsräte der Ortschaft Obergrombach der Ortschaft Untergrombach der Ortschaft Büchenau der Ortschaft Heidelsheim der Ortschaft Helmsheim Hierbei können nur Bewerber gewählt werden, deren Name in den Stimmzetteln vorgedruckt ist. Der Wähler kann – Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen übernehmen (panaschieren) und – einem Bewerber bis zu drei Stimmen geben (kumulieren). Der Wähler gibt seine Stimmen in der Weise ab, dass er auf einem oder mehreren Stimmzetteln – Bewerbern, denen er eine Stimme geben will, durch ein Kreuz hinter dem vorgedruckten Namen, durch Eintragung des Namens oder auf sonst eindeutige Weise ausdrücklich als gewählt kennzeichnet, – Bewerber, denen er zwei oder drei Stimmen geben will, durch die Ziffer „ 2 „ oder „ 3 „ hinter dem Namen, durch Wiederholen des Namens oder auf sonst eindeutige Weise als mit zwei oder drei Stimmen gewählt kennzeichnet. Der Wähler kann auch einen Stimmzettel ohne jede Kennzeichnung oder im Ganzen gekennzeichnet abgeben. In diesem Fall ist jeder Bewerber, dessen Name im Stimmzettel vorgedruckt ist, als mit einer Stimme gewählt; bei der Wahl des Kreistags jedoch nur so viele Bewerber in der Reihenfolge von oben, wie Mitglieder des Kreistags für den Wahlkreis zu wählen sind. 6.6 Beleidigende oder auf die Person des Wählers hinweisende Zusätze oder nicht nur gegen einzelne Bewerber gerichtete Vorbehalte auf dem Stimmzettel oder sonst im Stimmzettelumschlag sowie jede Kennzeichnung des Stimmzettelumschlags haben die Ungültigkeit der Stimmabgabe zur Folge. 6.7 Jeder Wähler erhält beim Betreten des Wahlraums den gemeinsamen Stimmzettelumschlag für die Kommunalwahlen ausgehändigt. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraums oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in den gemeinsamen Stimmzettelumschlag gelegt werden. 7.

Wahlscheine Europawahl Wähler, die einen Wahlschein für die Europawahl haben, können an der Wahl im Landkreis,

Amtsblatt BRUCHSAL

in dem der Wahlschein ausgestellt ist, – durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk des Landkreises oder – durch Briefwahl teilnehmen. Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich beim – Bürgerbüro, Otto-Oppenheimer-Platz 5 beziehungsweise den Verwaltungsstellen – Obergrombach, Rathausplatz 1 – Untergrombach, Obergrombacher Straße 11 – Büchenau, Au in den Buchen 81 – Heidelsheim, Merianstraße 18 – Helmsheim, Kurpfalzstraße 58 einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen. Kommunalwahlen Wähler, die einen Wahlschein für die Kommunalwahlen haben, können – in einem beliebigen Wahlbezirk des im Wahlschein angegebenen Gebiets oder – durch Briefwahl wählen. Der Wahlschein enthält auf der Rückseite nähere Hinweise darüber, wie durch Briefwahl gewählt wird. Wer bei den Kommunalwahlen durch Briefwahl wählen will, erhält auf Antrag beim – Bürgerbüro, Otto-Oppenheimer-Platz 5 beziehungsweise den Verwaltungsstellen – Obergrombach, Rathausplatz 1 – Untergrombach, Obergrombacher Straße 11 – Büchenau, Au in den Buchen 81 – Heidelsheim, Merianstraße 18 – Helmsheim, Kurpfalzstraße 58 neben dem Wahlschein auch die weiteren Briefwahlunterlagen. Der Wähler hat seine Wahlbriefe (getrennt nach Europawahl – rot – und Kommunalwahlen – gelb –) mit den entsprechenden Stimmzetteln (in verschlossenen Stimmzettelumschlägen) und den unterschriebenen Wahlscheinen so rechtzeitig den jeweils auf den Wahlbriefumschlägen angegebenen Stellen zu übersenden, dass sie dort spätestens am Wahltag bis 18:00 Uhr eingehen. Die Wahlbriefe für die Europawahl und die Kommunalwahlen werden innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von der Deutschen Post AG unentgeltlich befördert.

Die Wahlbriefe können auch bei der jeweils angegebenen Stelle abgegeben werden. Der Wähler, der seine Briefwahlunterlagen bei der Stadt Bruchsal selbst in Empfang nimmt, kann an Ort und Stelle die Briefwahl ausüben. 8.

Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Bei der Europawahl gilt dies auch für Wahlberechtigte, die zugleich in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zum Europäischen Parlament wahlberechtigt sind (§ 6 Abs. 4 Europawahlgesetz). Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich der Hilfe einer anderen Person bedienen. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).

9.

Im Wahlbezirk 006-03 werden nach dem Wahlstatistikgesetz für die Wahl zum Europäischen Parlament Statistiken über die Geschlechts- und Altersgliederung der Wahlberechtigten und Wähler unter Berücksichtigung der Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge erstellt. Hierfür werden Stimmzettel verwendet, denen bereits bei Drucklegung in der rechten oberen Ecke das Geschlecht und die Geburtsjahresgruppe der Wählerin und des Wählers aufgedruckt wurden. Es ist sichergestellt, dass das Wahlgeheimnis nicht verletzt wird. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung der Wahlergebnisse im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Die Briefwahlvorstände treten zusammen zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses der – Europawahl am Sonntag, 25.05.2014, 16:00 Uhr im Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal und – Kommunalwahl am Montag, 26.05.2014, 08:00 Uhr im Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66, 76646 Bruchsal.

Bruchsal, 8. Mai 2014 gez. Ulli Hockenberger Bürgermeister

TERMINE ALLER PARTEIEN ZUR KOMMUNALWAHL CDU CDU-Ortsverband Zu den am Sonntag, 25. Mai, stattfindenden Wahlen zum Ortschaftsrat, Gemeindrat, Kreistag und Europaparlament betreibt der CDU-Ortsverband am Samstag, 10. Mai, von 8 bis 12 Uhr, auf dem Marktplatz einen Informationsstand. Interessierte können die Bewerber/-innen kennenlernen und sich über Ziele Gölz und Wahlverfahren informieren.

CDU-Ortsverband Obergrombach Zu unserem Wahlinformationsstand am Samstag, 10. Mai, ab 6.30 Uhr, laden wir alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Unsere Kandidatinnen und Kan-

didaten für die Kommunalwahl freuen sich auf ihren Besuch und beantworten gerne ihre Fragen. Die ersten 100 Besucher/-innen erhalten ein kleines CDU Obergrombach Blumenpräsent zum Muttertag.

SPD SPD Büchenau Unter dem Motto: „Dein erstes Mal“ veranstaltet die SPD Büchenau eine Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl 2014. In offener Gesprächsform können sich die Erstwählerinnen und Erstwähler über die Aufgaben und die Arbeit in Ortschafts- sowie Gemeinderat informieren, erfahren welche Reichweite Entscheidungen des Kreistages haben und können hautnah aktive Politiker/-innen kennen-

lernen. Des Weiteren besteht die Zeit um Fragen zu stellen und das Wahlverfahren zu erläutern. Parteiinhalte sollen dabei nicht vermittelt werden, um eine uneingeschränkte Meinungsbildung zu wahren und nicht zu polarisieren. Wir laden alle Erstwählerinnen und Erstwähler im Besonderen, aber auch Interessierte herzlich ein, der Veranstaltung bei zu wohnen. Sie findet statt am Mittwoch, 14. Mai, um 19 Uhr, beim Pfarrzentrum Büchenau. Wir freuen uns auf interessante GespräMerten che- eure SPD Büchenau.

SPD Untergrombach Am Donnerstag, 8. Mai, von 15 bis 18 Uhr, wird ein Grillfest und Info-Stand zur Europa – und Kommunalwahl am Ignatz-Kling-Platz statt finden. Die HG Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

11

AUS DEM GEMEINDERAT

Aus dem Gemeinderat, 29. April 2014 Bestellung der stellvertretenden Abteilungskommandanten Der Gemeinderat stimmt der Ernennung von Thomas Frieß zum ersten stellvertretenden Abteilungskommandant und Thomas Zöller zum zweiten stellvertretenden Abteilungskommandant der Freien Feuerwehr Bruchsal, Abteilung Untergrombach zu. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre.

Schaffung Lärmaktionsplanung Bruchsal Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Aufstellung eines Lärmaktionsplanes gemäß Bundesimissionsschutzgesetz (BImSchG) und beauftragt die Verwaltung die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchzuführen. Von Seiten der europäischen Union wurde 2002 die Umgebungslärmrichtlinie erlassen. Diese Richtlinie wurde 2005 durch die Änderung des Bundesimmisionsschutzgesetzes, sechster Teil Lärmminderungsplanung, in das deutsche Recht umgesetzt. Unter Umgebungslärm wird der Lärm insbesondere von Fahrzeugen, Flugzeugen und der Bahn verstanden, dem Menschen insbesondere in bebauten Gebieten, in der Umgebung von öffentlichen Anlagen und Einrichtung, wie Schulgebäude, Krankenhäusern und anderen lärmempfindlichen Gebäuden und Gebieten ausgesetzt sind. Nach den Vorgaben des BlmSchG besteht ein Lärmminderungsplan aus den Teilen Lärmkartierung und Lärmaktionsplan. Ein Lärmminderungsplan ist alle fünf Jahre zu aktualisieren. Für die Kartierung des Lärms sind nach dem BlmSchG, die in der Umgebungslärmrichtlinie europaweit vorgegebenen Berechnungsverfahren anzuwenden. Die Kartierung des Straßenverkehrslärms erfolgte in Baden-Württemberg durch die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW). Diese Kartierungsergebnisse wurden 2012 veröffentlicht. Die Kartierung für die Eisenbahnstrecken erfolgt durch das Eisenbahnbundesamt. Diese Kartierung ist noch nicht abgeschlossen. Eine Veröffentlichung ist für Ende 2014 angekündigt. Ab dem Jahr 2015 geht die Verpflichtung zur Erstellung eines Lärmaktionsplanes von den Gemeinden auf das Eisenbahnbundesamt als zuständige Behörde über. Die Belastung der Bevölkerung innerhalb des Stadtgebietes durch Lärm ist unterschiedlich stark. Eine sehr hohe Belastung liegt vor, wenn die Schwelle zur Gesundheitsgefährdung von 70 dB(A) tags und 60 dB(A) nachts überschritten wird. Die Stadt Bruchsal hat ein Ingenieurbüro beauftragt, die auf Grundlage der Daten des LUBW die Lärmbelastung in Bruchsal und den Ortsteilen ermittelt und dargestellt hat. Das Büro geht davon aus, dass durch eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h oder durch den Einsatz von Flüsterasphalt, an den besonders vom Lärm betroffenen Stellen, eine Reduzierung der Lärmbelastung erreicht werden könnte. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei der Lärmaktionsplanung lediglich um eine Planung. Für die Umsetzung stehen weder Rechts- noch Finanzmittel zur Verfügung. Nach dem Einbringungsbeschluss wird die Bürgerschaft – ähnlich wie bei einem Bebauungsplanverfahrens – am Prozess, und damit an der Erstellung eines Lärmaktionsplanes, beteiligt. Für die CDU-Fraktion kommentiert Marika Kramer die Verwaltungsvorlage wie folgt: „Es ist zwischenzeitlich wissenschaftlich belegt, dass Lärm krank machen kann. Die Lärmaktionsplanung ist die Konsequenz daraus. Wir begrüßen, dass in Bruchsal alle Straßen bis 4 000 Fahrzeuge einbezogen wurden und wir müssen feststellen, dass die Deutsche Bahn wieder einmal ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat.“ Für die SPD-Fraktion stellt Ernst-Friedrich Schäfer fest: „Es ist schon interessant, dass die EU eine neue

Richtlinie erlassen hat, diese drei Jahre später in deutsches Recht umgesetzt wurde und es dann acht Jahre gedauert hat, bis die Datengrundlage zur Umsetzung der Lärmplanung geschaffen wurde. Jetzt, wo dies endlich erfolgt ist, sind wir interessiert, die Gesundheitssituation der Bürgerschaft zu verbessern.“ Roland Foos (Freie Wähler) stellt fest: „Das Ansinnen kann nur gut geheißen werden. Es dürfen jedoch nicht zu hohe Erwartungen geweckt werden. Wir möchten keine Illusionen wecken, sondern möchten eine realistische Herangehensweise. Überall Tempo 30 einzuführen ist für uns zu kurz gegriffen.“ Zustimmung zur Vorlage signalisierte auch Lucia Biedermann für die FDP-Fraktion: „Wir kommen um die Aufstellung eines Lärmaktionsplanes nicht herum. Für uns ist jedoch Innerorts eine einheitliche Reduzierung auf Tempo 30 nicht zielführend.“ Für Grüne/Neue Köpfe bekundet Dr. Gert Meisel die Zustimmung seiner Fraktion und bringt zum Ausdruck, dass die Lärmaktionsplanung ein wichtiges Mittel zur Verbesserung der vorhandenen Lärmbelastung darstellte.

Vorläufiger Jahresabschluss Der Gemeinderat nimmt Kenntnis von dem vorläufigen Jahresabschluss 2013. Der Haushalt 2013 wurde am 11. Dezember 2012 vom Gemeinderat verabschiedet und mit Schreiben vom 14. Januar 2013 durch das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) genehmigt. Im Haushaltserlass wies das RP darauf hin, dass die Stadt erkennbare Anstrengungen unternehmen müsse, um die erwartete Kreditaufnahme im Finanzplanungszeitraum zu vermeiden oder zu vermindern. Als ein Baustein der Reaktion auf das Schreiben des RP wurde eine interne Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Investition des Haushaltsplans priorisieren sollte. Das Ergebnis wurde dem Gemeinderat in der Sitzung vom 25. Juni 2013 vorgestellt. Es wurden Planansätze gesperrt und Investitionen aus der Finanzplanung gestrichen. Insgesamt umfasste das Paket ein Volumen von rund 1,8 Millionen Euro. Der Haushaltszwischenbericht wurde dem Gemeinderat in der Sitzung vom 23. Juli 2013 vorgestellt. Hierbei ging die Finanzverwaltung von einer sehr positiven wirtschaftlichen Ertragsentwicklung und einem stabilen Verlauf aus der Aufwandseite aus. Durch Nachzahlungen im Bereich der Gewerbesteuer konnten diese Erwartungen im zweiten Halbjahr deutlich übertroffen werden, was zu Rekordsteuereinnahmen geführt hat. Im Bereich der Investitionen war es nicht möglich alle vorgenommenen Projekte umzusetzen, woraus sich eine deutliche Reduzierung der Investitionssumme und dann eine zusätzliche Verbesserung der Liquidität zum 31. Dezember 2013 ergeben hat. Ein Sonderergebnis verbessert das Gesamtergebnis außerplanmäßig um weitere 1,8 Millionen Euro. Unterm Strich hat die Stadt rund 12 Millionen Euro mehr eingenommen, als ursprünglich geplant worden war. Für Wolfram von Müller, von der CDU-Fraktion, ist dieses „Zahlenwerk“ sehr erfreulich. Es ist eine große Beruhigung zu sehen, dass wir so hohe Einnahmen erzielen. Wir müssen aber die nächsten Jahre in den Augen behalten und dafür sorgen, dass die Schulden nicht weiter ansteigen. Es zeigt sich aber auch, dass es eine kluge Entscheidung war, die Gewerbesteuer nicht zu erhöhen.“ Für die SPD-Fraktion erinnert Helga Langrock daran, dass „einige bei der Planaufstellung und nach der Rückmeldung des Regierungspräsidiums über der Stadt schon den Pleitegeier schweben gesehen habe. Es ist erfreulich, dass es nun ganz anders gekommen ist.“ Roland Foos formulierte es für die Freien Wähler wie folgt: „Bei diesem Abschluss muss man eigentlich nichts sagen, sondern sich einfach nur bedanken, bei

allen, die zu dieser guten Einnahmensituation beigetragen haben – das gilt vor allem für die Unternehmen. Der CDU stimmen wir zu, dass eine Gewerbesteuererhöhung nicht erforderlich war. Mit Blick auf die steigenden Aufgaben – Lärmschutz, Brandschutz, Hochwasserschutz – gilt es jedoch, die Situation weiter zu beobachten.“ Für die FDP-Fraktion nahm Lucia Biedermann die Verwaltungsvorlage positiv zur Kenntnis. Sie erinnerte daran, dass die FDP mit Blick auf die Finanzlage „auch weiterhin den Zeigefinger erheben wird.“ Ruth Birkle verwies für die Fraktion Grüne/Neue Köpfe darauf, dass „langfristig gedacht werden muss, weil im Haushaltsjahr vieles nicht abgewickelt werden konnte. Diese Belastungen werden zu einem späteren Zeitpunkt zu tragen sein.“ Insgesamt zeigte sie sich überzeugt, dass Bruchsal eine hohe Lebensqualität aufweist und die Menschen und Unternehmen dies zu schätzen wissen und deshalb auch bereit seien, dafür zu bezahlen.

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bruchsal für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat beschließt einstimmig die erste Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014. Der Gemeinderat hat am 17. Dezember 2013 die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2014 beschlossen. Mit Schreiben vom 28. Januar 2014 hat das Regierungspräsidium Karlsruhe die Gesetzmäßigkeit der Haushaltssatzung bestätigt. Im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Wohnbebauung im Bereich der Bahnstadt, kam es seit der Verabschiedung des Haushalts zu Entwicklungen, die nunmehr einen Nachtragshaushalt notwendig machen. Berücksichtigt wurden ebenfalls veränderte Zuschüsse für die Kleinkindbetreuung. Durch die Beauftragung der Bruchsaler Wohnungsbau GmbH das Baufeld 3a im Bereich der Bahnstadt zu erwerben, das Gelände zu entwickeln und anschließend an Wohnungsbauinvestoren zu veräußern, benötigt das Tochterunternehmen der Stadt Bruchsal ein Finanzierungsdarlehen in Höhe von rund 6 Millionen Euro, das mit der vorhandenen Liquidität und erhöhter Flexibilität in der Abwicklung ist beabsichtigt, dass dieses Darlehen durch die Stadt Bruchsal gewährt wird. Als Deckungsmittel für die Darlehensgewährung stehen erhöhte Erlöse aus Grundstücksverkäufen zur Verfügung, die aus verschiedenen Gründen nun im Jahr 2014 kassenmäßig realisiert werden können. Insgesamt geht die Liegenschaftsverwaltung aktuell von rund 6,8 Millionen Euro Mehreinnahmen aus. Im Rahmen des Pakts für Familien mit Kindern ist ab 2014 eine Beteiligung des Landes an 68 Prozent der Betriebskosten für die Kinderbetreuung im U3 Bereich vereinbart worden. Bis Ende Februar war die genaue Höhe der Höhe der Zuweisungen ja Kind unklar, wobei mit einer Reduzierung der Ansätze gerechnet wurde. Überraschend war jedoch, dass sich der Betrag um 27 Prozent reduziert hat. Im Haushalt 2014 wurde bereits eine Reduzierung von 5 Prozent eingeplant, weshalb nicht die volle Höhe der Mindererträge in den Nachtragshaushalt übernommen werden muss. Diese Veränderungen gehen zu Lasten des Ergebnishaushals und führen zu einer planmäßigen Verschlechterung des ordentlichen Ergebnisses und einer Verminderung der Eigenmittel für Investitionsmaßnahmen.

Beteiligungsbericht 2012 Der Gemeinderat nimmt vom Beteiligungsbericht 2012 Kenntnis. Mit dem Beteiligungsbericht informiert die Stadt Bruchsal den Gemeinderat und die

12

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Öffentlichkeit über diejenigen Unternehmen in Privatrechtsform, an denen sie beteiligt ist. Der Bericht umfasst alle direkten und indirekten Beteiligungen. Er entspricht den Vorschriften der Gemeindeordnung und soll einen Überblick über den „Konzern Stadt Bruchsal“ geben. Neben der Veröffentlichung des Beteiligungsberichts, ist die Finanzverwaltung in stetigem Kontakt mit den Tochterunternehmen, um den Erfordernissen der Beteiligungssteuerung gerecht zu werden. Der Beteiligungsbericht wird nach Kenntnisnahme durch den Gemeinderat zur Einsicht seitens der Einwohnerschaft nach den gesetzlichen Bestimmungen öffentlich ausgelegt und wird auf der städtischen Homepage unter: www.bruchsal.de eingestellt.

Änderung des Ganztageskonzepts Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Änderung der Ganztageskonzepte an der Pestalozzischule, der Joß-Fritz-Grundschule und der Johann-PeterHebel-Schule und beauftragt die Verwaltung einen Antrag auf Einrichtung einer Ganztagesschule nach gesetzlichem Status beim Regierungspräsidium Karlsruhe zu stellen. Mit der geplanten Änderung des Schulgesetzes zum August 2014 wird erstmals das Ganztagesangebot an Grundschulen und in der Grundstufe der Sonderschulen gesetzlich geregelt und findet damit nicht mehr auf der Basis eines Schulversuchs statt. Die bestehenden, beziehungsweise im Aufbau befindlichen Ganztagesgrundschulen, haben die Möglichkeit, bei Einhaltung der neuen Gesetzlichen Rahmenbedingungen zusätzliche Lehrerwochenstunden zu erhalten. Bei den Sonderschulen stehen die Lehrerzuweisungen noch nicht fest, wird sich aber im Vergleich zum bisherigen Stand ebenfalls erhöhen. Die zusätzlichen Lehrerstunden können zur Qualitätsverbesserung beziehungsweise über eine teilweise mögliche Monetarisierung in Geld umgewandelt und für Angebote Externer verwendet werden. An der Joß-Fritz-Grundschule sollen zur Finanzierung von Angeboten der Musik- und Kunstschule vier Lehrerwochenstunden monetarisiert werden. Raimund Glastetter zeigt sich für die CDU-Fraktion zufrieden: „Endlich ist Ganztagesschule im Schulgesetz verankert. Damit hat die Kommune Ansprüche gegenüber dem Land. Die Betreuungssituation wird sich nun deutlich verbessern.“ Für die SPD-Fraktion findet Anja Krug: „Die Vorlage ist doppelt gut. Einmal, weil an der Hebelschule der Ganztagesunterricht genehmigt ist und zum anderen, weil nun Ganztagsschule im Schulgesetz verankert wird und damit eine Schulform für jedermann zugänglich wird, für die Eltern früher ihre Kinder in einer Privatschule angemeldet und Geld bezahlt haben.“ Ebenfalls Zustimmung zur Vorlage signalisierten Freie Wähler, FDP und Grüne/Neue Köpfe.

Teilnahme der Stadt Bruchsal am European Energy Award (eea) Dieser Tagesordnungspunkt wird zu einem späteren Zeitpunkt behandelt.

Sanierung der Sporthalle Bruchsal Der Gemeinderat stimmt der vorgeschlagenen Schaffung eines Baufeldes für den Neubau einer Halle einstimmig, bei drei Enthaltungen zu und beauftragt die Verwaltung mögliche Optionen zu erarbeiten. Dem Gemeinderat wurden zur Sitzung am 27. März 2012 verschiedene Varianten für die Sanierung der Sporthalle Bruchsal vorgelegt. Abschließend stimmte er der Variante 2b, der abschnittsweisen Generalsanierung der Sporthalle für insgesamt netto 5,6 Millionen Euro zu und beauftragte die Verwaltung mit der Planung und Durchführung der Arbeiten. Im Zuge der Ausarbeitung der Werkplanung ergab sich eine weitere Alternative. Hierbei handelte es sich um den Neubau einer weiteren Halle auf dem Grundstück der Sporthalle Bruchsal mit gemeinsam genutzten Umkleide- und Duschräumen sowie einem Foyer. Diese wurde dem Gemeinderat am 24. Juni 2012 als Dreifeldhalle vorgestellt. Zwischenzeitlich wurde der

Amtsblatt BRUCHSAL

erste Bauabschnitt mit der Sanierung der Halle abgeschlossen und nahezu abgerechnet. Nach abschließender Prüfung erkannte man, dass auch die Förderung einer Zweifeldhalle in Frage käme. Hinzu kam, dass wenig später beim Bau und Vermessungsamt, Abteilung Gebäude- und Energiemanagement (GEM) die Anfrage einging, den Neubau einer Zweifeldhalle vom TV Sulzfeld anzusehen und die genannten Baukosten von rund 1,2 Millionen Euro brutto zu hinterfragen. Aus diesen Gründen wurde die abschnittsweise Generalsanierung noch einmal geprüft und ein neuer Entwurf mit Kostenschätzung erarbeitet. Weitestgehend wurden beim neuen Entwurf die Grundideen der zuletzt im Gemeinderat vorgestellten Alternative mit einem Hallenanbau übernommen und mit den neusten Erkenntnissen (Zweifeld- statt Dreifeldhalle und in ihrer Anzahl und Fläche reduzierte Sanitärbereiche) angepasst. Hans-Peter Kistenberger bewertete den Vorschlag wie folgt: „Die CDU-Fraktion stimmt dem Vorgehen zu und erinnert daran, dass die Erweiterung der Hallenkapazität bereits bei der Generalsanierung mitgedacht wurde und nun Realität werden kann.“ Für die SPD-Fraktion sagte Gerhard Schlegel: „Die Erweiterung von Hallenkapazitäten würde der bestehenden Nachfrage gerecht. Wir begrüßen die Planungen. Zwei Großfeldhallen in unmittelbarer Nähe würden Sportevents möglich machen, die bisher undenkbar sind.“ Zustimmung erhielt die Verwaltungsvorlage von den Freien Wählern und nach der Beantwortung von offenen Fragen auch von der FDP. Für die Fraktion Grüne/Neue Köpfte sagte Ruth Birkle: „Wir sind überrascht, dass 2012 vehement für den Erhalt der bestehenden Sanitäranlagen eingetreten wurde und nun neue Sanitäranlagen geschaffen werden sollen, obwohl noch nicht klar ist, ob eine neue Halle tatsächlich gebaut werden wird.“

Jugendeinrichtungen in der Südstadt Der Gemeinderat beschließt mit 33 zu einer Stimme die notwendigen Maßnahmen zur Instandsetzung des Jugendzentrums Südstadt und die Anlage eines Jugendfreizeitgeländes auf dem Eisweiher. Die notwendigen Mittel in Höhe von circa 80 000 Euro für die Anlage eines Jugendfreizeitgeländes sollen für den Haushalt 2015 veranschlagt werden. Instandsetzung Jugendzentrum Südstadt: Der Träger des Kinder- und Jugendzentrums Südstadt ist der Caritasverband Bruchsal e.V. Die Einrichtung ergänzt das städtische Angebot in der offenen Jugendarbeit in der Südstadt und hält dort einen Kinderbereich mit Lernhilfe und einen Jugendbereich vor. Im oberen Stockwerk befinden sich ein gemeinschaftlicher Bereich mit Werkraum, Mädchenraum, Trainingsraum, eine Küche, zwei Büros und weitere Gemeinschaftsräume. Offene Arbeit begleitet und fördert Kinder auf ihrem Weg in die erwachsene Selbstständigkeit und Mündigkeit und integriert sie in gesellschaftliche Prozesse. Im Sozialausschuss am 11. November 2013 hat die Leiterin Stefanie Süss die Einrichtung vorgestellt, eine überarbeitete Konzeption wurde im Februar 2014 verabschiedet. Das Jugendzentrum Südstadt erhält zum Betrieb einen jährlichen städtischen Zuschuss in Höhe von 207 000 Euro als Abmangel nach Vorlage des Verwendungsnachweises. Nach einem zweijährigen Abwägungsprozess mit dem Caritasverband, bei dem auch ein Neubau eines Gebäudes mit geänderter Konzeption auf dem Gelände des Eisweihers geprüft worden ist, soll die Instandsetzung jetzt durchgeführt werden. Die Vision eines Neubaus wird mittel- bis langfristig aufrecht erhalten. Das jetzige Gebäude des Jugendzentrums könnte dann vielfältig anders genutzt werden. Anlage einer Jugendfreizeiteinrichtung auf dem Eisweihergelände: Nach dem Bau eines Kleinspielfeldes im Jahr 2008, das sehr stark frequentiert ist, wurde in einem Jugendforum im Haus der Begegnung im Juni 2012 mit circa 30 Jugendlichen überwiegend aus der Südstadt vom Amt für Familie und Soziales und dem Bau- und Vermessungsamt die Schaffung eines Jugendgeländes beim Eisweiher diskutiert. Dabei wurden auch bisherige Planungen für eine Geländemodel-

lierung vorgestellt. Einen Platz zum Sport treiben und Freunde treffen, das wünschen sich die Teilnehmer des Jugendforums. Angebote im Rahmen der Ferienbetreuung sollen auch auf diesem Gelände stattfinden. Insgesamt bietet sich das Gelände als Treffpunkt für Jugendliche hervorragend an, da es innerhalb der Südstadt gut zu erreichen ist, aber dennoch eine gewisse räumliche Distanz zur Bebauung aufweist. Für die CDU-Fraktion würdigte Raimund Glastetter: „Das Jugendzentrum hat in den zurückliegenden Jahren Nutzungseinschränkungen in Kauf genommen, so lange über eine mögliche Standortverlagerung diskutiert worden war. Die jetzt investierten Beträge können jedoch verantwortet werden, selbst wenn zu einem späteren Zeitpunkt eine Verlagerung erfolgen würde. Die Nutzung des Eisweihers unterstützen wir ebenfalls. Die neue Planung wurde nicht nur von Jugendlichen mitgestaltet und mitgetragen, sondern sind auch sinnvoll und nutzergerecht.“ Für die SPD-Fraktion stellt Gerhard Schlegel fest: „Wir stimmen der Verwaltungsvorlage zu, weil das Jugendzentrum eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche ist. Das Jugendzentrum in der Südstadt ist gut frequentiert, aber wird sind überzeugt, dass der Eisweiher langfristig der bessere Standort wäre. Dies gilt insbesondere, weil der Eisweiher schon immer ein ein Dreh- und Angelpunkt für die Jugend war. Daran sollte man auch in Zukunft anknüpfen und nach Möglichkeiten suchen, wie im Winter der Eisweiher wieder als Eisfläche genutzt werden kann.“ Für die Freien Wähler signalisierte Roland Foos: „Wir stimmen zu, haben aber gewisse Schwierigkeiten 150 000 Euro auszugeben für eine Maßnahme, deren Nutzungsdauer wir noch nicht kennen.“ Lucia Biedermann erklärte für die FDP-Fraktion: „Jede Investition in die Jugend ist eine Investition in die Zukunft. Wir stimmen zu.“ Für Grüne/Neu Köpfe bekundete Ruth Birkle: „Zustimmung. Das bestehende Jugendzentrum wird den Wünschen der Jugendlichen gerecht. Das spricht für diesen Standort.“ Zum Eisweiher führte sie aus: „Auch wir unterstützen den Vorschlag, dass im Winter wieder eine Flutung möglich wird.“

Jagdverpachtungen ab 2015 Der Gemeinderat beschließt einstimmig, nach Vorberatung im Verwaltungs- und Finanzausschuss, a) Die nachfolgenden Rahmenbedingungen zur Jagdpacht: – Die Übernahme des vollen Wildschadensersatz durch den/die Pächter, – Die Beseitigung des Fallwildes durch den/die Pächter, – Die Pflicht zur Teilnahme an durch die Verpächterin angeordneten revierübergreifenden Drückjagden; b) Die Pachtpreise für die Jagdreviere der Jagdgenossenschaft Bruchsal/Stadt Bruchsal gemäß Vorschlag der Verwaltung; c) Die grundsätzliche Neueinteilung der Jagdreviere unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kreisjagdamtes und Forstamtes. Für die CDU-Fraktion begrüßte Günter Brüstle die „Vereinheitlichung der Laufzeiten der Pachtverträge. Wir hätten uns auch eine Wildausgleichkasse vorstellen können, akzeptieren jedoch, dass sich dies in der Praxis nur schwierig realisieren lässt.“ Für die SPD-Fraktion sah Karl Mangei in der Beschlussvorlage „eine gute Grundlage für die nächsten Jahre. Wir begrüßen revierübergreifende Jagden und wir sind der Meinung, dass diesbezüglich die vertraglichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten.“ Udo Sieg lobte für die Freien Wähler: „Die Tatsache, dass keine Jäger im Publikum sitzen, ist Beleg dafür, dass der Leiter der Finanzverwaltung gut verhandelt hat. Wir danken der Verwaltung für die gute Arbeiten und stimmen der Vorlage zu.“ Für die FDP-Fraktion bedankte sich Hans Ribstein: „Die Verhandlungen mit den Jagdpächtern sind schwieriger, als es heute den Anschein hat. Die Stadtverwaltung hat einen guten Kompromiss erzielt.“ Für Grüne/Neue Köpfe signalisierte Dr. Hartmut Schönherr die grundsätzliche Zustimmung seiner

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Fraktion: „Wir fordern jedoch die Aufnahme einer Präambel in den Vertrag, mit dem sich die verschiedenen Nutzergruppen auf gemeinsame Ziele verständigen.“

Anschlussunterbringung nach FLÜAG Der Gemeinderat beauftragt einstimmig die Verwaltung, die städtische Liegenschaft Orbinstraße 18 zu renovieren, um Plätze für Personen nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz in der Zwerchstraße 7 bereitstellen zu können. Dafür werden außerplanmäßig rund 190 000 Euro bereitgestellt.

Kanalsanierungen im Kanalbezirk 2 (Stadtgrabenstraße und Kübelmarkt) Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Vergabe der grabenlosen Kabelrenovierungsarbeiten im Kanalbezirk 2 / Bauabschnitt 4 an die Firma Erles aus Meckesheim in Höhe von rund 300 000 Euro.

Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften „Bahnstadt Südwest, Innenlage“ Einstimmig stimmt der Gemeinderat den Prüfungsund Abwägungsvorschlägen aus der frühzeitigen Beteiligung zu und billigt den Entwurf des Bebauungsplanes „Bahnstadt Südwest, Innenlage“ und die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Desweiteren hat der Gemeinderat die öffentliche Auslegung gemäß Baugesetzbuch und die Beteiligung sonstigen Träger öffentlicher Belange beschlossen. Der Gemeinderat der Stadt Bruchsal hat in seiner öffentlichen Sitzung am 24. April 2012 die Einleitung des Verfahrens zur Aufstellung des Bauplans „Bahnstadt Südwest, Innenlage“, Gemarkung Bruchsal und der örtlichen Bauvorschriften für den räumlichen Geltungsbereich des Bebauungsplanes beschlossen. Mit diesem Bebauungsplan soll die Entwicklung des Gebietes entsprechend der Ziele des Masterplans Bahnstadt Bruchsal, dessen aktueller Stand dem Gemeinderat am 23. Juli 2013 in einem Zwischenbericht vorgestellt wurde, planungsrechtlich gesichert werden. Am 23. Juli 2013 hat der Gemeinderat dem Entwurf des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften zugestimmt und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und sonstigen Trägern beschlossen. Die frühzeitige Beteiligung

der Öffentlichkeit fand vom 12. August bis zum 13. September 2013 statt. Von Seiten der Öffentlichkeit gingen keine Anregungen ein. Die grundlegende Zielsetzung des Masterplans wurde beibehalten. Der Gemeinderat möchte nun die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes und der öffentlichen Bauvorschriften gemäß §3 Abs. 2 BauGB sowie der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß §4 Abs. 2 BauGB beschließen.

Merzweckhalle Büchenau Der Gemeinderat stimmt ohne Gegenstimmen und Enthaltungen der Auftragsvergabe der Lüftungstechnischen Arbeiten an die Firma Christ aus Münchweiler mit einer Auftragssumme von rund 230.000 Euro zu.

Öffentlich-Rechtlicher Vertrag Der Gemeinderat stimmt der Übertragung der Unterhaltungslast für den Saugraben an die Gemeinde Graben-Neudorf ohne Gegenstimme und Enthaltungen zu und bevollmächtigt die Verwaltung zum Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages.

Sachstandsbericht des Baubetriebshofes Der Gemeinderat nimmt Kenntnis von dem Sachstandbericht des Baubetriebshofes (BBH). Anlässlich des Wechsels der Betriebsleitung im BBH Bruchsal zum 1. Januar 2013 wird der Gemeinderat über die aktuelle Personal-, Betriebs- und Organisationsstruktur und über die Entwicklung im Baubetriebshof informiert. Aufgaben und Tätigkeitsschwerpunkte, Zahlen und Fakten zur betrieblichen Leistungserstellung sowie Erläuterungen zu den Auftraggeber-/Auftragnehmerstrukturen werden im Sachvortrag näher erläutert. Der BBH kann auf eine gute organisatorische und betriebliche Entwicklung in den vergangenen Jahren zurückblicken. Verwaltung, Lager, Werkstätten und Fahrzeughallen befinden sich in zentraler und verkehrsgünstiger Lage. Mit einer engagierten und motivierten Mannschaft und einer guten technischen Ausstattung kann der Betrieb optimistisch in die Zukunft blicken. Zum Wohle der Bürger der Stadt Bruchsal und deren Weiterentwicklung gilt es die

13

Leitungsfähigkeit und Qualität des städtischen BBHs zu erhalten und auszubauen. Eine große Herausforderung für die Zukunft ist die demographische Entwicklung. Altersbedingt steht in den nächsten 15 Jahren für rund die Hälfte des Stammpersonals ein Personalwechsel an. Der BBH als eine er großen Einrichtungen der Stadt Bruchsal ist nicht nur ein Kostenfaktor sondern stellt einen echten Gewinn für die Kommune und die Bürger dieser Stadt dar.

Erhöhung der Entgelte für Kurse der Volkshochschule Bruchsal zum Semester I/2015 Die Stadt Bruchsal votiert in der Trägerversammlung der Volkshochschule am 20. Mai 2014 für die nachfolgende Neufestsetzung der Entgelte pro Unterrichtseinheit in den Fachbereichen Nr. 1, 3 bis 6 und für die Erhöhung der Entgelte pro Person bei Einzelveranstaltungen ab dem Frühjahrsemester I/2015. Die Kursgebühr liegt momentan bei 2,75 Euro/UE (ausgenommen Fachbereich 2: 3 Euro/UE). Da aus Sicht der Verwaltung der permanenten Forderung nach Defizitreduzierung Rechnung getragen werden muss, sollten in Anlehnung an sie obigen Gebühren die Entgelte in den fünf unten angeführten Bereichen, sowie die Gebühr für Einzelveranstaltungen (Vorträge) erhöht werden. Neue Gebühren: Einzelveranstaltungen (Vorträge) in allen Fachbereichen 5 Euro / Person Politik – Gesellschaft – Umwelt 3,00 Euro / UE Kultur – Kunst – Gestalten Unverändert Gesundheit 3,00 Euro / UE Sprachen 3,00 Euro / UE Arbeit – Beruf 3,00 Euro / UE Grundbildung-Schulabschlüsse 3,00 Euro / UE Bei all diesen Überlegungen wurde stets der staatlich normierte Weiterbildungsauftrag der Volkshochschule berücksichtigt.

Annahme von Spenden, Schenkungen und ähnliche Zuwendungen Der Gemeinderat stimmt der Annahme beziehungsweise Vermittlung von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen zu.

AUS DEM RATHAUS

Ära des Bruchsaler Grundbuchamtes geht zu Ende Akten des Grundbuchamtes Bruchsal wurden nach Kornwestheim verlegt/Belegschaft nimmt Abschied Bruchsal (pa) | Mit Klebeband wurde am 29. April der Transport-LKW versiegelt. Er verbrachte die letzten, von insgesamt 110 Paletten mit Grundbuchakten nach Kornwestheim, wo sie dauerhaft eingelagert werden. Damit ist das Bruchsaler Grundbuchamt Geschichte. Zukünftig ist Maulbronn die neue Anlaufstelle für Eigentümer und Berechtigte. Weil die Originalakten in Kornwestheim einlagern, gibt es in Maulbronn nur noch digitale Aktenbestände. Für Willibald Zimmermann, den Leiter des Grundbuchamtes, sowie dessen Mitarbeiter/-innen, endete mit der Abfahrt des letzten LKWs eine Ära. Der Abschied fiel sichtlich schwer, obwohl die Weiterbeschäftigung der Belegschaft sichergestellt ist. Bürgermeister Ulli Hockenberger bedankte sich bei den Beschäftigten für die geleistete Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten und überwachte gemeinsam mit dem Team vom Grundbuchamt den Abtransport der letzten verbliebenen Grundbücher. BK

Eine Ära geht zu Ende: Vom Campus – wo die letzten Grundbuchamtsakten zwischengelagert waren – überwachten und verabschiedeten Bürgermeister Ulli Hockenberger zusammen mit Willibald Zimmermann und dem Team vom Foto: pa Grundbuchamt den Abtransport der letzten Akten nach Kornwestheim.

14

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Fundsachen warten auf ihre Eigentümer Bruchsal (pa) | Ehrliche Finder haben zwischen dem 24. April und dem 30. April im Bürgerbüro, am

Otto-Oppneheimer-Platz in Bruchsal, ein schwarz-weißer Taschenschirm abgegeben.

Im Tierheim wurden für den genannten Zeitraum keine Tiere abgegeben. Nähere Informationen zum

Abholen der Fundsachen erhalten Sie im Bürgerbüro unter: (0 72 51) 79-5 00 per Telefon.

Standesamtliche Mitteilungen Geburten 11. April: Hamza Baig, Eltern: Ghazala Shamim und Mirza Ahmad Baig, Wörthstraße 8, Bruchsal 12. April: Mateo Andelo Barišic, Eltern: Tanja Bettina Barišic geb. Hildner und Tomislav Barišic, Asamstraße 30, Bruchsal 15. April: Jona Maximilian Neuberth, Eltern: Anika Beate Neuberth geb. Hauser und Tilo Andreas Neuberth, Hirschstraße 1, Bruchsal 17. April: Philip Springer, Eltern: Susanne Springer geb. Weber und Eugen Springer, Alemannenweg 16, Bruchsal 19. April: Noah Joachim Krätzel, Eltern: Jennifer Denise Krätzel und Daniel Karl Lauber, Bruchsaler Straße 32, Bruchsal 20. April: Finn-Luca Preiss, Eltern: Jessica Janina Preiss geb. Erdel und Benjamin Preiss, Albert-Einstein-Straße 34, Bruchsal

Altersjubilare 9. Mai: Gersonde Rudolf Karl Hermann, Huttenstraße 16, 78 Jahre; Erb-Ihle Elfriede, Württemberger Straße 111, 85 Jahre; Schmitt Waltraud, Langental-Siedlung 4, 71 Jahre; Mundry Gertrud Anna, Josef-Heid-Straße 47, 80 Jahre; Schott Willibald, Marienstraße 6, 78 Jahre 10. Mai: Schöps Anna Wilhelmine, Balthasar-Neumann-Straße 20, 92 Jahre; Neidig Rita Luise, Klosterstraße 29, 78 Jahre; Djordjevic Radovan, Asamstr. 36, 73 Jahre; Müller Hanna Elisabeth, Huttenstr. 84, 84 Jahre; Tolic Tomislav, Alfred-Wiedemann-Weg 16, 73 Jahre; Ring Ludwig, Lärchenweg 21, 84 Jahre; Ams Maria, FlorianGeyer-Str. 19, 83 Jahre; Lanz Jenny Lydia, Franz-SigelStraße 46, 82 Jahre; Riedinger Sophie, Linkenheimer Weg 1a, 82 Jahre; Pajcic Johann, Linkenheimer Weg 21, 76 Jahre; Ringel Karin Anita, Bachstraße 57, 70 Jahre; Schoch Edith, Schlossbergring 98, 70 Jahre 11. Mai: Kohler Rosemarie, Augsteiner 16, 88 Jahre; Bläsi Erika Luise, Franz-Bläsi-Straße 15, 82 Jahre; Lampert

Anita, Marchinistraße 23, 78 Jahre; Koch Helmut, Zwerchstraße 8, 76 Jahre; Dr. Schwaiger Norbert, Flüsselweg 24a, 77 Jahre; Lennartz Ranhild Ernestine, Liebigstraße 18, 73 Jahre; Hintermayer Peter, Engelsgasse 22, 71 Jahre; Scherer Eva, Fritz-Erler-Straße 59c, 79 Jahre; Doll Irene Anna, Franz-Sigel-Straße 44, 76 Jahre; Schnurbusch Waltraud Johanna, Lärchenweg 14, 73 Jahre; Tasiou Athina, Hirschstraße 7, 78 Jahre; Mühling Gerda Pauline Auguste, Büchenauer Straße 17, 89 Jahre; Fabricius Jacqueline, Büchenauer Straße 17, 87 Jahre; Feldmann Magdalena, Turmweg 9, 77 Jahre 12. Mai: Schott Rosemarie Anna, Marienstraße 6, 76 Jahre; Müller Hans-Jürgen, Hauptstraße 4, 70 Jahre; Wolf Karolina, Wendelinusstraße 43, 83 Jahre; Friedrich Margareta Sophia, Ernst-Renz-Straße 52, 73 Jahre; Frank Andreas, Kanzelberg 28, 79 Jahre; Kaißner Lilli, Burggrundstraße 57, 78 Jahre 13. Mai: Konrad Margarete Lina, John-Bopp-Straße 28, 83 Jahre; Buttkus Rosemarie, Schwimmbadstraße 9, 84 Jahre; Schühly Robert Wendelin, Schwimmbadstraße 10, 79 Jahre; Haurin Waltraud, Bismarckstraße 6, 78 Jahre; Dietze Wolfgang, Hochstraße 23, 77 Jahre; Dönitz Eva Irene, Durlacher Straße 101, 72 Jahre; Schmitt Walter Maximilian, Lärchenweg 17, 83 Jahre; Beismann Rudolf Walter, Eichenweg 13, 82 Jahre; Mohr Elisabeth, Ahornweg 7, 81 Jahre; Hoffmann Reinhold, Neue Heimat 38, 89 Jahre; Becker Konrad Walter, Tulpenweg 13, 79 Jahre; Lauber Gerhard Georg, Im Jüden 35, 75 Jahre; Müller Herta, Maulbronner Straße 1, 83 Jahre 14. Mai: Horvat Josipa, Haydnstraße 4c, 80 Jahre; Conrad Wolfgang Jürgen, Durlacher Straße 43, 74 Jahre; Dr. Hübner Helmut Kurt Lothar, Berliner Straße 87, 71 Jahre; Koca Mehmet, Berliner Straße 51, 70 Jahre; Klaus Hella, Allmendstraße 3, 76 Jahre; Budde Hans Wilhelm Theodor, Max-Reger-Straße 11, 75 Jahre 15. Mai: Hubbuch Irmgard Anna Rosa, Asamstraße 6, 74 Jahre; Liede Wilfried Heinrich, Zaisental 16, 73 Jahre; Benz Hubert August, Rotenberg 1, 73 Jahre; Block Hildegard, Peter-und-Paul-Straße 21, 87 Jahre; Melnikova Gilda, Württemberger Straße 2, 75 Jahre; Ben-

der Alois, Richard-Strauss-Straße 25, 79 Jahre; Schleicher Karlheinz, Ernst-Renz-Straße 54, 76 Jahre; Betzler Helga Klara, Ernst-Renz-Straße 34, 73 Jahre; Knoch Leonhard, Au in den Buchen 68, 79 Jahre; Reinhold Günter Heinrich, Markgrafenstraße 2a, 73 Jahre; Hund Gerhard, Merianstraße 11, 70 Jahre

Hochzeitjubiläum 14. Mai: Eiserne Hochzeit: Eheleute Cornelia und Klaus Volmerhausen, Judengasse 24

Trauungen 25. April: Sandra Daniela Klettenheimer, Ringstraße 6, UbstadtWeiher und Sven Oliver Ebel, Ernst-Blickle-Straße 8a, Bruchsal; Chalide Giasaroglou und Michael Wolfgang Keller, Salzachweg 20, Bruchsal 30. April: Eveline Reinhild Maier und David Kee Bernhard, Hoheneggerstraße 16, Bruchsal

Sterbefälle 14. April: Dietrich-Eckart Krumteich, Näherweg 47, Bruchsal; Maritta Gerda Lamprecht geb. Schweikert, TheodorStorm-Straße 15, Bruchsal 17. April: Helga Franziska Barth geb. Huber, Kaiserstraße 23, Bruchsal 18. April: Helga Maria Endres geb. Halter, Anton-BrucknerStraße 6, Bruchsal 19. April: Erna Luise Pallast geb. Fränkle, Balthasar-NeumannStraße 40, Bruchsal; Erna Zange geb. Deckinger, Franz-Sigel-Straße 13, Bruchsal; Bertold Moos, Wendelinusstraße 47, Bruchsal 21. April: Friedrich Hönig, Eschenweg 27, Bruchsal 22. April: Ursula Ruth Schleyer geb. Kroner, Karl-BerberichStraße 2, Bruchsal; Sabine Ulrike Klimmek, Moltkestraße 2a, Bruchsal

AUS DER STADT BRUCHSAL

Architekturauszeichnung „Beispielhaftes Bauen“ Fast jede dritte Prämierung ging an Bruchsaler Bauprojekte/Große Bandbreite an ausgezeichneten Projekten Bruchsal (pa) | Öffentliches Bewusstsein für die Baukultur im Alltag zu schärfen – das ist das erklärte Ziel der Auszeichnung „Beispielhaftes Bauen“, die im Landkreis Karlsruhe von der Architektenkammer unter Schirmherrschaft von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel ausgelobt wurde. Insgesamt zwanzig preiswürdige Bauwerke aus den Jahren 2006 bis 2013 wurden prämiert – und fast jede dritte Urkunde ging nach Bruchsal. Im Rahmen einer Feierstunde begrüßte Oberbürgermeisterin Cornelia PetzoldSchick die Architekten und Bauherren der sechs

ausgezeichneten Bruchsaler Objekte im Rathaus am Marktplatz, wo für einige Wochen die begleitende Ausstellung zu den einzelnen prämierten Objekten zu sehen war. „Gute Architektur ist nicht nur eine Frage des Geldbeutels“, stellte die Oberbürgermeisterin in ihrer Begrüßung fest, „sie ist vor allem eine Frage des Bewusstseins.“ Dass in diesem Zusammenhang auch die Stadt Bruchsal selbst – für die energetische Sanierung der Johann-Peter-Hebel-Schule – eine Auszeichnung erhalten hat, konnte Petzold-Schick

als gelungenes Beispiel für einen engen Schulterschluss aller Projektbeteiligten werten: „Architekten, Bauherren und Kommunen müssen zusammenspielen.“ Für die Architektenkammer benannte Moritz Ibele die Auszeichnung gut gestalteter Architektur aus allen Lebensbereichen als eines der Wettbewerbsziele. Das spiegle sich gerade in Bruchsal idealtypisch wider, umfassen doch die ausgezeichneten Objekte die ganze Bandbreite vom privaten Wohnhaus über kirchliche und soziale Einrichtungen bis

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

hin zum Industriegebäude. So zählt neben der Johann-Peter-Hebel-Schule der Kindergarten Merlin ebenso zu den Exempeln für beispielhaftes Bauen wie der Ausbau der Augenklinik im Fürst-StirumKrankenhaus und die Neuapostolische Kirche in der Friedhofstraße. „Eindrucksvoll wie ein Monolith in der Landschaft“, so heißt es in der Begründung, füge sich dieses neue Gotteshaus unter hervorragender Nutzung der Hangsituation in die Landschaft ein. Markant auch, und hier ging die Auszeichnung an ein Wirtschaftsunternehmen, der Neubau einer Halle bei John Deere in der Industriestraße mit überzeugender und abwechslungsreich gestalteter Außenfassade. Aus dem Bereich des privaten Wohnungsbaus schließlich erhielten Cornelia und Dr. Patrick Vivell eine Prämierung für den Umbau ihres Hauses aus den sechziger Jahren mit zeitgemäßen Gestaltungsmitteln.

Information Die Ausstellung „Beispielhaftes Bauen“ ist in den nächsten Monaten an weiteren Stationen im Stadtund Landkreis Karlsruhe zu sehen, so derzeit in der Fakultät für Architektur des KIT in Karlsruhe. Die

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick begrüßte Architekten und Bauherren im Rathaus am Marktplatz. Broschüre „Beispielhaftes Bauen“ mit den sechs Bruchsaler Beiträgen ist, solange der Vorrat reicht, in den Bruchsaler Rathäusern am Marktplatz und am Otto-Oppenheimer-Platz, in den Verwaltungsstellen

Besuch des Europaparlaments

15

Foto: BK

der Stadtteile sowie weiteren Auslagestellen kostenlos erhältlich. Weitere Information erhalten Sie per Telefon: tam (0 72 51) 79-3 80.

Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Auszubildende fuhren mit ihren Ausbildungsleiter/-innen nach Straßburg Bruchsal (pa) | Ausbildung mal anders: am 15. April machten sich die Auszubildenden der Stadtverwaltung und die Auszubildenden der ewb und Stadtwerke Bruchsal zusammen mit ihren Ausbildungsleitern auf den Weg nach Straßburg ins Europaparlament. Um 10 Uhr trafen sich alle Auszubildenden vor der Bahnhofshalle in Bruchsal, um gemeinsam mit dem Bus nach Straßburg zu fahren. Während der Fahrt gab Hans-Jürgen Gottwald vom Arbeitskreis Europa der Region Karlsruhe, der diese Fahrt organisierte, Informationen zu Straßburg und Europa. Am Ziel angekommen, hatten die Azubis nach einem gemeinsamen Fußmarsch in Richtung Münster die Möglichkeit, zunächst die Stadt alleine zu erkunden. Nach diesem ersten Eindruck fanden sich alle auf dem Münsterplatz ein, um an einer Stadtführung teilzunehmen. Mit dem Hinweis auf die unterschiedlichen Baustile der umliegenden Häuser, wurden interessante Details der deutsch-französischen Geschichte vermittelt. Weiterhin standen die Besichtigung des Münsters und der astronomischen Uhr genauso auf dem Programm wie die Straßburger

Altstadt, auch unter dem Namen „petite France“ bekannt, mit dem Gerberviertel und seinen schönen Fachwerkhäusern. Nach einer kurzen Busfahrt am Europaparlament angekommen, mussten alle die Sicherheitskontrolle passieren, die an die Sicherheitsmaßnahmen eines Flughafens erinnerten. Der Abgeordnete Peter Simon begrüßte die Bruchsaler Azubis in einem Konferenzraum, in dem er ihnen unter anderem die Standortdiskussion Brüssel – Straßburg des Europarlaments erläuterte und für Fragen und zur weiteren Diskussion zur Verfügung stand. Um einen Einblick in die Arbeit des Europaparlaments zu bekommen, nahm die Gruppe im Sitzungsraum des Europaparlaments an einer Aussprache des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten zum Thema „Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen“ teil. Auf der Fahrt in Richtung Heimat erläuterte Gottwald einzelne Abläufe im –Sitzungsraum des Europaparlaments. Mit einem Dank an alle, die an der Organisation beteiligt waren, endete dieser interessante VP und abwechslungsreiche Ausbildungstag.

Auszubildenden der Stadtverwaltung und die Auszubildenden der ewb und Stadtwerke Bruchsal zusammen mit ihren Foto: privat Ausbildungsleitern und dem Abgeordnete Peter Simon (mitte).

Minijob – Da ist mehr für Sie drin Informationsveranstaltung am Donnerstag, 15. Mai Bruchsal (pa) | Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe arbeiteten im Jahr 2013 über 50 000 Frauen in einem Minijob. Bei Frauen ist damit mehr als jedes vierte Beschäftigungsverhältnis geringfügig. Welche Rechte gibt es in Minijobs? Mit der Veröffentlichung der Broschüre „Minijob – Da ist mehr für Sie drin“ möchten die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Karlsruhe sowie des Landkreises Karlsruhe informieren und Frauen bestärken, nach ihren Rechten zu fragen. Was ist neu? Wann lohnt sich ein Minijob? Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 15. Mai, um 19 Uhr, im Haus der Begegnung, Tunnelstraße 27, können an die Rechtsanwältin Dorothea Opluschtil, Bruchsal, Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht, Fragen gestellt und gemeinsam Antworten gefunden werden. In Zusammenarbeit mit dem Frauennetzwerk Bruchsal laden die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bruchsal, Inge Ganter sowie die Frauenbeauftragte der Stadt Waghäusel, Karin Sälzler interessierte Frauen aus dem nördlichen Landkreis zu dieser Gesprächsrunde ein. Eine Anmeldung für die Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bruchsal Inge Ganter per Telefon: (0 72 51) 79-3 64 oder unter: [email protected] per EIGa Mail.

16

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Projekt Wiedereinstieg – Erfolgsfaktoren für Frauen Informationen und Impulse zum beruflichen Wiedereinstieg am Freitag, 16. Mai, von 9.30 bis 11.30 Uhr Bruchsal (pa) | Sie kommen aus einer Familienphase oder haben Ihre Erwerbstätigkeit aus anderen Gründen einige Jahre unterbrochen? Sie arbeiten im Moment weniger als 15 Stunden in der Woche? Sie möchten wieder in eine berufliche Tätigkeit einsteigen? Zur Vorbereitung des Wiedereinstiegs in einen Beruf bietet die Kontaktstelle Frau und Beruf Karlsruhe in Bruchsal am Freitag, 16. Mai, von 9.30

bis 11.30 Uhr, im Haus der Begegnung, Tunnelstraße 27, eine Gruppenveranstaltung für alle Frauen aus der Technologieregion an. Sie erhalten nützliche Hinweise über die relevanten Faktoren für einen erfolgreichen Wiedereinstieg. Darüber hinaus können Sie alle Fragen mitbringen, die Sie im Moment zu Ihrer beruflichen Situation umtreiben. Eine Teilnahme an der Gruppenberatung schließt bei Bedarf eine

Einzelberatung nicht aus. Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist auf zehn Frauen begrenzt. Es wird ein geringer Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben, der vor Ort bar zu zahlen ist. Um Anmeldung unter Telefon: (0 72 51) 79-3 64 oder per E-Mail: [email protected] bruchsal.de wird dringend gebeten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.frauundberuf-karlsruhe.de/Aktuelles/Veranstaltungen im Internet. IGa

Heimattage BadenWürttemberg 2015

„Bis nächstes Jahr in Bruchsal“ Bruchsal mitten drin beim Heimattage-Auftakt in Waiblingen Bruchsal (pa) | Circa 20 000 Besucher, rund 70 Aussteller, strahlender Sonnenschein und Bruchsal mitten drin: Beim Heimattage-Auftakt 2014 in Waiblingen hat alles gepasst – Grund genug für Bruchsal, die Messlatte 2015 noch höher anzusetzen. Gemeinsam mit der Projektleitung der Heimattage Baden-Württemberg 2015 in Bruchsal, besuchte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick am 4. Mai die Stadt Waiblingen, die dieses Jahr die Heimattage ausrichtet und mit dem Baden-Württemberg-Tag die offizielle Eröffnung feierte. Zum „Markt der Möglichkeiten“, bei dem auch Bruchsal durch die BTMV GmbH vertreten war, sowie der Landesgewerbeschau, gab es auch die große SWR-Showbühne, auf der die Oberbürgermeisterin sich zu den aktuellen Planungen und Highlights für das Heimattagejahr in Bruchsal interviewen ließ. Während sie die großen Events wie das Bürgertheater Utopolis der Badischen Landesbühne am 11. und 12. April 2015, das Bruchsaler Spargel-Erlebnis am 9. und 10. Mai 2015, die Deutsche Meisterschaft im Radsport U23 am 5. Juli 2015 sowie die großen Landesveranstaltungen, den BadenWürttemberg-Tag am 25. und 26. April und die Landesfesttage vom 11. bis 13. September 2015, bewarb, rührte die BTMV GmbH bei tausenden Zuschauern die Werbetrommel, indem sie passend zum Leitthema „Spargel“ und „Genuss“ Spargelschnaps ausschenkte. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann ließ es sich nicht nehmen, das Großevent zu besuchen. Beim Empfang in der Waiblinger Kunstschule begrüß-

te er die Ehrengäste und gratulierte den Organisatoren zu der gelungenen Veranstaltung. Nachdem er sich gemeinsam mit seiner Frau, Gerlinde Kretschmann, im Goldenen Buch der Stadt verewigt hatte, folgte der gemeinsame Rundgang, entlang der Stände, welche Wirtschaft und Tourismus der Region präsentierten. Kurzweilig war dabei sein Halt am Bruchsaler Stand auf dem Marktplatz, bei dem er sich mit Bruchsaler und Waiblinger Unterstützung erfolgreich im Spargelstechen versuchte und dabei einen kleinen Geschenkkorb gewann, ehe er gemeinsam mit den Bruchsaler Museums-Drehorglern den „Brusler Dorscht“ zum Besten gab. Mit einem „Bis nächstes Jahr in Bruchsal!“, verabschiedete sich Kretschmann nach einer kleinen Erfrischung wieder, und wünschte

Stadtbibliothek

dem Organisationsteam weiterhin viel Erfolg bei den Vorbereitungen. Fazit nach zwei Tagen HeimattageAuftakt 2014: Das Team rund um Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Birgit Kling, Geschäftsführerin der BTMV GmbH, und Wolfgang Müller, Hauptamtsleiter der Stadt Bruchsal, zeigt sich zufrieden mit dem Auftritt in Waiblingen und freut sich auf genauso erfolgreiche Heimattage Baden-Württemberg He 2015 in Bruchsal.

Umweltstelle

Willkommen in der Elternbibliothek Lesen, Informieren und Austauschen in der Stadtbibliothek Bruchsal Bruchsal (pa) | Die Stadtbibliothek Bruchsal bietet mit ihrer neu eingerichteten Elternbibliothek allen Eltern, beruflich mit Kindern arbeitenden Menschen sowie pädagogisch Interessierten die Möglichkeit sich über Erziehungskonzepte und Erziehungsstile zu informieren und Anregungen für das Familienleben zu holen. In Erziehungsratgebern finden sich Ideen Kinder und Jugendliche zu fördern und Konfliktsituationen zu lösen. Sachbücher, Bilderbücher, HörCDs, CD-Roms, DVDs und Zeitschriften decken eine große Bandbreite von pädagogischen Themen ab. Der Bestand gliedert sich in verschiedene Schwerpunktbereiche wie zum Beispiel Eltern werden, Fami-

Oberbürgermeisterin Cornelia PetzoldSchick, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Waiblinger Oberbürgermeister Andreas Hesky (von links) machten auch beim Spargelstechen eine Foto: Fotofreunde Heidelsheim gute Figur.

lie, Schule und Lernen, Medienpädagogik, Gesundheit, Kreativ, Spiel und Sport. In einem halbjährigen Praktikum hat die Studentin der Hochschule der Medien in Stuttgart Rahel Ghebreselasie das Konzept der Elternbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Bibliotheksteam erarbeitet. Sie finden die Elternbibliothek im Erdgeschoß bei der Kinder- und Jugendbibliothek. Dort können Eltern das neue Angebot der Stadtbibliothek Bruchsal nutzen und sich mit anderen Eltern austauschen, während ihre Kinder lesen oder in den Regalen stöbern. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern Forsyth viel Freude mit der neuen Elternbibliothek.

Sensenkurs im Streuobstmuseum Bruchsal (pa) | Im Rahmen der ÖkoRegio-Tour findet am Samstag, 24. Mai, im städtischen Streuobstmuseum (verlängerter Mozartweg) in Bruchsal ein Sensenmähkurs statt. Von 9 bis 12 Uhr, lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Mähen mit der Sense, das Wetzen und die Grundlagen des Dengelns. Für den Kurs ist eine Anmeldung beim Stadtplanungsamt, per Telefon: (0 72 51) 79-3 86 erforderlich. Sofern vorhanden sollte die eigene Sense mitgebracht werden. Bei starkem Regen Korin findet der Kurs nicht statt.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

17

Lokale Agenda

Fit und umweltbewusst „Mit dem Rad zur Arbeit“ Aktionstag am Mittwoch, 21. Mai | Große Mitmach-Aktion und Verlosung von Juni bis August Bruchsal (pa) | Bereits 30 Minuten Fahrradfahren pro Tag senken das Krankheitsrisiko und stärken aktiv das Wohlbefinden. Wer sich regelmäßig an der frischen Luft bewegt, kurbelt zudem sein Immunsystem an, spart teuren Sprit und schont gleichzeitig die Umwelt. Nicht zuletzt sorgen die beim Radeln ausgeschütteten Endorphine für gute Laune, man hat die Möglichkeit, angestauten Stress und Ärger einfach weg zu strampeln, und kommt somit entspannter am Ziel an. Hierauf zielt die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ab, die vom Sonntag, 1. Juni bis Sonntag, 31. August, von der AOK und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) wieder bundesweit durchführt wird. Jeder, der bis zum Sonntag, 31. August an mindestens 20 Tagen die Strecke zur Arbeit mit dem Fahrrad zurücklegt, gewinnt neben mehr Fitness mit etwas Glück auch noch einen Preis wie zum Beispiel einen Städteaufenthalt oder eine Ballonfahrt. Bei Pendler/ -innen zählt auch der Weg zur Bushaltestelle oder zum Bahnhof. Anmelden können sich Einzelpersonen oder Teams aus maximal vier Kolleg/-innen ab sofort unter: www.mit-dem-rad-zur-Arbeit.de im Internet. Jeder Teilnehmer/-in erhält bei der Regist-

rierung einen Aktionskalender, in dem er die Tage ankreuzt, an denen er das Fahrrad benutzt. Die Lokale Agenda 21 will gemeinsam mit dem „Netzwerk Rad Bruchsal“ auch Berufstätige der Region motivieren, während der Sommermonate vom Auto auf den Drahtesel umzusteigen. Erstmals gibt es hierzu am Mittwoch, 21. Mai, einen Bruchsaler Aktionstag: Ab 7 Uhr – solange der Vorrat reicht – erhalten Radfahrerinnen und Radfahrer als Anreiz für den Umstieg aufs Rad kostenlose Frühstückstüten mit Brötchen und Obst. Ausgeteilt werden die Tüten an vier Standorten: Ein mobiles Team beglückt Radreisende am Bruchsaler Bahnhof, feste Verschenkstationen gibt es am Kreisel „Forster Straße“, in der Ernst-Blickle-Straße auf der Höhe des „Autohaus Schlimm“ und auf der Hauptveranstaltungsfläche in der Fußgängerzone. Dort geht das Programm ab 9 bis 13 Uhr mit Informationsständen und Angeboten rund um den „Pavillon“ weiter, unter anderem mit einer kostenlosen Codieraktion, einer unabhängigen Beratung zum Kauf von sicheren Helmen und Schlössern sowie einem kostenlosen kleinen Fahrrad-Servicecheck. Ebenso erhalten Interessierte Kalender, Radkarten und Broschüren mit Touren, Terminen und Tipps rund ums Rad.

Weitere Informationen zum Aktionstag gibt es beim Agenda21-Büro der Stadt Bruchsal per Telefon: (0 72 51) 79-5 12 oder unter: [email protected] de per E-Mail sowie zur bundesweiten Aktion unter: Gei www.mit-dem-Rad-zur-Arbeit.de im Internet.

Mit dem Rad zur Arbeit: Für Berufstätige eine umweltFoto: Julia Baier bewusste und gesunde Alternative.

Volkshochschule

Verschiedene Kurse, Vorträge und Seminarangebote 11403 Seminar „Auf den Hund gekommen“ mit Frau Ramona Rach – am Samstag, 17. Mai, 10 bis 16 Uhr, Hundeplatz Untergrombach im Brüchle 4. 30710A Fisch & Spargel – am Mittwoch, 14. Mai, 18 bis 22 Uhr. Marktfrisches Gemüse, frischer Fisch – wie Kabeljau, Lachs, Seeteufel und/oder Zander – und Schalentiere, dies sind die edlen Zutaten für die Zubereitung eines 5-Gänge-Menüs, das Sie in diesem Kurs zubereiten werden. 30121 Geführte Meditation – auf dem Weg zu sich selbst – ab Mittwoch, 14. Mai, 19.30 bis 20.30 Uhr (3×), Bürgerzentrum. 10712 Psychopädie – Konzept und Hilfe zur Problembewältigung? Vortrag mit Reinhard Mieschalla

FAMILIENFREUNDLICHES BRUCHSAL Bündnis für Familie Internationaler Tag der Familie Bruchsal (pa) | Rund um den Internationalen Tag der Familie, am Mittwoch, 15. Mai, laden die Lokale Bündnisse wie in jedem Jahr zu einem bundesweiten Aktionstag ein. In Bruchsal informiert das Bündnis für Familie über die „Zeitbewusste Stadt“. In den Arbeitsgruppen des Bruchsaler Familienbündnisses geht es auch immer um „Zeit schenken“ durch Engagement, um „Zeit sparen“ durch Information und Austausch sowie um „Zeitabstimmung“ durch Kooperation und Vernetzung. Die derzeitigen Projekte und Maßnahmen, die in vier Arbeitsgruppen vorbereitet und durchgeführt werden, können am Mittwoch, 14. Mai, von 10 bis 12 Uhr, auf dem Marktplatz näher kennengerlernt

– am Mittwoch, 14. Mai, 19.30 Uhr, im Bürgerzentrum, Seminarraum 4. Voranmeldung erforderlich! Wie gehe ich mit mir selbst um? Kann ich andere Menschen verändern? Wer ist für meine Situation verantwortlich? Es steht jedem Menschen frei, selbst zu entscheiden, ob er sich aus einer für ihn unerträglichen Lage befreien oder diese zumindest für ihn persönlich angenehmer gestalten möchte. Die Psychopädie kann ihm hierbei mit ihren leicht verständlichen und ebenso leicht erlernbaren Techniken und Methoden eine wirkungsvolle Hilfe sein. 20806 Didgeridoo – der klingende Stock Australiens – Ein Bau-, Spiel- und Entspannungsseminar – am Freitag, 23. Mai, 15.30 bis 22 Uhr, Bürgerzentrum.

werden. Alle Bürgerinnen und Bürger mit Familiensinn und Interesse an Familienunterstützenden Strukturen sind herzlich eingeladen an diesem Vormittag mit Bündnis-Akteuren ins Gespräch zu kommen und sich ein Täschchen voll Informationen mitzunehmen.Eine weitere Gelegenheit dazu gibt es am Samstag, 21. Juni, beim Internationalen Stadtfest von 12 bis 22 Uhr, auf dem Kübelmarkt. Nähere Informationen zum Bündnis für Familie und viele Angebote für Familien in Bruchsal gibt es unter: www.buendnis-familie-bruchsal.de oder bei der Stadt Bruchsal, Geschäftsstelle Bündnis für Familie Telefon: (0 72 51) 79-3 64. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ steht der bundesweite Aktionstag im Jahr 2014 ganz im Zeichen des zehnten Geburtstages. Unter dem Motto „Einzigartig. Partnerschaftlich. 10 Jahre Lokale Bündnisse für Familie“ rücken die Lokalen Bündnisse die einzigartige Erfolgsgeschichte aus zehn Jahren partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Netzwerk mit zahlreichen Aktionen in den Mittelpunkt. Weitere Informationen hierzu gibt es unter: www.lokale-buendnisse-fuerfamilie.de im Internet. IGa

40601AA Englisch A1, 50+ – Anfänger mit Vorkenntnissen – ab Dienstag, 20. Mai, 10.30 bis 12 Uhr, 8×, Bürgerzentrum. 50103 EDV-Seniorenkurs „Der Einsteiger“ – 4× freitags ab 9. Mai, 15 bis 18 Uhr, EDV-Raum, Amalienstraße 2, dieser Kurs ist speziell den Bedürfnissen älterer Menschen angepasst. Es wird mit einfachen Methoden der Umgang mit dem Computer erlernt. 50121 Microsoft PowerPoint 2010 – Kompaktkurs – am Samstag, 10. Mai, 8.30 bis 13.30 Uhr, EDVRaum, Amalienstraße 2, nach dem Kurs sind Sie in der Lage einfache Präsentationen zu erstellen und individuell zu gestalten. Voraussetzung: PC Grundkenntnisse.

Internationales Frauencafé Ein Brauch und seine Bedeutung Bruchsal (pa) | Das nächte Internationale Frauencafe mit internationalem Mitbringfrühstück findet am Donnerstag, 15. Mai, ab 9 Uhr, im Haus der Begegnung, Tunnelstraße 27, in Bruchsal statt. Das Thema des Vormittags lautet „Fronleichnam – ein Brauch und seine Bedeutung“. Warum werden manche Tage auf außergewöhnliche Art begangen? Mit einem kurzen Einführungsimpuls und anschließenden Gesprächen an Gruppentischen gibt es Gelegenheit, sich dazu austauschen. Zu diesem offenen Treff sind alle Frauen aus Bruchsal und Umgebung herzlich willkommen. Weitere Informationen sind erhältlich beim Integrationsbüro des Kulterbunt e.V. unter Telefon: (0 72 51) 3 03 85 89, per E-Mail: [email protected] oder bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bruchsal unter Telefon: (0 72 51) 79-3 64 oder unter: [email protected] IGa per E-Mail.

18

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

AUS DEN SCHULEN Handelslehranstalt Schüler/-innen erlebten die Weltmetropole Insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Wirtschaft der Handelslehranstalt Bruchsal stellten sich mit ihren beiden Lehrkräften Andrea Nemeth und Johannes Wolf der Herausforderung, an einer internationalen Übungsfirmenmesse in New York teilzunehmen und lernten während des umfangreichen Kulturprogramms Stadt und Leute kennen. In wochenlanger Vorbereitung wurden Verkaufsaktionen konzipiert sowie Angebote, Bestellformulare und Werbeunterlagen ins Englische übersetzt, um sie den circa 150 anderen Übungsfirmen aus aller Welt zu präsentieren. In den im Rahmen des Unterrichts simulierten Unternehmungen werden internationale Ein- und Verkäufe getätigt. Dementsprechend beherrschten riesige bunte Plakate, Gewinnspiele, Maskottchen und ständige Werbedurchsagen das Messetreiben. Einen Einblick in das US-Schulsystem konnten die Schülerinnen und Schüler beim Besuch der Norman Thomas High School im Zentrum Manhattans gewinnen. Lehrerin Nancy Elder und ihre Schülerinnen und Schüler präsentierten die Schule und führten durch das zehnstöckige, fast fensterlose Gebäude: Spontanunterricht, Rolltreppen und das Sicherheitspersonal beeindruckten die Schüler nachhaltig. Trotzdem informierten sie gekonnt über Bruchsal, unser Schulsystem und die Handelslehranstalt. Ein Snack bot Gelegenheit für gemeinsame Gespräche. Neben der Messe und dem Schulbesuch lernten die Schülerinnen und Schüler auch die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten ausführlich kennen: Das altehrwürdige Empire State Building, der taghelle Time Square und das neue One World Trade Center waren ebenso beeindruckend wie Harlems Apollo-Theater, ein Basketballspiel der Knicks und der obligatorische Musicalbesuch am Broadway. Die atemberaubende Skyline von Manhattan konnten die Schülerinnen und Schüler von der Brooklyn Bridge aus genießen und während einer Bootsfahrt nach Staten Island waren sie der Freiheitsstatue ganz nahe. Auch die vielen kleinen Geschichten rundum ließen diese Reise für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Johannes Wolf unvergesslich werden.

Messestand der Übungsfirma Scooter World Bruchsal GmbH. Von links Lehrerin Andrea Nemeth und Lehrer Johannes Wolf sowie die Schüler/-innen Sören Lässig, Laura Hoffner, Catharina Delp, Lara Wottawa, Sabine Werner, Annabelle Deutsch, Maximilian Köstel, Sarah Jagica, Marina Kunkel, Pascal Montag, Laura Ederle, Carolin Werner, Paul Schwab, Ivana Antovska, Lara Baumgärtner, Eva Blumhofer, Anna-Lena Hehl, Alina Holzwarth, Foto: HLA Bruchsal Jonathan Brecht und Carola Roth.

Amtsblatt BRUCHSAL

thek des Schönborn-Gymnasiums. Der Eintritt ist frei. 2012 erschien von Marion Tauschwitz das Buch „Hilde Domin. Das heikle Leben meiner Worte“ über ausgewählte Gedichte und deren Entstehungsgeschichte der bekannten deutschen Lyrikerin Hilde Domin. Seit 1961 lebte die engagierte Literatin in Heidelberg, wo sie 2006 im Alter von 96 Jahren verstarb. Bereits Hilde Domin setzte sich für die Veröffentlichung der Gedichte von Selma Merbaum ein, einer jungen jüdischen Frau, welche 1942 mit erst 18 Jahren in einem deutschen Arbeitslager ums Leben kam. Inzwischen gehört ihr Werk zur Weltliteratur. Heute noch sind ihre Worte aktuell und berühren die Menschen, so wurden zahlreiche ihrer Texte vertont, unter anderem auch von Herbert Grönemeyer. Marion Tauschwitz über Selma Merbaum: „Ihre Gedichte haben wie durch ein Wunder überlebt. Über ihr Leben wusste man bisher wenig. Meine Biografie soll Selma ihre Identität zurückgeben, die man ihr zu rauben versuchte.“ Was uns Marion Tauschwitz zu erzählen hat, verspricht ein interessanter Abend zu werden. Weitere Informationen finden Sie unter: www.marion-tauschwitz.de im Christiane Welz Internet.

St. Paulusheim Themenvormittag zu Organtransplantationen In Deutschland setzen jährlich etwa 11 000 schwer kranke Menschen ihre Hoffnung in die Transplantation eines Organs. Die Transplantationsmedizin konnte in den zurückliegenden Jahren weitere Fortschritte in Operationstechnik und Überlebenschancen verzeichnen. Gleichzeitig sank die Zahl der transplantierten Organe von über 4 000 im Jahr 2011 auf etwas über 3 200 im Jahr 2013 (www.dso.de). Zahlreiche Skandale führten zu einer großen Verunsicherung potentieller Spender. Einerseits möchte man sterbenskranken Menschen helfen, aber ist man tatsächlich bereit zur Organentnahme am Ende des Lebens? Auch wenn man weiß, dass dies nur unter der Voraussetzung des Hirntodes geschieht, so tauchen erneut Fragen auf: Was bedeutet Hirntod? Ist man wirklich tot trotz schlagendem Herzen? Politik und Gesellschaft bemühen sich verstärkt um Aufklärung und machen Werbung für Organspende, für ein Thema, das uns alle angehen kann. Um eine qualifizierte Auseinandersetzung mit diesem Problematik zu ermöglichen, luden Schulleitung und die Fachschaften Religion die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe zehn bis zwölf zu einem Themenvormittag ein, der sich ganz den Fragen um Hirntod und Organtransplantation widmete. Fachkundige Experten waren Pater Klaus Schäfer SAC, der sich als Klinikseelsorger und Fachbuchautor intensiv mit diesen Fragen auseinandersetzt, sowie Peter Hellriegel, der nach einer erfolgreichen Lebertransplantation sehr bewegend vom Leben als Schwerkranker und vom „neuen“ Leben nach der Operation berichtete. Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler verfolgten interessiert die Beiträge und ließen durch ihre Nachfragen erkennen, wie wichtig eine vernünftige Auseinandersetzung mit diesem aktuellen Thema ist. B. S.

Schönborn-Gymnasium Marion Tauschwitz am SBG Über „Leben – Schreiben – Dichten. Von Hilde Domin und Selma Merbaum“ spricht Marion Tauschwitz am Dienstag, 13. Mai, um 18 Uhr, zur literarischen Einweihung der neuen Schulbiblio-

Pater Klaus Schäfer und Peter Hellriegel hatten zahlreiche Foto: pr Fragen zu beantworten.

FREIWILLIGE FEUERWEHR Holzgeräteschuppen in Flammen Am Samstagabend um 22.42 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr mit dem Alarmstichwort „Kleinbrand“ in den Schulhof des Justus-Knecht-Gymnasiums in der Molkestrasse gerufen. Kurz nach dem Ausrücken der ersten Einsatzkräfte kam von der Rettungsleitstelle eine Korrektur der Einsatzstelle aufgrund eines weiteren Notrufs, dass die Brandörtlichkeit sich im Hinterhof des Kinderhauses in der Durlacher Straße befindet. Tatsächlich befand sich dort ein etwa zwei auf drei Meter großer Holzgeräteschuppen, neben dem ein zweistöckiger Kaninchenstall aus Holz bereits auch schon Feuer gefangen hatte, im Vollbrand. Unter Atemschutz wurden mit einem C-Rohr die Flammen zuerst eingedämmt und der Stall der Kleintiere in Sicherheit gebracht. Die glücklicherweise dickwandige Rückwand des Kaninchenstalls konnte den Flammen bis zu diesem Zeitpunkt standhalten so dass die zwei Kaninchen noch aufgeregt aber bester Gesundheit waren. Die Reste des vollständig zerstörten Geräteschuppens wurden mit Dungharken auseinander gezogen und abgelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurden die Brandreste und der angebrannte Kleintierstall kontrolliert. Letzte Glutnester wurden mit reichlich Wasser abgelöscht. Die Ursache des Brandes ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei noch unklar. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung des stellv. Feuerwehrkommandanten Holger Kling mit zwei Löschfahrzeugen bis tcz 23.45 Uhr im Einsatz.

Kaninchenstall mit zwei Tieren gerettet.

Foto: tcz

FÜR SENIOREN Programm der Seniorenbegegnungsstätte Samstag, 10. Mai, 14.30 Uhr: Alles über unsere Sinne, mit Hildegard Krämer Dienstag, 13. Mai, 14.30 Uhr: Aktives Gehirntraining in Zusammenarbeit mit der Caritas (Fachtherapeutin für Hirnfunktionstraining Christiane Rathgeb); 14.30 Uhr: Skat, mit Rolf Freitag; 17.30 Uhr: Sitzung Seniorenrat Stadt Bruchsal; 18.45 Uhr: Treffen AG-Senioren Mitwoch, 14. Mai, 9. Uhr: Internet –Treff – Senioren entdecken das Internet, mit Dieter Müller Donnerstag, 15. Mai, 9.30 Uhr: Frauen –Gesprächskreis, mit Hedi Keydel; 15 Uhr: DRK – Seniorengymnastik, mit Gisela Siedenburg-Amann, in der Seniorenbegegnungsstätte; 17 Uhr: DRK – Seniorentanzen, mit Gisela Siedenburg-Amann, im Gymnastikraum der Stirumschule Bruchsal, Schwimmbadstraße 2a Die Begegnungsstätte im Rathaus Otto-Oppenherimer-Platz 5 ist auch erreichbar während der Öffnungszeiten über Telefon: (0 72 51) 7 24 84 82, ansonsten ist Anrufbeantworter geschaltet. Zugang auch für Rollstuhl- und Rollatoren geeignet. Machen Sie mit! Die Angebote sind überwiegend kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Rollstuhlgeeignet durch Rampe. Telefon während der Öffnungszeiten (0 72 51) 7 24 84 82 (sonst Anrufbeantworter). Monatsprogramm unter: www.neues-altern.de im Internet. Begegnungsstätte im Rathaus am Otto-Oppenheimer-Platz, Bruchsal.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

TIPPS UND TERMINE Badische Landesbühne Café Europa: Mascha Kaléko In ihrer Reihe Café Europa in der Probenfabrik Bruchsal zeigt die Badische Landesbühne am Sonntag, 18. Mai eine szenische Lesung zur Dichterin Mascha Kaléko. Mascha Kaléko lohnt es wiederzuentdecken: Sie war eine der beliebtesten Dichterinnen der Zwanziger Jahre, deren „Großstadtlyrik“ oft mit dem Werk Erich Kästners verglichen wird. Geboren wurde sie 1907 in Polen, in einem kleinen Ort in der Nähe von Auschwitz. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs floh die Familie nach Deutschland. Mascha Kalékos Leben war von der Heimatlosigkeit geprägt: Jahre später zwang der Nationalsozialismus sie zur Flucht in die USA, und noch später folgte sie ihrem Mann auf dessen Wunsch nach Israel. Davor allerdings wurde sie die einzige weibliche Autorin der „Neuen Sachlichkeit“, die „wie ihr der Schnabel gewachsen ist“ (Reich-Ranicki) in ironisch-melancholischem Tonfall über das Berliner Lebensgefühl schrieb. Im Ausland konnte sie an ihre vorherigen Erfolge jedoch nicht wieder anknüpfen. Die szenische Lesung mit dem Titel Fremde sind wir nur im Heimatort unter künstlerischen Leitung von Verena Hagedorn widmet sich Mascha Kalékos bewegtem Leben. Grundlage des Café Europas sind Gedichte und weitere Originaltexte von Mascha Kaléko. Am Sonntag, 18. Mai, 11 Uhr, in der Probenfabrik. Vorverkauf unter: Badische Landesbühne, Telefon: (0 72 51) 7 27 23 oder unter: [email protected] im Internet.

Gleichzeitig ist Baumeister Solness auch ein Drama des Generationenkonflikts. Solness lebt in panischer Angst, dass ihm die Jugend seinen Platz streitig macht.

Bruchsaler Tourismus, Marketing und Veranstaltungs GmbH Auf der Spur des Weißen Goldes Wer einen Hauch von Goldgräber-Feeling spüren möchte, der sollte sich mit seinem Fahrrad auf die Spur des Weißen Goldes begeben – suchen, finden und genießen. Denn bei der Spargel-Radtour der Bruchsaler Tourismus, Marketing und Veranstaltungs GmbH (BTMV), der saisonale Dauerbrenner im Programm der öffentlichen Führungen, dreht sich alles um das königliche Gemüse. Bevor man am Samstag, 17. Mai, in die Pedale tritt, gibt es zur Begrüßung für jeden Teilnehmer/-in ein kleines Starterpaket. Begleitet von Mitgliedern des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs, die stets ein wachsames Auge auf die Gruppe haben, geht es entlang markanter Spargelfelder, vorbei an blühenden Wiesen. Angeboten werden heuer zum ersten Mal zwei verschiedene Touren: eine gemütlichere von insgesamt 28 Kilometern und eine von 44 Kilometern. Wobei freilich auf beiden Strecken nicht das Tempo dominiert, sondern vielmehr das Erleben der frühlingshaften Natur und der gesellige Plausch unter den Radler/-innen. Da es keine Rolle spielt, ob man nun geübter oder ungeübter Pedaleur ist, können auch Familien mit Kindern bequem mit radeln. Treffpunkt für beide Gruppen ist schließlich ein typischer Spargelbetrieb, wo mal allerlei Interessantes rund um den Spargel erfahren kann. Und beim Stechen des Weißen Goldes darf man sogar selbst Hand anlegen. Keine Frage, dass man dort auch den erntefrischen Spargel im Lokal genießen kann. Los geht es, bei jedem Wetter, um 10 Uhr vor dem Damianstor beim Bruchsaler Schloss. Teilnehmergebühr für Erwachsene sieben Euro, für Kinder vier Euro (ohne Mittagstisch). Anmeldungen nimmt die Touristinformation unter Telefon: (07251) 505 94 61 bis zum Samstag, 10. Mai, BTMV entgegen. Dort gibt es auch weitere Infos.

Publikumsgespräch mit Schauspielern des Stücks BauFoto: Sonja Ramm meister Solness an der BLB.

Publikumsgespräch nach Baumeister Solness Am Freitag, 16. Mai wird im Rahmen von Utopolis im Anschluss an die Vorstellung von Baumeister Solness ein Publikumsgespräch mit den Schauspielern René Laier, Kathrin Berg und Ole Xylander stattfinden. Das Gespräch verknüpft eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Stück und weitergehende Fragen miteinander: Wie kommunizieren wir miteinander, wie gestaltet jeder einzelne sein Leben und wie wird unser Zusammenleben in Zukunft aussehen? Ibsens Drama Baumeister Solness handelt vom erfolgreichen Unternehmer Halvard Solness, den Schuldgefühle quälen. Sein Wunsch, das Haus seiner Schwiegereltern möge abbrennen, ging in Erfüllung. Auf dem freigewordenen Grundstück baute er seine ersten Häuser – der Grundstein für seinen beruflichen Erfolg. Doch seine Frau ist von diesem Vorfall schwer traumatisiert, da sie dabei ihre neugeborenen Zwillinge verlor. Daneben fürchtet Solness, von einem jungen Mitarbeiter verdrängt zu werden, so wie er einst seinen Vorgänger verdrängte. Erst der jungen und lebenshungrigen Hilde Wangel kann Solness seine Gefühle und Ängste gestehen. Hilde will Solness, den sie seit der Kindheit bewundert, noch einmal ganz oben sehen. Und so packt den Wiedererblühten der Übermut. Mit der Figur des Halvard Solness zeigt Ibsen einen Mann, der mit seinem nicht zu bremsenden Streben nach Selbstverwirklichung den Verpflichtungen seiner Umwelt gegenüber nicht nachkommen kann.

Spargel-Radtour für jung und alt.

Foto: privat

Koralle

19

Das Programm ist stets neu, weil die Themenvorgaben jeweils unter Mitwirkung des Publikums bestimmt werden. Die Fans auf den Rängen sind also die Ideengeber/-innen für das amüsante Bühnengeschehen. Mit fixem Kopf und hohem Tempo müssen die Aufgaben angegangen werden. Selbst absurde Vorgaben werden hierbei bewältigt. Versprochen. Die Stegreifspiele beim Spontantheater bedürfen intensiver Probenarbeit, um den vom Publikum gestellten Aufgaben blitzschnell gerecht zu werden. Improshow – Neulinge sind neben „alten Hasen“ an der Umsetzung der Aufgaben beteiligt. Das Impro-Theater geht am Samstag, 17. Mai, um 19.30 Uhr, über die Koralle-Bühne im Theater im Riff, Eggerten 47. Platzkarten für den unbeschwerten Theaterabend gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Braunbarth, Kaiserstraße 30 und Reservieschu rung unter: www.diekoralle.de im Internet.

Schloss Bruchsal DiGa Gartenmesse An der DiGA Gartenmesse in Bruchsal genießen die Besucherinnen und Besucher die Pfingstfeiertage im stilvollen Ambiente des barocken Schlossgartens. Über 80 Aussteller aus der Region und dem ganzen Bundesgebiet werden erwartet, dazu circa 8 000 Besucherinnen und Besucher wie bereits in den Vorjahren. Die teilnehmenden Firmen aus der Gartenbranche sowie Anbieter ergänzender Produkte und Dienstleistungen sind allesamt Spezialisten ihres Metiers. Im Mittelpunkt einer Gartenmesse stehen natürlich die Pflanzen: Saatgut, Blumenzwiebeln, Stauden, Gräser und Gehölze. Gartenprofis beraten bei Neuanlage oder Umgestaltung, auch bei Bauelementen wie Terrassen, Überdachungen, Zäunen et cetera. Liebhaber/-innen von Kois finden Fische und Zubehör für ihr Hobby. Homöopathie im Garten, Bodenanalysen und biologische Stärkungsmittel entwickeln sich zu einem neuen Trend. Die DiGA bietet eine große Auswahl an hochwertigen Pflanzen: Rosen, Calla, Amaryllis, Taglilien, Hosta, Iris, Pfingstrosen, Gräser, Schnittblumen, Wasserund Teichpflanzen; die Stadtgärtnerei Freiburg mit ihrem großen Sortiment nimmt ebenfalls teil. Professionelle Gerätschaften erleichtern die Gartenarbeit. An der DiGA gibt es Speisen und Zutaten, die man nicht überall kaufen kann. Brotspezialitäten, Käse und Wurst, Vegetarisches, Gewürze, SchokoladeKreationen, Nüsse und Trockenfrüchte werden angeboten, vieles davon in Bio- Qualität. Hochwertige Marken-Grills verwandeln den Garten in eine Outdoor-Küche. Die Catering-Auswahl des Veranstalters lädt zum geselligen Verweilen ein. Gartenmöbel, Sonnenschirme und Deko-Artikel in allen Stilrichtungen runden das Angebot ab. Hinzu kommen Wellness- Produkte wie Körperpflegemittel (Seifen, Cremes, Elixiere, Salben) und Raumdüfte. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www. SüMa suema-maier.de im Internet.

Spontantheater „Impro-Show“ Einstudierte Texte und Stücke überzeugend zum Publikum hinüber zu bringen, ist eine Theatersache. Ganz anders ist freies Improvisieren zu spontan vorgegebenen Aufgaben und Themen. Da wird es schnell immens eng und schwierig. Doch auch hier möchten die Mitwirkenden möglichst „gut“ aussehen und strengen sich an bis zum Verbiegen, um sich aus den Fallstricken zu befreien. Nicht zum ersten Mal ist bei der Koralle eine solche „Impro-Show“ angesagt. Und zugegeben, ohne gründliche Vorbereitungen und sportliches Theatertraining geht es auch hier nicht. Viele kennen schon einige der beliebten Spiele, die immer wieder neue Überraschungen bieten. Diesmal kommt auch Neues zu Altbewährtem dazu. Ansager sind diesmal abwechselnd Mitspieler oder Mitspielerinnen. Eine weitere Neuerung ist, dass nur eine Gesamtmannschaft den Abend bestreitet, so dass die oft fragliche Punktewertung wegbleiben kann. Doch keine Sorge, der Spieleifer wird darunter nicht leiden.

Alles für einen schönen Sommergarten finden Sie bei Foto: privat einem Pfingstbummel im Schlossgarten.

Sonderführungen Schloss Ananas und Tischgeflüster – Leckerbissen für Leib und Seele am Samstag, 10. Mai, 16 Uhr. Hohe Kunst war es, was die Küche für die fürstlichen Tafeln auf-

20

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

bot. Und viele wirkten an diesem Kunstwerk mit: von den Gärtnern, die so Exotisches wie Ananas kultivierten, bis hin zu den Gästen, die die Kunst der Konversation elegant beherrschten. Nach einem Vortrag folgt die Führung im Schloss den Spuren dieser barocken Kunst des Genusses, ergänzt durch süße Verführungen aus einer Speyerer Patisserie. Preis: 18 Euro pro Person Eine Hofdame auf Reisen berichtet am Sonntag, 11. Mai, 15 Uhr (Muttertag). Unerwarteter Damenbesuch am fürstbischöflichem Hofe: Nach einem Achsbruch ihrer Kutsche findet eine Freifrau für zwei Tage Aufnahme in Bruchsal. Sie berichtet von den Schönheiten und Beschwerlichkeiten des Reisens, von den Sitten anderer Höfe und den zahlreiche Grenzen und verschiedenen Währungen allein innerhalb Deutschlands, und nicht zuletzt vom Bruchsaler Hofklatsch, den sie bereits aufschnappen konnte. Preise: Erwachsene: neun Euro; Ermäßigte: 4,50 Euro. Anmeldung: Montags bis freitags unter Telefon: (0 62 21) 65 8 88 15 sowie samstags, sonntags und an SSG Feiertagen unter Telefon: (0 72 51) 74 26 61.

Deutschen Musikautomaten-Museum

Michael Haller vom Technischen Dienst verleiht der WandFoto: privat grafik den letzten Schliff.

Amtsblatt BRUCHSAL

Grundmuster der Unverständlichkeit entnommen – eben ganz nach dem Motto: „Dumm gschwätzt isch glei – meeh muss ma gar net sage!“ Karten gibt es wie immer in der Hirsch-Apotheke Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 26 56, bei der Buchhandlung Braunbarth, Telefon: (0 72 51) 38 48 00 oder unter: www.willi-diebuehne.de im Internet. Karten für die Abendkasse am Veranstaltungstag per Telefon unter: (01 71) 9 54 26 21.

MITTEILUNGEN VON ANDEREN INSTITUTIONEN Arbeitsagentur Bruchsal Arbeitsmarkt im April In Bruchsal blieb die Zahl der Arbeitslosen gegenüber März konstant. Im Berichtsmonat waren 2 494 Frauen und Männer ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote veränderte sich nicht. Mit 3,8 Prozent blieb sie genauso hoch wie im März. Mehr als 1 330 Zu- und Abgänge aus der Arbeitslosigkeit wurden im vergangenen Monat in Bruchsal registriert. Dabei überwog die Zahl der Abmeldungen. Rund 680 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 655 mussten sich im gleichen Zeitraum neu arbeitslos melden. Die Nachfrage der regionalen Arbeitgeber nach neuen Mitarbeitern lag mit 220 Stellen leicht über dem Vorjahresniveau. Aktuell werden im Raum Bruchsal unter anderem folgende Arbeitskräfte gesucht (w/m): 14 Kranführer, Bediener von Hebeeinrichtungen, zwölf Lagerfachhelfer, neun Berufskraftfahrer, zwölf Büro- und Sekretariatsfachkräfte, vier Altenpflegekräfte. Koschel

Kraichgau Stromberg Tourismus

Letzte Umbauphase hat begonnen Die dritte und letzte Umbauphase im Deutschen Musikautomaten-Museum hat begonnen. Ab Mai ist das dritte Obergeschoss bis zum Museumsfest Ende Juni geschlossen. In dieser Zeit sind mit dem seit Kurzem wiedereröffneten erstes Obergeschoss und dem bereits im letzten Herbst umgestalteten Erdgeschoss weiterhin zweiten Stockwerke für Sie zugänglich. Beide Bereiche können sowohl von Einzelbesucher/ -innen als auch um 11 Uhr, 14.30 Uhr und 15 Uhr im Zuge öffentlicher Führungen besichtigt werden. Wir freuen uns sehr darauf, Ihnen beim Museumsfest vom Samstag, 28. bis Sonntag, 29. Juni, das neugestaltete Museum zu präsentieren. Unter dem Motto „Hier spielt die Musik“ gibt es ein buntes Programm mit Konzerten, Mitmach-Aktionen, musikalischen Führungen sowie kulinarischen Köstlichkeiten. DDM

Willi – die Bühne, Kulturverein Winnie Bartsch & Dieter Huthmacher Wenn sich ein rundfunkerfahrener, badisch babbelnder Bruchsaler mit einem badischen Schwaben aus Pforzheim zusammentut, der zur Verstärkung noch seine Gitarre mitbringt und dazu eigene Lieder singt, ist badisch-schwäbisches Chaos vorprogrammiert. Vor der Sommerpause stehen gleich zwei Lokalmatadore am Samstag, 17. Mai, um 20 Uhr, gemeinsam auf der Willi-Bühne im Exiltheater. Winnie Bartsch erzählt vom Alltag eines waschechten Badeners und Dieter Huthmacher, Liederschreiber und Kabarettist, singt dazu Geschichten aus der badisch- schwäbischen Disharmonie. Mit dem notwendigen Schuss Humor zeigen beide, dass der Schwabe gar nicht so ist, wie der Badener glaubt, auch nicht zu sein. Dialoge, Lieder, handfeste Irrungen und Wirrungen, dem badisch-schwäbischen

Musik- und Kunstschule Bruchsal Night Club Class in der Linde Am Freitag, 9. Mai, setzt die Musik- und Kunstschule Bruchsal (MuKs) wieder ihr außergewöhnliches Veranstaltungsangebot für nicht ganz alltägliche Menschen im Gasthaus „Zur Linde“ fort. Diesmal sind ehemalige Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler der MuKs zu Gast: „ChillyJazz“, eine Band sympathischer Interpreten der Jazz und Loungemusik, die ihre Begeisterung zum Hobby machten. Feuriger Jazz wird dargeboten von Heidi Gretenkord/Gesang, Wolfgang Wittke/Klarinette,Saxophon/Gesang, Thomas Ries/ Keyboard, Uwe Gretenkord/Kontrabass und Joachim Böser/Schlagzeug. Einlass ist ab 19 Uhr, die Show MuKs beginnt um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Projektkurse Fachklasse Malerei – ab 15 Jahren und Erwachsene Wann: 7. Mai bis 22. Oktober (außer in den Ferien), mittwochs, 18.30 bis 20.30 Uhr; Wo: Malersaal im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a; Kosten: 5 mal 49 Euro Schweißobjekte – ab 14 Jahren und Erwachsene Wann: 9. und 10. Mai, Freitag, 18 bis 21 Uhr, Samstag, 10 bis 18 Uhr; Wo: Schlosserei im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a; Kosten: 69 Euro Graffiti I – ab 14 Jahren und Erwachsene Wann: Samstag, 10. Mai, 14 bis 19 Uhr; Wo: Malersaal im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a; Kosten: 32 Euro Intuitives Malen mit Acryl – ab zwölf Jahren und Erwachsene Wann: Samstag, 17. Mai, 9 bis 14 Uhr; Wo: Atelier im dritten Stock (C6) der MuKs Bruchsal, Durlacher Straße 3 bis 7; Kosten: 32 Euro Schmieden – ab 16 Jahren und Erwachsene (oder in Begleitung eines Erwachsenen) Wann: Samstag, 17. Mai, 10 bis 18 Uhr; Wo: Treffpunkt: Schlosserei im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a; Kosten: 79 Euro pro Teilnehmer/-in Graffiti II – ab 14 Jahren und Erwachsene Wann: Samstag, 17. Mai, 14 bis 19 Uhr Wo: Malersaal im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a; Kosten: 32 Euro Informationen und Anmeldung unter Telefon: MuKs (0 72 51) 30 00 70.

Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal Zahlreiche Messebesucher/-innen informierten sich über die Region Kraichgau-Stromberg und die regionalen Weine.

Messepräsentation auf dem Maimarkt Zum ersten Mal lud der Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (KST) am Gemeinschaftsstand der Region Rhein-Neckar dazu ein, die Weinregion KraichgauStromberg und ihre Rebensäfte zu entdecken. Viele Kenner und Genießer, aber auch Weinneulinge entdeckten auf der größten deutschen Regionalmesse die Qualität der Kraichgauer Weine und ließen sich beraten. Naturfans, Abenteurer sowie Rad- und Wanderbegeisterte hatten ebenfalls die Gelegenheit, die vielen Angebote des „Lands der 1 000 Hügel“ zu entdecken und das beliebte Naherholungs- und Ausflugsziel besonders im Hinblick auf die Themen Wein und Kulinarik, Kultur, Freizeit und Wellness und Wandern und Radfahren zu erkunden. Insbesondere die Verlängerung der Badischen Weinstraße durch den Kraichgau, die am Samstag, 10. Mai offiziell eröffnet wird, stieß auf großes Interesse, ebenso wie die das Thema Radfahren durch die Region. Erlebnishungrige Sparfüchse hatten die Gelegenheit, sich den Kraichgau-Stromberg Erlebnisblock mit vielen spannenden Tipps für Groß und Klein und 75 enthaltenen Rabattcoupons direkt am Stand von Nahem anzuschauen. KST | Foto: Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.

Regionale Ausbildungsbörse „Finde, was zu dir passt“ – unter diesem Motto steht die 7. Regionale Ausbildungsbörse Bruchsal, die am Donnerstag, 8. Mai, von 10.30 bis 16 Uhr, im Bürgerzentrum Bruchsal stattfindet. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an Schüler/-innen und Schulabgänger/-innen aller Schulen und Schularten der Region sowie deren Eltern und Großeltern. Verantwortlich für die Organisation sind die AlbertSchweitzer-Realschule, Stadt Bruchsal und Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH. Rund 80 Firmen und Einrichtungen präsentieren ihr aktuelles Angebot an Ausbildungsplätzen und Praktikumsstellen. Jugendliche und ihre Eltern erhalten einen Einblick in unterschiedlichste Berufsbilder und können mit den anwesenden Personalverantwortlichen der Betriebe direkt Kontakt aufnehmen. Unabhängig von der besuchten Schulart stehen Jugendliche häufig vor der „Qual der Wahl“, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll. Neben dem Besuch einer weiterführenden Schule oder einem Studium bietet gerade eine berufliche oder duale Ausbildung zahlreiche, ungeahnte Perspektiven. „Ein Berufsabschluss ist die beste Grundlage, um sich am Arbeitsmarkt zu behaupten und sich vor Arbeitslosigkeit zu schützen“, sagt Frank Schmidt von der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal. Außerdem bestehe auch nach der Lehre noch jederzeit die

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Möglichkeit, eine weiterführende Schule zu besuchen. „Viele Jugendliche entdecken ihr Talent erst in der Praxis“, so Schmidt. Außerdem unterschätzten gerade auch die Eltern die späteren Karriere- und Verdienstmöglichkeiten in handwerklichen und technischen Berufen. Auch in diesem Jahr wieder hängen vor Ort an einem „Schwarzen Brett“ die aktuellen Ausbildungs- und Praktikaplätze aller Aussteller aus. Diese finden sich zudem unter: www.azubiboersebruchsal.de auf der Internetseite, die außerdem einen Überblick über die ausstellenden Firmen und Institutionen sowie einen Standplan beinhaltet. Die Regionale Ausbildungsbörse Bruchsal erleichtert somit den Einstieg in den Beruf mit konkreten Orientierungs- und Entscheidungshilfen. Über die „normalen“ Ausbildungsstellen hinaus haben die ausstellenden Firmen in diesem Jahr auch über 40 duale Ausbildungsplätze im Angebot. Diese Mischform aus kombiniertem Arbeiten im Betrieb und Studieren an der Dualen Hochschule erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Den Schulen in der Wirtschaftsregion Bruchsal wurden im Vorfeld der Veranstaltung Fragebögen zugeschickt, die in den Klassen ausgeteilt werden. Sie enthalten konkrete Aufgabenstellungen für die Schüler/-innen, um strukturiert und motiviert auf Aussteller und Firmen zugehen zu können. Die Veranstalter empfehlen den Eltern und Erziehungsberechtigten ausdrücklich, gemeinsam mit ihren Kindern die Ausbildungsbörse zu besuchen. So können die Ergebnisse der Gespräche gemeinsam ausgewertet und die nächsten Schritte gemacht werden – nach WFG dem Motto: „Finde, was zu dir passt“.

Sonstige Damit Mama wieder lacht Gesucht werden Frauen und Männer, die für die Spendensammelaktion des Müttergenesungswerkes

(MGW) rund um den Muttertag ehrenamtlich aktiv werden. Das Spendengeld verhilft Müttern und ihren Kindern durch Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahmen zu Gesundheit und Lebensfreude. „Zeit haben für Kinder“, das ist einer der am häufigsten genannten Wünsche von Müttern. Denn Mütter sind unter ständigem Zeitdruck, wenn sie allen Verpflichtungen des Alltags gerecht werden wollen. Sie sind Mutter, Haushaltsmanagerin, müssen mit finanziellen Problemen zurechtkommen. Dann leiden die Kinder mit. Neben dem ständigen Zeitdruck ist fehlende Unterstützung aus dem Umfeld einer der am meisten von Müttern genannten Belastungsfaktoren. Jetzt brauchen Mütter unsere Unterstützung. Das Müttergenesungswerk hilft ihnen mit den Mütteroder Mutter-Kind-Kurmaßnahmen wieder gesund zu werden. In medizinischen, physiotherapeutischen und sozialpsychologischen Behandlungen lernen die Mütter wieder auf sich zu achten und die Anforderungen des Alltags neu zu ordnen. So können sie es schaffen, wieder für die Familie da zu sein ohne die letzten Energiereserven zu verlieren – und Zeit zu haben für die Kinder. Die Spenden für das Müttergenesungswerk sichern, dass die Mütter diese Unterstützung nutzen können. Sie werden über Vorsorge- und Nachsorgeangebote informiert und die Betreuung kann auch nach der Kurmaßnahme gewährleistet werden. Finanziell hilft das MGW auch dann, wenn Frauen sich die Zuzahlung, Ausstattung oder Taschengeld nicht leisten können und deshalb auf die dringend nötige Kurmaßnahme verzichten müssten. Bitte setzen Sie ein Zeichen und lassen Sie Mütter in unserem Land nicht allein. Helfen Sie, Spenden für die Gesundheit von Müttern zu sammeln. Die jährlichen Sammlungsaktionen für das Müttergenesungswerk finden unter dem Motto „Damit Mama wieder lacht“ rund um den Muttertag statt. Der Sammlungszeitraum der Straßensammlung in Baden-Württemberg findet Samstag, 3. bis Sonntag, 18. Mai, statt.

21

Ihre Ansprechpartnerin im Müttergenesungswerk: Petra Gerstkamp, Telefon: 0 30 33 00 29-12; Fax: 0 30 33 00 29-20 oder unter: [email protected] per E-Mail. Weitere Informationen zu den Haus- und Straßensammlungen erhalten Sie unter: www.muettergenesungswerk.de/muttertagssammlung.html Elly Heuss-Knapp-Stiftung

Let’s talk about Fußball Viele Schülerinnen und Schüler fiebern bereits dem großen Fußballereignis in Brasilien entgegen. Aus diesem Anlass gibt das Nachhilfe-Institut Studienkreis das Gratis-Fußballvokabelheft „Let’s talk about Fußball!“ heraus. Es enthält Vokabeln rund um das Thema „Fußball“ in den Sprachen Englisch, Spanisch, Portugiesisch (brasilianische Variante), Französisch und Italienisch. Das Studienkreis-Heft ist ab sofort kostenlos im Studienkreis Bruchsal erhältlich – solange der Vorrat reicht. Von A wie „Außenverteidiger“ über T wie „Teamgeist“ bis hin zu Z wie „Zuschauer“, im Gespräch lassen sich Vokabeln ganz nebenbei trainieren. Das macht Spaß und Lernen fühlt sich nicht wie Lernen an. Das Vokabelheft enthält zusätzlich das Heft „Brasilien: Zahlen und Fakten!“. Darin wird das Land Brasilien vorgestellt mit Informationen zu Kultur, Wirtschaft, Klima und vielem mehr. „Viele Schüler/-innen nervt das Vokabellernen. Doch sobald die Begriffe einen aktuellen Bezug zum Alltag der Schüler/-innen haben, fällt auch Sprachmuffel das Lernen von Vokabeln viel leichter“, erklärt Studienkreis-Leiterin Elvira Wetter-Bader. Allen Fußballfans bietet der Studienkreis zusätzlich ein Fußballquiz mit einem Gewinnspiel unter: www. studienkreis.de/bruchsal.html im Internet an. Unter den Teilnehmer/-innen werden eine zweiwöchige EFSchülersprachreise nach Brighton in ein Sportcamp und zehn Profi-Fußbälle verlost. Teilnahmeschluss ist Studienkreis am Sonntag, 13. Juli.

MITTEILUNGEN VON KIRCHEN UND RELIGIÖSEN GEMEINSCHAFTEN KIRCHLICHE INSTITUTIONEN JA/WiR-Kreis Bruchsal Junge Alte / Wir im Ruhestand Katholische Identität nach der Reformation Über „Von Trient zum Tridentinismus“ wird am Dienstag, 13. Mai, von 9 bis 11 Uhr im MartinLuther-Haus, Bruchsal, Luisenstraße 1, Prof. Dr. Johanna Rahner, Tübingen, referieren: Das Trienter Konzil bedeutet für die römisch-katholische Kirche zunächst eine apologetische, das heißt. an der Verteidigung der eigenen Position orientierte, dogmatische Antwort auf die Herausforderungen durch die Theologie der Reformatoren. Während die Reformdekrete des Konzils durch ihren Kompromisscharakter geprägt sind und mitunter auch nur halbherzig umgesetzt werden, fallen die Lehrtexte geradezu ‚minimalistisch‘ aus (Hubert Jedin), das heißt sie beschränken sich auf die Verurteilung bestimmter Lehren. Zugleich dienen sie im Laufe ihrer Rezeption einer Zementierung der konfessionellen Differenzen und damit der Konstruktion einer nun gegenreformatorisch konturierten katholischen Identität. Prof. Dr. Johanna Rahner, geb. 1962, Studium der Theologie und Biologie an der Universität Freiburg, dort 1997 Promotion zur Dr. theol., 2003 Habilitation für die Fächer Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Münster, seit WS 2013/2014 Inhaberin des Lehrstuhls für Dogmatik und Dogmengeschichte, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Tübingen.

GEMEINDEN DER ACG BRUCHSAL Wochenspruch Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5,17

Evangelische Luthergemeinde Gottesdienst Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Konfirmationsgottesdienst mit Taufe in der Lutherkirche Bruchsal, Pfarrerin Dittberner und Diakin. Lydia Seitz in Kooperation mit der Karl-Berberich-Schule, musikalische Gestaltung: Organistin Barbara Ludwig und die CVJM-Band „CrossWords“ aus Kleinsteinbach; 10 Uhr: Kindergottesdienst, gemeinsamer Beginn in der Lutherkirche

Termine unter der Woche Samstag, 10. Mai, 11 bis 13 Uhr: „Offene Kirche“. Lassen Sie sich einladen und schauen Sie rein! Finden Sie Ruhe, lassen Sie sich inspirieren, gehen Sie ins Gebet, laden Sie ihren Akku auf in der offenen Kirche Dienstag, 13. Mai, 9 Uhr: JA-WiR-Kreis (Junge Alte – Wir im Ruhestand) im Saal des Martin-Luther-Hauses, Thema: „Katholische Identität nach der Reformation von Trient zum Tridentinismus“, Referent: Prof. Dr. Johanne Rahner; 19.30 Uhr: Probe der Lutherkantorei im Martin-Luther-Haus unter der Leitung von Ulrike Rothen. Alle interessierten Sängerinnen und Sänger sind herzlich eingeladen

Mittwoch, 14. Mai, 14.30 Uhr: Seniorennachmittag im Martin-Luther-Haus, Raum 3, Dieter Bürstner; 18.30 bis 19.15 Uhr: CVJM-Posaunenchor, Ensemblespiel Anfänger im Martin-LutherHaus; 19 bis 20.30 Uhr: CVJM-Posaunenchor, Chorprobe im Martin-Luther-Haus, Leitung Roman Rothen, Ansprechpartner für Fragen und Neuanmeldungen ist Obmann Georg Will unter Telefon: (0 72 51) 1 37 57; 19 Uhr: Abendgebet, Gebet zur Wochenmitte im Gebetsraum der Lutherkirche; 19.30 Uhr: Männerkreis im MartinLuther-Haus, Raum 3, Thema: „Unendliches Wachstum? – Notwendige Gedaken über unsere Zukunft“. Eine Einführung in die Gedanken des Kieler Forschers Prof. Harald Welzer. Referent: Pfr. i. R. KarlHeinz Schweizer; 20.30 Uhr: Rainbow-Gospelchor, Probe im Martin-Luther-Haus, Leitung Christiane Ruppaner Donnerstag, 15. Mai, 15.30 bis 17 Uhr: Krabbelgruppe Mini-Lu’s im Käthe-Luther-Kindergarten (jeden Donnerstag außer in den Schulferien). Bitte Krabbeldecke mitbringen; Parallel dazu, treffen sich die Maxi-Lu’s, die Spielgruppe für Kinder ab drei Jahren. Treffpunkt ist auch im Käthe-LutherKindergarten, dann gehen wir gemeinsam ins Martin-Luther-Haus. Infos erhalten Sie bei Gemeindediakonin Lydia Seitz unter Telefon: (0 72 51) 20 04; 20 Uhr: Informationsabend für die Jugendlichen des Konfirmandenjahrgangs 2014/2015 und ihre Eltern im Martin-Luther-Haus, Saal (Erster Stock), Luisenstraße 1. Wenn Ihr keine Einladung mit Anmeldeformular zugeschickt bekommen habt, meldet euch im Pfarramt, Telefon: (0 72 51) 20 04. Auf eine gemeinsame Konfirmandenzeit freut sich Gemeindediakonin Lydia Seitz und das Konfi-Team.

22

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Evangelische Paul-GerhardtGemeinde Gottesdienste Freitag, 9. Mai, 19 Uhr: Konfirmandenabendmahlsgottesdienst mit Gemeinschaftskelch, Wein und Saft, Pfarrer Achim Schowalter und Konfirmanden Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Festgottesdienst zur Konfirmation, Pfarrer Achim Schowalter und Konfirmanden; 10 Uhr: Kindergottesdienst

Termine unter der Woche Freitag, 9. Mai, 16.30 Uhr: Mädchenjungschar; 19.30 Uhr: Jugendkreis „Couchtreff“ Montag, 12. Mai, 16.30 Uhr: Bubenjungschar, zweite bis vierte Klasse; 19.30 Uhr: Jugendkreis „Apfelmus“; 19.30 Uhr: Frauengesprächsrunde Dienstag, 13. Mai, 17.30 Uhr: Bubenjungschar fünfte bis siebte Klasse Mittwoch, 14. Mai, 14.30 Uhr: Seniorengymnastik; 18.30 Uhr: Chorprobe Paul-Gerhardt-Chor Donnerstag, 15. Mai, 20 Uhr: Chorprobe „Femmes Vocales“

Amtsblatt BRUCHSAL

Sonntag, 11. Mai, 9.30 Uhr: Konfirmation im Anschluss Abendmahl, Pfarrer Muhm, Gemeindediakon Haug, Gemeindepädagoge de Jong; 9.45 Uhr: Abenteuerland-KiGo im Kindergarten; 18 Uhr: Konfirmandenandacht

Schneider, musikalisch gestaltet vom NGL; 18.30 Uhr: Vorabendmesse St. Paul: 14 Uhr: kroatische Taufe von Lia Basic Sonntag, 11. Mai, Kapelle Sancta Maria: 8 Uhr: Hl. Messe St. Anton: 10.15 Uhr: Hl. Messe mit Erstkommunion, musikalisch gestaltet von Shalom St. Paul: 9 Uhr: Hl. Messe; 11.45 Uhr: Hl. Messe der kroatischen Gemeinde Montag, 12. Mai, Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Hl. Messe Dienstag, 13. Mai, Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Hl. Messe St. Paul: 18.30 Uhr: Rosenkranz; 19 Uhr: Hl. Messe Mittwoch, 14. Mai, Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Hl. Messe Donnerstag, 15. Mai, Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Hl. Messe St. Peter: 18.30 Uhr: Rosenkranz; 19 Uhr: Hl. Messe

Termine unter der Woche

Firmvorbereitung 2014

Montag, 12. Mai, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe im Gemeindehaus; 17.30 Uhr: Mädchentreff (vierte bis siebte Klasse) im Gemeindehaus Dienstag, 13. Mai, 16.30 Uhr: Jungschar für Mädchen und Jungs der ersten bis dritten Klasse im Gemeindehaus; 18 Uhr: Jungschar für Jungs der vierten bis siebten Klasse im Gemeindehaus Donnerstag, 15. Mai, 19.30 Uhr: Teentreff im Gemeindehaus

Dienstag, 13. Mai, 9 bis 11 Uhr: Wichtelgruppe, Kinderbetreuung für null bis dreijährige im Gemeindezentrum Donnerstag, 15. Mai, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe im Gemeindezentrum; 17 bis 18.30 Uhr: Jungschar für Mädchen und Jungs der erste bis siebte Klasse im Gemeindezentrum

Evangelische Kirchengemeinde Helmsheim Gottesdienste

Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst, Kath. Pfarrzentrum, Gustav-von-Bohlen Straße und zeitgleich um 10 Uhr: Kindergottesdienst Ki-Tee-GO, Pfarrzentrum

Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst mit Prädikant Harald Göricke in Staffort.

Alle, die noch nicht gefirmt sind – ganz gleich welchen Alters, sofern sie mindestens die achte Klasse besuchen und zu den Gemeinden St. Peter, St. Paul, St. Anton in Bruchsal gehören – sind eingeladen, den Vorbereitungsweg zum Empfang des Firmsakramentes mitzugehen. Die Vorbereitung beginnt am 25. Mai um 10.15 Uhr im Gottesdienst in der Pauluskirche. Dort gibt es alle Informationen zum Firmweg und den entsprechenden Terminen. Die eigentlichen Vorbereitungstermine sind: Montag, 2. und Dienstag, 24. Juni, in St. Paul, Mittwoch, 2. und Donnerstag, 10. Juli, in St. Peter, Freitag, 18. Juli, in St. Anton (jeweils 19 Uhr) und Samstag, 26. Juli, in St. Peter, 18.30 Uhr. Die Anmeldung zur Firmung selbst, mit der man gleichzeitig bekundet, gefirmt zu werden, steht erst am Ende des Vorbereitungsweges. Die Firmung wird am Sonntag, 19. Oktober um 9 Uhr in der Pauluskirche stattfinden.

Termine unter der Woche

Termine unter der Woche

Peterskirche wieder regelmäßig geöffnet

Donnerstag, 8. Mai, 19.10 Uhr: Chorprobe Singkreis im katholischen Pfarrzentrum Obergrombach, Leitung Herr Jovanovic Weitere Veranstaltungen finden Sie unter Untergrombach.

Freitag, 9. Mai, EKuJA, 17.30 bis 19 Uhr: Jungschar für Mädchen und Buben von der zweiten bis zur siebten Klasse in den Räumen des Katholischen Pfarrzentrums Büchenau Mittwoch, 14. Mai, 16 Uhr: Konfirmandenunterricht; 16.30 Uhr: Kinderchor „Kiddy-Kids“ für Kinder ab dem Vorschulalter im Evang. Gemeindehaus; 18.45 Uhr: Jungbläser Trompete und Posaune Donnerstag, 15. Mai, 17.15 Uhr: Tanzen für Kids und Jugendliche im Katholischen Pfarrzentrum Büchenau

Die Peterskirche, erbaut im 18. Jahrhundert durch die Speyerer Bischöfe und Barockfürsten Kardinal Damian Hugo von Schönborn und seinen Nachfolger Kardinal Christoph von Hutten gilt als touristisches Glanzlicht Bruchsals. Der eindrucksvolle Sakralbau von Balthasar Neumann konzipiert als Pfarrgotteshaus mit Ruhestätte für die letzten Speyerer Fürstbischöfe wird nur relativ selten für gottesdienstliche Zwecke benutzt und ist nur dann zugänglich. Deshalb wird die Kirche auch in diesem Jahr während der warmen Jahreszeit außerhalb der Gottesdienste regelmäßig für Beter, private Kunstbetrachtung und Besichtigungen zugänglich gemacht. Dies geschieht dieses Jahr wieder an allen Sonn- und Feiertagen bis Ende Oktober, Insgesamt an 33 Nachmittagen betreuen ehrenamtlich Tätige das barocke Bauwunder jeweils von 14.30 bis 17 Uhr. Für die Kirchenbesichtigung wird kein Eintrittsgeld erhoben. Spenden für den aufwändigen Erhalt des Barockjuwels sind stets willkommen. Eine gute Möglichkeit der Unterstützung ist die Mitgliedschaft im „Förderverein zur Erhaltung der Barockkirche St. Peter“. Kostenpflichtige Führungen für Gruppen, Vereine oder Reisegesellschaften sind während des ganzen Jahres buchbar (st. [email protected]). Alle Spenden und Einnahmen kommen der Erhaltung der Barockkirche zu gute, die so liebes wie teures Eigentum der finanziell schu nicht eben gut situierten Pfarrei ist.

Evangelische Christusgemeinde Unter- und Obergrombach Obergrombach Gottesdienst

Untergrombach Gottesdienste Sonntag, 11. Mai, 9 Uhr: Gottesdienst, Gustav-AdolfKirche Untergrombach Mittwoch, 14. Mai, 16.45 Uhr: Konfirmandenunterricht, Giebelzimmer, Gustav-Adolf-Kirche

Termine unter der Woche Donnerstag, 8. Mai, 10 Uhr: Frauenkreis – Besuch der Kraichgauer Ölmühle im Bonartshäuser Hof, Gondelsheim. Rundgang und Informationen über seine Geschichte mit Frau Münsterer. Donnerstag, 13. Mai, Frauenkreis: Frauenspaziergang in Mannheim

Evangelische Kirchengemeinde Heidelsheim Gottesdienste Samstag, 10. Mai, 18.30 Uhr: Boxenstopp-Gottesdienst im Gemeindezentrum zum Thema „Wer kennt Mr. X?“, Pfarrer Muhm Sonntag, 11. Mai, 10.15 Uhr: Kindergottesdienst in der Martinskapelle; ab 9.50 Uhr: ist die Spielstraße im Kirchenkeller geöffnet

Termine unter der Woche Montag, 12. Mai, 19.30 Uhr: Teentreff im Gemeindezentrum

Evangelische Kirchengemeinde Staffort-Büchenau Gottesdienst

Konzert mit dem Jugendorchester Karlsruhe Anlässlich des sozialen freiwilligen Jahres von Lena Ewald in der Fundation Christo Vive in Chile findet am Sonntag, 11. Mai um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche in Staffort ein Konzert mit dem Jugendorchester Karlsruhe und der Sängerin Laura Kirchgässner statt. Musikalisch werden geboten Stücke von Bach über Gospels bis zu modernen Pop Songs. Ergänzend gibt es Informationen von Lena Ewald und der Entsendeorgansiation Amntena. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen, der Erlös ist zur Unterstützung des Aufenthaltes von Lena Ewald und deren Arbeit in einem Kindergarten in Chile bestimmt. Wir laden sehr herzlich zu der Veranstaltung ein.

Kath. Pfarrei St. Peter Gottesdienst und Veranstaltungen Freitag, 9. Mai, Kapelle Sancta Maria: 18 Uhr: Hl. Messe St. Anton: 18.30 Uhr: Rosenkranz; 19 Uhr: Hl. Messe St. Paul: 9 Uhr: Hl. Messe; 18 Uhr: Kroatische Gebetsgruppe Samstag, 10. Mai, Kapelle Sancta Maria: 7.30 Uhr: Hl. Messe St. Peter: 11 Uhr: Dankgottesdienst anlässlich der Diamantenen Hochzeit von Waltraud und Paul

Seelsorgeeinheit St. Damian und Hugo Gottesdienst und Veranstaltungen Donnerstag, 8. Mai Stadtkirche: 9 Uhr: Hl. Messe Altenzentrum: 9.30 Uhr: Hl. Messe St. Josef: 18 Uhr: Maiandacht; 18.30 Uhr: Abendmesse Hofpfarrsaal: 14.30 Uhr: Senioren der Hof- und Stadtpfarrei: Vortrag: mit Herrn Karl Nees, Polizeihauptmeister „ Mit dem Rollator sicher unterwegs“

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Freitag, 9. Mai Hofkirche: 14.30 Uhr: Maiandacht; 15 Uhr: Hl. Messe zur Todesstunde Jesu Feldkirchle: 19 Uhr: Maiandacht der Frauengemeinschaft Vinzentiushaus: 19.30 Uhr: Vortrag von F. Eisenbeis, „Zu Fuß auf dem Olavsweg“ Samstag, 10. Mai Stadtkirche: 16 Uhr: Hl. Beichte St. Josef: 18 Uhr: Sonntagsgottesdienst Sonntag, 11. Mai – Muttertag Stadtkirche: 9 Uhr: Eucharistiefeier; 19.30 Uhr: Abendmesse Hofkirche: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier; 11.30 Uhr: Hl. Taufe Montag, 12. Mai Stadtkirche: 18 Uhr: Maiandacht; 18.30 Uhr: Abendmesse Dienstag, 13. Mai Altenzentrum: 9.30 Uhr: Hl. Messe Haus Cura: 10.30 Uhr: Kommunionfeier Hofkirche: 18 Uhr: Maiandacht; 18.30 Uhr: Abendmesse Mittwoch, 14. Mai Stadtkirche: 6.30 Uhr: Mittwoch- Morgen- Treff; 11.30 Uhr: Maiandacht; 12 Uhr: City-Messe St. Josef: 16 Uhr: Rosenkranz Donnerstag, 15. Mai Stadtkirche: 9 Uhr: Hl. Messe St. Josef: 18 Uhr: Maiandacht; 18.30 Uhr: Abendmesse

Zu Fuß auf dem Olavsweg „Jerusalem des Nordens“ wurde Trondheim im Mittelalter genannt und das Grab Olavs des Heiligen (995 bis 1030) zog schon damals große Pilgerströme an. Nachdem der nördlichste Pilgerweg Europas fast etwas in Vergessenheit geraten ist, wurde er in den letzten Jahren wieder neu entdeckt. Im August 2011 hat Felix Eisenbeis die 643 Kilometer von Oslo bis nach Trondheim zu Fuß zurück gelegt. „Pilgern in Norwegen, das hat mich einfach gereizt.“ Der Pilgerweg führt durch die atemberaubende Landschaft Südnorwegens mit zahlreiche Seen, wildromantischen Tälern über das Gebirgsmassiv des Dovrefjell bis zum Trondheimfjord. Dabei boten einzelne Pilgerherbergen Möglichkeiten zum Übernachten. „Das teilweise regnerische Wetter und die Einsamkeit waren für mich die größten Herausforderungen, aber dennoch war dieser Weg eine ganz besondere Erfahrung.“ Der Dipl. Theologe Felix Eisenbeis berichtet mit Bildern von seiner Pilgerreise am Freitag, 9. Mai um 19.30 Uhr im Vinzentiushaus Bruchsal, Josef-Kunz-Straße 4. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

ten Herausforderungen, aber dennoch war dieser Weg eine ganz besondere Erfahrung.“ Der Dipl. Theologe Felix Eisenbeis berichtet mit Bildern von seiner Pilgerreise am Freitag, 9. Mai um 19.30 Uhr im Vinzentiushaus Bruchsal, Josef-Kunz-Straße 4. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Überraschungsfahrt ins badische Spargelland Senioren und Freunde der Hofpfarrei waren eingeladen zu einer Überraschungsfahrt ins badische Spargelland. Ein großer Bus – bis auf den letzten Platz besetzt – machte sich am 24. April um 14.30 auf den Weg. Bei der im Voraus ausgegebenen Speisekarte mit Spargelgerichten lief den Teilnehmern schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. Es ging über die B 36 in Richtung Süden – unser Ziel war in Durmersheim die „Gehrer Spargelwelt“ – ein großer Spargelanbauer der Region. Als erstes stärkten sich die Senioren mit Kaffee und Hefekuchen – gesponsert von Frau Apothekerin Müller-Teich. Danach wurde die Gruppe geteilt. Die nicht so gut zu Fuß waren blieben im Speisesaal und wurden von der jungen Chefin über den Betrieb informiert. Die anderen liefen mit dem Senior-Chef zu den Spargelfeldern. Viele Fragen wurden gestellt und alle erfuhren sehr viel Neues über Spargelanbau, verschiedene Sorten, Schädlinge und vieles mehr. Unverständliche Vorschriften der EU kamen ebenso zur Sprache. Manch einer schüttelte sichtbar den Kopf! Die großen Verarbeitungshallen beeindruckten alle: wie die Spargel gewaschen, sortiert, geschnitten, geschält, verpackt und für den Transport gerichtet werden. Jede Menge ausländische junge Saisonarbeiterinnen und Arbeiter waren am Werk – eine schwere körperliche Arbeit – nicht nur auf den Feldern. Ohne diese Hilfe wäre der Betrieb nicht möglich. Nach den vielen Informationen war das Abendessen in dem tropisch anmutenden Speiseraum heiß ersehnt. Alle genossen die frischen Spargel in den kulinarischen Variationen. Viele deckten sich vor der Heimreise im Hofladen mit Spargel und andere Leckereien ein – auch in Flaschenform. Die Heimfahrt führte dann über kleine Ortschaften des Schwarzwaldes mit imposanten Fachwerkhäusern – kommentiert von Herrn Gremmelmaier, dem Leiter des Altenwerkes der Hofpfarrei (Senioren und Freunde). Vor 20 Uhr kam der Bus wieder vor dem Schloss an. Alle Teilnehmer waren happy und bedankten sich bei Ehepaar Gremmelmaier für den schönen und informativen Ausflug.

Sonntag, 11. Mai, Heidelsheim St. Maria: 9.30 Uhr: Treffen der Kommunionkinder im Pfarrzentrum; 10 Uhr: Feier der Heiligen Erstkommunion, mitgestaltet vom Chor „Glaube Hoffnung Liebe“ aus Obergrombach (Pfarrer Fritz) Obergrombach St. Martin: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Müller) Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 10.30 Uhr: Wortgottesfeier – Leitthema zum Muttertag: „Die Mutter ist nicht zu ersetzen.“ (WGF-Team) Untergrombach Michaelskapelle: 18 Uhr: Jugendgottesdienst für die Firmbewerber und alle Interessierten (Pfarrer Fritz) Montag, 12. Mai, Heidelsheim St. Maria: 18.30 Uhr: Maiandacht (Pfarrer Müller) Untergrombach Michaelskapelle: 18.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Hafner) Dienstag, 13. Mai, Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 17.45 Uhr: Rosenkranz Untergrombach Michaelskapelle: 15 Uhr: Maiandacht des Altenwerks Helmsheim (GRef. Körner); 19 Uhr: Maiandacht der kfd Obergrombach, mitgestaltet von der Obergrombacher Stubenmusik Mittwoch, 14. Mai, Heidelsheim St. Maria: 18.30 Uhr: Maiandacht (Pfarrer Müller) Helmsheim St. Sebastian: 18.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Fritz) Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 17.45 Uhr: Rosenkranz Untergrombach Michaelskapelle: 15.30 Uhr: Maiandacht des Altenwerks Untergrombach (AltenwerkTeam) Donnerstag, 15. Mai, Heidelsheim St. Maria: 18.30 Uhr: Eucharistiefeier – Dankgottesdienst der Erstkommunionkinder mit Segnung der Andachtsgegenstände (Pfarrer Fritz) Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 17.45 Uhr: Rosenkranz

Heidelsheim St. Maria Pfarrgemeinderat St. Maria Donnerstag, 15. Mai, 20 Uhr: Sitzung in der Gut’ Stub’ im Pfarrzentrum. Pfarrgemeinderatssitzungen sind öffentlich. Interessierte sind willkommen!

Familienkreis Tagesausflug nach Bingen

Bericht von einer Pilgerreise Zu Fuß auf dem Olavsweg von Oslo bis Trondheim. „Jerusalem des Nordens“ wurde Trondheim im Mittelalter genannt und das Grab Olavs des Heiligen (995 – 1030) zog schon damals große Pilgerströme an. Nachdem der nördlichste Pilgerweg Europas fast etwas in Vergessenheit geraten ist, wurde er in den letzten Jahren wieder neu Dipl. Theologe Felix Eisenbeis entdeckt. Im August berichtet mit Bildern von 2011 hat Felix Eisenbeis Foto: pr seiner Pilgerreise. die 643 Kilometer von Oslo bis nach Trondheim zu Fuß zurück gelegt. „Pilgern in Norwegen, das hat mich einfach gereizt.“ Der Pilgerweg führt durch die atemberaubende Landschaft Südnorwegens mit zahlreichen Seen, wildromantischen Tälern über das Gebirgsmassiv des Dovrefjell bis zum Trondheimfjord. Dabei boten einzelne Pilgerherbergen Möglichkeiten zum Übernachten. „Das teilweise regnerische Wetter und die Einsamkeit waren für mich die größ-

23

Ein großer Bus – bis auf den letzten Platz besetzt.

Foto: pr

Seelsorgeeinheit Bruchsal Michaelsberg Gottesdienste Freitag, 9. Mai, Obergrombach St. Martin: 7.40 Uhr: Wortgottesfeier der Grundschule (GRef. Körner) Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 17.45 Uhr: Rosenkranz; 18.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Fritz); 19.30 Uhr: Eucharistische Anbetung Samstag, 10. Mai, Helmsheim St. Sebastian: 17.30 Uhr: Sakrament der Versöhnung (Pfarrer Fritz); 18.30 Uhr: Eucharistiefeier am Vorabend zum Sonntag (Pfarrer Fritz) Untergrombach St. Cosmas u. Damian: 16 Uhr: Taufe von Lena Boschert (Pfarrer Fritz); 18.30 Uhr: Eucharistiefeier am Vorabend zum Sonntag – LmV-Gottesdienst – mitgestaltet vom Chor „TonArt“ (Pfarrer Czech)

Samstag, 17. Mai, 8 Uhr: Tagesausflug nach Bingen, Abfahrt beim Gemeindezentrum, Schwabenstraße 18. Rückfahrt circa 16.30 Uhr. Kosten 50 Euro (Der Reisepreis beinhaltet die Busfahrt, ein Mittagsbuffet im Hildegardforum inclusive Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Kräutergartenführung). Anmeldung und nähere Infos: Susanne Schmitt, In der Au 6, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 5 64 80.

Wanderung Sonntag, 18. Mai, 10 Uhr: Wanderung im Monbachtal, Abfahrt mit Privat-PKW am Pfarrzentrum; Rückkehr nach Absprache

Heidelsheimer Orgelforum Heidelsheimer Orgelforum Sonntag, 11. Mai, Orgelkonzert zum Frühling (Orgel: Paolo Springhetti, Mailand)

Orgelkonzert mit Paolo Springhetti Auf Einladung des Heidelsheimer Orgelforums gibt der internatinal anerkannte Mailänder Organist, Musikwissenschafter und Spezialist für Barockmusik, Paolo Springhetti, am Sonntag, 11. Mai um

24

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

19 Uhr in der kath. Pfarrkirche St. Maria Heidelsheim, Schwabenstraße 18, auf der Lenter-Orgel Opus 4 ein großes Buxtehude Konzert. Der in Meran geborene Paolo Springhetti ist seit 2004 Organist an der San Basilio Kirche in Mailand und gilt als bedeutender italienischer Interpret der Orgelwerke des berühmten LübePaolo Springhetti gibt am cker Organisten DietSonntag, 11. Mai ein Orgel- rich Buxtehude. ZuFoto: pr konzert. dem betreibt Springhetti Musikwissenschaftliche Forschungen mit besonderem Augenmerk auf alte Literaturen und Improvisationen für Tasteninstrumente in Italien, Österreich und Deutschland. Mit dem „Praeambulum und Fuge in a“, „Passacaglia“, „Präludium und Fuge in C“ und der „Toccata und Fuge in F“ von Dietrich Buxtehude erwartet die Konzertbesucher ein ambitioniertes Konzertprogramm. Außerdem begeistert Springetti sein Publikum mit grandiosen Orgelimprovisationen im Stil Buxtehudes wobei er sich außergewöhnlicher Orgelregistrierungen bedient. Mit den selten zu hörenden Werken „Ricercar brevis“ und „Fantasia“ von Jan Pieterszoon Sweelinck und „Et in terra pax“, „Fugue“, „Duo“, „Récit de Tierce en taille“, „Basse de Trompette ou de Cromorne“ und „Dialogue“ von Nicolas Grigni wird das Konzert um eine weitere Facette grandioser Barockmusik bereichert.Für alle Orgelmusikliebhaber ein besonderer Leckerbissen. Der Eintritt ist frei.

Förderverein

Amtsblatt BRUCHSAL

Andacht beginnt um 19 Uhr. Die Obergrombacher Stubenmusik wird diese Feier musikalisch begleiten.

Tagesausflug der Frauen Am Dienstag, 1. Juli, machen wir uns mit dem Bus auf die Fahrt. In der Wallfahrtskirche Maria Linden in Ottersweier feiern wir einen Gottesdienst. Nach dem Mittagessen erwartet uns in Sasbachwalden eine Stadtführung. Danach geht es über die Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee. Abfahrt: 7.30 Uhr, Rückkehr: circa 19.30 Uhr. Fahrpreis 21 Euro. Interesse geweckt? Anmeldung bei Loni Baumgärtner, Telefon: (0 72 57) 31 08.

Altenwerk Untergrombach Maiandacht auf dem Michaelsberg Termin: Mittwoch, 14. Mai. Wir treffen uns um 14 Uhr in der Gastwirtschaft zum Kaffeetrinken. Um 15.30 Uhr feiern wir in der Michaelskapelle eine Maiandacht. Anschließend gemütliches Beisammensein und Abendessen in der Gastwirtschaft. Gäste sind herzlich willkommen.

Seelsorgeeinheit KarlsdorfNeuthard-Büchenau Gottesdienste Donnerstag, 8. Mai, 18.30 Uhr: Gemeindegebet (Frauengemeinschaft) Sonntag, 11. Mai, 9 Uhr: Eucharistiefeier Dienstag, 13. Mai, 19 Uhr: Eucharistiefeier

Neuapostolische Kirche Bruchsal

Kuchenverkauf am Wahlsonntag

Gottesdienste

Nach dem schönen Erfolg vom letzten Jahr (dank vieler Kuchenbäckerinnen!) möchten wir wieder am Wahlsonntag die Chance nutzen, Geld zu sammeln, um den Erhalt des kath. Pfarrzentrums zu unterstützen. Wir wollen den Wählern wieder „die Qual der Wahl“ versüßen mit leckeren Torten und Kuchen. Dazu braucht es viele fleißige Kuchenbäcker/innen und auch einige Helfer/-innen, die am Sonntag den Kuchen vor dem Wahllokal (Grundschule Helmsheim) verkaufen (in zwei Schichten: entweder von (9 bis 11.30 Uhr oder von 11.30 bis 14 Uhr). Deshalb bitten wir um Ihre Unterstützung und Rückmeldung an: Birgit Bucher, Telefon: (0 72 51) 58 41 oder unter: [email protected] per E-Mail. Die Kuchen können zwischen 8.30 Uhr und 10 Uhr zur Grundschule gebracht werden – oder am Samstag Abend bei Ihnen zu Hause abgeholt werden. HerzKirchlicher Förderverein lichen Dank im Voraus.

Sonntag, 11. Mai, 9.30 Uhr: Gottesdienst mit dem Thema „Unsere Zukunft: Mit reinem Herzen Gott schauen“ (Matthäus 5,8). Parallel dazu finden Sonntags- (sechs bis zehn Jahre) und Vorsonntagsschule (drei bis sechs Jahre) statt; 9.30 Uhr: Gottesdienst für die Jugend in Karlsruhe-Neureut; 10.45 Uhr: Kinderchorprobe Mittwoch, 14. Mai, 20 Uhr: Gottesdienst mit dem Thema „Umkehr zum Herrn“ (Lukas 15,10)

Altenwerk Obergrombach Einladung Am Montag, 12. Mai möchten wir mit Ihnen um 14.30 Uhr im Pfarrzentrum eine Maiandacht halten. Bitte Gotteslob mitbringen. Anschließend wird Herr Menrath wieder mit uns singen. Den Fahrdienst übernimmt Beate Mödinger, Telefon: (0 72 51) 31 56. Wir freuen uns auf Sie. Altenwerkteam

Katholische Frauengemeinschaft Obergrombach Maiandacht auf dem Michaelsberg Herzliche Einladung an alle Frauen zu unserer Maiandacht in der Kapelle auf dem Michaelsberg am Dienstag, 13. Mai. Zum gemeinsamen Abmarsch treffen wir uns um 18 Uhr vor der Pfarrkirche, die

Termine unter der Woche Freitag, 9. Mai, 19 Uhr: Jugendorchesterprobe in Karlsruhe-West; 20 Uhr: Jugendchorprobe in Karlsruhe-West Dienstag, 13. Mai, 19 Uhr: Orchesterprobe; 20 Uhr: Chorprobe

ANDERE GLAUBENSGEMEINSCHAFTEN Jehovas Zeugen Versammlung Bruchsal-Nord Donnerstag, 8. Mai, 19 Uhr: Inhaltsbetrachtung des Buches „Komm Jehova doch näher“: Kapitel 6 Absatz 16 bis 21, und Kasten auf Seite 65; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: 2. Mose 23 bis 26; Der Bibelbericht sagt nicht, dass Adam den Sabbat gehalten hat; Abraham: Seine frühe Geschichte zeugt von einem vorbildlichen Glauben; Besprechung: Im Mai die Zeitschriften anbieten; Was haben wir erreicht? Sonntag, 11. Mai, 18 Uhr: Vortrag: Eine gute Botschaft in einer gewalttätigen Welt; Besprechung des aktuellen Studienartikels – Thema: Selbstlos und opferbereit bleiben – wie? (Leittext aus Matthäus Kapitel 16 Vers 24)

Versammlung Bruchsal-Süd Freitag, 9. Mai, 19 Uhr: Inhaltsbetrachtung des Buches „Komm Jehova doch näher“: Kapitel 6 Absatz 16 bis 21, und Kasten auf Seite 65; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: 2. Mose 23 bis 26; Der Bibelbericht sagt nicht, dass Adam den Sabbat gehalten hat; Abraham: Seine frühe Geschichte zeugt von einem vorbildlichen Glauben; Besprechung: Im Mai die Zeitschriften anbieten; Was haben wir erreicht? Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Vortrag: Wie man geistig wach bleibt; Besprechung des aktuellen Studienartikels – Thema: Selbstlos und opferbereit bleiben – wie? (Leittext aus Matthäus Kapitel 16 Vers 24)

Versammlung Bruchsal-Türkisch

Sonntag, 11. Mai, 12.15 Uhr: Vortrag: Vernünftig handeln in einer unvernünftigen Welt; Besprechung des aktuellen Studienartikels – Thema: Selbstlos und opferbereit bleiben – wie? (Leittext aus Matthäus Kapitel 16 Vers 24) Mittwoch, 14. Mai, 19.30 Uhr: Versammlungsstudium: Komm Jehova doch näher – Siehe! Das ist unser Gott; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: 1. Mose 1 bis 5; Wer der wahren Religion angehört, legt Zeugnis ab von Gottes Königreich (rs S. 353 Abs. 3); Aaron: Worin gab Aaron Christen ein gutes Beispiel? (it-1 S. 9 bis S. 10 Abs. 4); Besprechung: Im Januar die Zeitschriften anbieten; Was lernen wir aus 1. Korinther 9:19-23

Liebenzeller Gemeinschaft Heidelsheim Gottesdienste Samstag, 10. Mai, 19.30 Uhr: SAK für Jugendliche ab 13 Jahren Sonntag, 11. Mai, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit Gemeinschaftspastor Matthias Lüdemann. Während der Predigt haben die Kinder ein alters entsprechendes Programm. Für Eltern mit kleineren Kindern gibt es einen Raum mit Sichtfenster und Tonübertragung. Montag, 12. Mai, 8.15 Uhr: Gebetskreis; 20 Uhr: Bibeltreff Dienstag, 13. Mai, 17 Uhr: Jungschar für Jungs (zweite Klasse bis 13 Jahre); 19.30 Uhr: Gebetsstunde Mittwoch, 14. Mai , 10 Uhr: Frauenevent: „Begegnungen mit Jesus“; 17.30 Uhr: Mädchenjungschar (zweite Klasse bis 13 Jahre) Freitag, 16. Mai, 15 Uhr: Generation plus Treff mit Silke Traub

Neuapostolische Kirche Heidelsheim Gottesdienste Sonntag, 11. Mai, 9.30 Uhr: Gottesdienst mit dem Thema „Unsere Zukunft: Mit reinem Herzen Gott schauen“ (Matthäus 5,8); 9.30 Uhr: Gottesdienst für die Jugend in Karlsruhe-Neureut Mittwoch, 14. Mai, 20 Uhr: Gottesdienst mit dem Thema „Umkehr zum Herrn“ (Lukas 15,10)

Termine unter der Woche Freitag, 9. Mai, 19 Uhr: Jugendorchesterprobe in Karlsruhe-West; 20 Uhr: Jugendchorprobe in Karlsruhe-West Dienstag, 13. Mai, 20 Uhr: Chorprobe

Stadtmission Gottesdienste Freitag, 9. Mai, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe, Austauschen, singen und spielen Sonntag, 11. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst mit Kinderbetreuung/-programm. Anschl. Stehkaffee Donnerstag, 15. Mai, 16.30 Uhr: Jungschar, Treffpunkt CVJM Platz. Alle an die Bälle. Geschichten von Sven, dem Wikinger

KERNSTADTNACHRICHTEN Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

VEREINE UND ANDERE INSTITUTIONEN Caritasverband Bruchsal Jürgen Blickle weiß wo es brennt! Jürgen Blickle, geschäftsführender Gesellschafter der SEW-EURODRIVE weiß wo es brennt. Tatkräftig hilft er – aber nicht mit einer Wasserspritze sondern mit einer Finanzspritze: Im Rahmen des Caritas-Hoffnungslaufes in Bruchsal spendete er zusätzlich 8 000 Euro für das regionale soziale Projekt „Familien in akuten Notsituationen“. Blickle selbst nahm am Hoffnungslauf am 5. April teil und überzeugte sich persönlich von dieser Benefizveranstaltung, die nicht nur ihn, sondern auch eine stattliche SEW-Mannschaft mit 250 Mitarbeitern begeisterte. „Es ist mir ein Anliegen, regionale soziale Projekte zu unterstützen und zu fördern, denn sie gehen uns alle etwas an. Meine Mitarbeiter selbst haben begeistert und motiviert an dieser Benefizveranstaltung teilgenommen, um damit ein soziales Projekt zu unterstützen. Dieses soziale Engagement möchte ich teilen, indem ich eine zusätzliche Spende zur Verfügung stelle“, erklärt Jürgen Blickle sein Engagement. Insgesamt 12 000 Euro wurde seitens der SEW für den Benefizlauf geleistet: Neben dem Beitrag als Großsponsor sowie der Teilnahme der 250 SEW-Mitarbeiter, die gesamt 2 000 Euro, für Startgebühr sowie durch freiwillige Spenden überwiesen hatten. Nun kam die Finanzspritze für das soziale Projekt in Höhe von 8 000 Euro dazu. „Diese großzügige Geste von Herrn Blickle kommt wie gerufen, freut sich Albert Wild, Caritas Vorstandsvorsitzender, „denn eine Vielzahl von betroffenen Familien in unserer Region wird inzwischen unterstützt und es werden immer mehr. Dieser Betrag fließt nun ebenfalls direkt in das Projekt „Familien in akuten Notsituationen“, ergänzt cvz er dankbar.

Die SEW-Mitarbeiter liefen beim Hoffnungslauf insgesamt Foto: Roland Sand 1 000 Runden.

EineWelt-Partnerschaft Bruchsal Weltladentag 2014 Unter dem Motto „Mensch.Macht.Handel.Fair.“ macht der Weltladen Bruchsal am Weltladentag (Samstag, 10. Mai) auf die Macht von Supermarktketten und deren Auswirkungen für Produzentinnen und Produzenten aufmerksam. Anlässlich der Europawahl am Sonntag, 25. Mai wird die EU-Politik aufgefordert, ein europaweites Verbot von unfairen Handelspraktiken einzuführen. Der Weltladen Bruchsal wird am 10. Mai zusammen mit etwa 500 Weltläden in Deutschland und Österreich die politischen Forderungen des Fairen Handels in die Öffentlichkeit tragen. Wie immer am Weltladentag steht ein politisches Thema im Fokus – dieses Jahr wird unter dem Motto „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ auf die Macht der Supermarktketten

hingewiesen. Immer wieder führt der Preisdruck und Konkurrenzkampf im konventionellen Handel zu Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen entlang der internationalen Lieferketten. In Deutschland teilen sich fünf Supermarktketten 90 Prozent des gesamten Umsatzes des Lebensmittelmarktes. Diese Machtkonzentration führt unter anderem dazu, dass Preise diktiert werden können und Arbeiterinnen und Arbeiter unter gefährlichen Bedingungen und zu nicht existenzsichernden Löhnen arbeiten müssen. Welche Auswirkungen dies für Produzenten und Konsumenten hat, zeigt der Weltladen am Samstag neben dem Genussmarkt auf dem Kübelmarkt mit einem Bodenplakat. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels und Ziel ihrer Arbeit ist es, zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden vielfältige Produkte von Lebensmitteln über Schmuck und Kosmetik bis hin zu Einrichtungsgegenständen aus Fairem Handel, leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels und beteiligen sich an politischen Kampagnen wie dem Weltladentag. Der Weltladentag ist der politische Aktionstag der Weltläden und findet zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Fairen Handels/World Fair Trade Day immer am zweiten Samstag im Mai statt – 2014 zum 19. Mal! Auf Ihren Besuch freut sich das Team vom Weltladen Bruchsal am Samstag, 10. Mai ab 10 Uhr am Kübelmarkt. Kontakt unter: www.weltladen-bruchsal.de im Internet.

Freundeskreis JKG Bruchsal Wanderung um den Heiligenberg Wieder einmal hatte sich eine muntere Gruppe des Freundeskreises JKG aufgemacht, um diesmal den Heiligenberg bei Heidelberg zwar mit dem Auto zu erklimmen, ihn dann aber zu umwandern und dabei in seine Geschichte einzutauchen. Erst einmal haben wir das lichte Grün des alten Buchen- und Eichenwaldes und die herrliche Frühlingsluft in uns aufgenommen und dabei den Blick von den Ruinen des Stephansklosters auf die Heidelberger Altstadt, auf das Schloss am Hang des Königsstuhles und auf den Neckar, dessen Tal sich hier zur Rheinebene öffnet, genossen. Frau Dr. Schweinfurth stimmte uns dann auf die Geographie, Geologie und Geschichte des Ortes ein. Die ältesten Siedlungsspuren der Heidelberger Geschichte befinden sich nämlich hier oben auf dem Berg. Nicht unwahrscheinlich, dass schon zu Zeiten des Homo heidelbergensis vor circa 600 000 Jahren Vorfahren der heutigen Menschen hier lebten .Eindeutig nachgewiesen sind menschliche Funde und Spurenallerdings erst seit der La Tènezeit. Später circa 500 vor Christus lebten und arbeiteten die Kelten auf dem Berg, den sie mit einem doppelten Ringwall, dessen Reste noch heute zu finden sind, gesichert hatten. Auf dem höchsten Punkt hatten sie ein Heiligtum errichtet, das wahrscheinlich dem Gott Wodan gewidmet war. Die Römer, die dann mehrere Jahrhunderte um die Zeitenwende in der Ebene siedelten, übernahmen den heiligen Platz und errichteten an gleicher Stelle einen Tempel zu Ehren ihres Gottes Merkur. Im elften Jahrhundert wurde er dann von Benediktiner Mönchen wieder umgewidmet und ein Kloster zum Gedenken an den Heiligen Michael wurde erbaut. (Die gleiche Nutzungsgeschichte lässt sich übrigens auch auf dem Michaelsberg in Untergrombach nachweisen). Fortsetzung folgt in der AT nächsten Ausgabe. Zur Erinnerung: Der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Ing. Doppelbauer „Grüner wird’s nicht“ – Unsere Umwelt und die Zukunft des Elektromobils – findet am Donnerstag, 8. Mai um 19.30 Uhr im Großen Musiksaal statt. Näheres finden Sie unter: www. freundeskreis-jkg.de im Internet.

Komitee Bruchsaler Fastnachtsumzüge Jahreshauptversammlung des KBF – Bruchsal Nach der Begrüßung und dem Gedenken an die Verstorbenen ging Oberzugmarschall Peter Dautermann auf die abgelaufene Kampagne des KBF ein. Hier meinte er, dass der Verein an 22 Veranstaltungen in der abgelaufenen Kampagne mit Erfolg teilgenommen hat. Herausragendes Ereignis war der eigene Umzug mit 99 Nummern, der bei herrlichem Wetter und mit zahlreichen Zuschauern an der Strecke stattfand. Abschließend hob er hervor, dass man in Zukunft alle Kräfte des Vereins bündeln müsse, um den Auftrag des KBF, den Fasnachtsumzug in Bruchsal auf die Beine zu stellen, zu gewährleisten. Nach den Berichten über die einzelnen Ressorts bedankte er sich bei ihren Leitern für die solide Arbeit zum Wohle der humorvollen Brauchtumspflege. Im Laufe der Versammlung wurde festgelegt, dass sich das KBF-Bruchsal an den Heimattagen im Jahre 2015 beteiligen wird. Gleichzeitig stellte er drei neue Mitglieder im Verein vor. Die laut Satzung anstehenden Neuwahlen brachten einstimmig folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender und Oberzugmarschall bleibt Peter Dautermann. Ebenso wurden Martin Bauer als zweiter Stellvertreter und Adjutant des OZM, EOZM Alfred Blaschek als Pressereferent, Ursula Weis als Jugendleiterin und Petra Bauer als Ordensministerin in ihren Ämtern bestätigt. Neuer erster Zugleiter wurde Erich Wollbrink und die Geschäftsführerin Erika Dautermann übernimmt ab sofort das Amt des Schriftführers zusätzlich. Diese genannten Personen wurden für zwei Jahre gewählt. Für ein weiteres Jahr wurden einstimmig die beiden Kassenprüfer Maria Bürstner und Martin Imhof bestimmt. Der neue von den Holzlumpen gewählte Oberholzlump Daniela Weis wurde durch die Versammlung bestätigt. Alle Gewählten nahmen die Wahl an. Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich Oberzugmarschall Peter Dautermann bei allen anwesenden Mitgliedern und machte auf kommende schwere Aufgaben – Heimattage 2015 in Bruchsal und das 50-jährige Jubiläum des KBF – Bruchsal, aufmerksam. Er hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit und Zusammenhalt im Verein und bat die Versammlung um Werbung für neue Mitglieder für Alfred Blaschek das KBF-Bruchsal.

Odenwaldklub Bruchsal Mittwochwanderung Der Odenwaldklub Bruchsal e.V. lädt am Mittwoch, 11. Mai ein zur großen Rundwanderweg um den Kirschenort Unteröwisheim. Die Wanderung führt durch eine nur noch selten vorzufindende unberührte Hohlweglandschaft im Kraichgau. Länge: 18 Kilometer, Dauer: 4,5 Stunden, Höhenmeter: 323 Meter, Abfahrt: 8.32 Uhr Bruchsal Bahnhof. Info und Anmeldung unter Telefon: (0 72 51) 8 88 74. Gäste sind willkommen.

Oldtimerfreunde Bruchsal Frühjahrsausfahrt der Oldtimerfreunde Wie in jedem Jahr ging es auch in diesem Frühling wieder ohne vorher bekanntes Ziel los ins Grüne. 20 Fahrzeuge der Oldtimerfreunde und deren Gäste sammelten sich bei leicht regnerischem Aprilwetter am Parkplatz des Schlosses Bruchsal. Schon auf der Rheinfähre Leimersheim hellte sich der Himmel auf und gab den Optimisten (Cabriofahrern) Recht. Ein zweites Frühstück bei den Oldtimerfreunden Ottersheim, verbunden mit einer Besichtigung der „Old-

26

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

timerscheune“ wurde dankbar angenommen. Die weitere Fahrt ging durch die schon leicht begrünten Rebenhände der Pfalz nach Frankreich zur Burgruine Fleckenstein, ein Schloss in rosafarbenem Sandtein, das über neun Jahrhunderte europäischer Geschichte erlebte. Mit diesen geschichtlichen Eindrücken fuhren wir über das wunderschöne Wissembourg nach Winden, wo uns im Weingut Bitzel ein pfälzisches Mahl erwartete. Dabei kamen natürlich die individuellen Gespräche über die eigenen und fremden Autos nicht zu kurz. Was blieb, war die Freude über eine gelungene Fahrt und die Vorfreude auf die Nächste.

Die Oldtimerfreunde bei der diesjährigen FrühjahrsFoto: pr ausfahrt.

PCC Bruchsal Freier Abend Wir treffen uns um 20 Uhr in der Raststätte „Herz’l“, Stuttgarter Straße 8, 76646 Bruchsal (bei Shell-Tankstelle B3). Am Donnerstag, 15. Mai findet unser freier Abend statt, an dem wir Fragen zu Hard- und Software diskutieren. Interessenten sind herzlich willkommen. Bitte besuchen Sie uns auf unserer Homepage: www.pcc-bruchsal.de im Internet.

Jugendabende Unsere Jugendabende finden bei Rolf Pfeifer in Büchenau, Albert-Einstein-Straße 91 von 18 bis 21 Uhr statt. Nächster Termin: Mittwoch, 7. Mai und Mittwoch, 14. Mai (Teil 1 und 2) Thema: Raspberry Pi, ein Computer im Scheckkartenformat für circa 50 Euro. Was kann so ein Gerät? Ist es wirklich als Media-Center, Nostalgie-Spielkonsole Kamera-Server und vieles andere geeignet?

Radsport-Team Kraichgau

Amtsblatt BRUCHSAL

verschärft und Constantin konnte hierbei noch das hohe Tempo halten, während Luca versuchte das Hauptfeld weiter anzuführen. In der letzten Runde waren in der Spitze nur noch drei Mann, als Verfolger Constantin und kurz dahinter Luca mit einem anderen Fahrer. Constantin konnte sich bei diesem äußerst hochkarätigen Rennen den hervorragenden vierten Platz sichern und Luca, als erstjähriger in der Jugendklasse, immerhin den sechsten Platz. Herzlichen Glückwunsch hierzu vom RST Kraichgau.

Erfolgreicher Radausflug nach Österreich Ostersonntag und Ostermontag, jeder Tag ist eine neue Herausforderung für die Radsportler aus Österreich und den angrenzenden Ländern bei den Flachgauer Radsporttagen am 21. April. Nicht die gleiche Strecke macht das Rennen, sondern die vielen guten Teams aus Nah und Fern. So werden wir sicher jeden Tag spannende Rennen erleben!“, sagt Willi Burner, der Präsident des Salzburger Radsportverbandes bezüglich der Flachgauer Radsporttage, die zu den traditionsreichsten Radrennen in Österreich zählen. Und einer aus der Ferne war das Nachwuchstalent des Radsport Team Kraichgau, Luca Holzwarth. Ein imposantes Starterfeld mit circa 60 Startern ging auf den etwa 25 Kilometer langen Rundkurs. Drei Runden mit insgesamt 75,9 Kilometer waren zu bewältigen, wobei die 800 Höhenmeter für den „Flachlandtiroler“ doch die weitaus schwierigere Zahl war, die es zu meistern galt. Dennoch davon ziemlich unbeeindruckt ging Luca auf die Strecke um hier in Österreich neue Erfahrungen zum sammeln. Am Ende, auch nachdem Luca noch aufgrund eines Sturzes von hinten das Feld wieder aufrollen musste, konnten nicht nur Luca, sondern auch seine mit angereiste Familie und zu Hause sein Verein mit einem hervorragenden fünften Platz mehr als glücklich sein. Ein RST/MH Lob von der Vorstandschaft.

Seniorenunion Bruchsal Besichtigung der Fleischfabrik Edeka Die Seniorenunion Bruchsal lädt am Mittwoch, 14. Mai Mitglieder und Freunde zur Werksführung durch das Fleischwerk „Edeka Südwest Fleisch GmbH“ in Rheinstetten ein. Bei der circa 90-minütigen Führung werden die Produktionsabläufe von der Fleischzerlegung bis zur Auslieferung gezeigt. Nach der Ankunft im Werk bekommen alle Besucher eine Schutzkleidung. Für den Rundgang, der über viele Treppen führt, ist zu beachten: Feste Schuhe und warme Pullover tragen, keine Taschen mitnehmen, keinen offen getragenen Schmuck wie Uhren, Ohrringe, Armbänder anlegen! Nach der Führung erhalten die Besucher eine Kostprobe der Eigenproduktion (Wiener, Brötchen, Kaltgetränke). Abfahrt ist um 8.20 Uhr am Marktplatz Heidelsheim, 8.25 Uhr am Schlachthof, 8.30 Uhr am Bahnhof Bruchsal. Rückfahrt ist für 13.30 Uhr geplant. Anmeldung bis Samstag, 10. Mai, Telefon: (0 72 51) 54 20.

Skiclub Bruchsal Luca Holzwart und Constantin Bühn in Aktion am Berg. Foto: pr

5. Bacchus-Pokal in Offenburg-Fessenbach Bei einem der schwereren Rennen in der Region, in Offenburg-Fessenbach standen Constantin Bühn und Luca Holzwarth vom RST Kraichgau am 13. April am Start. Jonas musste leider krankheitsbedingt absagen. Auf dem anspruchsvollen 1,5 Kilometer langen Rundkurs mitten durch den Ortskern von Fessenbach galt es dabei starke Steigungen und enge Kurven zu meistern, eine schwierige Aufgabe für die Rennfahrer. Nach weiteren Runden, das Rennen war bereits über die Hälfte gelaufen, waren es nur noch neun Fahrer in der Spitze, darunter unsere beiden Nachwuchspedaleure. Zum Rennende, circa drei Runden vor Schluss wurde das Tempo abermals

Saisonende beim Skiclub Bruchsal Vergangene Woche trafen sich die Kursleiter des Skiclub Bruchsal, um die jüngst zu Ende gegangene Saison Revue passieren zu lassen und die ersten Planungen für den kommenden Winter in die Wege zu leiten. Skischulleiter Gerald Gack und sein Team schauen zufrieden auf das absolvierte Kursprogramm. Alle 17 Kurse konnten trotz eher mäßigem Schnee im vergangenen Winter erfolgreich durchgeführt werden. Das vielseitige Programm der Ski- und Snowboardschule fand wie immer großen Anklang und nahezu alle Kurse waren ausgebucht. Auch haben mit Isabel Rapp, Yannik Schlegel und Jacob Kaltenbach wieder drei Nachwuchskräfte erfolgreich die Prüfung zum Übungsleiter abgelegt und werden das 80-köpfige Ski-und Snowboardteam nochmals verstärken. Die hervorragende Arbeit in der Skischule

wurde erneut mit der Zertifizierung als „DSV-Ski- und Snowboardschule“ ausgezeichnet. Offizielles Saisonende wird am Samstag, 17. Mai im Bruchsaler Fanfarenheim gefeiert. Alle Teilnehmer und Freunde des SCB sind hierzu herzlich eingeladen. Vereinsvorstand Andreas Gehard und Skischulleiter Gerald Gack sorgen am Grill persönlich für das leibliche Wohl der Gäste. Auch die Vorstandschaft trifft sich die Tage, um mit der vergangenen Saison und den abgeschlossenen Renovierungsarbeiten am skiclubeigenen Haus „Künzelspitze“ in Schröcken/Bregenzer Wald in Klausur zu gehen. Alle Mitglieder und Interessierte können sich an der Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 15. Mai um 19.30 Uhr im Bürgerzentrum von der hervorragenden Arbeit der Vereinsführung überzeugen. Auch hierzu lädt der Vorstand des SCB herzlich ein. Alle weiteren News und die Berichte über die vergangenen Kurse gibt es rund um die Uhr unter: www. ski-club-bruchsal.de im Internet.

Sozialverband VdK Bruchsal mit Stadtteilen VdK Bruchsal lädt ein zum Frühlingfest Der VdK Bruchsal lädt seine Mitglieder und Freunde ein zum diesjährigen Frühlings- und Grillfest. Es findet am Samstag, 10. Mai ab 14 Uhr in der Cafeteria der AWO Wohnanlage in der Durlacher Straße 101 in Bruchsal statt. Selbstverständlich sind auch die Mitglieder und Freunde aus Heidelsheim, Helmsheim, Büchenau und Untergrombach herzlich eingeladen. Bei Musik und netter Unterhaltung wollen wir ein paar gemütliche Stunden verbringen und die Gemeinschaft pflegen. Für Bewirtung und Musik ist bestens gesorgt. Der Unkostenbetrag für die gesamte Veranstaltung beträgt fünf Euro und beinhaltet Essen, Trinken und Musik. Damit die Vorstandschaft planen kann, bitten wir bis Donnerstag, 5. Mai um telefonische Anmeldung unter: (0 72 51) 1 41 63 oder: (0 72 51) 5 69 56.

Stadtkapelle Bruchsal Frühjahrskonzert mit neuem Dirigenten Am Sonntag, 11. Mai veranstaltet die Stadtkapelle Bruchsal ihr diesjähriges Frühjahrskonzert zum ersten Mal unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Thomas Biel mit dem Motto von Bach bis Brubeck. Das Konzert findet um 18 Uhr im Bürgerzentrum Bruchsal statt. Thomas Biel, seit September 2013 der neue Thomas Biel, seit September musikalische Leiter der 2013 der neue musikalische Stadtkapelle Bruchsal, Leiter der Stadtkapelle hat ein sehr Foto: pr Bruchsal. abwechslungsreiches aber auch anspruchsvolles Programm mit einigen musikalischen Herausforderungen zusammengestellt. Thomas Biel ist Dozent an der Musik- und Kunstschule Bruchsal und seit 2 000 Leiter der Musik- und Kunstschule Kraichtal. Seit 2001 ist Thomas Biel zusammen mit seiner Frau Beate Organisator und Künstlerischer Leiter der Internationalen Jazztage Kraichtal. Im ersten Teil des Konzertes erwartet Sie das „Präludium und die Fuge in D-Moll“ von Johann Sebastian Bach, die Ouvertüre zur komischen Oper „Leichte Kavallerie“ von Franz von Suppé. Beim „Concertino for Marimba and Band – ertser Satz Nocturne“ von Alfred Reed darf die Stadtkapelle Bruchsal als Solisten Aaron Händel am Marimbaphon präsentieren. Er ist mehrfacher Bundessieger bei „Jugend musiziert“, Mitglied des Bundesjugendorchesters mit Konzerten im Festspielhaus Baden-Baden unter der Leitung von

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Sir Simon Rattle, der Philharmonie Berlin, seit 2013 ist er Vorstudent und Stipendiat des „PreCollege“ an der Musikhochschule Karlsruhe. Weitere Werke sind zum Beispiel der Marsch aus der Oper „Die Liebe zu den drei Orangen“ von Sergei Prokofiev. „Final Countdown“ – der Hit der Gruppe Europe läutet den zweiten Teil des Konzertes ein – präsentiert von der City Youth Band unter der Leitung von Rainer Rücker. „Mamma Mia“ aus dem gleichnamigen Musical der Gruppe Abba und „25 or 6 to 4“ der JazzRockgruppe Chicago bieten einen guten Übergang zum nachfolgenden swingenden Repertoire der Stadtkapelle. Diese bietet im besten Bigbandsound Klassiker von Count Basie, Glenn Miller, Dave Brubeck (u.a. das bekannte „Take five“) und das wunderschöne „Harlem Nocturne“ von Earle Hagen mit der Solistin Pamela Ihle am Altsaxophon – Mitglied der Stadtkapelle und der Klezmer-Gruppe „Schtetl Tov“. Karten sind im Vorverkauf zu zehn Euro bei Musik Brunner und der Touristinformation Bruchsal zu erhalten sowie an der Abendkasse zwölf Euro. Infos rund um die Stadtkapelle Bruchsal finden sie auch auf der Homepage unter: www.stadtkapelle-bruchsal. de im Internet.

Tageselternverein Bruchsal Kinderbetreuung in den Pfingstferien Es gibt viel zu erleben! Nach unserm Motto: „So wenig Regeln als nötig, so viel Freude wie möglich“. Der Tageselternverein bietet in den Pfingstferien vom 10. Juni bis 20. Juni für Kinder von drei bis zwölf Jahren Ferienbetreuung an. Unser Team stellt während den Pfingstferien ein abwechslungsreiches Programm für ihre Kinder auf die Beine. Ihre Kinder erlebt fröhliche Tage bei: kreativem Basteln, Ausflug, Waldtag und vieles mehr sowie gemeinsames Mittagessen. Informationen erhalten Sie unter: www.tageselternverein-bruchsal.de oder unter Telefon: (0 72 51) 98 19 87-5 und 9 819 87-0. Anmeldeschluß: Montag, 12. Mai.

Qualifizierung zur Tagespflegeperson Im September 2014 startet ein neuer Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson. In dem Qualifizierungskurs werden Sie innerhalb eines halben Jahres intensiv auf die Tätigkeit vorbereitet. Inhalte der Qualifizierung sind unter anderem: Entwicklung von Kindern wahrnehmen, beobachten und fördern; Arbeitsbedingungen der Tagespflegepersonen; Rechtliche Grundlagen in der Kindertagespflege; Kooperation und Kommunikation zwischen Tageseltern, Eltern und Kindern; Erste Hilfe am Säugling und Kind. Über die näheren Inhalte und Voraussetzungen in der Tagespflege informieren wir Sie gerne am Donnerstag, 22. Mai in unserer Informationsveranstaltung von 9.30 bis 11 Uhr im Haus der Begegnung in Bruchsal. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten. Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne! Ihre Ansprechpartner für Fragen bezüglich Kindertagespflege und Tageseltern sind: Frau Herbrik,

Bruchsal Stadt, Telefon: (0 72 51) 9 81 98 78 03, [email protected] oder Frau Ritz, Bruchsal Stadtteile, Telefon: (0 72 51) 9 81 98 78 10 oder unter: [email protected] per E-Mail. Gesprächstermine können nach Vereinbarung gerne angeboten werden.

TSG Bruchsal | Basketball

27

Infostammtisch Wir treffen uns zum Infostammtisch am Freitag, 30. Mai um 190 Uhr in der ASV-Gaststätte.

Verein für Sport und Gesundheit Reha-Sport und Freizeitspaß

Eine typische Situation aus der Kindersportschule in Foto: Rusnak Bretten.

Kindersportschule startet bald Die Basketball-Abteilung der TSG Bruchsal bietet, wie schon angekündigt, ab Mai sportartübergreifende Übungsstunden für Kinder im Kindergartenalter, zwischen drei und sechs Jahren, an. Möglich ist dieses Angebot durch eine Kooperation mit dem TV Bretten, bei dem dieses Angebot schon lange etabliert ist und der inzwischen mit verschiedenen anderen Vereinen zusammenarbeitet, um die Kindersportschule auch in der Region anbieten zu können. Der Grundpfeiler des Konzeptes ist es, dass den Kindern eine wirklich breite Auswahl an Sportarten unter fachkundiger Anleitung geboten wird. So können sich alle erst später, wenn es sinnvoll ist, für eine der Sparten der TSG entscheiden und bringen dann schon gute allgemeine Grundlagen mit. Die Übungsstunden finden samstags zwischen 10 und 13 Uhr in der Turnhalle der Konrad-AdenauerSchule statt. Für alle Interessierten wird ein unverbindliches und kostenloses Schnuppertraining im Monat Mai immer samstags, 17., 24., 31. Mai, angeboten. Eine Voranmeldung (telefonisch oder per E-Mail) ist erforderlich. Die Platzvergabe erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldung. Wenige Plätze sind noch frei. Info und Anmeldung unter Telefon: (0 72 52) 83 66. Oder unter: [email protected] sowie: [email protected] per E-Mail. Weitere Informationen, auch zu den Kosten, sind im Internet unter: www.basket-bruchsal.de/Mannschaften/Kindersportschule zu finden.

Neben unserem Reha-Sport bieten wir auch ein umfangreiches Freizeitprogramm. Bei uns soll keiner alleine bleiben. Körperliches und seelisches Wohlbefinden sind gleichermaßen wichtig. Dies entspricht unserem Vereinsgeist. An jedem letzten Donnerstag im Monat treffen wir uns um 18 Uhr zum Stammtisch im St. Florian. Ab 19 Uhr findet ein gemeinsames Singen unter professioneller Leitung statt, zu welchem auch sangesfreudige Nichtmitglieder immer recht herzlich als Gäste eingeladen sind. Alle drei Wochen treffen wir uns donnerstags um 16 Uhr zum Kegelspaß im HDB. Hier wird schon ernsthaft gekegelt, doch steht der Kegelspaß immer im Vordergrund. Der Verein macht über das ganze Jahr verteilt immer wieder wunderschöne Ausflüge, wir nehmen an Besichtigungen teil, besuchen die Feste befreundeter Vereine oder nehmen aktiv an Veranstaltungen der Stadt teil. Während der Sommerferien laden wir zum Boule in den Schlossgarten ein und einzelne Gruppen veranstalten auch mal ein Picknick. Es wird Aquajogging im Siebe-ErlenSee in Neuthard angeboten, ein Fahrradausflug ist geplant und vieles mehr. Einige Vereinsmitglieder verbringen schon seit vielen Jahren interessante und abwechslungsreiche Tage im Hilsenhof im Schwarzwald. Neben unserem großen Jahresausflug gibt es auch immer eine Fahrt zu einem besonderen Weihnachtsmarkt und eine liebevoll gestaltete Weihnachtsfeier gehört zu unserem festen Repertoire. Wer jetzt Lust bekommen hat bei uns mit zu machen, findet weitere Informationen im Internet unter www.vsg-bruchsal.de oder telefonisch bei Vorstand Rainer Grau unter Telefon: (0 72 51) 8 59 11. Wir Birgit Streit freuen uns auf Sie.

Volkswandergruppe Bruchsal Wanderung der Woche Die Wanderung der Woche findet am Samstag, 10. und Sonntag, 11. Mai in Eichelberg statt.

CH SA L Wer bu ng BR U

Freizeitprogramm wird angeboten.

Foto: pr

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

STADTTEILNACHRICHTEN

BÜCHENAU | HEIDELSHEIM | HELMSHEIM OBERGROMBACH | UNTERGROMBACH

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

STADTTEIL BÜCHENAU Verwaltungsstelle Au in den Buchen 81, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 57) 20 37, Fax: (0 72 57) 53 92, E-Mail: [email protected] Öffnungszeiten: Montag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr; Dienstag geschlossen; Mittwoch, 14 bis 18 Uhr; Donnerstag und Freitag, 8 bis 12 Uhr

Entsorgung Abfuhr „Grüne Tonne“: Samstag, 10. Mai

VEREINSNACHRICHTEN Förderverein Grundschule Büchenau Rückblick Hauptversammlung Förderverein Am 7. April fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Grundschule Büchenau statt. Der Vorsitzende Martin Dubovy begrüßte anwesende Mitglieder und Interessierte. Im Anschluss folgte der Aktivitätsbericht des vergangenen Jahres: Teilnahme am Europatag, Gestaltung von Muttertagstassen, Französischprojekt, Mitwirken beim Schuljubiläum, Mitfinanzierung des Klettergerüstes, Lehrerpräsente zum Schuljahresende, T-Shirts für die Abschlussklasse, Schülermappen für die neuen Erstklässler, Beteiligung bei St. Martin, Kuchen und Service beim Seniorennachmittag am Volkstrauertag, Finanzierung von Nikolaus und Fasching, Mitfinanzierung eines Theaterbesuches und schließlich die erste „Büchenauer Lesenacht“! Alle Angebote wurden gut angenommen und die Kassiererin Rika Zehrfeldt konnte einen positiven Kassenstand vermelden. Im Anschluss wurde der Vorstand entlastet. Außerdem wurde der Beirat neu gewählt: Aus der Lehrerschaft konnte Tamara Metzger gewonnen werden, aus dem Elternbeirat stellte sich Michaela Kempermann zur Verfügung. Als Kassenprüfer wurden Jutta Vornholt und Kay Merten gewählt. Rektor Richard Nöltner lobte das große Engagement des Vereins. Nach dem offiziellen Ende der Sitzung wurde noch gemeinsam auf den fünften Geburtstag des Fördervereins angestoßen, der sich mittlerweile gut etabliert hat. Der Vorstand dankt allen Beteiligten und den Engagierten für ihren Einsatz! Karina Merten, zweite Vorsitzende

Freiwillige Feuerwehr Büchenau DRK übergibt Defibrillatoren Einen Herzinfarkt kann jeden, zu jeder Zeit und in jedem Alter überraschend treffen. So die einleitenden Worte von Franz Hasenfuß, dem Vorsitzenden des DRK Ortsverein Büchenau, bei seiner Ansprache in der Büchenauer Festhalle am 3. Mai. Durch die Unterstützung lokal ansässiger Sponsoren konnte Hasenfuß im Rahmen des Oldtimerjubiläums der Büchenauer und Bruchsaler Wehr gleich zwei Defibrillatoren übergeben. Ein Gerät bekam der FSV Büchenau um bei Sportveranstaltungen für Notfälle besser aufgestellt zu sein. Das zweite Gerät ging an die Büchenauer Abteilung der Feuerwehr Bruchsal.

Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren die eine Beschaffung überhaupt erst möglich gemacht haben. Vielen Dank an: Garten- und Landschaftsbau – Michael Weih, Nahkauf Weih – Waldrun Weih, Landkost Schäffner – Annette Schäffner, Fa. Schneider Gebäudetechnik, Hotel Ritter – Irmgard Hellriegel, Netkom – Jens Bonnet, Allfinanz – Andreas Horwart und das DRK Büchenau. Grusworte überbrachten Bürgermeister Ulli Hockenberger, Ortsvorsteherin Marika Kramer und Rudi Hoffmann (Stuttgart). Abteilungskommandant Jochen weih dankte allen Wehrangehörigen, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Der Rahmen dieser Übergabe, das Oldtimerjubiläum der Fahrzeuge mit 50 Jahren Löschfahrzeug Büchenau und 60 Jahre Drehleiter Bruchsal, bot auch für die Bevölkerung ein gutes Programm. Am Samstag war eine Rundfahrt der Oldtimer durch den Kraichgau. Bei dieser nahmen zahlreiche Fahrzeuge aus dem Umland teil. Das am weitesten angereiste Fahrzeug kam aus Colmar (Elsass) und das älteste Löschfahrzeug (1934) aus Bretten. Auf dem Rundkurs waren verschiedene Stationen aufgebaut bei denen das Geschick der Maschinisten der historischen Fahrzeuge gefordert war. Am Abend war ein Buntes Programm mit Musik und Unterhaltung geboten. Am Sonntagmorgen wurde ein Floriansgottesdienst unter freiem Himmel bei schönstem Wetter vor der Festhalle gefeiert. Für die über den Tag andauernde Ausstellung der historischen Fahrzeuge, waren etwa 25 unterschiedlichste Feuerwehrfahrzeuge zu bestaunen. Durch das schöne Wetter war in und vor der Halle ein Volksfestähnlicher Andrang an Besuchern zu verzeichnen. Die beiden Feuerwehrabteilungen freuten sich über die rege Beteiligung der Oldtimer Begeisterten und die teilweise von weiter her angetcz reisten Gäste.

Oberderdingen blieb immer gefährlich. Am Ende war sogar ein Punktgewinn möglich, aber in der Schlussphase prallte ein Schuss von Sauder vom Innenpfosten zurück in die Arme des Torwarts, so dass man schlussendlich ohne Punkte dastand. FSV I: Förster, Billinger, Seeger, Lamprecht, Stuckert (82. Pavlovic), Fetzner, Bull, Sauder, Jagusz (81. Ritter), Krohmer (69. Just), Greif Torfolge: 1:0 Jagusz (4.); 1:1 (19.); 1:2 (45.)

FzG Münzesheim I – FSV I 4:3 In einem temporeichen und außergewöhnlich chancenreichen Spiel verliert der FSV I mit 4:3, weil die Hausherren mit Daniel Kaiser den überragenden Offensivspieler in ihren Reihen hatten und weil sie die Abwehrfehler der Gäste effektiv zu Torerfolgen nutzten. Wie in Kronau und zumindest phasenweise zuhause gegen Oberderdingen zeigten die Büchenauer erneut, dass sie spielerisch in die A-Klasse gehören und dass der Abstieg vermeidbar ist, wenn die Defensivschwächen abgestellt werden. FSV I: Förster; Brenneis, Billinger, Greif (89. Pavlovic), Just; Krohmer, Lamprecht, Seeger (70. Crivellari), B. Stuckert (52. Jagusz); Sauder, Bull Torfolge: 1:0 (3.); 1:1 Sauder (24., Handelfm.); 2:1 (45., Foulelfmeter); 3:1 (45.); 3:2 Sauder (51., Foulelfmeter); 3:3 Sauder (79.); 4:3 (85.)

Zweite Mannschaft FSV II – SV Oberderdingen II 0:4 FSV II gegen Oberderdingen: Holler, F. Usai, Drechsler, R. Nickisch, Krämer, Ritter (75. Wittmann), P. Fuchs, Crivellari (45. Ackermann), Marcinek, Kaiser, S. Ehmann Torfolge: 0:1 (5.); 0:2 (37.); 0:3 (58.); 0:4 (80.)

FzG Münzesheim II – FSV II 3:0

(von links) Ortsvorsteherin Marika Kramer, Bürgermeister Ulli Hockenberger, Franz Hasenfuß, Peter Justl vom FSV Büchenau, Abteilungskommandant Jochen Weih, Gartenund Landschaftsbau – Michael Weih, Nahkauf Weih – Waldrun Weih, Landkost Schäffner – Annette Schäffner Foto: tcz

Fußballsportverein Büchenau Erste Mannschaft FSV I – SV Oberderdingen I 1:2 Offenbar wurden die Gäste aus Oberderdingen durch den frühen Führungstreffer von Jagusz (4.) gereizt. Sie antworteten sofort mit einem wütenden Sturmlauf auf das FSV-Tor, der durch den Ausgleichstreffer in der 19. Minute belohnt wurde. Danach beruhigte sich das Spiel zwar etwas, aber die Gäste hatten weiterhin mehr Spielanteile und die Offensivabteilung des FSV schaffte es nur selten für Entlastung zu sorgen. Trotzdem hätte man das Unentschieden fast in die Pause retten können. Allerdings gestattete man den Gästen durch eine grobe Nachlässigkeit vor dem eigenen Tor (45.) doch noch die Führung. Im zweiten Durchgang konnte man das Spiel zwar offener gestalten und hatte auch mehr eigene Torchancen, aber

Auch der FSV II kassierte zwei Niederlagen: nach der 0:4-Heimschlappe gegen Oberderdingen, bei der die Büchenauer chancenlos waren, präsentierten sie sich in Münzesheim verbessert: bis zur 75. Minuten konnten die Gäste das Spiel offen gestalten und wurden anschließend bei ihrem Drängen auf den Ausgleich ausgekontert. FSV II in Münzesheim: Holler; F. Usai, Schönherr, O. Schmitt (59. Krämer), R. Nickisch; P. Fuchs (78. Wittmann), Marcinek, Sari, Ritter; Kaiser, S. Ehmann Torfolge: 1:0 (36.); 2:0 (78.); 3:0 (80.)

Musikverein 1898 Büchenau Bericht zur Generalversammlung 2014 Am 28. März 2014 fand im Probenraum der Büchener Mehrzweckhalle die diesjährige Generalversammlung des Musikverein Büchenau statt. Zur Begrüßung spielte das Orchester unter der Leitung seines Dirigenten Andreas Westenfelder den „Florentiner Marsch“. Es folgte das Totengedenken: in diesem Jahr gedachte der Verein besonders seinem kürzlich verstorbenen Ehrenvorsitzenden Franz Wüstl. Der Vorstand Musik Steffen Krüger eröffnete im Anschluss die Reihe der Berichte der einzelnen Vorstände. Er konnte von einem geschäftigen Jahr 2013 berichten: neben den zahlreichen Auftritten in und um Büchenau, bei befreundeten Vereinen oder eigenen Veranstaltungen, ist der Musikverein auch im Gemeindeleben Büchenaus sehr aktiv. Ganz besonders hieß er nochmals den neuen Dirigenten Andreas Westenfelder willkommen, der seit April vergangenen Jahres das Seniorenorchester leitet. Steffen Krügers abschließender Dank galt allen Musikern, Freunden, Helfern und Gönnern, ohne deren Einsatz die zahlreichen Aktivitäten so nicht

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

möglich wären. Es folgte der Bericht von Schriftführer Ralf Geßwein, der neben den Berichten aus dem vergangenen Jahr auch einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen im Jahr 2015 gab. Ein zentrales Anliegen des Musikverein ist die Ausbildung des eigenen Nachwuchs. Die beiden Jugendleiterinnen Isabel Süß und Simone Hardock konnten ebenfalls von einem erfolgreichen Vereinsjahr berichten. Zur Zeit befinden sich rund 16 Kinder und Jugendliche in der Instrumentenausbildung. Außerdem spielen rund 25 Kinder in der vereinseigenen Blockflötengruppe. Größte Herausforderung in den vergangenen Monaten war die Neugründung einer Schülerkapelle. Mit dem neuen „alten“ Dirigenten Florian Weber erleben circa zehn Kinder jede Woche, wie viel Spaß das gemeinsame Musizieren macht. Isabel Süß und Simonde Hardock berichteten außerdem von den Freizeitaktivitäten, die der Musikverein für den Nachwuchs anbietet. Danach stellte sich Andreas Westenfelder „offiziell“ in der Generalversammlung vor. Sehr schnell habe er sich in Büchenau eingelebt und fühle sich hervorragend aufgenommen. Er freue sich bereits auf die kommenden Auftritte und die anstehenden musikalischen Herausforderungen. Für jeden Verein sind solide Finanzen überlebensnotwendig. Und so wartete die Versammlung gespannt auf den Berich von Kassier Dietmar Speck. Er konnte von einem guten abgelaufenen Vereinsjahr berichten. Es folgte seine einstimmige Entlastung. Herbert Knoch als Vertreter des Ortschaftsrats dankte dem Musikverein.

Turnverein 1898 Büchenau

Stendal (100 Meter Sprint, Weitsprung, 100 Meter Brustschwimmen, 50 Meter Brustschwimmen). Bei den World Transplant Games in Durban in Südafrika belegte er den zweiten Platz im Weitsprung und den vierten Platz beim 100 Meter Brustschwimmen. HeiBl

PARTEIEN CDU Ortsverband Büchenau Einladung zum Grillfest der CDU Büchenau Einladung zum Grillfest der CDU Büchenau für Mitglieder, Mitbürger und Freunde. Termin: Freitag, 16. Mai ab 18 Uhr bei der Veranstaltungshalle Büchenau. Verbringen Sie bei uns ein paar gemütliche Stunden in geselliger Runde mit interessanten Gesprächen und guter Verpflegung. Wir freuCDU Büchenau, Vorstandschaft en uns auf Ihren Besuch.

STADTTEIL HEIDELSHEIM Verwaltungsstelle Merianstraße 18, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 51 88, Fax: (0 72 51) 5 91 88, E-Mail: [email protected] Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis 18 Uhr; Dienstag: geschlossen

Entsorgung Abfuhr „Graue Tonne“: Dienstag, 13. Mai

Heimatmuseum Öffnungstag

VEREINSNACHRICHTEN HE

FC 07 Heidelsheim

vg

ID

g. F C 07

Seit 2008 nimmt Peter Hellriegel, der vor acht Jahren wegen einer Autoimmunerkrankung eine neue Leber bekommen musste, an Sportwettkämpfen transplantierter Menschen teil. Neben Europa- und Weltmeisterschaften finden alljährlich auch Deutsche Meisterschaften statt. Nachdem diese Meisterschaften in den letzten Jahren unter anderem in Hamburg und Bremen zu Gast waren und dieses Jahr in München stattfinden, wird im nächsten Jahr vom 14. bis 17. Mai Bruchsal der Ausrichtungsort der „36. Deutschen Meisterschaften der Transplantierten und Dialysepatienten“ sein. Dabei finden einige Veranstaltungen (Laufstrecken, Volleyball und Rad fahren) auch in Büchenau statt. Circa 100 Teilnehmer der Meisterschaften werden im Hotel „Ritter“ Büchenau wohnen. Die Stadt Bruchsal unterstützt die Meisterschaften; sie sind in das Konzept der Heimattage Baden-Württemberg eingebunden, in deren Rahmen sich Bruchsal auch als Sportstadt präsentieren wird. Peter wird hierbei sowohl als Sportler aktiv als auch mit der Organisation beschäftigt sein. Peter Hellriegel, erster Vorsitzender des TV Büchenau, ist als Vorbild des fairen sportlichen Miteinanders bekannt, engagiert und beliebt. Gerade hatte er Geburtstag gefeiert, ein halbes Jahrhundert erreicht und ist glücklich und stolz, dass dies durch seine Transplantation möglich geworden war. Bei der Sportlerehrung der Stadt Bruchsal wurde Peter ausgezeichnet für seine tollen Leistungen im Sportjahr 2013: Er wurde vierfacher Deutscher Meister in

IM

Ehrung für Peter Hellriegel

Sp

Peter Hellriegel (links) bei der Vertragsunterzeichnung zu Foto: InaHo den 36. Meisterschaften der Transplantierten.

Das Heimatmuseum im Stadttor ist am Sonntag, 11. Mai von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Zu einem Besuch des Museums laden wir ein.

ELSH

E

Erste Mannschaft VfB Eppingen – FC 07 Heidelsheim 3:1 Der FC 07 Heidelsheim ist nach der zweiten schmerzlichen Auswärtsniederlage in Folge zwischenzeitlich leider wieder in bedrohliche Gefilde abgerutscht, hat es aber gleichzeitig weiterhin selbst in der Hand, den Klassenverbleib in der Fußball-Verbandsliga aus eigener Kraft zu schaffen. Dennoch: Die 1:3 (1:2)-Niederlage im Kraichgauduell beim letztjährigen Aufsteiger VfB Eppingen brachte den momentanen Relegationsplatzinhaber bis auf einen Punkt an den FCH heran. Bezogen auf das Restprogramm haben die Eppinger vom Papier her aber noch deutlich schwerere Aufgaben vor der Brust als die Heidelsheimer. „Wir hätten in Eppingen einen Vollstrecker benötigt, denn wir hatten uns richtig gute Chancen erarbeitet“, blickte Steffen Domes enttäuscht zurück. Der FCH-Coach wollte in Eppingen wenigstens einen Punkt holen, damit der Abstand zum VfB gleich bleibt. „Wir sind zunächst sehr tief gestanden und wollten wenig zulassen“, sagte Domes, aber dieses Vorhaben wurde schnell durchkreuzt: Ein langer Ball von Kai Sauer, der Torwart wechselte in der Winter-

29

pause vom 1. FC Bruchsal nach Eppingen, ermöglichte den frühen Führungstreffer durch Enes Zafer in der zehnten Minute. Die Heidelsheimer Antwort ließ aber nicht allzu lange auf sich warten. Mit einem direkten Freistoß, der immer länger wurde und schließlich im Tornetz zappelte, erzielte Markus Schneider (18.) den 1:1 Ausgleichstreffer. Einzig das Verwerten der Torchancen klappte nicht. Allein Sturmführer Mohamed Al-Mouctar hätte dem FCH den angepeilten Punktgewinn ermöglichen können, doch er versiebte reihenweise beste Möglichkeiten. In der Schlussphase warfen die Heidelsheimer verständlicherweise noch einmal alles nach vorne, doch im Anschluss an einen Konter Konter traf eingewechselte Simon Karaoglan (90.+3) in der Nachspielzeit zum 3:1 Endstand. Wie schon erwähnt ist für die Heidelsheimer immer noch nichts verloren. Noch verbleiben fünf Partien, von denen die Kraichgauelf mindestens zwei gewinnen sollte, um möglichst sicher sein zu können. Um dieses Vorhaben jedoch in die Realität umsetzen zu können, bedarf es allerdings einer deutlichen Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen, vor allem in kämpferischer Hinsicht, denn besonders das Zweikampfverhalten in Eppingen hatte diesen Begriff größtenteils nicht verdient. Und was nutzen Dir da noch drei wirklich zu beachtende Unentschieden gegen die ersten Drei in der Tabelle, wenn man gegen die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt federn lassen muss.

Zweite Mannschaft VfB Bretten – FC 07 Heidelsheim II 0:2 Auch das zweite von drei „Abstiegsendspielen“ in Folge konnte die zweite Mannschaft des FC 07 Heidelsheim erfolgreich gestalten und sich somit weiter Luft im Abstiegskampf verschaffen. Nach dem verdienten 2:0 (2:0) beim VfB Bretten konnte sich die Truppe um Trainer Michael Berger vorübergehend sogar auf den elften Tabellenplatz verbessern. Von Beginn an merkte man beiden Mannschaften an, dass viel auf dem Spiel steht und dementsprechend kampfbetont ging es auch von der ersten Minute an zu Werke. Die Melanchthonstädter waren immer wieder nach Standards gefährlich und fast hätte solch eine Situation nach 21 Minuten zum Führungstreffer geführt. Eine gefühlvolle Hereingabe von Maiolo landete auf dem Kopf von Prüfer, der nur knapp über den Querbalken köpfte. Die Gäste kamen fortan nur zu Möglichkeiten, wenn sie den Ball laufen ließen und so fiel nach 24 Minuten auch die 1:0 Führung. Entstehungspunkt war Durst, der über rechts gleich zwei Gegenspieler narrte und seine präzise Hereingabe drosch Anil Ucgun an der Fünfmeterlinie aus vollem Lauf in die Maschen. In der Folgezeit ließ Heidelsheim aber etwas die Zügel schleifen und machte den Gegner durch zahlreiche Querschläger und leichte Ballverluste unnötigerweise stark. Erst in den Schlussminuten des ersten Spielabschnitts zog der FCH wieder etwas die Zügel an und erhöhte zum denkbar richtigen Zeitpunkt kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0. Lukas Durst nahm Fahrt auf und erzielte nach einer schönen Einzelaktion aus halblinker Position den zweiten Gästetreffer. So nach 54 Minuten, als nach einem schönen Zusammenspiel der beiden Torschützen plötzlich Durst alleine vor dem VFB-Tor auftauchte, jedoch völlig freistehend aus 16 Metern drüber zielte und wenig später behinderten sich Zutavern und Ucgun nach einer Hereingabe von Wolf gegenseitig. Die wohl größte Möglichkeit zur endgültigen Entscheidung vergab aber der kurz zuvor eingewechselte Schlindwein (74.), der nach einem Flankenlauf über rechts von Hecht völlig freistehend aus der Drehung verzog. Die Gastgeber gaben zwar zu keinem Zeitpunkt auf, kamen jedoch auch im 2. Spielabschnitt nie so richtig gefährlich in den gegnerischen Strafraum. Eine Ausnahme war da schon Izsak’s Kopfball (57.) über den Kasten. Die Gäste hatten also alles im Griff und daher sei auch nur noch am Rande erwähnt, dass Brettens Pagano in der Schlussphase wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte sah.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

C2-Junioren: FC 07 Heidelsheim (Flex) – SpVgg. Oberhausen (Flex) 14:0 C1-Junioren: SG Mingolsheim/Kronau – FC 07 Heidelsheim 5:2 B-Junioren: FzG Münzesheim – FC 07 Heidelsheim 2:1

Heidelser Melkkiwwlreider

Vorschau auf die komenden Juniorenspiele

Terminvorankündigungen Mai 2014

Donnerstag, 8. Mai, 18.30 Uhr: B-Junioren, FC 07 Heidelsheim – VfB Bretten II Freitag, 9. Mai, ab 17.15 Uhr: F-Junioren-Spieltage beim SV Oberderdingen Samstag, 10. Mai, 11 Uhr: E2-Junioren, FV 1912 Wiesental – FC 07 Heidelsheim; 11 Uhr: E1-Junioren, FC Östringen – FC 07 Heidelsheim; 11 Uhr: D-Junioren, SV Oberderdigen II – FC 07 Heidelsheim; 12 Uhr: C1Junioren, FC 07 Heidelsheim – SG Gondelsheim/ Neibsheim/Büchig; 14.15 Uhr: C2-Junioren, FC Hambrücken (Flex) – FC 07 Heidelsheim (Flex) Dienstag, 13. Mai, 18 Uhr: C1-Junioren, FC Germ. Forst II – FC 07 Heidelsheim; 18.30 Uhr: B-Junioren, SG Bruchsal II – FC 07 Heidelsheim (beim SV 62 Bruchsal) Donnerstag, 15. Mai, 18 Uhr: D-Junioren, FC 07 Heidelsheim – FV Hambrücken II

Samstag, 17. Mai: UVO’s nähen. Alle Mitglieder, die noch „Unvollendete Objekte“ (Gewänder, Kopfbedeckungen) zu Hause haben, können sich am Samstag, 17. Mai zur gemeinsamen Vollendung treffen. Gemeinsam geht’s schneller, Tricks und Tipps können ausgetauscht werden. Wichtig: keine neuen Projekte mitbringen. Um den geeigneten Raum reservieren zu können bitte Anmeldung bis Samstag, 10. Mai bei Conny Höckel unter: [email protected] hmkr.de per E-Mail. Raum und genaue Uhrzeit werden noch bekannt gegeben; Stelzengruppe: Marionetten bauen. Außerdem trifft sich die Stelzengruppe ebenfalls am 17. Mai 2014 im Vereinsheim, um weiter an den Marionetten zu bauen. Mittwoch, 21. Mai: Tanzprobe. Die erste Tanzprobe im neuen Jahr und unter der neuer Leitung von Petra Riegler findet am Mittwoch, 21. Mai 2014 um 18.45 Uhr im Musikzimmer der Dietrich-BonhoefferSchule statt. Nicht nur die Tänzer, sondern alle, die Lust zum Tanzen haben sind herzlich eingeladen!

Spielankündigungen Vorschau auf die nächsten Begegnungen Sonntag, 11. Mai (Muttertag), 15 Uhr: TSV Stettfeld – FC 07 Heidelsheim II; 16 Uhr: FC 07 Heidelsheim – SV Sandhausen U23. Zu diesen Partien werden natürlich wiederum alle Fußballfreunde recht herzlich eingeladen.

Obst- und Gartenbauverein Heidelsheim

Reiterverein Heidelsheim Arbeitsdienste Samstag, 10. Mai, 10 bis 12 Uhr: Reparatur Hindernismaterial; Aufräumen der Küche und Holzschrank; Außenanlage Mäharbeiten Frontseite Halle Mittwoch, 11. Juni, 17 bis 19 Uhr: Mäharbeiten rundum; Zelte sichten Samstag, 14. Juni, 10 bis 12 Uhr: WBO-Vorbereitung; Dressurgatter aufbauen; Hindernisse stellen; Plätze durchfahren Mittwoch, 18. Juni, 17 bis 19 Uhr: WBO-Vortag; Zelte aufstellen; Bewirtung richten; Ausschilderung Weg; Parkplätze markieren; Reiterstube und Toilette reinigen Donnerstag, 19. Juni, ganztags – Jugendreitertag (WBO), Kuchenbäcker gesucht; Bewirtungshelfer gesucht; Schreibkräfte Sportteil gesucht; Flohmarktstand der Reiterjugend; ab 18.30 Uhr: Abbauarbeitsdienst Das Arbeitsstundenbuch 2014 liegt im Reiterstübchen aus! Jeder trägt seine Arbeitsdienste und Festdienste am Tagesende ein und es wird dann von einem VWR-Mitglied oder Beauftragten gegengezeichnet.

Turnverein 1899 Heidelsheim

1899

RN

V E R EI N

H EID EL

Unsere Tanzangebote Habt Ihr Lust nach fetziger Musik so richtig zu tanzen? Dann kommt doch einfach mal vorbei und schnuppert rein. Wir freuen uns auf Euch! Tanzen für Mädchen von sechs bis elf Jahren Jeden Mittwoch von 16.15 bis 17.15 Uhr im Spiegelsaal findet das Tanzen für Mädchen unter der Leitung von Yvonne Hiller statt.

Gewerbevereinigung Heidelsheim

Hip-Hop und Breakdance für Mädchen und Jungen von elf bis sechzehn Jahren Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr im Spiegelsaal wird unter der Leitung von Erkan Gümüs neben Hip-Hop auch Breakdance vermittelt.

Das Maibaumfest wird immer größer Am 26. April um 15 Uhr setzte sich bei optimalem Wetter der Festzug in Bewegung. Angeführt von dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr, begleiteten eine große Menge Schüler der Grund- und Hauptschule und des Turnvereins, historisch gekleidete Frauen, Männer und Kinder der Bürgerwehr HeydolfesNasse Füße bei der Maibaum- heim und die örtlichen Foto: pr aufstellung. Gewerbetreibenden den frisch geschlagenen Maibaum zum Marktplatz. Eine große Anzahl von Zuschauern beobachtet gespannt wie ein Kranfahrzeug den geschmückten Baum aufstellte. Die Freiwillige Feuerwehr war nicht nur für die Sicherheit auf dem Marktplatz zuständig, sondern auch für die Absicherung des Umzuges. Hierfür recht herzlichen Dank. Vorstand Werner Hees freute sich bei seiner Ansprache über die zahlreichen Besucher und konnte nicht nur Ortsvorsteher Valentin Gölz begrüßen, sondern auch Bürgermeister Ulli Hockenberger. Dieser richtete einige Grußworte an die Anwesenden. Nun waren die freiwilligen Helfer der Gewerbevereinigung gefordert. Viele fleißige Hände versorgen die zahlreichen Besucher mit Getränken. Für die Verpflegung war wie letztes Jahr ein Partyservice zuständig. Die Heidelsheimer Musikband „Life Style“ sorgte mit Ihrer foltten Musik bis in die späten Abendstunden für einen angenehmen Aufenthalt. Lautstark wurden bekannte Songs mitgesungen. Die Helfer im Bier-

Kolb, Telefon: (0 72 51) 95 62 13, gebeten. Verbilligte Eintrittskarten und das Baden-Württemberg-Ticket Klaus Droxler werden dann besorgt.

EI M

Ergebnisse der letzten Juniorenspiele

stand sorgten dafür, dass der Bierhahn nicht stillstand. Die schon im letzten Jahr eingeführte Neuerung, dass die gesamte Bewirtung auf die nördliche Marktplatzseite verlegt wurde, war auch dieses Jahr sehr positiv. Allen Besuchern, Mitwirkenden und Helfern dankt die Gewerbevereinigung Heidelsheim recht herzlich für ihr Kommen und ihre UnterGüMa stützung.

SH

Jugendabteilung

Amtsblatt BRUCHSAL

TU

30

Beate Mohr, Erzieherin, Phytotherapeutin und ErnährungsFoto: pr beraterin.

Brennnessel, Löwenzahn und Co Wer bisher Brennnessel als eine Geisel des Hobbygärtners und Löwenzahn ausschließlich als leckeres Futter für glückliche Hühner und rammelige Stallhasen betrachtet hat, wurde bei der jüngsten Kräuterwanderung des Obst- und Gartenbauvereins Heidelsheim unter der Leitung von Beate Mohr eines Besseren belehrt. Zwar bestand bei einem Teil der hochmotivierten Teilnehmer zunächst eine gewisse Skepsis darüber, ob es sich bei der bisher als lästiges Beiwerk der Natur eingeschätzten Randbepflanzung von Wegen und den scheinbar überflüssigen Kräutern auf Wiesen wirklich um wertvolle Vitaminspender und Heiler von alltäglichen Wehwehchen handelt. Spätestens bei dem gemütlichen Abschluss im Schatten einer Streuobstwiese mit selbst gemachten Kräutermischungen auf Bibbeleskäs und handgemixten Getränken aus heimischen „Unkräutern“ waren alle Zweifel beseitigt und die Erkenntnis gereift, dass es sich lohnt, sowohl den eigenen Garten als auch die freie Natur intensiver nach Kräutern der heimischen Flora abzusuchen und diese im Haushalt gewinnbringend anzuwenden. Am Sonntag, 25. Mai, wird der Obst- und Gartenbauverein Heidelsheim die Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd besuchen. Die Fahrt erfolgt mit der Bahn. Zur besseren Vorbereitung wird um Anmeldung bis spätestens Sonntag, 18. Mai bei Günter

Hip-Hop für Mädchen ab 16 Jahren Hier gibt es zwei Gruppen: Die Einsteigergruppe trainiert jeden Mittwoch von 18.30 bis 19.45 Uhr im Spiegelsaal und die Fortgeschrittenen tanzen jeden Freitag von 19 bis 20 Uhr. Beide Gruppen leitet K. R. Manuela Hornung.

STADTTEIL HELMSHEIM Verwaltungsstelle Kurzpfalzstraße 58, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 51 24, Fax: (0 72 51) 5 61 39, E-Mail: [email protected] Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis 18 Uhr; Dienstag: geschlossen

Entsorgung Abfuhr „Graue Tonne“: Dienstag, 13. Mai

Fundsachen Gefunden wurde … Ein Schlüsselbund mit zwei Schlüsseln (Kreuzung Schlossbergring/Kurpfalzstraße). Näheres zu erfahren bei der Verwaltungsstelle Helmsheim.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

Ein Handy (Maifest) und ein Herren-Regenjacke (Maifest). Näheres zu erfahren bei der Verwaltungsstelle Helmsheim.

Gesangverein Liederkranz 1878 Helmsheim Einsatz auf dem „Festplatz“

Verschiedenes Maibaumaufstellung in Helmsheim Auf Eigeninitiative stellte die Feuerwehr in Helmsheim den zwölf Meter hohen Maibaum mit vereinten Kräften am Samstag in der Ortsmitte auf. Ein Maibaum ist ein traditionelles Zeichen der Zünfte, welches in bestimmten Regionen schon seit Jahrhunderten mit einem Fest zelebriert wird und viele Bedeutungen hat. Er Die Aufstellung des Mai- muss entrindet sein baumes wurde auf dem Rat- und trägt die typischen Foto: an hausplatz gefeiert. Elementen der Fruchtbarkeit, wie einen naturgrünen Wipfel. Aufgestellt wird der Baum Ende April zum 1. Mai und wird unter anderem als Symbol zum Winterende gesehen. Böse Zungen behaupten allerdings es handele sich bei dem Brauch um eine „unzeitgemäße Relikte bäuerlicher Tradition“. So nimmt man es hier auf den badischen Dörfern mit der Tradition noch sehr genau und stellt sich einen Baum mit den Zeichen der vor Ort befindlichen Zünfte auf den Dorfplatz. Mit Ausschank und Speisen kommt es anschließend zu einem kleinen, aber zünftigen Fest, wo die Anwohner die Aufstellung des Maibaums feiern. Wie auch am Wochenende auf dem Helmsheimer Rathausplatz. Während früher die Burschen aus den Dörfern den Baum mit einer feierlichen Prozession durch das Dorf zur Ortsmitte getragen haben, um ihn dann mit vereinten Kräften auszustellen, greift man heute zu modernen Mitteln. Diesmal wurde der Maibaum ohne Kran in Helmsheim aufgestellt, lediglich unter zu Hilfe Name eines Traktors, haben die jungen Burschen der freiwilligen Feuerwehr mit Seilen den Maibaum aufgestellt und den Baum senkrecht in der Erde verankert. Mit dem Hubsteiger wurden die Zunftschilder anschließend unter dem Wipfel verschraubt. Die Wichtigkeit Brauchtum und Traditionen zu pflegen, so dass auch viele Generationen später diese Tugenden nicht vergessen, ist ein Teil an der Heimatkultur.

Was letztes Jahr, 2013 beim Maifest, sich angekündigt hat, wurde dieses Jahr vom Kompaniechef Hauptmann Giese in die Taten umgesetzt. 15 Soldaten der Paten-Kompanie des 2. ABC-Abwehr-Battlions 750 Baden halfen unter der Leitung von Oberstleutnant Meißner dem Gesangverein Liederkranz beim Aufbau des Festzeltes und des Küchenzeltes. Mit Kraft und viel Elan bewiesen die jungen Männer, dass sie auch in Helmsheim ein Zelt errichten können, wenn es in diesem Falle auch für eine fröhliche Maifeier bestimmt war. Oberstabsgefreiter Daniel Bartel erhielt bei dieser Gelegenheit Fahrunterricht von unserem Tenor Theo Eisler auf dem Traktor. Daniel Bartel war von dieser Aktion hellauf begeistert, ebenso seine Mitfahrer auf dem landwirtschaftlichen Gefährt von Theo. Während dem Maifest knüpfte der Oberstabsgefreite weitere Kontakte, um eventuell größere Fahrzeuge im nächsten Jahr steuern zu können. Etwas in die Länge zog sich die Aktion. Wir sind den jungen Soldaten sehr dankbar für diese Unterstützung, Berührungsängste wurden abgebaut, mehr Respekt und Achtung, eine gewisse Verbundenheit zu „unseren Soldaten auf dem Eichelberg“ ist entstanden. Auch beim Abbau, der wegen des Brückentags am 2. Mai verschoben wurde, waren die Herren am 5. Mai wieder mit von der Parite, wir sagen Dankeschön und hoffen, dass diese Patenschaft sich positiv weiterentwickelt zwischen Helmsheim und der Kompanie des 2. ABCAbwehr-Battlions 750 Baden. Nochmals recht herzlichen Dank an Hauptmann Fabian Giese, Oberstleutnant Meißner sowie an den „Spieß“ Karl-Heinz Bode, die diese Aktion für den Gesangverein seitens der Bundeswehr möglich machten.

VEREINSNACHRICHTEN Freiwillige Feuerwehr Helmsheim

Damenmannschaft

Freitag, 9. Mai, 20 Uhr: Mannschaftstraining Menschenrettung aus Höhen und Tiefen. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.

Jugendfeuerwehr Unterricht Freitag, 9. Mai, 18 Uhr: Unterricht Brandeinsatz. Bitte kommt pünktlich.

INFO

110 | 112 | 19222

Notrufnummern

in der ersten Spielhälfte nicht schmälern konnte. In der zweiten Spielhälfte wurde die Fehlerquote im Angriff weitgehend reduziert und die leicht erzielten Treffer fehlten der Heimmannschaft. Somit vergrößerte sich die Tordifferenz nicht, im Gegenteil, die SGH/H gewann die zweite Spielhälfte mit 13:14 Toren. Für die SG H/H spielten: Viktoria Remmel (Tor), Kristina Burulic 6, Tamara Karalic 5, Janina Hurst 3 (1), Jasmin Förster 3 (1),Tanja Huzenlaub 2, Ramona Knapp 2, Kira Sebold 2, Hanna Marquardt 1, Svenja Sebold 1, Laura Witt, Charlotte Durst

Jugendabteilung Mehr als die Hälfte des FSJ-Jahres ist vorbei Hurra wir leben noch. Mehr als die Hälfte unseres Freiwilligen Sozialem Jahr ist bereits vorbei und es ging schneller, als man denkt. Nun möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Aufgabenfelder geben. Dazu gehören zum Einen, dass wir in Schule oder in Kindergärten gehen und entweder im Sportunterricht eine Einheit Handball durchführen oder Handball-AG’s leiten. Auch im Verein sind wir als Trainer aktiv, von den ganz Kleinen bis zur B-Jugend ist alles dabei. Da wir in den Schulen und im Verein von Beginn an gut aufgenommen wurden, fiel uns der Einstieg in das FSJ relativ einfach. Mittlerweile haben wir uns gut eingelebt. Neben unseren Tätigkeiten in Schulen und Verein müssen wir beide das Jahr über noch ein großes Projekt planen und durchführen. Laura war für die Organisation des Ostercamps zuständig, welches sie mit großem Erfolg mit ihrem Team durchgeführt hat und Tamara hat die Aufgabe einen Fan-Onlineshop zu erstellen in dem man dann Fanartikel mit Logo von unseren Handballabteilungen oder gar mit dem eigenen Namen kaufen kann. Durch zahlreiche Fortbildungen in der Sportschule Schöneck konnten wir unser Wissen ausbauen und haben so auch gelernt wie man zum Beispiel mit schwierigen Kindern umgeht. Bis jetzt haben wir großen Spaß und Freude an unserem FSJ und hoffen dass dies auch weiterhin so bleibt. Es ist schön die Kinder zu motivieren und ihnen den Spaß am Handball Tamara und Laura spielen näher zu bringen.

15 Soldaten der Paten-Kompanie des 2. ABC-AbwehrBattlions 750 Baden halfen unter der Leitung von Oberstleutnant Meißner dem Gesangverein Liederkranz beim Foto: pr Aufbau des Festzeltes und des Küchenzeltes.

SG Heidelsheim / Helmsheim

Mannschaftstraining

31

HE

ID EL S H E I M

SG

HH

HELM

S H EIM

Tamara und Laura.

Foto: pr

Turnverein 07 Helmsheim

BHV Pokal Frauen

Einladung zur Jahreshauptversammlung

TSV Birkenau – SG H/H 37:25 Nach den Erfolgen im Pokalwettbewerb des BHV gegen TV Dielheim und HSG Pforzheim scheiterte die SG H/H im Halbfinale gegen den zukünftige BWOL-Ligist TSV Birkenau. Mit wenigen Erfolgsaussichten fuhr die Damenmannschaft der SG zum Halbfinalspiel in den Odenwald. Bis zur siebten Spielminute konnten die Gäste das Spiel offen gestalten und lagen nur mit einem Tor zurück. Zusehen erstickte das Angriffsspiel der Bruchsaler in der offen agierenden Abwehrformation der Birkenauerinnen, die konsequent alle Fehler zu Kontertoren ausnutzten. Bis zur 18. Spielminute stand es 16:3 und die Lebovic-Truppe schien einem Debakel entgegen zu steuern. Durch kurzes Aufbäumen gelang den Gästen noch einige Tore, was jedoch die schlechte Leistung

Zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 9. Mai, um 20 Uhr in der Turnhalle Helmsheim möchten wir alle Mitglieder nochmals herzlich einladen. Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden 2. Totengedenken 3. Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung 4. Kassenbericht 5. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Kassiers 6. Bericht des Oberturnwarts 7. Berichte der Abteilungen (in schriftlicher Form) 8. Bericht und Dank der Vereinsführung 9. Aussprache über die Berichte

32

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

10. Entlastung des Gesamtvorstandes 11. Ehrungen 12. Neuwahlen und Bestätigungen 13. Anträge 14. Verschiedenes (Wünsche, Anregungen) Wir freuen uns, recht viele unserer Mitglieder an diesem Abend begrüßen zu dürfen. Thomas Witzel, Vorstand

PARTEIEN Freie Wähler Helmsheim Helmsheimer Bouleplatz – Fest Die Freien Wähler Helmsheim laden die Bevölkerung herzlich zu ihrem vierten Bouleplatz – Fest am Samstag, 17. Mai ein. Ab 18 Uhr wäre es schön, sie auf dem Helmsheimer Dorfplatz begrüßen zu dürfen. Für Speis und Trank ist wie immer bestens gesorgt! Nach dem riesigen Erfolg der Vorjahre veranstalten wir wieder ein Boule Turnier für Jedermann. Anmeldungen hierfür (bitte zwei Personen) um 17.30 vor Ort. Für die ersten drei Mannschaften warten wieder attraktive Gewinne. Fragen zum Turnier an Daniel Schwedes, Kurpfalzstraße 8. Wir freuen uns auf geselFreie Wähler Helmsheim liges Beisammensein. Ab sofort finden sie Informationen über uns auch unter: www.freie-waehler-helmsheim.de im Internet. Schauen sie doch mal rein.

STADTTEIL OBERGROMBACH Verwaltungsstelle Rathausplatz 1, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79-7 31, -7 32, Fax: (0 72 51) 79-7 39 [email protected] Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis 18 Uhr; Dienstag: geschlossen

VEREINSNACHRICHTEN Bulldogfreunde „Die Ackerveteranen“ Obergrombach

Amtsblatt BRUCHSAL

Benefizspiel FCO gegen Scharinger und Friends Wie bereits angekündigt, wird beim FC Obergrombach am Freitag, 30. Mai um 19.30 Uhr das große Benefizspiel mit Scharinger & Friends stattfinden. Für diejenigen Fußball-Laien, die bisher noch nichts mit dem prominenten Gastensemble anfangen können, Rainer Scharinger war unter anderem ein allzeit beliebter Spieler und Cheftrainer des KSC. Nach seiner aktiven Karriere unterstützt er nun zusammen mit seiner Truppe aus zahlreichen und prominenten Weggefährten sozial engagierte Veranstaltungen und Projekte. Den Erlös unserer Veranstaltung wird dabei den Familien zweier verstorben Spieler des FC Obergrombach zu gute kommen. In der Vorwoche haben wir schon das ein oder andere Detail bekannt gegeben. Auch diese Woche können wir Ihnen wieder interessante Neuigkeiten präsentieren: Unser Stadion-Moderator Mike Diehl (Radio Regenbogen) wird noch prominente Unterstützung durch Anja Polzer, Gewinnerin der zweiten RTL-Staffel „Der Bachlor“ bekommen. Neben diesem „Augen- und Ohrenschmaus“ können können wir Ihnen bereits auch Sascha Traut vom VfR Aalen vorstellen, der im Sommer zum KSC wechseln und eine Autogrammstunde geben wird. In der nächsten Ausgabe verraten wir wieder etwas mehr, so viel aber schon einmal vorweg, nehmen Sie sich am 30. Mai nichts anderes vor und unterstützen Sie Ihren FC Obergrombach.

Erste Mannschaft TSV Dürrenbüchig – FCO 1:1 Die erste viertel Stunde fanden die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Danach und bis zum Ende der gesamten Partie dominierte der FCO das Geschehen. Dürrenbüchig ging überraschend in der 30. Minute durch eine Standardsituation mit 1:0 in Führung. Vor diesem Tor und bis zur Halbzeit hatten wir jedoch auch zwei 100 prozentige Torchancen, konnten diese allerdings nicht in Bares ummünzen. Nach der Halbzeitpause sahen die zahlreich mitgereisten FCO-Anhänger ein ähnliches Spiel, Dürrenbüchig wurde nur teilweise durch schnelle Konter gefährlich. Ralf Hellriegel schaffte es dann in der 67. Spielminute im Zusammenspiel mit Marcel Hipp zu unseren Gunsten auszugleichen. In der Schlussphase war der FC noch einmal drückend überlegen und erspielte sich wirklich gute Möglichkeiten das Ergebnis noch zu kippen, es hatte aber einfach nicht sollen sein und so teilte man sich am Ende die Punkte.

Jugendabteilung

Stammtisch

Die Ergebnisse der letzten Spiele

Am Freitag, 5. Mai, findet um 19.30 Uhr der nächste Stammtisch in unserer Vereinshütte statt. Interessenten sind herzlich willkommen. Weitere Infos auch unter: www.bulldogfreundeASchö obergrombach.de im Internet.

B-Junioren: VfB Bretten II – SG FCO/FCU 1:5; SG FCO/FCU – SG Graben-Neudorf 6:2; TSV Rheinhausen – SG FCU/FCO 4:7 C-Junioren: SG Kraichtal – SG FCU/FCO 2:2; FC Forst II – SG FCU/FCO 2:3

FC Alemannia 1929 Obergrombach Bewegung tut allen gut Am Donnerstag, 8. Mai startet die neu ins Leben gerufene Bewegungsgruppe. Hier sind alle herzlich eingeladen, die sich gerne ungezwungen in der Obergrombacher Umgebung bewegen möchten und Natur pur genießen wollen. Es gibt hier kein Anforderungsprofil, so dass jedermann/-frau bei einem strammen Spaziergang dabei sein kann. Treffpunkt ist Donnerstag, 8. Mai um 19 Uhr am Clubhaus des FCO. Nach circa einer Stunde ist das Clubhaus auch wieder Ziel. Das Clubhaus hat natürlich offen, so dass danach der Durst gelöscht und Hunger gestillt werden kann. Der FCO freut sich auf viele Teilnehmer/-innen.

Männergesangverein Sängerbund 1864 Obergrombach Singen der Generationen In dieser Ausgabe wollen wir Ihnen den dritten Tag (Montag, 19. Mai) unseres Jubiläums-Festivals vorstellen. Wir starten um 15 Uhr. Dabei stehen unsere verschiedenen Generationen im Mittelpunkt. Mit dem „Singen der Generationen“ präsentieren sich der Chor des Kindergartens, der Burgschulchor und ein Chor von Seniorinnen und Senioren musikalisch begleitet von unserem Ehrenchorleiter Herbert Menrath. Wir versprechen einen unterhaltsamen Nachmittag, bei dem Sie gerne auch Ihren NachmittagsKaffee bei uns einnehmen können. Nach dem traditionellen Essen „Schweinereien aus dem Kessel“, zu dem die beliebte Seniorenkapelle aufspielt, steht dann ab 19.30 Uhr der Abend der Obergrombacher Ortsvereine auf dem Programm.

Jubiläumsfestival mit „starken Männern“ 150 Jahre Männergesangverein (MGV) „Sängerbund“: Zu einem Musikfestival aus Anlass seines Jubiläums lädt der älteste Obergrombacher Ortsverein vom Samstag, 17. bis Montag, 19. Mai zur TVO-Halle mit ihrer Festwiese an der Helmsheimer Straße ein. Ab 19 Uhr am Samstag startet das „Festival of modern voices“, als dessen Teilnehmer sich mit weiteren sechs Ensembles auch der Jazzchor am KiT und der Meisterchor ProVocal aus Münzesheim angesagt haben. Vielbeachtet in der Chorszene ist das Vormittagskonzert „Starke Männer“ am Sonntag ab 10 Uhr, wenn sich die leistungsfähigen Männerchöre der Region ein Stelldichein geben. Am Nachmittag schließt sich ein Jubiläumssingen unter dem Motto „Wir feiern mit Freunden“ an, bei dem auch der Ehemaligen-Chor des Sängerbundes unter Leitung von Herbert Menrath auftritt und frühere Sänger aus Nah und Fern erwartet werden. Neben weiteren befreundeten Ensembles präsentieren sich in diesem Rahmen die über 80 Mitwirkenden des Obergrombacher Frauen-Projekt-Chores sowie – mit einer instrumentalen Einlage von 17 bis 18 Uhr – der örtliche Musikverein „Eintracht“. Am Montag steht ab 15 Uhr ein „Singen der Generationen“ auf dem Programm, zu dem sich der Kindergartenchor, der Burgschulchor sowie eine Formation aus Obergrombacher Seniorinnen und Senioren zusammengefunden haben. Der Abend schließlich gehört den Ortsvereinen, die unter dem Titel „Singen – Bewegen – Spaß haben“ gemeinsam ein buntes Unterhaltungsprogramm präsentieren. Den Abschluss bildet, musikalisch umrahmt von der MGV Burgfest Band, ein musikalisches Experiment, für das – passend zum 150-Jährigen des Sängerbundes – ebenso viele Männerstimmen auf der Bühne versammeln tam sein werden.

Die nächsten Spiele Donnerstag, 8. Mai, 18.30 Uhr: B-Junioren FV Wiesental – SG FCO/FCU Freitag, 9. Mai, 17.15 Uhr: F-Junioren Spieltag in Obergrombach Samstag, 10. Mai, 11 Uhr: E-Junioren FC Flehingen – FCO; 14.15 Uhr: C-Junioren SG FCU/FCO – SG Graben-Neudorf; 15 Uhr: C-Mädchen FCO – FC Jöhlingen (in Büchenau) Sonntag, 11. Mai, 11 Uhr: B-Junioren SG FCO/FCU – FC Heidelsheim

Spielankündigungen Sonntag 11. Mai, 13.15 Uhr: FC Odenheim II – FCO II; 13.15 Uhr: SV Zeutern II – FCO

MGV Sängerbund Obergrombach mit seinem Leiter Foto: pr Matthias Böhringer.

Frauenchor Der Frauen-Projekt-Chor informiert Der nächste Auftritt des Frauen-Projekt-Chores erfolgt am Sonntag, 18. Mai um 14 Uhr beim Jubiläums-Singen in der TVO-Halle. Kommen Sie und

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

überzeugen Sie sich welchen Leistungsstand dieser Chor nach etwas über einem halben Jahr der Zusammenarbeit hat. Wir würden uns freuen.

Frauen-Projekt-Chor Obergrombach.

Foto: Fabry

Männerchor Chorprobe Ehemaligen- und Senioren-Chor Aus Nah und Fern reisen sie an, die ehemaligen Sänger um dem Verein zum Jubiläum ein Ständchen zu bringen. Die nächste Probe mit unserem Ehrenchorleiter findet am Samstag, 10. Mai ab 15 Uhr im Pfarrzentrum statt. Der Auftritt ist dann am Sonntag, 18. Mai ab 19 Uhr vorgesehen. Man darf gespannt sein. Probe der Seniorinnen und Senioren: Die nächste Probe für das Volksliedersingen findet am Montag, 12. Mai ab 16 Uhr mit Herrn Menrath im Pfarrzentrum statt. Nachdem das erste Singen der Volkslieder so erfolgreich und schön verlaufen ist, laden wir gerne noch weitere Mitsängerinnen und Mitsänger ein, die uns am Montag, 19. Mai, Montagnachmittag, ab 15 Uhr mit den Volksliedern unterhalten möchten.

tagsbraten mit Spätzlen. Trotz schlechter Wettervorhersage klarte am Nachmittag der Himmel auf und so konnte gegen 13 Uhr auf der Tennisanlage das sechste Klassikturnier in der Vereinsgeschichte ausgetragen werden. Insgesamt nahmen am Turnier zwölf Mitspieler teil, darunter zwei Damen. Im modischen Look der Jahrhundertwende konnten nach Auslosung die Mixed Paare den altehrwürdigen Holzschläger schwingen. Nach dem Motto: „Tennis wie vor 100 Jahren“ fanden sich die Teilnehmer auf dem roten Sand wieder, gekleidet nach strengsten Kleidervorschriften, eben genauso wie zu Beginn der Tennisgeschichte: die Damen in weißen langen Röcken, darunter die legendären weißen Strumpfhosen und einer weißen Bluse, die Herren in weißen langen Hosen und weißem Hemd. Ein Mixed Turnier, bei dem die Partner nach jeder Begegnung gewechselt wurden. Jede Partie dauert circa zehn Minuten. Bei den Herren belegte Fabian Köhler den ersten Platz, bei den Damen holte sich Heike Angrabeit den Titel Siegerin des Klassikturniers 2014. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu diesem sportlichen Erfolg. Alle aktuellen Infos rund um den TCO gibt’s auf unserer Homepage unter: www.tcobergrombach.de im Internet. Vorankündigung Tennisfest an Pfingsten: Sonntag, 8. und Montag, 9. Juni, mit dem Highlight am Pfingstsonntag: Rock am Court mit der Band Inflagranti und Barbetrieb.

Vergangene Woche standen drei Auftritte des Musikvereins Obergrombach an. Zunächst begleitete er die Obergrombacher Feuerwehr beim diesjährigen Maibaumstellen am Mittwochabend, dem 30. April. Trotz des schlechten Wetters hatten sich viele Obergrombacher versammelt um zu sehen, wie ein Maibaum noch ganz traditionell ohne Kran oder ähnlichem, sondern nur mit reiner Manneskraft der Feuerwehr aufgestellt wird. Am 4. Mai marschierte der Musikverein mit den Erstkommunikanten vom Rathaus zur Kirche. Hier spielte das Wetter mit. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Kinder nach dem Gottesdienst nochmals musikalisch empfangen. Am Nachmittag dieses schönen Frühlingstages folgte dann auch schon der nächste Auftritt. Anlässlich der restaurierten und renovierten alten Friedhofskapelle veranstaltete der Heimatverein ein Einweihungsfest auf dem Parkplatz des Friedhofs Obergrombach. Immer noch bei strahlendem Sonnenschein unterhielt der MVO die Besucherinnen und Besucher. Nach dieser ereignisreichen Woche kommen die Musikerinnen und Musiker aber nicht zur Ruhe. Schon am kommenden Wochenende findet das Probewochenende statt, mit dem der MVO sich auf das anstehende Kirchenkonzert in der Kirche St. Martin, am Sonntag, 25. Mai um 17 Uhr, vorbereitet. Wie immer beginnt dann die Probe am Freitagabend MK schon um 19.30 Uhr.

Tennisclub Obergrombach 1986

den „Kuchen-Spendern“, den Helferinnen und Helfern, die zum Erfolg des Festes und dessen A. Ne. reibungslosen Ablauf beigetragen haben.

JAHRGÄNGE Jahrgang 1932 / 1933 Zu unserer nächsten Wanderung treffen wir uns am Dienstag, 13. Mai um 15 Uhr bei der Kirche. Gegen M. L. 16 Uhr Einkehr im Gasthaus „Grüner Baum“.

STADTTEIL UNTERGROMBACH Verwaltungsstelle Obergrombacher Straße 11, 76646 Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79-7 21, -7 22, Fax: (0 72 51) 79-7 29, [email protected] Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag, 8 bis 12 Uhr; Donnerstag, 14 bis 18 Uhr

Entsorgung Abfuhr „Grüne Tonne“: Samstag, 10. Mai

VEREINSNACHRICHTEN AWO Ortsverein Untergrombach Ausflug nach Freiburg

Musikverein Eintracht Obergrombach Ereignisreiche Woche beim MVO

33

Klassikturnier 2014.

Foto: gh

Tischtennisfreunde Obergrombach Einladung zur Generalversammlung Am Freitag, 16. Mai findet um 19 Uhr in der Hundehütte Untergrombach die Generalversammlung der Tischtennisfreunde statt. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Berichte der Vorstandsmitglieder 3. Entlastung der Verwaltung 4. Neuwahlen 5. Satzungsänderung (Einführung des Verwaltungsmitglieds: IT) 6. Mannschaftsmeldung/Aufstellungen 7. Burgfest 2014 8. Verschiedenes Im Namen der Verwaltung sind alle Mitglieder herzSebastian Essig lichst eingeladen.

Vereinsmeisterschaften Am Samstag, 10. Mai finden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften statt. Alle Aktiven und Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Spielbeginn ist um fxs 13 Uhr.

Vogelschutz- und Zuchtverein Obergrombach

Rückblick Saisoneröffnung

Maifest – Rückblick

Am vergangenen Sonntag, 27. April eröffnete der TCO offiziell die diesjährige Tennissaison. Los ging’s um 11 Uhr mit einem Sektempfang und um 12 Uhr gab es einen Mittagstisch mit einem deftigen Sonn-

Für das gelungene und schöne 1. Maifest, welches wir bei mäßigen Wetter, und trotzdem sehr vielen Gästen durchführen konnten, bedankt sich der Vogelverein bei all seinen Gästen von nah und fern, – sowie bei

Am Samstag, 26. Juli, unternimmt der AWO Ortsverein Untergrombach einen Tagesausflug nach Freiburg im Breisgau. Abfahrt ist um 7.30 Uhr am Untergrombacher Bahnhof mit dem Reisebus. Neben einer 90-minütigen Stadtführung steht die Zeit zur freien Verfügung. Ob der Bauernmarkt rund um das Münster, ein kostenloses Orgelkonzert mit dem Organisten Jörg Josef Schwab oder ein Bummel durch die kleinen Gässchen der Altstadt – Freiburg bietet Charme und Vielfältigkeit. Museen laden ebenso wie eine Vielzahl an Cafés zu einem Besuch ein. Die Rückfahrt wird circa gegen 17 Uhr sein. Anmeldungen nehmen Ute Wolf-Mazl, Telefon: (0 72 57) 90 23 07, E-Mail: [email protected] oder Marianne Butterer, Telefon: (0 72 57) 43 40 oder 93 05 21 entgegen. Die Kosten betragen für Mitglieder 27 Euro, für Nicht-Mitglieder 32 Euro.

Fußballclub Germania 07 Untergrombach e.V. Beitragserhöhung 2014 Liebe Mitglieder, liebe Eltern unserer Jugendspieler, aufgrund der in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Energiekosten (Strom, Wasser, Gas) für unseren Verein, haben die Mitglieder in der Generalversammlung am 28. März eine moderate Beitragserhöhung für die aktiven Mitglieder beschlossen. Im Einzelnen gibt es folgende Veränderungen: Familienbeitrag: Bisher: 90 Euro, Neu: 100 Euro Einzelbeitrag Erwachsene (aktiv): Bisher: 60 Euro, Neu: 70 Euro Einzelbeitrag Erwachsene (passiv): Bisher: 50 Euro, Neu: 50 Euro Kinder- und Jugendbeitrag (erstes Kind): Bisher: 48 Euro, Neu: 60 Euro Kinder- und Jugendbeitrag (zweites Kind): Bisher: 24 Euro, Neu: 30 Euro Kinder- und Jugendbeitrag (ab drittem Kind) Bisher: frei, Neu: frei Für zukünftig umgerechnet 1,15 Euro die Woche (Jahresbeitrag erstes Kind) wird ein/e Jugendspieler/ in von unseren ehrenamtlichen Trainern und Betreu-

34

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

ern durchschnittlich sechs Stunden pro Woche (zwei mal Training, ein Spiel) betreut. Nur durch die Beitragserhöhung ist es möglich, die sportlichen Aktivitäten des Vereins auch in Zukunft in ihrer Vielfalt aufrecht zu erhalten und damit einen wichtigen Betreuungsbeitrag für unsere Kinder zu leisten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Erste Mannschaft SV Philippsburg – FCU 2:2 Ausgeglichen verlief die Partie in der ersten Halbzeit, dennoch lag der FCU nach einer Standardsituation 0:1 zurück. Nach dem Seitenwechsel wurden die Offensivaktionen wesentlich druckvoller. Als Dirc Häfner im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Spielführer Oliver Warth den fälligen Strafstoß souverän zum Ausgleich. Nur wenig später gelang Patrick Ploch die Führung. Er traf genau in den Winkel und bestätigte dabei seine aufsteigende Form aus den letzten Spielen eindrucksvoll. Dies war die beste Phase unseres Teams, fast hätte Kevin Senger nach einem Solo das 3:1 erzielt. Philippsburg fand aber nochmals in die Partie zurück und schaffte schließlich noch den Ausgleich, zu einem Zeitpunkt, als Patrick Ploch an der Aussenlinie behandelt wurde. Die Schlussoffensive der Gastgeber überstanden die Germanen aber und sicherten sich einen verdienten Punkt. FCU: Schlegel, Krieger, Schäfer, Lederer (77. Christian Berten), Warth, Holler, Michael Berten (46. Senger), Ploch, Hellmann, Häfner, Exner (75. Voss)

Zweite Mannschaft FCU – FC Flehingen II 6:0 Vom Anpfiff an ließ die Mannschaft keinen Zweifel daran aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen würde. Die Germanen beherrschten gegen den Tabellenletzten das Geschehen, taten sich zunächst aber schwer bei der Verwertung der zahlreich herausgespielten Chancen. Alexander Hellmann brach schließlich in der 23. Spielminute den Bann, als er im Nachsetzen erfolgreich war. Noch vor der Pause fiel das 2:0. Die Hereingabe von Jan-Hendrik Exner nahm Markus Krieger direkt ab. Auch nach der Pause blieb der offensiv ausgerichtete FCU am Drücker und erhöhte in der 47. Spielminute auf 3:0. Die Präzisionsflanke von Oliver Warth wuchtete Patrick Ploch per Flugkopfball ins Netz. Nur wenig später das 4:0, der Freistoß von Benjamin Voss aus 20 Meter schlug genau neben dem Pfosten ein. Von den Gästen war nicht viel zu sehen, die sichere Germanenabwehr wurde vor keine großen Probleme gestellt. Mit seinem zweiten Treffer schraubte Alexander Hellmann die Führung auf 5:0. Den Schlusspunkt setzte der junge Jan-Hendrik Exner, dessen enorner Einsatz uind großes Laufpensum mit dem Treffer zum 6:0-Endstand belohnt wurde. Die Germanen, bei denen sich das Mitwirken von Spielertrainer Benjamin Voss natürlich positiv bemerkbar machte, ließen sich den Druck, der auf ihnen lastete, nicht anmerken und traten als homogene Einheit auf. Die Partie hatte in Schiedsrichter Siegfried Müller aus Karlsruhe, der ohne gelbe Karten auskam, einen ausgezeichneten Leiter. FCU: Schlegel, Krieger (75. Baust), Schäfer, Lederer, Warth, Ploch, Michael Berten (70. Lechleiter), Voss, Hellmann, Häfner (63. Senger), Exner

Jugendabteilung Altpapiersammlung am Samstag, 7. Juni Die Fußball-Jugend des FC Untergrombach sammelt wieder Ihr Altpapier, hierfür bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Der Erlös dieser Sammlung kommt auch vollständig für die Jugendarbeit in unserem Verein zugute. Wir sammeln: Zeitungen, Zeitschriften, Hefte, Kataloge, Bücher, Blöcke, sämtliches Papier und so weiter.

Amtsblatt BRUCHSAL

DFB-Mobil zu Besuch Am Samstag, 10. Mai wird bei uns in Untergrombach das DFB – Mobil Station machen. Für diesen Zweck kommen besonders ausgeDas DFB Mobil am Samstag, bildete DFB-Trainer 10. Mai zu Besuch beim FC und werden dann eine Foto: pr Untergrombach. Trainingseinheit mit unseren Trainern aus der Spielgemeinschaft „SG Untergrombach und Obergrombach durchführen. Hier werden unseren Jugendtrainern viele Übungseinheiten mit dem Schwerpunkt für Bambini- und F und E-Jugendkindern gezeigt, die Sie dann auch gleich mal selber vorführen können. Im Theorieblock werden auch noch die weiteren Qualifikationsmöglichkeiten beim Badischen Fußballverband und vieles mehr vorgestellt. Trainingsbeginn für unsere Trainer ist um 9.30 Uhr auf dem Sportplatz. Um das vom Vormittag erlernte gleich mal bei den Bambini- und F+E-Jugendkindern durchzuführen laden wir alle Fußballkinder aus unserer Spielgemeinschaft zum gemeinsamen Training ab 15 Uhr nach Untergrombach ein.

F1 und F2-Jugend Nächster F-Jugendspieltag in Untergrombach am Freitag, 9. Mai. Den fünften F-Jugendspieltag tragen wir am nächsten Freitag ab 17.15 Uhr bei uns in Untergrombach aus. Hierzu werden uns die Mannschaften aus Büchig, Gölshausen, Münzesheim, Unteröwisheim und Kürnbach besuchen. Nach den bisher sehr erfolgreich bestrittenen Spieltagen und vielen Trainingseinheiten sind unsere beiden Mannschaften bestens darauf vorbereitet. Wir laden alle ein unsere Mannschaften zu unterstützen. Von den Eltern werden wieder Kuchen, Muffins, heiße Würste sowie verschiedene Getränke angeboten, der Erlös hieraus komm dann der Mannschaftskasse zu gute.

Spielankündigungen Samstag, 10. Mai, 15 Uhr: SV Gölshausen II – FC Untergrombach II Sonntag, 11. Mai, 15 Uhr: SV Zeutern – FC Untergrombach

Förderkreis Schützenverein Untergrombach e.V. Jahreshauptversammlung Am 22. März fand die diesjährige Jahreshauptversammlung beim Förderkreis Schützenverein Untergrombach statt. Nach seiner Begrüßung gab der erste Vorsitzenden Hermann Hartmann seinen Bericht über das vergangene Vereinsjahr ab. Nachdem die Schatzmeisterin Heiderose Pfeifer ihren Bericht abgegeben hat und die Kassenprüfer ihr eine einwandfreie Kassenführung bestätigt hatten, kam man nach den Entlastungen zu den Neuwahlen. Gewählt wurde als erster Vorsitzender Friedrich Lumpp (Hermann Hartmann stellte sich nicht mehr zur Wahl), zweiter Vorsitzender Bernd Weberpals, Schatzmeisterin blieb Frau Heiderose Pfeifer, als Schriftführerin wurde Ricarda Weberpals gewählt. Als Beisitzer fungieren Edda und Josef Schreibmaier, Georgia Willy, Hermann Hartmann, Steffen Pfeifer und Elke Proksch. Als Kassenprüfer wurden Inge Lumpp und Hans Biedermann gewählt. Leider stellte sich Elfriede Hartmann nicht mehr zur Wahl, ihr vielen Dank für ihre Mitarbeit in den vergangenen Jahren. Friedrich Lumpp übernahm nach der Wahl die Versammlungsleitung und führte durch den Punkt Satzungsänderungen und Verschiedenes. Am Ende bedankte er sich bei allen Anwesenden für ihr Vertrauen und schloss die JahresRWp hauptversammlung.

Fotoclub Untergrombach Schatten Wir treffen uns am Montag, 12. Mai um 20 Uhr im Gasthaus „Weisses Lamm“. Bringt bitte Bilder mit, die als Gestaltungsmerkmal Schatten beinhalten. Ich freue HJB mich auf einen lebhaften Abend. Bis Montag.

Freiwillige Feuerwehr Abt. Untergrombach Frühlingsfest der Feuerwehr Die Freiwillige Feuerwehr Untergrombach möchte zu ihrem traditionellen Feuerwehrfest recht herzlich einladen. Dieses Fest wird von Samstag, 17. bis Montag, 19. Mai im Feuerwehrhaus in der Joß-Fritz- Straße veranstaltet. Festprogramm: Samstag, 17. Mai, ab 18 Uhr: Festbetrieb; ab 20 Uhr: Livemusik mit Sunday Rest (Eintritt frei); Sonntag, 18. Mai, ab 10.30 Uhr: Frühschoppen; ab 11.30 Uhr: Mittagstisch; um 14.30 und 16 Uhr: Brandschutzvorführungen; Montag, 19. Mai, ab 11.30 Uhr: Festbetrieb; ab 16.30 Uhr: Schweinehaxen. Wir würden uns über Ihren Besuch Freiwillige Feuerwehr sehr freuen.

Gesangverein 1864 Untergrombach e.V. Verregnetes Fest zur Maibaumaufstellung Nein, das Wetter konnten wir nicht ändern… Umso mehr haben uns die zahlreichen Besucher und die tolle Unterstützung gefreut, die wir erfahren haben! Danke an alle, die es sich nicht nehmen ließen unter Schirm und Pavillon bei uns zu sein und mit ihrem Konsum unseren Verein zu unterstützen! Ein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfer für kluge Ideen bei der Planung, jede Menge Koordination beim Einkaufen, viel Geschick bei Elektro- und Wasseranschluss, starke Arme beim Auf- und Abbau, schnelle Rechnungen an der Kasse, heiße Stunden an Grill und Wurstkessel, flotte Getränkeausgabe, koordinierte Autobelader und alle anderen Stellen, ohne die ein Fest nicht gelingen kann! So reibungslos sollte es beim Fest 2015 wieder laufen – gerne auch bei besserem Wetter!

Herzliche Glückwünsche an den GV 1864 150 Jahre mit Gesang Menschen berühren, Geschichten erzählen, Freude und Leid ausdrücken, Kameradschaft pflegen, Kultur schaffen, Leben in Untergrombach mitgestalten – zu dieser großartigen Leistung gratulieren wir unseren Sängerfreundinnen und Sängerfreunden vom GV 1864 Untergrombach von Herzen! Wir freuen uns sehr, dass wir mit Ton-Art auf dem Ehrenabend und beim Sängerfest unsere Glückwünsche auch musikalisch darbieten dürfen. Der Gesangverein Bruderbund wünscht allen Beteiligten glücklichmachende Festtage und alles erdenklich Gute für die Zukunft des GV 1864 Untergrombach.

Afrikabenefizkonzert – ein großartiger Erfolg Das Konzert „It’s time for Africa“, das der Musikverein „Harmonie“ und Ton-Art gemeinsam in der katholischen Pfarrkirche veranstaltet haben wirkt in vielerlei Hinsicht nach. Sei es durch afrikanische Ohrwürmer wie „Bi ya mah i ya“ oder die großartigen Melodien aus dem Musical „König der Löwen“, die von beiden Vereinen dargeboten wurden, die Atmosphäre in der vollbesetzten Kirche, die bei

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt BRUCHSAL

vielen Akteuren noch Gänsehaut hervorruft oder durch die Tatsache, dass wir von Ton-Art bewiesen haben, dass wir neben deutsch und englisch auch in Fang und in Mende, einer Sprache aus Sierra Leone singen können. Besonders nachhaltig wirken aber auch die großzügigen Spenden unserer Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher nach: insgesamt 3200 Euro. So können wir jede der 4 Untergrombacher Hilfsorganisationen mit 800 Euro unterstützen und so das große Glück, das wir durch dieses Konzert empfunden haben, mit Menschen in Afrika teilen. Herzlichen A.K. Dank an alle, die das möglich machten.

herzlich ein. Genaue Termine und Programm wird noch bekannt gegeben. Weitere Info’s zum TKV finden sie auch unter www. tkv-bundschuh.de im Internet. Also den Termin schon jetzt vormerken.

Verein für Umwelt- und Naturschutz Untergrombach

Jahrgang 1929 / 1930

Monatstreffen am Dienstag, 13. Mai, um 18 Uhr, in der Michaelsberg Gaststätte auf dem MichaelsZöller berg.

Am Freitag, 16. Mai laden wir herzlich zum Monatstreff ein. Treffpunkt diesmal ist der Vogelpark in Staffort gegen 19 Uhr. Alle, die eine Fahrgemeinschaft bilden wollen oder eine Mitfahrgelegenheit brauchen, treffen sich um 19 Uhr vor der Raiffeisenbank in Untergrombach. Wir wünschen allen Teilnehmenden einen schönen Abend mit guten Gesprächen.

Tief in die Landschaft eingeschnitten ist die Ungeheuerklamm an der Grenze zwischen Untergrombach und WeinFoto: AlterVista garten.

Ton-Art beim Festival of Modern Voices

Wanderung zur Ungeheuerklamm

Wir freuen uns sehr, dass wir vom Sängerbund Obergrombach eingeladen wurden, seinen 150. Geburtstag beim Festival of Modern Voices musikalisch mitzugestalten. Das werden wir gerne am Samstag, 17. Mai ab 19 Uhr in der TVO-Halle in Obergrombach tun! Im musikalischen Gepäck haben wir unter anderem unser Medley aus dem Musical „Tarzan“. Wir freuen uns schon sehr auf diesen Auftritt und gratulieren unseren Sängerfreunden sehr herzlich zu AK 150 Jahren toller Musik für Obergrombach!

Entlang der Ungeheuerklamm: Im Rahmen einer gut zweistündigen geführten Wanderung, die kostenfrei angeboten wird und zu der Interessierte herzlich eingeladen sind, gibt der Biologe Peter Treiber vom Untergrombacher Verein für Umwelt- und Naturschutz am Samstag, 17. Mai einen Überblick über Ökologie und Geschichte dieser feucht-kühlen Waldschlucht. An der Grenze zwischen Untergrombach und Weingarten gelegen, nimmt sie sowohl landschaftlich wie auch ökologisch eine Sonderstellung am Übergang vom Kraichgau in die Rheinebene ein und steht dank ihrer Artenvielfalt seit anderthalb Jahrzehnten unter Naturschutz. Start der Exkursion am Samstag, 17. Mai ist um 14.30 Uhr beim Vereinsgelände des Hundesportvereins im Brüchle am östlichen Ortsausgang von Untergrombach. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Route bietet für Wanderer durchschnittliche Anforderungen.

Am Sonntag, 22. Juni veranstalten wir aus diesem Grund einTag der Offenen Tür. Wir laden alle dazu

JAHRGÄNGE

Jahrgang 1938

Monatstreff – diesmal auswärts

25-jähriges Jubiläum zum Bestehen des TKV

Die Veranstaltung ist Teil des Jahresprogramms des Untergrombacher Naturschutzvereins. Weitere Informationen bei Thomas Adam, Telefon: tam (01 51) 18 69 24 59.

Unser nächster Treff findet am Mittwoch, 21. Mai, 15 Uhr in der Wendelinus Klause in Untergrombach statt. Wir würden uns über rege Teilnahme freuen. Weitere Fragen an Paul Schmitt, Untergrombach, Telefon: (0 72 57) 25 04.

Gesangverein Bruderbund 1906 e.V. Untergrombach

Theater- und Kulturverein Bundschuh Untergrombach

35

Jahrgang 1940 / 1941

CH SA L Wer bu ng BR U

Am Donnerstag, 15. Mai fahren wir an den „Kreuzbergsee“. Abfahrt nach Odenheim ist um 10.25 Uhr ab Untergrombach. Bitte anmelden, damit ich FahrN. A. karten besorgen kann.

SONSTIGES Diabetiker Selbsthilfegruppe Untergrombach Besichtigung der Firma Wiedmann Diabetiker-Treffen finden in der Regel jeden zweiten Donnerstag im Monat im Fischerheim Untergrombach um 19.30 Uhr statt. Heute Treffen: Donnerstag, 8. Mai: Besichtigung der Firma Wiedmann Orthopädische Schuhtechnik GmbH, Ubstadt-Weiher. Fahrt mit Privat Pkw Abfahrt circa 15.30 Uhr. Ihre Ansprechpartner: Walter Geßler, Telefon: (0 72 57) 21 23; Roswitha Rapp, Telefon: (0 72 57) 16 09; Anita Richard, Telefon: (0 72 57) 18 04; Heinz Müller, Telefon: (0 72 57) 13 92.

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

Amtsblatt

BRUCHSAL

Ihr Ansprechpartner für Anzeigen in Bruchsal:

Harald Heyn (0 72 51) 8 06-92 23 [email protected]

Nummer 19 | Donnerstag, 8. Mai 2014

CH SA L Wer bu ng BR U

Zur Verstärkung unserer Teams in unserer Filiale in Bruchsal suchen wir für halbtags (20 Stunden / Woche) eine

Mitarbeiter(in) für Kompressionsstrumpf-Versorgungen

Sie sind jung oder jung geblieben und kommen aus pflegerischen oder medizinischen Bereichen!?! Bei uns im Sanitätshaus erwarten Sie praktische und beratende Aufgaben in der modernen Kompressionsstrumpfversorgung. Erfahrungen sind vorteilhaft, aber nicht zwingend, denn wir bilden Sie aus. Gute EDV-Kenntnisse, Führerschein (Pkw) und Bereitschaft für mögl. Außeneinsätze sollten Sie allerdings mitbringen. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Bild senden Sie bitte unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins an Herrn H. Peter Kurs (gern per E-Mail: [email protected]). elomed GmbH, Friedrichstr. 8, 76646 Bruchsal www.elomed.de

View more...

Comments

Copyright � 2017 SILO Inc.
SUPPORT SILO